Lutz Möller 2007 in Afrika

Zebra 1

Die Geschichte | Einleitung | Brits | Oppivalle | Botswana | Geparde | Kudu | Elefanten | Gnu | Zebra-1 | Löwe | Impala | Versuche | Zebra-2 |Lutz 7x64 Elch 2008 | Tello 7x65R 2009

Afrika kann nicht warten:

Hi Lutz, When will you put on the two Zebra and gnu hunting pictures and Lion? Freitag, 27. Juli 2007 10:34

Botswana

Ein Zebra auf 200 m

Zwei Zebrae auf 200 m. Siegfried rät vom Schuß ab, angeblich zu weit!

Die beiden äugen neugierig. Sie werden kaum bejagt.

Ihre Gegend

über der Kuppe zeigen sich Streifen

Baum scharf, Zebrae nicht

Das botswanische Grundstück am Limpopo, auf dem wir uns befinden, ist 13.000 ha groß (Siegfrieds Wochenendgrundstück) und einer von zwei privaten Besitztümern in Tuli, alle anderen Grundstücke und Lodges gehören dem Staat.

Neben zahlreichen Hyänenspuren sahen wir schlußendlich aus der Ferne einige Elande und Zebras zusammen auf einem Hügelkamm. Wir prüften den Wind, umschlugen in Lee den Hügel und fährten in Dwarswind. Cornel und ich gingen Hügelan, einige Geier flogen auf. Im Busch, oder besser hinter Büschen und hinter dem Hügelkamm, stand ein einzelner Hengst, als solcher allerdings noch nicht zu erkennen. Auf 100 m (Cornel 80 m) hielt ich stehend freihändig das Fadenkreuz in die Mitte des Schulterblatt–Oberarm–Dreieckes und wartete erst einmal. Der nächste Halteversuch hielt und ich zog die zweite Druckpunktstufe durch (Mauser-Oberndorf). Sehr angenehmer Abzug. Ohne einen Knall oder Rückstoß in irgenDeiner Weise wahrzunehmen, vernahm ich kurz darauf den „hohlen“ Kugelschlag, den die anständige Entfernung und der richtige Treffersitz deutlich anzeigten. Cornel wollte mir schon gratulieren, doch ich lehnte erst einmal halb ab: Erstmal mußte das Tier gefunden werden. Wir gingen zu den dichter stehenden Büschen: Cornel links, ich rechts. Der Hengst stand im Treff breit nach rechts. Nach 5 m durch die Büsche sah Cornel nach vorn und fragte, wo das Tier wohl hin sei. Mir war, als hätte ich rechts hinter den Büschen etwas gehört, eilte zu der Stelle hin und sah das große Zebra dort liegen. Der Hengst lag 10 m weiter, also 15 m vom Abschuß und strauchelte ein letztes Mal. Vom Treffen bis zum Fund war gerade so viel Zeit vergangen, wie man 115 m (Cornel 95 m) gehen und zwei Sätze sprechen mußte.

Da hatte ich das Zebra, breit quer durch die Kammer geschossen, vielleicht 5 cm zu hoch, bzw. höher, als ich treffen wollte und von der seitlichen Lage vollkommen.

Zwei Zahn�rzte (Siegfried, der Grundeigentümer), ein Radiologe (Gäste der Laube) und ein Schwiegersohn schaufelten in 1� Stunden die Beute ab. Der Rest des alten Hengstes (10 – 15 Jahre, 400 – 500 kg geschätzt) wurde als „unbrauchbar“ betrachtet. Ich war empört. Vorher hieß es: Das Fleisch bekommen die Domestiken. In Südafrika gilt vieles, das beim ersten Mal gesagt wird und beim zweiten Mal vergessen ist. Was ich als verabredeten Plan empfand, sahen die scheinbar eher als Gesprächsbeitrag ohne bindende Wirkung. Sie legen sich kaum fest, und wenn, gibt es immer wieder Ausreden, um es schlußendlich doch ganz anders zu machen. Auf Dauer würde mich das in den Wahnsinn treiben, oder mich zum Totschl�ger werden lassen.

Ich bestand darauf, aus dem Rücken ein Stück herauszuschneiden und es zu essen, wie damals beim ersten Mal in Windhuk 2001.

Das Zebra wurde dennoch auf den Anhänger geladen und sieben km Richtung Laube mitgenommen. Obwohl sowohl Ein- als auch Ausschuß klein waren, schweißte und tropfte das Tier.

Auf 80 - 100 m stand oben hinter den Büschen ein einsamer Zebrahengst

Blick von oben zurück.

Hengst 4 - 500 kg Lebendmasse liegt, von 7x64 KJG Munition gefällt, Blick vom Anschuß, Fluchtstrecke nur 15 m

Eingriff

Hengst liegt. Leana steht am Anschuß

Gruppenbild

Der alte Hengst ist ein schwerer Brocken, 4 - 500 kg so wie er da liegt

Der Einschuß liegt wie gewollt. Das Zebra im offenen Busch gepirscht und den Treffer auf 40 - 100 m stehend freihändig (fast) wunschgemuß ins Ziel gesetzt zu haben befriedigt sehr.

7 x64 Einschuß, Lungenschuß am oberen Herzrand mit Kraftstoß auf das Herz

Mitten ins Streifendreieck ist der beste Treffersitz. Ich lag also fünf cm daneben. Damit kann ich leben. Das Zebra aber nicht!

7 x64 Auschuß, Lungenschuß am oberen Herzrand mit Kraftstoß auf das Herz

Zebra von innen

Die Afrikaner stehen völlig auf Trophäenbilder mit Gewehr und Hut. Ich weniger. Aber um Ihnen die Freude zu machen folgt dann doch eins.

Denk an Lutz Möller Geschosse!

So wollen es die Afrikaner sehen. Na gut. Sei's drum.

Das kann mein Geschoß. Die Leute wollten`s kaum glauben. Mit ihren herk�mmlichen Geschossen sind sie viel größere Fluchtstrecken gewöhnt, nicht 15 m bei Lungenschuß. Mit meinem Geschoß kommt es auf die Jagdpatrone kaum an, jedes zwischen 6,5 und 9,3 mm kann das. Größere Kaliber müssen gar nicht sein. Die kleineren schießen sich auch angenehmer. Bei hinreichender Entfernung (nicht zu nah) und richtiger Zielwahl auf ruhiges Wild wirkt mein Geschoß so. Zur weiteren Erkl�rung siehe auch Kraftstoß.

Als Einheitspatrone für Afrika empfehle ich unsere Vorzugspatronen alles und jede Gelegenheit, die richtigen Geschosse vorausgesetzt. Die Buren lieben die 7x57 Mauser. Sie hat ihnen aus den Mausergewehren im Krieg gegen die Englischen Angreifer sehr geholfen. Das vergessen die uns nie!

Abmarsch

Der Wagen kommt

Die Elefanten kommen auch

Da , mehre hundert Meter weg, gehen Sie wieder

Die Decke wird vor Ort gleich abgesch�rft

Gegen den Widerstand eines jungen Elefanten erreichten wir nach Warten mit Umweg Höhe, alte und dichte Bäume. Dort, außer Sicht der Geier, luden wir inmitten der Hyänenfährten das nächste Zebra ab, öffneten die Bauchh�hle und Magen (keine Wiederk�uer) und verließen Botswana.

Wir suchen Schatten unter großen Bäumen

Siegfried hat die Farm von seinem Vater geerbt. Er kennt sich aus. Er fährt.

Da ist was! Was?

Klippe

Felsen

Elefentendung an einer Kreuzung

Zu Haus in der Laube VW Touareg mit Affenfelsen im Hintergrund

Botswanalapa

Balkon über dem Limpopo in der neunmonatigen wasserlosen Zeit ohne Krokodile oder Nilpferde

Tiermodellierer

Eine Zebradecke ist Zierde für jedes südafrikanische Heim. Cornel, bzw. Lena bekommen meine für das neue Heim

Ein L�win ist auch da

Die kleinere braune Hyäne

Schönr Sitatunga mit Anhänger

Am Wasserbock

„Tierleibe“☺

Roibock oder Impala

Die gesalzene Zebradecke

Viele Decken werden hergerichtet

Tara Tara

Obwohl hier Bergzebra sind, sind die Steppenzebrae dennoch in den Bergen. Aber da muß an erst mal hinkommen.

Hartebeester gehören nicht in den Busch oder die Berge

Hartebeester ohne Teleobjektiv mit 70 mm Brennweite. Man muß schon aufpassen

Steiler Weg

Bergbusch

Der 650 m üNN Rückzugsberg der Gnue in der Mitte

Mittags ist nicht los. Alles ruht im Schatten und käut wieder, auch Nichtwiederkäuer, auch im Winter, Gewohnheit!

Früchte

Fruchtragender Baum am Berg über der Ebene

Landschaft

Der 71er Landrover erspart Schweiß, Bottis und Cornel

Zebra auf Tara Tara

Im Busch gut versteckt

Im Gegenlicht

In Bewegung

Aufmerksam

Fortsetzung: Das zweite Zebra

Afrika

Die Geschichte | Einleitung | Brits | Oppivalle | Botswana | Geparde | Kudu | Elefanten | Gnu | Zebra-1 | Löwe | Impala | Versuche | Zebra-2 |Lutz 7x64 Elch 2008 | Tello 7x65R 2009