Betrieb ruht bis 3. Mai wg. Afrikajagd

Tobias 2008 in Deutsch Südwest

mit der .375 H & H KJG


Hallo meine Freunde,

Afrika hat gerufen und wir sind gekommen! Jetzt haben die armen Negerlein wieder was zu essen und ich hatte den Abenteuerurlaub meines Lebens! Afrika ist einfach sensationell und Namibia im Grunde und im Herzen der Leute dort immer noch eine Deutsche Kolonie – eben Deutsch-Süd-West! Also ist dort alles in Ordnung und die Dinge gehen Ihren geregelten Lauf!

Abschußliste:
10 Oryx – Gemsbock (1 x Goldmedaille)
3 Schakal
1 Streifen-Gnu – Bulle
1 Eland (450 kg !!)
1 Warzenschweinkeiler (Goldmedaille)
1 Red Hartebeest – Kuhantilope (Goldmedaille)

…. und jede Menge Spaß und Abendteuer, Essen bis zum Umfallen (Fleisch Ohne Ende) und weder Telefon, Fax, E-Mail, Radio noch TV - man glaubt es kaum aber es geht auch ohne! Einzige Informationsquelle war der Sprechfunkkanal des namibischen Farmerverbandes (Mitglieder 70% Deutsche) im Geländewagen und immer unter dem Motto „Was plant der Clan“ - Das war mal eine völlig neue Erfahrung für mich.

Eland

Gnubulle

Goldmedallienkeiler

Gruppe mit Oryx

Hartebeest

Also, dann wieder an die Arbeit.

Viele Grüße, Tobias , Montag, 9. Juni 2008 17:32

Waidmannsheil Tobias und willkommen daheim. Ich vermisse einige Landschaftsbilder und Bilder der Unterkunft. Wie kamst du mit der hdp-gebremsten .375" H&;h KJG Munition zurecht?

Gruß Lutz,

Nachlese

Wie ich hörte war alles zwischen 50 und 240 m alles bestens. Der Farmer konnte zunächst gar nicht glauben, wie Tobias eine große Elandkuh auf 240 m erlegte und dennoch Ausschuß hatte. Nun, er kannte das Lutz Möller KJG noch nicht. Das wird er noch öfter kennen und schätzen lernen. Der Unterschied in Wirkung und Fluchtstrecken, zu dem, was er sonst so kannte muß erheblich gewesen sein, denn er gab Tobias noch eine Nachlaß auf die Kosten, weil alles Wild bis auf einen auf G. Engelhards Geheiß von Tobias angetragenen seitlichen Trägerschuß, der wie fast immer nicht das passende Zeil fand und ein 1-km-lange Nachsuche erforderte am Platz oder in dessen Nähe fiel und lag, so daß zügig geborgen werden konnte. Das hilft dem Fleisch ja auch! Bei einer 17-teiligen Strecke ist das schon was!

Jagdgegner stoßen sich am „Neger

Lutz Möller

Im Jahr 2010 erschien die Kriminalpolizei bei Herr Büttner, wegen einer Anzeige von pro jure animals (welch schreckliches deutsch-lateinisches-englisches Kauderwelch), einer Organisation gegen die Jagd, wegen seines Satzes „Jetzt haben die armen Negerlein wieder was zu essen und ich hatte den Abenteuerurlaub meines Lebens!“ Ähnliches kommt öfter vor. Dazu schrieb ich Neger.

Lutz Möller, 29. April 2010

Lies auch Afrika

Aus 2008: Zebra | Eland | Impala | Gnu | Sau | Büffel

KJG wirken anders | KJG Genauigkeit | Hindernisse und Zweige | Wassertank | Naßpapier

Lutz Möller, lm@lutz-moeller-jagd.de