Schweißfährte und Nachsuchen

Schweiß

bei Schüssen auf Wild

Pfad / Heimat / Ballistik / Schweiß

Lies vorher Wundwirkung#Ausschweißen und Wundwirkung#Schweißfährte

Inhalt Schweiß | Schweißfährte | Jetzt schon umsteigen

Sehr geehrter Herr Möller,

im Staatsforst müssen wir jetzt bleifreie Munition verwenden.

Sauer 202 Hardwood

Sauer 202 Hardwood mit Plastikschaft ohne Holz. Klicke für größeres Bild auf das Bild

Ich benutze die Sauer 202 Hardwood mit einem 46 cm kurzem Lauf in 8x57IS und eine Heym 28B in 9,3x74R.

Gerade beim Schwarzwild stört, daß bei der 8x57 mit RWS bleifreier Munition kein Schweiß austritt.

Die Wirkung im Stück ist gut. Ausschuß ist gleich Einschuß. Die Borsten verdecken den Ausschuß sofort. Dieses war bei den zuvor verwendeten NORMA Vulkan Geschossen nicht der Fall.

LM: Norma Vulkan Geschosse sind sehr weich - zu weich für Hochwild, meine ich. Die Zielwirkung ist riesig; die Wundwirkung ebenso, allerdings mangelt es dem Vulkan ganz erheblich an Eindringtiefe.

Die 9,3 habe ich noch nicht bleifrei geschossen. Jetzt suche ich nach einer Lösung und bin auf Ihre Seite gestoßen. Da ich mit bleifrei nur noch auf das Blatt schieße und das Wildbret ausblende, stehen für mich der Geschoßaustritt und der damit verbundene Schweißaustritt im Vordergrund. Wenn Sie eine Lösung für mich hätten, würde mich das sehr freuen.

LM: Klar. Habe ich. Mein Geschoß.

Mit freundlichen Grüßen Hendrik Marcus, Samstag, 12. September 2015 23:02

Sehr geehrter Herr Marcus,

kleiner Ein- und Ausschuß sollten nicht allein austretenden Schweiß bestimmen. Zuvorderst zählt die Wirkung des Geschosses im Stück. Wenn das Geschoß im Treffer Lungen hinreichend zerstört, schweißen alle Getroffenen schnell (d.h. nach 5 - 15 m Fluchtstrecke) aus dem Äser, bzw. Gebräch.

RWS HitRWS Evo green

RWS Hit aus Kupfer | RWS Evo green aus Zinn mit Stahlmantel

RWS bietet in 8x57 IS meiner Kenntnis nach das RWS Evo green an. Daher muß hier vermutet werden, Ihr verwendetes RWS Geschoß wirke auch bei guter Zielwahl und treffer im Stück N I C H T hinreichend. Insofern sollten Sie das Geschoß wechseln.

Sie änderten vom zu weichen NORMA Vulkan zum - vermutet zu harten -  RWS Evo green Ihre Zielwahl auf Blatt. Ihr Haltepunktwechsel war ist ein richtiger Weg um den Zielwiderstand (mit Fleisch, statt Lunge) zu erhöhen, aber der falsche Weg für mehr Schweiß U N D kürzere Fluchtstrecken.

Der richtige Weg für mehr Schweiß U N D kürzere Fluchtstrecken sind das richtige Geschoß U N D und der richtige Haltepunkt gemeinsam.

Ich empfehle mein Geschoß und die hier beschriebene gute Zielwahl (hinter den Vorderläufen, breiter, hoher Lungenschuß, hoch über und hinter dem Herzen).

Impala

Lies auch Möller Geschosse wirken anders, Splitter, Restbolzen und Hindernisse & Zweige.

Schweißfährte

die ganze Geschichte lies hier

Tier Schweißfährte

Schweißfährte eines 7,6 mm Flitzer der 5ten Erbfolge mit vier Splittern. Die Schweißfährte rechte vom Anschuß zum Fundort etwas drei Meter weit. Weiter kam es zwischen Erstreffer und Fangschuß nicht.

Waidmannsheil, Lutz Möller

Jetzt schon umsteigen?

Hallo Herr Möller,

ich führe hauptsächlich eine Blaser R8 professional in 30-06 mit normalem (17 mm Ø) 58 cm-Lauf. Munitionsmäßig bin ich vor einiger Zeit von RWS-DK auf Brenneke TUG umgestiegen. Leider liefern beide nur kalibergroßen Ausschuß und somit des öfteren keinen Schweiß für die evtl. erforderliche Nachsuche.

LM: Sie irren. Nicht Ein- und Ausschuß verursachen Schweiß, sondern Verletzungen. Ich empfehle mit meinen Geschossen immer gute Zielwahl und brauchbare Treffer anzutragen.

Freunde von mir schwärmen von Ihren Kreuzern bzw. Flitzern. Wenn ich es aber richtig gelesen habe, gibts auch da nur kalibergroßen Ausschuß. Dafür aber gleich fünf Einschüsse.

LM: Oh. Dafür müßten Sie aber sehr schnell schießen und genau treffen können um auf lebendiges fünf Einschüsse antragen zu können. Mißverständnis! Lies Neukunde und Splitter!

Mich reizt dieses Geschoss sehr.

LM: Schon wieder verkehrt. Ich biete nicht nur ein Geschoß an, sondern drei Arten. Lies Dreifaltigkeit!

Nun aber zu meiner eigentlichen Frage: In der Erwartung, daß nun hoffentlich zum Jahresende der Gesetzgeber auf Bundesebene für Jäger die Schalldämpfer freigibt, überlege ich, ob Sinn macht, bereits jetzt (da sich meine Munition für die 30-06 dem Ende neigt) auf die kürzere .308 unzusteigen und mir insoweit einen kurzen Lauf (ich dachte an den 42 cm Lauf) zuzulegen. Soweit ich Ihre Ausführungen verstanden habe, dürfte das mit den Flitzern kein Problem geben.

LM: Nein. Dazu lies Alter Wein in neuen Schläuchen

Was wäre dann aber mit dem blindmachenden Feuerball vor meiner Nase und dem (vorerst noch) extremen Knall, der dann ohne Schalldämpfer an meine Ohren dringt?

LM: Die kürzere 308 ist leiser als die 30-06!

Ihre hdp Rückstoßbremse zähmt zwar den Feuerball, verursacht aber Bremsenknall! Was raten Sie ir also? Soll ich warten, bis die Schalldämpfer endlich freigegeben sind, oder mit hdp und Kopfhörer schießen?

LM: Wenn Sie mit hdp Rückstoßbremsse schißen, rate ich unbedingt, immer Gehörschützer zu tragen.

Bitte keine physikalischen oder mathematischen Ausführungen. Denen kannich als Jurist ohnehin nicht folgen (judex non calculat ;-))).

Beste Grüße M.-A. Thater

P.S.: Ich hätte noch einige Hülsen in 30-06, 30RBlaser und auch ein paar 8x57IS, von Brenneke und RWS. Hätten Sie dafür Verwendung?

LM: Nein. Wir laden nur neue Hülsen. Aber vielleicht können ein paar Wiederlader in der Jungjägeraubildung ihre Jagdvereines die gebrauchen.

M.-Andreas Thater, 28. Juni 2019 um 19:06