Betrieb ruht bis 3. Mai wg. Afrikajagd

Wildscheibe

anatomisch richtig

Lies | Zielwirkung | Wirkungsquerschnitt | Wundwirkung | Bluterguß | Kaputte Rehe | Zerlegererwirkung !

Alte DJV Wildscheiben finden sich auf meinem Hamburger LJV Schießplatz Garlstorf!

Richtige Wildscheiben

zu Herz oder Lunge soll man treffen?

Hallo Herr Möller,

danke für die sehr anschauliche und mal aus anderem Blickwinkel betrachtete Art der Wirkungsweise eines Schusses auf Herz und/oder Lunge. Diese Beschreibung an Hand von Zahlen leuchtet zudem noch besser ein und zeigt, daß es sich immer lohnt richtig hin zu halten.

Gibt es eigentlich eine Tafel (ähnlich der von Jan Bindseil) . . .

LM: Bitte vorzulegen, da ich die nichct kenne.

. . . auf der ersichtlich wäre, welchen (eingezeichneten) Bereich Lutz Möller für den idealen Trefferbereich seiner Lutz Möller KJG ansieht? Aufgrund mancher Nachfragen auf Ihren Seiten wären solche wildartspezifischen Tafeln mit eingezeichneten, anzustrebenden Treffersitz, auch unter wildpretschonendem Blickwinkel gesehen, für Besucher sicherlich nützlich. Letzteres zeigen u. a. auch die Erklärungsgesuche von N. H.

Waidmannsheil, M. Hegener, Dienstag, 11. Mai 2010 15:57

Prof. Reinhold R. Hofmann

Tag Hegener,

Mitte Juni werde ich Prof. Dr. Reinhold R. Hofmann aufsuchen:

Er schuf unter anderem:

Reinhold R. Hofmann : Wildtiere in Bildern zur Vergleichenden Anatomie

100 Abbildungen. Schaper M. & H. Dezember 2006 - gebunden - 167 Seiten 59,90 €

Dieses außergewöhnliche Buch zur Anatomie und Biologie von Wildtieren spannt einen reizvollen Bogen für Veterinärmediziner, Wildbiologen und Jäger. Reinhold R. Hofmann ist in allen drei Disziplinen zu Hause. Zudem ist er auch der künstlerische Urheber des gesamten außergewöhnlichen Bildmaterials. Sein Buch ist ein Treffer für jagende und nicht-jagende Veterinärmediziner, für interessierte Jäger, für bibliophile Naturliebhaber, für wissensdurstige Anatomen oder Zoologen?In ausgesuchten Übersichts- und Detailzeichnungen wird jeweils eine Wildtierart auf Doppelseiten illustriert. In übersichtlichen, den Abbildungen direkt zugeordneten Texten schildert der Autor wissenschaftlich fundiert, aber allgemein verständlich die Anatomie der jeweiligen Tierart sowie biologische Besonderheiten und wissenswerte Anekdoten.

Herr Hofmann ist nicht nur bester Kenner der Wiederkäuer, die wir jagen, sondern auch begnadeter Künstler, der die präparierten Wiederkäuer, unsere Beutetiere, schichtweise zeichnete. Er wird mir erlauben seine originalen Zeichnungen abzulichten und vielleicht kann ich dann eigene Wildscheiben mit dem Tier in der Decke von vorn und die Organe innen von hinten drucken und im Ladenverkaufen. Der DJV hat bislang nie die Mängel seiner Wildscheiben behoben, so daß dies wohl der einzeige Weg ist, die allgemeine Zielwahl zu verbessern. Der schon jetzt besser Beschied wissen möchte, schaffe sich das Buch an.

Waidmannsheil, Lutz Möller, Dienstag, den 11. Mai 2010

Neue Wildscheiben

zu Richtige Wildscheiben .

Hallo Herr Möller,

ndlich wird mal eine Veränderung zum Besseren durchgesetzt. Neue Wildtierscheiben sind erhältlich. Jäger Schleswig-Holstein Ausgabe 5/10, Bezugsquelle: www.gutenbergdruck.de. Als Anlage ein Scan.


 

Waidmannsheil, Tomy R, Samstag, 22. Mai 2010 09:51

Au weia, arme Sau!

Was die Kreisjägerschaft Herzogtum Lauenburg dort veröffentlicht (Der Drucker kann ja wohl nicht für den Inhalt verantwortlich gehalten werden) ermuntert Jäger mit der „1“ und „3“ auf und unter der Schlund und Drossel vollkommen waidfremde Schüsse zu wagen. Wie können die sich trauen solchen Mist zu veröffentlichen? Der Unsinn ist doch nicht zu fassen! Überwiegend schädigen derlei Treffer unterhalb des Trägers auf Schlund oder Drossel die arme Sau ohne sie unmittelbar oder schnellst möglich zu töten. Von solchen Schlumpschüssen schlecht getroffen, wird sie verletzt lediglich verhungern oder etwas gnädiger, weil schneller, verdursten. Solche Treffer füge dem Tier weit mehr als unvermeidbares Leid zu um es zu töten, sind als o weder waidgerecht noch erlaubt sondern zu Recht verboten, weil schändliche Tierquälerei. Laßt das bloß sein! Ich kann nicht verstehen, wie man als deutscher Jäger, der doch wildbiologisch sachkundig sein muß, solchen haarsträubenden Blödsinn verzapfen kann. Wir Jäger lieben unsere Tiere doch. Wir wollen Sie zwar essen, aber deshalb doch nicht quälen!

Lutz Möller, Samstag, den 22. Mai 2010

Hallo Herr Möller,

die Scheiben v. Prof. Dr. Hofmann als Gegenpart zu bekommen Es wäre sicherlich bemerkenswert. So könnte man Vergleiche ziehen.

MfG, Tomy R., Samstag, 22. Mai 2010 13:49

LM: Im Juni werden wir die Sache angehen!

Bleib da weg!

Guten Tag Herr Möller,

zu arme Sau

1 und 3 sind eben keine 8 oder 10 sollten also nicht anvisiert werden. Natürlich könnten diese Zahlen auch weggelassen werden und die Sache ist erledigt, also von der Sache her schon richtig!

MfG Friedrich Heidkamp, Montag, 24. Mai 2010 16:54

Nein Herr Heidkamp,

gerade nicht. Wenn Jäger von der Seite Sauen nicht auf Drossel oder Schlund schießen sollen, darf der Scheibenhersteller auf den Schieben für solche miese Treffer keine Annerkennung in Gestalt von positiven Punkten vergeben, statt derer gehören  dort Strafpunkte abgezogen, weil die Schuß grob waidfremd sind!

Waidmannsheil, Lutz Möller

Neue Wildscheiben grober Unfug

Hallo Lutz,

auch ich bin der Meinung, die Jagdverbände sollten etwas mehr Phantasie mitbringen und negative Punkte vergeben. Der, der fehlt (0 Punkte) ist „besser“ als der, der waidwund oder Schlund o. ä. trifft (z.B. -5 Punkte).

LM: Genau so sehe ich die Lage auch!

Dadurch wird die Motivation gesteigert, sauber zu schießen und nicht frei nach dem Motto: Mitte ZF gleich Mitte Sau, paßt schon irgendwie. Die „neuen Wildscheiben“ sind unwaidmännisch und wildanatomisch grober Unfug.

Liebe Grüße, Jan G., Montag, 24. Mai 2010 21:42

Computerschwein

Moin Lutz!

Das mit den Wildscheiben sehe ich genau so wie du!

Es ist zu begrüßen, daß ein Jagdverband die (jung)Jäger auf richtige Zielwahl hinweist, nur die Art und Weise ist vollkommen daneben! Wie du sagst, für solch miese Treffer noch Pluspunkte zu verteilen, ist noch unwaidmännischer als der Treffer selbst!

Das Punktesystem ist meiner Meinung nach sowieso für die Katz, es erinnert an ein Computerspiel, und die Jagd ist nun mal kein Spiel. Wer merkt sich 3 Tage nach dem Beschießen der Scheibe noch genau wo 10 Punkte, wo 8, wo 3 und wo 1 Punkt zu holen ist?

Computerschwein

Obige Scheibe fertigte  die ich in 2 Minuten am Computer fertigte (über die Richtigkeit der Ausmaße des roten Feldes weißt du sicher besser Bescheid als ich) zeigt dem „unerfahrenen“ Jäger vielleicht einfacher und unmißverständlicher, wo der Einschuß am Körper liegen soll, um dem Tier unnötiges Leiden zu ersparen! Bild aus dem Netz!

Grüße Fabian F., Dienstag, 25. Mai 2010 11:18

Fabian,

ob deine Markierung paßt, solltest Du anhand der Wirbelsäulenlage noch einmal prüfen. Ich meine nein, weil deine Wirbelsäule im Bereich der Schulterblätter tiefer als dein gezeichnete rote Markierung  liegt.

Gruß Lutz

Computerschwein II

Computerschwein 2 - LM: schon viel besser! Nur Bleibt dabei das Herz unbeschossen. Wo ist liegt das?

Computerschwein 3

Computerschwein 3 - LM: Auch hier fehlt der Herzbereich!

Hallo Lutz,

das Schwein 2 war schon ganz gut. Entsprechend der anatomischen Zeichnung habe ich noch ein wenig korrigiert.

Liebe Grüße, Jan G.

Computerschwein 4

Computerschwein 4 - LM: Was ist mit euch, sein ihr herzlos, oder nur die Sauen? Ihr mußt weiter runter, unter die Wirbelsäule!

Lutz,

was hältst du von diesem Computerschwein für deinen Netzplatz?! Ich denke, der paßt.

F. F. Dienstag, 25. Mai 2010 17:33

Schwedensau

Hallo Herr Möller,

zum Haltepunkt bei Sauen ist das hier zwar nicht neu aber, so meine ich, nicht schlecht als Vorlage. Ist zwar schwedisch, aber den Sinn versteht jeder Jäger so. Eine Auswahl auf anderes Wild ist hier zu finden.

Waidmannsheil, Tim v. Stromberg, Dienstag, 25. Mai 2010 18:37
 

Wildscheiben aus Afrika

Hallo Lutz,

ich komme gerade aus Südwest zurück und habe dir ein paar Bilder von Wildscheiben mitgebracht. Die Jungs da unten sind wohl doch ein bißchen heller als die Verantwortlichen hierzulande. Über die Pluspunkte bei einem Treffer der Keule bin ich geteilter Meinung, da auch in Namibia Wildpret einen Preis erbringt und gewisse Spezies mit einem solchen Treffer auf und davon sind.
Wer in Namibia Probleme mit seiner Knarre hat, kann die übrigens hervorragend bei Rosenthal-Guns lösen lassen. Die Leute haben in Deutschland gelernt, haben das komplette Wiederladeequipment und verkaufen keine R93 (weil nicht afrikatauglich, so die Aussage vom Juniorchef). Dort fand ich auch die Wildscheiben.

Springbock

Warzenschwein

Rosenthal in Namibia

Das mit den R93ern ist kein platter Witz, sondern rührt aus der Tatsache, daß sehr viele Störungen auf Grund des feinen Staubes dort entstanden. Sogar mein DWM-System repetierte am Ende der Reise merklich schwerer, als zu Anfang - allerdings ohne zu versagen.

Liebe Grüße, Jan G, Samstag, 26. Juni 2010 12:07

Rehscheiben

zunächts ein falsche Rehscheibe.

falsche Rechscheibe

So werden die Vorderläufe, bzw. Blätter zerschossen. Falsch. Beachte Zielwahl

Zeichnung Prof. Reinhold R. Hofmann

Zeichnung Prof. Reinhold R. Hofmann

Zeichnung Prof. Reinhold R. Hofmann

Zeichnung Prof. Reinhold R. Hofmann

Siehe auch Reh und  Beste Wirkung auf Reh mit dem 5605