Ostpreussen_Wappen_21.jpg Elchschaufel_2.jpg

Elch

Alces alces

Ostpreussen.gif

Ostpreußen

Elche in Nidden, Ostpreußen

Das Stockmaß europäischer Elche beträgt etwa 170 cm. Die Körperlänge beträgt bei Elchbullen bis 270 cm, die Widerristhöhe bis 216 cm, das Gewicht bis 500 kg und mehr, als seltene Ausnahme bis 600 kg, in einem berichteten Fall sogar bis 637 Kilogramm. Die Kuh ist leichter und wiegt zwischen 275 bis 375 kg. Die Schädellänge beträgt beim Bullen 55 bis 58 Zentimeter. Europäische Elche sind dunkelbraun mit weißen Beinen.

Swedish "Bullfighter"

Hello Lutz!

God to hear from you! A brief report from last week moose hunting:

Monday: Third beat. I´m waiting for my dog to return. Sitting on a high rocky slope. Sun shining. Warm and cosy. Suddenly a bush is moving 400 m away. Big moose! Call on the moose. Hesitate, but deside to investigate. Stop at 220 m. Full broadside. Dog returning licking my face. Master not happy. Moose a bit uneasy. Deside to take a shot with my shotgun combination 9,3 x 74 R. Aiming high. Pull trigger - hit. moose disapeared on the ground.

Bullet found in the aiming point- look like a kantarellis mushroom. Retained weight 99.1 %

Thursday: Moose cow, calf and bull apear at 100 m. Shot at chamber but not so god shot. Hit shoulders. Bullet penetrate both shoulders. Moose drop immediately. Green monster. 11,7 Naturalis 880 m/s No bullet found.

Hope to be able to join at Loimaa.

Jägarhälsning, Svante Jonsson, Tranås 03-10-21


Lapua Naturalis 9,3x74R auf 220 Meter Zielgeschwindigkeit bei 550 m/s

Hello my friends,

Lutz, Ulrich and Svante welcome Friday morning 19. 12. '03 to Loimaa, which is duly notified and also accordingly passed to our good hosts. We shall start by shooting at the range as last year.

Last Saturday a had a little bit of an exciting hunting experience:

The dog, a Norwegian gray, had been loudly barking at moose for nearly two hours with a little bit of movement all the time. The barking was slowly moving towards our shooting chain and one other guy and myself followed the barking from the other side. He went towards and I stayed to the right like 200 meters apart without seeing the animal because of thick bush and trees. The moose must have sensed becoming surrounded and started quickly running in tail wind exactly to my direction. She had no idea of my existence due to wind direction which again had made it easy for me to follow. I guess I followed the barking staying to the right less than a kilometer. All of sudden I heard the barking coming clearly closer and saw between the trees a huge creature running fast exactly into me. I knelt and made myself ready for firing. I made sure where the dog was as well as whether there were calves following as I now new it was a cow. I did not want to fire when they were still coming to my direction because of the dog and other hunters and luckily the cow turned slightly to the right when not more than 15 meters from me in her moving direction and this is when the gun (Sako 9,3 x 62) goes bang and down she is after a couple of subconscious steps still not more than 15 meters from me. I saw immediately after my shot in front of the shoulder a blood burst come out of her mouth as a consequence of a lung shot. The 18,5 gram Lapua Mega turned from the bones and actually came out from the same side (left). Yesterday when cutting the meat I measured the sirloins over a meter long. She sure was a big one.

The following day I saw a cow, two calves and a two year old going sideways in front of my pass to the left and coming to a ditch in the other end of which I was sitting. The distance to where they crossed the ditch from my gun was 130 meters and my shot entered one of the calves but very low only breaking the lowest parts of the chest bone. Anyway the calf clearly showed the hit with its behaviour but did not go down. I must have fired when the calf was preparing for the jump upwards. I could not fire another time as the cow was standing in front of the other game till they disappeared in the bush. We got the cow and the calves later on less than a kilometer from where I spotted them and fired. My calf had been pretty severely wounded and was now bleeding and staggering according the fellow hunters' sightings when the group crossed a road. I checked later and there was a good amount of loose white moose hair where my bullet had hit.

We have now taken 10 adults and 9 calves out of our quota 10 + 10 and still have the additional opportunity according to the current regulations to get 5 + 5 more from as the say the regional moose bank which needs to be decided within our 33 club members. But in any case the moose hunt will be over mid December and will not disturb my coming to Loimaa which I very much look forward to.

This Friday we shall celebrate the closing of the season ( which though may continue) by drinking booze and beer and eating moose meat soup. I wonder if you would have guessed the liquid side of the menu even without my saying... You see, you have to follow the centuries long traditions.

Anyway guys see you in six weeks.

Jukka Lumme, 5. November 2003

Elch in Schweden

Elch in Schweden

Schwedenreise

Hallo Herr Möller,

die Reise nach Schweden war super. Leider bin ich nicht zum Schuß gekommen aber dafür mein Jungjäger. Er hat gerade mal 4 Monate der Jagdschein und erlegt schon einen Bullen. Ist halt ein Glückspilz.

Mein Anblick hat sich auf die wunderschön Umgebung und Kleingetier beschränkt. Wahrscheinlich dachten die Elche: Wer so aussieht braucht keinen Elch sondern eine Theatergruppe
.

mit Mündungsfeuerdämpfer



Der zwei Tage zuvor erlegte Elch in dem Gebiet sah so aus :



Er war mit 341,9 Kg Fleischgewicht der stärkste Bulle seit dem sie wiegen. Ein echter Rekordelch.

Meinen Bären habe ich auch nicht zu Gesicht bekommen, aber seine warme Hinterlassenschaft mit " Kratzbaum".




Seit meiner Rückkehr konnte ich schon 2 Schweine erlegen. Ich dachte mit den restlichen CDP-Geschossen und der 8x68 würde es schon klappen. Das Ergebnis: eine sehr schwere Nachsuche, da sich das Geschoß wie ein Vollmantel durch die Sau (Waidsack quer durchschossen) mogelte und am nächsten Tag so gut wie gesund dem Hund entgegen trat.

Der Hundeführer war sich erst nicht sicher, ob es sich um den angeflickten Keiler handelt. Aber nach dem Aufbrechen sahen wir den Durchschuß im Weichen. Der Magen war leer und so machte das Geschoß keinen nennenswerten Schaden. Ich war in der nacht noch ~ 300 m einer Schweißspur gefolgt, die aber wie abgeschnitten endete. Meiner Meinung nach sollte die Sau nach 100 m liegen. Aber " DENKSTE". Was sagt uns das?

Schieße KJG und du gehst auch bei solchen Treffern einer Sau in den Mais nach ohne Sorgen um Deine Hosen zu haben.

Die habe ich nämlich im Anschluß noch bekommen. Da ich meine 9,3x62 für den Einsatz in der Stöberhundgruppe umgerüstet habe( AimPoint), gehe ich mit der 8x68 den Mais bewachen und brauche nun dringend 50 Patronen mit dem „ KJG und dem möllerschen Zauberpulver “. Können Sie mir kurzfristig helfen?

Soll erst mal genug sein für Heute

Mit freundlichen Grüßen, Klaus Rechtacek, Monday, September 26, 2005


Jagdkosten in Schweden

Hallo Lutz.

Unsere Jagdgesellschaft sahen in ,,Hellefors Jaktskytteklubb". Wir jagen um Fredriksberger in Dalarna. In allem verfügen vir über 113.000 HA. Da können wir alles jagen. Wir sind etwa 500 Mitglieder. Dafür bezahle ich jährlich 3.800 skr. Dann darf ich alles "Kleinwild" jagen. Das ich schieße gehört mir.

Der Klub ist für die Elchjagd in kleinere Gruppen ,,Jaktlag" abgeteilt. Unsere Lag besteht aus etwa 35 Jägern. Elch jagen wir auf etwa 13.000 ha. Voriges Jahr erlegten unser Lag 47 Elche. Der ganze Klub erlegte letztes Jahr etwa 500 Elche. Für 35:-kronen je Kilogramm kaufen wir so viel Elchfleisch, wie wir wünschen .

Alle Elchjägern bekommen mindestens 50 kg Fleisch. Trophäenpreise kennen wir nicht. Das Geweih gehört immer den Schützen. Nach altem Brauch gehören auch Leber, Herz und Zunge dem Schützen. Der Rest wird nach einem bestimmtem Schlüssel verteilt. Auf Rehe oder andere Tiere fallen keine Trophäenkosten an. Für Fuchs kriegen wir 100 Kronen bezahlt, für Dachs 50. Für Mink zahlt der Sportanglerclub 100 skr
.
Trophäenkosten sind hier in Schweden ein ,,Großstadtsprobleme" und bekannt von großen Schlössern und Höfen, oftmals "danke" zu reiche Dänische (und Deutsche) Jäger, die gut bezahlen. Schweden sind eher ,,Fleischjäger".

Rehe haben wir im Nordende Schwedens gar keine (weniger als 1 pro 1.000 ha). Die haben die verdammte ,,Katzen" und Wölfe aufgefressen, aber das ist ein andere Geschichte, die wir nehmen später.

Grüße Svend, Mittwoch, 29. Januar 2003 23:15


Hallo Svend,

wir fahren im Januar das Wochenende um den 12. – 15. Januar nach Finnland zur Weißwedeljagd. Möchtest du mit?

Gruß Lutz

Svends Elch 2005

Hallo Lutz,

Vielen dank für Deine Fragen, aber ich kann nicht mitfahren. Vielleicht kann ich mit Kaffee unterwegs oder etwas zu essen helfen, oder ein Schlafplatz für die Nacht?

Ich sende die Bild von dieses Jahres "Goldtrophäe" und dem ORYX Geschoß, das die große Arbeit erledigte:

Ein 11,7 g - 7,6 mm - 790 Meter/sec - Restgewicht 11,2g - 21 mm Durchschnitt- saß in der Decke an der rechten Seite. Der Elch bliebt am Platz!

Grüße Svend Månsson, Freitag, 18. November 2005 11:49

One moose down with your bullet

Hello Lutz,

Your bullet has spoken with a major roar! I had some ammo left of what you loaded for me in Otto Bock for Loimaa which I succesfully used last Sunday.

The young moose cow was trying to leave the scene by running away already having been hit on the left front leg by another hunter.

It was like 80 meters away from me in full speed and I was afraid I had to take a rectal shot but then it turned a little bit to the left. This is when I fired and the moose was down immediately. The bullet entered in front of the left rear leg penetrating the lungs and part of the heart and exited right behind the front right leg with some lung blood around the exit hole.

Thank you for the good bullet with excellent downing performance.

Best regards, Jukka Lumme,
Dienstag, 11. Oktober 2005

Die Elchkuh fiel aus voller Flucht mit 9,3 mm KJG am Anschuß!

Ausschuß innen

Geringe Zerstörung


Guten Wildpret ohne Blutgerinnsel

Jukka berichtete von der Elchjagd im finnischen Wald. Sein 200 m entfernter Standnachbar beschoß eine Kuh, die aber weiterlief. Über Funk meldete er unverzügliche. Jukka war vorgewarnt. Er erwartete die wunde Kuh. Dabei war nicht sicher, ob sein Nachbar getroffen oder gefehlt hatte. Die Kuh kam. Aus Sicherheitsgründen konnte er zunächst nicht in Richtung Standnachbar schießen. Die Kuh lief durch verdecktes Gelände (Büsche und Bäume) an Jukka vorbei. Als er sie wieder frei hatte, bot sie ihm nur das Hinterteil und Jukka zögerte einen „texanischen Herzschuß“ anzutragen. Dann drehte die Kuh etwas seitlich weg und endliche schoß er bei der letzten Gelegenheit schräg ins Weiche. Die Kuh fiel am Anschuß und stand nie wieder auf. An den Bildern ist zu sehen, daß Rückenmark ist unverletzt und das Wildpret ist weitestgehend geschont. Dazu muß man wissen, daß Jukka letztens einen großen Weißwedelhirsch aus seiner Sako 9,3x62 mit dem bummeligen 18,5 g Lapu Mega hochblatt durch die Kammer schoß. Der Hirsch war nicht sofort tot, sondern mußte ein Fangschuß bekommen. Rund um den Einschuß waren ein vierhandtellergroßes Blutgerinnsel. Das sei für die angemerkt, die meinen, die 9,3 x 62 KJG Ladung sei mit über 900 m/s v0 zu schnell. Ganz im Gegenteil zeigte sich gerade hier das schnelle 9,3 mm KJG als sehr geeignetes Drückjagdgeschoß. Der geringe Vorhaltewinkel vereinfacht zu zielen.

Waidmannsheil nach Finnland, Gruß Lutz, 11.Oktober 2005

KDG against a moose

Jukka mit Beute

Der fast - Ausschuß rechts unter der Decke

Mein 9,3 mm KDG nach dem Treffer
Mit nur 750 m/s VZiel ein Deformator

Hello Lutz,

Your 9,3 mm KDG in 9,3 x 62 has spoken again.

Last Saturday I was crossing an opening in slow pace and all of sudden I heard a twist break in my rear left in a young pine tree area. The wind blew towards me from this direction. A moose bull with four points stepped in the opening and I fired at 90 meters off the shoulder and hit the bull on the left side penetrating the lungs and heart. The bullet stayed underneath the skin on the opposite side. The moose went with the oxygen there was left in his system 30 meters and fell down dead.

Thank you again for the excellent bullet!

See you in January 06, Jukka,
Mittwoch, 9. November 2005 12:29

Die Elchtrophäe

Moose & Bear

Dear Mr. Möller.

I had read a lot about other hunters experience with your Bulllet , and I am impressed. Would you please help me with some advice. I'm hunting with a wonderful old Mannlicher Schönauer 9,3x62 GK with a bolt from my Mannl-Sc. 6,5x57 (the bolts matching, and the 9,3 had no bolt, when i bought it second hand). I'm a dane hunting bears and moose in Sweden. What weight in Kupferjagdgeschoss will you personally prefer for that kind of game, and how can i get your cartridges?

Best regards, Erik Pedersen, Donnerstag, 29. Juni 2006 00:00

Dear Mr. Pedersen,

You will find ample Penetration both for Meat an Bone. The Destruction perfomance is moderate. With the current 9,3 mm Lutz Möller Geschoß out of Otto Bocks 9,3x62 you are well equipped to hunt Moose, Bear or just any other Species in Europe. You great Advantage is a flatter Trajectory for easier Aiming, when You have to shoot far (Don's shoot a Bear close to You, as he will run to get You) and much better Penetration than with old Style Lead Bullets. Do not worry about a close Bush or a small Tree near in Front of You Prey. You just shoot through. Only in Meat, Blood or other Liquid the Bullet will blast its Tip into heavy splinters, generating the Destruction we want. This does not happen in air filled porous Media like Wood. OK. Avoid a 30 cm Oak Tree. Hard wood has too much Shear strength, but Spruce or Fur is no real Bar for the Lutz Möller KJG Geschoß, even half Meter.

The KJG penetrates the Animals shoulder stabilized in a straight line, so if You have to shoot from behind, do it. I do not advise the "Texas Heart Shot" from direct behind, as You would create a Mess inside, but it's possible if needed. An Italian Guy got this year a Steinbock with a .416"Rigby around 300 m far away with a "Texas Heart shot" straigt from behind, as the Animal was about to part. The Animal fell on the Spot an never got up live again. I stalked a lot Wild Wart hogs in Africa in high Gras in the Bush. Usually the Pigs run straight away from You, then the change Direction and show their Side a bit. Then You shoot just beside the rear Leg into the Soft. The Bullet will diagonally transverse the Animal and after 70 cm or so Penetration often You find the Bullet rest then under the Sin of the opposite Fore leg, it just penetrated. No such "digonalized" Pig ever ran more than 15 m! This works with Moose too, as You can read from Jukka`s Story above.

So be assured You get a secure performing Bullet allowing You many Shots, You rightfully didn't dare yet. The KJG changes the Game, not, not the Animals, but the Way You hunt them. The Game better rethinks its Behavior, or else it ends in the Pan.

Sincerely,Lutz Möller

Eine 7x64 mit KJG

wartet in den finnischen Wäldern auf Beute.

Eine 7x64 KJG wartet in den finnischen Wäldern auf Beute

Am letzten Wochenende hatte ich die Gelegenheit bei meinen Freunden in Finnland Mikkeli mit zur Elchjagd zu gehen. Es war ein grandioses Erlebnis mit denen dort zu jagen ! Alles läuft ohne Hektik und Streß ab. Wenn ich da an so manche Deutsche Drückjagd denke ….!

Rudi mit Elch

Ich bin zwar nicht zum Schuß gekommen aber es wurde eine Elchkuh erlegt, im Anschluß an die Bergung ein wunderbares Schüsseltreiben mit jeder Menge „Desinfektionsmittel“ in Form von Cognac.

Flambierter Elch

Mit freundlichen Grüßen, Frank Klaas, Dienstag, 24. Oktober 2006 10:07

Tag Herr Klaas,

was Sie beschreiben sind auch für mich Gründe, aus denen ich auch immer so gern nach Finnland zur Jagd fahre: Nette Leute und gute Stimmung! Vielleicht klappt's ja beim nächsten Mal!

Waidmanns Heil, Lutz Möller

Weird

Lutz, sorry to hear of your health problem.

The ammo arrived in good time and I have been having them with me at the hunt, thanks. I have fired one time at a, from the left to the right running, moose at 70 meters and hit the poor animal in the rear. The penetrative hole was just underneath the back-bone in front of the rear leg. Then I fired again, after the guy next to me managed to stop the animal with a low shot. The moose was standing her rear towards me at 100 meters and I cut a scratch (5 - 8 cm) in the left rear leg without the bullet penetrating. This poor animal had finally six bullet hits.

At 100 meter shooting-in your ammo goes some 45 - 50 cm meters higher than Lapua 18,5 Mega. I counted the energy of your ammo must exceed 4.000 Joule at 100 meters.

I am working with Heikki with our annual Loimaa hunt.

Jukka, Freitag, 27. Oktober 2006 14:56

Hi Jukka,

meine 9,2x62 liefert an der Mündung 3.775 J E0 und in 100 m 3.183 J E100. Wie immer sind die Zielwahl und passende Treffer wichtigste für die Wundwirkung, wichtiger als Energie und Geschoß.

Gruß Lutz,

Elchjagderlebnis

Hallo Lutz,

jetzt komme ich endlich mal dazu, Dir zu schreiben. Ich hatte ein nicht so Schöns Erlebnis mit der 8x68S und KJG auf der letzten Elchjagd.

Ein Elchbulle kam mir im langsamen Trab auf ~ 50 m auf einer Lichtung. Der Elchhund war ~ 2 - 300 m dahinter.

Elchhund, Jamthund

Ich schoß, kam einwandfrei auf Blatt ab. Der Elch zeichnete, strauchelte, konnte sich dann aber fangen, drehte auf meinen Stand zu und kam sehr langsam schwerkrank auf uns zu. Er blieb 12 Schritt (nachgemessen!) spitz vor uns stehen, strauchelte und senkte das Haupt. Der gesamte Vorderlauf auf der Ausschußseite schlenkert leicht. Aus meiner bisherigen Erfahrung heraus glaubte ich, daß er nun zusammenbräche. Solche Geschichten hatte ich schon öfters gerade mit Elchen erlebt: Wenn sie stehen bleiben, brechen sie kurz darauf zusammen.

Ich sah keinen Sinn, noch mal einen 2. Schuß anzubringen. Mittlerweile kam der Elchhund immer näher. Plötzlich hob der Bulle sein Haupt und wollte seine Flucht fortsetzen. 'Jetzt drängt's aber', dachte ich mit: Ein zweiter Schuß streifte den Stich unten mittig. Im Nachhinein ist mir klar warum: Ich stand auf einem 2 m Höhen Stein. Der Schußwinkel war sehr steil und die Zielachse hatte ich auch nicht bedacht. Ich hätte ein ganzes Stück höher halten müssen. Aber daran habe ich nicht dran gedacht.

Jedenfalls ging der Elch dann in eine aufwachsende Birkendickung. Als der Elch nach dem 2. Schuß auf ~ 5 m an uns vorbeistürzte, konnten wir deutlich auf der Einschußseite des 1. Schusses einen hellrot leuchtenden Schweißfleck mittig im hinteren Bereich des Blattbogens sehen, eigentlich genau da, wo ich beim ersten Schuß auch abgekommen war.

Ca. 80 m weiter stellte der Hund den schwerkranken Elch in den Birkenrauschen. Da es strengstens verboten ist, dem stellenden Elchhund zu folgen, mußten wir auf den Elchhundführer warten, der dann nach ~25 min dem Elch dort die Fangschüssen antrug. Dabei hat er 3 mal aufs Blatt geschossen, 2 Schuß lagen in dem Bereich, in dem ich meinen Ein- und Ausschuß vermutete, bzw. den Einschuß gesehen hatte. Somit konnte ich leider keine Einzelheiten meines Schusses mehr erkennen. Die Blattknochen auf meiner Ausschußseite waren völlig zerstört. Lediglich eine Rippe hatte 2 Löcher, wobei das eine Loch relativ glatt ausgestanzt war, in der Decke konnte man auf der Einschußseite ein kleines Loch sehen.

So wie es scheint, ist die Kugel in der hinteren Hälfte der Kammer über dem Herzen durch die Lungenflügel durchgeflogen, ohne nennenswerten Schaden anzurichten. Nach all den bisherigen guten Erfolgen, die ich mit KJG und KDG-08 auf Schwarz- und Rehwild gemacht habe, war das jetzt etwas ernüchternd...stellt sich mir die Frage: doch wieder die gute alte HMK für Elche? Damit hatte ich bisher die besten Erfahrungen gemacht.

Hast Du schon einmal von solchen Beobachtungen gehört? So etwas habe ich bisher eigentlich nur über das Impala gehört.

Gruß und WMH, Christian, Mittwoch, 15. November 2006 10:34

Moin Christian,

Du wolltest sicher erklärt bekommen, was nachdem Treffer innerlich geschah. Da das weniger mit Deinem Erlebnis, sonder der Ballistik zu tun hat, setze ich das in KJG wirken anders # Blattschuß fort. lies da bitte weiter.

Gruß Lutz

Moin Christian,

danke für Deinen Bericht. Ich bitte dich auch noch ein paar Bilder zu senden, damit die Geschichte anschaulicher zu betrachten sein wird.

Aber zunächst möchte ich die was zeigen. Die Dinge stammen aus Afrika 2004. Siehe Dir bitte mal das folgende 6,5 mm KJG kurz 5,5 g an:

Altes 6,5 mm KJG kurz, daß mit 5,5g einem großen Oryxbullen
den Knopp zerschlug

Further down the Line again the Boy pointed to another Oryx in the Bush. We both jumped off the Car and stalked the Oryx maybe 200 m until I saw him, a big mature Trophy bull! As I was on a Game, not a Hunt farm, this one was for me, respectively simply considered walking Meat. You can't eat them, while they walk, so he had to die first. I placed a rather long Offhand shot onto his "Knopp" the Shoulder joint and the mighty Oryx ran off. His deep Tracks were easy to follow and we found him dead under a Tree, maybe 70 m away. Hurray!

Look at the tiny 6,5 mm KJG kurz Copper bullet in the right Picture. Left is an unfired one sideways shown, right the Bottom and in the Middle the KJG that broke the mighty Oryx bull the Front leg and further penetrated Lung, Diaphragm, Liver and partly Stomach. It was found in the Stomach. The off Center Bone hit at around 1.000 m/s caused the uneven deformation.

Dann schaue Dir die folgenden 6,5 mm KJG lang, 7g an.

4 mal alte 6,5 mm KJG lang mit 7 g, eines davon durchschlug einen Oryx in ganzer Länge

Lies "Texan Heart shot"

Ich schreib Aufsätze wie Wundwirkung, Möller wirkt anderes und schlußendlich Zielwahl, aber wenn's drauf ankommt ist alles wie weggeblasen. Du schießt ein Elch, der flüchtet 38 m uns bleibt erst mal stehen, aber anstatt ihn in Ruhe zu lassen, müdest du ihn mit einem verkorksten Schuß widersinnig noch mal so richtig schön auf und spätestens seitdem weiß er auch, daß du da bist und fürchtet sich. Folglich flüchtet er so lange und so weit er kann, nämlich weitere 80 m. Nach insgesamt 118 m will er entweder nicht mehr oder läst sich von dem Hund binden. Wer weiß? Weiter ist er nicht gekommen. Ob die folgenden Fangschüsse des Hundeführers daran entscheidenden Anteil haben, bleibt offen.

Der Elch rannte nach dem 2. verkorksten Schuß an Dir vorbei, also breit. Warum hast du ihm nicht noch ein schone breiten Lungenschuß verpaßt. Das wäre einfacher gewesen als ein Scheunentor zu treffen!

Jetzt findest du das Erlebnis unschön und redest schon von H-Mantel und Impala und das früher doch alles besser war, usw. usf. Was soll das? Keine Bange, ich werde die vermutlichen Zusammenhänge schon offenlegen, soweit das aus der Ferne ohne Bilder möglich ist. Festzuhalten bleibt aber daß An einem beschossenen Elch, der unter den Umständen gerade mal 118 m vom Anschuß zur Strecke gekommen ist, nichts auszusetzen ist und daß du dich ziemlich dusselig angestellt hast. Aber das weist du ja selbst. Es geht nun im im Leben mal was daneben. Nächstes mal kannst du's besser. Ich bewundere jedenfalls Deine Offenheit, mit der du diese Erlebnis schilderst. Das ist ehrlich! Ich spreche dir dafür meine Anerkennung aus.

Du wolltest zu Deinem Elchjagderlebnis sicher erklärt bekommen, was nachdem Treffer innerlich geschah. Da das weniger mit Deinem Erlebnis, sonder der Ballistik zu tun hat, Blattschuß fort. Lies da bitte weiter.

Gruß Lutz,

Elch tot

Elch tot

Moose down on the spot

Hello Lutz,

All well. I downed a young moose cow with your 9,3 mm KJG bullet at 160 meters from the stand I showed you close to our place. I'll let you have the details with illustration shortly. Do we have hunters Ralf's birth date which I would need to get the hunting licenses?

Best regards, Jukka, Donnerstag, 7. Dezember 2006 08:07


Very good Lutz and thanks for the info on Ralf.

This is how things went at the stand a rough two weeks ago.

Two moose entered the opening from the rear right. I watched the moose graze for some 15 min and it started getting pretty dark. The game grass which had been sown in spring was still green and reflected any daylight there was left so that I could hold a good aim on the animal standing sideways at a distance of 160 meters on the left strip. I fired my Sako 9,3 x 62 with Your 9,3x62. The bullet entered through the right front leg and existed from the other side. The young cow fell immediately with the upper third of her heart having exploded. The moose had actually stood in a slight angle which explains the bullet path.

What do you thing Lutz, pretty good killing effect again!

Treffer! Versenkt!

würde der U-Boot Mann sagen

Auf Deutsch: Die Elchkuh betrat die offen Wiese von rechts hinten. Ich beobachtete die Äsende ein viertel Stunde bis er recht dunkel wurde. Das im Frühjahr angesäte Gras war noch grün und spiegelte das verbliebene Tageslicht, so daß ich ein gutes Ziel auf das 150 m weit breit auf dem linken streifen stehende Tier halten konnte. Ich feuerte meine 9,3x62 SAKO mit Deiner 9,3x62. Das Lutz Möller Geschoß enterte durch den rechten Vorderlauf und schoß auf der Gegenseite aus. Mit dem oberen Herzdrittel explodiert fiel die junge Kuh sofort am Anschuß. Der Elch hatte tatsächlich etwa spitz gestanden, was die winkelige Geschoßbahn erklärt.

Was meinst du Lutz? Das war doch wieder ein recht gut Tötungswirkung, oder?

Die Wiese mit der SAKO 9,3x62 auf dem Hochstand

Die Elchkuh

Der Durchschuß



Ausschuß von innen

See you in a month. Jukka Donnerstag, 7. Dezember 2006 16:51

Hallo Jukka,

very good. This Year You did it again. Good shot! The Man at the Wheel is the most important part of the Equation. A good Shot with a good Bullet: Then sweet Prey comes. Of Course I like to hear, the Moose fell on the Spot. That's what we all hope fore. I believe the young Cow noticed when even the Trophy Guy is after her, she would have to expect no Mercy anyway and quit! We will give You a Toast on that in Loimaa 07 soon! Name You preferred Spirit and it will be handy then. The one with the "Deutscher Elch", maybe?

Regards Lutz

Elchjagd mit .375" H+H KJG in Kanada

Sehr geehrter Herr Moeller,

Ich verwende Ihre Geschosse im Kal. 7 mm Rem und .375" H+H zur meiner vollsten Zufriedenheit. Ich möchte die .375" H+H im Herbst auf Auf Elch und Schwarzbär in Kanada führen. Gibt es da Bedenken?

LM: Nein, überhaupt nicht! Waidmannsheil in Kanada und senden Sie mal einen Bericht und Bilder (kleine Kamera gehört immer n den Mann)!

Über ein kurze Antwort würde ich mich freuen.

Reinhold Müller, Samstag, 28. Juni 2008 11:09

Klaus Elch 2016

Klaus Elch 2016 Einschuß

Einschuß

Einschuß

Da ist er

Sehr schön Klaus, Waidmanns Heil, Lutz