10 Millimeter Verein

Erstklassige Schützen treffen mit erstklassigen Geschossen in 100 m auf den Fingernagel

Pfad / Neuigkeiten / Schießen / 10 mm Verein

Inhalt Die Forderung | Preis | Eliteverein | Herausforderung angenommen  | Mann und Frau schießen gleich | Wieder mal die Kaliberfrage | Gasschlupf bei  Bergergeschossen | Nicht für alle, nur für uns! | 10 mm Truppe steht bereit | Das ging schon immer | 10 mm Verein ;-) | Elitärer „10 mm Club“ hysterischer Unsinn | Zielscheibe | Vielgescholtene Gürtelpatrone bereit für 10 mm Verein | Fliegendreck | Kupferfliege | Nach 5 Jahren wieder eine Fliege erlegt! | 10 mm aus Jägersicht | Flitzer aus 8x57 IS | 6,5x47 Lapua in 5 Millimeter | Kleiner schwarzer Fleck | Gut genug | 7 Schüsse Lm Munition in 2 Minuten | Kleines Loch | Wie groß ist ein Eurocent | Drei statt fünf | 1955er bringts | Gutes, altes 6507 | 220 Meter 2 Zentimeter

Die Forderung

Torsten Encke sagt „Brauchbare Jäger treffen mit erstklassigen Geschossen in 100 m auf den Daumennagel, in 200 m auf die Streichholzschachtel und in 300 m auf den Bierdeckel!“ recht hat er, aber mit Flitzer das geht besser.

Ich lobe Preise für gutes Schießen aus!

Bei fünf Treffern auf hundert Meter in weniger als 10 mm AußenØ auf meiner Zielscheibe mit Unterschrift der Standaufsicht spendiere ich Ihnen eine Schachtel umsonst, damit Ihre Mühe zu lernen und zu berichten nicht vergebens bleibt. Die Unterschrift ist nicht erforderlich, weil ich Ihnen mißtraue, sondern, weil ich jeden Zweifel beseitigen will, ich könnte „geschönte“ Darstellungen veröffentlichen. Angebote, bei denen ich Vorteile zugesage oder gewähre, müssen für jeden öffentlich nachprüfbar sein und einwandfrei durchgeführt werden. Sonst schaden Sie meinem Ruf mehr, als ihm zu nützen.

Waidmanns Heil, Lutz Möller, den 28. Februar 2012

Eliteverein

Moin Herr Möller,

ein 10 mm Verein ist ein guter Einfall. Lustig! 5 Schüsse auf den Daumennagel zu setzen, können die meisten eher nicht mal eben so.

LM: 10 mm sind der Fingernagel. Der Daumennagel ist größer, jedenfalls meiner! Deshalb ja auch Millimeter. Außerdem  wird, wenn geschossen wird, keiner so blöd sein, dann seinen Finger auf die Zielscheibe zu halten.

Das wird ein eher kleiner Verein, meine ich. Aber man kann ja dran arbeiten. Ich werde es auch versuchen.

LM: Gut!

LM: Hier eine sehr alte Scheibe (~ 1996) von mir. 5 Schüsse aus einer Krico 700 Luxus mit billigem „Schweineglas“ in 5,6x50 Magnum mit 20 Jahre alter RWS VM Munition.

Das war alles Standard. Nichts gebaut. Das geht also! Nur die Elite bildet den 10 mm Verein!

LM: Hier ein sehr alte Scheibe (~1996) aus einer Heym SR 20 N mit Kahles 6x42 Absehen 1 (schrecklich) mit fünf Schüssen 25 Jahre alter .243" Win. Sako Munition aus dem feuchten Keller auf 100 m. Da ist schon Einer weggeflogen, vermutlich wegen der feuchten Lagerung im Keller. Ansonsten war auch da alles Standard. Es geht also, auch wenn ich heute nicht mehr nachmessen kann, ob die Schußbilder tatsächlich in einen 10 mm Kreis hinpassen.

Beste Grüße aus Einbeck, Stefan Simm, Dienstag, 28. Februar 2012 12:16

Herausforderung angenommen

Guten Morgen Herr Möller

10 mm Verein Herausforderung angenommen! - Die Schachtel wackelt bereits (;-)

Gruß aus Nauders, René, Mittwoch, 29. Februar 2012 07:00

Mann und Frau schießen gleich

Hier sandte mit Herr Josef Liebich Bilder seiner vernickelten Hülsen mit Flitzer in .30-06 und .300 WM

Dann schoß er mit der .30-06 zwei mal auf hundert Meter. Dann klebte er die beiden Treffer oben ab. Anschießend schoß sein Frau mit derselben Munition und Waffe auf dieselben nun mit Schußpflastern abgeklebte Scheibe:

Die Treffer seiner Frau liegen auf der Scheibe auf den abgeklebten Löchern ihres Mannes. Sie wollen nun für die Aufnahme in den 10 mm Verein schießen.

Waidmannns Heil, Lutz Möller, Mittwoch, den 29. Februar 2012

Wieder mal die Kaliberfrage

auch für den 10 mm Verein

Guten Tag Herr Möller!

Ich muß bitten, etwas zu bedenken: Bei 10 mm umschlossen wird es mit steigendem Kaliber immer schwerer bzw. unmöglich die Vorgabe zu erreichen.

LM: Das habe ich schon wohl bedacht. Überlegen Sie doch mal, was ich mit dieser kaliberunabhängigen Forderung erreichen möchte!

Ich meine wenn schon, sollten für alle die gleichen Bedingungen zutreffen (im wahrsten Sinn). Ich verwende Ihre hervorragenden Geschosse seit 10 Jahren und habe, nachdem ich die umfassenden Vorgaben von Ihrer Webseite verstanden und auch befolgt habe, damit die besten Erfahrungen gemacht.

LM: Das freut mich zu hören.

Ein kräftiges Weidmannsheil aus Wien

Gerhard Halbarth, Mittwoch, 29. Februar 2012 11:21

Gasschlupf bei  Bergergeschossen

Moin Lutz!

Leider habe ich die ganzen alten Scheiben, geschossen mit den „alten“ KJG aus meiner 7 mm RSAUM nicht mehr, ich habe nur noch ein Bild von 3x 10,87 Gramm Berger VLD auf 100 Metern aus dieser Waffe gefunden.

Diese setze ich vor allem auf längere Schußentfernungen mit Erfolg, ein.

Aber ich werde demnächst wieder mit den Flitzer einige bereits verladene Laborierungen prüfen, denn damit schießt man genau so präzise! Ich habe dir, wenn ich nicht schlecht erinnere, bereits einige Schußbilder mit den alten KJG auf deiner Zielscheibe geschickt, vielleicht hast du die noch irgendwo.

LM: Tja, wo?

Ich konnte im Jänner ein abgeschossenes Berger VLD Geschoss aus dem Tiefschnee bergen (siehe Bild),

darauf sind zwischen den 6 Feldrillen auch noch 6 Zugrillen abgedruckt.

Ich habe darüber auch mit Walt Berger auf der Shot Show in Las Vegas gesprochen, da ich es komisch fand, daß das Geschoss neben den Feldern auch noch an den Zügen den Lauf berührt. Ich hatte sogar bedenken, ob der Lauf (ein eingebauter 56 cm Shilen Select Match Grade mit 228,6 mm langem Drall) wohl nicht untermassig gebohrt worden sei.

Walt Berger hat dabei nur ein wenig gelächelt, und er gab mir zu verstehen (zumindest ich habe dies so aufgefasst), daß eben dieser Umstand, neben natürlich anderen auch, zu Streukreisen unter 10 mm führen würde, wegen Reduzierung vorbeifließender Gase usw.. J Ich werde versuchen, ein Flitzer (abgeschossen aus meinem Shilen Lauf) aus Schnee oder Wasser zu bergen, da sicher auch auf deren Führbändern dann, anstatt den üblichen 6, zwölf Rillen abgedruckt sein werden!

MfG Fabian

Nicht für alle, nur für uns!

Betreff: 10 mm Verein

Ach so! Sie wollen damit die Wirtschaft ankurbeln! Jeder der wettbewerbsfähig sein will kauft sofort ein G6 im Kaliber .177 (für Leute die nur mit metrischen Angaben können sind das 4,5mm :-P ) mit mindestens 1800 mm langen Lauf. Damit ist man schon 1,2% näher an der Zielscheibe. Ein netzbekannter Physiker entwickelt dafür eine aus irgend einem amerikanischen Pulvereimer, idealerweise mit Gürtel, eingezogene Patrone und natürlich ganz winzig kleine billig herzustellende Messinggeschosse mit passenden Gesenken dafür.

DAS wird ein Spass! :-D

lg Gerhard, Mittwoch, 29. Februar 2012 18:50

10 mm Truppe“ steht bereit

Hallo Hr. Möller

habe heut begonnen die Flitzer - Truppe auf die angenommene Herausforderung vorzubereiten. Es stehen nun insgesamt 39 Patronen mit einmal „der letzt bewährten 1,3 cm Ladung bei keinem Ausreißer“  und zwei zusätzliche Ladungen mit den Nummern 7 + 8 bereit.

vorher

nachher

LM: Na, denn man Glas- und Rohrbruch!

freundlichst, BM Ing. René Theisen, Mittwoch, 29. Februar 2012 21:41

Das ging schon immer

Guten Abend,

ich hab die Scheibe gefunden!

Geschossen vor einigen Wochen in Hirtenberg bei leichten Regen auf 120 m (Zuganlage war so eingestellt). Ich habe zwanzig uralte KJG, noch aus dem dicken Schaumgummi mit Kreuzschnitten, für meinen gebraucht erworbenen R93 Lauf 223 Rem mit 260 mm Drall geladen. Montiert ist ein älteres Swarovsky 8x56 mit 4A Leuchtabsehen, bei dem der Punkt fast das gesamte schwarze Viereck abdeckt. Nach zwei Schüssen stabilisierte sich die TPL, ich habe 10 Klick nach unten verstellt, drei in schneller Folge geschossen. dann zwei Klick nach oben und die letzten zwei Löcher gebohrt.

Andere Patronen mit Mantelgeschoßen erreichten so 20 - 30 mm Streukreis. Am Wochenende darauf erlegte ich mit der KJG Ladung bei Schneetreiben zwei Füchse:

Schußweite 60 m, einen im Troll, leider mit Weichschuß bei 50 m Fluchtstrecke: ausreichend Schweiß, hätte ich auch ohne meine Hunde gefunden. Der Zweite lag mit Blattschuß im Feuer, allerdings ist das Mündungsfeuer bei der kleinen Patrone stärker als bei der .30-06 KJG Laborierung mit gleicher Lauflänge (56cm).

Die Einschüsse waren kaum sichtbar, die Ausschüsse 2-3 cm klein. Leider ist nur ein winziges Handybild vorhanden.

Waidmannsheil, Gerhard Halbarth, Mittwoch, 29. Februar 2012 22:14

10 mm Verein ;-)

Guten Morgen, Herr Möller,

beim morgendlichen schauen ;-) bin ich auf dem 10 mm Verein gestoßen.

Das Trefferbild ist von einem 1968 Suhler Drilling in 7x57R. Zwei Schüsse im Abstand von 20 Minuten mit selbst geladener Munition, Geschoß Hornady SST.

LM: Für den 10 mm Verein müßte es ein Flitzer sein!

Was es für genaue Daten sind, weiß ich nicht. Die hat ein Jagdkamerad gestopft.

Mit freundlichen Grüßen, Heiko Prüfer, Donnerstag, 1. März 2012 08:58

Elitärer „10 mm Club“ hysterischer Unsinn

Sehr geehrter Herr Möller!

Seien Sie mir nicht böse, aber der „elitäre 10 mm Club“ ist doch nichts als hysterischer Unsinn!

Wir, Ihre Kunden und Besucher Ihrer Seite sind Jäger und jagdliche Wiederlader, keine Benchrester. Man sollte daher bei Präzisionsanforderungen Augenmaß behalten und am Boden bleiben. Wiederholbare gute Streukreise, d.h. möglichst nicht mehr als 3 cm sollen unser Ziel sein, nicht einmalige Spitzenergebnisse! Dauerhafte Spitzenpräzision und jederzeit wiederholbare Streukreise von 1 cm, oder weniger gibt es nicht umsonst.

LM: Ach, sehen Sie mal meine alten Vorlagen für den Eliteverein an - alles gewöhnliches Zeug!

Benchrester treiben nicht umsonst einen irrsinnigen Aufwand, um solche Präzision zu erreichen. Benchresting wird deshalb oft als „Formel I des Schießsports“ bezeichnet. Es beginnt damit, daß handgeläppte und spannungsbereinigte Benchrestläufe meist schon weit mehr kosten, als eine mittelpreisige Jagdbüchse samt ebensolcher Optik. Geringste Toleranzen bei System, Verschluß, Patronenlager und Lauf haben ihren Preis. Neue Hülsen können gar nicht für Wettbewerbszwecke verwendet werden, sondern müssen zuerst durch Ausblasen und Abdrehen des Hülsenhalses genau an das Patronenlager angepaßt werden. Selbstverständlich sind diese Büchsen dann Einzellader. Einem Benchrester bricht ja der Schweiß aus, bei der Vorstellung, daß eine Patrone vom Verschluß erfaßt und über die Rampe in das Patronenlager geführt wird. Da könnte ja das Geschoß minimal aus der Richtung gedrückt werden! Deshalb streicheln Benchrester jede Patrone einzeln ins Patronenlager und schließen den Verschluß dann ganz vorsichtig.

Ein Jäger, oder jagdlicher Schütze kann und soll da doch nicht mitmachen, bzw. wenn er das will, dann soll er eben Benchrester werden, das ist auch ein „elitärer Club“. Nicht, daß ich etwas gegen Benchrester oder Präzision hätte, nein, im Gegenteil, ich bewundere sie, weiß aber gleichzeitig, daß ich nicht bereit wäre, den damit verbundenen Aufwand zu treiben.

Dauerhafte, jederzeit wiederholbare Streukreise von 10 mm, oder weniger können auch mit guten Jagdbüchsen - und sei es unter Verwendung des Flitzer - nicht erzielt werden.

LM: So? Dann sehen Sie mal Möller Genauigkeit :

4 x Lutz Möller 8,5 mm Geschose auf 100 m

Vier Stück 8,5 mm KJG aus der .338" LM aus dem Weltrekordgewehr treffen auf 100 m in ein Loch!

Einzelne Schußbilder mögen dieser Vorgabe vielleicht genügen, das ist aber auch schon alles. Es hat auch gar keinen Sinn diesem Ideal nachzueifern, denn das kostet nur viel Pulver und Geschoße. Es wäre doch verwegen, zu glauben, wir könnten mit halbwegs vertrebarem jagdlichem Aufwand den Benchrestern den Rang ablaufen! Da wären die Benchrester ja Idioten, was ich sehr bezweifle!

Ich kann und will mir auch nicht vorstellen, daß es sich hierbei um einen Marketinggag Ihrerseits handelt. Das wäre wohl unter Ihrer Würde und nicht notwendig. Eines ist aber klar: wenn nun alle dem „10 mm - Phantom“ nachjagen, steigt der Flitzer Verbrauch sprunghaft an. Schade darum, würde ich sagen!

LM: Mein Angebot steht! Vermutlich sollte ich selbst mal wieder auf die Schießbahn.

Ich verbleibe mit freundlichen und weidmännischen Grüßen, L.Vogl, Donnerstag, 1. März 2012 17:26

Vielgescholtene Gürtelpatrone bereit für 10 mm Verein

Hysterie versteh ich nicht. Der will, versucht die 10 mm zu knacken. Alle anderen lassen es.

Gruß, Stefan Simm; Donnerstag, 1. März 2012 19:28

Schau´n Sie mal auf Ihrer Seite unter .338" Win. Mag. - der vielgescholtenen Gürtelpatrone.

338-Win-Mag-8503-kalt

1 Ölschuß und 3 x kalt geschossen

 LG, T. Braun, Donnerstag, 1. März 2012 19:38

Fliegendreck

Stubenfliege

Kupferfliege

Hallo Herr Möller,

Ich war gestern auf dem 100 m-Stand den mit dem Finnischem Klapperatismus einzuschießen.

Nach dem Einschießen mit Lutz Möller KJG setzte ich noch einen letzten Schuß auf die Scheibe. Nachdem die Scheibe wieder hergefahren war, ließ ich in aller Ruhe den Hohn über mich ergehen, die KJGe würden ja streuen und der Einschuß sei nicht in der Mitte sondern über der 4

Kupferfliege

ist ... (s. Anhang)

Nachdem ich dann gefragt habe, ob sie den Blutspritzer der Fliege sehen, die auf der Scheibe gesessen hatte war's ruhig im Raum ☻! Jetzt trifft die Tikka wieder.

Gruß, Martin, Sonntag, 19. August 2007 10:38

PS: Ich bin wirklich froh, daß jemand dabei war.

Nach 5 Jahren wieder eine Fliege erlegt!

Bleierne Sippe doch für Jagd tauglich? Elitärer „10 mm Club“ hysterischer Unsinn

Sehr geehrter Herr Möller!

anbei ein Bild meines Jagderfolges vom letzen Sonntag.

Fliege 2012

Bei einer Sitzung am Schießstand konnte ich, nach mühsamer Ansprache durch mein 36-faches Leupold Zielfernrohr, auf der Scheibe meines Nachbarn, einen Vertreter der Spezies „Musca domestica“ ansprechen. Eine Stubenfliege. Da diese gemeinhin als Hygieneschädling gilt, bat ich den Mitschützen mir das Stück zu überlassen. Die Schußentfernung betrug genau 100 Meter. Etwas Wind und Hitzeschlieren ließen den Schuß schwierig werden. Mein Treffer bannte das Stück am Anschuß, da es sogleich verendete. Ich möchte auch darauf hinweisen das die Zielwahl, in einem Fall mit Geschoß > Wild, zum Theorem verkommt. Beachten sie, links vom Einschuß, Teile des Geläufes und der Innereien. Der Jagderfolg gelang mit einer Light Varmint Benchrest Büchse und der Patrone 6 PPC.

Was mich zum Thema elitärer „10 mm Club“ überleitet. Ich möchte den, schon länger zurückliegenden Beitrag von Herrn Vogl nur kommentieren, keinesfalls kritisieren. Man muß Herrn Vogl prinzipiell recht geben. Dauerhafte Gruppen unter 10 mm sind schon sehr aufwendig zu bewerkstelligen und bedürfen einiges an Aufwand. Aber unmöglich sind sie nicht. Auch steht außer Frage, daß solches Maß an Präzision zur Jagdausübung nicht unbedingt nötig ist.

Aber mit der Einschätzung, das wir Benchrester ein „elitärer Verein“ seien, trifft er mich mitten ins Herz. Denn das sind wir nicht. Das wir tun und die Ergebnisse, die wir erzielen, sind von mir aus elitär, aber WIR sind es nicht. Seit dem in Georgetown, Ende der 1940er Jahre das erste Benchrestmatch, nach noch heute gültigem Schema, über die Bühne ging, ist der Sport und auch die Entwicklung der Waffen und Patronen einen weiten Weg gegangen. Aber eines hat sich scheinbar niemals geändert. Benchrester haben keine Geheimnisse. Sie teilen alles Wissen mit, an jeden der es hören will. Deswegen fühle ich mich mit dem Netzplatz verwandt, denn darauf geschieht genau das gleiche und aus diesem Grund und der Tatsache das man niemals auslernt, sehe ich mich genötigt hier nachzulesen. Also ist das, bedingt durch das Leserinteresse, konkret zumindest durch meines, auch ein Netzplatz für Benchrester.

Und zur Erklärung: Ich verstehe einen „10 mm Verein“! Aus tiefstem Herzen verstehe ich es. Seit es handgehaltene Feuerwaffen gibt sind wir auf der Suche nach der bestmöglichen Präzision. Und längst ist der „heilige Gral“, die Nullstreuung, gefunden und das Camelot ist ein riesiges Lagerhaus in Housten, Texas. Die Geschichte darüber ist bereits selbst Geschichte, aus den frühen 80er Jahren. Aber das Ende der Suche zur Präzision beschließen wir selbst und der Vorgang ist unterschiedlich lang und geprägt von der Erwartungshaltung und Zielsetzung unserer individuellen Persönlichkeit. Egal ob Jäger oder Schütze.

In aller Verbundenheit, und ohne zu Tadeln oder berichtigen zu wollen, gebe ich Herrn Vogl folgendes zu bedenken. Wenn Sie ihr Jagdgewehr auf eine weiche Auflage betten, um auf dem Schießstand die Schußleistung zu messen, dann reichen wir uns in Gedanken die Hände. Denn „Benchrest“ bedeutet gar nichts, außer „am Tisch aufgelegt“.

Mit freundlichsten Grüßen aus Niederösterreich, Johannes Nowak, Montag, 26. März 2012 20:27

10 mm aus Jägersicht

Sehr geehrter Herr Möller, sehr geehrter Herr Nowak!

Es tur mir leid, wenn Sie meinen Beitrag in die falsche Kehle bekommen haben, Sie haben mich aber mißverstanden, bzw. habe ich mich vielleicht nicht klar genug ausgedrückt. Benchrester sind deshalb „elitär“, weil es - gemessen an der Gesamtbevölkerung, Jägern und sonstigen Schützen - so wenige gibt. Klar, dort, wo die Benchrester sind, ist die Luft schon einigermaßen dünn, nicht jeder kann sich dort aufhalten! In diesem Sinn sind sie elitär (selten), nicht, weil sie sich auf die von ihnen erreichte Präzision etwas einbilden. Sie sind aber auch wegen ihrer Leistung (im wahrsten Sinn des Wortes) elitär, weil solche Präzision eben nicht jeder (auch nicht viele) erreicht. Vergessen Sie also bitte den mit diesem Begriff oft mitschwingenden Hochmut, den habe ich wirklich nicht gemeint!

Mein Anliegen war, auf den Zusammenhang von Leistung (maximale Präzision) und Aufwand hinzuweisen und die Unsinnigkeit auf einer hauptsächlich für Jäger gedachten Seite, 10 mm Streukreis auf 100 m, zu propagieren! Das trägt doch nur zur Verunsicherung bei den Kunden und Besuchern der Seite bei. Leute, die mühelos in der Lage sind, mit ihrer Jagdbüchse dauerhaft vollkommen hinnehmbare Schußbilder zu liefern, glauben plötzlich, das genüge nicht mehr und werden unsicher. Glauben Sie, daß das die Schußleistung auf Wild verbesserte? Ich nicht! Die Bewegungsabläufe beim Schuß spielen sich vorher im Kopf ab. Verunsicherung ist da Gift. Deshalb habe ich mir erlaubt, den 10 mm Verein in diesem Zusammenhang - vielleicht etwas drastisch - als „hysterischen Unsinn“ zu bezeichnen. Im Kern liege ich aber sicher richtig, man soll den Bogen nicht überspannen, oder „die Kirche im Dorf lassen“!

Ich verbleibe mit freundlichen und weidmännischen Grüßen

L. Vogl, Dienstag, 27. März 2012 17:04


Flitzer aus 8x57 IS

Tag Herr Möller,

die Dreiergruppe würde für den 10 mm Verein reichen, es sind nur 7 mm. Mit dem Ausreißer nach unten sind es immer noch brauchbare 20 mm. V0 muß ich noch messen, sollte nach Quickload bei 960 bis 980 m/s liegen, für volle 1.000 m/s wird’s aus dem 557 mm Lauf nicht ganz reichen.

Christian Waldmann, Donnerstag, 5. Juli 2012 09:05

6,5x47 Lapua in 5 Millimeter

Morgen Lutz!

ich sah gerade, in Deiner Quickloaddatei sind keine 9,5 Geschosse mehr enthalten. Heißt das, die werden nicht mehr aufgelegt?

LM: Richtig - zu selten.

Weiters ist mir aufgefallen das Du die 6,5x47 Lapua nicht mehr auflistest.

LM: Auch weil die so selten ist.

Mit dem neuen 6506 bekam ich die auf gemessene 1063 m/s im Schnitt. Streukreis von 5 mm! Leider noch keine Bilder.

LM: Schade. Das wäre was für den 10 mm Verein. Preise winken!

Die Ladungt: 2,78 Gramm Lovex D073.6, Patronenlänge: 65,8 mm, CCI 450. Bin heute wieder am Schießstand und werde versuchen Bilder am Monitor zu machen.

Grüße, Albert, Samstag, 8. September 2012 08:28

Hallo Lutz!

Kleiner schwarzer Fleck

Lies vorher 6,5x47 Lapua in 5 Millimeter.

Anbei ein Foto von Samstag.

4 Schüsse auf 100 Meter. Der weiße Punkt in der Mitte hat 2 cm.

LM: Oh, dann ist der schwarz Fleck kleiner als 1 Zentimeter. Aber warum nur 4, nicht 5?

Leider keine bessere Qualität. Aber man sieht was möglich ist.

LM: Ich lobe den Preis bei 5 Schüssen binnen umschlossener 10 Millimeter Treffer aus. Kleinkaliber ist damit im Vorteil. Zu versuchen lohnt sich.

Grüße, Albert Z., Sonntag, 9. September 2012 18:32

Gut genug

zu Kleiner schwarzer Fleck

Morgen Lutz!

ich schoß nur 4 Schüsse, gemacht weil das die letzten Patronen der Packung waren. Ich hatte nur mehr 11 Stk. und die ersten sieben wurden stehend angestrichen verschossen. Erst dann fiel mir erst das mit den Foto ein.

LM: Na gut. dann will ich das mal gelten lassen, wenn Du mir zusicherst auf meiner 100 m Zielscheibe einen Fünfertreffer binn 10 mm Nachzuliefern. Das kannst Du mit dem 6506 gewiß.

Noch eine Frage zu den 9,5 mm Geschossen. Würdest Du bei Abnahme von 1.000 Stk. eine Serie noch mal auflegen? Denn von uns will wirklich keiner von Sax kaufen!

LM: Da höre ich gern und ist auch angemessen. Einem langjährigen, treuen Freund würde ich solche Flitzer wohl liefern.

Grüße, Albert, Montag, 10. September 2012 06:44

7 Schüsse LM Munition in 2 Minuten

8x57IS, Blaser R8, kein Wind

LM: Dann verzieht sich aber der Lauf!

Jürgen Herrschaft, Samstag, den 8. September 2012

Kleines Loch


3x 5,6 Flitzer mit .22-250 auf 100 m

Fabian F., Mittwoch, den 26. September 2012

Wie groß ist ein Eurocent?

Tikka-223.JPG

Tag Herr Möller,

wie es oben aussieht habe ich die richtige Laborierung für meine Waffe im Kaliber .223 mit Ihren Flitzer-Geschossen 5605 gefunden. Mit diesen Ladedaten konnte ich das im Anhang - ich weiß, Zielscheibe ist nicht nach Ihrem Geschmack - beiliegende Ergebnis erzielen:

Pulver Masse (g) Geschoss Zündhütchen Hülse Patronenlänge (mm)

Norma 200 1,61 LM 5605 CCI - BR4 Norma 55,8

Leider klappt es beim 5,6x50 Mag. gar nicht. Die Ergebnisse mit Ihren Ladedaten bei diesem Kaliber mit Norma 200 Pulver waren gelinde gesagt bescheiden. Ich möchte es nun mit Norma 201 Pulver versuchen. Haben Sie für dieses Pulver eventuell auch Ladedaten für Ihr Geschoß. Wenn dem so ist, wäre ich Ihnen dankbar, wenn Sie mir diese mitteilen könnten.

LM: 201 ist für die Patron und das Geschoß zu langsam!

Grüße aus Südtirol, Erich Leiter, Freitag, den 9. November 2012

Lies Bericht vom Schießplatz

7x64 Zielscheibe mit Treffern Loch in Loch

Martin Zimmermann in Kärnten setzte 5 mal 7x64 Flitzer 7005 im April 2014 in ein leicht längliches Loch. Willkommen im 10 mm Verein

Drei statt fünf

Hallo Herr Möller,

heute will ich über das Ergebnis kurz berichten.

10 mm Volland Gewehr

Waffe Remington 700, ZF Leupold VXR 4-12x50.

Die ersten Patronen habe ich nach ihren Ladedaten gefertigt (Kaliber .30-06), Rottweil R 902, 3,59 Gramm. Das Ergebnis war niederschmetternd, mieses Schussbild und platte Zündhütchen.

LM: Wie mies war das denn? Frage Streukreis. Nimm die richtige Zielscheibe.pdf

Dann senkte ich die Ladung auf 3,52 Gramm. Heute schoß ich noch einmal auf dem Schießstand.

10 mm Volland Treffer

Die Treffer sprechen für sich, 3 Schüsse auf 100 Meter.

LM: Sehr schön! Denken Sie mal über den 10 mm Verein nach. Ich lobe Preise aus.

Ich bin volkommen zufrieden. Ich hatte die Waffe erst mal auf 100 Meter Fleck angeschossen, anschließend bei gleichem Ergebnis 4 cm hoch.

LM: Wies das? Warum gerade 4 cm? Beachte .30-06 Flitzer Flugbahn mit GEE! So verkürzen Sie die unnötig.

Mit freundlichen Grüßen und Waidmannsheil, Andreas Voland,  Dienstag, 27. Mai 2014 22:58

1955er bringt's

Sehr geehrter Herr Möller!

Gestern ermpfing ich Ihre Munition. Heute war ich schießen. Nun bin ich begeistert wie eine Waffe von ~ 1955 mit Ihren Flitzer Loch in Loch schießt. Auf Wild, mit der richtigen Zielwahl, werde ich im Laufe des Monates sehen, wie die Ergebnisse sein werden. Ich gratuliere zu Ihrem Flitzer und weiter so mit ihrer Arbeit für uns Jäger.

LM: Danke, für Ihre freundliche Nachricht. Das freut mich. Für gute Schützen winken Preise. Ich forsche weiter - bei solcher Post gleich mit noch besserer Laune und weiß dann auch für welchen Zweck: Für gutes Waidwerk - das gute Schützen wie Sie braucht!

Waidmannsheil, HK, Dienstag, 5. Mai 2015 20:07

Gutes, altes 6507

6507

Lutz Möller 6,5 mm Geschoß 6507

Hallo Herr Möller,

mit dem richtigen Drall aus der .260 Rem trifft ihr viel gescholtenes und von mir bevorzugtes Geschoss 6507 sehr gut. Ich habe neue Pulver versucht. Mit 2,72 g Norma 202 vor Fed 210 M in maßhaltigen Lapua-Hülsen einen Volltreffer gelandet: 0,3 x 0,6 cm für 4 Schüsse finde ich gut.

LM: Der 10 mm Verein heißt Sie wilkommen.

Gruß, Robert Günther, Montag, 26. September 2016 21:09

 

220 Meter 2 Zentimeter

Betreff: super

Dear Lutz

firstly I would like to inform you that I sent your contact to my friend Igor Skutil from Nitra Slovakia. He told me that spoke with you by phone. Yesterday I was first time to shoot with your new ammo which you sent me and I was surprised with excellenty precision of it Absolutely amazing!

220 meters wholes 2 cm together. TOP. Thank you Lutz.

LM: Thanks für Your kind Notice, Waidmanns Heil, Lutz Möller

Have a nice day

LM: We do: Ein schöner Tag mit den Kindern am Wochenende 

Karol Orolin, Slovakia, Montag, 3. Oktober 2016 05:48

Springe zum Anfang