Lutz Möller .270" Win. Munition

selbst zu laden, in den Alpen für weite Schüsse beliebt

Lies http://kjg-munition.de/Patronen/270-Win-KJG-Munition.html">alte Geschichten zu Lutz Möller 270 Win KJG Munition

6864

Lutz Möller Geschoß 6864

für 83,2 mm lange .270" Win. aus 65 cm Lauf, GEE 247 m; ± 5 cm Reichweite 286 m

Pulver
in 4,42 ml Hülse
Masse [g] Dichte
[%]
Druck [bar] Umsatz
[%]
V0
[m/s]
Bemerkung
höchst vorn
Norma 203B 3,72 99,5 4.318 709 99,72 1.131 empfohlen
Norma URP 3,90 105,4 3.850 725 98,2 1.105 gestopft
Rottweil R903
3,82 103,3 4.313 693 99,91 1.125  
Rottweil 907 3,84 104,6 4.296 698 96,14 1.108 flammt
Vihtavuori N540 3,72 98,4 4.298 648 100,0 1.108  
Vihtavuori N550 4,01 104,9 4.227 744 98,83 1.133 gestopft
Flugbahn
Weite [m] 0 50 100 150 200 250 300
Schnelle [m/s] 1.133 1.087 1.042 999 958 918 877
Bahn [cm] -4,5 +0,5 +3,9 +5,0 +3,7 -0,3 -7,2
Leistungen
Fleisch [cm] 66 65 64 62 61 60 59
Knochen [cm] 16 16 15 15 14 14 13

Sehr geehrter Herr Möller, können Sie mir bis Donnerstag 31.5.12 Patronen im Kaliber 270.Win zuschicken, wenn Ja, bitte ich um Ihre Antwort. Hochachtungsvoll, Pfeifenberger Rupert | Freitag, den 25. Mai 2012

zeitgemäß jagen mit meiner alten .270" Win Parker Hale Büchse

Sehr geehrter Herr Möller!

Dieses Jahr habe ich noch Erlaubnis mit vertrautem und überall erhältlichen Blei zu jagen, aber habe vom Forstamt gehört, ich müsse ab 2013 mit zeitgemäß er Jagdmunition jagen. Wunderbar, aber ich jage mit .270" Winchester Parker Hale, die mir sehr lieb ist wegen der langen, treue Dienste und Abenteuer. ( Das mag sich fremd anhören, aber ich habe eine Beziehung zu meine Jagdwaffe).

LM: Gut.

Ich kann nirgends .270 Jagdmunition finden, die zeitgemäß ist, weshalb und warum? Können Sie liefern?

LM: Wir beginnen gerade erst mit der .270 Win. Teile sind da, Erlaubnisse auch, Pulver fehlt noch. Dann muß noch zugelassen werden. All das heißt zusammen, .270 Win.  Munition wird erst im Sommer erscheinen.

Was ist ihre Wahl?

LM: Lutz Möller GmbH!

Wieviel koste die?

LM: Vermutlich  50 Stück 210 €

Ich bin regelmäßiger Deutschland-Jäger, Inhaber eines Deutschen Jagdscheines. Wie ist die Munition in den Niederlanden zu beschaffen?

LM: Bestellen Sie einfach im Laden, nachdem die .270 Win. Munition dort angeboten wird.

Erwarte gern Ihre Auskünfte,

Hochachtungsvoll, Peter van Kempen, Roordahuizum, Friesland, Niederlande, Dienstag, 29. Mai 2012 23:04

Brot & Butter-Gewehr

Hallo Herr Möller,

in der neuen Wild&Hund kommen Ihre Geschoße im großen Vergleich ja erfreulicherweise mit am besten weg. Wirksamkeit über eine breite Kaliberpalette in verschiedenen Kalibern und Geschwindigkeiten vor allem auch auf über 300 m.

LM: Genau so soll das ein. Dafür habe ich die entwickelt und bestimmt.

Ich frage mal wieder nach der .270Win. Da diese mittlerweile mein Brot&Butter Gewehr ist und ich damit fast alle meine Rehe erlege würde ich hier gern auch auf zeitgemäß umstellen, und wenn dann auf Ihr Geschoß. alls hier nicht vor der neuen Jagdsaison mit fertiger Munition zu rechnen ist würde ich gegebenenfalls Geschoße bestellen, um mir die Munition selbst zu laden.

LM: LM .270" Win. Munition erscheint noch dem nächsten Jagdjahr  - wenn nichts schiefgeht, aber da alle Teile schon imLager sind, sollte das zu schaffen sein.

Aber eigentlich verbringe ich gern das bißchen freie Zeit, das mir bleibt, lieber im Wald als am Wiederladetisch.

LM: da helfen wir gern.

Wir sind übrigens wieder auf den drei großen Messen Jagen&Fischen in Augsburg, Jagd&Hund in Dortmund und auf der Hohen Jagd in Salzburg.

LM: Sofern sich Dortmund nicht mit meiner Südamerikareise - Wir wollen statt auf kaltem Schnee auf warem Wellen Ski fahren  - überschneidet, treffen wir uns da.

Vielleicht trifft man sich ja dort einmal. Bis dahin wünsche ich Ihnen schöne Feiertage.

LM: Danke, ebenso.

Mit freundlichen Grüßen, Peter Beer, Dienstag, 18. Dezember 2012 09:48

270 Win benötigt lange Läufe

Sehr geehrter Herr Möller,

ich verschieße schon seit einiger Zeit Ihr Geschoß in 270 WSM und 7x57R sehr erfolgreich. Mit der Wirkung bin ich sehr zufrieden, ebenso mit der Präzision. Beide Waffen schießen Streukreise von unter 2 cm, die WSM schießt Loch in Loch.

LM: Wie schön. Hätten Sie mal eine Zielscheibe davon für mich? Im 10 mm Verein wartet Lohn!

Nun habe ich ein weiteres Gewehr bekommen, eine 270 Win mit 52 cm langen Lauf. Beim ersten Schießen mit der von Ihnen genannten R903 Ladung 5er erzeilte ich Schußgruppe unter 2 cm Ø. Meine Frage ist nun, ob möglich wäre die 270er mit IMR 4350 oder 4831 zu laden, da ich noch große Restbestände davon habe?

LM: Nein, die sind dafür zu langsam.

Über eine Ladungsvorschlag ihrerseits würde ich mich sehr freuen.

LM: Nehmen Sie ggf. vom empfohlenen Pulver etwas mehr - so viel wie reingeht und wechslen Sie auch mal die Zündhütchen.  

Ich weiß, daß der 52 cm Lauf nicht ganz ideal ist,

LM: Er ist viele zu kurz für die Patrone! Diese Patrone aus 52 cm zu schießen ist Unsinn.

Der Lauf (Heym Lauf mit Mündungsdurchmesser 17 mm, Edelstahl leicht konisch) schießt anscheinend gut zusammen.

Mit freundlichen Grüßen A. G., Sonntag, 3. Februar 2013 12:09

LM Schußbild

Hallo Hr. Möller!



Mein erster Ladeversuch mit LM-Geschoßen war schon recht gut (siehe Bild).

LM: Wohl wahr. Sehr schön. Nutzen Sie aber nur meine Zielscheibe. Dann zielen Sie einfacher und zu treffen wird Ihnen noch besser gelingen.

Das Schußbild können Sie auf Ihre Seiten stellen. Haben sie für MJG neue Daten für das QuickLOAD Programm, dort sind nur KJG Daten? Ich würde diese für .308 Win, .300 WSM und .270 WSM brauchen.

LM: Die können Sie selbst anpassen, aber ich habe Herrn Brömel gerade versprochen ihm eine neuen Satz zu senden, weil ihn auch laufend Leute fragen. So sollte bald alles auf neusten Stand sein. Im Übrigen sind sie ja schon sehr gut. Lesen Sie zu Vervollkommnung Gewehrlaufschwingungen und Ladungleiter. Im 10 mm Verein lobe ich Preise aus !

Danke für ihre Bemühungen und Weidmannsheil, Josef Posch, Sonntag, 10. März 2013 09:32

Sauen

Hallo Herr Möller,

Ich war mal wieder mit Ihren Geschossen aus der 270 Win erfolgreich und konnte zwei Schweine in meinem reinen Rehwildrevier strecken.

Sau

Sau am Haken

Das Schwarzwild breitet sich auch bei uns immer stärker aus. Die erste lag auf 124 m im Knall und die zweite legte mit einem tiefen Kammertreffer und sehr viel Schweiß eine lange Fluchtstrecke von 360 m zurück. Sie war aber durch den ersten Schuß auf die erste Sau schon unter Spannung, vielleicht deswegen (Adrenalin?)

6863 Zielscheibe

Anbei noch ein 6863 Schußbild nach Reinigung gestern.

Mit freundlichen Grüßen, Peter Beer, Mittwoch, 17. April 2013 10:43

Nur ein Gerücht

Hallo! Ich habe eine Blaser R8! Da es immer so langsam auch bei uns kommt, daß man nur mehr zeitgemäß e Munition nehmen darf bin ich auf Ihre LM Munition gestoßen. Bin heuer auf Barnes TTSX umgestiegen, bin aber mit der Tötungswirkung nicht zufrieden!

Grüße aus Südtirol, Donnerstag, 22. August 2013 17:30

Hallo und guten Tag

Vielen Dank für die rasche Antwort! Ich habe gelesen, Sie halten nicht viel von Blaserläufen.

LM: Das stimmt nicht. Wo steht das?

Würden Sie dennoch empfehlen Ihre .270 Win. LM Munition aus einem R8 Blaserlauf von 56 cm Kürze zu verschießen?

LM: Für die Patrone wär ein längerer Lauf besser, am besten 65 cm von der Mündung bis zum Stoßboden.

Welches Schußbild glauben Sie da zu errreichen.

LM: Nicht ich - Sie schießen die Waffe. Sie bestimmen den Treffer. Wenn Sie die Waffe ruhig ins Ziel halten und ebenso abzeihen, fliegt mein Geschoß dahin - immer wieder.

Gejagt wird mit dieser Waffe vom Rehwild bis starkem Rotwild alles! Ist ihre Munition von der Geschoßwirkung auch bei einem Brunfthirsch stark genug ?

LM: Ja. Die Geschoßwirkung reicht für jeden Hirsch - und zwar weiter bei den meisten anderen Herstellern. Beachte Zielwahl!

Vielen Dank im Voraus, Fabian, Samstag, 24. August 2013 11:34

LM .270 Win. Munition verschossen

Hallo Herr Möller,

ich habe mittlerweile den letzten Schuß der LM .270 Win Munition verschossen. Mit der Präzision war ich wie immer sehr zufrieden. Ich hatte Ihnen ja zwischendrin Schußbilder geschickt.

Allerdings muß ich die Wirkung ein wenig zu rügen. Auf leichtes Wild wie Füchse und Rehe war alles soweit zufriedenstellend. Die Fluchten der Rehe waren im Rahmen bis rund 50 m, obwohl ich das von Ihrer LM Munition in anderen Kalibern so nicht gewohnt bin. Sogar die .222 Rem, die Sie mir mal zu Versuchszwecken schickten, wirkten mit geringeren Fluchten. Aber sobald das Wild etwas mehr Widerstand bot, wurde die Wirkung zunehmend schlechter. Im April berichtete ich Ihnen von einer Sauendoublette, bei der die eine über 300 m flüchtete. Ich nahm damals mangels weiterer Daten eine Ausnahme an. Mittlerweile jedoch sind ein paar mehr Sauen und vor allem Dachse gefallen. Bei diesen zwei Wildarten sind die Fluchten ungewöhnlich hoch. Bei normalen Kammertreffern bei denen weder das ZNS noch beide Blätter durchschossen wurden, so daß die Bewegungsfähigkeit eingeschränkt war, ergaben sich immer Fluchten über 100 m. Mit gutem Hund keine schwierige Aufgabe, aber so sicher nicht in Ihrem Sinne.

LM: Wie weit waren den die Getroffenen von ihnen beim Treffer entfernt? Die Schußentfernung entscheidet neben dem Treffer vorrangig, ob die Tier sich nach demSchuß fürchten und flüchten, oder aber nicht. Je näher die Tier stehen, desto weiter laufen die, weil die um so mehr von Ihnen merken und sich vor Ihnen fürchten. Über 100 m Schußenternung nimmt das ab und ab 200 m verschwindet die Furcht und damit der Anlaß zu flüchten fast ganz.

Beim Aufbrechen fiel mir auf, daß vom Einschuß bis zum Ausschuß der Schußkanal immer gleich groß war. So als ob das Geschoß gar nicht gesplittert hätte.

LM: Selbst wenn, beinflußte das die Fluchtstrecken wenig, siehe Gnu 2007 mit reiner Restbolzenwirkung durch die Lungen.

So würde ich mir die für mich verhältnismäßg weite Fluchtstrecken erklären.

LM: Ich bitte noch mal gründlich Zielwirkung und Wundwirkung zu lesen.

Aus meinem 60er Lauf kam die Patrone mit 1.080 m/s v2 raus.

LM: Bei der Angabe von 1.097 m/s v0 bei 65er Lauf ein durchaus angemessener Wert.

MJG 270

Mir fiel bei genauerem Betrachten auf, bei anderer LM Munition,  in .308 Win und 8x68S, die ich von Ihnen verwende, ist die Sollbruchrille anders gestaltet. Ich habe im Anhang ein Geschoss der 270 Win fotografiert. Kann es daran liegen?

LM: Nein. Die Anderungen zu den Sollbruchrillen der 4. Erbfolge erfolgten im Rahmen üblicher Pflege. Alle hochwildtauglichen Geschosse werden irgendwann so oder so ähnlich aussehen.

Mit den anderen Patronen bin vollsten zufrieden.

LM: Wie schon oben gefragt, möcht ich die Schußenfernungen wissen.

Mit freundlichen Grüßen, Peter Beer, Mittwoch, 28. August 2013 15:49

Betreff: LM .270 Win. Munition verschossen

Hallo Herr Möller,

die Schußentfernungen schwanken zwischen 80 und 210 m. Die meisten spielen sich zwischen 120 und 150 m ab. Das sind bei mir im Rehwildrevier die Hauptentfernungen. Da mit der 308 Win die Augenblickswirkung deutlich besser und die Fluchten deutlich kürzer sind und dabei die Sollbruchrille auch deutlich größer ist, habe ich hier einen Zusammenhang vermutet. Da ich bisher aber immer zufrieden war, werde ich bei Gelegenheit mal nachbestellen . . .

LM: Geht los!

. . . und weiter versuchen. Der Dachs ist ja noch eine Weile auf.

Grüße, Peter Beer, Mittwoch, 28. August 2013 18:31

270 Win Schußbild

Hallo Herr Möller,

anbei ein Schußbild des aktuellen Loses. Die Gruppe umfaßt fünf Schüsse zur Präzisionsermittlung, danach ein Stellklick und zwei Prüfschüsse.

270 Win 6864 Schußbild

LM: Ach wenn doch alle so schießen würden.

Die Präzision ist wie immer beeindruckend. Nur mit der Wirkung der Geschoße in meinem geliebten .270Win bin ich nach wie vor unglücklich. In .308 Win und 8x68S bin ich hochzufrieden. Aber ich überlege mittlerweile meine Rehe mit der 8x68S zu schießen, da diese weniger Schaden anrichtet. Ich konnte mit der neuen Ladung auf Entfernungen zwischen 15 und 185 m mittlerweile 10 Rehe erlegen. Bei allen zeigt sich das gleiche Bild. Fluchten im normalen 10 m Bereich bei Treffern hart am Blatt oder auf`s Blatt.

LM: Auf's Blatt ist nicht so gut. Der große Zielwiderstand vergrößert die Wirkung, fördert Zerstörung. Beachte Zielwahl. Schieße knapp hinter den Vorderläufe oberhalb des Herzens durch die Lungen.

Das wäre ja in Ordnung, auch die Ausschüsse sind selbst bei Muskeltreffern auf dem Blatt höchstens 2€ Stück groß. Aber bei allen 10 ist das Zwerchfell gerissen, der Pansen wurde bis unter die Blätter in den Ausschuß gezogen gezogen und die „grüne Soße“ hat sich überall im guten Fleisch verteilt. Die Rippen waren zum größten Teil gebrochen und auch hier drückte in jede Öffnung der Panseninhalt. Das dies mal passieren kann, hatte ich mit anderer Munition auch schon, aber nicht 10 mal hintereinander. Nach großzügigem Ausschneiden waren dann noch Rücken und Keulen zu verwenden. Die Wirkung erinnert mich an Ihre Artikel über die „Zerstörer“. Ich verwende Ihre Geschosse in den beiden anderen Kalibern sehr gern und mit gutem Erfolg aber bei der .270Win ist irgendetwas „anders“. Ich muß sehr viel Wild erlegen und selbst vermarkten. Da ist mir so eine Wirkung unbrauchbar. Was können wir tun? Ich würde Ihre LM Munition auch in diesem Kaliber gern einsetzen.

Mit freundlichen Grüßen, Peter Beer, Montag, 16. September 2013 10:05

Moin Herr Beer,

Auf's Blatt ist nicht so gut. Der große Zielwiderstand vergrößert die Wirkung, fördert Zerstörung. Beachte Zielwahl. Schieße knapp hinter den Vorderläufe oberhalb des Herzens durch die Lungen.

Oder ändern Sie Ihre Zielwahl von Kammer auf Wirbelsäue zwischen 7. Halswirbel und Rücken. Das ist die tiefste Stelle der Wirbelsäule. Die Stelle bietet hinreichend wirkungsvollen Platz nach vorn und hinten. So bleibt hinten am Zwechfell alles heil und die Tiere fallen am Platz. Dann geht man sofort hin und schneidet ihnen die Kehle auf, hängt Sie an den Hinterläufen auf, damit Blut und Lymphe auslaufen.

Waidmanns Heil, Lutz Möller

Wirkung zu mindern

lies vorher 270 Win Schußbild

Hallo Herr Möller,

ja auf kurze Entfernung ist der Schuß auf den Trägeransatz sicher eine Lösung. Ich habe dies auch schon in Erwägung gezogen. Wenn es weiter wird, ist jedoch gerade auf der Pirsch vom Stock aus die Kammer doch die bessere Zielwahl.

LM: Gewiß. Die Splitterwucht wächst ~ vz². Daher nimmt die Zielwirkung in größerer Entfernung durch die Verzögerung des Geschosses durch die Luftreibung in der Ferne ab. So wie schießen, halten Sie halt bis 100 oder 150 Meter auf den Trägeransatz und darüber hinaus auf die Kammer. Ich stelle demnächst ein Video aus Afrika ins Netz auf dem ich auf ~ 120 m stehend freihändig einen Oryx so strecke. Das geht schon.

Ich weiß ja nicht was der Grund für diese extreme Wirkung ist.

LM: Sie berichten von Blattschüssen. Die Treffer auf dem harten Zielwiderstand sind's, die die Wirkung bis zur Zerstörung steigern.

Mit der 8x68S, die ja noch mehr Fläche und Geschwindigkeit hat, ist ohne eine so krasse Wirkung möglich Rehe auf die Kammer zu schießen. Splittert das Geschoß hier zu heftig?

LM: Vermutlich nicht. Um das zu zu wissen, dazu müßte man Geschoßreste sehen.

Oder gibt es hier eine Art Sogwirkung?

LM: Jedes getroffen Tier bläht bei durchdringendem Geschoß erst, dehnt sich unter Spannung, bildet die kurzweilige Wundhöhle auf und die Pannung zieht es dann elastisch wieder zusammen. Dabei treten Bewegung und Sog auf.

Mich wundert vor allem die Regelmäßigkeit, mit der dies auftritt. Ich kenne das von anderen Geschoßen schon auch, aber da sind es Ausnahmen. Mich ärgert das nur, weil ich sonst sehr überzeugt von den Ihren Geschossen bin und nun so enttäuscht. Es gibt hier doch sicher eine logische Erklärung. Wenn es die gibt, sicher auch eine Lösung.

LM: Ich werde selbst die Patrone in Finnland mal schießen. Dann sehe ich ja, was geschieht. Andere fangen mit dem Trägerschuß pfeilschnelle Sauen auf der Drückjagd (siehe „Schwarzwildfieber“).

Mit freundlichen Grüßen, Peter Beer, Dienstag, 17. September 2013 09:46

Treffer sind kein Hexenwerk

Hallo Herr Möller,

das dies geht steht ja außer Frage. Ich selbst habe keine Schwierigkeit mit diesen Schüssen. Handwerkszeug, Erfahrung und Übung sind vorhanden und so ein Schuß für mich kein Hexenwerk. Ich denke da mehr an die Allgemeinheit.

LM: LM 6,8 mm Munition wird - nun da sie erschienen ist - zunehmend nachgefragt.

Nicht alle sind gewillt ein solches Wagnis bei einer kleineren Trefferfläche einzugehen und manche sind auch mangels Übung ab einer selbst zu bestimmenden Entfernung nicht in der Lage einen solchen Schuß anzubringen.

LM: Gewiß.

Diese Fragen waren nicht nur für mich gestellt, sondern für die Allgemeinheit. Auch hinsichtlich meiner Beratung, die ich so gut wie nur irgendmöglich bieten möchte. Dazu gehört ja auch, selbst zu versuchen und vor allem sich ständig weiterzubilden.

LM: Vorbildlich!

Deshalb wollte ich diesen Vorgang über Ihren Netzplatz erörtern, so haben alle etwas davon. Ansonsten hätte ich Sie ja auch einfach nur angerufen. Gerade weil die Patrone in Ihrem Angebot wenig geht ist es doch umso spannender. Ich bleibe am Ball und erlege noch ein paar Stücke Wild.

LM: Waidmanns Heil!

Grüße, Peter Beer, Dienstag, 17. September 2013 11:26