Während des Urlaubes ruht der Betrieb. Im August geht's weiter!

Lutz Möller 9,3x62 Munition

Jagdgeschichten, Seite 12

9,3 mm Flitzer

Lutz Möller 9,3 mm Flitzer | Restbolzen | vier Splitter

Pfad / Neuigkeiten / 9,3 mm / 9,3x62 - 12

Inhalt Ein Laut nach fünf Jahren | Erlegerberichte zur 9,3x62 KJG & MJG | Kreuzer wirkt

Lies vorher 9,3x62 | 9,3x62 - 1 | 9,3x62 - 2 | 9,3x62 - 3 | 9,3x62 - 4 | 9,3x62 - 5 | 9,3x62 - 6 | 9,3x62 - 7 | 9,3x62 - 8 | 9,3x62 - 9 | 9,3x62 - 10 | 9,3x62 - 11

Ein Laut nach fünf Jahren

Hallo Lutz,

ich lud einige Deiner 9,3 mm von 2011 in der 9.3/375 Ruger. 5.34 g H4895 ergeben ein wunderschöns kleines Loch. Sie fliegen 1.040 m/s. Ich würde also gern noch Geschosse nachbestellen.

LM: Erst nach fünf Jahren? Schießer öfter und mehr! Woher kommt Deine erforderliche Übung, um Deine hinreichende Schießfertigkeit aufrecht zu erhalten? Du kannst „wunderschön kleine Löcher“ (Bild?)  bohren, schriebest Du, aber brauchst dafür kaum Geschosse. Wunder? Wie paßt das zusammen?

Gruß Christian

Erlegerberichte zur 9,3x62 KJG & MJG

Sehr geehrter Herr Möller,

falls bei der großen Anzahl von Berichten für Sie  noch von Belang, sende ich Ihnen hier anbei Beobachtungen bei Erlegungen von Elch, Reh und Sau mit dem KJG und MJG in 9,3x62 aus einer TIKKA T3 Super Varmint.

Ich schieße aus Überzeugung und ohne politischen Druck bleifrei. Ich entschied mich früh für Ihre Geschosse, heute Patronen. Die 9,3x62 wählte ich, weil ich mir als Gast- und Jungjäger Erörterungen über ein ausreichendes Kaliber auf Schwarzwild ersparen wollte. Da die Geschoßmasse in Finnland auf Elch und Bär mindestens 10 g betragen soll, blieb mir letztlich nur die 9,3 oder größer. Die 9,3x62 mit Ihren 10 g Geschossen schießt sich, wie hier mehrfach berichtet wurde, sehr angenehm.

Im Oktober diesen Jahres konnte ich in Finnland einen einjährigen geringen Elch erlegen. Er erhielt auf etwa 120 Schritt die 9,3 mm (KJG). Weil es nicht mehr lang bis zur Dämmerung war, erhielt er die Kugel auf das Blatt. Der Elch ruckte deutlich zusammen und zog etwa 50 Schritt schwer krank bis er beim Überfallen eines Baumstammes verendete. Das Geschoßs durchschlug beide Blätter. Der Ausschuß war etwa handtellergroß. Geschoßreste fanden sich nicht.. Die Schweißfährte war über die 50 Schritt mehr als deutlich. Weil wir in der Gruppe keinen Schweißhund zur Verfügung haben, ist Schweiß für unsere Jagdgruppe wichtig, .

Als ich im November einen Frühansitz auf Rehwild gerade abbrechen wollte, äugte mich ein Schmalreh (16 kg) auf etwa 10 Schritt aus einem Himbeerdickicht in der Kanzel an. Dann zog es weiter. Bereits alarmiert, verhoffte es auf 20 Schritt. Es erhielt das 9,3 (MJG) mit Herztreffer. Das Schmalreh flüchtete etwa 80 Schritt in einem Halbkreis.

LM: Diese krumme Flucht ist bei Herztreffern auf Rehwild ganz üblich.

Das Herz war zerschossen, ein Lungenflügel fehlte und die Druckwelle ließ die Leber reißen. Knochensplitter (Rippe) schlugen unterhalb der Wirbelsäule ein. Der Ausschuß entsprach in der Größe einer 2 Euromünze. AmAnschuß lagen reichlich Schnitthaar und Schweiß. Schweiß fand ich durchgehend über die Fluchtstrecke.

Eine Woche später kam ein Stück Schwarzwild (62 kg)  zur Strecke. Auf etwa 20 Schritt erhielt es das 9,3 mm MJG auf die Kammer, tief. Wie beim Reh war das Herz zerschossen, ein Lungenflügel fehlte und die Druckwelle fügte der Leber Risse zu. Der Ausschuß war etwa doppelt kalibergroß. Auch hier fand sich reichlich Schweiß amAnschuß. Die Fluchtstrecke betrug etwa 20 Schritt.

Im Dezember streckte ich auf einer Drückjagd einen einzelnen verhoffenden Frischling (< 30 kg). In einem Steilhang  betrug die Schußentfernung etwa 40 Schritte. Das 9,3 mm MJG faßte das Stück spitz von vorn Mitte Wurf und trat beim Bauchnabel kalibergroß aus. Das Stück brach in der Fährte zusammen und stürzte den Steilhang herab. Dort sprang es dann wie ein ‚Fisch an Land‘ herum, blind vor Schmerz. Ein Fangschuß ins Genick erlöste das Stück. Das erste Geschoß hinterließ schwere Schäden in der Lunge, ritzte das Herz und den Pansen (Buchenmast). Überraschender Weise war die Bauchhöhle nicht verunreinigt.

Ich war bereits mit der Wirkung Ihres KJG zufrieden. Ihr MJG war nochmals besser. Höhe Genauigkeit, geringerer Rückstoß, Reichweite fürs Feld, Pirschzeichen und geringe Wildbretzerstörung. Durch die bessere Splitterwirkung der Flitzer verspreche ich mir kürzere Fluchtstrecken und eine bessere Wirkung bei geringeren Stücken wie Rehwild und Frischlingen. Ich habe nach nun etwa 150 Schüssen Ihrer KJG bzw. MJG und mehreren 100 Vollmantel Übungspatronen keine Beeinträchtigung der Präzision bei meiner Waffe festgestellt. Die Waffe war neu und ich habe bis dato noch nicht chemisch gereinigt.

LM: Dann ist die Zeit dafür jetzt gekommen. Also ran!

Frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins Neue Jahr 2017, Erfolg, Gesundheit, Anblick, Anlauf und Waidmannsheil,

A. Schnell, Göttingen, Sonntag, 11. Dezember 2016 20:42
Bitte belassen Sie es bei einer Veröffentlichung bei der verkürzten Signatur

Kreuzer wirkt

Hallo Herr Möller,

anbei noch Bilder zur Wirkung Ihres Kreuzer-Geschosses auf mein erstes Wildschwein. 9,3x62 Kreuzer, 60 m Entfernung

Frischling

Wirbelsäulentreffer

Masse 25 kg, fiel und lag im Feuer, Herz unberührt, Wirbelsäule und Lunge getroffen.

Ich versuchte mich nach Ihren Treffersitzempfehlungen (Zielwahl) zu richten, bin aber unsicher ob ich etwas weit oben und vorn abgekommen bin. Wie sehen Sie das?

LM: Lies Wundwirkung, Sau und Wildscheibe

Keiler innen

Keiler Skelett

Bei Sauen, großen wie kleinen, senkt sich die Wirbelsäule zum Träger (sieben Wirbel ab Haupt) auf die halbe Leibeshöhe ab, liegt verglichen mit Reh und Hirsch tiefer. Vom Haupt zum Pürzel betrachtet, eignet sich der ganze Bereich des Trägers ab etwa fünftem Halswirbel bis in den Brustraum über die Hauptschlagader über dem Herzen bis zum Waidsack (beginnt kurz nach dem Herzen, handbreit hinter dem Vorderlauf) als vorzüglicher Trefferbereich, sofern die Höhe stimmt. Das bedeutet, Sauen bieten ein langen Zielbereich, der bei bewegtem Wild kleine Abweichungen beim Vorhaltemaß verzeiht (nur wenn die Höhe stimmt). Lies Zielwahl auf nahe Ziele. Sie schrieben „fiel und lag im Feuer, Herz unberührt, Wirbelsäule und Lunge getroffen.“ Herz, was willst du mehr? Ging doch gut☻!   

Viele Grüße, Andreas S., Dienstag, 14. März 2017 09:59

Mirador

Betreff: 9.3

Mirador N 1

merci

à bientôt avec les projectiles MJG. Vielen Dank für Ihre projectils; mehr als 1.800 verschossen; immer gut ergebnisse .

Rémy HEROLD, Dienstag, 20. Juni 2017 16:12

Überläufer flüchtet zwanzig Meter

zu Kreuzer wirkt

Hallo Herr Möller,

für den Kreuzer in 9,3x62 geben Sie an [ . . .] „bei einer 4,091 ml Hülse“. Beziehen Sie die 4,091 ml auf eine PPU Hülse?

LM: Ihre Hülsen müssen Sie selbst auslitern. Die bleiben nicht immer gleich. Abweichungen kommen vor.

Ich würde gerne einmal eine Pulverladungsleiter aufsetzen. Sind die Gewichtsangaben als Mindest- oder Höchstwerte zu sehen?

LM: Empfehlungen sind wörtlich zu nehmen. Sie beziehen sich nur auf den angebenen Rauminhalt.

Beziehungsweise welche Gewichtswerte würden Sie denn hier empfehlen?

LM: Wenn Sie basteln wollen, erwerben Sie QuickLoad und rechnen selbst.

Viele Grüße, Andreas S., 1. März 2017 17:35

Hallo Herr Möller,

nachdem ich bei einem 60 kg Überläufer auf 35 m in die Kammer keinen Schweiß am Anschuß fand, gab mein Pächter mir sehr deutlich zu verstehen, ich solle die Munition wechseln

LM: 🙉 Knallkopf.

Der Keiler lief nach meinem Kammertreffer noch zwanzig Meter.

LM: Gut ☺. Wenn er keine Ahnung hat, soll er Fluchtstrecke lesen.

Ich habe jetzt mit Quickload Ihre ursprüngliche Ladungsempfehlung versucht abzubilden und komm leider überhaupt nicht auf die von Ihnen genannten Werte (Rottweil R901; 4,091 ml Hülse; 3,17 g; 3,905bar; 969 m/s; Umsatz 100%). Wie ist Ihre Meinung hier zu der Abweichung zu Ihren Werten?

LM: Die Werte waren fehlerhaft, sind inzwischen (nach Messungen) berichtigt. Dabei zeigte sich, unser RS 40, das wir derzeit verwenden, entwickelt nur wenig Druck. Wie das bei Ihrem Pulver aussieht, kann ich natürlich nicht wissen.

Für meine etwas längere Waffe mit etwas größerem an Hülsenraum komme ich auf folgende Werte [ . . .]. Kann der Impuls einfach zu niedrig gewesen sein?

LM: Ja, auf der niedrigen Seite.

Ich möchte jetzt auf 100% Ladungsdichte gehen und das Ganze von der DEVA prüfen lassen.

LM: Gut.

Bilder des betreffenden Überläufers.
zweieins

Einschuß | Ausschuß

drei

Der Einschuß

Viele Grüße, Andreas S., Dienstag, der 27. Juni 2017 23:21

 Weitschuß-Seminar Wetzlar Juli 2017

mit PDF-Anhängen Urkunde | Flitzer 300 m 1. | Flitzer 300 m 2. | MJG 4te Erbfolge | Schußtafel

Sehr geehrter Herr Möller,

mit den 9,3x62 Flitzer-Patronen war ich vergangenes Wochenende zu einem Weitschuß-Seminar von Wild+Hund in Wetzlar mit Andreas Bach. Wie erwartet wurden – insbesondere vom Lehrgangsleiter – Ihre Geschosse widersprüchlich bis abwertend erortert

LM: Die übliche Feindpropaganda.

Als es dann aber an die 300m ging und die Ausdrucke der Zielscheiben (Flitzer 300 m 1. | Flitzer 300 m 2. | MJG 4te Erbfolge ) herumgereicht wurden, stellte sich bald heraus, daß ich mit Ihrer Munition und meiner Sauer 202 Forrest in 9,3x62 die meisten Waidgenossen mit ihren hochgezüchteten Glas-Waffe-Kaliber-Kombinationen überflügeln konnte.

Anbei ein wenig Material, gerne, wie auch dieses Schreiben, zur Veröffentlichung auf Ihrer Seite.

Aber noch eine Frage: „Die V0 - 50 mißt mein Radar selbstätig“

V50: Wie kann die velocitas kurz vor der Mündung gemessen werden?

LM: dazu lesenSie inder Bedinungsanleitung des Gerätes oder Fragen den Hersteller oder Lieferanten.

Halten Sie die mir übermittelte Ballistik-Tafel für plausibel?

LM: Schon, aber Sie rechnen mit 5 cm Visierlinienhöhe. Ich mit 4,5 cm. Miß nach! Dann erscheint mir die GEE für die v0 zu kurz. Vermutlich weil Sie die größte Bahnhöhe über Visierlinie geringer als 5 cm einstellten. War das so? Stelle die größte Bahnhöhe über Visierlinie  auf 5 cm, um die ± 5 cm Reichweite zu erhalten. Sonst bleibt die Flugbahn  hinter den Möglichkeiten zurück. Beide Werte müssen genau stimmen. Den ersten Wert müssen Sie selbst messen und berücksichtigen, wenn die Ergebnisse stimmen sollen. Mit Glaube, Liebe, Hoffnung kommen Sie nicht zum Ziel. 

Mit freundlichen Grüßen, Ihr Dr. med. Alexander Dengler, Donnerstag, 6. Juli 2017 18:16

RS 40 in Vorzugspatronen

Betreff: 9,3x62 Ballistik-Tafel Wetzlar

Sehr geehrter Herr Möller,

die Ballistik-Tafel des Herrn D. ist unplausibel, da offensichtlich die G1 BC Zahlenwerte eins-zu-eins als G7 BC herangezogen wurden und somit etwa doppelt so gute Ergebnisse in Energieerhalt, Geschwindigkeitsverlust, Rasanz herauskommen, die sich deshalb weder mit den Trefferpositionen auf 300 m noch mit Ihren eigenen veröffentlichten Berechnungen decken. Der Mann sollte sein Geld zurückfordern☺!

LM: Ja, die Experten von Wild und Hund

RS40 Daten für die 9,3x62 wurden bereits von Reload Swiss (Kundenladedaten!) druckgemessen veröffentlicht.
Was besagen Ihre eigenen aktuellen Messungen, gibt es da noch gutes Potenzial oder ist die Hülse schon übervoll?

Rechnen Sie zudem irrigerweise mit der Kapazität der unabgeschossenen Hülse, obgleich durch die Expansion bzw. Liderung vor erreichen des Druckmaximums die Kapazität der abgeschossenen Hülse maßgeblich ist? Hier vorhandene PPU Hülsen weisen demzufolge nämlich eine Durchschnittskapazität von 4,86 ml (75 gr Wasser) auf.

WH, AV, Donnerstag, 6. Juli 2017 23:43

Moin AV,

vier Augen sehen mehr als zwei. G7 paßt nicht. Fehler! Gut beobachtet. Danke.

Siehe Pulverlebhaftigkeiten | Ladungsentwicklung | Zündhütchen | RS Pulver | Gasdruck

Ein Wiederlader soll den Pulverraum der abgeschossenen Hülse aus seiner Waffe berücksichtigen. Ich rechne mit dem Hülsenraum der neuen, unabgeschossenen Patrone, weil ich keine Kundenwaffenmaß kenne. Gemessen wird in engen Meßläufen, deren Abweichungen derm CIP-Regelwerk zu entnehmen sind.

Hier folgen Einsichten aus dem ballistischen Labor:

Letzte fertigungbegleitenden 9,3x62 Flitzer Schlappladungs-Messungen 2017 ergaben bei (viel zu wenig) 3,2 g RS40 und CCI 200 Zündern 2.834 bar Gasdruck und 909 m/s gegenüber der Rechnung 1962 bar und 777 m/s, was wieder mal zeigt, daß man sein 308, 8x57Is oder 9,3x62-Hülsen mit RS 40 vollstopfen soll, bis nichts mehr reingeht.

Warum? RS 40 brennt aufgrund seiner wärmeausgleichenden Beschichtung schlecht an! Wie immer im Leben, gibt es nichts umsonst. Flacher Temperturgang kostet schwierige Anzündung! Damit es gut anbrennt, denn das soll und muß es für die Genuigkeit, darf die kleine Zündflamme keine weiten Räume zum Entspannen vorfinden, sondern soll den geringst möglich Raumfüllen. Pulver soll den Hülsenraum füllen, aber ncht Leere! Voll ist gut. Beachte Geschoßhalt. Nicht das eine Stopfladung das Geschoß nach dem Setzen wieder herausdrückt.

Die krassen Abweichungen zwischen Rechnung und Messung obiger Schlappladung sind nicht auf falsche Programierung, Pulverdaten oder Messung im Amt zurückzuführen, sondern schlicht auf einen unangemessen Versuch. Brömel weist immer wieder auf den erforderlichen, hohen Füllgrad hin. Unter 90% soll keine Gebrauchspatrone gefüllt sein (In dicken Meßläufen kann man spielen. Meßläufe werden auch nicht an der Wange gezündet, man hält nicht seine Kopf hin (wie bei der unsäglichen R93), sonder mit einer Schnur und steht hinter einer Mauerecke, damit im Unglücksfall nichts schiefgehe). Wenn man dieses erfolderliche 90% Füllmaß unterschreite, geschehen zuweilen seltsame Dinge, die man nicht will oder erleben soll – bis hin zur Detonation. Also stopft (wenn möglich Preßladungen).

Die Standardabweichung der Geschwindigkeiten obiger Messung war mit 4,7 m noch gut. Der genau treffen will, braucht hohen Gasdruck, besonders bei den RS Pulvern. Das kann man gar nicht oft genug sagen. RS Pulver mit Magnumzündern anzubrennen hilft und wird (von RS selbst) empfohlen!

Die 30-06 mit 3,33 g RS 40 (dasselbe wie oben) und CCI200 Zündern brachte bei 4.149 bar Druck 1.018 m/s bei nur 1,4 m Standardabweichung. Da zwischen liegen Welten.

Standarbaweichungen (bei zehn Schüssen) hier waren es nur je fünf

unter 5 m/s sind brauchbar

unter 3 m/s sind gut

unter 1 m/s sind sehr gut (nur sehr schwer zu erreichen)

Obige 30-06 Ladung wäre mit zehn Schüssen gemessen vermutlich bei 1 m/s Standardabweichung gelandet. Dem Verständigen sagt das alles; dem Laien sage ich „besser geht nicht“

Waidmannsheil, Lutz Möller

9,3x62 | 9,3x62 - 1 | 9,3 x63 - 2 | 9,3x62 - 3 | 9,3x62 - 4 | 9,3x62 - 5 | 9,3x62 - 6 | 9,3x62 -7 | 9,3x62 - 8 | 9,3x62 - 9 | 9,3x62 - 10 | 9,3x62 - 11