Vom vom 21. April bis 2. Mai werde ich in Afrika jagen

Weißwedelhirsch

Whitetaildeer Odocoileus virginianus (Boddaert)

Description. A relatively small Deer with relatively short Ears; all major Points of the Antlers come off the main Beam; Tail relatively long, broad basally, and white underneath; metatarsal Gland small and circular; Females usually antlerless; upperparts reddish brown in Dummer, bright grayish Fawn sprinkled with black in Winter, Face and Tail usually lack blackish Marks; Under parts white. Dental formula as in the Mule deer. External Measures (Male) total Length. 1,800 cm.; Tail, 30 cm.; Hind foot, 45 cm.; Female slightly smaller. Male weight , 70 to 200 pounds (30 to 70 kg.).

Habits. Whitetail deer are decidedly territory minded, have a relatively small Homerange and Cruiseradius. Normally, when Food conditions are adequate, the Deer tend to stay for long Periods in one Locality .

Deer are just before Sunset and again shortly after Sunrise most active. It has been found in experimental trials, they are most easily observed in the dusk Hour just before Dark. During the middle Day part they generally bed down in some Thicket or on some Promontory, there they are more or less protected. Under Darkness cover it is not uncommon for them to feed well into the Night. But during the middle part of the night is usually a period to rest and cud chew. In heavily deer populated regions, their Trails and Beds, the latter under the protection of overhanging boughs or at the Tree bases usually scraped out Places are readily seen, give some Clue to their Population density.

Nebraska Weißwedelhirsch

As with most other Mammals, Whitetails Feed habits vary from one Place to the other and from Season to Season. E. L. Atwood lists more than 500 different Plants, Whitetails utilize in the United States of Ameri~ Availability determines in large Measure that the Animals will eat. If adequate Food is available, the Deer are dainty Eaters, exercise considerable Choice to take the Items. On Food consumed basis seven deer will eat about as much as one medium sized cow.

Whitetail deer are polygamous. The Rut begins in early Fall, continues through early Winter. The Breed onset varies considerably from one Country section to another.

The Fawns, usually one or two, are dropped after approximately 7 Months Gestation period, hidden by the female doe for 10 Days up to 2 Weeks. She daily goes several Times to nurse them. As soon as they are strong enough to follow her about, they do so. The Spots are retained until the Fawns molt in early fall, by which time they are usually weaned. Normally, sexual Maturity is not reached in Females until the second Year. Occasionally when Food conditions are excellent, female Fawns mate the first Fall and produce Offspring the following Spring, when they themselves are only 1 year old. However, such appears throughout most of their Range to be unusual.

There seems to be some Relation sort between testicular Activity and Antlers growth and -shed. The Antlers begin their annual Growth when the Testes and accessory organs are inactive, harden and lose their Velvet when these glands are enlarging and are shed when they begin to decline. Castration following loss of the velvet results in shedding within 30 days. New Growth, which occurs at the normal Time, is abnormal in Shape, and the Velvet is kept, not lost. Growth ceases at the usual Time and part of the Growth, being somewhat fragile, may accidently be lost. Renewed Growth activity follows in Spring. Eventually an aggravated Burr is produced. These Events have been interpreted to indicate Antler growth is under the influence of a nontesticular Hormone, possibly from the anterior Pituitary, although direct evidence for the latter lacks. Antler hardening and subsequent Antler loss is believed to be due to a testicular Hormone.

One can estimate a Whitetails Age up to approximately 2 years by Teethexamination. At 9 Months Age, the Fawn will acquire the middle permanent Incisorpair, while the remaining Incisors as well as the Premolars will be milk teeth. At this Age one Molar on either Jawside is well developed, while the second is barely breaks through the Gum. At 1 ½ Year Age all Milkincisors have been replaced by permanent Teeth. At least two Molars are fully developed, while the third may be in any Condition, from barely emerging the mandible to fully emerged. At 2 Years Age the full permanent Teethset is acquired. Beyond 2 Years Agedetermination is somewhat uncertain. Teethwear is gradual, until at 5 Years the Enamelridges are no longer sharp, but slightly and gradually rise above the Dentine. At still later ages, the of the Premolar- and Molarscrowns rise only a short Distance above the Gums, the Grindsurfaces are worn practically smooth.

Contrary to popular Opinion, it is almost impossible to determine accurately the Age of deer by the Antler point number. Normally, the male Fawn produces an Antlers spike set its first year. After that, the Point number is no Age criterion of age. For example, the shed Antlers, collected from one buck in Texas over a 5 Year Period after the initial Spike set, had each year either four or five Points on each side. However, there is some Correlation between Age and Antler beam diameter. Older Bucks tend to have heavier Antlers. Antle development is also so closely associated with Nutrition, that it is hazardous to generalize Beamage and -diameter. Also certain Antler development geographic variation is seen.

Whitetaildeer are an important Biggameanimal. In expanding human Population Face, this species has done remarkably well.

On some Ranges is considerable Foragecompetition between Whitetailed deer and domestic Livestock. This is particularly true between Deer and domestic Goats. Competition between Deer and Cattle is not so severe. Where abundant in Farmareas, Deer often becomes Pest and destroys such crops as Peas, Peanuts, Wheat, Oats and other small Grains.

Nachsuche in Amerika

Einige Anmerkungen zur Jagd und Nachsuche in Amerika aus eigener Erfahrung:

Die Erfahrungen beziehen sich auf die Weißwedeljagd im mittleren Westen der USA, genauer gesagt Minnesota. Die Jagd auf Weißwedel im Herbst ist hier in Minnesota für drei Wochen erlaubt. Gewöhnlich kann man sich eine Jagderlaubnis in jedem Sportgeschäft kaufen. Diese kostet für Einwohner (Residents) $ 22,-. Bogen oder Feuerwaffe (Büchse, Vorderlader, Pistole, oder Flinte, je nach Revier). Wenigstens werden Kaliber 0.23 Zoll, nur Einzelprojektile, Teilmantel oder Hohlspitz, Patronenlänge für Pistole mind. 1.285, oder Kaliber 10 mm, Vorderlader mind. Kaliber .45 glatter Lauf oder 0.40 gezogener Lauf gefordert.. Die meisten Leute, die hier mit Kurzwaffen jagen, benutzen .44 Mag. Jagdbögen müssen ein Zuggewicht von mind. 40 lbs haben, Jagdspitzen müssen mit einem min. Durchmesser von 0.875 Zoll scharf sein.

Jeder nach 1980 Geborene ist muß ein Firearms Safety Certificate oder einen anderes Zeugnis über den Abschluß eines Safety courses nachweisen.

Diese Lizenz berechtigt einen Bocks zu erlegen. In manchen Gegenden kann man auch an einer Verlosung von Rickenlizenzen teilnehmen. Wenn man so eine Erlbnis (Permit) bekommt darf man dann entweder einen Bock oder eine Ricke erlegen. Hier gesetzlich festgeschrieben man darf kein Wildbret verkommen lassen, dh. der einen Bock anschießt und keine Nachsuche durchführt, macht sich strafbar (obwohl das Auslegungssache sein kann). Die Wildhüter (Gamewarden) hier sind recht rabiat, d.h. wenn ich die Gesetze nicht beachte und dabei erwischt werde, zeihen die schon mal Waffen, und andere zur Jagd verwendeten Gegenstände (Autos etc.) ein. Schon weil die Bevölkerung hier wesentlich geringer ist, kann man die hiesige Jagd mit der "Jagd" in D nicht vergleichen. So gibt es hier in Minnesota, ~ so groß wie die alte BRD, nur ~ 5 Mio. Einwohner, aber etwa 300.000 Jäger auf Bockjagd (finnische Verhältnisse).

Zur Bogenjagd möchte ich anmerken, daß vom Ansitz auf Entfernungen von 10- max. 40 Meter gejagt wird. Ein guter Treffer läßt jedes Stück recht schnell verenden. Schlechte Treffer führen zu manchmal langen Nachsuchen. Aber ich glaube, daß ein schlechter Treffer bei der Jagd in D auch zu einer Nachsuche führt. Wenn man gut trifft, verenden die Stücke schnell, manchmal auf der Stelle. Das zuvor gesagte gilt auch für Faustfeuerwaffen.

Zur Waidgerechtigkeit ist anzumerken, daß die meisten Jäger hier Spaß an der Jagd finden und die Gesetze beachten. Leider gibt es auch hier einige, die versuchen die Regeln zu umgehen, sich nicht vorbildlich verhalten; das ist ja in D wohl nicht anders. Außerdem wird die Jagd hier als für jeden erschwinglich angesehen, nicht wie in D unverschämt teuer. Außerdem sind die Jäger hier wesentlich offener als jene, die ich in D kennengelernte.

Ich hoffe daß diese Ausführungen, die auf eigenen Erfahrungen beruhen, dazu beitragen die Erörterung zu versachlichen. Es ödet mich nämlich an, wenn irgendwelche Leute in D über Sachen reden, die sie nur vom Hörensagen kennen und dann alles über einen Kamm scheren.

Gruss Peter Raschig, Thu, 26 Aug 1999 12:36:25 -0500,


Hello, just passing by, pardon intrusion, Powers I. Dunaway" schrieb:

Nough already, why not southern style ,bloody mouse deer, pop it with a 32rimfire BP falling block, youth rifle and a one eyed dog, pid

"Hi Pid,

were live you, to see so many whitetails. The only Whitetails I ever killed with Jukka were in Punkalaidun / Finnland November 1999. They were in the 30ties brought there, grew to some 10.000 now. Punkalaidun hunt is about 10.000 ha size, 100 hunters, of which about 40 shoot Deer the others are more into Birds, they shoot about 14 - 160 Whiteetails year. Those weigh between 40 - 60 Kg."

Lutz

Hi, Lutz, I live in southwest part of the state of Mississippi in U. S. of A. That is in southern part of country, mid way across from Florida and Texas, 80 miles east of Mississippi River and 90 miles north of Gulf of Mexico.

We have cut all the forest down in last 10 years with high price of logs. Brush has grown up and is ideal cover with open pasture for livestock. Took over 300,000 deer [white tail] population estimated at over 2,500,000, Unlimited doe taken during season, Highway traffic kills or fantastic, know one lady who has killed one deer with automobile each year last 4 years. No real hunters any more, sit on sides of roade's waiting for a shot. against law but not inforced. Deer Average 130 to 180 pounds, small deer [spike] might be 80 or 90 pounds, not supposed to shoot spikes, just doe and big breeding age bucks. Above counts just Mississippi, total deer population of south must be huge.

Powers I. (pid) (Powers I. Dunaway)

Deer Herd size

G'day Sir Lutz,

Hope you are doing well as for me some down hill but much better than diagnosed.

I Thought our recent figures on 2001 White tail deer herd and harvest here in Mississippi may be of interest to you. The herd was estimated at 1,750,000 deer and 275,000 were harvested in 2001 according to out State Wildlife officials.

I and a friend just converted a French Mas model 1936 to .308 and were quite surprised at the open sight accuracy with FMJ South African issue ammunition. Grouped about 3 inches at 100 yds from bench rest off sand bag. My friend was the shooter and he's 72. Not really bad group for Military Surplus. South African is Quite good ammunition.

My next project is a Wild Pig Rifle built on a scout frame. Using a Yugoslavian Pruduze 1944 K98 to bed chambered as 8-06. It will be for grand son who shot a bore on his fathers hunting lease last year from a tree stand.

Do have a good year,

Cheers;

Powers I. Dunaway
County of Pike,
Sovereign State of Mississippi,
these United States of America, Dienstag, 8. Oktober 2002 00:06

Geburtenregelung:

Weißedelhirsche helfen sich selbst

Viele Jäger sind des Hasen Tod, sagt der Volksmund. Doch Weißwedelhirsch wissen Rat. In Florida stellen zahllose Jäger dem "White tailed Deer" nach. Doch der Gesamtbestand sinkt nicht. Das Wild behilft sich. In stark bejagten Gebieten werfen die Hindinnen mehr männliche Kälber - 56 Prozent gegenüber nur 39 Prozent in Gegenden, die nicht bejagt werden. Außerdem gebären sie in Jagdgebieten mehr als doppelt so viele Zwillinge wie in Schonräumen. Die Geburtenregelung ist einfach, aber wirkungsvoll: Hindinnen sind rund 72 Stunden lang hitzig. Wenn Hirsche fehlen, dauert es deshalb seine Zeit, bis ein Hirsch eine hitzige Hindin findet und beschlägt. Je später aber die Hindin befruchtet wird, desto höher steigt die Wahrscheinlichkeit, Mehrlinge zu gebären. Viele Jäger, so lautet also die Schlußfolgerung, bedeuten für die Weißwedelhindin nicht den Tod, sondern reichlich Nachwuchs.

nach, DER SPIEGEL Nr. 50 vom 11. 12. 2000

KJG in den USA?

Guten Tag Herr Möller,

zunächst mal schöne Grüße aus Neuengland! Seitdem wir hier im Schnee versinken, hatte ich wieder ausreichend Zeit, mein vor der Weißwedelsaison begonnenes Studium Ihrer www-Seiten aufzunehmen. Jetzt bin ich neugierig geworden und würde mir gerne ein richtiges Gewehr (also aus deutscher, zumindest europäischer Fertigung) kaufen, das Selbstladen erlernen und das Lutz Möller KJG selbst versuchen.

Da ich mich erst seit meiner Übersiedelung in die USA dem Waidwerk widme, habe ich wohl einen etwas anderen Hintergrund und mein Grünes Abitur beschränkte sich auch auf den (zumindest in den meisten Oststaaten) erforderlichen Wochenendkurs.

Das erforderliche Wissen, das man braucht, wenn man human Tiere erlegen will, habe ich mir im Wesentlichen im Internet zusammengelesen. Da mir der amerikanische Erklärungsansatz „Wenn es für Onkel Ned 1837 am Klondike getaugt hat, kann es auch für Dich nicht schlecht sein“ nicht genügt, habe ich mich auch in deutschen Foren herumgetrieben. Dort stieß ich aber vor allem auf diese ignorante Überheblichkeit gegenüber den USA, die „den Amis“ gerne gegenüber dem Rest der Welt nachgesagt wird und auf sehr, sehr fundiertes Halbwissen, wenn ich Fragen zur Ballistik und vor allem Wundballistik hatte.

Insofern waren Ihre Seiten eine Offenbarung.

LM: Danke!

Für meine Jagd auf Kleinwild (Eichhörnchen, Fuchs) nehme ich ein Luftgewehr und ziele stets auf Augen und Ohren. Selbst mit einem leichten und eigentlich viel zu langsamen Diabolo tötet ein Kopfschuß sauber. Ich konnte nie verstehen, warum der Kopfschuß so verpönt ist, wenn der Schütze im Bereich dessen bleibt, was er mit Millimetergenauigkeit treffen kann. Wahrscheinlich wird in Deutschland zu wenig das Schießen geübt?

LM: Vielleicht!

Auch bei meinem Weißwedel vor drei Wochen hat mir (und dem Tier) Ihr Wissen sehr geholfen: Anstatt mit dem üblichen "aim low" das Herz zu zerschießen, habe ich von schräg von vorne einen Hochkammerschuß knapp unter der Wirbelsäule angetragen, der (ohne auszuschießen) die Lunge zerstörte und wohl den Parasympathicus so störte, daß das Tier ohne einen Tropfen Blut zu verlieren noch 50 m weit gesprungen ist, dort den Kopf senkte, einen weiteren Schritt machte und binnen Sekunden starb. Das war mit einem Omega-Vorderlader von Thompson Center und einem Treibspiegelgeschoß (mit Büchsenatronen darf hier vielerorts nicht auf Weißwedel gejagt werden).

LM: Bitte Bilder! Legen Sie bitte genauer dar, wie Sie den behaupteten Zusammenhang zwischen Treffer, Parasymphaticus und Flucht begründen.

Grundsätzlich habe ich nicht vor, mit den hier üblichen Kriegspatronen oder der lahmen .30-30 zu jagen oder mich der "knock-down-power" - Philosophie anzuschließen. Im Gegenteil, ich liebe es zu Qualifikationen mit meinem Luftgewehr und meiner Luftpistole aus europäischer Fertigung anzutreten und das (zunächst milde lächelnde) Feld mit Gruppen hinter mir zu lassen, die kleiner sind als die weit streuenden Löcher, die sie mit ihren .308" Gewehren und .44" Revolvern machen.

Kann man das Lutz Möller KJG auch in den USA beziehen?

LA: Ja, weltweit. Ich schreibe Ihnen dazu.

Über den Händler in Kanada? Oder suchen Sie einen Vertriebspartner für die USA?

LM Vielleicht!

Ich habe zwar keine jahrzehntelange Erfahrung mit Waffen und der Jagd, dafür aber jahrzehntelange Erfahrung in wirtschaftlichen Dingen!

LM: Das hilft immer.

Ein gutes neues Jahr, Jaf, Freitag, 4. Januar 2008 19:29 (bitte anonymisieren im Falle der Veröffentlichung)

Pea Patch Bucks

Herr Moller,

My mother is traveling to Bamberg for a 2 week visit at the end of March. My friend in Bamberg will transfer Euros plus shipping a week or so before she arrive. Address:

Waffen Rost
Rudi Rost
Nebingerhof 18
96047 Bamberg

Also,

I noticed that you have a different load recommendation for the 30R blaser, than the one you sent me last year. Attached is a very good buck my brother killed a few weeks ago.

Vr, Rad

More small bucks on our reviver in Alabama

Matt's Buck

pea Matt's Buck

Lee, Rad E, Donnerstag, 17. Januar 2008 16:25

Lutz Möller

Weißwedel zeitgemäß

Hallo Lutz,

ich hoffe, Du hattest Jagdglück in Afrika 2009, bin ja mal gespannt auf Deine Bilder.

Bei uns in Kanada geht es ja jetzt erstmal mit Pfeil und Bogen los, die Büchsensaison fängt in den südlichen Provinzabschnitten erst im November an. Ich habe mir deshalb dies Jahr einen Bogen zugelegt, der seine Wirkung auch schon auf einen Kojoten (mal wieder) bewiesen hat (Bowtech Tribute). Bei Euch daheim darf man das ja gar nicht...

Während ich auf dem einen Stand saß, hat meine Wildkamera diese Bilder an einer anderen Stelle gemacht, der Hirsch ist schon etwas kapital, und das nur 15 km von Saskartoon Mitte entfernt! Ha, den will ich haben! Die Bilder von Kuh und Kälbern sind einfach nur schön (finde ich).

LM: Ja stimmt, aber so klein. Sende die doch bitte mal größer.

Für meinen Sohn ist jetzt endlich die Browning Microhunter in 7 mm 08 angekommen (Deine Kugeln aber noch nicht). Könntest Du bei Gelegenheit Ladedaten für Varget, H414 oder Reloader 10 ins Netz stellen, die angegebenen Pulver gibt es hier alle nicht.

LM: Rel 10x ja, H414 ist zu langsam, Varget auch.

Viele Grüße, Christian, Freitag, 4. September 2009 07:53

Riesenweißwedelhirsch in Kansas 2009

Kansas 2009: Was für ein Riesenvieh!

Roberts Weißwedelhirsch von letzter Woche ist dagegen klein.

Lutz Möller, Dienstag, den 24. November 2009

White tail deer in Wisconsin

@ Tomorrow River Ranch

Hallo Lutz Moeller Jagd,

I am the owner of the Tomorrow River Ranch hunting preserve located in Central Wisconsin, USA. More information can be found at www.tomorrowriverranch.com.  If you have customers that are interested in hunting large trophy white-tailed deer, we have a great hunting preserve with massive mainbeam typical white-tails. The fenced area is approximately 82 hectares with natural springs, hardwoods, pines, food plots, rugged topography and some really really nice deer.

If you’re interested to learn more, please contact me at tomjustmann@yahoo.com. I lived six years in Vienna and speak “pretty good” German, can’t say I’m 100% fluent but if you call me on my cell phone you can check my German. The area in the preserve may not be large, but it’s challenging because of the terrain and has some great white-tails.

 As info, I am attaching some of the deer in the preserve this fall. Let me know if your interested in adding my preserve to the hunting opportunities for your customers.

Best regards, Tom Justmann | Tomorrow River Ranch  Cell# +1 925 890 6936

Dienstag, 28. August 2012 05:46

Hirschfilm

Dear Lutz;

We just finished a video showing the deer at the ranch and thought you and your readers might find it interesting. Here's the link. Please contact me if you have any questions.

Best regards, Tom Justmann, Mittwoch, 12. September 2012 10:48 http://www.tomorrowriverranch.com/

+1 925 890 6936

 

Ende