Während des Urlaubes ruht der Betrieb. Im August geht's weiter!

Schießtechnik mit Zweibein

Hinten Jalonen, vorn Sako TRG-42 mit LM-105 Lauf. Siegreiches Gewehr des Lapua Sniper Cups 2005

Hallo Herr Möller,

nachdem ich auf Ihren Seiten etliche Beiträge zum jagdlichen Weitschuß und entsprechende Waffen mit angebautem Zweibeinen gesehen habe, überlege ich für meine Jagdgelegenheit auf Sauen, die bei Mondlicht angepirscht werden können, ebenfalls den Einsatz eines Zweibeins. Hierzu habe ich ein paar schießtechnische Fragen: Soll die Waffe, eine R93 mit selbst gefertigtem jagdlichen Loch-Hinterschaft f. gerades Einziehen in die Schulter, im Liegendanschlag wie früher beim BW-MG-Schießen mit dem Zweibein nach vorne gegen den Boden gestemmt werden oder ohne Druck und ohne Hand am Vorderschaft nur gerade nach hinten in die Schulter eingezogen werden (linke Hand f. Höhenkorrektur am Hinterschaft) oder ohne Druck und mit! Hand am Vorderschaft nur gerade nach hinten in die Schulter eingezogen werden ?

Wie reagiert eine Waffe bei aufsitzendem Zweibein auf verschiedene Untergründe, z.B. gefrorener / weicher Boden (analog zu Vorderschaftauflage auf hartem, weichem Untergrund)?

Wie wirkt sich der weit vorne liegende Auflagepunkt auf das Hochspringen aus ?

Welche Zweibein-Länge können Sie f. jagdlichen Liegendanschlag empfehlen?

Wie kann ich das Zweibein (welche Marke, Typ) wg. des manchmal böse Blicke provozierenden militärischen Aussehens leicht lösbar am Holz-Vorderschaft bzw. am Offroad-Schaft der R93 befestigen?

Falls Sie meine Mail auf Ihrer Seite einstellen wollen, so bitte ich Sie um Anonymisierung mit H. P.

Mit freundlichen Grüßen, H. P. , Donnerstag, 15. Januar 2009 15:55

Tag Herr P.

Mein Zweibeinerfahrungen sind begrenzt, außerdem fehlt mir heut die Zeit zu antworten. Ich bitte meine zweibeinschießenden Leser Ihre Erfahrungen zur Veröffentlichung beizusteuern.

Waidmanns Heil, Lutz Möller,

DSR-1

Kirnstätters DSR1 mit Zweibein

G22 AW

Sako TRG-42

Sako TRG-42

Lutz Möllers K11 auf Wiese

Möller K11

Klaus Treffer

Klaus schoß 4 mal .338" LM aus meinem K11 auf 100 m. Viel besser geht das nicht!

Lutz Möller K11 im Mond

Nachtjagd mit dem K11 im Mondlicht

Lutz Möller K11 im Mond

Nachtjagd mit dem K11 im Mondlicht

The Bullet

Harris Zweibein schießen

Hallo Herr Möller,

ich verwende an meiner Blaser R 93 Offroad .300 Wby. ein Harris-Zweibein, das einfach an der Befestigung des vorderen
Riemenbügels angeschraubt wird. An und Abbau dauern etwa eine Minute. Die Beine sind teleskopartig ausziehbar. Ich verwende den

Deutsches MG-3 bei der Bundeswehr

Bundeswehr-MG-Anschlag. Das heißt, ich drücke das Gewehr gegen das Zweibein, damit liegt es auch gut an der Schulter an. Eine Treffpunkverlagerung beim Schießen mit/ohne Zweibein bzw. bei wechselndem Untergrund habe ich nicht festgestellt. Die Auflage ist im Vorderschaftbereich ja gar nicht soweit vorne. Mit der .300 Wby. MJG sind mittlerweile neben dem schon beschriebenem Gamsbock (203 m mit Zweibein) ein Hirsch und mehrere Sauen erlegt worden. Alle Stücke lagen im Feuer, Wildpretentwertung vernachlässigbar.

Mit Waidmannsheil Wolfram Ortlieb, Freitag, 16. Januar 2009 15:16

Danke Herr Ortlieb,

mein Zweibeinerfahrungen sind begrenzt. Ich bitte meine zweibeinschießenden Leser Ihre Erfahrungen zur Veröffentlichung beizusteuern.

Waidmanns Heil, Lutz Möller,

Zweibeinerfahrung

Gruß Lutz,

zum Zweibeinschießen. Ich schieße selbst von das Zweibein von Harris in 2 Waffen. Treffpunktabweichungen erlebte ich noch keine. Wenn der Anschlag der gleiche bleibt wird es keine Störungen geben. Der Fragesteller sollte ich aber vorsehen, daß bei Nacht und bodennaher Benutzung des Zweibeins schnell Gräser o. ä. im Geschoßweg stehen. Ich verstehe den Sinn des Zweibeins bei Nacht und Pirsch nicht wirklich, da die Entfernung dann stark begrenzt ist, irgendwie fehl am Platz.

LM: Nachts kommt das ganz auf den Mond, die Bewölkung und die weiteren eingesetzten Hilfsmittel an. Ich arbeite daran, sowohl an der Sichtstörung, siehe Feuerschlucker, als auch der Zielerfassung (Schwedenlampe für Svante, u. a., noch nicht öffentlich).

Ich persönlich verwende es nur bei Tageslicht bis von der, oder in die Dämmerung und kleinen Zielen auf 200 - 300 m Entfernung.

Gruß aus Norwegen, Ronny, Sonntag, 18. Januar 2009 23:37

Bock in Schottland auf 244 m mit Zweibein

Bock tot mit Zweibein

Ich erinnere mich mit dieser oder einer ähnlichen Waffe im Jahre 2001 Karnickeljunge auf 200 m mit gezieltem Blattschuß (würde ich heute nicht mehr anhalte, sieh Zielwahl) zur Übung geschossen zu haben, bevor wir talübergreifend auf 600 m Sika jagten.

Meine eigenen Zweibeinerfahrungen sind begrenzt. Ich bitte meine zweibeinschießenden Leser Ihre Erfahrungen zur Veröffentlichung beizusteuern.

Sako TRG 42 auf 300 m Bahn

Sako TRG-42 mit LM-105-Lauf auf 300 m Bahn

Sako TRG 42 auf 500 m Bahn

Sako TRG-42 mit LM-105-Lauf auf 500 m Bahn

Panzerbüchse, Frontansicht

Very long historical 14,5 x 114 Degtjarev anti Tank Rifle for recreational Plinking

65 mm Streukreis auf 1000 m

Guiseppe Spicola used a Martino Baisotti made rifle to shoot this nice .408 CT Group under good Conditions, His best, so far.

69 mm in 1.005 Meter

Lutz Möller, Montag, den 19. Januar 2009,

Eine Autorität sagt Gutes

Der ungarische Polizeioberstleutnant Otto Simonyi schießt SIG SSG 3000 mit einem 740 mm langem Palma Match Lauf mit Zweibein und war von der .308" MJG Munition angetan.

Bildunterschrift

Sehr geehrter Herr Möller,

auf der Seite Schießtechnik mit Zweibein schreiben sie unter einem Bild mit der Überschrift Eine Autorität sagt Gutes „Der ungarische Polizeioberstleutnant Otto Simonyi schießt SIG SSG 3000 mit einem 740 mm langem Palma Match Lauf mit Zweibein und war von der .308" W MJG Munition angetan.“

Wenn ich mich nicht sehr täusche, handelt es sich auf dem Bild allerdings nicht um ein SIG SSG3000 sondern um eine REM 700 POLICE SA.

Mit freundlichen Grüßen , Jörg Kraus, Dienstag, 6. März 2012 22:56
 

.308" Win MJG Munition

So war die ungarische Pirschfahrt auch ohne gelegte, nur mit gefahrener Strecke, doch nicht ganz umsonst.

Mein eigenen Zweibeinerfahrungen sind begrenzt. Ich bitte meine zweibeinschießenden Leser Ihre Erfahrungen zur Veröffentlichung beizusteuern. Danke ♥ !

Lutz Möller, Dienstag, den 21. Januar 2009,

Auf zwei Beinen

Hallo Lutz!

Ich schieße am liebsten liegend mit dem linken Unterarm unterm Schaft. Beim Bund habe ich mit dem G22 In .300" WMA so vieles probiert und diese Methode ,als die beste herausgefunden! Ich schieße einen 98 in .308" WIN mit Lothar Walter Lauf 650 mm mit 305 mm Drall, Bild AL1:

Al1

Bild AL1

Als Munition verwende ich 41,5 grs N140 mit Lapua Scenar 10,85g! Auf 300 Meter habe um die 3 cm Streukreis bei 5 Schuß!

LM: Mit Lutz Möller MJG geht das besser!

Das Zweibein ist ein in der länge verstellbares Versa Pod. Man kann auch 3 Stöcke zusammenbinden, so 40 cm lang, wie es die Sniper des USMC verwenden, das ist dann halt ein Dreibein (billig und gut)! Der ist im Wald ja recht einfach zu bauen.

WWW.SNIPERCENTRAL.com Die Waffen des USMC sind edel und einfach, siehe Bilder.

M40A1

M40A1

M40 A1

Tiger

Tiger

MfG N. A, Montag, 26. Januar 2009 18:11

AK-47 Schrot

AK-47

Hallo Herr Möller,

meine Remington 700 in .300 Win Mag rüstetet ich mit einem Harris Zweibein. Gefühlt liegt sie damit deutlich stabiler als mit einer Sandsackauflage, insbesondere, wenn ich das Zweibein vorne einpressen oder verkeilen und mein Gewicht in die Waffe legen und den Schaft richtig in die Schulter einziehen kann. Dann wird auch der Rückstoß halbwegs erträglich - unsere Sportordnung gibt vor, im Wettkampf 30 Schuß in 30 Minuten machen zu müssen, und da ist das Zweibein eine wirkliche Hilfe - insbesondere mit der Sergey-Ladung, die immerhin ~ 5100 Joule und ~ 940 m/s bringt.

LM: Nehmen Sie statt dessen das 7,6 mm MJG!

Bilder der Remington kann ich Ihnen gern bei Gelegenheit zuschicken.

In der Zwischenzeit durfte ich mir dann auch eine (sportliche) Schrotflinte zulegen. Sie ist zwar nicht unbedingt jagdlich zu gebrauchen (43 cm Lauf), macht aber unglaublich viel Spaß zu schießen und ist auch mit 36 Gramm Vorlage noch angenehm im Handling. Slugs fliegen auf 50 m stabil und haben ordentlich Dampf. Das System selbst basiert auf der guten alten AK 47 und ist dementsprechend robust. Die maximale Schußleistung liegt bei 1.7000 - 20.000 Schuß, wurde mir gesagt.

Ich hoffe, daß ich Mitte des Jahres meinen Jagdschein in Angriff nehmen kann. Es wird wahrscheinlich eine Jagdschule an der Ostsee werden, da ich das Meeresklima dringend benötige, um meine Atemwegsgeschichten einmal auszukurieren (ich hab da gerade eine Infektion mit so einem multiresistenten Erreger, Pseudomonas, drin...)

LM: Gute Besserung. Ringen Sie mit dem Gelingen nun um das Leben oder den Jagdschein?

Sollte es klappen, werde ich über die Qualitäten der Jagdschule berichten.

LM: Ja bitte! Sie könne mir ja vorher mal den Namen nennen.

Die Molot in dem Bild schießt sich übrigens butterweich, es gehen bis zu 8 Schuß ins Magazin und die Waffe ist extrem führig. In Verbindung mit einem Rotpunktvisier (ist montiert) bleibt ein großes Gesichtsfeld und ein sehr schnelles Zielauffassen ist möglich. In der 25 cm-Variante wird diese Flinte von SEKs eingesetzt, um schnell und gezielt Türen zu öffnen und auf kurze Schußweite maximale Feuerkraft zur Verfügung zu haben.

Allerdings ist für den jagdlichen Einsatz wohl eine Beretta 682 E Sporting besser geeignet und sicher nicht so verpönt ...

Das mit dem MJG überleg ich mir. Nur habe ich von Ihnen doch noch 200 KSG Casteltermini und noch ~ 70 Sergeys. Die werd ich sportlich verschießen. Wenn das mit dem Jagdschein klappt, kommt für mich eh nur das Lutz Möller MJG in Frage - ich will kein Blei in meinem Essen.

Mit freundlichen Grüßen, Saskia W., Mittwoch, 11. Februar 2009 19:24

Zweibein

Hallo Herr Möller,

anbei noch ein paar Bilder meiner Waffen Fotos, gekauft nach den Vorgaben von Sportordnungen, Vorliebe und dem, was der Gesetzgeber zuläßt (bis 2 Waffen je Halbjahr).

Molot in Teilen

Das erste Bild ist die Molot in Teilen - man sieht recht gut den typischen Verschluß und die Dimensionierung des Magazins (da liegt eine 12/70-Patrone drauf).

REmington 700

Im zweiten und dritten Bild liegt meine Remington 700, deren Schaft es mir unglaublich angetan hatte - das war der eigentliche Grund damals für den Kauf.

Remington 700

Übrigens mein erstes Gewehr, das ich auch sehr in Ehren halte. Drauf ist derzeit ein Leupold Mark 4 LR/T 3.5 - 10 x 40, das aber, wenn ich wieder gesund bin, gegen ein S&;B 5-25x56PM2 eingetauscht wird (auch wenn das jetzt veraltet ist).

Harris Zweibein von vorn

Viertes Bild: das Harris-Zweibein.

Remington 700 auf Harris Zweibein

5. Bild: Zweibein montiert an R700.

Remington 597 Yellow Jacket

Sechstes Bild: mein Übungsgewehr, ein .22lr Selbstlader, auch von Remington (597 Yellow Jacket).

Sig Sauer

7. Bild: Sig Sauer in .40 S&W mit zweireihigem Magazin, SA-Abzug, als sportliche Kurzwaffe. Für die Jagd wohl zu schade und auch zu schwer (1.400 g)

Lieben Gruß, S. W., Donnerstag, 12. Februar 2009 11:53

Liegender Anschlag mit Zweibein


Nick,

I would like a Picture from You, lying behind a Rifle with a Bipod, when You are about to pull the Trigger, preferably from both Sides.

Lutz

Lutz

See attached.

vorher

nachher

These where taken a while back and I don’t take pictures that often of our shooting unless it’s of stuff we make? I shoot with Dave Bell and Jan Berry who won last year’s Sniper Pairs. It is fair to say we each shoot to a similar standard. This is the 260 Rem we will test with. When the pics where taken, we lacked correct mounts, as the zeroing was done in a hurry. The same Nightforce scope now sits in the correct lower mounts. I will see what we can do for pictures in the coming weeks.

Kindest regards, Nick.

Wind in Scotland

I'm mostly following your forum nowadays. I used your MJG in 6,5 mm (and still have 100+ left 9 g in 8 mm) - and am very pleased with their terminal performance - but the experienced BCs I got by matching drop test out to 600m, are not near as high as your announced calculated ones (is important for wind in Scotland etc) - and you seem to go even more 'extreme' with light weight now (this breaks regulation is Scotland for 6,5 mm / red stags and for the 8 mm in the Nordics / class 1 game - and is counter productive when wind 'taming' BC is a higher goal than sheer flat range trajectory).

So even your new MJG looks interesting = they are too light and real life I expect lower BC than even MJG = not enough. I hope you at some time make some series of long range hunting bullets w experienced high BC (you had a 6,5 Messner I remember)

LM: Messner, for whom I made it, never bought more than 100! Some went to Iceland to a Friend and that was it. Not worth the Effort at all! Playtime is over. Meanwhile I live from this Business and this means to sell, what I make. Only what pays, stays. Confusing Stuff, cluttering the Shop space must leave. I try to concentrate an a few good and right Things. That's enough.

/Patrick, Freitag, 13. September 2013 22:17

Patrik,

Scottland is a different Playground. You are right. Since long (2007) I am off high BC bullets for Hunting. Not too many People can shoot under windy Conditions anyway. I create now Bullets “for the Masses", even thoug I am still a small Niche Player with less than 1% Market penetration in my Home market only.

For "substantial" Orders, I  - of Course  - can and will make anything physically possible. But not for free.

A Specialty is the 7629 for eastern Europe & Russia. If You like to become a Reseller for Skandinavia for such Specialitis, we can and shall arrange, if You buy prepaid Quantities. I will not stock such single Bullet on my own any more. When You move Your Monies where Your Word is, we will get along fine. You get Your Share. But don't ask me to take a commercial Risk, thet You by Yourself avoid. No, thanks. In 10 Years I accumulated enough weird Stuff in my Locker already to fill a ballistic Museum. Not my Intention. 

Lutz

Bullet sales require License in Danmark

to Wind in Scotland

Hi Lutz,

I know you talk frankly, so I do the same

No, I am not interested in being a reseller. In DK projectiles are ammo and require arms dealer license to stock/sell (and the security regulation etc).

LM: I forgot.

In the time of MJG you asked the same question - I provide you w contact info to DK largest reloading shop few years back. He took on your MJG if becoming distributor for Scandinavia - but then he suddenly saw a shop in Sweden also announcing MJG - then there were apparently problems wrt VAT etc. Sorry, if he as professional weapons dealer etc, could not make it work w. you - I surely can't either.

I understand your perspective of keeping inventory lean - for an commercial optimisation point of view. I did not ask, inquire about custom designs (yes know others offer this in 500 pcs lots etc = too much for me). As privat person I neither want to have the risk new design not proven yet (as the Viking or the hollow tailed Tretiak?) - so I monitor you interesting pages and if a one of your tested products suits me, I will contact you (as I do w. other small scale manufacturers of monolithics).

So meanwhile I still have enough 9 g MJG 8 mm to serve my 8x68. My 6,5 I am trying out CEB now. My 375 is not that critical, so I use TTSX - my little 6x50R in my BBF might be interesting in you MSG at some point later on. But the issue here I use it for 'topjakt' in Sweden = Black grouse, Capercailie and that is done w. more blunt nose FMJ not not destroy the bird (do not know if it is possible in simple way to block you hollow point in the MJG. inserting/glueing a metal pin or something - so it effective acts as a full solid (or just the full top coming off as a whole?))

LM: For Graubünden I do such Thing, the 1032 Murmel as aCompanion to the 1032 for Red Deer with the sam Impact.

Patrick, Samstag, 14. September 2013 08:13