Während des Urlaubes ruht der Betrieb. Im August geht's weiter!

Lutz Möller Geschosse treffen genau,

wenn der Schütze ruhig zielt und abzieht!

Ein guter Schuß zu rechten Zeit schafft Ruhe und Behaglichkeit.

4 x Lutz Möller 8,5 mm Geschose auf 100 m

Vier 8,5 mm Lutz Möller Geschosse aus der .338" LM aus dem Weltrekordgewehr treffen auf 100 m in ein Loch!

LM: Ich höre wohl nicht recht. Fünf Schuß auf 100 m. Da muß ich gleich noch mal die uneingefärbte Scheibe hervorholen:

Fünf Schuß 7,6 mm MJG aus der R93 Attaché auf 100 m in ein Loch! Das ist Spitze! Lies Präzision pur!

Im Anhang LM eins und LM zwei befinden sich einige Schußbilder. Weidmannsheil, Josef Posch, Samstag, 5. September 2015 10:27

Guten Tag Herr Möller,

ich schieße Ihre Geschosse in allen meiner Waffen und bin entzückt über die Genauigkeit und Wirkung

LM: Danke. Nett gesagt!

WMH Rüdiger Wollny www.metallpolieren.com Sonntag, 17. Juli 2016 13:01

Zwei in eins

Lieber Herr Möller,

Ich glaube an Sie und Ihre MJG - nutze diese auch rege in ALLEN meinen Büchsen.

2 Treffer in 1 Loch

Heute habe ich nach dem Schießkino meine Büchse sauber gereinigt und 2 Schüsse mit Ihrem MJG im Revier auf (abgeschrittene) 100 Meter in ein Loch fliegen lassen (tief, da ich was an der Montage änderte - wurde anschließend gerichtet - ).

Mit Waidmannsheil, SM, Freitag, 29. November 2013 19:25

Geänderte Teile gewähren keine Gleichheit

Sehr geehrter Herr Möller,

muß ich bei einer neuen Charge Lutz Möller Lutz Möller Geschoß mit schwarzer Spitze eine neue Ladungsleiter schießen, oder kann ich die alte Ladung mit derselben Streuung und Treffpunkt übernehmen. Falls dies schon irgendwo steht, ziehe ich die Frage zurück.

MfG, C. H., Dienstag, 20. November 2007 18:04

Herr Hartmann,

Jede neue Zusammenstellung ist anders, besonders das Pulver, aber auch die Jahreszeit mit der Wärme oder Kälte. Die neue Ladung liegt vielleicht nicht viel, aber möglicherweise merkbar oder sogar deutlich daneben. Sie müssen prüfen um sicher zu gehen - immer. Ohne Vertrauen treffen Sie nicht - nie!

Mit freundlichen Grüßen, Lutz Möller

Hallo Herr Möller; ich liebe ihre Kreativität!

Ich dachte mir schon so etwas! Darum war ich eben auf einen Schießplatz und habe mich gerade noch so bremsen können (sonst wäre die Munition schon verschossen)

Ich habe 7 Schuß auf die Scheibe gesetzt. Der Ausreißer ist meinem Nachbarschützen zu verdanken. Die zusammen liegende Gruppe mißt von Außenkante zu Außenkante 1,8 cm. Dabei ist die Flugbahnerhöhung 4,8 cm (dies entspricht dem Haltepunkt auf der 9)

Meine Frage nach dem Preis betraf die Geschosse per 100 Stck. Aber ich nehme auch gern die restlichen 50 geladenen.

In Dankbarkeit, Rechtacek, Mittwoch, 18. Mai 2005 18:37

Guten Tag Herr Möller !

Ich lese öfters in Ihrer Seite. Ich hätte gern eine Präzisionsverb. in meinem Steyr S in 6,5x68.

Lutz Möller Geschoß 6505

Ich habe schon sämtliche Geschoßsorten zwischen 6 und 9 g versucht.

Verschiedene 6,5 mm Geschosse

LM: 9 g Geschosse aus der 6,5x68? Dafür ist die nicht gebaut!

Jagdlich gehen sie noch, aber für einen Wiederlader reicht's halt nie.

LM: Achtung: Beachte die Lauflebensdauer !

Daher frage ich Sie, glauben Sie, daß sich die Genauigkeit mit dem 6 g Lutz Möller Geschoß bessert. Ich möchte das 6 g halt nur der hohen V0 wegen haben. Ich habe das neue 72er Zeiss für weite und weiteste Schüsse montiert.

Vielen Dank im voraus. Weid Heil !

Mit freundlichen Grüßen, Horst Rauter, Donnerstag, 19. Oktober 2006 19:53

Tag Herr Rauter,

lesen Sie Genauigkeit, Gewehrlauf und Ladungsleiter dann wissen Sie Bescheid. Im Fall Ihrer Waffe käme noch Steyr Luxus geplatzt dazu!

Die Präzision ist erstklassig, weil die Führbänder soweit vorgezogen sind, daß das Geschoß mit unter 0,01 mm Passung die Patrone im Übergangskegel führt, statt die Patrone mit zehnfacher 0,1 mm Reihenstreuung. Eine Waffe mit einem mittig, fluchtend sitzenden Geschoß schießt im Rahmen der Ladungsstreuung genau. Alle anderen vorhandene Geschosse sind nicht auf spielfreien mittigen Sitz optimiert. Insofern wird Loch - in - Loch möglich, nämlich so

Fluchtenden Kugelsitz dank genauer Passung, weil die Führbänder soweit vorgezogen sind, daß das Geschoß die Patrone mit leichter Preßpassung im Übergangskegel spielfrei führt, statt umgekehrt die Patrone wie üblich mit 0,1 mm oder mehr Hülsenmundpassung mit Reihenstreuung klappern zu lassen. Eine Waffe mit einem mittig, fluchtend sitzenden Geschoß schießt genau.

Ogivalgeschosse können nicht so auf Preßpassung gesetzt werden, wenn die Patrone wieder entladbar sein soll, weil dann das Geschoß im Lauf klemmen würde und stecken bliebe. Das Pulver ergösse sich bei gewaltsam herausgerissene Hülse ins Magazin. Mit der Waffe könnte nicht weiter geschossen werden, bis ein Putzstock zu Hand wäre, um das Geschoß herauszuklopfen.

Vollkommen gleichmäßige Masseverteilung und Rundheit. Herkömmliche Beigeschosse mit Mantel leiden an einer Zwickmühle, die sich Kupfergeschossen nicht stellt. Tombakmäntel werden gezogen und gepreßt. Gleichmäßige Wandstärke über den ganzen Umfang und Länge ist wesentliche Voraussetzung für ein Bleigeschoß genau zu fliegen. Sind die Wandstärken an verschiedenen Orten ungleich, so verschiebt sich der Schwerpunkt aus der Mitte heraus, weil Blei und Mantel unterschiedlich dicht sind. Solange das Geschoß im Lauf ist, muß es der Geometrie folgen. Kaum verläßt es den Lauf drehen die Kreiselkräfte jedes Geschoß genau um seinen Schwerpunkt. Sofern bei einem unrunden Geschoß oder allgemein einem Geschoß, bei dem der Schwerpunkt außermittig liegt, versetzte sich die Mitte um eben jenen außermittigen Betrag. Das wirkt sich auf das Geschoß als seitliche Abweichung von der geraden Seelenachse aus, so als schubste man es zur Seite. Da vorher nicht bekannt ist in welcher Richtung der Schwerpunkt außermittig liegt, streuen die Treffer beliebig in der Gegend herum.

Wettbewerbsgeschoßhersteller (z. B. Berger) wählen daher besonders dünne Mäntel, um den möglichen Versatz klein zu halten. Leider halten solche Geschosse dann keine hohen Drehzahlen mehr und können mit hoher V0 aus kurzem Drall verschossen schon mal vor dem Ziele als kleine graue Bleistabwolke in der Luft ihr Leben beenden, bevor sie etwas sinnvolles geleistet haben.

Jagdgeschoßherstellern bleibt dieser Weg zur Genauigkeit verwehrt, weil die Geschosse eine gewisse Festigkeit aufweisen müssen, um nicht im Ziel schon in der Oberfläche zu zerplatzen. Sie müssen dicke Mäntel wählen, und der Jäger eben die damit verbunden Ungenauigkeit aushalten, die ihn in nutzbaren Jagdentfernung beschränkt. Die amerikanischen Jagdgeschoßhersteller wählen meist einen Mittelweg mit verhältnismäßig dünnen Mänteln, um die Genauigkeit einigermaßen hinzubekommen. Den Preis bezahlt der Benutzer bei der Nachsucher, wenn ihm durch das zu weiche Geschoß der Ausschuß fehlt!

Lutz Möller Geschosse sind von all diesen oben genannten Übeln der Mantelgeschosse frei. Nur ein Werkstoff im Geschoß, nämlich Kupfer, hat nur ein Dichte. CNC-gedrehte Geschosse sind rund. Aus beidem folgt, bei CNC-gedrehten Kupfergeschossen ist der Schwerpunkt immer in der Drehachsenmitte. Folglich kann es keinen Abgangsfehler aus Unrundheit oder ungleicher Masseverteilung geben. CNC-gedrehten Lutz Möller Geschosse sind von daher grundsätzlich genauer als alle Mantelgeschosse. Mehr zu den selbstzentrierenden und genauigkeitserhöhenden Eigenschaften der Lutz Möller Geschosse steht in der Schutzanmeldung zum ,,Reibungsarmen Führbandvollgeschoß".

Beispiel: Die Hülsenmundwandstärke der .300" WSM soll nach CIP 0,445 mm betragen. Albrecht Huf maß am 26. Oktober 2004 nach. Er berichtete:

Quelle CIP Romey Winchester Norma
Wandstärke [mm] 0,445 0,430 0,350 0,380
Mindermaß [mm] - 0,015 0,095 0,065
Patronenspiel im Hals [mm] 0,020 0,035 0,115 0,085

Obige Werte aus der wahren Welt, nicht den Spezifikationen, bedeuten schlicht, tatsächlichle Patronen klappern im Lager herum, bringen jedenfalls das Geschoß nicht mittig und fluchtend vor den Lauf. Das ist aber mindeste Voraussetzung genau zu schießen. Nur ein genau sitzendes Geschoß kann den Lauf erschütterungsarm entern und demzufolge ohne eingangsseitig verursachte Abgangsfehler wieder verlassen. Das erste Führband der Lutz Möller Geschosse ist so groß, daß es im Kegel ohne Spiel anliegt. Weil dünn, klemmt es nicht so stark, als daß die Patronen unabgeschossen nicht wieder entladen könnte. Genau in dem klapperfreien mittigen fluchtenden Sitz, liegt eine Ursache für die Leichtigkeit, mit der Waffen mit Lutz Möller Geschossen ohne große Ladungsentwicklung auf Anhieb meist gut treffen. Insofern sind Lutz Möller Geschosse (Lutz Möller Geschoß) und die daraus abgeleiteten Messingsportgeschosse (MSG) auch ohne die Ladungsleiter gut zu benutzen, mit natürlich noch besser.

Im obigen Falle führen Wolfgang Romeys Patronen mit Horneber Hülsen das Geschoß besser als Norma und die besser als Winchester, bei denen das Geschoß deutlich mehr als 1/10 mm klappert. Das ist Schrott!

Bessere Zündung: Die Anzündung einer Patrone ist für die Genauigkeit das Wesentliche.

Zeitlicher Gasdruckverlauf der 6,5x68 Munition

Die Anzündung einer Patrone dauert verhältnismäßig lange. Je nach Einpreßwiderstand setzt sich das Geschoß dabei mehr oder weniger schnell in Bewegung. NC-Pulver brennt an der Oberfläche je nach Wärme und Druck unterschiedlich schnell ab. Daher bestimmen unterschiedliche Einpreßwiderstände deutlich abweichende Anzündung und damit Höchstdruck, Durchlaufzeit und Mündungsgeschwindigkeit. Gerade die Durchlaufzeit bestimmt aber, wie mit der Ladungsleiter nachzumessen, wesentlich den Streukreis.

Anders als herkömmliche Geschosse, weisen MJG als reibungsarme Führbandvollgeschosse besonders geringe Einpreßwiderstände auf. Auch sie sind wie alle mechanischen Reiheinerzeugnisse, selbst wenn moderne CNC-Fertigung und automatengeeignete Sonderwerkstoffe die Abweichungen vertretbar klein halten, nicht alle gleich. Aber hier spielen die Lutz Möller Lutz Möller Geschoß ihren Vorteilgegenüber anderen Vollschaftgeschossen aus. Weil deren Einpreßwiderstand bauartbedingt so klein ist, wirken sich allfällige Schwankungen eben auch nur wenig aus. Das bedeutet, Lutz Möller Lutz Möller Geschoß-Ladungen zünden gleichmäßiger an, liefern immerwährend dieselben Schwingungszustände und mindern so die störenden Abgangsfehler. Deshalb schießen Lutz Möller Geschosse mit den empfohlenen Ladungen in der Regel auf Anhieb gut, jedenfalls besser als herkömmliche Ladungen und jagdlich brauchbar. Langwierige Ladungsentwicklungen entfallen daher für den üblichen jagdlichen Gebrauch, siehe obige Zielscheibe, deren Ladung schlicht die empfohlene LM Munition war. Dazu bedarf es allerdings auch eines außergewöhnlich guten Schützen. Der das obige Schußbild bewerkstelligte, war ein berufsmäßig ausgebildeter Scharfschütze, kein gewöhnlicher Jäger. Um das zu können müssen Atem- und Herztechnik beherrscht werden! Das Loch-in-Loch-Ergebnis zu erreichen wird den Meisten nicht möglich sein; nicht weil Waffe oder Geschoß am Ende wären, sondern der Mann am Rohr!

Die Lutz Möller Geschosse haben über die Jahre gezeigt, daß der gute Schütze damit immer wieder und wieder auf den Punkt treffen kann, wenn er das Gewehr nur ruhig in die richtige Richtung halt. Mit dem Lutz Möller Lutz Möller Geschoß weitet die Wackelei den Streukreis, nicht das Geschoß. Leider gibt es nur wenige Schießlehrer, die einem das Kunstschießen beibringen können und allein ist das nur sehr schwer zu erlernen. Gleichwohl kann und soll man dran arbeiten. Das Lutz Möller Lutz Möller Geschoß nimmt einem zumindest waffenseitig eine Sorge und hilft den Seelenfrieden aufzubauen, den man braucht um ohne Schußangst oder zu mucken, sauber abziehen zu können. Dann wird man auch treffen.

Waidmanns Heil, Lutz Möller, 20. Oktober 2006

7x64

Hallo Lutz,

ich komme gerade von Schießplatz und bin wie immer sehr zufrieden. Die7x64 meines Freundes schießt jetzt sehr genau und das hat ihn überzeugt, sich der Patrone und dem Geschoß anzuschließen. Bei einem Streukreis von 1,7 cm ist das auch kein Wunder. Es gibt ihm Sicherheit und er ist, nach dem Lesen meiner Abschußberichte, nun davon überzeugt.

Andres 7x64-Lutz Möller Lutz Möller Geschoß-Scheibe aus Brünner Repetierer mit Leuchtpunkt Zeiß-Glas Absehen ähnlich Nr. 4

Seine Schlußfolgerung daraus ist, 50 Stück 7x64-Lutz Möller Geschoß-Patronen zu bestellen. Kannst deren Lieferung noch vor Deiner großen Reise veranlaßt werden?

Viel Glück für Deine Reise, Klaus Rechtaceck, Sonntag, 8. Januar 2006 11:28

Hallo Herr Möller,

nun meine ersten Schießstand-Praxiserfahrungen: 5 Schuß 100 Meter 7x64 ergab einen Streukreis von 1,5 cm! Vorzüglich! Im Vergleich zu meinen verladenen 8 gr. KS Geschossen (Steukreis 2 cm bei 5 Schuß) Die Lutz Möller Lutz Möller Geschoß schoß 3 cm höher als das KS - also gestrecktere Flugbahn.

LM: Täuschen Sie sich da nicht! Lesen Sie Einschießen#Andere Munition = andere Trefferlage!

Was kann man sich seitens der Ballistik sonst noch wünschen.

LM: Wirkung!

Mal sehen was die Jagderfahrungen bringen werden. Ich werde berichten.

LM: Ja bitte. Ich warte gespannt!

Kaliber .375" H&H Hier kann ich noch keine Erkenntnisse verbreiten, da die Abweichungen gegenüber dem 19,5 g RWS KS Geschoß doch erheblich waren und ich nicht genügt Patronen geladen hatte. Die Treffpunktlage der MJG im Vergleich zu der genannten Ladung war 26 cm weiter links und 18 cm höher. Höhere Treffpunktlage leuchtet mir ein. Für die erhebliche seitliche Abweichung jedoch habe ich keine Erklärung? Sie?

LM: Ja. Lesen Sie bitte Einschießen

Soll ich für die .375" H&H Lutz Möller Geschoß Ladung der Standard- oder Magnumzündhütchen verwenden?

LM: Laden Sie Magnumpatronen immer mit Magnumzündhütchen! Näheres lies unter Zündhütchen!

Vielen Dank für Ihre Antwort, WMH, Günter Westermeier, Montag, 4. Dezember 2006 12:55

Erfahrungen

Hallo Herr Möller,

hier sende ich Ihnen meine Erfahrungen mit folgenden aus Ihren Ladungsvorschlägen entnommenen Ladungen: Hülsen: RWS, Zündhütchen: RWS 5341, Geschosse liegen jeweils am zylindrischen Übergang (R93) bzw. an den Zügen (K95) zwecks Zentrierung an (Prüfung mit Putzstock)!

6,5x65, R93, LL = 570 mm, 6,5 mm Lutz Möller Geschoß 6 g ohne Kunststoffspitze R903, 3,53 g L6= 85,8 mm Streuung ~ 15 mm / 2 x 3 Schuß
6,5x65 R, K95, LL = 600 mm, 6,5 mm Lutz Möller Geschoß 6 g ohne Kunststoffspitze R903, 3,40 g L6 = 85,8 mm Streuung ~ 20 mm / 2 x 3 Schuß
9,3x62, R93, LL = 520 mm, 9,3 mm Lutz Möller Geschoß 12 g ohne Kunststoffspitze Spitze R901, 4,00 g L6 = 85,0 mm Streuung ~ 20 mm/ 2 x 3 Schuß

Alle Pulver brennen bei den vergleichsweise kurzen Lauflängen sauber ab.Druckanzeichen: Bei allen drei Ladungen weisen die Zündhütchen keine Abplattung auf, d.h. der äußere Radius bleibt schön rund. Danke für diese guten Vorschläge. Meine heutige Frage: In wieweit ist N540 eine Alternative zu R903?

LM: Eher nicht.

Können Sie mir für 6,5x65 bzw. 6,5x65R Ladungsvorschläge angeben (Ihre Tabelle enthält bereits Vorschläge mit N550)?

LM: Ich rate Jägern von Vihtavuoripulvern ab. eigene Was-wäre-wenn-Spiele machen Sie mit QuickLoad!

MfG, Harald Pauli, Dienstag, 13. Februar 2007 16:41

Mauser und SWS

Lutz Möller Munition

Hallo Herr Möller,

nunhabe ich meine Waffe für Namibia geschossen. Im letzten Jahr habe ich mir eine Mauser M03 Afrika in 2 Sonderkalibern bauen lassen, nämlich .338" Remington Ultra und .300" WSM. Das Schußbild der .300" WSM, geladen mit 7,6 mm 8 Gramm Lutz Möller Geschoß-S auf 1080 m/sec, und eine Gruppe mit einer SWS 2000 im Kaliber .338" Lapua, geladen mit dem 8,5 mm 12 Gramm Lutz Möller Geschoß habe ich als Anhang zugefügt.

links: Drei Schuß 7,6 mm Lutz Möller Geschoß spitz aus .300" WSM | rechts: Drei Schuß 8,5 mm Lutz Möller Geschoß lang .338" Lapua Magnum

Als nächstes werde ich die .338" RUM prüfen und berichten.

Schönen Gruß, Hubert Bayer , Freitag, 16. März 2007 08:54

Moin Herr Bayer,

das sind ja schöne Aussichten. Wunderbare Trefferbilder. Prima! Da müssen die Grasfresser bald umdenken! Mir fällt allerdings das bessere Schußbild der Mauser 03 gegenüber der SWS 2000 auf. An der Patrone kann es nicht liegen, siehe an der Zielscheibe. Man kann mit der Patrone und dem Geschoß Loch-in-Loch treffen. Hätten dazu eine erklärenden Bemerkung (Tagesform, Ruhe, Waffe, oder so?

Waidmanns heil, Lutz Möller

Die 338 Streuung war wahrscheinlich Tagesform. Die .338er Ladungen waren allesamt stramm geladen. Etwa 6500 Joule. Ich habe an dem Morgen etwa 50 Schuß .338" RUM und .338" Lapua mit jeweils 5 Schuß mit anderen Geschossen auf die Scheibe gesetzt. Meine Schulter hatte schon etwas gelitten ☻. Diese beiden Schußgruppen waren von allen Geschossen die besten!

Das 225 gr. Hornady Interbond schießt aus beiden Waffen wesentlich schlechter. In der .300" WSM habe ich das neue 150 gr Barnes MRX mit dem "Wolframkern" geprüft. Schußbild mit 5 Schuß war etwa 3cm, lag an der gleichen Stelle wie das Lutz Möller Geschoß-S. Das einzige Geschoß für die 338er mit akzeptabeler Präzision außer dem Lutz Möller Geschoß war das 230 gr. Fail Safe. bemerkenswert aber auch bedenklich war, daß die Mauser M03 nach 5 Schüssen anfängt das Schußbild zu öffnen. In der Praxis zwar nicht wichtig, aber die Präzision und Wärmeunempfindlichkeit einer R93 kann die Mauser nicht erreichen. Dieses Phänomen war bei beiden Läufen gleich zu beobachten.

Hubert Bayer, Freitag, 16. März 2007 09:56

LM: Hm, da ist ja seltsam. Haben Sie Mauser mal drauf angesprochen. Mauser und Blaser sind ja bei Lüke unter dem gleichen Dach und haben Zugang zu derselben Fertigung und denselben Zulieferern.

HB: Seltsam finde ich die Wärmestreuung nicht, denn:

Wir haben dann bewußt einmal 10 Schuß hintereinander gemacht und so nach 5 Schuß kommt wandern di Treffer aus. Einmal mit der .338" RUM war eine Gruppe von 4 Schuß gut zusammen. Dann gingen die nächsten Schüsse etwa bis zu 4 cm linear nach unten. Ich persönlich finde es müßig mit den Leuten des Herstellers darüber zu fachsimpeln, da es kaum was bringt.

Mit Zeiss hatte ich ja im letzten Jahr ähnliches mit dem Top Model 6-24x56 erlebt. Trotz des mitgelieferten Schußbildern gestand Zeiss keinen Fehler ein. Man meinte nur, „Ich hätte das Glas ja vorher besser testen sollen!“. Schuld daran war man „grenzenloses“ Vertrauen auf die Marke Zeiss. Damit versaut ich mir 2 Namibia Jagden. Zum Glück hatte ich immer eine 2 Waffe dabei. Ich habe das Glas verkauft und mir nun ein Schmidt &; Bender aus der PM II Serie gekauft. Man lernt ja dazu ☻.

Als Anlage und zur Info die Schußbilder mit Zeiss und Schmidt & Bender vom letzten Jahr. Dazu den blöden Kommentar von Zeiss. Schönen Gruß

Hubert Bayer, Freitag, 16. März 2007 10:49

8x68S

Hallo Herr Möller,

web.de läßt mich irgendwie keinen Text schreiben, daher mein Bericht als Word Dokument. Ihre Lutz Möller Lutz Möller Geschoße kamen am Montag. Gestern lud ich zu „Erprobungszwecken“ 10 Schuß 8x68S nach Ihrem Ladungsvorschlag (RWS- Hülse, 4,74g R902, CCI 250).

Sauer 202 in 8x68S

8x68S Lutz Möller Geschoß Munition

8x68S Lutz Möller Geschoß Munition Streukreis (jeder Kasten 1 cm)

Ergebnis: PERFEKT! Auf dem Schießstand stanzten drei Schuß ein Loch in die Scheibe ☺ (Sauer 202 mit Zeiss Victory 3-12x56). Den Versuch hab ich dreimal wiederholt: Immer noch ein Loch☺! Auf dem Scheibenbild sind die Kästchen übrigens genau 1cm ☺!

Angenehme Nebenwirkung der leichten 8 mm Lutz Möller Geschoß: Rückstoß erheblich besser als mit 12,7g CDP. Die rumpeln schon ordentlich in der Schulter. Ich bin sehr zufrieden: Reh, Sau, Hirsch und Gams warten.

Mit freundlichen Grüßen, Thomas Fügner, 17. Mai 2007

Moin Herr Fügner,

ich glaube, Sie wissen was Sie da geleistet und gezeigt haben. Bravo! Als ich die Bilder meiner Tochter (Bild)

Tochter 2004 in Afrika

zeigte, sagte die nur „Das ist ja schrecklich! Die sind ja gar nicht in dem Loch!" Damit meinte Sie den weißen Kreis in Ihrer grünen Herzscheibe. Nun, sie ist kein Jägerin sondern Sängerin und schießt nur bei Gelegenheit aus Geikel, wie damals 2004 im Karoo auf Ziegelsteine auf 100 - 400 m. Triffst du , staubt die Wolke. Schießest du daneben, geschieht aber gar nichts. Totenstille.

Der Wagen des vorigen Bildes aus 420 m Entfernung. Links die Tier sind Rinder.

5 Schuß 7,6 mm Lutz Möller Geschoß auf 425 m bei lichtem Seitenwind
im Feld von der Motorhaube

Ganz gleich was man so sagt, komme ich immer wieder zu der Einsicht, die deutsche Magnum 8x68S ist die Jagdpatrone schlechthin. Was bitte, will man denn noch mehr?

Die Dinger schießen (mit dem Lutz Möller Lutz Möller Geschoß) auf den Punkt. Punkt!

Waidmann heil Lutz Möller

Mittig und fluchtend setzen!

Hallo Lutz,

Die Präzision in der 7x64 und 7 mm R.M. war mit drei verschiedenen Ladungen fast Loch in Loch, und die .30-06 knapp unter der Höchstladung ebenso genau. Fehlt nur noch die 8x68S; glaube aber nicht, daß es da Schwierigkeiten geben wird.

Ich kann nur sagen, daß ich heilfroh bin, daß die Lutz Möller Lutz Möller Geschoß 5 Führbänder haben. Verladene neue 8 mm S Geschosse wollten in den Hülsen nicht halten. In neuen RWS Hülsen hielten sie ziemlich gut aber dennoch nicht 100%ig. Auch krempen brachte nichts, bis mir ein genialer und doch einfacher Gedanke kam. Ich drehte den Dorn aus der Kalibriermatritze um 0,1 mm abgedreht und schon sitzen die Lutz Möller Lutz Möller Geschoß bombenfest. Eine Krempe bringt nicht immer den gleichen Auszugswiderstand und damit Genauigkeit. Einfacher und besser kann man es glaub ich nicht machen. Übrigens die 7 mm Lutz Möller Geschoß saßen sowohl in der 7x64 als auch in der 7 mm RM, und die 7,62 in der .30-06 perfekt. Auch wenn innenballistisch nur 2 Bänder ausreichen würden, sind sie für den Wiederlader unverzichtbar!

Grüßen aus Norwegen, Ronny, Donnerstag, 3. Mai 2007 16:55

Ronny,

ob die Lutz Möller Geschosse in den Hülsen halten bestimmt nicht der Kalibrierdorn, sondern nur ob die Lutz Möller Lutz Möller Geschoß mittig und fluchtend eingesetzt werden. Das ist die unverzichtbare Vorraussetzung für sicheren Halt und anschließend hervorragende Trefferleistung. Meine Geschosse mit schwarzer Kappe über der angesenkten Hohlspitze bieten dafür bessere Vorraussetzungen als jedes andere Geschoß davor. Die verdeckte Hohlspitze hat vorn einen Fase, man könnte auch sagen, sie ist 90° angesenkt! Nun kann statt der üblichen hohlen Setzstempel ein 90° Kegel als formschlüssiger und sicher zentrierender Stempel, aus Messing oder (Silber)Stahl genutzt werden, die dafür bestens vorbereiteten und empfänglichen neuen spitzen Lutz Möller Geschosse fluchtend einzupressen. Mittig sind die in der Hülse sowieso.

Setzer

Der Fehler liegt ggf. an ganz andere Stelle. Schräg gesetzte Geschosse weiten den Hülsenmund oval auf, überdehnen den und erzeugen so die beobachtete Lose. Die Schwierigkeit, die du beschreibst, nämlich das Lutz Möller Lutz Möller Geschoß nicht fest in der Hülse sitzen, beruht auf schräg gesetzten Geschosse, nicht der Führbandanzahl. Auch deshalb sehen die Lutz Möller Geschosse unter der schwarzen Kappe so aus, wie oben gezeigt. Auch deshalb haben Sie die angesenkte verdeckte Hohlpitze. Mit einem in das jeweilige Gesenk passenden Setzter können meine Jagdgeschosse nun ohne Schwierigkeiten sicher fluchtend gesetzt werden. Dann sitzen die einerseits fest und andererseits mittig und fluchtend. Das bildet Vertrauen und hilft dem Schützen gute Leistung zu bringen. So können die Vorzüge bezüglich der Lutz Möller Geschoß-Genauigkeit voll ausgespielt werden.

Ach, noch was. Falls jemand so einen Stempel möchte, möge er bitte ein Muster schicken. Dann wird ihm ein Stempel für kleines Geld angeboten. Es gibt leider recht unterschiedlich Gesenke mit ganz verschiednen Aufnahmen, so daß ein Einheitsmuster leider nicht für Alle taugt.

Gruß Lutz,

Hallo Lutz,

bei mir lag der Fehler weder an den Lutz Möller Geschoß noch an der Setzmethode. Der Kalibrierdorn weitete den Hülsenmund schlichtweg zu weit auf, zumindest verglichen mit den herkömmlichen fabrikkalibrierten Hülsen. Das war schon so viel, daß ich das Lutz Möller Geschoß mit bloßer Hand in die Hülse drücken konnte, und so sollte es nicht sein! Zumindest bin ich mit dem Ergebnis nach langem hin und her versuchen sehr zufrieden, und glaube, das könnte auch ein Tip für manch anderen sein, denn je nachdem ob die Hülsen geglüht werden oder nicht, haben sie nach dem Kalibrieren ein unterschiedliches Maß, was bei gewöhnlichen Geschossen mit großer Fläche zwischen Geschoß und Hülse keine Schwierigkeiten bereitet aber bei den Lutz Möller Geschoß mit geringerer Anlagefläche schon. Wie gesagt, es liegt nicht an den Lutz Möller Geschoß und an der Setzmethode sondern an der ungenauen Kalibrierung.

Gruß Ronny

Moin Ronny,

ein Hülse in die man ein Geschoß reinfallen lassen kann, wird das Geschoß nach dem Setzen nicht festhalten! Wie auch? War da möglicherweise in falscher Kalibrierdorn im Spiel? Die Maße stehen ja nicht drauf!

Gruß Lutz,

Im Juni den Maiböcken hinterher

Hallo Hr. Möller

Gleich eines vorweg. Ich habe mit dem 6 mm Lutz Möller Geschoß fünf Maiböcke je zu etwa 11 kg geschossen. Die stücke lagen auf alle Entfernungen alle im Feuer! DEr Wildbretverlust betrug genau 0 Kg.

Das 6,5 mm Lutz Möller Geschoß streut aus der 6,5x68 auf 100 m nur 5 mm, ein Wahnsinn! Die Ladung betrug 4,4 g N 550 , Zünder Fed. Premium , Hülse RWS, Lutz Möller Geschoß 6 g neu.

Nun meine Frage. Wann kommen die von Herrn Zamernik von mir best. 9,5 u. 5,6 mm Lutz Möller Geschoß? Sonst gehen mir noch vorher die Maiböcke aus! Bitte um kurze Mitteilung.

Weid Heil , Horst Rauter, Montag, 4. Juni 2007 13:29

Tag Herr Rauter,

es ist wie in der Ostzone. Etwas fehlt immer. Nun sind gerade die Kartone ausgegangen. Die 5,6 mm Lutz Möller Geschoß reisen morgen, aber die 9,5 mm Lutz Möller Geschoß für Ihre .375" H&H werden noch eine Woche oder so brauchen. Sie müssen aber verdammt schnell schießen, wenn Sie im Juni noch die Maiböcke einholen wollen. Seien Sie doch so nett mir mal eine Zielscheibe mit so schön zusammenhängenden Löchern abzubilden und zuzusenden. Das brauche ich für eine Ehrenplatz auf meiner Seite.

Waidmannsheil, Lutz Möller

7 mm Rem. Mag. auf 100 m

Hallo Lutz,

hier was für den „Ehrenplatz“7 mm Rem. Mag. auf 100 m.

7 mm Lutz Möller Geschoß aus 7 mm Rem Mag mit 1.080, 1.077 und 1.086 m/s v0 Mündungsgeschwindigkeit auf 100 m

Wenn du mehr brauchst, muß ich das nächste mal die Scheiben photographieren. Ich bin an solche Lutz Möller Geschoß - Ergebnisse auf der Zielscheibe schon gewöhnt, mache daher für mich keine Bilder mehr. Die Scheibe im Anhang ist von einem befreundetem Jäger, der die Lutz Möller Geschoß im Herbst in .30-06 und 7 mm RM einsetzen wird. Er ist schon recht gespannt!

Gruß Ronny, Montag, 4. Juni 2007 20:50

Gern wieder

Hallo Herr Möller,

ich habe erste jagdliche Erfolge mit dem KGJ errungen. Wirkung und Präzision sind Klasse. Benötige vom 8 g Geschoß im Kal. .30" weitere 100 Srück. Ich schlage vor, wir verfahren wie gehabt. Ich komme vorbei und hole ab.

Gruß, Nils Burschik, Mittwoch, 6. Juni 2007 09:58

300 m: Zwei Schuß, ein Treffer

M. K. schießt eine Sauer 202 in 8x68S mit schwerem Lauf und Druckpunktabzug (auch Matchabzug genannt). Da er auch Sportschütze ist, lieget ihm der Abzug mehr. Daher kommt auch die Mode mit dem schweren Lauf. diese Jahr streckte der mit dem Lutz Möller Lutz Möller Geschoß bislang zwei Stück Rotwild , zwei Sauen und ein Reh auf Entfernungen bis 250 m. Das Rotwild ging bei Lungenschuß noch 40 - 40 m. Sein Vater, dr seit 40 Jahren beim Forst, kennt das aus der langen Zeit auch gar nicht anderes. Zwei Hunde wollen auch beschäftigt werden. Sehr gefällt ihm neben der Wirkung vor allem die geringe Wildpretentwertung des Lutz Möller Lutz Möller Geschoß. Das KS würde dagegen riesige Löcher reißen. Ob wohl die Waffe perfekt, wie ersagt, schieße, wollte er mit seinem Zeißglas mit Absehenschnellverstellung (ASV) die Lage oder Leistung prüfen mit zwei Schüssen prüfen, also ob der zweite Treffer auch am Ort des ersten Einschlages säße. Mit seinem Vater zusammen baut er im Revier auf einer langen Bahn ein Ziel auf, richte seine Benchrestauflage für vorn und hinten ein und legte sich hinter das Gewehr und schoß zwei Mal auf 300 m:

Waffe und Munition am 3. August 2007

Zwei mal 8x68S mit Lutz Möller Lutz Möller Geschoß aus Sauer 202 auf 300 m: Zwei Schuß, ein Treffer!

Herzlichen Glückwunsch zu diesen beiden Besttreffern, die auf 300 m keine 3 mm auseinander lagen. Das solle erst mal einer nachmachen! Weiter schoß er nicht, da Lage und Streuung zufriedenstellten. Die teure LM Munition braucht er auf Wild, nicht für das Papier. Das wird nur gelegentlich zur Prüfung beschossen.

Nach dem fernmündlichen Gespräch aufgezeichnet.

Lutz Möller, 3.September 2007,

Text zu den Bildern. Der zweite Versuch

Hallo Herr Möller,

seitdem ich nun seit einem Jahr Ihre Lutz Möller Lutz Möller Geschoß benutze und damit sehr zufrieden bin wollte ich mich mal wieder bei Ihnen melden. Ich stöberte vor einiger Zeit auf Ihrer Seite und las bemerkenswerte Texte gelesen, unter anderem das der erste Schuß sitzen muß und man auf seine Waffe vertrauen sollte. Ich kann von Ihren Lutz Möller Geschoß nur behaupten, daß die, wenn der Schütze keinen Fehler macht, auch nicht fehlen. Anfang August habe ich einen Kontrollschuß mit meiner Sauer 202 in 8x68S abgeben, in diese Waffe habe ich ein Urvertrauen, und mit diesem flegelte ich mich hinter meine Waffe (Liegendanschlag mit Vorder- und Hinterschaftauflage) und gab 2 Schuß auf die in 300 m entfernte Anschußscheibe ab. Das Ergebnis sehen Sie ja selbst. Es sind wirklich 2 Schuß. Ich dachte auch zuerst, ich hätte einen gefehlt, aber bei genauem Hinsehen kann man 2 Treffer erkennen. Ich denke das bestätigt den Artikel „8x68S Perfekt“.

Der erste Schuß muß sitzen? Das tut er! Dank meiner super Waffe und Ihrer LM Munition. Ich benutze noch die alten Lutz Möller Geschoß mit der offenen Hohlspitze, aber wie man sieht treffen die auch vorzüglich!

Dieses Jagdjahr habe ich bislang 2 Rotspießer, einen Überläufer und 2 Böcke mit dem Lutz Möller Geschoß geschossen und wie immer war das Ergebnis mehr als zufriedenstellend.

Mit freundlichen Grüßen, M. K., Montag, 3. September 2007 15:15

Drei Schuß, 300 m, 1,5 cm Ø!

6 mm BR Norma mit Lutz Möller Geschoß

Hallo Lutz,

ich habe nun endlich mein 6-24x56 Glas von Zeiss zurück.

Ich mußte natürlich gleich auf den Schießplatz und die Absehenschnellverstellung (blödes Wort) nach dem Einschießen prüfen. Sie läuft recht gut und man kann sich daran gewöhnen. Auf 100 m Fleck eingeschossen war der Streukreis noch 1,2 cm.

Gute Schützen werden nun wohl lachen, aber mir reicht es. Dann habe ich 300 m vom Sandsack vorn und hinten angeschossen und stellte fest, daß die Verstellung 25 klick hoch und 5 Klick links beträgt. Das sind auf 100 m 12,5 cm hoch und 2,5 cm links. Wahrscheinlich ist die Montage nicht 100% senkrecht erfolgt. Ohne Schiene nicht immer einfach. Drei Kontrollschüsse ergaben 1,5 cm Streuung. Auch damit kann ich leben.

Wieder zu Hause fuhr ich noch mal ins Revier und konnte auf 246 m meinen 60. Fuchs erlegen. Was will man mehr an einem Tag. Nun ist es stockdunkel und ich werde den Abend zu Hause verbringen. Es weht auch ein recht kräftiger Wind.

Gruß Klaus, Samstag, 26. Januar 2008 20:19

Moin Klaus,

du kommst offensichtlich schneller voran als die Füchse umdenken können, denn das werden die müssen, wenn du so weitermachst. Eine Dreischußgruppe zu 1,5 cm Ø ist ja auch ein wunderbare Leistung! Prima!

Meine herzlichsten Glückwunsch sende ich Dir zu Deinem 60. Fuchs in diesen Jagdjahr. Mache gern so weiter!

Gruß Lutz,

Sorgen

mit freien Kugelläufen der Blaser BS95

Blaser Bergstutzen 95

Blaser Bergstutzen 95

Hallo Hr. Moeller,

ich wünsche Ihnen auf diesem Wege ein gutes Neues Jahr 2009 mit viel Waidmanns Heil und vor allem Gesundheit.

LM: Danke, desgleichen zurück!

Nun zu meinem Problem; die 7,6 mm Lutz Möller Geschoß für die .308" Win. Patrone, die ich Ende November bei Ihnen kauft, machen mir leider Sorgen.

LM: Das zu hören betrübt mein Gemüt. So soll das neicht sein. Die erhoffet Wirkung sind unmittelbare Freude beim Anblick bis hin zu andauernder Glückseligkeit beim immerwährenden Gebrauch.

Mit der von Ihnen empfohlenen Ladung mit Norma 200 erreiche ich bei 3 Schüssen auf 100 m nur eine 5 - 7 cm Ø Streukreis. Dabei sitzen der 4. u. 5 . Schuß dann 7 cm tiefer bei 17 h. Haben Sie einen Tip für mich, was ich hier noch ändern könnte um auf eine gute Schußleistung zu kommen.

Bei der Waffe handelt es sich um einen Blaser BS95 im Kaliber .308" Win. / 5,6x52R mit 60 cm langen Läufen und freien Kugelläufen. Die Waffe bzw. Läufe habe ich letzte Woche auch noch mal beim Büchsenmacher ansehen lassen. Er meint alles sei in Ordnung.

LM: Das kann ja wohl nicht sein! Oder meinen Sie, der Hersteller wäre damit zufrieden?

Den ersten Versuche habe ich Anfangs mit R901 (Rest-Pulver war vorhanden) probiert, jedoch war hier Gasdruck zu hoch und die Zündhütchen hat es aus der Hülse gedrückt. Darauf hin habe ich das Norma 200 bestellt. Sie können mir gern auch Ihre Tel.-Nr. mitteilen dann rufe ich Sie ggf. an. Ich würde mich schön freuen, wenn Sie mir hier helfen könnten. Bis bald!

Gruß G. D., Mittwoch, 7. Januar 2009 18:17

Tag Herr D.,

lesen Sie zunächst Waffe streut und O Schreck!

Blaser Bockbüchse vorn

Blaser BBF

Dann sagen Sie mir, ob ihr Blaser BS 95 auch solche Verstellschrauben wie das Gerät hierüber hat? Bitte senden Sie scharfe Nahaufnahmen. Dann fragen Sie sich, was wohl beim Schuß geschieht, wenn die Läufe nicht in jedem Schwingungszustand ganz spielfrei festgehalten werden. Geht Ihnen vielleicht setzt ein Licht auf?

Diese Vertellmechanismen sind sehr anfällig, gut für den Hersteller, weil Sie die Herstellungskosten verringern, aber schlecht für den Benutzer, der den Ärger damit hat.

Si müssen unbedingt sicher stellen, daß sich die Läufe in keinem Zustand frei bewegen können. Andernfalls werden Sie mit dem Gerät nie auch nur brauchbare Widerholgenuigkeiten erreichen.

Waidmannsheil, Lutz Möller,

Ein Licht geht nicht auf

Hallo Hr. Moeller,

besten Dank für die schnelle Nachricht. Ihre Hinweise sind gut und ich habe es gelesen. Ein Licht geht aber nicht auf.

LM: Lesen und denken Sie weiter!

Mit der 5,6x52R schieße ich 4 Lutz Möller Lutz Möller Geschoß auf ein 5-Cent Stück. Bis jetzt habe ich im unteren .308" Lauf das CDP geschossen und vorher das 7,8 g HDBOH. Immer schoß ich 3 Schüsse auf ein 1 - 2 Euro-Stück. An den Läufen kann es dann wohl nicht liegen.

LM: Wie Sie schon sagen „Ein Licht geht nicht auf.“ Nicht die Läufe sind in Frage zu ziehen, sondern deren Abstützung!

Bilder kann ich Ihnen momentan nicht senden, da sich die Waffe bei meinem Wiederlader befindet. Die von Ihnen abgebildete Schraube befindet sich an meinem Lauf jedoch nicht. Diesen Lauf habe ich im September 2007 gekauft und müßte technisch auf dem neuesten Stand sein.

LM: Hier geht es doch gar nicht nicht um den Entwurf, sondern den Zusammenbau. Das müssen Sie verstehen und den prüfen, bzw. unter Last spielfrei gewährleisten!

Vielleicht können Sie mir noch Infos geben ob man an der Ladung mit dem Norma-Pulver was ändern sollte. Hr. Moeller, ich schätze Sie und Ihr Fachwissen mit Ihrem Netzplatz sehr und ich hoffe, Sie können mir etwas Hilfestellung geben.

LM: Aber Sie hören ja nicht zu! Ich wiederhole „Fragen Sie sich, was wohl beim Schuß geschieht, wenn die Läufe nicht in jedem Schwingungszustand ganz spielfrei festgehalten werden.“ Dazu kommt von Ihnen vollkommen ungenügend „Diesen Lauf habe ich im September 2007 gekauft und müßte technisch auf dem neuesten Stand sein.“ Was oll das denn. Sir antworten mit einer bedingten Aussage. Wenn Sie mit mir was erreichen wollen, müssen Sie verstehen, was ich Ihnen schreibe, tun was ich Ihnen sage, d. h. den Zustand prüfen (nicht vermuten), und dann genau Auskunft geben. Ansonsten hat die Schreiberei keine Sinn.

Wie schon erwähnt hat das Lutz Möller Lutz Möller Geschoß im Kaliber 5,6x52R auf Anhieb gepaßt und es ist bis jetzt das beste das ich jagdlich je geschossen habe.

LM: Mag ja sein, aber das zählt nicht, weil das der andere Lauf ihre Blaser BS 95 ist (Scherz am Rande, Wissen Sie was die Amerikaner unter BS verstehen?) Nicht das Lutz Möller Lutz Möller Geschoß streut, und, wenn Sie so gut wie berichtet schießen, Sie auch nicht (Glückwunsch) sondern die Waffe in dem Zustand mit den vorhanden Zutaten. Entweder Sie schließen durch einwandfreie Prüfungen nacheinander alle in Waffe streut und O Schreck! genannten und weiter mögliche Fehler aus, oder sie werden nie verstehen, was los ist.

Für baldige Antwort Danke ich schon im voraus! Gruß G. D., Mittwoch, 7. Januar 2009 21:55

Wertvolle Hinweise

Hallo Lutz,

Herrn Eßmann habe ich auch glücklich gemacht!

Gruß Walter, Donnerstag, 8. Januar 2009 00:25

Hallo Herr Walter,

ich wünsche Ihnen ein erfolgreiches Jahr 2009, verbunden mit den besten Wünschen für Zufrieden- und Gesundheit.

Nun hatte ich Zeit mit meine Jagdmunition zu laden. Anbei das Ergebnis mit der 9,3x62. Nochmals besten Dank für Ihre wertvollen Hinweise. Hier der Arbeitsablauf:

• Hülsen nach Gewicht und Volumen sortiert
• entzündert und getummelt
• 20 Minuten ins 4%ige Ultraschallbad bei 60 °C gegeben
• gespült und getrocknet
• gefettet und vollkalibriert, 4 mal mit Bohrer 9,3 mm Hals bearbeitet
• gespült und getrocknet
• getrimmt und mit guter Innenphase entgratet
• Zwischenkontrolle der Hülsen auch auf Rundlauf
• Hülsen gezündert, Pulver dosiert
• Geschoßspitze zentriert, ohne Spalt angebracht
• Geschoß gesetzt
• Endlich auf Rundlauf geprüft

Hier ist das Schußbild der ersten drei Patronen, hintereinander ohne Pause geschossen. Schußentfernung 100 m, Außentemperatur -8 °C.

Die ersten drei Treffer einer sauber ausgeführten 9,3x62 Lutz Möller Geschoß Munition überhaupt

Ich freue mich auf unser erstes Treffen.

Mit freundlichen Grüßen und Weidmannsheil, Karl-Heinz Eßmann

Wertvolle Hinweise II

Hallo Lutz,

wegen der wertvollen Hinweise, die ein Walter dem Herrn Eßmann gab, habe ich eine Frage: Wenn ich richtig verstanden habe, bohrt Walter mit einem 9,3 mm Bohrer den Hals auf, nachdem er kalibriert hat. Beim Kalibrieren wird erst der Hals eingezogen und dann beim Herausziehen des Dornes wieder auf Maß geweitet. Wenn ich dann innen Bohre hat das doch eigentlich keinen so tollen Effekt. Wäre es nicht besser, den Hals zu fräsen auf gleichmäßige Wandungsdicke und das Bohren ganz sein zu lassen? Ist nicht sogar die Gefahr, etwas zu vermurksen höher, als der zu erwartende Vorteil? Das resultierende Schußbild ist allerdings toll! Bei soviel Aufwand hätte ich aber auf jeden Fall noch das Zündloch entgratet. Dieser Arbeitsgang wird von den Meisten unterschätzt hinsichtlich der Präzisionspotentiale.

Liebe Grüße, Jan G., Donnerstag, 8. Januar 2009 13:36

LM: Walter?

Wertvolle Hinweise III

Hallo Lutz,

eigentlich war ich ganz froh darüber, daß Herr Eßmann die Arbeiten nicht bis ins Detail beschrieben hat, für mich reichte das, war ja auch nicht zum weiterreichen geschrieben. Aber wie ich lese, kommen da berechtigte Zweifel auf.

Hier die Antwort zu Jan G.

Selbstverständlich wird der Grat am Zündkanal entfernt!

Mit dem Bohrer wird der kleine Innenwulst, im Übergang- Hülsenschulter-Hals entfernt, der faßt bei allen am zulässigem Gasdruck geladenen Patronen auftritt. Wenn ich das Lutz Möller Lutz Möller Geschoß nur mit halbherziger Landung auf die Reise schicke, kann ich keine gute Leistung im Wildkörper verlangen. Kupfer ist 6x so hart wie Blei und braucht daher die Geschwindigkeit um gut Splitterwirkung zu zeigen.

Für die Wiederlader des Lutz Möller Lutz Möller Geschoß: Wir wollen keine Löcher in die Pappe stanzen, sondern wir wollen schnell und schmerzlos töten, daher sollte (muß) die Geschoßgeschwindigkeit gemessen werden. Vollkommen passendes Pulver ist hier unbedingt angesagt. Sonst brauche ich garnicht erst anzufangen. Das Lutz Möller Lutz Möller Geschoß ist schon anspruchsvoll!

Nun wieder zum Bohrer: Kalibriere Hülse. Nimm Hülse aus dem Halter (linke Hand) und rechts nimm Akkuschrauber mit Bohrer. Der Bohrer muß dabei 25/100tel größer als der Aufweiter des Kalibers und der Durchmesser am Anfang der Bohrscheide sein, ~ 1 mm unter dem Kaliber. Damit fahre in den Hülsenmund. Dann kalibriere noch mal. Der Bohrer scheidet nur mit den Flanken. Die vordere Bohrschneide wird nicht gebraucht! Beim Zurückfahren rutscht der Aufweiter mit gleichmäßigem Widerstand (ohne zu hakeln) durch den Hülsenhals. Der Rundlauf des Geschosses ist besser und die Patrone flutscht ohne Wulst nachher (wie Schmidts Katze) ins Patronenlager.

Gruß Walter

Lutz Möller Geschoß Präzision

Moin Lutz!

Bei Deinen Neuigkeiten, die ich täglich lese, ist mir bei den zwei folgenden Zeigern 8x64S Ladungsleiter und Lutz Möller Geschoß-Präzision eine gewisse Ähnlichkeit (vom Inhalt her) aufgefallen.

Bei so einem Streukreis, auch wenn er auf nur 100 Metern geschossen wurde, ist meiner Meinung nach (für den jagdlichen Zweck) eine Ladungsleiter zu schießen wirklich nicht mehr nötig ?

Da genügt es vollkommen, sich hinter die Presse zu setzen, Patronen stopfen und mit denen dann das Lutz Möller Geschoß dorthin setzen wo es erwünscht ist, sei es der 10er auf der Scheibe oder die Lunge eines Wildtieres!

Fabian F., Donnerstag, 8. April 2010 10:59

Standardabweichung

Hallo Herr Möller,

ich hätte da mal eine Frage bzgl. der Geschoßgeschwindigkeit. Bei den Geschwindigkeiten soll man ja versuchen eine möglichst geringe Standardabweichung zu erreichen. Was kann man aber tun um diese zu verringern? Trotz elektronischer Waage (auch mit Balkenwaage
geprüft ) kommt manchmal vor, daß die Standardabweichung deutlich über 10 m/s liegt.

LM: Lutz Möller Lutz Möller Geschoß vorrausgesetzt, bei welchen Patronen und bei welchen Drücken? Kann ein zu schwaches Zündhütchen die Ursache sein?

LM: Ja.

Hülse ist fast zu 100% gefüllt!

LM: Das ist gut

Beim Setzvorgang mußte ich zwischenrütteln um das Pulver nicht zu stopfen.

LM: Treibladungspulver kann man wohl pressen. Solange die Preßladung das Geschoß nach dem Setzen nicht wieder aus der Hülse treibt geht das.

Die Hülsen wurden auch auf Volumen aussortiert!

LM: Gut, aber ein welchen Maßen [%]?

Ich hoffe sie können mir hier ein paar nützliche Tipps geben.

Waidmannsheil, Obkircher, Franz, Samstag, 14. August 2010 20:17

Moin Herr Obkircher,

Patronen mit kurzen Hülsen lassen sich besser als lange durchzünden. Deshalb ist bei selbem Kaliber und ähnlichem Rauminhalt die kürzere Hülse die bessere, so die 6,5-284 besser als die 6,5x65 RWS. 

Des weiteren darf der Gasdruck nicht zu niedrig sein. Mehr druck hilft meist.

Waidmannsheil, Lutz Möller, Sonntag, den 15. August 2010

Geht doch!

Hallo Herr Möller

Nach der Sau letzten Sonntag auf 100 m, folgte gestern ein Scheibenschuß auf 300 m:

Die Treffpunktlage paßt und fördert das Vertrauen in die Ausrüstung!

LM: Wie schön - guter Treffer! Schön wäre zu sehen, wo der zweite Treffer hinginge. Muß aber nicht sein. So geht das doch!

Waidmannsheil, Christian Waldmann, Donnerstag, 26. August 2010 09:00

Rohr frei hilft

Lies vorher Rohr frei

Hallo Herr Möller,

am Dienstag war ich wieder auf dem Schießstand. Mit reichlich Patronen wollte ich 3 Waffen einschießen. Ich hatte Ihnen ja schon einmal berichtet, das würde bei mir nicht richtig klappen würde. Letztes Wochenende habe ich dann noch mal eine Putzorgie mit allen 3 Waffen durch geführt. Also ging es am Dienstag los.

Erste Waffe Tikka Bockbüchsflinte 12/70 5,6x50R Mag mit freiliegendem bleistiftdünnen Kugellauf. Waffe war mit Hirtenbergen 3,56g TMS eingeschossen. Der erste Schuß lag 25 cm tief und etwas rechts. Ich habe dann die Zieloptik korrigiert und dann 3 schnelle Schüsse abgegeben. Als die Scheibe zurück kam habe ich meinen Augen nicht getraut. Die dre Schüsse lagen fast Loch in Loch. Ich konnte mit einem kleinen Schußpflaster die Einschüsse abdecken. Ich war sprachlos. Dann habe ich noch das Zielfernrohr 3 cm tiefer engestellt und wieder lagen 3 Schüsse in einem Loch auf genau der richtigen Höhe.

Dann folgte meine CZ 550 in .308 Win. Auf einmal paßt es. Drei Schüsse auf 2 Eurogröße. Ein paar Tage vor  dem Reingen hat es noch mind. 10 cm gestreut.

Dann meine Winchester 70 in .30-06 Auch hier passen die Treffer es auf ein 2 Eurostück. Ich war begeistert!

Gestern Nacht konnte ich dann mein erstes Stück Wild mit Ihren Geschossen erlegen. Ein Überläufer mit 40 Kilo. Hinter dem Blatt diagonal rein und kurz vor der Keule wieder raus. Am Anschuß fand ich Schweiß, zwar nicht viel aber für meine kroatische Straßenkötermischung, die ich jagdlich führe, genug. die Sau lag nach 100 Meter. Die überaschung kam dan dann beim Aufbrechen. Trotz Magentreffer hielt sich alles in einen mehr als vertretbaren Rahmen.

LM: Siehe auch Weichschuß

Der Magen ist nicht wie sonst mit der bleiernen Sippe explodiert sondern wurde passiert und mehr nicht. Wildbretverlust war nicht der Rede wert. Ich bin sehr zufrieden. So macht selbst zu laden Spaß.

ABER eins gibt mir immer noch zu denken. Selbst beim ersten Schuß sind die Zündhütchen raus und die Bockbüchsflinte ließ sich nur schwer öffnen und auch bei Ihr waren die Zündhütchen raus. Nicht immer aber immer wieder. Die Waffen waren kalt. Ich habe abwechselnd geschossen so das es immer genug Pausen gab.
Beim neusetzen der Zündhütchen halten die auch gar nicht mehr richtig in der Hülse, weil die sich so geweitet hat. Ist der Gasdruck zu hoch.

LM: So sieht das aus, wenn die Hülsen in Ordnung sind, also nicht der Boden geglüht oder von mindere Güte. Sehen wir uns mal zwei Hochdruckhülsen an:

7 mm Rem. Mag. PPU 6.246 bar und .30-06 DAG 5.748 bar von oben

7 mm Rem. Mag. PPU 6.246 bar und .30-06 DAG 5.748 bar von der Seite

7 mm Rem. Mag. PPU 6.246 bar und .30-06 DAG 5.748 bar von unten

LM: Aus der hochgeladenen 7 mm Rem Mag Hülse flog mein Jagdgeschoß mit immerhin 1.195 m/s heraus. Zwar floß die PPU-Hülse am Mund noch vorn, aber das Zündhütchen blieb drin, wenn auch mit Loch. Die hochgeladene .30-06 Hülse lieferte mein Jagdgeschoß mit nur 1.106 m/s und bei den 5.748 bar floß die DAG Hülse am Boden, die Zündglocke ist aufgeweitet und das Zündhütchen geflogen!

Wie weit kann ich die Pulvermenge zurücknehmen?

LM: Bis Sie 95% Ladedichte erreichen. Die sollte besser nicht unterschritten werden; 90% gar nicht!

Bei Ihren Ladedaten für .30-06 gehen ich davon aus das mit N200 das Norma 200 gemeint ist. Sie haben dieses Pulver für alle drei von mir genutzten Kaliber empfohlen.
Das Vih. N120 empfehlen Sie . . .

LM: Falsch: Vihatvuori empfehle ich Jägern nie! Zu schlapp, zu viel Mündungsfeuer!

. . .  auch für 5,6x50 und .308. Warum nicht auch für .30-06 wenn Norma 200 für alle drei geht.

Norbert Einmal, Freitag, 22. April 2011 19:06

Möllers Wunder

Grundsätzliches zu Wiederladewerkzeug und Genauigkeit

Lutz Möller Geschoß 7004

Sehr geehrter Herr Möller,

ich bemerke plötzlich nur noch vier Führbänder beim offensichtlich geänderten 7 mm  Lutz Möller Geschoß 7004, richtig?

LM: Nein. Messen Sie alle fünf Erhebungen über dem Schaft nach. Dann werden Sie Ihre Meinung gleich wieder ändern1

Sicher sind nicht unbedingt fünf Führbänder für eine zuverlässige Abdichtung gegen die Pulvergase bei der Schußentwicklung erforderlich.

LM: Nein. Dafür langt schon eines.

Sorgen bereitet mir vielmehr der Umstand, daß mir scheint, Sie hätten das erste Führband gleich hinter der Sollbruchnut weggelassen und daß die vier verbliebenen Führbänder eng in der Geschoßmitte aneinander  sitzen. Dadurch wird die Führlänge des Geschosses, in die sich die Felder einpressen, deutlich verkürzt.

LM: Nein, Sie berücksichtigen Nr. 5 nicht! Gefunden? Die Führlänge ist mit rund 1½ Kalibern lang genug.

Ich befürchte Ihr Geschoß, aus einer Hülse mit nicht ganz exaktem Rundlauf verschossen, würde möglicherweise einen größer streuen.

LM:  Gewiß spielt der Rundlauf ein Rolle für die erzielbare Treffergenauigkeit, aber, ob ein Geschoß nun mit ½ Kalibern Führlänge nicht fluchtet, oder aber mit 2 Kalibern, ändert eine Fluchtabweichung von dr Laufseele doch nicht! Wie denn?

Hintergrund Kaputtes Kind“: Ich kaufte mir für meine 7x57R 100 neue RWS-Hülsen und gleich zwei RCBS-Matrizensätze (für Hals- und FL-Kalibrierung). Als ich die einmal abgeschossenen Neuhülsen zum ersten Mal Halskalibrierenn wollte, wurde der Hülsenhals von 8,3 mm (Außendurchmesser) auf 7,7 mm eingewürgt, um durch den Innenaufweiter dann wieder auf 8,1 mm aufgeweitet zu werden. Bei diesem Gewaltakt zog es natürlich die Hülsenhälse etwas schief.

LM: Ja, leider! Die Abhilfe sieht so aus: Drehen Sie das übermäßg einwürgende Gesenk im Hals auf. Schleifen Sie den Aufweiter in einer Bohrmaschine eingespannt runter. Mehr als ein zehntel Ø mm Pressung benötigen MeineGeschosse für festen Sitz nicht. Mitübermäßiger Walkung verhärten Sie Ihre teuren Hülsenn ganz unnötig - bis die verspröden und reißen! Wen beim Schuß der Hals abreißt ist die Jagd dann an dem Tag zu Ende!

Die fertig geladenen Patronen ließen - über den Tisch gerollt - einen deutlichen Rundlauffehler erkennen. Zuerst dacht ich, ich hätte ein fehlerhaftes Kalibriergesenk erwischt. Ein Versuch mit der anderen Matrize brachte aber das selbe Ergebnis. Ein befreundeter Wiederlader bestätigte meine Vermutung: er hat mit RCBS-Gesenken in 7x57 und 7x64 dieselben Probleme.

LM: Das ist schon an andere Stelle berichtet worden. Die Abhilfe behebt die Maßlosigkeit.

Nun holte ich mir fachlichen Rat bei R. Johannsen in Neumünster:

LM: Ja, die Johannsens in Neumünster wissen gut Bescheid und helfen gern.

Dort gab man mir die Empfehlung, doch mal auf dem Schießstand zu prüfen, ob sich der deutliche Rundlauffehler überhaupt auf die Schußleistung auswirke. So wählte ich drei Patronen mit besonders schiefen Hülsenhälsen aus und stellte zu meiner großen überaschung, Freude und Erleichterung fest, daß Ihre drei Geschosse auf 100 Meter wie gewohnt Loch in Loch saßen. Einfach Klasse! Ihre genialen Geschosse verdauen sogar mangelhaften Rundlauf ohne alle Einbußen bei der Erzielung kleinster Streukreise.

LM: Wenn Sie mein 7 mm Geschoß 7004 in Verbindung mit den deutschen 7 mm Übergangksegeln genu betrachten, dämmert Ihnen möglichwerweidse der Grund, den ich hier nicht weiter auswalzen werde, da ich schon genug nachgebaut werde.

Sehr geehrter Herr Möller! Damit dies auch in Zukunft so bleibt, verteilen Sie die Führbänder, egal wie viele oder besser wie wenige, bitte auf größtmöglicher Länge über das Geschoß!

LM: Nachdem Sie meien 7 mm Geshcosse 7004 genau nachgemessen haben, werden Sie Ihre Eingangsbemerkung zurückzeihen wollen und einsehen, daß sich damit auch Ihre  - nicht verkehrte - Schlußbemerkung schon erübrigt hat

Mit freundlichen Grüßen! Detlef Radtke, Freitag, 30. November 2012 18:50

Geniale Optimierung

Zu „Möllers Wunder

Sehr geehrter Herr Möller,

vielen Dank für die schnelle Klarstellung zu den Führbändern am Lutz Möller Geschoß 7004! Ich kann nur sagen: wieder einmal richtig genial - ein Führband noch vor der Sollbruchnut, das gar nicht sichtbar, sondern nur meßbar ist. Die Anlage im Übergangskegel wird bereits beim Laden der Patrone hergestellt - beste Voraussetzung für engste Streukreise. Die größtmögliche Führlänge ist damit auch ausgereizt - das ist erste Klasse!

Herzlichen Dank für diese Optimierung des 7 mm - MJG!

Haben Sie eine Empfehlung, an wen ich mich zwecks Überarbeitung meiner RCBS-Kalibriermatrize wenden sollte?

LM: Schicken Sie die mir mal her. Fragen Sie mich nach der zugehörigen Empfängeranschrift und legen Ihren Namen, Ihre Anschrift und diesen Aufsatz zur Sache bei (nur von „Möllers Wunder“ bis einschließlich Geniale Optimierung). Dann will ich das „kaputte Kind“ mit Abhilfe wohl heilen.

Mit freundlichen Grüßen und Weidmanns Heil! Detlef Radtke, Samstag, 1. Dezember 2012 20:31

Einige Schußbilder

Hallo Herr Möller!

Ich lade bei der .270 WSM auch das Norma 203B und bei der .308 Win das Norma 200 Zündhütchen jeweils Federal 210 GM. Im Anhang sende ich Ihnen einige Schußbilder.

LM: Sehr schön.  Besser noch auf der Zielscheibe.pdf!

Weidmannsheil, Josef Posch,  Donnerstag, 12. März 2015 15:16

300 WM Matchniveau!

Guten Morgen Herr Möller,

gestern versuchte ich Ihre Geschosse aus meiner Tikka T3 Varmint (300 Win. Mag. mit 60 cm Lauf) auf 100 m. Hier folgt das „schönste“ Ergebnis aus der Ladungsleiter als Bild; drei Schüsse auf der Pappe und eine kleine Münze als Größenvergleich.

Friedrich 300 Win Mag 100 Meter

Matchniveau ☺☺☺! Die Waffe hatte mit guter Fabrikmunition verschiedener Hersteller bisher immer nur 3 - 4 cm Streukreise geliefert.

LM: So schlecht? Tikka Varmint sind als gut bekannt! Siehe Kupferfliege vor Jahre - noch aus der roten Zeit.

Ihre Geschosse sind wettkampftauglich, BRAVO! Dazu eine GEE über 200 Meter- so kann man guten Gewissens auf die Gamsjagd gehen.

LM: Genau. Wirkung langt auch weit raus!

Ein schönes Wochenende wünsche ich. Mit freundlichen Grüßen, W. Friedrich, Samstag, 5. März 2016 10:13

LM: Sehr schön. Danke!

Begeisterung

Herr Möller, seien Sie gegrüßt!

Ich möchte Sie kurz an meiner Begeisterung teilhaben lassen. Es war eine gute Idee mit Ladung 23 zu beginnen! Auf der beiliegenden Scheibe liegen 5 Schüsse:

Der untere ist mir „ausgerutscht“. Ein solches Trefferbild hatte ich bei meiner Waffe noch nie! Diese Präzision schafft großes Vertrauen, die bei der Jagd enorm wichtig ist. Jetzt noch die eigentliche Stärke Ihres JG, die Wundwirkung, selbst zu erfahren und alles ist gut. Bisher bin ich mehr als zufrieden.

Vielen Dank, Herr Möller. Beste Grüße aus Freising, Kay Ponitz, Donnerstag, 21. April 2011 12:21

Ein Raunen

N´abend Lutz,

gestern war Hegeringschießen der örtlichen Kreisjägerschaft. Dort schoß ich Deine 7,6er Flitzer aus der 308. Waffe vorher chemisch gereinigt, auf dem Stand die ersten beiden Ölschüsse in den Kugelfang, dann weitere um das Glas einzustellen. Waffe ließ ich etwas abkühlen.

Dann schoß eine 10er Gruppe auf die Pappe, holte die Scheibe zurück: Ein Raunen ging durch den Stand. Die Treffer umschlossen <1 9 mm!

LM: Sehr schön!

Ich bin mir aber sicher, es ginge noch besser, wenn sich wieder die Routine einstellt, zumal ich die Pillen nur zwischen Tür und Angel ohne besondere Sorgfalt „zusammengenagelt“ habe. Die 308 kalibrierte ich mit einer Dillon Hartmetallmatritze von  vollkalibriert. Das funktionierte damit erstklassig.

LM: Lektüre dazu bietet Ladungsleiter. Als Werkzeug Deine Hülsen nur am Hals schonend einzuwürgen und meine Flitzer zu setzen hilft mein 308 Satz.

Die Hülsen waren zwar aus gleichem Los (Norma-Match aus den 80ern) wurden aber nicht ausgewogen oder an den Zündlöchern bearbeitet. Da geht also noch was. In Summe habe ich am Samstag 80 Kugeln  verschossen. Somit habe ich für meine Verhältnisse eine Versorgungslücke.  Ich brauche also 200 St. 7,6 mm Flitzer Nachschub.

Gruß und Waidmannsheil FA, Sonntag, 17. Juli 2016 21:06

Springe zu Genauigkeit

Nimm die Zielscheibe.pdf |