Lutz Möller 7x65R Jagdgeschichten Seite 5

Lutz Möller 7x65R Munition

Jagdgeschichten Seite 5

Pfad / Heimat / 7 mm / 7x65R V

Lies vorher Lutz Möller 7x65R I | 7x65R II | 7x65R III | 7x65R IV

Inhalt Moose hunt in Kanada | Einstecklauf im Drilling | Der Drilling des Herrn D. | Wechsel | 7x65R Flitzer auf 300 Meter | Drilling streut

Moose hunt in Kanada

Hello Herr Moeller,

I loadded some of Your 7 mm Flitzer bullets in 7x65R. I hope, I can use them next week, if I see moose. Here in Kanada everybody thinks, that your bullets are too light for big Canadian moose

LM: No. They pentrate at least ½ m Meat or 0,1 m Bone

I want to prove they are wrong.

LM: You will. Just go for a high Lung shot behind the Front legs above the Heart.

If u have any Photo of your Flitzer used on moose or big bear, please send to me.

LM: See Schweden and 7x57 in Sweden on Moose 11 Years ago and 7x64 auf Bär 2005!

Budimir, Sonntag, 13. Oktober 2019 14:40

Einstecklauf im Drilling

Moin Herr Möller,

nachdem ich zunächst meinen Geradezugrepetierer auf Ihre Munition umstellen wollte (wir schreiben uns darüber), hat sich zwischenzeitlich Einiges ergeben. Ich wurde in die Revierarbeit vor Ort eingebunden. Darüber ataten sich Jagdmöglichkeiten auf. Allerdings habe ich als Jungjäger zu parieren, Ratschläge bis hin zu Anweisungen zu hinzunehmen und zu befolgen. Da spricht ja erstmal nichts dagegen. Wes Brot ich ess, des Lied ich sing. Der Pächter ist ein Verfechter der Kipplaufwaffe. Um bei dem Pächter als Jäger mit brauchbarem Werkzeug angenommen zu werden bedurfte es des Erwerbs eines Drillings, denn dieser stellt für ihn die ultimative Universalwaffe dar. Solchen legte ich mir zu und der Repetierer wird erstmal auf längere Intervalle im Waffenschrank vorbereitet.

Der Drilling (Sauer&Sohn 3000 Lux, 16/70, 7x65R und .22 Hornet Einstecklauf von B.Fritz) muß allerdings nun doch zum Büchsenmacher, denn der Einstecklauf fängt beim Schießen mit zu wandern an und nach einigen Schüssen kann man die Waffe kaum mehr schließen.

LM: Tolles Ding!

Daraufhin fing mein Jagdherr Munition zu erörtern an und referierte trug vor, mit welcher Munition bei ihm zu schießen sei. 10,7g TMR von GECO soll die Tablette der Wahl sein.

LM: Oh nein. GECO bestimmt der Hersteller zur Übung auf Pappe, aber nicht zum Schuß auf Wild! Ganz falsch.

Hier mußte ich dann doch die Diskussion suchen, denn so eine altertümliche Bleigranate wollte ich nicht auf Wild abfeuern.

LM: Richtig

Lange Rede kurzer Sinn, erwerben möchte ich nun gerne zunächst eine Schachtel Flitzer für die große Kugel des Drillings, wenn der Verwendung Ihrer Munition aus ladungstechnischer Sicht in diesem alten Drilling nichts im Wege steht.

LM: Nein, aber vielleich erst mal Kreuzer?

Den Einstecklauf möchte ich gern verwenden, lasse ihn deswegen beim Büchsenmacher aufarbeiten, mit der aktuellen Verstellmöglichkeit versehen etc.

LM: Wozu? Meine 7 mm Geschosse können alles.

Können Sie 100 Patronen .22 Hornet, die aufgrund der asymetrischen Verschlussbelastung dem alten Sauer 3000 nichts anhaben können, anbieten, aber bezüglich GEE dennoch nicht so meilenweit von Ihren Flitzern im großen Kugellauf entfernt wie die erhältliche Fabrikmunition sind?

LM: Nein. Das kann ich nicht und sonst auch niemand. Dafür sind die Patronen zu unterschiedlich. Bauen Sie den Einstecklauf aus. Dann müssen Sie sich damit nicht mehr rumplagen.Verkaufen Sie den Eintecklauf. Dann wandert der Ärger, aber nicht der Treffpunkt.

Mit freundlichem Gruß und schöne Feiertage wünschend,

JD, Mittwoch, 25. Dezember 2019 21:55

Der Drilling des Herrn D.

Moin Herr Möller,

ich wünsche das Weihnachtsfest gut verlebt zu haben!

Der arme JD ist ja wirklich ganz schön gebeutelt mit den verknöcherten Vorstellungen seines Jagdherren. Bleibt zu hoffen, daß er zumindest die Verwendung Ihrer Munition durchsetzen kann. Ich halte mir ja auch noch einen alten Drilling weil der aus der eigenen Familie stammt. Der schießt mit Ihren 7x65R Flitzern hervorragend, hat von Gans auf 200m bis zum Keiler schon alles sicher zur Strecke gebracht.

Warum empfehlen sie eigentlich erstmal Kreuzer?

LM: Weil Anfänger nicht so weit schießen (sollen)

Ich wünsche alles Gute für das bald kommende Jahr, weiterhin viel Erfolg mit Ihrem Geschäft, auch damit uns die LM Munition noch viele Jahre auf die Jagd begleiten kann ;-)

LM: Danke. Da mache ich gern mit✨

Viele Grüße, Malte Hoeft

Wechsel

Guten Abend Herr Möller,

da ich nun in der .308 nun schon seit zwei Jahren Ihre Munition mit bester Zufriedenheit schieße, würde ich nun gern meine Sauer 3000 Lux in neuwertigem Zustand ( ich „mußte“ sie für das Geld kaufen ) auch auf Ihre Geschosse umstellen. Bitte senden Sie mir 50 Patronen in 7x65R zu. Ich hoffe die sind genau so wirksam wie in .308!

LM: Gewiß

Mit freundlichen Grüßen, Thomas Brockmann, Sonntag, 16. Februar 2020 21:44

7x65R Flitzer auf 300 Meter

Hallo Herr Möller,

Ihre 7 mm Flitzer (6,75 g, Spitzen von mir verklebt) lud ich in 7x65R | Hülsen: LAPUA (entsprechen im Volumen exakt den Quick Load Angaben) | Lauflänge: 58 cm (Blaser K 77, gekürzt) | Patronenlänge: 84,30 mm | Pulver: Vihtavuori, N 540 - 3,40 g | Umgesetzter Ladungsanteil: 99,8 % (bei ZH 5341), nach QL, vermutlich 100 % bei ZH 5333. Mit RWS-Zündhütchen 5333 maß ich 1.015 m/s v0 | Streukreis (über die Motorhaube auf 100 Meter): 10 mm. Da die abgeschossenen Zündhütchen leicht flach wurden, . . .

LM: Na, und?

. . . stieg ich mit derselben Ladung auf die RWS-Zündhütchen 5341 um | v0 (gemessen) bei 1. 000 m/s | Streukreis über die Motorhaube auf 100 Meter: 10 mm. Der Rückstoß war jedoch erheblich weicher, die Zündhütchen nicht mehr flach. Auf 100 Meter 5 cm hoch eingeschossen ergaben zwei Schüsse auf 300 Meter einmal 10 cm tief und ein ander Mal 12 cm tief - Streukreis unter 30 mm - PERFEKT.

LM: Sehr schön

Im Mai werde ich diese Munition auf Schalenwild einetzen. Wmh und Dank für den perfekten Service,

RUD, Herbert, Dienstag, 24. März 2020 17:40

Drilling streut

zu Der Drilling des Herrn D.

Moin Herr Möller,

zwischenzeitlich habe ich mehrfach versucht, meinen Sauer 3000 Drilling auf Ihre 7x65R Flitzer Munition einzuschießen. Leider ist mir das bisher noch nicht zu meiner Zufriedenheit gelungen, würde mittlerweile behaupten, meine Waffe verdaut die Ladung nicht.

LM: Ist alles fest?

Habe penibelst mit Robla chemisch gereinigt, um eine von Tombak und Blei befreite Waffe mit Ihrer Munition zusammenzubringen. Dann zwischen den Schüssen immer 15 min auskühlen lassen, damit größere Streuung nicht auf den Verzug des fest verlöteten Laufbündels zurückzuführen sind. Auf diese Weise habe ich zuletzt unter 18 mm Streukreis auf 100 m mit den von mir auf Wild ungewünschten 10,7g TMR geschossen, die ich mit der Waffe zusammen erwarb. Dies ist beim besten Willen mit Ihrer Flitzer Munition nicht zu erreichen oder zu unterbieten.

LM: So

5 - 6 cm Streueung stellten sich ein. Einen Schuß fand ich gar nicht auf der Scheibe (so exakt in eines der Löcher aus dem im wahrsten Sinne Streu-Kreis zu treffen erscheint mir unwahrscheinlich).

LM: Aber möglich und kommt auch (selten) vor

Unter 5 Schüsse mit 15 - 20 Minuten Abkühlphase fuhr ich nie vom Schießstand, aber immer das gleiche, unzufriedenstellende Ergebnis. Aufgefallen ist mir, dass sich die Waffe nach dem Schuß nur schwer brechen läßt. Das war mit der Bleimunition vorher nie der Fall. Auch ist der Tritt der Waffe trotz hohem Eigengewicht mit Ihrer Munition im Vergleich zu vorher erstaunlich hoch. Dies schließe ich als Grund für die schlechte Trefferlage aber aus, schieße mit 9,3x64 auch gut und die tritt nochmal deutlich mehr. Ich dachte auch, aufgrund der geringeren Geschoßmasse müßte Rückstoß abnehmen, aber im Vergleich zum TMR aus der großen Fabrik ist Ihre Munition doch deutlich heftiger. Auf dem Stand sprach ich mit einem langjährigen Wiederlader darüber, fragte woran das liegen könne. Er vermutet, die benötigte Waffe etwas weniger am obersten Ende des Erlaubten geladene Munition. Wenn ich sein Angebot annehme, mir von ihm Munition mit Ihren Geschossen verladen zu lassen,

LM: Wiederzuladen ist ein guter Gedanke

werde wohl auch auf Kreuzer zurückgreifen, denn mit dem Ansitzdrilling werde ich bei uns im Norddeutschen Flachland wohl kaum je weiter als gute 150 m schießen bzw. schießen müssen.

LM: Paßt

Nichts desto trotz habe ich jetzt noch etwa 35 Flitzer Patronen, die mein Drilling nicht sauber verschießen mag. Da will ich Sie dann doch gefragt haben, was da los sein kann.

LM: Ich bin keinHellseher oder Whrsager.Aus der Fern ist da nichts zu machen. Was ich anbieten kann, ist die Munition zu einem Sachverständigen zu schicken, der den Rundlauf prüft. Das bietet den Vortel, die Munition müßte dazu weder entladen, noch abgeschossen werden muß, bliebe heil. Sollten unerträgliche Werte gemessen werden, würde ich die Munition erstzen. Wäre der Rundlauf inorbnung, müßt weiter überlegt werden.

Die Munition ist zu viel wert, als daß sie nun  im Munitionsschrank auf ewig ihr Dasein fristen soll.

Im Übrigen würde ich Sie mittlerweile bei Veröffentlichung, gegen die ich überhaupt nichts habe, dennoch darum bitten, nunmehr auf meine Initialen zurückzugreifen. Es würde mich freuen, wenn Sie sich die Mühe machten, auch die bisher im Zusammenhang mit mir und meinem Drilling veräffentlichten Schriftwechsel im Nachhinein dahingehend anzupassen.

LM: Erledigt

Vielen Dank und Waidmannsheil, JD, Dienstag, 7. April 2020 01:14

Springe zum Anfang