Betrieb ruht bis 3. Mai wg. Afrikajagd

Blaser R8

Kurze Repetierbüchse

Pfad / Neuigkeiten / Waffen / Blaser / R8

Inhalt R8 308 Magazin | R8 zündschwach | Wundersame Blasergeschichten | Das beste auf dem Markt | Blaser R8 Bilder | R8 - R93 - Vergleich | Schneller Geradezugrepetierer | R8 gegen R93 | R8 gegen R93 zusammengefaßt | hdp-Rückstoßbremse für die R8 | R8 Versuche | Fraglicher Aufbau | Der Blaser-Weg | Sanfter Stummel | 8 mm hdp Bremse für R8 | Bremsenunterschiede | Meine Meinung zur R8 | R8 .338 WinMag Rückstoßbremse | Blaser R8 für Möller Munition | Blaser R8 9,3x62 Mündungsgewinde | R8 Sommer Schaft | Blaser R8 für .338 Lapua Magnum | Blaser R8 Feuerschluckeranbau | Feuerschluckeranbau bei Blaser Semiweightläufen | R8 Lauflänge für 300 Win Mag | Weg von der .308 W. | Ach du Schande | 15 mm Stoßboden  Ø zu groß für Blaser R8 | R8 und .338 Lapua Magnum | Schon möglich , aber nicht gewollt | R8 Magazin zu kurz für .338 LM Munition nach CIP (93,5 mm L6) | Seltsame Erscheinungen bei einer R8 | R8 in 8x57 IS (oder doch lieber 8x68S) | R8 mit 8x57 IS (oder doch lieber 8x68) II | Jäger möchte nicht das Gesicht verlieren | R8 in .30-06 | Zündversager bei Blaser R8 | 2. Zündversager bei Blaser R8 | Schnellzünder und deren Versager | Zeugen schweigen | Gemischte Mumpeln zünden nicht | Der lesen kann, ist klar im Vorteil! | R8 zündet | R8 zündet 8x57 IS einwandfrei | Zündhütchen in der R8 gezündet | Blaser R8 zündet gut | Schnellschuß verrissen | R8 zündet nicht, aber Sauer 90 zündet | R8 Lauf | R8 Patronenlager abgegossen | Blaser R8 Dural Mündungsbremse | 4 cm auf 400 m | Sauer 90 zündet, Blaser R 8 nicht | Das ist Kundendienst | Blaser half nicht | 308 Blaser R8 mit Atzl-Abzug | Stocker S151 für R8 in 857 | R8 Z6i Schußbild

R8 308 Magazin

Lies auch R8 308 Magazin für 73,2 mm L6

308 7611 Sitz

Betreff: R 8 Kaliber .308

Hallo Herr Möller,

soeben prüfte ich beim Büchsenmacher die Flitzer .308 Win. Patronen in meiner R 8 mit Magazineinsatz für 30-06: Die R8 führt diese langen Patronen einwandfrei zu! Im Originalmagazin verhaken sich die Spitzen am Gummi - wie schon beschrieben. Das Gummi abzuschleifen, ist für mich keine gute Lösung. Ich habe den .30-06 Magazineinsatz sofort bestellt! Nun passen Patrone und Magazin zusammen

Zum TTV 200: Muß der Schnellverschluß geklebt werden?

LM: Ja, unabdingar. Siehe TTV-Anbau!

Gruß aus dem Westerwald, Dr. Joachim Schmidt, Freitag, 15. April 2016 11:13

R8 zündschwach

Lieber Lutz,

die vier 8x57IS Versager aus der R8 zündeten in der Sauer einwandfrei! In der R8 aber nicht!

Lutz Möller, es gibt nicht besseres!

Dr. Reinhard Neuner, Mittwoch, 6. November 2013 09:53

Nabend...

Der R8 fehlt, wie vielen Handspannern, eine innenliegende, automatische Schlagstücksicherung bzw. zumindest eine Ruheposition des Schlagstücks, die in entspanntem Zustand verhindert, daß bei starken Stößen durch Fall etc. das Schlagstück Kraft seiner Masse doch das Zündhütchen auslöst (das monierte der Büchser Atzl ja immer!)

Gruß! Jörg Schollasch, Montag, 9. September 2013 19:34

Hallo Herr Möller,

ich komme gerade von der Vorstellung der R8 zurück. Ich bin begeistert von der Waffe. Da hat sich Blaser wirklich mehr als einen Kopf zerbrochen. Der Schaft wurde rückstoßoptimiert gerade geschäftet, was den Rückstoß fast waagerecht auf die Schulter leitet. Ein Hochschlagen ist fast nicht mehr vorhanden. Ich konnte nicht widerstehen und hab gleich mal ein paar Schüsse gemacht. Der Pistolengriff wurde um 3,5 mm nach außen geschränkt und etwas steiler gestellt, was den Finger wie beim Lochschaft bestens vor dem Abzug legt und Spannung aus dem Handgelenkt nimmt. So entsteht im Anschlag ein völlig neues Gefühl.

Der Verschluß ist wieder ein Radialbundverschluß, allerdings ist er formschlüssig verriegelt. Er wird durch eine Stützhülse unter der Spreizhülse zwangsgesteuert. Außerdem hat er als zusätzliche Absicherung im hinteren Bereich zwei Kurvenscheiben (rechts und links damit kein Drehmoment entsteht) die im verriegelten Zustand nach unten im Systemkasten abstützen. Die Verriegelungsfläche wurde auf 96 mm² erhöht  (Mauser 98 hat 56 m²!).

Bild: Blaser

Die Handspannung entspannt bei Entnahme des Magazins. Sie läßt sich leichter spannen und jetzt auch sehr gut im Anschlag. Das Magazin ist eine Einheit mit dem Abzug. Die Plastikmagazine lassen sich entnehmen. So muß beim Laufwechsel keine ganze Einheit erworben werden. Das Magazin läßt sich auch sperren und damit gegen Verlieren befestigen. Bei jeder R8 ist eine Abdeckung für den offenen Magazinschacht und eine Abdeckung für die Magazineinheit. Die R8 kann auch ganz geschlossen geordert werden.

Der Abzug ist noch trockener als der bisherige Feinabzug und fühlt sich durch die neue Hand- und Fingerstellung besser an. Eingestellt wird er auf 750 p. Der Abzug ist ebenfalls zwangsgesteuert und nicht von Federn abhängig. Das heißt, selbst wenn alles vereist ist, kann man mit etwas mehr Druck den Abzugsstollen trotzdem hochdrücken und einen Schuß lösen. Danach wird der Abzug wieder in seine Lage zurückgedrückt.

Zur R93 paßt nur die Sattelmontage.

Lieferbar sind zunächst nur Luxus, Black Edition und Attachè. Andere Ausführungen werden Ende Februar erscheinen. Ich kriege die ersten ende der Woche, spätestens Montag. Wenn Bedarf besteht, mach ich gerne Anfang der Woche so eine Art Vorstellung. Ich hab alle 3 Ausführungen in den wichtigsten Kalibern, auch gleich so viele, daß auch mehrere damit hantieren können und keiner warten muß. Ansonsten hab ich sie natürlich auch in Dortmund auf der Messe auf meinem Stand in Halle 8 dabei.

Preislich bewegt sie sich folgendermaßen: R8 Luxus 3.537 € | R8 Black Edition 4.692 € | R8 Attachè 5.389 € | Wechsellauf 659 € | Magazin vollständig 285 € | Eine komplette Vorstellung mit Bildern wird zum Runterladen eingerichtet.

Mit freundlichen Grüßen, Peter Beer, Waffen Beer, Dienstag, 12. Januar 2010 18:28

Na mein lieber Beer,

so wie Sie jubeln, scheint mir, als wollten Sie davon gleich eine ganze Masse ans Jägervolk verjubeln. Senden Sie mir scharfe, aussagekräftige Bilder vom Verschluß und der Verriegelung (oder eine beliebige R8 zu Begutachtung). Nachdem die R8 die R93 nicht ablöst kann ich kein wahres Umdenken erkennen!

Waidmannsheil, Lutz Möller

Wundersame Blasergeschichten

Tag Herr Möller,

die Geschichten von Blaser sind schon bemerkenswert und wundersam zu gleich. Erst mal bringt Blaser die eigene Magnum-Patronenreihe, die mit verminderten Gasdrücken die Verschlußbelastung verringert. Zweitens kommt kurz danach die R8 mit vergrößerter Verriegelungsfläche, sprich verstärktem Verschluß. Also wenn ich einen R93 hätte, wäre spätestens jetzt die Zeit gekommen um nachdenklich zu werden.

Derweil schieße ich unbetrübt meinen 98er mit unserer deutschen Magnum 8x68S mit Volldampf ☼ !

Waidmannsheil, Christian Waldmann, Mittwoch, 13. Januar 2010 09:03

Ja wenn Sie das so sehen, Herr Waldmann,

kann ich Sie beim besten Willen nicht dumm schimpfen! Sie denken ja mit! Aber Ihr Gefundenes als enttarnte Blöße zu bezeichnen, wäre doch nicht etwas gehässig. Was meinen Sie denn dazu ?

Waidmanns Heil, Lutz Möller

R8 Bild 4

Bild: Blaser

Moin Lutz Möller,

ein Schelm der Gutes beim R8 Bild 4denkt. Sind da etwa MJG Patronen mit schwarzer Kappe im Magazin ?

Schönen Tag noch, Peter

Magazin drin

Magazin draußen

Magazin drin

Magazin draußen

Das beste auf dem Markt

Blaser, das beste, das es auf dem Markt gibt. Die neue 08 stellt alles in den Schatten.

M. Bohmmanehl Samstag, 16. Januar 2010 19:06

Moin Herr Bohmmanehl,

Ihre Bemerkung war ja knapp gefaßt und deutlich. Seien Sie doch mal so nett die aus Ihrer sich wesentlichen Vorteile in ebenso knappen und deutlichen Worten klarzustellen.

Waidmannheil, Lutz Möller

Blaser R8 Bilder

Hallo Herr Möller,

leider kann ich Ihnen keine Profifotos liefern, da meine Kamera den Geist aufgegeben hat. Aber vielleicht können Sie hier auch ein bißchen erkennen. Ich schicke Ihnen die Fotos etappenweise. Jetzt da ich die Waffen im Laden habe und damit „spielen“ kann, bin ich immer mehr begeistert, vor allem durch den massiv verbesserten Schaft, es entsteht ein ganz anderes, entspannteres Gefühl im Anschlag. Ebenso wie an der Abzugshand.

R8 Kartonstapel. Jetzt geht's los!

R8 Kurvenscheiben von oben

R8 Kurvenscheiben, seitlich

R8 ohne Verschlußteile

R8 Schlitten

R8 Stützhülse

R8 Stützhülse, hinten

R8 Stützhülse, vorn

 

 

R8 Ringbundverschluß gespreizt


Nach dem die KJG-Munition bei mir eingetroffen ist, werde ich vielleicht demnächst mal beides verbinden und mit den Lutz Möller Geschossen die R8 schießen. Ich lasse Sie das wissen.

Mit freundlichen Grüßen, Peter Beer / Waffen Beer, Dienstag, den 19. Januar 2010

R8 - R93 - Vergleich

Guten Morgen Herr Möller,

soeben kam meine erste R8. Gegenüber der R93 vergrößerte Blaser Teile wie Verschlußträger, Verriegelungshülse und Laufdurchmesser im hinteren Bereich sind vergrößert. Verschlußträgerbreite + 2 mm, Laufdurchmesser hinten + 2 mm, Verriegelungskammer +1,2 mm. Im Gehäuse sind 2 zusätzliche Abstützungen aus Stahl mit einer großen Stahlplatte angebracht. Bei geschlossenem Verschluß klappen 2 Abstützungen gegen diese Stahlplatte und sichern zusätzlich den Verschluß. Also ist Einiges bewegt worden!
 

oben R93- | unten R8-Ringbundverschluß

oben R8- | unten R93-Schlitten

R8 Innenleben

R8 unbekannt! Was ist das?

R8 Innenleben 6

R8 Innenleben 7 Fanghebel

R8 Innenleben 8

Hubert Bayer, Dienstag, 19. Januar 2010 12:08

Schneller Geradezugrepetierer

Hallo Lutz

Mit Anteilnahmen verfolge ich die R8 Nachrichten. Wie beurteilst du persönlich die wesentlichen Vorteile, Neuigkeiten und Unterschiede der R8 zum R93? Du hast ja nun bereits ein paar Tage Erfahrung damit. Ich wäre froh um ein paar Entscheidungshilfen, und Argumente für meinen bevorstehenden Kauf eines Repetierers.

Grüße aus der Schweiz, Christian S., Freitag, 22. Januar 2010 15:16

Christian,

die Merkel RX.Helix, siehe Film, wir dank kürzerem Zugweg schneller als alle anderen  Geradezugrepetierer vor ihr. Die solltest Du Dir auf der IWA2010 erst mal ansehen, bevor Du etwas anderes kaufst.

Gruß Lutz

R8 gegen R93

Hallo Herr Möller,

wie bereits geschrieben, habe ich Ihre Seite mit großem Interesse gelesen. Da ich derzeit mit einer R8 liebäugele haben mich die Aussagen zur R93 und dem benutzerunfreundlichen Verhalten doch recht nachdenklich gemacht. Könnten Sie sagen, ob die R8 bezüglich des „nach hinten sprengen“ verbessert wurde?

Ich denke zwar nur an ein Kaliber .30-06 und keine selbst geladenen Patronen, aber ich teile Ihre Meinung, daß auch bei schlechter Munition die Waffe doch möglichst Ihren Besitzer schonen sollte...

MfG, Taxus Baccata, Mittwoch, 19. Mai 2010 21:51

Tag Herr Baccata,

alles was Balser zu Sicherheitsverbesserung der R8 gegenüber der unsäglichen R93 verlauten läßt, einschließlich der obigen Messung deutet auf ein schlechtes Gewissen Blasers bezüglich des Vorgängers hin. Ich meine ja, das schreckliche Ding gehört vom Markt genommen. 

In einem fernmündlichen Gespräch erläuterte mir Herr Rottenburg / DEVA das Vorgehen einen neuen Dehnmeßfühlers von Hottinger Baldwinn Meßtechnik in einem Meßlauf mit den bekannten Kistler Quarzfühlern zu kalibrieren und die Empfindlichkeit zu messen, dann die so gewonnen Ladungen mit den bekannten Druckdaten in der R8 abzufeuern. Das mir berichtete Verfahren erscheint mir geeignet zu sein tragfähige Aussagen zu treffen. Über die Genauigkeit der Messungen im oberen Bereich > 700 MPa kann keine belastbare Aussage getroffen werden. Die mir bereichtete Gleichmäßigkeit der beobachteten Messungen deutet allerdings auf glaubwürdige Daten hin.

Anschließend, sagte man mir, nahm die DEVA die Patronen mit den aus der Extrapolation geschätzten Hochdruckladungen bis 1440 MPa und feuerte die in der R8 ab. Bis zu den berichteten vermuteten 1450 Mpa vesagte die Waffe nicht, der Verschluß blieb zu, auch wenn sich der Lauf dehnte und die Waffe in mittleren Bereichen nur mit dem Hammer geöffnet werden konnte und im oberen Bereich gar nicht mehr geöffnet werden konnte. Genau Zahlen, teilte man mir nicht mit weil, wie Herr Rottenburg sagte „Die Daten Eigentum von Blaser seien.“   

Wenn ich das Gehörte, das ich hier oben wiedergebe, würdige, scheint mir schon, das Blaser die Belastbarkeit der R8 gegenüber der R93 erhöht hat.

Allerdings mein ich, sollte Blaser die Zahlen zur Messung veröffentlichen, damit die jedermann nachprüfen kann. Von Geheimmessungen ohne Zahlen zur Kundenbeeinflussung halte ich nämlich gar nichts.

Waidmannsheil, Lutz Möller, Donnerstag, den 20. Mai 2010

R8 gegen R93 zusammengefaßt

Herr Möller,

Ihre Berichte bezgl. Blaser R 93 las ich. Nun frag ich mich, was meine R8 angeht.

LM: Lies R8!

Halten Sie die R8 für ebenso gefährlich?

LM: Nein. Aus den oben genannten Gründen nicht.

Mit freundlichen Grüßen, Horst Weber jun., Dienstag, 27. Oktober 2015 17:31

hdp-Rückstoßbremse für die R8

Hallo Herr Möller,

ich spiel mit den Gedanken mir eine Blaser R8 Prof. in 8x68S mit Semi W.- Lauf anzuschaffen.

LM: Falsch, wählen für Ihre Jagdwaffen einen leichten, dünnen Lauf!

Meine Frage wäre: Sollte ich das Feingewinde gleich bei Blaser schneiden lassen oder ist es ratsamer nachträglich bei einem Büxner schneiden zu lassen?

LM: Beide können das. Siehe Bremsenanbau. Wenn Blaser vor der Oberflächenherstellung schnitte, würde das Gewinde geschützt. das wäre insofern ein Vorteil.  Sie wollen ein M15x1 mit 12 mm Länge. Davon auch gern die letzen 2 mm ausgestochen. Die „Krone“, sprich der Laufabschluß soll eine flache Kreisscheibe sein.

Können Sie mir eine 8 mm - hdp Bremse passend zum Semi W.-Lauf herstellen ( gleiche Dicke wie der Lauf).

LM: Ich könnte, biete das aber nicht an. Nehmen Sie den dünnen Lauf und die 8 mm - hdp Bremse. Dann paßt das, siht gut aus, funktioniert und öffnet den Weg zum Feuerschlucker 7!

Gruß Thomas B., Donnerstag, 21. Oktober 2010 15:30

R8 Versuche

Hallo Herr Möller,

habe als Anlage mal den Bericht zum Hochdruckbeschuß der R8 angehangen. Eins zwei. Allerdings habe ich immer noch nicht mehr Vertrauen in eine R8 als vorher. Mir ist noch nie eine neue Schnellkupplung für Schläuche abgeplatzt, sondern immer älter und benutzte. Ich denke ähnlich wird es sich wohl auch mit den Verschlüssen der Blaser verhalten. Also hätte man doch eher gebrauchte Waffen für den Test nehmen müssen. Oder? Aber nicht für jeden Versuch eine neue Waffe.

Mit freundlichen Grüßen und Waidmanns Heil, Christoph Hundt, Mittwoch, 27. Oktober 2010 10:48

Herr Hundt,

vernünftiger Weise werden Läufe so ausgelegt, daß sie durch Gasfraß verschleißen, bevor sie durch Ermüdung versagen. Das trifft selbstverständlich auf gewöhnliche Gebrauchsgasdrücke, aber nicht auf überhöhte Meßdrücke zu. Insofern ist schon klar, daß für jede dieser Messungen eine jungfräuliche Waffe benutzt wurde. Vermutlich  das Überlastverhalten, nicht das Ermüdungsverhalten geprüft werden. Seltsam ist nur die Bemerkung „Es wurden Meßläufe aus hochfestem Stahl geordert.“ Was soll das heißen. Waren das Läufe aus der gewöhnlichen Fertigung aus gewöhnlichem Blaserstahl - was auch immer da sein mag? Oder waren das besondere Läufe, die aus eine anderen, nämlich einen besonders „hochfesten“ Stahl bestanden. Herr Rottenberger /Deva ist wegen eines Außentermines nicht zu erreichen. Ich werde ich morgen mal fragen. Fragen Sie bitte bei Blaser nach.

Für mich scheint aus den ganzen Bemühungen das schlechte Gewissen der R93 wegen durch. Die wissen bei Blaser ganz genau, was die ihren Kunden bieten.

Waidmannsheil, Lutz Möller

Fraglicher Aufbau

Hallo Herr Möller,

ich habe den Bericht auch gelesen. Was ich mich dabei frage ist, was man denn nun eigentlich testen wollte? Wie schon angemerkt wurden extra „hochfeste“ Läufe geordert. Zudem schreibt man, daß um dem Fließverhalten der Hülsen entgegen zu wirken Stoßboden und Schlagbolzen massiv verändert wurden, „damit die Anlage keinen weiteren Schaden nahm“. Das hört sich für mich als Laien so an, als ob die Versuchsanordnung mit dem normalen Gewehr nicht mehr viel zu tun hatte. Das Problem bei der R93 war . . .

LM: Wie so war? Hat Blaser denn (von mir ganz unbemerkt) alle R93 eingezogen und die Kunden entschädigt?

. . . doch (kurz ausgedrückt), daß in den Verschluß austretende Gase die Verriegelung sprengten, oder?

LM: Ebenso vermute ich.

In diesem Aufbau, ohne Auszieher und mit verstärktem Stoßboden dürfte dieser Effekt, wenn er denn nicht wirklich ausgemerzt ist, kaum auftreten. Was man also daraus ableiten kann, ist mir fraglich.

Weidmannsheil, C. Lieb, Mittwoch, 27. Oktober 2010 14:54

Der Blaser-Weg

(zum Gesichtschirurgen ☻)

Hallo Herr Möller,

ich verstehe den Bericht so, daß in dem Speziallauf die Drücke der verschiedenen Ladungen gemessen wurden, es sich also um den Meßlauf handelt. Die hoffentlich handelsüblichen R8 wurde ja dann ein Schutzkasten gebaut und ferngezündet.

LM: Ja, das wäre vernünftig!

Ich denke, Blaser hat schon lange die geometrischen Fehler des R93 Verschlusses erkannt hat, denn bei der R8 stehen die Verriegelungsflächen nahezu senkrecht zur Laufachse.

LM: Gut beobachtet!

Ebenso verhält es sich bei der Strasser, also hat auch Horst Blaser aus seiner Fehlkonstruktion gelernt.

LM: Der als erster!

Die schräge Gleitrampe der R93 ohne Stützhülse kann einfach keine extremen Axialkräfte aufnehmen. Wenn dann noch nicht abgeleiteter Gasdruck, z.B. von einem Hülsenreißer, die Verriegelungselemente zum Öffnen veranlaßt, dann steht dem Weg zum Gesichtschirurgen nichts mehr entgegen.

LM: Tja, zu schräg. Siehe dazu Zeichnung und Bedenken zur Blaser R93, immerhin von 2004. Ich warne also schon lange!

Waidmannsheil, Jürgen Leister, Donnerstag, 28. Oktober 2010 08:28

Sanfter Stummel

Hallo Herr Möller,

die 8 mm hdp Bremse kam gestern an. Ich habe sie auf meine 48 cm Blaser R8 Kal 8x57IS geschraubt. Soeben komme ich von der 300 Meter Bahn zurück. Die ersten beiden Schüsse auf 100 Meter waren Loch in Loch. Selbst auf 300 Meter liegen die Gruppen noch sehr gut beieinander, ganz hervorragend. Die Blaser schießt sich jetzt wie eine 222. Auch optisch paßt die Bremse 100% auf mein Gewehr. Zusammen mit dem Kickstop habe ich jetzt meine ideale Waffe gefunden, kein Mucken und ein sehr sanfter Schuß, überagende Präzision. Ich bin echt begeistert.

Ihnen herzlichen Dank und eine schöne Vorweihnachtszeit.

MfG S., 11.12.2010 13:29

8 mm hdp Bremse für R8

Hallo Herr Möller,

ich stieß zufälligerweise auf Ihren Netzplatz und las dort die Beiträge im Bereich Rückstoßbremsen. Auch ich habe da ab und zu meine Neigung zu mucken!

LM: Damit sind Sie nicht allein!

Ich möchte mir einen Repetierer Blaser R8 oder Sauer 202 mit einem kannelierten Lauf für die .308 Patrone zulegen und da die 8 mm hdp Rückstoßbremse  einsetzten. Jetzt wird die R8 mit unterschiedlichen Läufen angeboten, wie z.B. den Standard oder den Semi-Weigt. Welcher Lauf oder welches Kaliber ist besser?

LM: Mit meiner Rückstoßbremse benötigensie keine schwere Masse, um unagenehmen Rückstoß zu lindern. Also wählenSie eine dünnen, leichten Lauf, hier den „Standard“!

Es ist oft zu lesen, bei Semi-Weight Lauf wäre Schußleistung besser, stimmt das?

LM: Nein, daß allgmein gilt das nicht, obwohl natürlich im Einzelfall imVergleich so sein kann. 

Kann mein Büchsenmacher die Bremse anbauen oder soll ich das gleich im Werk bei der Bestellung veranlassen?

LM: Für Ihren Büchsnmacher, Blaser oder Sauer kann ich nicht sprechen. Fragen Sie ihn, ob er ein Drehbank habe, und ob er ein 12 mm langes M15x1 Feingewinde auf Ihren Lauf schneiden kann. Im weiteren siehe Bremsenabau!

Ich danke Ihnen im Voraus, S. Dambach, Mittwoch, 15. Dezember 2010 17:43

Bremsenunterschiede

Guten Tag Herr Möller,

ich möchte Ihre Zeit nicht länger als nötig beanspruchen. Ich bin beim Suchen auf ihre Seite aufmerksam geworden, besonders weil ich gerne eine Rückstoßbremse an meine Waffe bauen möchte. Meine Waffe ist eine Blaser R8 mit kurzem (Büchsenmacher abgesägt) Lauf in .308" Win.

LM: Siehe Stutzenlauf. Wie kurz?

Derzeit schießt die Waffe gut, auf 150 m auf  „1 Euro Stück“. Kann ich einfach zu meinem Büchsenmacher gehen und mir einfach eine kaufen? Gibt es Unterschiede bei diesen Dingern, oder sind die von der Leistungsqualität alle gleich?

mit freundlichen Grüßen, Oliver Kruck, Gesendet: Donnerstag, 13. Januar 2011 22:11

Mein lieber Herr Kruck,

so rede ich Fremde gewöhnlich nicht an, aber hier tue ich das, um das Folgende hervorzuheben. Ja, die Unterschiede sind beträchtlich! Mehr Hinweise finden Sie unter Bremsen. Größe, Masse, Masse, Wirkung und Preis bedingen die Unterschiede. Sehr unterschiedlich kann sich auch das Mündungsfeuer zeigen. Sehen Sie sich letzeres vollständig und genau an. Vielleicht ahnen Sie dann, wie groß die Unterschiede sein können.

Waidmanns Heil, Lutz Möller

Meine Meinung zur R8

Hallo Herr Möller ,

ich hätte als Besucher ihrer Seite eine Frage an sie -denn nur auf ihre Meinung würde ich vertrauen! Kann man sich ihrer Meinung nach ohne jede Bedenken eine R8 kaufen und diese auch ohne Angst das einem der Verschluß entgegen kommt schießen-bzw bis zu welchem Kaliber würden sie keinerlei Bedenken haben?

Mit freundlichen Grüßen und bestem Dank! MMH M.Konrad

Tag Herr Konrad,

ich glaube Blaser hat dem R93 Desaster die richtigen Schlüsse (bis auf die R93 vom Markt zunehmen) gezogen und die R8 sicher gebaut. Mehr als glauben kann ich das nicht, denn dich habe die nicht nachgerechnet oder eingehend untersucht. Aber das mir Bekannte reicht, meine ich, hin.

Mit freundlichen Grüßen, Lutz Möller, Dienstag, 1. März 2011 15:41


R8 .338 WinMag Rückstoßbremse

Hallo Herr Möller,

ich haben meine Konto geplündert und eine Blaser R8 in .338 WinMag zugelegt (17mm Laufdurchmesser, 650 mm Lauflänge, ohne Kornsattel). Ich vermutet Sie sind kein Freund von Blaser, aber als Links-Schütze ist meine Auswahl in Links-Systeme ziemlich eingeschränkt. OK., Ausrede, ich möchte einfach ein R8.

LM: Na denn!

Da ich gelegentlich in Südafrika mit einer leichten Waffe auf die Pirsch gehen, haben ich keinen „Kickstop“ mitbestellt.

LM: Klug! Ich liebe auch leichte Pirschwaffen, kann Sie daher gut verstehen.

Bei Schußabgabe springt das Ding wie ein wilder Esel noch oben. Darin liegt meine Schwierigkeit. Der Rückstoß stört mich weniger, obwohl eine Vormittag auf die Schießstand unangenehm wirkt. Leider schlägt ders Lauf Richtung Himmel, soviel daß ich den Augenkontakt zu meiner Beute verliere und es unmöglich ist das „Zeichnen“ des Wildes zu beobachten.

LM: Das ist allerdings sehr schlecht für die Jagd!

Der R8 Vorgänger, ein schwere Steyr Mannlicher, auch in .338 WinMag, zeigte keine solche Springen.

Jetzt sollte eine Rückstoßbremse dran. Wirksam , aber auch schön gefällig anzusehen sollte die sein, ich möchte kein kriegswaffenähnliche Gelump (wie Sako) vorn am Lauf.
Das Blaser „Magnaport“ verstehen ich nicht, bei das „Fuchs“ bin ich auch nicht überzeugt. Die Optik Ihre „Seitenbläser“ Bremse (ohne Kornsattel) gefallen sehr, aber die „HDP“ ist vermutlich die bessere Bremse.

LM: Ja.

Wie hoch sind die Wirkungsgrad bzw. Wirkungsgrad-unterschiede die zwei Bremse? Meine Munition sind .338 WinMag 15 g Norma Oryx.

LM: In Ihrer Munition liegen einge ein Fehler, auch und gerade für Afrika. Erstens ist Ihr gewähltes, aber nicht geeignetes Geschoß für größeres afrikanisches Wild zu weich, zweitens ist das Geschoß für weite Schüsse in Afrika zu langsam, weil es zu schwer ist und drittens deshalb springt Ihre leicht R8 hoch und aus dem Ziel! Wählen Sie statt dessen mein Jagdgeschoß und schon nimmt der Rückstoß und das Hochspringen deutliche ab. Hier gibt`s Munition.

Ich bitte Sie um eine Angebot die „Seitenbläser“ und „HDP“ Bremse (Schwarze Optik passend zu R8 Lauf).

LM: Das wollen Sie nicht wirklich für Afrika bekommen, weil  Sie dort meist in Begleitung jagem Aufpasser, Führer, Träger, Spurenleser und so weite sind oft beim afrikanischen Schießen in der Nähe und denene blasen Sie die Ohren weg, wenn die neben Ihnen stehen, wie das dort oft vorkommt. Denken Sie lieber über einen leichten Feuerschucker FS7 nach. Der Anbau ist bei hdp-Bremse und FS7 gleich, nämlich ein 12 mm langes M15x1 Feingewinde, während der Seitenbläser auf einen blanken Zylinder gelötet werden muß.  Ich rate in jedem Falle zu dem Gewinde. Das Gerät (BRemse oder Schlucker) können Sie dan entweder mal so oder mal so aufschrauben und benutzen, aber ich vermute, Sie werden sich für den besseren FS7 entscheiden. Vileicht schißenSie doch erst mal sowas versuchsweise und legen sich dnach festT.

MfG, Stef Scheepers, Wolfsburg, Sonntag, 13. März 2011 20:07

Bitte entschuldigen Sie meine schlechte Deutsch, als „zugereiste“ haben ich das noch nicht 100% im Griff, aber ich geben mich Mühe.

LM: Ach, ich kann auch nicht so gut „fremdsprechiesch“! Mit der Zeit lernt man das schon!

Blaser R8 für Möller Munition

Sehr geehrter Herr Möller,

ich werde mir eine Blaser R8 bestellen. Dazu habe ich vorab noch einige Fragen:

Ich möchte künftig die LM Munition von ihnen bei der Lutz Möller Gmbh bestellen. Muß ich für Ihre LM Munition einen besonderen Lauf bestellen?

LM: Nein, das müssen Sie nicht. Waffen und Munition sind innerhalb der CIP-Vertragsländer einheitlich genormt. Nur „beschossene“, d.h. amtlich  geprüfte Waffen dürfen in den Verkehr gebracht werden. Solche Waffen erfüllen die CIP-weiten allgemeinen Prüfanforderungen. Das können Sie an den hoheitlichen Beschußzeichen auf der Waffe, bzw. dem Lauf, ohne die kein Händler Ihnen eine Jagdwaffe überlassen darf, erkennen. Munition muß ebenfalls „beschossen“ werden, allerdings nur im fertigungsbegleitenden Stichprobenverfahren, da einmal abgeschossen Munition ja kein zweites Mal schießen kann. Dazu finden Sie neben dem auf der kleinesten Verpackungseinheit das Beschußzeichen, des zulassenden Beschußamtes und auf jeder Hülse nebendr Munitionsbezeichnung eine Herstellerbezeichnung (Namen, oder eingetragende Marke. In Deutschland führt die Physikalisch technische Bundesanstalt die Liste der nach § 24 (5) WaffG angezeigten Marken.

Ist ein stärkerer Lauf von Vorteil wenn auf weite Entfernungen geschossen wird?

LM: Nein. Sehen Sie mein Bestschuß auf Pavian Afrika 8x68S MJG 2011. Diesen „punktgenauen“ Treffer auf ein nicht großes Ziel, die breit dargebotene  Kammer eines sitzenden Pavianes, erzeilte ich mit einer „ollenPlempe", nämlic meiner guten alten Heym SR20G mit einem ganz gewöhlichen Heym-Lauf, der 65 cm lang ist und an der Mündung 17 mm Ø aufweist. Damit ist er mir noch zu dick und für das von mir geliebte Pirschen noch zu schwer. Ich hätte lieber einen 15 mm Lauf, werde als bald mala wieder umbauen müssen. Dicke, schwere Läufe nützen allein Sportschützen, die mit der größeren Wärmeträgheit das Hitzeflimmern über dem Lauf herauszögern wollen und den Rückstoß mildern wollen. Sportschützen, außer militärisch taktischen, pirschen nicht. Denen mag die Masse gleichgültig bleiben, wenn die mit dem Wagen zum Schießstand fahren. Jäger müssen das berücksichtigen. Es ist auch aberwitzig zu glauben, eine Waffe könne mit beliebigen Laufdurchmesser und -massen gleich führig, d.h. ausgewogen bleiben, wennder Hinterschaft nicht mitgeändert wird.

Ich jage nur Rot- und Gamswild (äußerst selten Rehe) und müßte auf weite Distanzen schießen (400 – 600 m)

LM: Klar Ich habe in Schottland mit Peter Jackson und Hugh Forghie 2001 in Schottland Sika über das Tal bei 639 m erlegt, wenn ich die Zahl richtig erinnere. Das allerdings mit Zweibein von einer festen Auflage mit Waffen, die in der F-Class für Sportzwecken, nämlich dem Langstreckenschießen efolgreich eingesetz werden. SuchenSie mal nach den beiden Namen und „F-Class“, oder „Bench Rest“, und Sie werden feststelen, daß es sich beiden um anerkannte, erfolgreiche Meisterschützen handelt, die teil langjährig Rekorde innehielten, oder noch halte. Allein die Ballistik für solche Schüsse zu können ist nicht einfach, weder zu rechnen, noch, und das ist weitaus wichtiger, die ERfahrung zu haben, den „Wind zu lesen“ und angemessen zu berücksichtigen. Es geht - keine Frage - aber einfach ist das nicht.

Ist wirkichkeitsnah auf solche Schußentfernungen zu schießen?

LM: Selbstversändlich. Lies Ferne Sauen mit der 8x68S. Nicht das Gerät begrnzt den Einsattz, sondern der Steuermann - Sie!  Ein Hirsch ist mehr als doppelt so groß wie ein Reh. Rehe werden mit gewöhnlichen Jagdwaffen von der Kanzel oft erfolgreich - nicht von jedermann, zugegeben, bis 250 m gestreckt. Ein doppelt so großes Ziel erfordert, neben der zu berücksichtigen Ballistik, auf die doppelte Entfernung kein ruhiger Hand. Mein Freund Werner streckt immer wieder Gemsen bis 400 m und darüber hinaus mit seinem Scheiring Drilling in 7 mm STW mit meinen JG. Kürzlich in Afrika 2011 trug Hubert einem teilgefehlten Oryx mit einer gewöhnlichen R8 - bei ihm mit ausgesuchtem Schaftholz - angeschossenen stehend auf der Schulter von Jürgen aufgelegt auf 378 m den erlösenden Fangschuß an. Er benötigte zwei, um efolgreich im Ziel zu landen. Der erst ging daneben. Er schießt die R8 in .300 Blaser Magnum, mit meinem MJG auf 1.165 m/s v0 selbstgeladen.

Welche Maßnahmen sind idealerweise zu treffen?

LM: Lenrn Sie Ballistik. Benutzen Sie einen brauchbaren Laserentfernungsmesser. Üben Sie unter jagdlichenBedingungen auf solche Entfernungen zu treffen, bsi Sie sich dessen sicher sind, bevor Sie auf Wild anlegen. Da ist schwer genug!

Ist hierzu ein Zweibein notwendig?

LM: Lies Zweibeinschießen und Weitschießen, auch Gamswaffe. Sie benötigen in jedem Falle eine günstige Gewehrauflage, hinreichend fest gut zu halten, hinreichend weich, nicht zu prellen.

Ich hab ein Südafrika im Karoo massig nicht so große Sprinböcke von einem Stein mit Hut mit einer gewöhnlichen Jagdwaffe, wieder eine Hery SR20N, in 6,5x65 gestreckt, ohne dafür ein Zweibein zu haben und nie unter 200 m zu schißen, außer einmal.Das fand ich langweilig und wolte nicht schießen. Da sagt Jan Westdyck zu mir Kopfschuß:

Springbockkopfschuß 2003 auf ~ 100 m

Alo bekam der Bock auf 110 mein Treffer zwischen die Lichter. „Punktgenau“ würde ich sagen. All das geht, wenn man es denn kann.

Welches Kaliber soll ich verwenden?

LM: Ich empfehle 7 mm oder .30" in ihremFalle der Blaser R8 aus der 7 mm Blase Magnum oder .3002 Blase Magnum mit 65 cm langem Lauf; auf keinen Fall  kürzer,.

Ist eine Rückstoßbremse oder ein Rückschlagdämpfer im Schaft notwendig?

LM: Notwendig ist ein Rückstoßbremse nicht unbedingt, aber sehr angenehm. Allerding verlangen diese des Bremsenknalles wegen nach einem bei jedem Schuß g e t r a g e n e n Gehörschutz, damit Sie sich nicht die Ohren kaputt machen, denn deren Schalldruck ist gewaltig! Sogenannte „Rückschlagdämpfer“ im Jagdwaffenschaft aus „so-wie-so-Krümeln“ sind Tinnef, Munmpitz, oder wie man sonst irgendwelchen Schund bezeichnen möge, der nichts nützt und auf den man verzichten sollte

Kann ein Feuerschlucker montiert werden?

Blaser R8 mit Titanfeuerschlucker

LM: Ja, siehe oben, aber auch Feuerschlucker in Österreich.

Welche Optik ist optimal – (5-30x50 mit Parallaxenausgleich und Ballistikturm?)

LM: Ja das würde passen. AchtenSi auf einAbsehen inder 1. Sie haben mit Svarovski ja einen Weltklasseanbieter im Lande. Achten Sie auf ein sehr feines Absehen, in der 1. Bildebene, das bei großer Vergrößerung von einem entfernten Ziel nicht zu viel verdeckt!

Wo kann ich in Österreich ihre Munition beziehen?

LM: Noch haben wir keinen vertraglich gebundenen Händler in Österreich. Ich arbeite daran. Solange das noch nicht erledigt ist, kann Munition im innereuropäischen Ausland aus Deutschland nur mit jeweiliger einzelner Einfuhr- und Ausfuhrgenehmigung versandt werden. In Österreich ist der Versandhandel mit Munition, meiner Kenntnis nach, verboten. Derzeit sieht es also  für Besellungen im Laden aus Österreich aus noch nicht gut.

Verkaufen Sie auch Gewehre?

LM: Zu Not auch fremde, obwohl das nicht nunser eigentliches Geschäft ist. Unsere Waffenherstellungserlaubnis für eigene Gewehre, die dann unser eigentliches Geschäft werden, haben wir noch nicht, werden eine solche allerdings demnächst erhalten. Dann werde ich mit neuem Personal wieder eigene Waffen entwerfen, die die Lutz Möller GmbH dann anbieten wird. Bis das soweit is, wird die Erde sicher noch einmal um die Sonne kreisen. Davon schon heuet zu reden ist also nach zu früh.

Mit freundlichen Grüßen, Markus Robinig , Spittal an der Drau / Österreich, Sonntag, 12. Juni 2011 22:26

Blaser R8 9,3x62 Mündungsgewinde

Hallo Herr Möller,

ein Freund fragte bei Blaser an, ob es möglich sei, die R8 in 9,3*62 auch mit M15 Feingewinde zu bekommen. Blaser lehnt dies ab, da die Wandungen zu dünn werden würden.

„Guten Tag Herr B.,

das Anbringen eines Gewindes ist in diesem Kaliber leider nicht möglich, da die Laufwandung zu sehr geschwächt werden würde. Tut mir leid, daß es bei diesem Kaliber kein für Sie keine zufriedenstellende Lösung gibt. Die Lieferzeiten für die R8 ist im Moment etwa 3 Monate

Ich hoffe, daß ich Ihre Anfrage ausreichend beantwortet habe - ansonsten bitte einfach noch mal melden.
Mit freundlichen Grüssen
Franz Zapf
Service
Blaser Jagdwaffen GmbH
Ziegelstadel 1, 88316 Isny, Germany
Tel.: +49 (7562) 702-551
Fax: +49 (7562) 702-148
franz.zapf@blaser.de
www.blaser.de

Geschaeftsfuehrer: Bernhard Knoebel
Gerichtsstand: 88316 Isny
Handelsregister: Ulm HRB 620325“

Der Lauf meines Blaser Drillings ist an der Mündung sicher eher dünnwandiger. Wie sehen Sie das?

Mit freundlichen Grüßen, Florian Faulhaber , Donnerstag, 23. Juni 2011 08:23

Tja Herr Faulhaber,

nich anders als in Bremsenanbau#Feingewinde beschrieben

Meine Feuerschlucker und die meisten hdp Rückstoßbremsen benötigen ein 12 mm langes M15x1 Feingewinde (rechts). Dazu soll der Lauf nicht dünner als 14,8 mm sein, besser 15 mm. Bei 9,3 mm Zug-Ø von Otto Bocks der 9,3x62 Patrone (die eigentlich 9x62 heißen sollte, da die Bohrung 9 mm beträgt) bleiben 2,24 mm Wandstärke zum Kerndurchmesser. Herr Zapf / Blaser mag sich fürchten. Ich weiß aus vorausschauender Berechnung und erlebter Erfahrung: das langt. Wenn also Blaser das Gewinde selbst nicht schneiden möchte (Merkel ziert sich da nicht), empfehle ich hier für den Feuerschluckeranbau oder Bremsenanbau diese versuchten Fachbetriebe.

Wenn der Lauf Ihre Drillings „sicher“ dünwandiger sein, messen den ert mal nach damit wir wissen, wie dickder tatsächlich ist. Dann sehen wir weiter.  

Waidmanns heil, Lutz Möller

Lies Blaser innovativ zum Drall bei der .22"-250 für das Lutz Möller 5604 MJG Geschoß


R8 Sommer Schaft

Hallo Lutz,

als Dateien einige Bilder meiner neuen Blaser R8.

Es ist eine sehr bemerkenswerte Ausführung mit Ganzschaft. Wurde angefertigt bei der Firma Mario Sommer in Österreich. Sommer baut ganz tolle Waffen mit ausgesucht - schönen Schäften, habe schon ein paar Exemplare von Ihm.

Mario Sommer
Niederdörfl 34a
9173 St. Margareten
Österreich
Ruf +43 676 610 64 61| www.sommer-exklusiv.at | www.waffenveredelung.com

Gruß, Hubert Dienstag, 20. September 2011 11:30

Blaser R8 für .338" Lapua Magnum

Hallo Lutz,

ich erhielt soeben meine 2 Sonderläufe für die Blaser R8.

Einen in Semiweight im Kaliber 338 Lapua,

LM: Wie lang?

LM: Die Lutz Möller GmbH könnte bei Bedarf solche 8503 Munition herstellen.

. . . und einen in 22-250 mit 250 mm Drall. Beide von Claus Koch in Kaufbeuren. Die Patronenlager sind bei Triebel gemacht worden. Bin mal gespannt wie der kleine Lauf mit den 5,6 MJG jetzt schießt. Zuerst mal der 338er. Werde berichten.

Gruß, Hubert,Freitag, 23. September 2011 11:49

Ah, Hubert, der alte Bastler. Ja klar. Ich höre gern zu und veröffentliche gern.

Gruß Lutz

Blaser R8 Feuerschluckeranbau

Feuerschluckeranbau bei Blaser Semiweightläufen

Hallo Herr Möller,

ich habe gerade den Aufsatz über den Feuerschluckeranbau bei Blaser Semiweightläufen gelesen. Der leicht hinzukriegen. Wir haben dies ja schon gemacht. Hierzu reiben wir den Feuerschlucker einfach etwas auf, dann paßt der auch über die leicht konischen Blaser SemiWeightläufe.

Mit freundlichen Grüßen, Peter Beer , Dienstag, 25. Oktober 2011 08:16

R8 Lauflänge für 300 Win Mag

Guten Abend Herr Möller,

Ich schieße seit einigen Jahren eine R93 in 300 WinMag mit einem kanellierten 17 mm Laufdurchmesser in 57,5 cm.

Ich habe diese Kombi damals aus Gewichtsgründen und der kurzen Bauart gewählt, da meine Sauer 202 TakeDown in 300 Win Mag mit 65 cm Lauf mir für die Pirsch und den Berg zu schwer und zu lang war bzw. ist. Ich schieße die 202 auch fast nur noch mit meinem .375 H&H WL. Hier allerdings aufgrund des angenehmen Schussverhaltens sehr gern. Ich schiesse mit der R93 bis 300 m sehr präzise und alles Wild ist (toi toi toi) bis dato immer unmittelbar nach dem Schuß ohne großen Nachsuchen verendet.

Nun schaffe ich mir eine R8 an. Auch hier soll es wieder die 300 WinMag sein. Nun stehe ich erneut vor der Entscheidung der Lauflänge und dem Laufdurchmesser und erhoffe mir eine Entscheidungshilfe von Ihnen diesbezüglich.

Auf der einen Seite tendiere ich wieder zu einem 58 cm Lauf mit 17 mm Laufdurchmesser (wg. Gewicht & kurz), wohlwissend daß die kurze Lauflänge der 300 WinMag schon Energie nimmt. Haben Sie dies schon einmal mit Fabrikmunition gemessen? Ich meine den tatsächlichen Energieverlust und Geschoßfall auf 300 m mit einem 65 cm und 57,5 cm Lauf?

LM: Nein.

Mit der R93 hat es bis dato ja ganz gut funktioniert wie oben beschrieben. Auf der anderen Seite würde ich diese neue Waffe auch in 65 cm nehmen um alles aus der 300. raus holen zu können. Dann habe ich halt doch wieder einen langen Besen.

LM: Ach was. Die R8 ist doch einKurzsystem.

Stellt sich noch die Frage ob 19 oder 17 mm Laufdurchmesser?

LM: Besser 15 mm Ø!

Spannend fände ich auch 58 cm mit 19 mm Laufprofil. Am Ende steht für mich natürlich die Präzision und eben die Wirkung auf 300m plus.

LM: Dann wählne Sie den langen lauf, so dünn, wie sie ihn kriegen können, damit der nicht zu schwer wird.

Ich freue mich schon auf Ihre Antwort!

Mit freundlichen Grüßen, Andreas Binder, Sonntag, 6. November 2011 18:50

Weg von der .308" W.

Hallo Herr Möller,

nach langem hin und her soll der R93 nun durch einen R8 ersetzt werden. Weg von der .308 soll es gehen, aber wohin genau? Der R8 mit seinem 58 cm-Lauf ist gesetzt. Die 7x57 ist bei Blaser leider nicht mehr im Angebot. Im Fokus stehen also die 6,5x55SE oder die 30-06. Es wird damit hauptsächlich Reh erlegt werden, aber auch alles andere europäische Wild sollte damit sauber und auch mal weiter weg erlegt werden können. Geben sich die beiden Patronen überhaupt was, außer daß sich die Schwedin vermutlich angenehmer schießt?

LM: Mit LM Munition ist das, abgesehen vom Rückstoß eher gleichgültig zu sehen. Ich habe 2004 mit 6,5 mm in Afrika große und kleine Tier damit volkommen zufriedenstellen erlegt. Beide passen zur gewählten Lauflänge. Ich würde die klein wählen - angenhemer!

Ich habe vermutlich alle Beiträge in Ihrer Internet-Präsenz diesbezüglich gelesen, trotzdem suche ich Rat.

Weitere Frage ist, wann ist die 6,5x55SE als MJG verfügbar?

LM: Erst wenn der lagernde Kupfervorrat verbraucht sein wird.

Dank im Voraus, Grüße vom Chiemsee

Lars Markgraf, Donnerstag, 1. Dezember 2011 09:30

Ach du Schande

Schon wieder das!

15 mm Stoßboden Ø zu groß für Blaser R8

Betreff: Duvidas Blaser .338 Lapua Magnum

Hallo Lutz-Moeller

Wenn möglich, nehmen Sie ein paar Fragen. Wenn Blaser, ist es, ein Rohr Jagd in 338 Lapua Magnum Kaliber zu bestellen. Ihre Meinung zu beste Zielfernrohr mount, EAW oder Blaser, um in einem Rifle Blaser R8 verwendet werden.

FYI: Ederson Viaro, Freitag, 10. Februar 2012 01:13

Tag Herr Viaro,

ich sprach mit Peter Beer / Kempten, der viel Blaser verkauft und auch umbaut über die Sache. Er meinte, er habe schon früher mit Blaser darüber gesprochen und Bilder von deren Versuchen damit gesehen, die Zweifel an der dauerhaften Sicherheit von R8 Läufen für 15 mm Ø Patronen aufwerfen. Ich erinnere in diesem Zusammenhang an die noch 27 Jahren geplatzte Steyr Luxus in 6,5x68. das war ein Ermüdungsbruch bei einer Patrone, die offenbar für das verwendete System zu groß war. Wenn ich Peter Beer richtig verstanden habe, sieht Blaser das für die R8 in .338 Lapua Magnum auch so, bietet daher keine Läufe für die dicke Patrone an. Vielleicht ist Norma für die .338 Blaser deshalb bei 13,84 mm P1 Ø geblieben.

Wenn es also ein kräftige 8,5 mm Patron sein soll, wäre zu überlegen einen .338 Win. Mag. R8 Lauf auf .338 RUM umzubauen. Die .338 RUM schwächt mit 13,98 mm P1 Ø das Patronenlager kaum mehr als die hauseigen .338 Blaser, ist aber deutlich leistungsfähiger, weit verbreiteter und für die gebotenen Lauflängen in der R8 daher die erst Wahl. Mein n Freund Huber schießt so eine Waffe mit großer Zufriedenheit.  den Umbau erledigte zu seiner Zufriedenheit Waffen Koch / Kaufbeuren, die ich daher für den Auftrag empfehle.

Waidmannsheil nach Spanien, nehme ich mal an, Adios, Lutz Möller

R8 nimmt doch 15 mm Ø Stoßboden

Hallo Lutz,

habe Deinen Beitrag zum 15mm Stossboden für R8 gelesen. Ich kann nur sagen, Blaser baut selbst die .500 Jeffery mit 15 mm Stoßboden und passender Verriegelungskammer. Sonst wäre es ja nicht möglich einen Lauf zu fertigen und dann keine Verriegelungskammer zu haben.

Der P1 Durchmesser der .500 Jeffery beträgt 15,72mm.
Der P1 Durchmesser der .338 Lapua beträgt 14,91mm.

Also ist bei der Lapua noch mindestens 0,81 mm mehr Material vorhanden als bei der Jeffery. Ok, der Gasdruck bei der Jeffery ist mit 3.200 bar geringer als die Lapua, die ja mit 4.200 bar angegeben ist. Der hintere Laufdurchmesser im Bereich des Patronenlagers der Blaser R8 ist 2mm dicker als bei der R93. Also ist die Wand 1 mm stärker. Davon gehen dann 0,4 mm Wandstärke ab. Bleiben bei der R8 hier also 0,6 mm mehr Wandstärke als bei einer R93. Ich habe selber lange Zeit eine R93 im Kaliber 338 RUM mit Erfolg in Namibia geführt. Immer voll an der zulässigen Grenze geladen.

Ich weiß von Claus Koch, daß er selbst schon einige Zeit eine R8 in .338-378 Weatherby  mit Erfolg benutzt. Selbst beim Beschuss im Beschußamt lassen sich die Verschlüsse nach dem Prüfbeschuß mit 25% erhöhtem Druck spielend mit 2 Finger öffnen. Das ist selbst bei vielen Verschlüssen anderer Bauart nicht gegeben.

Ich habe inzwischen beide Läufe .338 RUM und .338 Lapua für mein R8. Wegen der Präzision werde ich mich auf die .338 Lapua konzentrieren.

Darum kann ich die Bedenken des Herrn Beer in keiner Weise teilen.

Mit freundlichem Gruß, Hubert Bayer, Saturday, February 11, 2012 2:02 PM

R8 und .338 Lapua Magnum

Hallo Herr Möller,

manchmal frage ich mich, wie Menschen ohne wirklich anscheinend nachgedacht zu haben zu solchen pauschalen und dann noch wie in diesem Fall falschen Aussagen kommen, denn in der Überschrift wird vom Stoßboden gesprochen und dann wieder vom vom P1 und vom P2 Durchmesser. Das sind völlig andere Maße. Aber nun zur Klärung: Anscheinend hat Herr Beer nicht richtig aufgepaßt, denn Blaser fertigt unter anderem sogar Läufe für die .500 Jeffrey. Da ist das Stoßbodenmaß 14,61, der P1 15,72 und der P2 15,42. Bei der .338 Lapua hat der Stoßboden 14,93 der P1 14,91 und der P2 13,82 somit benötigt der Stoßboden nur 3,2 Zehntel mehr im Durchmesser. Das ist einfach lächerlich dadurch die Festigkeit in Frage zustellen und wie man sehen kann sind die P Maße sogar deutlich kleiner.

LM: Sie vergessen die sehr unterschi8dlichenGasdrücke zu berücksichtigen.

Aber es gibt vielleicht eine Erklärung, warum Blaser von Haus aus nicht die Lapua anbietet. Nach CIP ist das L6 Maß 93,5 (Gesamtlänge der Patrone) zulässig, aber den R8 repetieren aber nur Patronen bis 92,5 mm. Würde Blaser für die 338 LM Büchsen anbieten, wären ggf. Mängelrügen nicht auszuschließen. Wie Herr Beer erwähnt, gibt es ja noch (Gott sei Dank) Waffen Koch aus Kaufbeuren. Herr Koch hat sich der Sache angenommen und eine Marktanalyse erstell und mußte feststellen, daß die .338 Lapua Magnum in der Zwischenzeit weltweit in den Spezialeinheiten als die Scharfschützenpatrone aufgenommen wurde und dort längste ihren Siegeszug errungen hat. Durch diese Tatsache ist eben die .338 Lapua Magnum auch für die Jagd auf starkes Wild und große Distanzen die erste Wahl ( Munitionsversorgung weltweit, Hülsen für den Wiederlader. usw.). Herr Koch hatte zuerst auch mit der 338 RUM experimentiert und mußte eben aus den o. g. Gründen bald feststellen, daß ein wirklicher Markt in dieser Leistungsklasse nur für die Lapua da ist. Es gibt für mich 2 Gründe so eine Patrone zu schießen, aus Liebhaberei, oder als Praktiker eine leistungsstarke Patrone zu haben für starkes Wild auf große Entfernungen. Da ich mich zu den Zweiten zähle, hat Herr Koch mir und anderen Einzelnen solch eine Büchse auf dem Blaser R8 System gebaut. In der Regel werden mittelschwere, kannelierte Läufe mit einer eigens dafür gemachten Mündungsbremse verwendet.

Diese Brems ist nur 2,5 cm lang aber so wirksam, daß sich die Waffe wie eine 308 schießt. Ich selbst habe nun schon hunderte Schuß mit der Waffe gemacht und über 50 Stück Wild in den letzten 6 Monaten erlegen dürfen. Bester Streukreis auf 500 m bei 5 Schüssen liegt unter 6 cm. Was will man mehr? Für mich gibt es zur Zeit keine Waffe auf dem Markt für diese Patrone, die geeigneter für die Jagd ist als die R8 Sonderanfertigung durch Waffen Koch / Kaufbeuren (durch ihre Führigkeit, Schnelligkeit, Sicherheit). Somit muß ich jeglichen sachlichen unbegründeten Bedenken durch H. Beer widersprechen. Vielleicht wäre klüger gewesen, er hätte sich zuerst mit einem wirklichen Fachmann wie Herrn Büchsenmacher- Meister Claus Koch unterhalten.

LG, Rolf Moser, Mittwoch, 15. Februar 2012 16:27


Schon möglich, aber nicht gewollt

Sehr geehrter Herr Möller,

auf Ihrem Netzplatz scheint ein falsches Bild zu entstehen. Ich habe nie behauptet es sei nicht möglich die .338er in die R8 zu bauen. Ich bin selbst „Fachmann“ und „Büchsenmachermeister“ und bin auch in der Lage dies zu tun. Jedoch habe ich für mich beschlossen, nachdem ich einiges gesehen habe, über das ich nicht öffentlich sprechen werde, daß ich dies aus Haftungsgründen nicht tun werde.

LM: Ja. Ich erinnere mich.

Dies ist denke ich ein entscheidender Unterschied zu den Aussagen auf dem Netzplatz. Ich weiß, daß Claus diese Umbauten macht und genauso wie Claus uns Kunden schickt für unsere Blaser-Umbauten empfehle ich Ihm Kunden für seine Blaser-Umbauten. So hat jeder sein Spezialgebiet. Wie gesagt, ich sagte nicht das sei nicht möglich, sondern lediglich wir machen es nicht!

Mit freundlichen Grüßen, Peter Beer , Donnerstag, 16. Februar 2012 09:48


R8 Magazin zu kurz für .338 LM Munition nach CIP (93,5 mm L6)

Sehr geehrter Herr Möller,

die .338 Lapua Magnum für die R8 hat mir keine Ruhe gelassen. Nachdem mir als Büchsenmachermeister klar ist, daß die R8 dieses Kaliber problemlos aushalten muss habe ich noch einmal explizit in der Konstruktion bei Blaser nachgefragt (Erstere Aussagen kamen nicht aus Konstruktion). Die Antwort hänge ich Ihnen im Original an die Email an. Es liegt an der Patronenlänge. Der Magazinkasten der R8 ist nicht lang genug für die .338 LM und deshalb läßt sich hier keine einwandfreie Funktion gewährleisten. Seitens des Verschlusses oder der Waffe an sich gibt es keine Bedenken derartige Kaliber zu bauen. Allerdings macht es nur für den Wiederlader Sinn, der sich die Patrone für einwandfreie Funktion in der Länge (Geschoßsetztiefe) kürzen kann. Ich habe mich hier vorschnell auf eine Aussage verlassen, um Sie schnellstmöglich wieder zu informieren - dies wird mir nicht wieder passieren! Das nächste mal frage ich gleich die richtigen Leute. Die Antwort stammt von Josef Rauch, dem Entwicklungsleiter bei Blaser und ist somit zuverlässig

Mit freundlichen Grüßen

Peter Beer, Mittwoch, 22. Februar 2012 15:38

Hallo Herr Beer,

nachstehend die Stellungnahme von unserem Entwicklungsleiter Josef Rauch zu diesem Thema:

Es bestehen seitens Blaser keinerlei Bedenken bezüglich Festigkeit bei Verwendung des Kalibers .338 Lapua Mag. in der R8. Dieses Kaliber war bei Blaser in der R8 nicht vorgesehen und wird aus folgendem Grund auch aktuell nicht in das Kaliberprogramm aufgenommen: Die maximal zulässige Patronenlänge L6 nach C.I.P.-Datenblatt des Kalibers .338 Lapua Mag. beträgt 93.5mm. Das Magazins R8 ist nur für Patronen mit einer maximalen Patronenlänge von 92 mm ausgelegt. Tatsächlich wird von den Munitionsherstellern die maximale Länge oft nicht ausgenützt, so daß bei vielen Munitionssorten die Patrone sich einwandfrei laden lässt und ohne Störungen funktioniert. Eine sichere Funktion bei Laborierungen, die die maximal zulässige Länge L6 voll ausnutzen, können wir jedoch nicht gewährleisten. Eine nachträgliche Kaliberänderung durch einen versierten Büchsenmacherbetrieb ist grundsätzlich möglich und liegt in der kompletten Verantwortung dieses Betriebs. Es ist ein Instandsetzungsbeschuss der Komplettwaffe erforderlich.

Gruß JR

LM: Die 338 Norma Magnum würde dann passen!

Seltsame Erscheinungen bei einer R8

Hallo Herr Möller,

vielen Dank schon einmal für die prompte Beantwortung meiner Fragen vom 10.02.1012 (6,5x57R für die Berge). Für mich tun sich daraus allerdings noch ein paar neue Fragen auf und ich wäre Ihnen dankbar, wenn Sie mir diese noch beantworten können.

>K95 Stutzen 6,5x57R (LL 50 cm)
>BBF95 8x57IRS/12/76 (LL 60 cm)
>R93 Nachsuche (überwiegend für die Drückjagd) 8x57IS (LL 50 cm)
>R8 .308 Win. (LL 52 cm, semi weight, kanneliert)
>Mit der Genauigkeit dieser Waffen bin ich sehr zufrieden, allerdings verdaut die R8 das versuchsweise in .308 Win. verschossene Nosler Balistic Tip nicht (Streukreis 15 cm). Derzeit schieße ich deshalb ein KS von RWS.

Wir haben damals beim Büchsenmacher 8-10 Schuss mit der 9,7 g Nosler BT aus der R8 gemacht und jeder Schuß saß in einer anderen Ecke. Bei den ersten 2 - 3 Schüssen hätte ich das noch verstanden (Ölschuß), aber der Rest? Danach hat der BM eine Packung RWS 10,7 KS geholt und wir haben damit 6 Schüsse gemacht, die alle zusammen saßen. An der Waffe wackelt nichts und es klappert nichts. Jagdlich habe ich bisher mit dieser Waffe und der RWS KS einige Füchse strecken können, die alle einen sauberen Schuß hatten und auch nicht mehr vom Fleck weg kamen.

Haben Sie noch eine Erklärung woran ein solches Verhalten liegen kann?

LM: Nur Schießfehler, sonst nichts.

Aus einem Steyr Mannlicher Stutzen schießen die verwendeten Nosler BT einwandfrei.

Können Sie mir einen Wiederlader empfehlen, der die 6,5x57R jetzt schon laden kann?

LM: Nein. Warten Sie, bis wir die fertig haben. Die kommen bald.

Müssen die Ladedaten für den kurzen Stutzenlauf angepasst werden oder sind die Standardladedaten zu verwenden (auch wenn die Leistung nicht voll ausgenutzt werden kann)?

LM: Der Selbstlader kann für sich spielen, wenn er denn möchte, aber der gewerbliche Anbieter halt sich an die zugelassen Einheitsladung.

In der K95 habe ich die 6,5x57R. Ist die denn mit dem 50cm Stutzenlauf noch irgendwie tauglich für die Berge oder kommt das Geschoß in dem kurzen Lauf nicht auf die nötige Geschwindigkeit?

LM: Wohl kaum.

Trotz der evtl. nicht optimalen Ausnutzung Ihrer Munition (V0) aus den kurzen Läufen überlege ich aufgrund der im Netzplan oft beschriebenen Vorteile (zeitgemäß, Schulterstabilisierung, präzise Verarbeitung etc.) sukzessive nun auf Ihre Munition umzustellen. Ist das Ihrer Meinung nach trotz der kurzen Läufe sinnvoll?

LM: In jedem Falle. Die Läufe bleiben ja auch bei anderen Munition kurz. Für .308W  und 8x57 IS langen 50 cm. Da gibt´s keine Schwierigkeiten, aber für Ihre 6,5x67R sollten Sie schon 60 cm haben. Da soll ein neuer Lauf her!

Können Sie die Geschossgeschwindigkeiten aus den oben genannten Lauflängen berechnen und daraus die Geschossflugbahnen ermitteln oder müssen die Mündungsgeschwindigkeiten der Geschosse aus den entsprechenden Läufen gemessen werden um die Geschossflugbahn zu ermitteln?

LM: Sie müssen messen, wenn Sie sicher gehen wollen. Wenn Sie rechnen wollen, kaufen Sie QuickLoad

Im Voraus schon vielen Dank für die Beantwortung meiner Fragen.

Mit freundlichen Grüßen und Waidmannsheil

A. S.

R8 in 8x57 IS (oder doch lieber 8x68S)

Sehr geehrter Herr Möller,

durch Internet-Recherche und einen befreundeten Wiederlader bin ich auf Ihre Geschosse aufmerksam geworden, der mir auch meine Patronen laden will.

Ich hatte „fixe Idee“, meine beiden R93 im Kaliber 7x64 mit Zeiss Diarange 8-12 x 56 (Ansitzwaffe auch über Distanzen von 200 m) sowie 8x57 IS mit Z6i 1-6 x 24 (Drückjagdwaffe) auf einer Waffe und einem auch afrikatauglichen Kaliber auf einem neuen R8 zusammen führen und zwar in 8x68.

LM: Gut!

Von dieser Patrone hat mir aber der o. a. Wiederlader abgeraten, weil es beim Rehwild oft „heftige“ Wirkung haben soll.

LM: Nicht bei mir. Siehe Möller Geschosse wirken anders. Mit meinem MJG können Sie erfolgreich und schonend auch Rehwild strecken, genau so wie alles andere Wild auch! 

Stattdessen hatte jener mir angeboten, die gute, alte, deutsche Militärpatrone 8x57 IS etwas verstärkt zu laden, damit die Flugeigenschaft der ansonsten gutmütigen 8x57 IS erheblich mehr Rasanz aufweisen würde. Er selbst verwendet für Ansitzjagd Ihr KJG und für Drückjagd ein HDB-Geschoß.

LM: Wie dumm!

Ich möchte aber alles noch einfach haben . . .

LM: Richtig! Inzwischen geht das mit mir.

. . . und zwar am besten so:

- Nur eine Waffe zu führen, auf die die beiden o. a. Visierungen eingeschossen sind, so daß ich im Handumdrehen immer das Richtige drauf habe.
- Eine Einheitswaffe  für Ansitz- und Drückjagd, mit dem man auch nach Afrika fliegen könnte.
- Nur ein Geschoß, damit Unterscheidungen bei den Patronen unterbleiben können.
- Auf „zeitgemäß“ lege ich dabei keinen sehr großen Wert, ist also kein ein Muß.

Den R8 wollte ich dabei in Standardlänge = 58 cm und Semi Weight nehmen, dazu einen Kickstopp.

LM: Sog „Kickstopp“ ist sinnlos.

Zu den Revieren bzw. Wildarten: Ich habe die Möglichkeit, in verschiedenen Revieren zu jagen, wo von Rot-, Dam-, Schwarz- und Rehwild alles vorkommen kann. Dazu das übliche Raubzeug. Wie bereits erwähnt, Waffe möchte ich mein neue Einheitswaffe auch in einem Afrika-Urlaub führen, bei der Oryx, Kudu & Co. Auf der Agenda stehen sollen, also keine „Big-5“. In dem Heimatrevier, wo hauptsächlich das Rehwild vorkommt, sind aufgrund des „Flachlandes“ weitere Strecken erforderlich, wenn man sich den „Arsch nicht blanksitzen“ will. Das Hochwild wird eher auf normale Distanzen von 30 – 120 Metern geschossen.

Wie sehen Sie das alles, gibt es diese „Eier-legende-Woll-Milch-Sau-Geschoss-Kaliber-Laboring in 8x57 IS“ für mich oder doch wieder hin zu meinen Grundgedanken der 8x68 mit dem gelegentlich anfallendem Hundefutter für meinen Wachtel?

Vielen Dank vorab.

Grüße aus Norddeutschland, T. Witte, Sonntag, 18. März 2012 08:41

Tag Herr Witte,

die Sache mit dem Blei sollten Sie Ihres Hundes wegen sehr wohl noch mal überdenken. Siehe Blei vergiftete Jagdhund Bruno! Ihre obigen Forderungen können alle gemeinsam efüllt werden, aber von den beiden von Ihnen zu Wahl gestellten Patronen, nur von der 8x68S mit meine MJG aus 65 cm Lauf - nicht kürzer! Ich schieße aus denselben Gründen übrigens ebenso ein 8x68S mit meinem MJG. Was die kann, zeigte ich in Lutz Möller 8x68S MJG Afrika 2011. Sie könnten auch die 7 mm Rem Mag wählen, im Laden das schnellste Schiff der Flotte, mit viel breiterem Hülsenangebot als ausschließlich RWS mit der 8x68S !

Im April werde ich mit derselben Ausrüstung wieder nach Afrika reisen, um vor laufender Kamera Strecke zu machen. Diesmal hoffentlich mit Video. Firefox schwenkt um. Also wird die Codec-Hölle im Netz wohl überwunden und die Möglichkeit Filme in.php5 zu zeigen vereinfacht. Mal sehen, wie ich damit zurecht kommen werde.

Waidmannsheil, Lutz Möller, Sonntag, den 18. März 2012 

R8 mit 8x57 IS (oder doch lieber 8x68?) II

Sehr geehrter Herr Möller,

vielen Dank für Ihre sehr schnelle Antwort.

Ich war nur kurz mit meinem Wachtel zur Ausbildung und nach der Rückkehr war Ihre Antwort schon da und das an einem Sonntag! Man merkt, Sie sind mit Herz und Seele dabei.

Ich selber habe gemerkt, meine Gedanken waren z. T. nicht gut oder unnötig (Kickstopp), z.T. aber auch gut (8x68S). Außerdem scheint es auch verborgene „Gedankenbarrieren“ bei mir zu geben, wie die offensichtlich unbegründete Abneigung gegen zeitgemäße Munition. Was man sich mal aus welchem Grund irgendwann mal in den Kopf gesetzt hat, ist im Nachhinein nicht immer mehr erklärbar. Viel wichtiger ist jedoch, geistig beweglich zu bleiben.

LM: Richtig und leiblich desgleichen.

Dieses gilt umso mehr, als ich heute auf Ihrer Webseite so viel neue Begriffe wie Feuerschlucker, hdp-Rückstoßbremse, etc. gefunden habe, die mich in Folge zwingen, mich noch einmal völlig neu und eindringlich mit der „Büchsen-Neuanschaffung“ zu beschäftigen. Schließlich soll es kein „Schnellschuß“ werden, sondern die endgültige Einheitswaffe  für mein restliches Jägerleben.

Einen großen Nachteil hat das 8x68S Kaliber aber leider: Da ich neben der Jagd gerne mal ins Schießkino gehe, den laufenden Keiler beschieße oder ein paar schwarz bedruckte Kreise oder Quadrate, wäre es eine sehr teure Angelegenheit.

LM: Richtig. Allerdings können Sie für die R8 einen 8x57IS Wechsellauf erwerben, mit dem Sie mit derselben Waffe mit demselben Zielfernrohr billige Schießkinomunition verschießen können. Auf die Trefferablage kommt es bei Papier ja nicht an!

Meine Kaliberauswahl ist jedoch auf deutsche beschränkt, denn 1. haben wir selbst gute bis sehr gute, so daß ich dann 2. keine Kaliber zu schießen brauche, mit denen man zu Beginn des 20. Jahrhunderts unsere Ur- und Großväter „erlegt“ hat, ala 30.06, .303 britisch.

LM: Ja, das versehe ich bei vielen, die das tun, auch nicht.

Ihnen zunächst ein kräftiges Waidmannsheil zu Ihrem Lebenspavian, von dem ich Ihre Jagdgeschichte gerade äußerst interessiert gelesen habe, und ein genauso kräftiges Waidmannsheil für die bevorstehende Afrika-Reise! Ich melde mich nach meinem „Informationsverarbeitungs- und Entscheidungsfindungsprozess“ gern wieder bei Ihnen, denn das habe ich heute erfahren, daß man bei Ihnen wohl in guten Händen ist.

LM: Ja, das sind Sie.

Mit Waidmannsheil, T. Witte, Sonntag, 18. März 2012 14:15

Jäger möchte nicht das Gesicht verlieren

Guten Tag Herr Möller,

vielleicht erinnern Sie sich noch an mich. Ich hatte Ihnen in deutlichen Worten „Besinnung auf ein Ziel“, nämlich den Verkauf Ihrer Munition empfohlen. Sie scheinen in dieser Richtung tätig und erfolgreich voranzuschreiten und das freut mich für Sie.

LM: Danke.

In der Zwischenzeit hat sich bei mir auch was verändert, nämlich haben meine Gattin und ich mittlerweile die Jagdprüfung abgelegt und sehen uns daher ohne jede Eile aber mit sorgfältiger Abwägung nach dem richtigen Werkzeug um. Die Blaser R93 scheidet für mich aus, da ich „mein Gesicht nicht verlieren“ will. Bei Kettner wurde uns genau eine Waffe als der sicherster Repetierer überhaupt empfohlen und vorgelegt: Blaser R8. Als Maschinenbau- Ing. muß ich sagen, daß ich vom durchwegs modernen Konzept und der sauberen Umsetzung sehr angetan war. Der Radialbundverschluß wurde deutlich verbessert, arbeitet aber natürlich immer noch nach dem „Gardena“ - Prinzip. Da nicht geklärt ist, wie und warum einige Verschlüsse der R93 nach hinten ausgeschoben wurden, kann nach meinem Dafürhalten auch nicht weiter geschlossen werden, ob die verbesserte Konstruktion der R8 das Ausschieben nach hinten sicher verhindert.

LM: Meine Bedenken zur R93 habe ich schon vor sehr langer Zeit veröffntlicht. Die Bauart der R8 vermeidet durch die Winkel und Formschlüssigkeit des ausstellenden Kegels meines Erachtend die in der o.s Vermutung geäußerten Mängel hinrechen, so daß ich zur R8 nicht offensichtlich Bedenkliches zu sagen habe.

Die von Herrn Blaser in der „Strasser 05“ angebrachten Verbesserungen scheinen die Mängel auch nicht ganz gelöst zu haben. Eine gewisser Zweifel gegenüber solcher Verschlußbauart scheint also angebracht.

Die anscheinend vorgenommene Typprüfung des Verschlusses der R8 auf vermutetet 14.000 bar sagt meiner Meinung nach nur aus, daß der Verschluß unter Laborbedingungen diese Belastung ertragen hat. Das ist natürlich erfreulich. So lange aber nicht geklärt ist, welche Verkettung ungünstiger Umständen das Ausschieben des Verschlusses im Betrieb nach hinten verursacht hat, ist unabhängig vom bauartbedingten Berstdruck des Verschlusses grundsätzlich weiter mit dieser Versagensart zu rechnen.

LM: Weil im Versagensfall bei der R93 der Verschluß zu oft nach hinten losging, werde ich selbst im Leben nicht einen einzigen Schuß mit solch einer Waffe abgeben.

Wie sehen Sie das: Ist der Verschluß der R8 zweifelsfrei gegen Ausschieben nach hinten sicher?

LM: Ich weder der Mann, der die Zukunft vorhersehen kann, noch berufen Herstellern „Persilscheine“ für deren Entwürfe, die ich nicht eingehend untersucht habe,  auszustellen. Das wäre unredlich. Zweifel bleiben immer bestehen. Sie sind Zeichen eines wachen Geistes. Offensichtliche Gründe vor der R8 zu warnen, kann ich nicht erkennen. Ich schätze mal, die Blaser Gesellschaft in Isny hat aus den schlechten R93 Erfahrungen gelernt und bei der R8 versucht die offenbaren R93-Mängel zu beheben. Blaser hat leider nicht alle R93 vom Markt genommen. Das hielt ich bei der für den Schießenden dermaßen gefährlichen Bauart für angemessen und gesetzlich nach dem Produkthaftungsgesetz auch für unabdingbar geboten.  

Mit freundlichen Grüßen, Franz Klein, Montag, 23. April 2012 16:06

R8 in .30-06

Hallo Herr Möller,

seit längerem verfolge ich, auf Ihrer Seite, die Entwicklung Ihrer Geschosse. Nun habe ich meine Bleivorräte verschossen und bin auf der Suche nach neuer, diesmal zeitgemäßer, Munition.

Da Sie anscheinend kein Blaser Freund sind, . . .

LM: Das bezieht sich auf die Blaser R 93

. . . möchte ich vor Bestellung Ihnen kurz meine Waffe vorstellen und Ihre Einschätzung zur Tauglichkeit Ihrer Geschosse erfahren. Ich habe eine Blaser R8 im Kaliber .30-06 mit einem 19 mm Halbschwerlauf von 580 mm Länge.

LM: So dick muß der nicht sein. Die länge paßt zu der Patrone.

Erhöhtes Mündungsfeuer aus kürzeren ist mir bereits bekannt. Dagegen wäre ja einer Ihrer Feuerschlucker zu verwenden.

LM: Richtig.

Kann ich aus dem Lauf Ihre Geschosse erfolgreich verwenden?

LM: Ja.

Oder gibt es daraus Mängel mit der Geschoßwirkung?

LM: Nein.

Wie verändert sich die Leistung zu der angegebenen Leistungen?

LM: Die Angaben der LM Munition bezeihen sich bei der Patron auf 60 cm Lauf. Ob er Lauf nun ein paar Zentimeter länger oder kürzer ist fällt bei der Patrone nicht wesentlich ins Gewicht. Blaserläufe sind allgemein recht eng und schießen damit genau und leistungsfreudig. Genau kann das nur ein Versuch an dem einzelnen besonderen Lauf zeigen.

Mein BM riet mir von zeitgemäßer Munition ab, da durch das geringe Gewicht angeblich die Flugbahn eierig wäre und damit keine exakte und konstante Treffergenauigkeit gewährleistet würde.

LM: So ein Dummkopf! Bloß weil der keine LM Munition anbietet, redet er die blödsinnigen Begründungen die Gattung schlecht. Das Gegenteil ist tatsächlich der Fall. Lies Möller Genauigkeit oder gerade von vorgestern meinen halben 300 m Ziegel.

Diese Meinung teile ich nicht unbedingt, dennoch bin ich nicht vom Fach und teile diese Bedenken mit Ihnen.

LM: Danke. Sie können mich für vernünftige Fragen auch gern anrufen.

Über eine baldige Antwort würde ich mich freuen.

Bis dahin verbleibe ich mit freundlichen Grüßen und viel WMH

LM: Danke, kann ich nächste Woche in Kroatien auf Muffel gebrauchen. Da soll die 7 mm Rem Mag wieder zeigen, was sie kann!

F. M. Freitag, 24. August 2012 11:49
P.S.: Sollten Sie meine Mail veröffentlichen wollen, bitte ich Sie nicht meinen Namen zu veröffentlichen. Besten Dank.

Zündversager bei Blaser R8

Hallo Herr Möller,

ich habe 50 Schuß (volle Schachtel) Ihrer .300 Win. Mag. LM Munition von einen Bekannten erhalten. Gestern Nachmittag war ich auf dem Schießstand mit meiner R8 um Ihre Munition zu schießen. Zwei von 4 Schuß Ihrer Munition versagten. Spannschieber entspannt und wieder gespannt. Danach zündete Ihre Munition. Ich habe vor- und danach mit verschiedenen Munitionsorten geschosswen (EVO, GMX, Federal) insgesamt ca. 40 Schuß -kein Versager dabei.

Eines muß ich sagen, so ein Trefferbild habe ich noch nie geschossen -Loch in Loch bei 4 Schuß.

LM: Sehr schön. Bild?

Frage: Ist dieses Fehlverhalten bekannt?

LM: Loch in Loch bei 4 Schüssen? Nein. Das meinen Sie nicht. Ich meine mich zu erinnern schon einmal von einer R8 mit Versagern gehört zu haben.

Ich will Ihre Munition so nicht auf der Jagd zu benutzen.

LM: Klar. Sie können die gern tauschen.

Bitte um Stellungsnahme. Rufen Sie mich an, um dieses Fehlverhalten zu klären.

LM: Ich kenne die R8 Schlagbolzen nicht, weiß wenig über deren Bauart, insbesondere Feder und Anschlag oder Einstellung. In Fällen knapper Zündung hilft den Zündstiftanschlag um bis zu 0,3 mm vorzuverlegen und die Feder stärker vorzuspannen. Ob an der Munition Auffälligkeiten zu beobachten sind, kann ich erst sagen, wenn ich die in den Händen halte. Ich teile Ihnen die Rücksendeanschrift gern mit.

Wir wollen (müssen) von der Bläsergruppe > 20 Personen auf zeitgemäß umstellen.

Schöne Grüße aus Beesten, Alfons Schnier, Sonntag, 18. August 2013 11:14

2. Zündversager bei Blaser R8

Hallo Herr Möller,

heute wollte ich meine 3 Monate alte Blaser R8 auf ihre Munition einschießen. Die erste Patrone: KLICK. Ich denke, kann mal passieren. Die nächsten 3 zündeten normal. Dann 4 Patronen in Serie: Klick. Von 8 benutzen Patronen 50% Ausfall! Wie soll ich damit erfolgreich auf die Jagd gehen? Die Jäger auf dem Schießstand haben sich fürchterlich auf meine Kosten amüsiert und Werbung war das natürlich für Lutz Möller Munition auch nicht. Ich habe meine Waffe im Anschluss wieder auf Blaser CDP eingeschossen.

Wie gedenken sie das zu regeln?

LM: Ich kenne die R8 Schlagbolzen nicht, weiß wenig über deren Bauart, insbesondere Feder und Anschlag oder Einstellung. In Fällen knapper Zündung hilft den Zündstiftanschlag um bis zu 0,3 mm vorzuverlegen und die Feder stärker vorzuspannen. Ob an der Munition Auffälligkeiten zu beobachten sind, kann ich erst sagen, wenn ich die in den Händen halte. Ich teile Ihnen die Rücksendeanschrift gern mit.

Mit den besten Grüßen, Jens Schmüser, Mittwoch, 4. September 2013 15:13

Schnellzünder und deren Versager

Hallo Lutz,

zu R8 Zündversagern kann ich beisteuern, daß selten 98er Modelle an solchenVersagern leiden als sehr häufig Schicki-Micki Gewehrchen mit reduzierter Schußentwicklungszeit. Bei solchen Waffen ist eine leichte Feder eingebaut um einen leichten Schlagbolzen schneller zu beschleunigen, als es in einem normalen Gewehr der Fall wäre. Auch sollen sich die noblen Besitzer der Spannschiebermodelle z.B. aus dem Hause Blaser nicht die manikürten Fingernägel abbrechen, wenn sie eben jenes Bauteil betätigen. Auch Jagdgewehre, die aus Benchrestsystemen gefertigt werden, haben oft Probleme mit harten Zündern, wie sie aus dem Hause Murom (Nyzhni Novgorod - liegt jwd) oder CCI kommen.

Viel ärgerlicher als richtige Versager, die man ja als solche schnell begreift, sind Zündungen, die „eben gerade noch so“ erfolgen. Hier kommt es zu unterschiedlichen Zündflammen, die zu unterschiedlichen Drücken führen und damit zu „veränderlichen “ Treffern. Die Ursache herauszufinden benötigt geraume Zeit.

Als Besitzer einer derartigen Schicki-Micki Knarre mit Titan Schlagbolzen und leichter Schlagbolzenfeder kann ich berichten, daß Federal GM Zünder mit zu den weichesten gehören. Damit geht meine Zicke immer. CCI Benchrest ist schon deutlich härter und produziert Zündversager. Murom geht gar nicht!

LM: Danke. Wir werden das mal prüfen und ggf. berücksichtigen.

Liebe Grüße, Jan G., Montag, 19. August 2013 12:27

Zeugen schweigen

Guten Tag Herr Möller,

Zu Zündversagern bei Blaser, Schlagbolzen. Ich hatte gleiches Versager bei meinem Drilling D99. Ich habe die drei Schlagbolzen nachgemessen. Der für die große Kugel zuständige war deutlich kürzer eingestellt, als die beiden übrigen. Den habe ich dann auf das mehrheitliche Maß nachgestellt und schon zündet jede Patrone zuverlässig. Dies könnten u.a. die beiden Überläufer vom letzten Freitag bestätigen.

LM: Die Zeugen sagen doch nichts mehr!

Grüße aus Marburg, F. Wagner, Montag, 19. August 2013 13:55

Gemischte Mumpeln zünden nicht

Hallo Herr Möller,

auf Ihrer R8 Seite im Netz habe von Zündversagern in Zusammenhang mit Blaser- Gewehren gelesen. Vor einigen Wochen kaufte ich mir eine neue K95 Kipplaufbüchse im Kaliber 8x57 IS/IRS.

LM: Hä?

Die erste IS-Patrone war gleich ein Versager. Mein erster Versager mit einer LM-Patrone!

LM: Entweder 8x57IS oder 8x57IRS. Was nun? Die den Verschußabstand bestimmenden Anlagen unterscheiden sich zwischen beiden! Munitionen dürfen nie gemischt geladen werden. Immer nur das auf der Waffe gestempelt ist darf geladen werden. Sonst nichts! Was steht da?

Die IRS- Patonen (~ 15 Stück) mit dieser neuen Waffe zündeten bisher. Die abgeschlagene, aber nicht losgegangene, IS-Patrone kann ich Ihnen gern zuschicken, wenn Sie wollen.

LM: Nein. Die gehört da vermutlich nicht rein! Erst beantworten Sie meine obige Frage. Vorher rührt mich das gar nicht!

An der Lösung ist mir gelgen, da ich künftig nur noch 8x57 IS LM- Patronen aus meinen Waffen verschießen möchte.

LM: Gern, aber nur aus solchen, die auch dafür bestimmt sind! 

Mit freundlichen Grüßen, Sven O., Dienstag, 20. August 2013 10:08

zu Gemischte Mumpeln zünden nicht

Hallo Lutz,

also wie ich das verstehe, ist der Herr der Meinung, seine Kipplaufbüchse verdaut Munition des Kalibers 8x57IS und 8x57IRS. Da es sich um eine Kipplaufbüchse handelt und alle Patronen 8x57IRS gezündet haben, gehe ich davon aus, daß die Waffe dafür eingerichtet ist. Anzunehmen, man könne dann auch 8x57IS funktionssicher daraus verschießen, grenzt schon an Dummheit. Was lernen die heutzutage? Dieser Mensch sollte meiner Meinung nach sofort alle Waffen verkaufen, seine WBK und den Jagdschein zurückgeben und ja nicht noch sich und vor allem andere gefährden. Sag ihm das bitte. Unglaublich!

Gruß, Thomas Fischer, Dienstag, 20. August 2013 18:57

Der lesen kann, ist klar im Vorteil!

zu: Gemischte Mumpeln zünden nicht

der lesen kann, ist klar im Vorteil !

Mathias Donner Freitag, 23.08.2013

R8 zündet

zu Zündversager bei Blaser R8

Hallo Lutz,

vor 3 Monaten kaufte ich mir eine Blaser R8 Prof. mit kurzem Lauf. in 8x57 IS, dazu 50 Stck. Deiner LM Munition. Ein Meopta MeostarR1r 3-12x56 mit Z-Innenschiene trägt die Dentler-Montage. Mit einem Laser-Schußprüfer richtet ich das auf 30 m ein. Mein Ergebnis beim Einschieß: (leider ohne Bild)

  1. Erster Schuß lag 5 cm unterhalb des Nullpunkt und 5 cm rechts

  2. 10 Klicke in Höhe und 7 Klicke in Seite nachgestellt

  3. 3 weitere Schüsse lagen 2 cm hoch und 1 cm rechts in einem 50-Cent-Sück-kleinen Streukreis

  4. Zielfernrohr runter und wieder rauf, um die Wiederholgenauigkeit der Montage zu prüfen

  5. Prüfschuß 5 mm rechts vom Trefferbild

  6. Jede LM Patrone zündet

  7. 4 Tage Uhr später um 21:30 Uhr Frischling auf 120 m geschossen, aufgebrochen 11kg, hoch hinter Blatt, fiel und lag lag im Feuer

  8. Beobachtung mit Wärmebildgerät: In den Rapsstoppeln am Anschuß 2 weiße Flecke

  9. Als ich zum Anschuß kam, lagen 2 Frischlinge im Feuer. Einer hatte Einschuß hoch hinter Blatt, der andere einen Einschuß vom Splitter hinter dem Teller und wog aufgebrochen 9 kg

Zwei Frischlinge mit einem Schuß zu erlegen war zwar nicht beabsichtigt, aber traurig bin ich darüber auch wieder nicht. Schluß: Ich kann kein Zündversagen feststellen, bin mit der Wirkung der Geschosse und der Präzision äußerst zufrieden.

Gruß und Waidmanns Heil aus dem Lande Brandenburg, FW, Donnerstag, 5. September 2013 12:56, bitte ohne Nachnamen veröffentlichen

R8 zündet 8x57 IS einwandfrei

zu Zündversager bei Blaser R8

Ich hoffe das reicht dir so.

Jürgen Herrschaft, Freitag, 13. September 2013 23:46

Danke Jürgen,

aber das sind Deine Normahülsen.

Ich sende Dir eine Schachtel mit 50 gezünderter LM Hülsen.

Die verknallst Du bitte (z. B. im Keller. Dafür mußt Du nicht zum Schießstand fahren und Dein Rohr abnutzen) und schickst mir die abgeschossene Hülsen zurück. Gern auch vorher einige Bilder.

Gruß Lutz

Zündhütchen in der R8 gezündet

siehe vorher R8 zündet 8x57 IS einwandfrei

Diese in einer R8 gezündeten Zündhütchen sind nicht platt, weil in den Hülsen keine Treibladung eingefüllt war. Insofern konnte kein Gasdruck die Hütchen plätten. Die Eindrücke des Schlagbolzens sehen gut genug aus.

Lutz Möller, Samsatg, der 21. September 2013

Blaser R8 zündet gut

Blaser R8 zündet mit Möller Geschoss 8004 selbst geladene 8x57 IS Patronen gut:

3 schnelle Schüsse auf 100 m.

LM: Schade, 1 verrissen.

Montag, 23. September 2013 13:28

Schnellschuß verrissen

Das war eine Minute vor Ende der Schießzeit. Auch mal unter zeitdruck zu üben schadet nicht - auf der Kagd hat man auch nicht ewig Zeit zu Zielen.

Montag, 23. September 2013 20:57

R8 zündet nicht, aber Sauer 90 zündet

Lieber Lutz,

die Sauer 90 zündete die vier 8x57IS Blaser-R8-Versager einwandfrei!

Lutz Möller, es gibt nicht besseres!

Dr. Reinhard Neuner, Mittwoch, 6. November 2013 09:53

R8 Lauf

Blaser R8 Lauf Einguß

R8 Einguß

Bernhard Weiskircher, Ruf Kontakt: 0171 270 0044, ein sehr pfiffiger Metallgießer aus dem Saarland, der manchmal das Unmögliche möglich macht. Sonderteile und Schmuck-Gießerei (z.B. Wildschweinskulpturen) sind sein Metier. Das Besondere: auch komplizierte Teile mit vielen Hinterschnitten stellt er zuverlässig, schnell und günstig mit Hilfe des Wachs-Ausschmelzverfahrens her. Wenn der Abguß früh entformt ist, wird Daniel „Düsentrieb“ den Kern 3D scannen.

Blaser R8 Lauf Abguß

R8 Abguß

Warum wohl? Die 75° sind ja wohl bekannt.

Nun, weil Blaser bei einer von einem Kunden eingereichten Bockbüchsflinte, die der auf LM Munition umlöten lassen wollte, sich mit der Begründung „Nicht für LM Munition!“ widersetzte. Ich habe nichts gegen Blaser an sich, außer gegen die R93, weil mir die nicht sicher erscheint. Den offenkundigen Fehler der R93, nämlich die fehlende formschlüssige Abstützung des Ringbundverschlusses im verriegelten Zustand hat Blaser ja nun bei der R8, gewiß auch dank (der Dank kam nie) meiner Hinweise, durch eben eine solche behoben. Endlich. Damit einher gingen notwendige Änderungen in den Verschlußwinkeln, hin zu steileren Winkeln für größere Kraftaufnahme in der belasteten Längsrichtung. Auch gut. So hätte die R93 von Anbeginn sein sollen.

Ich lese mir jetzt mal die Blaserpatente und Gebrauchsmuster zum R8 Verschluß, Vielleicht fallen mir da auch Fehler auf. Damit mein ich nicht solche ind Richtung mangelnder Schützensicherheit, sonder solche bezügliche mangelnden Erfindungsschutzes.

Warum wohl?

Na ja, wenn mich einer ärgert, denke ich über Vergeltung nach, oder auch ver-Geld-ung. Da mag jeder sinnen, wie das Geschäft mal aussehen könnte.

Waidmannsheil, Lutz Möller, Samstag, der 7. September 2013

R8 Patronenlager abgegossen

R8 Patronenlager mit Verriegelungsflanken und Druckentlastungsöffnungen

Geschoß in der Patrone im Lauf

Blaser R8 Dural Mündungsbremse

Lutz Möller hdp Bremsen Nachbau Lutz Möller Hdp Bremse Nachbau

Werkbilder Blaser

Blaser Dual-Brake Typ A | Mündungsgewinde: M15x1 | Maximalkaliber: 9,5 mm (Kaliber .375)

Blaser Dual-Brake Typ B | Mündungsgewinde: M17x1 | Maximalkaliber: 11,66 mm (Kaliber .458)

Meine HDP Bremsen gaben Blaser die Richtung, allerdings schon 10 Jahre früher. Es gibt sie noch heute, zum ½ Preis wie bei Blaser.

Guten Tag,

habe die Blaser R8 Dural Mündungsbremse. Die streut wie Sau herum. Ohne Loch in Loch. 30 cm höher. Was stimmt da nicht?

mfg Alexander Ebner, 19. September 2013 16:38

Hallo Lutz!

Eine R8 mit Blaser-Bremse streut? Das Teil sofort nach Isny schicken. Das wäre doch der erste Schritt. Die sollen sich um ihren Kram kümmern. Du kümmerst dich um Deinen.

Was sollst Du denn dazu sagen?

LM: Nix, außer das die vielleicht nicht fest saß und klapperte. Siehe Waffe streut! Ich veröffentliche die Nachricht nur. Dein Rat ist der einzig richtige.

Beste Grüße, Stefan Simm

4 cm auf 400 m

Betreff: Viele Grüße und Geschoßflugbahnen .300 Win. Mag.

Sehr geehrter Herr Möller,

herzlichen Dank für Ihre Daten!

Herr Hanner und ich haben zwischenzeitlich mit den von Ihnen kalkulieren Verstellungen unsere Büchsen mit fantastischen Ergebnissen auf die verschiedenen Distanzen geschossen! Mit der R8 konnten wir auf 400 m einen Streukreis von 40 mm / 3 Schuß  erzielen. Auch die M03 schoß mit Ihren Geschossen hervorragend. Wir werden bis Ende dieser Woche noch auf 450 und 500m schießen. Dann schicke ich Ihnen die Bilder der Streukreise.

LM: Je bitte.Gern auch Muition, Schütze und Waffe.

Eine kleine Bitte noch: Würden Sie uns bitte für Weitschüsse in Kirgisien noch die Flugbahnkurven für die 300 Win Mag auf 3500 m üNN schicken?

LM: Gewiß, aber für welche Temperatur?

Mit freundlichen Grüßen und Waidmannsheil Björn Kilian / Jagdreisen international, Montag, 23. September 2013 16:20

Sauer 90 zündet, Blaser R 8 nicht

Lieber Lutz,

die 8x57IS Versager(4) haben in der Sauer perfekt gezündet! In der R 8 nicht!

Lutz Möller, es gibt nicht besseres!

Dr.Reinhard Neuner, Mittwoch, 6. November 2013 09:53

Das ist Kundendienst

Betreff: R8 mit 8x57 zündet nicht in jedem Fall

Hallo Herr Möller,

hier ein kurzer Zustandsbericht: Gestern rief ich Herrn Peter Beer an, richtete Grüße von Ihnen aus, schilderte die Lage.

LM: Herrn Beer hatte ich vorher, bereits auf die Lage hingewiesen. Er hatte mir daraufhin zugesichert jemanden in der Werkstatt sich der Sache, nämlich dem R8 Verschluß anzunehmen, indem  er sich den von innen ansehe

Heute war ich vor Ort in Kempten. Waffe wurde überprüft: Patronenlager -Maße ok, Vorstand Schlagbolzen ok. Versuch mit verschiedenen Patronen, Zündhütchen ergaben in jedem Fall einen Erfolg. Nun wird Schlagbolzenfeder durch eine neue Feder ersetzt, um sicherzustellen, daß genug Schwung auf die Zündhütchen wirkt. Ich habe sofort Ersatzverschluß bekommen, um unverzügliche jagdfähig zu bleiben.

Nach Erhalt meines Verschlusses werde ich sofort die Munition versuchen und mich melden.

Der Kundendienst und die Art der Bekümmerung meines Falls durch Herrn Beer waren vorbildlich.

LM: Schießen und treffen er obendrein!

Beste Grüße aus Ludwigsburg, Guntram Trollst, Dienstag, 10. Dezember 2013 21:24

Hallo Herr Möller,

hier ein kurzer Bericht zu meinen Erfahrungen als Kunde der Fa. Blaser.

Der Lochschaft der Fa. Blaser für die R8 war zwar schon im Gespräch, aber eben lange nicht lieferbar. Deshalb hatte ich schon mit dem Gedanken gespielt, mir einen Lochschaft von Thorsten Sbanski anfertigen zu lassen oder einen von der Fa. Makura zu kaufen. Irgendwie bin ich dann auf die Fa. Grodas aufmerksam geworden. Leider war mir vor dem Kauf nicht klar, daß der Schichtholzschaft der Fa. Grodas ohne System kommen würde.

LM: Grodas ist ein Möbelfabrik. Die machen Holz.

Peter Beer hat dann das System aus meinem Blaser Prof-Schaft ausgebaut und in den GRS-Schaft eingebaut. Die Ergonomie dieses Schaftes finde ich genial! Besonders gefallen mir der vorgeformte, seitlich leicht ausgestellte, steile Pistolengriff und die Möglichkeit, den Schaft sowohl in der Länge als auch den Schaftrücken in der Höhe verstellen zu können (siehe Foto).

Der Blaser Prof-Schaft ist ohne System natürlich wertlos, weil er so nicht verwendet werden kann. Wegwerfen wollte ich das Teil aber trotzdem nicht! Deshalb habe ich mich bei verschiedenen Büchsenmachern und auch bei Blaser direkt bemüht, ein zweites System zu beschaffen. Leider erfolglos! Blaser liefert (warum auch immer) Syteme für die R8 nicht einzeln;- jedenfalls nicht zu „vernünftigen“ Preisen.

Kundenbindung stelle ich mir jedenfalls anders vor! Blaser hat sich für mich erledigt.

Mit freundlichen Grüßen, B.S., Sonntag, 19. Januar 2014 18:17

308 Blaser R8 mit Atzl-Abzug

Hallo Herr Baum,

natürlich „Lutz Möller MJG“ bzw. ich habe sogar noch einige alte KJG die ich mal auf eGun ersteigerte.

Ich bin von dem Geschoß sowohl vom dahinter stehenden Know-How sowie der Innen-, Außen- und Wundballistik überzeugt. Ich schieße es auch in der .30-06 und in meiner 5,6 x 50R Magnum Heym BBF. Allerdings habe ich den Vorteil, als Wiederlader meine Patronen selbst anfertigen zu können und damit die Länge frei zu bestimmen. Aber warten Sie erst mal ab:

  1. ich weiß nicht, ob die MJG Munition aus dem Laden tatsächlich „Überlänge“ hat - messen Sie einfach, wenn sie da ist. Geben sie mir bitte Bescheid. Da bin ich neugierig

  2.  Vielleicht hat Blaser zwischenzeitlich das Magazin verändert - meine Waffe ist von 2012

Das einzige was mich an Herrn Möller ein wenig stört, sind die Empfehlungen die teilweise an die zulässige CIP Obergrenze des Gasdrucks gehen.

LM: Der von Ihnen gemeinte Druck heißt bei CIP mit Absicht Gebrachsgasdruckund ist eine Bestimmung.  „Ohne Dampf  keine Leistung!“ hieß es bei den Lokomotiven.

Natürlich hält die Waffe das normal aus - der Beschuß wird ja mit Überdruck durchgeführt. Das muß aber eigentlich gar nicht sein, weil die letzten Bar Druck keine allzu große Verbesserung in der GEE bringen.

Mit meiner Ladung schieße ich bis 200 m Fleck - das reicht i.d.R. völlig aus. Wenn es darüber hinaus geht (Entfernungsmesser ist da sehr wertvoll) dann weiß ich meine Klicke um wieder Fleck anhalten zu können - wichtig bei Raubzeug oder Luftwaffe mit Schnabel. Aber ganz ehrlich - ich treffe da auch nicht immer. Alles über 250 m wird auf kleine Ziele schon kritisch wenn der Wind nur schwach weht…

250 m = 4 Klicke
300 m = 9 Klicke
350 m = 12 Klicke
400 m = 16 Klicke

Vielleicht lege ich mir sogar noch mal denn ASV-Turm für mein Zielfernrohr zu - aber so oft schieße ich eh nicht so weit. Also warten Sie mal in Ruhe ab - im Notfall können Sie sich ja an einen Wiederlader wenden, der die passende Ladung für Sie zusammenstellt inkl. der passenden Länge.

Mit freundlichen Grüßen, WK

p.s. mit Herrn Möller stehe ich übrigens in keinerlei Beziehung - außer das er mir für ein paar Gramm Messing regelmäßig mein sauer verdientes Geld aus der Tasche zieht ☺!

WK, Donnerstag, 11. Februar 2016 12:25

Stocker S151 für R8 in 857

Lutz Möller Knalldämpfer Stocker 151

S151

Hallo Herr Möller,

wir kennen uns ja schon eine Weile, auf der Jagd schiesse ich seit Jahren KJG | MJG. Paßt soweit alles. Nun suche ich mir einen Schalldämpfer für meinen Blaser R8 in 8mm Kaliber (Patrone: 8x57IS). Ich vergleiche Hausken, A-Tech, Blaser, Roedale und Ihre Stocker.

Können Sie mir Angaben zur Dämpfung des S151 bei einer 8x57 (von bis) nennen? Ich finde diese nicht eindeutig auf Ihrer Seite.

Lies Schallpegelmesser. Am besten hört man sich die Däpfer im unmittelbaren Vergleich mit zwei gleichen Waffen an. Kommen Sie doch mal zu einem Vergleichschießen „Ohrenfreude - Ohrenpein“.

Danke. Wenn Netz, dann Initialien.

Mit Waidmannsheil, SK, Donnerstag, 11. Februar 2016 12:48

R8 Z6i Schußbild

Betreff: Büchsenwechsel  von Blaser R93 zu R8

Hallo Herr Möller,

ich habe nun meine neue R8 im Kaliber .30-06 statt meiner bisherigen R93 bekommen.

LM: Gut.

Da ich mein alte Zieloptik, Swarovski Z6i, behalten wollte, ging es zuerst zum Einschießen des neuen Gewehres mit dem alten Zielfernrohr. Mittels Sattelmontage steckte ich einfach das ZF von der alten auf neue Waffe um. Nach kurzem prüfenden durch Optik und Lauf meinte Blick der Waffenhändler, das sehe schon ganz gut aus.

 Das tatsächliche Ergebnis überraschte mich dann doch. Die Zielscheibe ist nicht die Ihre und durch Abklebungen alter Schüsse war die auch etwas unübersichtlich.

LM: Schrecklich! Warum so?

Schußbild R8 Z6i
  1. Schuß leicht links

  2. Schuß leider schlecht abgekommen

  3. Schuß nach Rechtsverstellung und

  4. und letzter nach nochmaliger Seiten- und Höhenkorrektor.

Ich hätte nicht gedacht, daß ich für den ZF Wechsel auf die neue Waffe nur drei Schüsse  benötige!

LM: So wie Sie schießen! Das können nicht viele. Sehr schön!

Andererseits mit gleichem Lauf, gleicher Munition, selber Montage – Die geringfügige Abweichung kommt wohl nur von der Montageaufnahme am Lauf.

LM: Und den anderen Laufschwingungen!

Die Woche darauf war ich dann nochmals auf einem anderen Schießstand mit 200  und 300 m Anlage. Leider habe ich davon keine Bilder, da die Messung dort elektronisch auf Monitor erfolgte und ich keine Fotos davon gemacht habe, ein Ausdruck versprochen war, der dann letztendlich doch nicht kam.

LM: Mist.

Zwei Schüsse auf 200 m waren mit einmal 0,4 cm und einmal 0,6 cm (elektronisch errechnet) tief rechts wohl als „Fleck“ zu sehen. Aufgrund der ~ + 3,5 cm auf die 100 m Ihrer Flugbahnangabe ziemlich ähnlich.

Lediglich bemerkte auf 300 m mit geschätzten -25 bis -30 cm doch eine erhebliche Abweichung gegen Ihrer Flugbahnangabe nach unten! Kann dies ev. in Zusammenhang mit dem doch vergleichsweise kurzen 58 cm Lauf der R8 stehen?

LM: Ja. Zumal Blaser schummelt. Die Lauflänge nach CIP, die ich verwende, wird ab Patronenboden gemessen. Blaser mist das Eisenteil, also mit Verschluß. Das ist geschönt und ungenau und deutlich kürzer.

Ich möchte jedenfalls nochmals bei Gelegenheit auf 100 m auf Ihre Zielscheibe und dann bei 200 m und 300 m auf die dortige, leider nicht selbst wechselbare, Scheibe, aber zumindest mit meßbarem Ausdruck, Versuche durchführen und dann die Ergebnisse berichten.

LM: Ich höre gern.

Der Waffenhändler hat sich aber jedenfalls über die Präzision von Waffe und Munition sehr erfreut gezeigt und gemeint, kurze Zeit zuvor baugleiche R8 mit anderer „namhafter“ Munition beschossen zu haben und daß er dabei keinen Streukreis unter 12 cm – 15 cm, also für die Jagd unbrauchbar, erzielen konnte!

LM: Kraß!

Weidmannsheil, KE, Gesendet: Dienstag, 15. März 2016 17:15