Rapsricke

mit Lungenschuß

Der folgende Treffer auf die Rapsricke unten ist ein Beispiel für einen Lungenschuß. Um die Vorderläufe zu schonen, hätte er allerdings weiter hinten angehalten werden sollen, aber in ziemlicher Dunkelheit auf 150 m bei Gegenlicht war das wohl nicht so einfach. Man sollte sich beim Reh jedenfalls die hier deutlich sichtbaren Ein- und Ausschüsse merken, weil der Treffer ein Lungenschuß, gerade oberhalb des Herzens war. Nur 5 cm tiefer wäre das ein glatter Herzschuß gewesen. Beim Lungentreffer aus größer Entfernung (und 150 m sind in dem Sinne bereits größer) flüchten die so getroffen Tiere, wenn ein hinreichend schnelles und geeignetes Geschoß gewählt wurde, hier mit einem Lutz Möller Geschoß (Teilzerleger) mit 977 m/s vz in 150 m Entfernung, selten, kurz, oder gar nicht. So auch hier. Jedenfalls merkte sich der Schütze nach dem Schuß ein Landmarke (Bestimmte Baumkrone im angrenzenden Hochwald) im Hintergrunde. Er und sein Freund blieben noch sitzen um weiteres Wild (Sauen und Füchse) zu erbeuten. Erst am Ende des Ansitzes wurde eingesammelt. Als genug gefallen war, ging der Rapsrickenschütze schnurgerade die 150 m in Richtung Landmarke und fand die Ricke mit 3 m Ablage. Die Landmarke war erheblich größer. Also suchte er sein Beute gewissermaßen „punktgenau“ auf.

Fahrbare Kanzel mit drei Luken auf der einen Seite, Klappbett und Luke auf der Gegenseite auf dem weiten Rapsfeld

Ricke, 7,6 mm Lutz Möller Geschoß, alt Lungeneinschuß auf 150 m, nach dem Fund für das Bild umgedreht, genau über dem Herzen

Ricke, 7,6 mm Lutz Möller Geschoß, alt Lungenausschuß auf 150 m genau über dem Herzen, Fundlage, mit Schweiß

Ricke, 7,6 mm Lutz Möller Geschoß, alt Lungenausschuß auf 150 m genau über dem Herzen, Schweiß in Fundlage

Ricke: 7,6 mm Lutz Möller Geschoß, alt Lungendurchschuß auf 150 m über dem heilen Herzen, große Herzgefäße und Lungen nah bei zerstört

Ob die Ricke nach dem Treffer noch ein paar Sätze machte, läßt sich nicht sagen, da dem Schützen der ungewohnte Gummibalg am Okular gegen die Brau stupste, der deswegen mit dem Auge zwinkerte und deshalb das Tier nicht fallen sah. Um zu beobachten sehen gute Schützen durch den Schuß durch und halten auf das Ziel nach! Da die Ricke auf der Einschußseite lag und neben dem Tier deutlich erkenntlich Schweiß auf dem Boden verstreut war, wird sie wohl noch ein, zwei Sätze gemacht haben. Nicht daß eine Schweißfährte für eine Nachsuche erforderlich gewesen wäre, aber da war sie halt mal. So deutlich fiel die aus, weil das recht schnelle Teilzerlegungsgeschoß Lutz Möller Geschoß die Lungen gerade oberhalb des Herzens zerstört hatte. Dort liegen dessen große Zu- und Abflußadern, aus denen dann entsprechend viel Blut rausspritzt und durch den 2 - 3 cm Ø Ausschuß seinen Weg in die Landschaft fand.

Lutz Möller Geschoß Hirschlunge

So wirkt ein Lutz Möller Geschoß in 335 m auf eine Hirschlunge