Mündungsfeuer

Brennende Pulverschwaden aus Feuerwaffen

Pfad / Heimat / Bremse / Mündungsfeuer

Inhalt Mündungsfeuer an Bremsen | Nachtaufnahme | Festtagsbeleuchtung | HDP-Bremse für 9,3 mm | Feuerversuche | Blaser .338 RUM blank | Lochbremse ohne Abdeckung | Lochbremse mit Abdeckung | Sako Bremse abgedeckt, mit Löchern vorn | Fuchsbremsennachbau | Fuchswerbung | Feuerschlucker 6 | Vergleichsangebot | Peter Beer zum Mündungsfeuerdämpfer | Geheimnis gelüftet | Mündungsflamme mit Vihtavuori N540 Pulver | Mündungsfeuer und Snafu | Auswirkung des Mündungsfeuers auf hochwertige Nachtsichttechnik | Gute Wirkung bei geringem Mündungsfeuer | Mündungsfeuer ohne Feuerschlucker | Feuer am Dämpfer | Erstschußknallverstärkung bei Dämpfern | Feuerdämpfung | Höchstgeschwindigkeit eines Geschosses | Erstschußknallverstärkung bei Dämpfern | Erstschußknall-Verstärkungs-Verhinderung | Große Tüte bringt nix!

Mündungsfeuer an Bremsen

Scone

Artillerie feuert in Gaza 2009 mit Bremsen. Die Pulverschwaden verbrennen an der Luft!

Panzerrundbremse, flach

Panzerrundbremse, steil

1

2

3

4

5

6

7

Schlitzbremse

8

9

10

11

12

13

14

15

Obige Bilder fotografierte Werner Mehl. Herzlichen Dank für gute Zusammenarbeit!

voreilendes Geschoß

Nachtaufnahme

Guten Morgen Lutz,

ich habe Dir mal zwei Bilder beigefügt. Diese habe ich gestern aufgenommen bei Ladungstests. Vielleicht was für dich. Kaliber 8x68S mit Kemira geladen. Der größere „Blitz“ ist die geringere Ladung. Unterschied 0,2 g.

Gruß, Christoph Böhner, Dienstag, 14. Februar 2006 08:33

8-mm-Schraub-hdp-quer.jpg

8x68S hdp-Bremse

Moin Christoph,

ich sage allen Leuten immer wieder Vihtavuori ist für die Jagd kaum geeignet, weil es zu niedrig nitriert ist und daher flammt. Des weiteren bete ich immer wieder vor die Patronen voll zu stopfen und Höhen Druck zu fahren, weil die Verbrennung dann gleichmäßiger und vollständiger verläuft. Deine beiden Bilder sind ein Schönr Beweis dafür.


Weniger Pulver → weniger Druck → weniger Temperatur → geringerer Abbrand

→ mehr Mündungsblitz!

Du solltest mal RP3 | N203B | R903 vor Lutz Möller KJG versuchen. Dann wirst du feststellen, daß Deine Waffe mit hdp-Bremse dann nachts kaum noch flammt!

Gruß Lutz, 14. Januar 2006

Festtagsbeleuchtung

357 Sig Privi Partizan Festtagsbeleuchtung!

Guten Tag Herr Möller,

die auf Ihrem Netzplatz veröffentlichte Nächtliche Festtagsbeleuchtung aus der .357 SIG - Pistole ist ja schon ganz nett anzuschauen. Anbei übermittele ich Ihnen eine Aufnahme,

bei der ein .454 Casull - Revolver mit 7,5" - Lauf mit einer vergleichsweisen Höchstladung einer .44 S&W - Magnum schoß. Das war noch nicht die tatsächlich ausgereizte Max.- Ladung (auah!) für diese Patrone, Waffe! Es handelt sich um eine Aufnahme bei Tageslicht in einem aufgelassenen Steinbruch.

LM: Mein Freund Torsten, schißt ebendiese Patron, allerdings Volldfampf, und wir sehen da keine solche Nachverbrennung bei Tage. Ich finde mit dem richtigen Griff und Handschuhen kann man so einen Revolver durchaus schießen, finde ich. Ob man da smuß, bleibt eine andere Frage.

Mit freundlichen Grüßen Wolfgang Louen, Dienstag, 25. Januar 2011 10:34

Schlierenaufnahmen

Obige Bilder entstammen Harald Vaughns lesenwertem Buch Rifle Accuray Facts, mehr dazu in Genauigkeit

Rückstoßbremse Zeitlupenaufnahme mit 5 - 6.000 Bildern je Sekunde / Rheinmetall

Challenger II im Irak

From: "kenL" <fclass@dodo.com.au> To: <fullbore@hawk.winshop.com.au> Sent: Sunday, January 13, 2002 2:26 AM
Subject: Re: [Fullbore] Muendungsfeuer, Muzzle Blast Pictures


> Lutz my friend
> If the idea of your muzzle break is to reduce the felt recoil ...


Hallo Ken,

Yes.

> If the idea of your muzzle break is to reduce or muzzle jump ...

No.

> then you design has a basic flaw in the direction of gas flow out of the vents.

Not applicable, as i care not about Muzzle jump.

> From the drawings on your web page of the muzzle break and also from the pictures of the expanding gas clouds from the vents I conclude that there is no thrust from the gas jet stream that would help to reduce the recoil.

Wrong. Two opposite Side vents (or Multiples thereof, or any other bore axis symmetrical Built) remove the Gasthrust from the Muzzle, if the Brakes are long enough. My Designs are obviously too short, as on the 8x68S you still see still a high pressured Gas bell befor the Muzzlebrake. Nevertheless the Brakes reduce Recoil. The big 8x68S with 5g Powder before a 12,7g Bullet shoots with 950 m/s softer than a 6,5x65 with 3,8g Powder before a 7g Scenar with 1050 m/S in equivalent Hunt guns.

Such Brake reduce Recoil with the high powered Cartridge 8x68S, that offers about 7 cm³ Room per Gramm Powder, than for the 6,5-243, in that a Gramm
Powder expands into over 10 Cubic centimeters, or 1½times as much.

For any Catrridge that all depends on the Impuls ratios from Bullet and Gas on the Beginning. So called ,,overbore"-Cartridges with much Powder per Bullet like the 7 mm STW are easier to tame than a Cartridge with little Powder and a big bullet. Like the .458 Win. Mag. I would advise to forget about Muzzle brakes for Bullet to Powder Ratios above two or three. As an Example the 8x57S or 7,62x51 NATO are no good candidates to reduce Recoil with a Muzzle brake.

> The thrust from the vents on one side of the barrel is counteracted by the thrust from the opposite side vents.

Yes, very much so. That's the idea. Allow the highly pressured fast into the Athmosphere expanding Gase, (remember Johan Bernoulli) thereby accelerating even more, not to push agains you but against themselves.

> To counter act the recoil the vented gases should be directed at a backward angle to produce a forward thrust.

Yes exactly, when you want to work the Gas thrust to your Advantage, instead just to run dead build such a self enhancing Brake. With such Design you could with a very high Powered Cartrigde like the 6,5x68S, with 6 g Bullet before 5g Powder build a recoilless Rifle. But that will be rather noisy for the Shooter, unless you apply some more Tricks.

> Pictures of the Barret light 50 cal rifle show a well designed muzzle break with gases directed at a 45 degree> angle backwards.

So someone knew that already.

> In the second picture there is a large amount of gas venting before the bullet emerged from the barrel indicating to me that could be considerable a gas leak around the bullet in the bore.

No and yes. No, as the Brake is 8,6 cem bored, whereas the Bullet measures only 8,2 mm, leaving considerable 0,2 mm Space between Bullet and Bore. As the Brake is filled with highly pressured Gasses (1000 bar at the Barrel), the Bullet travels in a surrounding Jet Stream, that you see.

Yes, as all conventional Barrels with sharp cut Grooves and Lands leak Gas. Other Cuts can slow the Leak down, but only Polgone Barrels completely avoids Gas leak. That's secure Knowledge.

> If this is the case then the bore size is too large for the bullet and the bullet will not group no matter what you do.

Not applicable.

> I would sugest that you lead slug the bore and measure its diameter. The picture kal-11.jpg is good for accuracy shows the bullet emerging before the gas where as you muzzle break has gas emerging before the bullet which is bad for accuracy.

Vaughn reported an interesting Idea, to let unevenly ballanced Bullets after the Barrel travel some Way in a narrow surrounding Jet Stream inside a Tube to allow the Rotation from out-Gravity center-forced, to stabilize around the Gravity center. He expects some Accuracy gain from that. I have my Doubts about that, but actualy with my design give it aTry.

> Personaly if I wanted a rifle with a built in muzzle break I would go for Magnaporting from MAB enginering. This is an article from Guns Australia publication http://www.mab.com.au/articles/magnapor.php The ports are cut into the barrel at a backwards angle using a carbon electrode spark errosion technique that does not leave any burs inside the bore like other cutting processes, eg milling, drilling or grinding.

How many US $ is a Australian $ worth? I find the Pricetag for the Sparkerosion rather Reasonable. On the Other Hand, when the Hole is there, it forgot, how it was made.

The Pictures helped me to understand the working Forces and Properties a lot. The Next Brake will be better, probably from the Selfenhancing Type. As i look for the WSG-Features-Benefits for rather small Winddrift, i might also develop a very high powered Cartridge, a true ,,Overbore" with a selfenhancing Brake to reduce Recoil below Bother, if Sound moderation is no Issue. If Sound must be suppressed, then Selfenhancment cannot be.

From: "Stephen E. Ridenour, Jr" <palma@tulsaconnect.com> To: <fullbore@hawk.winshop.com.au> Sent: Sunday, January 13, 2002 8:42 PM
Subject: RE: [Fullbore] Muendungsfeuer, Muzzle Blast Pictures

Ken,
Lutz's brake DOES produce forward motion. The gas impinging on the flat of the brake fins produces the forward energy. Push water past a stationary flat object and you will observe the effect. Air is just a lighter fluid. Rearward pointing brakes do bystanders nor the shooter much good to the ears.

Cheers,
Stephen E. Ridenour, Jr.

Ken, Stephen,

look at the 2nd Picture. The Bullet is in the Brake just before the Exit. Check the outbound venting Clouds Angle to the Brake. As the little Tubes are rather short, the Gas stream actually reflects from their Front walls and forms an about 15 Degree backward tilted Exhauststream. The 12thPicture from the thinly slotted Slot brake shows this Behaviour not, as the Exit Vents are relatively longer than with the Tube type. Rheinmetall knew that already when they designd ther successful 10,5 cm Howitzer with extreme Reflectionwings. So Stephen is right with his Conclusion, my tube brake produces forward Motion: It pulls against the Recoil.

Lutz

Lutz

Folgenden Bilder, die ein den Lauf verlassendes Geschoß zeigen, nahm Werner Mehl beim Beschußamt Mellrichstadt auf. Für diese Bilder wurde in den Meßlauf eine besondere Lichtschranke eingebaut.

kal_11.jpg (5602 Byte) kal_nr91.jpg (4824 Byte)
7,62 x 39; 796,35 m/s 7,62 x 39; 799,18 m/s
kal_28.jpg (6531 Byte) kal_nr6_2.jpg (4904 Byte)
7,62 x 39; 805,53 m/s 7,62 x 39; 802,65 m/s

Quelle: Kurzzeitmesstechnik, Werner Mehl, Schulweg 1, D-91583 Diebach, http://www.kurzzeit.com/

Somchem Werkbild

MG 3

HDP-Bremse für 9,3 mm

links 8 mm hdp mit KJG | rechts 9,3 mm hdp

Hups,

das war wieder eine trockene Antwort mit der Lutz Möller die Frager manchmal verblufft, manchmal verprellt. Aber bei den vielen dummen Fragen die Sie nerven, aber auch Ihre Kenntnisse anerkennen, kann ich das verstehen.

Also ich werde die Bremse bei Ihnen kaufen, das war ohnehin klar.

Rest nur bei Interesse und Zeit zum fachlichen Austausch: Ich will wirklich nichts nachbauen, das Wagnis wäre mir einfach zu hoch und einen Verstoß gegen das Waffenrecht in Richtung Berechtigung zur Herstellung muß ich mir auch nicht antun. Außerdem fehlt die Zeit und ich kann das Feingewinde auf meiner Chinesenbank nicht schneiden. Es war das reine Interesse des an der Theorie interessierten Praktikers, das mich zu der Frage veranlaßt hat. Mir war aufgefallen, daß in Ihren Abhandlungen über die neue Düse Grundlagen standen, die bei der Umsetzung dazu fuhren, daß der Geschoßkanal in der Düse nicht mehr glatt ist, sondern Bohrungen die auf einer Ebene liegen eigentlich zusammenlaufen müssen, so daß der Steg entfällt. Zusätzlich bin ich darüber gestolpert, daß die Bremse für die 9,3 sogar kurzer ist als die für die 8 mm Kaliber. Da beginnt man dann halt an zu überlegen und wenn es regnet sind ein paar Bohrungen schnell gemacht. Heute habe ich dann doch noch etwas gezeichnet, denn auch wenn ich Ihre Bremse kaufen werde reizt mich das Verständnis dahinter. Was habe ich also herausgefunden:

- Bei 7 mm Bohrungen und ~ 9,8 mm Kaliberbohrung müßten die seitlichen Bohrungen eigentlich so zusammenlaufen, daß nur ein sehr scharfer Steg dort stehen bleibt, wo die Bohrungen sich treffen.

- Schon bei 9 mm Kaliberbohrung liegt dieser Überschneidungspunkt etwas zurück, es entsteht auf der Ebene dieser seitlichen Bohrungen dann quasi ein kleiner Ringkanal in der Hauptbohrung, der erst vom Steg zur nächsten, HDP-versetzten Bohrungsreihe begrenzt wird.

- d.h. je kleiner die seitlichen Bohrungen, desto breiter die Stege zwischen den Bohrungen, aber desto schlechter müßte auch die Ableitung der Gase sein und um so kleiner werden die Prallflächen, um so schwacher die Bremswirkung.

- Größere Seitenbohrungen erfordern dann aber wiederum einen größeren Außendurchmesser der Bremse, wenn man in die Nahe der idealen Geometrie der neuen Düse kommen will.

Da ist mir die Idee gekommen, daß dieser kleine Ringkanal, der jeweils entstehen kann, ja nicht unbedingt von Nachteil sein muß. Nun denn, bin auf Ihre Bremse und die Arbeit meine BüMa gespannt.

Dank und beste Grüße, Volker Timmer, Dienstag, 3. Oktober 2006 10:59

Herr Timmer,

Sofern die grundlegenden Dinge hinreichend berücksichtigt sind, kommt es auf Feinheiten nicht an.

Wenn sie sich die Mündungswolken ansehen und verstehen, wie sich die Pulverschwaden ausbreiten, ergeben sich sich die sinnvollen Entwürfe von selbst. Die Fertigung bestimmt die möglichen. Die Erfahrungen der letzen Jahre, sowie die Rückstoßmessungen beeinflussen die Weiterentwicklung. Leider ist die Vorgänge zu simulieren für ein paar Bremsen nicht wirtschaftlich vertretbar.

Gasstoßsimulation bei Benet

Derartige Software gibt es, ist aber für solchen Kleinkram unbezahlbar. Analytisch bin ich dazu nicht in der Lage und kenne auch keine derartigen Lösungen von anderen. Die aufwendige Arbeit würde sich auch nicht lohnen, da die vorhandenen Ausführungen gut genug sind und mögliche winzige Verbesserungen den aufwand nicht rechtfertigen würden.

Wir haben beiden gasdynamischen Rückstoßbremsen also einen Fall für den Wissenschaftler und Künstler. Der Wissenschaftler kennt die allgemeinen Grundlagen sich ausdehnender Gas aber die genauen Maßzahlen im besonderen schwierigen Fall, entziehen sich dem Zugriff. Hier ist der Künstler gefragt, der ein vernünftig schätzen muß.

Im Falle meiner Rückstoßbremsengeschichte hatte ich alle Bremsen zunächst viele zu lang entworfen, weil ich von der vorauseilenden Pulvergasen ausging. Dabei hatte ich druckbedingte Masseverteilung der Gase vor der Mündung übersehen. Entspannte Gase wiegen kaum noch. Aus dem Grunde konnten die Bremsen ohne Nachteil kürzer werde. die begründet auch Längenunterschiede.

Die hexagonal dichte Packung (hdp) bietet sich der einfach Fertigung und guter Steifigkeit wegen an. Zu dünne Wände brechen bei möglichen 800 bar Druckbelastung sonst einfach weg! In ihrer Ausgewogenheit ist die hdp eine der besten Bremsen, die man überhaupt bauen kann.

Waidmanns Heil, Lutz Möller

DDs Feuerversuche

Blaser .338" RUM blank

Hallo Herr Möller,

alle Bilder sind mit der R93 in .338" RUM geschossen worden. Geladen war das 8,5 mm 12 Gramm KJG 8501 mit 1030 m/sec ~ 6.365 Joule kinetischer Energie.

Hallo Herr Möller,

alle Bilder sind mit der R93 in .338" RUM geschossen worden. Geladen war das 8,5 mm 12 Gramm KJG 8501 mit 1030 m/sec ~ 6.365 Joule kinetischer Energie. Die Bilder mit dem ungefähren Nachbau der teilgeschlossenen Fuchsbremse von Alljagd, zumindest äußerlich, sind unterschiedlich. Darum sende ich auch einige mehr. Die CD mit den Filmen schick ich morgen ab.

R93 in .338" RUM ohne Bremse im Tunnel

R93 in .338" RUM ohne Bremse im Tunnel feuert mit geringem Mündungsfeuer. Das Pulver und die Ladung sind also in Ordnung!

Lochbremse ohne Abdeckung

Düssel Dorfs eigene Lochbremse

Lochbremse ohne Abdeckung am Rohr

DDs Lochbremse ohne Abdeckung am Rohr feuert fast ohne Mündungsfeuer, jedenfalls mit weniger als ohne die Bremse

Lochbremse mit Abdeckung vorn offen

DDS Lochbremse mit Hüllrohr, vorn offen

DDS Lochbremse mitRohr, vorn offen, am Rohr | Film

DDS Lochbremse mit Rohr, vorn offen, feuert mich kräftigem Mündungsfeuer, sehr viel mehr als ohne Hüllrohr | Film

Sauer-Prechtl-Mündungsfeuerdämpfer

Sauer Feuerdämpfer (von Prechtl)

Sauer Feuerdämpfer (von Prechtl) am Rohr

Sauer Feuerdämpfer (von Prechtl) feuert. Das Gegenlicht überstrahlt das verbleibende Mündungsfeuer Film

Sauer Feuerdämpfer (vonPrechtl) feuert. Ohne Gegenlicht ist das verbleibende Mündungsfeuer gut zu erkennen,
kaum geringer als ohne und jedenfalls deutlicher as mit DDs Lochbremse (ohne Abdeckung) | Film

Sako Bremse abgedeckt, mit Löchern vorn

Vorher siehe SAKO Bremse !

Abgedeckte Sako Bremse mit Löchern vorn am Rohr | Film

Abgedeckte Sako Bremse mit Löchern vorn am Rohr feuert | Film

Abgedeckte Sako Bremse mit Löchern vorn am Rohr feuert | Film

Fuchsbremsennachbau

Sieh dazu vorher teure Fuchsbremse und teilgeschossene Fuchsbremse!

Fuchsbremse

teilgeschlossen Fuchsbremse

DDs nachgebaute teilgeschossene Fuchsbremse : Feuer frei!

DDs nachgebaute teilgeschossene Fuchsbremse am Rohr | Film

DDs nachgebaute teilgeschossene Fuchsbremse am Rohr feuert | Film

DDs nachgebaute teilgeschossene Fuchsbremse am Rohr feuert | Film

DDs nachgebaute teilgeschossene Fuchsbremse am Rohr feuert | Film

DDs nachgebaute teilgeschossene Fuchsbremse am Rohr feuert mit Nachverbrennung | Film

DDs nachgebaute teilgeschossene Fuchsbremse am Rohr feuert | Film

DDs nachgebaute teilgeschossene Fuchsbremse am Rohr feuert mit Nachverbrennung | Film

DDs nachgebaute teilgeschossene Fuchsbremse am Rohr feuert | Film

Nachverbrennung allerfeinster Güte. Das Ding ist kein Bremse sondern ein Anzünder für entflammbare heiße Pulvergase! | Film

Wie gut, da das nicht im trockenen Sommernadelwald geschah! Der könnt sonst brennen! Was für ein Flammenwerfer. Mann!

Gruß Düssel Dorf, Mittwoch, 18. November 2009 19:01

Feuerschlucker 6

Hallo Herr Möller,

einige Bilder als Anhang. Der Feuerschlucker 6 war auf einer .338" Lapua Magnum mit der gleichen Leistung wie die .338" RUM. Das beste Ergebnis war das erst mit B+T.

LM: Der aber den Lauf um weit mehr als 6 cm, wie der Feuerschlucker 6, verlängert. Wieviel?

Feuerschlucker 6 auf dem .338" LM Rohr

Feuerschlucker 6 auf dem .338" LM Rohr feuert im Dunkeln

Feuerschlucker 6 auf dem .338" LM Rohr feuert im Dunkeln

B+T auf dem .338" LM Rohr feuert im Dunkeln

Gruß, Dorf ;-), Donnerstag, 19. November 2009 19:17

Fuchs, wenn er das denn je gesagt haben sollte, oder aber Alljagd, widerspricht sich in in der Werbung sich selbst„ Fuchs teilgeschlossenen Rückstoßbremse reduziert das Mündungsfeuer und den Rückstoß. Kein sichtbares Mündungsfeuer durchs Zielfernrohr. Rückschlagminderung bis zu 70%. Kein seitlicher Druck. Schall wird nach vorn abgeleitet, deshalb nicht lauter als ohne Rückstoßbremse. Präzision steigernd dadurch, daß der Lauf nach unten gedrückt wird. Für alle Kaliber und Laufformen. Inkl. staatl. Beschuß.“, denn all das ist in der Größe zusammen ist nicht schaffen - nicht von Fuchs, nicht von mir, von niemanden. DDs Nachbau oben ist zwar nicht von Fuchs oder Alljagd, aber flammem tut der gewaltig, geradezu unglaublich. Wenn ich die Bilder nicht vor mir hätte, würde ich das kaum glauben könne. Wie angenehm war es dagegen doch mit dem Feuerschlucker in Schweden!

Vergleichsangebot: Herr Fuchs, wenn Sie mich lesen, senden Sie mir doch mal eine teilgeschlossen Bremse für Bilderzwecke. Sie bekommen dafür im Gegenzug eine der meinen.

Die Aussagen der Fuchswerbung sind gemeinsam in der Größe unmöglich zu verwirklichen! Aber teuer ist das Ding schon, finde ich, sogar sehr. Eine Rückstoßbremse, auch eine gute, sollte deutlich preiswerter sein. Versprochenen Eigenschaften (feuerfrei + rückstoßarm + nicht lauter als ohne Rückstoßbremse) bietet schon heute der Feuerschlucker, aber eben nicht in der oben abgebildeten Größe mit Außen-Ø unter dem Korn. Ein Stutzen wird solche verständlichen Wünsche nach angenehmen Schießen demnächst erfüllen, dazu noch leicht sein.

Lutz Möller Mittwoch, den 17. November 2009

Peter Beer zum Mündungsfeuerdämpfer

Mein Tauschangebot zu Vergleichsmessungen steht!

Herr Möller schrieb gestern auf seiner Seite zur Fuchs teilgeschlossenen Rückstoßbremse, unmöglich sei, daß diese funktioniert.

LM: Nein. Ich schrieb unter DDS Feuerversuche zu den Webeaussagen von Alljagd. „Die Aussagen der Fuchswerbung sind gemeinsam in der Größe unmöglich zu verwirklichen!“ Sie vergessen die durch schräg gestellte Buchstaben besonders hervorgehobene Bedingung „in der Größe“. zusamme Buchstaben k

Allerdings hat er keinerlei Werte, oder Erfahrungen, sondern er macht Sie einfach von vornherein schlecht.

LM: Nein. Siehe DDS Feuerversuche. Dort sind Erfahrungen abgelichtet. Strahlend sogar.

Dies ist nicht nur geschäftsschädigend für Herrn Fuchs sondern auch nicht gerade der feinste Charakterzug von einem gebildeten Menschen von dem man eigentlich bessere und sachlichere Kritik erwartet.

Als ich heute wieder auf der Seite gestöbert habe, sah ich Versuche mit einer „nachgebauten“ Fuchsbremse. Die teilgeschlossene Fuchsbremse ist allerdings viel komplizierter aufgebaut als einfach ein Rohr über eine Rückstoßbremse zu stecken, da ist nicht einfach die alte Fuchsbremse darunter sondern eine komplette Neuentwicklung. Wenn schon solche Versuche unternommen werden, dann bitte nicht mit dem Namen Fuchs, ob ein nachgebaut davor steht oder nicht. Denn so stümperhaft wie dies hier vorgenommen wurde sollte das unter keinen Umständen mit diesem hochwertigen Produkt verglichen werden. Das „Ding“ das da gebaut wurde hat absolut gar nichts mit der Fuchsbremse gemeinsam und ich möchte Ihnen hier vorschlagen, da ich nächste Woche einen Lauf mit Original Fuchsbremse bekomme die Tests mit der Original Fuchsbremse abzuwarten und solange von dieser Diffamierung Abstand zu nehmen.

LM: Ich schrieb unter Fuchsbremsennachbau „ Herr Fuchs, wenn Sie mich lesen, senden Sie mir doch mal eine teilgeschlossen Bremse für Bilderzwecke. (Anschluß wie für SAKO TRG-42 oder Blaser LRS"). Sie bekommen dafür im Gegenzug eine der meinen.“Da Sie sich ja so für Herrn Fuchs einsetzen, haben Sie vielleicht Zugang zu ihm. Legen Sie ihm bitte mein Angebot vor und fragen ihn, ob er einwilligt. Ich würde Herrn „Dorf“ dann die von Ihnen besorgte teilgeschlossene Fuchsbremse, als auch meine 8,5 mm hdp Rückstoßbremse und einen Feuerschlucker zukommen lassen damit er dann die Flammenwerferei im Vergleich abgelichte. Das in dem Falle, das Fuchs liefert, zu tun, hat er bereits versprochen.

Besonders die Aussage

„aber Ihre nachgebaute teilgeschlossen Fuchsbremse flammt riesig, geradezu unglaublich - wie ein Maschinengewehr! Wenn ich bedenke, daß Alljagd 2008 und 2009 behauptet, die Fuchsbremsen minderten angeblich das Mündungsfeuer, dann frag ich mich was sonst noch in den Aussagen nicht stimmt.“

kann ich so nicht akzeptieren, da dies ein Nachbau war, der komplett am Wirkprinzip des Originals vorbeigeht. Die Behauptung die Aussagen der Alljagd, die sich immer genau über die Produkte informiert, die sie vertreibt, würden nicht stimmen kann ich so nicht stehen lassen und die sind mit Hilfe einer solchen Stümperei auch absolut nicht haltbar.

LM: Daß dem Fuchsbremsennachbau vorgehalten wird, er sei keine teilgeschlossen Fuchsbremse von Fuchs, ist selbstverständlich. Weiter gilt „Die Aussagen der Fuchswerbung sind gemeinsam in der Größe unmöglich zu verwirklichen!“ Dabei beziehe ich „in der Größe“ auf die Größe des Gerätes in der Fuchswerbung! Insbesondere die Aussage zur Rückstoßminderung läßt messen damit nachprüfen. Siehe Rückstoß! Ich (bzw. Christoph Böhner für mich nach meiner Anleitung) bin meiner derzeitigen Kenntnis nach der Einzige, der tatsächlich den Rückstoßimpuls einer selben Waffe mit oder ohne Bremse jemals gemessen und veröffentlicht hat.

Wenn Sie mehr über die Fuchsbremse wissen möchten setzen Sie sich doch bitte mit mir in Verbindung, bevor Sie noch mehr solcher Halbwahrheiten verbreiten.

LM: Das tue ich wunschgemäß hiermit. Ja, möchte ich. Tauschen wir Bremsen zum Vergleich?

Ich bitte Sie dies an Herrn Möller weiterzuleiten oder mir seine Emailadresse zu geben

Mit freundlichen Grüßen, Peter Beer, Waffen Beer, Donnerstag, 19. November 2009 09:37

Sehr geehrter Herr Möller,

meine Aussage: „Allerdings hat er keinerlei Werte, oder Erfahrungen, sondern er macht Sie einfach von vornherein schlecht.“

LM: Nein. Siehe DDS Feuerversuche. Dort sind Erfahrungen abgelichtet. Strahlend sogar.

war auf Erfahrungen mit dem Original bezogen. Die Erfahrungen mit dem Nachbau entsprechen ja keinesfalls der Wirkung des Originals. Den Kontakt mit Herrn Fuchs werde ich gern herstellen, das Angebot klingt bemerkenswert. Ich suche eh noch Möglichkeiten der Messung und bin deswegen gerade auch mit der hoheren Technischen Bundeslehr- und Versuchsanstalt in Kontakt. Vielleicht können Sie mir da auch mit Ihren Erfahrungen helfen. Vielleicht ergibt sich ja dadurch ein bemerkenswerter Austausch der sich für beide Seiten bezahlt machen kann. Ich habe mich deshalb gerührt, weil in meinen Augen durch die bisherigen Artikel auf Ihrer Seite ein negativer Eindruck entsteht, der so nicht gerechtfertigt ist. Ich telefoniere heute Nachmittag einmal mit Herrn Fuchs und melde mich dann wieder bei Ihnen.

Mit freundlichen Grüßen, Peter Beer, Waffen Beer, Donnerstag, 19. November 2009 12:31

Tag Herr Beer,

danke für Ihre Vermittlung zu Herrn Fuchs. Er sollte einwilligen, damit belastbare vergleichende Messungen erzeugen werden. Zu Rückstoßmessung genügt nach Großvatersitte das gute alte ballistische Pendel. Zu Aufbau und Rechnung siehe Rückstoß. Weiter beachte Schalldruck und Schallmessungen II. Herr Dorf hat einen Schießtunnel zur Verfügung in dem er Langzeitaufnahmen im Dunkeln machen kann, um das ganze Mündungsfeuer abzulichten. Ob ein Waffe stören blitzt ist ja besonders nachts für den Saujäger, der nicht geblendet werden möchte, um sofort nach dem Schuß das Wild mit den Augen zu verfolgen, wichtig zu wissen.

Waidmannsheil, Lutz Möller

Sehr geehrter Herr Möller,

ich habe mir gerade die Bilder des Herrn Dorf angesehen und bin in keiner Weise überascht. Das Ding ist ja nur eine Rückstoßbremse mit Deckel drüber, dies entspricht ja in keiner Weise der Fuchsbremse, die ein ganz anderes Innenleben hat. Ich bitte Sie dieses Ding nicht mehr nachgebaute Fuchsbremse zu nennen oder mit dieser zu vergleichen, weil das nicht den Tatsachen entspricht und schlichtweg falsch ist.

LM: Herr Dorf hat nach seinem Wissen die Fuchsbremse so gut nachgebaut, wie er konnte. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

Ich werde so schnell wie möglich versuchen Vergleichsbedingungen zu schaffen

LM: Danke!

und bitte Sie solange von der Veröffentlichung solcher unrealistischen Vergleiche abzusehen.

LM: „unrealistisch“? Herr Dorf hat Tatsachen dargestellt. Sonst nichts.

Dies ist eine Vorspiegelung falscher Tatsachen, bzw. der sprichwörtliche Vergleich von Äpfeln und Birnen.

LM: Deshalb brachen wir Herrn Fuchs Einwilligung Bremsen zu tauschen und sollen dann tauschen und messen. Anders kommen wir dem Fuchs sonst nicht auf die Schliche! Nun ist er am Zug!

Mit freundlichen Grüßen, Peter Beer, Waffen Beer, Donnerstag, 19. November 2009 12:56

Geheimnis gelüftet

Man suche bei Depatisnet nach Christoph Fuchs, 87642 Halblech, oder „Skelettmündungsbremse“ oder „Mündungsbrille“ mitsamt den Entgegenhaltungen von Helmut Wüst, 86495 Eurasburg und A.M. Dow's "Gunstabilizer", folgt

Svante 2007 mit dem alten grünen Ungeheuer mit Mündungsgerät

Ich fasse es nicht. Jetzt weiß ich endlich woher Svantes „Grünes Monster“ sein unsägliches Mündungsgerät her hatte: Schon im Jahre 1944 von den Amis!

Svante 2009 mit eben demselben „Grünen Ungeheuer“, nun aber mit Feuerschlucker

Svantes „Kleine“ natürlich auch mit Feuerschlucker in Schweden 2009

So ist also ein altes Geheimnis gelüftet. Das mufft allerdings schon lange zu lange! Für heute taugt das nicht mehr - heute so wenig, wie damals!

Lutz Möller 19. November 2009

Mündungsflamme mit Vihtavuori N540 Pulver

Moin Lutz!

Vielleicht kannst du mir etwas über folgendes Thema erläutern:

Am Schießtand habe ich verschiedene Short Mag Patronen (7 RSAUM, 270 u. 300 WSM), mit Vihtavuori N540 und KJG verladen, geschossen! Die Schußleistung war wie immer hervorragend, aber ich habe festgestellt, an der Rückstoßbremse flammt N540 deutlich sichtbar, obwohl laut QuickLoad die Pulvermenge zu 100 % umgesetzt wird (Lauflängen-, Patronenlängen-, Geschoßtyp- und Pulverangaben bei der QuickLoad-Berechnung stimmen alle!).

Lies Doppelbasige Pulver, dann weißt du das das Pulver zwar vollständig umgesetzt sein mag, aber die wegen Sauerstoffmangel in sich brennbaren Pulverschwaden doppelbasiger Pulver an Luft entflammen und nachverbrennen (können). Bei den Vihtavuori N5xy Pulvern habe ich schon melonegroße apfelsinenfarbig Feuerbälle vor der Mündung, gleich ob mit oder ohne Bremse, beobachten und auch darüber bereichtet. Deshalb empfehle ich ja auch immer hochnitrierte = sauerstoffhaltige Bofors Pulver!

Einige Ladungen schossen etwas besser, andere etwas schlechter (aber immer noch jagdlich vertretbar), aber es flammte bei allen. Ein nicht vollständiger Pulverumsatz ist eher auszuschließen, denn wenn überflüssiges Pulver verladen wäre, wäre das Lutz Möller KJG bei gewollten minimalen Pulverabweichungen nicht schneller oder langsamer, (da es den Lauf verläßt, und Pulver außerhalb des Laufes immer noch verbrennt, entweder mehr oder weniger) die Genauigkeit müßte also immer gonstant bleiben.

Ich dachte immer, wenn es flammt, dann heißt das, Pulver würde nicht zu 100 % umgesetzt wird, und außerhalb der Rückstoßbremse zündet dann noch das übrige Pulver und flammt. Ich bin aber überzeugt, das N540-Pulver wird zu 100 % umgesetzt wird, bevor der Kupferblitz den Lauf verläßt! Können die Treibgase (also bereits abgebranntes Pulver) auch diese Flamme verursachen?

LM: Ja, Die Schwaden brenne an Luft.

Ist möglich, daß die N5xy Serie der Vihtavuori Pulver - die doppelbasig (mit Nitroglycerin) nitriert sind - beim Abbrennen Gase erzeugen, welche länger, also nachflammen?

LM: Genau so ist das.

Am Schießstand hat ein Bekannter die N540 Lutz Möller Ladungen ausprobiert und ein Anwesender (ich war leider nicht anwesend ?) behauptete, die Patronen seien wegen der Mündungsflamme vollkommen überladen, also gefährlich und nicht wirkungsvoller als weniger „gestopfte“

LM: Eher das Gegenteil ist anzunehmen. Die N540 haben einen Höhen Energiegehalt und bringen bei mäßigem Druck bis ~ 1.000 m/s sehr gute Leistung. Aufgrund ihrer Gaszusammensetzung sind sie für viel schneller Ladungen > 1.100 m/s aber nicht wirtschaftlich geeignet.

Die Zündhütchen genau dieser Patronen sind aber vollkommen gewöhnlich. Der Verschluß ließ sich leicht öffnen und es waren auch sonst keine Anzeichen eines (gefährlichen) Überdruckes. Ich hätte mich gern mal mit dem unterhalten!

N500 series High Energy Reloading Powders

• impregnated extruded rifle powders with Nitroglycerol added as extra energy component
• competent alternative for the N100 series, if higher loading densities and more energy are needed
• available in five different burning rates N530, N540, N550, N560 and N570

http://de.wikipedia.org/wiki/Nitroglycerin

Fabian F., Mittwoch, 21. April 2010 13:51

Risposta: Mündungsflamme mit Vihtavuori N540 Pulver

Danke Lutz! Du hast eines mit Deinen Lutz Möller Geschossen gemeinsam: man kann sich immer darauf verlassen!

LM: Na klar!

Gute Nacht! Mittwoch, 21. April 2010 22:38

Mündungsfeuer und Snafu

Sehr geehrter Herr Möller,

mit großer Regung und köstlichem Vergnügen habe ich die umfangreiche Bildergalerie Mündungsfeuer betrachtet. Dabei gab es eine ganze Reihenfolge von Bildern, die die „Unterschrift“ l.moeller@snafu.de trugen. Wie dieses Internet - Unternehmen auf diese Firmenbezeichnung kam, ist mir nicht bekannt.

Zu „Snafu“ als Abkürzung gibt es aber eine nette Anekdote aus dem II. WK:

Admiral Niemitz war seit 1938 Kommandeur der amerikanischen Pazifikflotte mit ihrem Heimathafen Pearl Harbour auf Hawai. Als die Japaner Anfang Dezember 1941 den verheerenden Angriff auf diesen Hafen, in dem ein Großteil der Pazifikflotte vor Anker lag, unternahmen, herrschte ein unvorstellbares Chaos, das sich auch in hoch erregtem, um nicht zu sagen ebenso chaotischem Funkverkehr abzeichnete. Dadurch erfuhr auch das Pentagon im einige tausend Meilen entfernten Washington davon, daß da irgendeine „gigantische Sauerei“ im Gange war, und man versuchte seitens des Pentagons Niemitz per Funk / Telephon / Fernschreiber oder was es damals noch an Fernmeldemitteln gab, zu erreichen um nachzufragen. Stunden nach dem ersten Einschlag einer Bombe oder sowas, gelang es endlich, Niemitz ans Telephon zu bekommen. Auf die Washingtoner Frage, was denn zum Teufel da los sei, antwortete Niemitz kalt: "snafu"! Verständnisloses Kopfschütteln und betretenes Schweigen von Washington aus, dann die Bitte „Herr Admiral, klären sie uns auf!“ Niemitz gab in der von ihm bekannten, sehr trockenen Art zurück: "S.N.A.F.U means, situation normal, all fucked up"!

Mit freundlichen Grüßen Ihr Wolfgang Louen, Freitag, 14. Januar 2011 10:43

LM: Den Programmieren geht es oft ähnlich, daher haben die den Ausdruck übernommen. Da SNAFU mich vor Jahren mit damals bis zu 6.000 Besuchern täglich rausgeschmissen hat, ging die lustige Email verloren. Auf den Bildern erinnert die Unterschrift noch daran.

Marinechronist

Hi Lutz,

ich glaube, die Story um Chester W. Nimitz bedarf noch der Bestätigung von unabhängiger Seite. Aber macht nix: Wenn sie schon so nicht wahr ist, so ist sie doch wenigstens nett erfunden ;-)

Ein schönes WE, Servus Uwe, Freitag, 14. Januar 2011 15:23

Auswirkung des Mündungsfeuers auf hochwertige Nachtsichttechnik

Hallo Lutz,

Für Jäger ist Dein Feuerschlucker auch in Anwendung von Nachtsichttechnik sinnvoll. Eine gute Gen3 Röhre kostet mehrere tausend €. Das Mündungsfeuer lässt die Röhre schnell altern. Also ist der auch hier eine lohnenswerte Investition.

LM: Richtig!

Zur Kenntnis: Ich fragte im Nachtsichtforum nachgefragt: ( Antwort offen). Hier folgt der Wortlaut

Mündungsfeuer
Stellt sich für Jäger folgende Frage:

bei der einzigen legalen Art, NSG an der Kopfhalterung in Verbindung mit einem eotech, aimpoint oder ähnlichem entsteht durch das Mündungsfeuer ein heller Strahl. Kann jemand von der Experten sagen, welche Auswirkungen dieses auf die Haltbarkeit der Röhre hat?!

Und wie wirkungsvoll ist ein Mündungsfeuerdämpfer zum Schutz der Röhre?

Gestolpert bin ich bei dieser Frage im Internet über den „Feuerschlucker“ von Lutz Möller ( lutz-möller-jagd.de )
Kennt den jemand?

kodex

Donnerstag, 27. Oktober 2011 16:04

Moin kodex,

über die Legalität von Nachtsichtgeraten hat jedes Land andere Bestimmungen. Die zu betrachten, ist hier nicht Gegenstand. Billige Nachtsichttechnik ist z. B. eine Straßenlaterne, der das Mündungsfeuer von Feuerwaffen gar nicht ausmacht, falls man nicht auf die Leuchte schießt und trifft. Auch dazu gibt es rechtliche Betrachtungen, die hier nicht Gegenstand sind (Eigentum usw.).

Hier geht es um die Funktion der Nachtsichtgeräte mit Halbleiter-Technik, also die üblichen mobilen Geräte.

Lutz Möller in Texas 2009

Ich in Texas im Dezember 2009

LM-105 in .338 Lapua Magnum

LM-105 in .338 Lapua Magnum

Gute Wirkung bei geringem Mündungsfeuer

Guten Tag Herr Möller,

ich habe mich in Einheitswaffe und Kaliberwahl, reichlich belesen. Nur eine Aussage über das Mündungsfeuer in den Varianten 6,5x57, 7x57, 8x57, 9,3x57 und 9,3x62 in Bezug auf Lauflängen ohne Mündungsfeuerdämpfer gibt es nicht. Da ich in der Dämmerung bin etwas lichtempfindlich, ist dies für mich jedoch entscheidend. Ich selbst konnte nur Waffen mit gekürzten oder ab Werk 51cm kurzen Läufen schießen. Daher weiß ich noch immer nicht, was gute Wirkung bei geringstem Mündungsfeuer bringt. Vielleicht wissen Sie die richtige Lösung für Lauflänge und Munition.

Mit freundlichen Grüßen, Martin S., Sonntag, 27. Mai 2012 15:55

Tag Herr Steiner,

die 9,3x57 fällt als selten aus der Wahl heraus. Bleiben die drei 57 mm Hülsen und die 9,3x62, die gegenüber den kleineren Patronen keinen so wesentlichen Vorteile bietet, aber größeren Rückstoß, als daß man Otto Bocks Schöpfung für Großwild in den deutschen Schutzgebieten gegenüber den kleinere Patronen bevorzugen sollte. Von den drei kleineren weist die 8x57IS das größte Kaliber und damit den geringsten Mündungsgasdruck auf.. Sie ist für Ihre Zwecke die Patrone der Wahl. Auch wenn die bereits aus 50 cm kurzem Stutzenlauf hinreichende Leistung bietet, sollt unter der Anforderung, das Mündungsfeuer zu mindern, der Lauf - wie üblich - 60 cm lang gewählt werden. Ganz dunkel wird es für den Mann am Rohr nachts mit dem Feuerschlucker, für den der Lauf mit einem mindestens 12 mm langen M15x1 Feingewinde versehen werden soll.

Waidmanns Heil, Lutz Möller

Mündungsfeuer ohne Feuerschlucker

Guten Tag noch mal, Herr Möller,

ich glaube, wir hatten uns vorher mißverstanden.

LM: Wieso? War ich undeutlich?

Daß jede Waffe mit jeder Munition ein Mündungsfeuer besitzt ist mir klar. Jedoch gibt es erhebliche Unterschiede in dessen Licht und Größe. Ich schwanke hauptsächlich in den Variablen 6,5x57, 7x57, 8x57 und 9,3x62 als eine für alles Munition. Wie ich eben erfuhr, habe ich durch Zufall ein gut erhaltenes 98er System mit einem guten 56 cm langen Lauf von einem älteren Jäger zum Wiederaufbau erhalten, da dieser seinen Bestand mindern möchte. Wäre die Lauflänge ausreichend um mit der richtigen Ladung in 8x57 IS rückstoßarm und mit wenig Mündungsfeuer zu arbeiten?

LM: Das steht bereits auf meiner Seite und oben. Ohne mitzudenken lohnt bei mir mitzulesen und mir zu schreiben nicht. Verstanden? Tschüß!

Mit freundlichen Grüßen, Martin S.,Sonntag, 27. Mai 2012 21:12

Feuer am Dämpfer

Gesendet: Donnerstag, 25. Februar 2016 00:43

Sehr geehrter Herr Möller,

Gratulation zum anschaulichen Dämpfer-Video.

Feuer und Flamme am Stocker 240

Feeur und Flamme am Stocker 240

Bei Sekunde 8 im Video sieht man, wie aus dem TTV-Dämpfer Anschluss Feuer spuckt.

LM: Nein. Das ist ein Stocker 240. Im Übrigen gut beobachtet, aber für den Zweck ohne Belang.

War der TTV-Dämpfer nicht ganz aufgeschraubt?

LM: Ein Stocker 240 benötigt 12 Umdrehungen

Im Anhang finden Sie die Momentaufnahme. Welchen Ihrer über den Lauf bauenden Dämpfer empfehlen Sie für .270 und .30 Weatherby Kaliber?

LM: Stocker 241

Horrido, PB, Bei Donnerstag, 25. Februar 2016 00:43
p.s. bei Veröffentlichung bitte nur Initialen zu verwenden

Stocker 240 Schnitt

Der Stocker 240 Schnitt oben zeigt seinen Aufbau. Den rote Feuerdämpfer umhüllt ein Titanrohr. Der Feuerdämprfer mit seinen Abschlüssen vorn und hinten wird axial belastet, das (im Schuß axial lose) Titanrohr aber nur radial. Bei 200 bar Druck für einige ms längt sich folglich das rote Innenteil, während das Hüllrohr seine Länge behält. Durch den Spalt leckt etwas Gas. Das ist insofern baurtbedingt, stört im Betrieb nicht.

Bei der vielen Bastelei für den Film hat der Prüfer alle Dämpfer nur mal eben so an der Waffe befestigt. Wie fest die Dämpfer aufgeschraubt waren, weiß ich nicht. Darauf kam es auch nicht an. Sinn der Prüfung war möglichst viele verschiedene Dämpfer in unterschiedlichen Ausführungen und Längen durcheinander zu schießen, um in der Schulter und am Ohr zu vergleichen. Dazu muß man schnell wechseln. Beachte: Der Prüfer schoß - außer offen und mit meiner hdp Bremse die ganze Zeit mit offenen Ohren. Nicht alle Schüsse werden, gezeigt, da nicht alle Filmchen was geworden sind. Nach über 20 Schüssen waren sein Ohren - dem Vernehmen nach - noch gaz unbeeindruckt.

Nicht alles, das ein Film in einem kurzen Sekundenbruchteil (< 1/30 Sekunden, um genau zu sein) aufzeichnet, ist auf lange Sicht von Belang. Während ein offener Büchsenlauf sich im wesentlichen (~90 % Masse) binnen einer Millisekunde entlehrt, dauert der Hochdruckteil mit Dämpfer ein Mehrfaches. Die Ohren werden durch eingetragene Schallenergie belastet. Insofern muß man (nach Weber - siehe Schalldruck) bei den betrachteten Entspannungsvorgängen immer Druck, Hitze, Menge und Zeit gemeinsam berücksichtigen. Ein herausgeschnittenes Bild, gibt die erhebliche Wirklichkeit aber nicht wieder.

Eine ander Bauart als meine Stocker - ohne im Schuß axial loses - Titanhüllrohr - sind meine TTV.

Waidmannsheil, Lutz Möller

Höchstgeschwindigkeit eines Geschosses

Hallo Herr Möller,

durch gezielte Suche im Internet wurde ich auf Ihre Seite aufmerksam. Sie sind wahrscheinlich der einzige, der mir eine Frage ( um die ich mich gerade mit einem Freund streite ) weiter helfen kann.

Zum Hintergrund: Mein Vater Reinhard Schneck ist Büchsenmacher-Meister und hat mich vor einigen Jahren mal auf einen Besuch im Wehrtechnischen Museum in Koblenz eingeladen. In diesem Museum war eine Zeichnung ( Geschoß verläßt Lauf )unter der stand, daß sich das Geschoß ~ 10 cm hinter der Mündung des Laufes in seiner maximalen Geschwindigkeit befindet, zu sehen.

Die Frage um die ich mich gerade mit einem Freund streite lautet: „Wann erreicht ein Geschoß seine Höchstgeschwindigkeit?“

Meine Antwort war: Einige cm hinter dem Lauf. Meines Freundes Antwort war: Genau hinter der Mündung ( also nach Verlassen des Laufes )

Ich wäre Ihnen sehr dankbar wenn Sie unseren Streit mit der wahren Antwort schlichten könnten und verbleibe mit

Freundlichen Grüßen, Andy Schneck, Montag, 26. Mai 2008 13:24

Tag Herr Schneck,

eine Angabe in Zentimeter werde ich ihnen nicht liefern, den das Kaliber spielt ein große Rolle. Hier folgt ein Beispiel bei 8 mm S:

Aus Mündungswolken: 8 mm Ss Geschoß aus 8x68S verläßt Rückstoßbremse. Geschoß und Gase laufen gerade etwa gleich.

Sehen Sie sich alle Bilder der Mündungswolken an und sie kommen vielleicht von selbst auf die richtige Antwort. Je nach Kaliber, Patroneraum, Ladung und Geschoßmasse und damit auch Geschwindigkeit, verbunden mit der Rohrlänge und dem Mündungsgasdruck eilen die nachbeschleunigten Pulverschwaden dem Geschoß für vielleicht 10 bis 20 Kaliber voraus.

Dann überholt das Geschoß die mittlerweile entspannten Gase und fliegt schneller. Solange die Gase noch hohen Druck haben ( bis 80 MPa, ist deren Höchstgeschwindigkeit noch größer als die Schallgeschwindigkeit in Luft bei gewöhnlichem Luftdruck (0,1 MPa). Die Gase an der Mündung hinter einem Geschoß mit 1.000 m/s sind auch höchstens 1.000 m/s schnell, schließlich verstopft ja das Geschoß noch das Rohr.

Wenn aber das Geschoß die Mündung freigibt, beschleunigt der Druckabfall die Gase. Nachdem sich die Gase entspannt haben, endet die Beschleunigung und die umgebende Luft bremst die Geschwindigkeit.

Geschoß beim Verlassen einer (schlechten) Schlitzbremse, Schlupfgase überholen es dabei.

Nun zu Ihrer Frage: Solange das Geschoß noch auf den nachbeschleunigten Gasen „reitet“, also inner halb derer fliegt und von den noch angetrieben wird, wird es noch mehr beschleunigt als gebremst, also schneller. Später, außerhalb der Antriebgase, bremst die Luft es dann wieder ab. Wo genau die Höchstgeschwindigkeit erreicht wird, bestimmt der Einzelfall. Als Daumenwert wird man mit 10 Kalibern vermutlich der Wahrheit nahe kommen. Genau Werte lieferten Dopplerradarmessungen.

Waidmannsheil, Lutz Möller

Erstschußknallverstärkung bei Dämpfern

Lies vorher Höchstgeschwindigkeit eines Geschosses

Während ein offener Büchsenlauf sich im wesentlichen (~90 % Masse) binnen einer Millisekunde entlehrt, dauert die Entleerung eines Dämpfers ein Mehrfaches. Die Ohren werden durch eingetragene Schallenergie belastet. Insofern muß man (nach Weber - siehe Schalldruck) bei den betrachteten Entspannungsvorgängen immer Druck, Hitze, Menge und Zeit gemeinsam berücksichtigen.

Lutz,

Betreff: FRP = first round pop habe ich mal rausgesucht, weil ich darüber vor längerer Zeit bei Roedale gelesen hatte. Peter Lincoln sagt ja über seinen neuen Titan Dämpfer TI50, jener weise das FRP-Phänomen nicht auf.

LM: So?

Ti50

Ti50 Roedale Werkbild

Wie das durch 'seine' Konstruktion verhindert wird,

LM: Sein Ti50 ist im Wesentlichen ein Nachbau meines Stocker 250 von 2013, also nicht gerade 'neu'

Doppelstocker alt und neu

Stocker 250

alt

neu und alt

erschließt sich mir jedoch nicht.

LM: Mir ebensowenig.

Es geht wohl darum, daß beim ersten Schuß der im Dämpfer reichlicher vorhandene Sauerstoff mit einem mehr oder weniger vernehmbaren 'Knall' verbrennt. Ich wollte nur mal wissen, ob du das Phänomen kennst - und wenn ja, ob du das aus wettbewerbsorientierten Gründen auch zu berücksichtigen gedenkst.

Gruß Mathias, Freitag, 4. Januar 2019 16:42

LM: Danke für die Steilvorlage😁!

What is First Round Pop?

November 17, 2015, Silencer Reviews

Most people who start looking at suppressors, come across the term First Round Pop (also known as FRP) pretty quickly. At a very basic level, the term First Round Pop is referring to the first round that's fired through a suppressor after it's been out of use. Since the suppressor is initially filled with oxygen, there will be an additional 'pop' as the oxygen burns out - which makes the first shot louder than subsequent shots.

Depending on the suppressor, firearm, ammunition, and environment; the FRP can range from almost non-existent to very noticeable. Unfortunately, because of all the variables involved, it's extremely hard to get consistent FRP measurements. Keep in mind that, although FRP can be noticeable, the suppressed shot will be just slightly louder than subsequent rounds - so it's not something to be overly concerned about when it comes to either overall enjoyment or hearing safety. Having said that, there are several factors that tend to impact FRP fairly consistently:

Caliber

Although FRP is definitely present on higher pressure calibers, it's not as noticeable because the rounds are so much louder. As a result, you'll hear a lot of talk about it when referring to rimfire or pistol suppressors - but nobody really cares on a suppressed .338 Lapua. :)

Monocore Suppressors

Some suppressors are designed with a core that comes out as a single piece: like the SilencerCo Sparrow SS. Those single-piece designs are typically referred to as Monocore Suppressors. As a general rule, a monocore suppressor will have a louder FRP than a suppressor that uses individually stacked baffles. Some examples of individual baffle designs include the Tactial Solutions Axiom or the Griffin Revolution 9.

Bore Size

It's very common to use a larger bore suppressor for use with multiple calibers. For example: a .45 pistol suppressor works great for suppressing a 9 mm or .40 handgun; or, a 7.62mm suppressor will come very close to the performance of a 5.56 mm suppressor. Unfortunately, there are always trade-offs - and one of them is you'll generally have a noticeably louder first round pop when shooting sub-calibers through a larger bore suppressor.

Time Since the Last Shot

After hearing about FRP, one of the first questions we get asked is how long a suppressor can sit unused before FRP will occur again? This is hard to answer because it's extremely dependent on the environment. For example, on a windy day at the range you'll get that First Round Pop more often than you would shooting at an indoor range.

Working Around FRP

In most cases, First Round Pop probably isn't enough of an issue to worry about; since, aside from just sounding louder, it doesn't cause any issues. Having said that, if it's bugging you and you want to reduce it as much as possible, try adding just a teaspoon of water to the rear of your rimfire or pistol suppressor before shooting. I would NOT, however, recommend adding water to a rifle suppressor in most cases.

Conclusion

At the end of the day, First Round Pop can definitely be noticeable on low-pressure calibers (like pistol & rimfire); but, it's not that big of a deal for most users. Personally, I'd suggest using FRP as a tie-breaker if you have 2 suppressors you're interested in; but, I probably wouldn't consider it as a primary requirement in most cases

Von meinem Smartphone gesendet.

Feuerdämpfung

Mathias,

unser Treibladungspulver hat etwa die halbe Energiedichte wie Butter, oder ein viertel von Benzin, Diesel oder Kohle. Seine Nitrogruppen enthalten Sauerstoff, der in einer chemischen Umwandlung (Deflagration) aus der Nitrogruppe kommend sich exotherm mit dem reichlich vorhanden Kohlenwasserstoffen, bzw. Kohlenhydraten verbindet. Diese Deflagration läuft aber nicht stöchiometrisch ab, sondern bleibt mangels Sauerstoff unvollständig. Das bewirkt, Pulverschwaden sind brennbar.

Obige Mündungsfeuerbilder zeigen die (teil riesigen) Flammen der Pulverschwadennachverbrennung an Luft.

Bremsen-Parade

In obiger sehr alten Bremsenparade stehen in der Mitte zwei (langsgeschlitzte) Mündungsfeuerdämpfer. Der linke ist vom G3, meiner Dienstwaffe aus den siebzigern.

G3

G3

Der rechte ist eine eigene Entwicklung für Sauenpirscher vor meiner Dämpferzeit. Der Sinn solcher Feuerdämpfer ist die aus der Mündung austretenden Pulverschwaden vor der Mündung so zu zerteilen, daß die einzelnen Strahlen kleiner werden, damit in der Mischungszone die Mischungstemperatur mit Luft unter den Flammpunkt der Pulverschwaden gesenkt wird.

Der Roedale Ti50 läßt so eine Anordnung vermissen. Seine entsprechende Zweckmäßigkeit den Erstschußknall zu mindern, oder ganz zu unterbinden, kann ich daher gar nicht erkennen

Mein auftragsgefertigter Neuer Dämpfer wird selbstverständlich so eine Anordnung aufweisen. Danke für Deinen Hinweis, diesenVorteil herauszustellen. Selbstverständlichkeiten werden oft zu erwähen vergesse. Allerdings gestalte ich meinen entsprehenden Anordnungen sehr viel feingliedriger, als die oben gezeigten Feuerdämpferausführungen.

Ich zeige in Bremsenfilme zeitaufgelöste Fluent-Strömungssimulationen meiner HDP beim Schuß.

Der Student, der die Simulation an der FH Ösnabrück programmmierte, brauchte für dei Arbeit drei Monate. Einen ganzen Dämpfer zu programmieren würde sehr lange dauern. Gleichwohl zeigt der Simultionsfilm das für die Erstschußknall wesentliche. Die Gase heißen, hochgespannten Pulverschwaden (brennbare Gase) treiben das Geschoß vor sich her. Das voreilende Geschoß gibt Bohrungen meiner hdp Bremse frei. Pulverschwaden treten in geteilten Strahlen aus den vielen kleinen Öffnungen aus, vermengen sich draußen mit Luft. Nachdem das Geschoß die (sehr kurze) Bremse verlassen hat, entspannen sich die voreilenden Gase weiter, beschleunigen sich dabei noch und treiben den Geschoßboden bis etwas zehn Kaliber vor der Mündung vor sich her („Geschoß reitet auf Strahl“), bevor die Umgebungsluft den verdünnten Frontstrahl soweit abgebremst hat, daß das Geschoß nun schneller als die nacheilende Mach'sche Platte ist und ihr dann vorauseilt. Meine Bilder eins bis sieben oben zeigen das gut.

Erstschußknall-Verstärkungs-Verhinderung

Mein auftragsgefertigter Neuer Dämpfer dämmt den (sonst entstehenden) Mündungsknall, entzieht den heißen, gespannten, schnellen Schwaden Wärme- und Bewegungsenergie, nimmt diese (als Dissipator) auf, läßt die Schwaden nur sehr langsam entweichen und dämpft so den Mündungsknall.

Der gedämpfte Mündungsknall bleibt weiterhin vernehmbar, schädigt aber (bei üblichem Gebrauch im Rahmen der Jagd) nicht mehr die Jägerohren.

„Verhinderung“ meint daher nicht, daß der Knall an sich verhindert würde, sondern nur, das die Erstschußknallverstärkung durch Nachverbrennung verhindert wird.

Dazu nutze ich den in Feuerdämpfung beschrieben Sinn, nämlich die Strahlteilung, in Verbindung mit Dissipation durch Verwirbelung und Absorption durch feingliederigen Bau mit großer, rauher innerer Oberflächen, um eine Nachverbrennung fast im ganzen Dämpfer zu verhindern. Das macht leise! Schon ab dem ersten Schuß, den wir Jäger ja vornehmlich brachen. Wer schießt schon zweimal, damit der zweite Schuß leiser wird?

Um die Spionage und folgenden Nachbau durch den Wettbewerb noch mehr, als durch diese schon sehr offneherzigen Erklärungen, zu fördern, werde ich über nähere Einzelheiten schweigen, keine Zeichnungen oder Bilder veröffentlichen. Da der Dämpfer einteilig wird, kann man ihn auch nicht, ohne ihn zu zerstören öffnen. Mal eben nachzusehen geht nicht. Der die Gas- und Schallphysik nicht genau versteht, wird aus meinen schon recht weitreichenden Erklärungen allein nicht zweckmäßig bauen können. Ich weiß, was ich da tue. Aber das müssen ja nicht alle wissen.

Waidmannsheil, Lutz Möller, Januar 2018

Große Tüte bringt nix!

zu Erstschußknall

Geschätzter Meister!

Mir fiel etwas Bemerkenswertes in den A-Tec Datenblättern auf. Schaue Dir die Erstschußdämpfung von Optima 45 vs. Optima 60 an:

Der 60 mm Ø Dämpfer hat zwar 77% mehr Raum, aber der bringt ihm beim Erstschußknall überhaupt keinen Vorteil! Ich vermute, 77% mehr brennbarer Sauerstoff wirkt knallverstärkend. Daher kann der Dicke seinen Vorteil erst ab dem zweiten Schuß, wenn der erst Schuß den Sauerstoff verbrannt hat, ausspielen. Für die Jagd wäre somit ein großräumiger dicker Dämpfer eigentlich sinnlos, da wir Jäger fast immer nureinmal schießen. Da kann man doch gleich beim kleineren, leichteren 45 mm-Dämpfer bleiben.

Stimmen meine Schlußfolgerungen?

LM: Gut aufgepaßt. In ungünstig ausgelegten Dämpfern verstärkt die Nachverbrennung heißer, brennbarer Pulverschwaden den Erstschußknall, d.h. aus solch ungünstigen Dämpfern knallt der erste Schuß lauter als folgende. Soweit ist das Wissen gesichert. Wenn der größere A-Tec Optima 60 beim ersten Schuß nicht leiser als der kleinere A-Tec Optima 45 knallt, muß vermutet werden, die Auslegung sei ungünstig, nämlich ohne, wie bei meinen Dämpfern vorhanden, geeigenete Erstschußknall-Verstärkungs-Verhinderung.

Mit freundlichen Grüßen AW, Montag, 11. März 2019 20:16

Springe zum Anfang Mündungsfeuer

Rückstoßbremse | Feuerschlucker in Schweden