Lutz Möller .270 Win. Munition

Lutz Möller 270 Munition

Jagdgeschichten, Seite 1

Pfad / Heimat / 6,8 mm / 270 I | Lies vorher 270

Inhalt Gamskitz und -bock im Oberautal beim Achensee | 270 Splitter wirkt

Gamskitz und -bock im Oberautal beim Achensee

Treffpunkt am 10. November 2019 mit Jagdherr Franz und Aufsichtsjäger Stefan war sieben Uhr beim Fischerwirt. Alle waren pünktlich da. Verzugslos ging es mit dem Wagen Richtung Kogelalm. Auf dem Weg dorthin sprangen bereits fünfzehm (!) Gemsen talwärts über den Fahrweg. Wir hielten und glasten die gegenüberliegende Seite des Tobels ab. Dort waren nur Gamskitz mit Geißen oder Böcke, und das in einem Gelände, das die Wildbergung sehr erschwert hätte. Also fuhren wir weiter zu Kogelalm, pirschten bis zu einem großen Abbruch nach Norden. Da nun dort Nebel aufzog, kam dort kein Stück in Anblick.


Also wieder retour ins Tal. Auf dem Weg hinunter kamen auf der anderen Seite des Tobels mehrere Böcke in Ansicht. Da aber kein Bock mehr „frei“ war, fuhren wir nun ins Oberautal hinein. Dort hatten wir schon bald Anblick. Eine Geiß mit Kitz, 174 m weit weg und steil oben im Geschröf, wurde freigegeben.

So sieht das unvergrößert aus (Pfeil siehe Detail):

Das Kitz zuerst, so lautet die Regel. Anvisiert, abgedrückt – und das Kitz brach im Feuer zusammen und blieb auf dem Felsgupf liegen. Die Geiß sprang ab. Als sie kurz nochmals erschien, schoß ich schnell nach - und verfehlte die Geiß. Wir warteten, ob sie erneut zum Kitz ziehen würde, aber leider vergeblich. Stefan hatte zwischenzeitlich den Versuch gemacht, das Kitz zu bergen, scheiterte aber in der bei minus 2° C. total vereisten Felsflanke. Er wird es heute Abend holen, wenn die Nachmittagssonne die Vereisung weggetaut haben wird.

Wir entschlossen uns, weiter ins Tal zu pirschen und schon wenige hundert Meter weiter war auf dem anderen Bachufer ein mächtiger Bock zu sehen. Aber: Böcke sind ja keine mehr frei. Der erfahrene Aufsichtsjäger Stefan meinte aber, daß mit dem was nicht stimmen würde, der „sollt’ längst abhau’n“. Jagdherr Franz meinte, daß der sich so gar nicht bewege und daß die Hüfte merkwürdig sei. Ausgiebig wurde nun angesprochen, bis der Entschluß zu einem Hegeabschuß fiel. Dann mußte es schnell gehen: rein in die Kanzel, Ziel aufnehmen und auf die endgültige Freigabe warten. Auf 130 m kurz hinter Hochblatt angehalten ließ ich das 270 MJG fliegen und der Bock brach augenblicklich zusammen. Stefan „Weidmannsheil!“ hörte ich gern.

Nicht lange gewartet, sondern schnell die steile Uferböschung und der Bach überwunden. Nur: der Bock lag zwar, war aber noch nicht verendet. AJ Stefan entschloß sich, ihn abzunicken. Er war schnell erlöst. Was mich allerdings erstaunte, war, daß der gut sitzende Treffer ihn nicht schneller verenden ließ, obwohl nach dem Aufbrechen klar war, daß die Lungen zerstört waren. Offenbar sind alte Böcke doch recht schußhart. Die Zählung der Jahresringe erbrachte dann einen 12jährigen Einserbock mit einer kapitalen Trophäe.

LM: Möglicherweise etwas hinten getroffen. Dort sind die Lungen dünner.

Man sah auch den Grund für seine Bewegungseinschränkung:

Sein rechter Hinterlauf war abgetrennt, wohl schon vor geraumer Zeit. Es war ein Hegeabschuß in Reinheit, der einem Geschöpf weiteres Leid ersparte. Nach dem Aufbruch ging es dann zurück und ein frugales Mahl rundete einen spannenden und erfolgreichen Jagdgang ab. Meine „beutelose Zeit“ hat zumindest vorläufig mal ein Ende gefunden.

WMH, WM, Montag, 18. November 2019 21:44

270 Splitter wirkt

Betreff: Nachsuche | Samstag, der 2. November 2019

Sehr geehrter Hr. Möller, ich habe Bedarf an Ihrem NS in 7x57R. Bitte teilen Sie mir den Preis und eine mögliche Lieferzeit mit.

Dank Ihrer MJG (konnte voriges WE  mit meiner 270 Win trotz sehr tiefen Schusseseinen Keiler sicher zur Strecke bringen. Ein Splitter ritzte das Herz auf. Der Keiler fiel und lag nachfünzig Metern.

Wmh aus O.Ö., Johann Orthofer, Donnerstag, 21. November 2019 21:51

Springe zum Anfang