Gewehr 6

Ein besonderer Einzellader mit sehr schnellemVerschluß

Klicke auf das Bild, um das groß anzuzeigen

Gründe das Gewehr 6 zu wählen:

Mittiger Schwerpunkt vermeidet Abgangsschwingungen → G6 streut weniger

Kurze Zündverzugszeit mindert Schützenfehler → G6 trifft besser

8 x 70 Patrone mit LM-101 Langstreckengeschoß reicht weiter als andere Patronen und Geschosse → G6 reicht weiter

8 x 70 Patrone mit LM-101 Langstreckengeschoß driftet im wind weniger als andere Geschosse, → G6 ist leichter zu schießen

Wechselläufe für .338"LM → günstige Übungsmunition

Hallo Mike,

we haven't heard us for a While. How are Things going? How recovers Your Arm from the Accident? I wonder, whether we can stick o our Plan to hunt some Camel (deutsch Kameliden) or Donkey in Winter in the cooler West Australian Desert with the Big Engine on real long Ranges, or must shift the Schedule. The LM-105 derived Hunt bullet should raise some Eyebrows, as winning the Lapua Sniper Cup 2005 did. Please send me an Update about the Situation!

New Rifle

Besides our Plan with the big Gun, I currently construct a new Rifle, dubbed the G6, around the new 8 x 70 cartridge to prone shoot 300 m and further, like in the F-Class. With a 1 kg Scope on it an equipped with a 71 cm long 31,5 mm Ø Barrel, the G6 in total with Scope mounts is 9 kg heavy. The Barrel with Connector together weigh a good 4 kg alone! In the current Configuration Mass center is within the Barrel, as I built a rather shallow Trigger.

Trigger

The direct Trigger sits quite close the the Cartridge, further forward than in conventional repeating Rifles. It is longer and flatter than other Designs to allow a rather flat Rifle, to lift the Mass center into the Barrel. The Trigger is adjustable, when the Shaft is removed from the Action. To do that means to remove 4 M 6 Screws. They have the same Head, as the other M6 Bolts to loosen or fasten any Switch Barrels. The 3 M4 Trigger adjustment screws for Sear? (Mike, please help me and correct my "english" technical Terms) Stop, and Force have a common Head. The Design, Erich Stalder said, was quite similar to a Sinclair Bench rest trigger, that I do no know. That common technical Problems find common Solutions seems quite natural.

Single Shooter

The Rifle will only be a Single shooter, that has no Magazine and never will, as the Trigger is in the Way. This is no accidental Dumbness from the Constructor (me) but intentionally so, the allow for a short Fire pin an fast Delay.

Action

As the Fire pin and helical Spring (No Bellville washers!) are short and light designed and the flat Trigger alike, the Rifle will instantly shoot with very short Delay, probably the shortest ever observed in any commercial Gun, save electrical Ignition. Such Construction, characterized by a flat elongated Trigger close to the Cartridge, prohibits a Magazine. Also there are quite few good Repeater Actions on the Market, that to look for a Niche, than the common Thing, reveals more Sense then the other Way around.

Actions from Swing, RPA, Halberg and Fikker and SWS have been studied. The G6 action is not far from them, but significantly faster. The Idea was build on proven Solutions, but to enhance, where Insufficiencies were observed. The Problem the mentioned Actions in my humble Opinion are too long delays between Trigger pull and Cartridge ignition. The big Gun proved the "Instant-Ignition-Concept", that the G6 now incorporates.

Switch Barrels

The G6-Rifle will allow the Barrels to easily exchanged and besides the 8 x 70 accommodate ist Mother Cartridge, the .338" Lapua Magnum with the LM-105 that won the Lapua Sniper Cup or traditional Bullets.

Scope

Schmidt Bender 5-25x56 PM II

Stock

The Stock misses an End, as to shoot prone or in F-Class requires different Ends. The Stock is not fully finished yet. It will anyhow be a CNC-machined Synthetic stock, that can be tailored to the Shooter once.

So Mike, please do me the Favor to check and, when necessary, suggest better technical Terms and let me know, how far You are.

Sincerly Lutz, 7th May 2006

Zündverzugszeit

Titanschlagbolzen jetzt auch für: Schweden-MAUSER M96/M38, MAUSER M98 SAKO, TRG 21 Sonderanfertigungen nach Wunsch möglich. Bewegte Masse kann bis zu 50% reduziert werden. z.B. MAUSER M96: orig. Gewicht ~ 93 g / Ti - Schlb. 51 g d.h.: schnellere Zündverzugszeit, weniger verwackeln! 185 € Quelle: http://www.bmb-waffen.de/

Im Zylinderverschluß bewegt eine vorgespannte Feder eine Masse an, die zusammen einen allseits beschriebenen harmonischen Oszillator darstellt. Aus den Anfangsbedingungen kann sein Verhalten eindeutig vorhergesagt werden. Hier geht es um schnelle Zündung. Die Zündverzugzeit beträgt beim Gewehr-06 mit 25 g bewegter Masse und herkömmlicher Schraubenfeder bei hinreichender Zündenergie nur 1,75 Millisekunden, also deutlich schneller als vergleichbare Zylinderverschlüsse. Die Rechnung kann in Oszillator eingesehen werden. Siehe auch Hubbard & Smith.

Lutz Möller 13. Mai 2006

Primer Sensitivity

Hallo CCI Staff!

I use CCI Primers and CCI .22” Rimfire since many Years with great Comfort and good Results. Over Many Years and 10.000’s Rounds I remember only one single Failure of a .22” Round in all that Time. I remember one or two non firing CCI Primers, but those were set upside-down. All in all I am very content with Your Products. Thank You!

Currently I construct a Rifle G6 , but to fine tune Bolt and Trigger I need to know Primer Sensitivity . I understand usually Primers are tested in a Set with a falling Hammer driving a small Fire pin with certain Radius into the Primer and two Hammer fall heights are noted:

I would like to know the Details for the CCI 200 Large Rifle Primer and for the CCI 400 Small Rifle Primers. If needed, I shall keep the Data confidential.

Sincerely, Lutz Moeller, 15 May 2006

Classified

Lutz,

I'm sorry, but we are unable to provide that information, one it is proprietary and the other, we cannot give that information outside the US.

To find what you need, you may want to look at the ANSI Standards which should answer your question.

Shoot Straight!
Coy Getman
CCI/Speer Technical Service Coordinator
(800) 627-3640 # 5351 (pound key must be used)
Fax: (208) 799-3589

Hallo Lutz,
"...we are unable to provide that information ..." - CCI muß es nicht, aber .... die Verkaufsstelle ist dazu verpflichtet. Soviel ich EU-Regeln verstehe, hat der Kunde das Recht vom Verkäufer s. g. CoC (Certificate of Conformity) samt Prüfprotokoll-Kopie für jedes Lot verlangen und erhalten, zumal es sich nicht um Kartoffeln und Melone, doch um gefährliche Stoffe und Artikel handelt. Hat der Verkäufer solche Dokumente nicht im Laden, ist er verpflichtet diese von dem Hersteller ( hier CCI) zu beziehen und dem Kunden kostenlos überweisen.

Es gibt noch andere Möglichkeit. Du hast CCI gefragt „wieviel soll es sein“, d.h. was steht in der CCI Technischen Dattenblättern, TLB's ( Technische Lieferbedingungen) gleich in der internen Dokumenten vom CCI. Deine Frage soll anders heißen „wieviel gibt's in der Wirklichkeit bei dem Los No........“ und dazu die Bitte, für dieses Los eine Prüfprotokollkopie zu überweisen. Der Unterschied ist gravierend. Ich habe keine Ahnung welche Menge Zündhütchen ein Los darstellen. So viel ich weiß sind es für Munition ist es 500 000 +50%. Jede Herstellungspartie soll geprüft werden und dafür Prüfprotokoll erstellt werden.

Gruß, Ryszard, Freitag, 26. Mai 2006 13:58

Kauf eines Jagdmatchpräzisionsrepetierter für weite Schüsse
in höchster Qualität mit der bitte um Beratung


Sehr geehrter Herr Möller,

ich bin Jäger und möchte mir im Laufe der Zeit das Obengenannte und einen Laserentfernungsmesser zulegen, welche ich auf der Jagd einsetzen möchte. Außerdem muß der Repetierer für KJG bzw. KWJG-munition geeignet sein. Ich bin kein Wiederlader, sondern kaufe die Munition bei Herrn Lieblich.

Ich habe folgende Vorstellung.

1. Zielfernrohr:
- Night Force NXS 8-32x56 mit Mildotabsehen oder
- Hensoldt ZF 6-24x72 mit Mildotabsehen von Zeiss

2. Kaliber:
-300 ( 7,62 x 72), eher 30-378 Weatherby Magnum
meiner Meinung nach die allerbeste Lösung für meine Zwecke, weil eine Höhe
- Geschwindigkeit (gestreckte Flugbahn, weniger windunempfindlicher)
- Höhes Geschoßmasse (Höhe Energie in der Ferne, windunempfindlicher)
Welche Hülsenlänge und Geschossdurchmesser hat 30-378 Weatherby Magnum,
300 RUM, 300 Phoenix, 300 Dakota Magnum?

3. Lauf:
- langer Polygonlaufmatchlauf oder normalen langen Matchlauf?
- je größer der Durchmesser und Länge des Laufs desto günstiger?
- Drall??? muß für KJG/KWJG geeignet sein
- hat der Shilenmatchlauf die höchste Qualität?
- Carbon- oder Stainlessstahllauf?

4. Waffenhersteller: (meine Vorstellung)
- siehe Anlagen (zur Zeit meine gewählte Waffe: Harris Long Range Phoenix Sniper Rifle
oder die Robar SR 90)
- eine Matchwaffe von Heinz Henke mit Shilenmatchlauf?
- View SC Serie, Brown, Remington 700, Sauer SSG 2000 in 300 Weatherby Magnum


SSie wissen jetzt in welche Richtung meine Vorstellungen gehen. Habe ich wichtige Punkte vergessen die mit einbezogen werden müssen? Gibt es noch andere hochqualitative Hersteller? Was empfehlen Sie mir für eine Lösung? Ist KWJG für meine Zwecke günstiger? Für Ihre präzisen und kompetenten Andeutungen darf ich mich im Voraus bedanken. Ich führe eine Sauer 90, 6,5x68 und verschieße KJG. Dessen Trefferbild, welches ich bei Wind auf 100 Meter geschossen habe, wird durch eine 1 Euromünze abgedeckt. Auf weite Entfernungen schieße ich über Vorder- und Hinterschaftsandsäcke.

Mit freundlichen Grüßen, Matthias Ahlborn, Dienstag, 12. September 2006 08:55


Tag Herr Ahlborn,

Im Grunde würde es bei Ihnen doch ein neuer Schaft für die Sauer tun, den Sie vorn und hinten auflegen können. Außerdem verstehe ich nicht, warum sie einen Repetiere wollen. Auf weite Entfernung haben Sie doch kein Eile und Einzellader schießen besser. Wenn es denn ein neue Waffe sein soll, nehmen Sie das Gewehr 06 (das allerdings erst nächstes Jahr fertig werden wird in 8x70. Besser geht’s nicht!

Mit freundlichen Grüßen, Lutz Möller Dienstag, 12. September 2006 09:28

Hallo Lutz,

ich benötige 100 Stück 6,5er KJG für meine Sauer 90 in 6,5x68. Die Verzögerung des G06 bedaure ich sehr, 8x70 mit .338" LM Wechsellauf sind einfach phantastisch!, genau was ich will! und hoffentlich wird’s 2007 was. Denk an mich, die Idee zu 8x70 für F-Class hatte ich irgendwie zumindest auch.

Gruß, Dirk, Montag, 16. Oktober 2006 21:55

Hallo Dirk,

Leider habe ich mir aus USA eine Mittelohrentzündung mitgebracht und bin erst mal außer Gefecht gesetzt. Die Entscheidung für ein größeres G06 fiel nach Anregungen aus Militärzulieferkreisen. Da fehlen nämlich wirklich weitreichende Scharfschützengewehre und mit meinen Geschossen kann da noch eine Augenbraue gehoben werden. Die 8 mm Ausführung 8 x 70 ist selbstverständlich für die F-Class gedacht. Nachdem mit herkömmlichem Gerät 70% der Leistung beim Schützen liegen, wie Leute aus den vorderen Reihen wissen, kann mit halbierter Winddrift, die einzuschätzen ja eben die Schützenleistung ist, die 8x70 mit dem LM-101 die Chancen auf Sieg bald verdoppeln. Das mein ich, lohnt doch!

Der Wechsellauf für .338" LM soll erlauben mit preiswerten Geschossen und üblichen Hülsen zu üben.

Die Verzögerung entstand, weil die kleiner Ausführung für 12 mm Patronenböden die größeren 15 mm Hülsen der 8 x 70 und .338" LM nicht aufnimmt, bzw. der Auszieher nicht. Also mußte alles noch mal angefaßt werden. Das dauert seine Zeit!

Gruß Lutz,

WSG-Schaft

Hallo Herr Möller,

spitze, daß Sie meine Sauer 90 auf Ihre Seite gesetzt haben und danke für Empfehlung eine neue TRG 42 zu erwerben.

LM: Nicht irgend eine neue, sondern das Gewehr mit dem LM-105-Lauf mit dem wir den 7. Lapua Snipercup gewannen.

An Ihrem Gewehr 06 in 8x70 bin ich grundsätzlich hochinteressiert. Die höhere Rasanz und der höhere BC vom LM 101 ist meiner Meinung nach noch vorteilhafter als .338" LM mit LM 105.

Aus folgenden Gründen möchte ich das Sako TRG-42:

Der Schaft vom Gewehr 06 sollte auch ausgetauscht werden. Der jetzige gefällt mir nicht. Ansonsten wäre es auch oberspitze!

LM: Ja, mir gefällt er auch nicht. Der muß noch gefälliger werden!

Ich habe mich noch nicht entschieden. Übermitteln Sie mir bitte noch Gründe für das Gewehr 06.

Bitte teilen Sie mir noch mit, ob ich aus meiner Selbstladeflinte mit Vollchoke problemlos Flintenlaufgeschosse verschießen kann.

LM: Das fragen Sie bitte den FLG-Hersteller!

Wo findet man auf Ihrer Seite Berichte über den erfolgten Weltrekord .50" BMG gegen LM-105?

LM: Ich warte noch auf einen Gegner, der mit einer .50"BMG gegen das LM-105 antreten mag. Bislang habe ich noch keinen gefunden!

Mit freundlichen Grüßen, Matthias Ahlborn, Samstag, 21. Oktober 2006 09:55

Sehr geehrter Herr Möller,

die Gründe für das Gewehr 06 überzeugen. Die Leser werden es Ihnen danken. Bis zur Fertigstellung warte ich ab und entscheide anhand der Gefälligkeit zwischen dem Gewehr 06 oder der Sako TRG-42. Der derzeitige Stand vom Gewehr 06 ist ja auf der speziell eingerichteten Seite abrufbar. Wegen meiner „Browning Gold Light Stalker 10 gauge“ muß ich mir einen neuen Waffentresor besorgen, weil die Einstellhöhe zu gering ist. Daher bitte ich Sie höflich, mir die ~ maximale Gesamtlänge des Gewehr 06 und der Sako TRG-42 mit dem LM-105-Lauf, mit den Ihr den 7. Lapua Snipercup gewannt, mitzuteilen, um dieses gleich mit zu berücksichtigen. Für Ihre weitere Arbeit am Gewehr 06 wünsche ich Ihnen viel Erfolg.

Mit freundlichen Grüßen, Matthias Ahlborn, Sonntag, 22. Oktober 2006 09:43

Tag Herr Ahlborn,

die gewöhnliche Sako TRG-42 mit 69 cm Lauf ist 120 cm lang. Mit 90 cm also 21 cm länger oder 141 cm lang. Das Gewehr-06 wird kürzer. Wie gefällt ihnen denn der SAKO- TRG-42 Holzschaft?

Waidmanns Heil, Lutz Möller


Hallo Herr Möller,

die SAKO- TRG-42 Holzschaft finde ich unbeschreibbar edel. Da ich noch ziemlich jung bin (24) stehe ich auf Sniperoptik, obwohl diese nicht im Sinne von den meisten Waidmännern ist. Für mich zählt die Waidgerechtigkeit, deshalb auch eine Selbstladeflinte im Kaliber 10x89 >>> Höhe Deckung und hochrasante Patronen, mit denen zum Teil Schockwirkung erzielt wird. Mit 13 bin ich das erste Mal mit meinen Nachbar zum Ansitz gefahren. Er hat einen Drilling in 7x65R und verschießt 11g Norma Vulkan. An diesem Abend streckte er in meinem Beisein einen starken Rehbock auf ~ 50 Meter, welcher noch ~ 30 - 40 Meter abging. Das Jagderlebnis werde ich nie vergessen. Aus dieser Situation habe ich viel gelernt. Die Überzahl der Jäger jagt mit solchen oder ähnlichen Kalibern. Kann man hier noch von Waidgerechtigkeit sprechen? Aufgrund praktischer Erfahrungen bildete ich mir meine Meinung. Ich hatte das Glück einen sympathischen erfahrenen Jäger, der Amtsleiter einer unteren Jagdbehörde ist, kennenzulernen. Er teilte mir mit: „Ich jage schon immer mit einer Sauer 80 im Kaliber 6,5x68, weil ich mir keine Nachsuchen leisten kann.“ Nur leider ist diese Patrone Kaliber wieder verpönt. Jeder Jäger sollte sich mal fragen, was ist wichtiger: verpönt, nicht verpönt oder Waidgerechtigkeit!

Herr Möller, ich wünsche Ihnen und Ihrer Familie noch einen Schönn Sonntag. Machen Sie weiter so.

Mit freundlichen Grüßen, Matthias Ahlborn, Sonntag, 22. Oktober 2006 12:56

G6 Teilschnitt

Erste Teile

Gewinde

Kohlefaser

Dural

leicht, fest, gut

Hallo Hr. Möller,

habe gerade G6: Erste Teile gelesen. Ein Hauch Christensen?

Christensen

Kann ich nur weiterempfehlen!

WH, SH , Donnerstag, 23. August 2007 11:55

Abzug

Der Abzug ist fertig, aber noch nicht vollständig. Eine Kontermutter fehlt noch, um die Längsverstellung festzustellen. Man kann Kraft, Eingriff und Durchfall einstellen. Er wird mit Paßstiften spielfrei eingebaut.

Lutz Möller 29. August 2007,

Mai 2008

Sicher dauerte alles viel zu langte, aber es wird - das Gewehr-06.

Lutz Möller 8. Mai 2008,

Läufe

LM-105 Lauf in der Hülse im System

LM-105 Lauf vorn, mit System 1 m lang

Lutz Möller 18. Juni 2006

Versuche

Rohschaft für Versuche

.338 LM-105 Mumpeln

G6-Auszieher

G6, Lauf, vorn

ZF-Montage auf Blümchenwiese aus 3 verschieden Teilen, davon 2 Normteil (Schraube, Feder)

zusammengebaut

und beleuchtet von rechts

und von links

bauen

beobachten

ballern

Die heutigen Versuche werden fortgesetzt. Noch Einiges muß geprüft und eingestellt werden.

Lutz Möller 15. Januar 2009,

Holzschaft

G6 Holzschaft

G6 von rechts, offen

G6 von rechts, geschlossen

G6 von links hinten, geschlossen

G6 von rechts hinten, geschlossen

Bevor damit geschossen wird, muß erst mal der Schnee auf der Piste stauben. Es dauert also noch ein Weilchen bis mal ein Scheibe zu sehen sein wird. Ein Teil fehlt auch noch.

Lutz Möller Donnerstag, den 29. Januar 2009,

Mensch Lutz,

das G06 sieht ja aus wie Wallensteins Hakenbüchse von 1628 :-))

Gruß Rainer, Donnerstag, 29. Januar 2009 17:51

G6 schießt angenehm

Noch ist nicht alles, wie es sein soll. Die Passungen sind noch zu eng. Der Lauf ist noch nicht in der Hülse fest. Der Zielfernrohrhalterung fehlen. Die Rückstoßstollen auch - und so weiter und so fort. Gleichwohl schoß Tobias das Gewerh-06 am 19. Februar 2009 zum ersten Mal, nicht nur für Ihn, sondern auch für das Gewehr.

„G6Das schießt sich Sahne!“G6, sagt er. Damit meint er den trockenen Abzug mit der schnellen Auslösung, von dem Torsten, der zweite Versucher, sagte „BG6ei dem kann man sich tatsächlich vom Schuß überaschen lassen!“ Bauartbedingt ist kein nennenswerter Rückstoß zu spüren und auch sonst stört die Waffe beim Schuß wenig. Sehr angenehm zu schießen!G6

Wesentliche Entwurfsziele sind ereicht. Das freut mich. Die zu knappen Passungen werden nun geweitet werden. An einem leichten Kohlefaserschaft wird gearbeitet. Langsam schreitet die Entwicklung voran.G6

Waidmannsheil, Lutz Möller Freitag, den 20. Februar 2009

G6 Nachbau gesichtet

Moin Lutz,

ich finde die Seite http://www.schmitts-stl.de/content/view/17/28/lang,german/ „bemerkenswert“. Eine gewisse Ähnlichkeit zum G6 läßt sich da nicht bestreiten und die Rückstoßbremse kommt mir auch bekannt vor.?

Gruß Lars, Freitag, 7. Mai 2010 09:24

Tja Lars,

das Gute setze sich eben durch!

Gruß Lutz

Kohlefaser kaputt

Kohlefaser kaputt

Der Kohlefaserschalldämpfer des G6 versagte im Langzeitversuch. Den vorläufigen neuen Schaft nahm er auch gleich noch mit. Knut Erik tat sich dabei nichts. Die endgülige Lösung wird also nicht mehr aus Kohlefaser gefertigt werden.

Lutz Möller Montag, der 11. November 2013

Üble Nachrede in NO

Sehr geehrter Herr Möller!

Gestern besuchte ich einen norweg. Jagdblogg, der hier sehr populaer ist. www.kammeret.no . Dabei suchte ein Mitglied einen Schalldämpfer für seinen Stutzen M66. Eigentlich ein Unding rein kosmetisch gesehen, aber ich erwähnte dabei Ihre neue Stockerserie, die vor dem Kornsattel baut. Kurz darauf wurden 1 (2) Person(en) im negativen Sinne aktiv und streuten Verleumdungen und unwahre Tatsachenbehauptungen über Sie und Ihre erzeugnisse. Eigentlich ist das nicht meine Aufgabe, aber ich verteidigte Sie und wies die „Herren“ auf die Gefährlichkeit ihres Tuns hin. Es drehte sich um Bilder Ihres G6 in NO, das im havarierten Zustand als Beweis dafuer herhalten mußte, daß Sie gefärliche und unbrauchbare Dinge für viel Geld verkaufen.

LM: Nix Neues! Siehe Kohlefaser kaputt vom 11. November 2013. Das bisher einzige G6 ging nach Norwegen an die Haugenbrüder von GRS mit der Vereinbarung, wenn die mir einen Schaft dafür bauen, dürfen Sie das behalten. Das Gewehr ist weg. Einen Schaft habe ich nie bekommen. Außer Schönn Bildern, siehe oben, scheint nichts weiter geschehen zu sein. Wo muß ich nachsehen, um Bilder einer „Havarie“ zu finden?

Auch wurde Ihre persönliche Sachkunde in Frage gestellt, sowohl mit milderen Schimpfworten als auch mit sog. Sachbeweisen. Das Schlimme an dieser Sache ist, daß so etwas sofort die Runde macht und immer etwas hängen bleibt. Weiterhin sind diese 2 Bekannte, ja vielleicht sogar Freunde Ihres Testers Knut Erik, womit sich die Frage aufwirft, inwieweit diese beiden von KE „benachrichtigt“ wurden. Ich empfehle Ihnen dringend einen anderen Schützen zu suchen. Falls Sie das Vorhaben in Norwegen fortführen möchten, wuerde ich Ihnen auf Thomas Haugland (th.no) empfehlen, eine wirkliche internationale Kapazität im Langstreckenschießen mit großem Ruhm und nicht annährend so redselig und Anerkennung suchend wie KE.

In der Hoffnung Ihnen behilfich gewesen zu sein, verbleibe ich

MfG, J. Gaus, Montag, 26. Mai 2014 09:42

Große Hülsen

Tag Herr Gaus,

dane für Ihre Nachricht zur Feindpropaganda in Norwegen. Das in der Hinsicht Einzige, da mich noch überschen würde, wäre, wenn der Dalei Lama oder der Pabst so etwas anstimmen würden. Ansonsten zerfetzen sich manche die Mäuler, die besser die Klappe halten sollten, weil sie entweder nichts wissen oder aber gar nichts verstehen - meist beides unheilvoll vereint. Die Haugenbrüder haben das Gewehr wohl weitergegeben. Es ist ihres. Sie können damit machen, was sie wollen

Das G6 von vor acht Jahren führe ich nicht weiter. Der eines haben will, mag mich fragen. Ich habe noch 9 Teilesätze ohne Schaft liegen. Die gebe ich gern ab. Ich habe meinen Teil, besonders was  den unvergleichlichen Abzug angeht, daraus gelernt und bin nun weiter.

PPU Großkaliber

Sofern ich im Sommer bestellte 5.000 große Hülsen, ähnlich den oben abgebildeten, empfangen werde, werde ich mich daran setzen zwei leichte, großkalibrige Bergjagdgewehre, eines für Graubünden, da man nach kantonaler Order nicht weiter als 200 m schießen darf, aber das mit mindestens 10,2 mm Bohrung und ein anderes, das das selbe Kaliber, aber eine andere Patrone, aufweisen wird und eher 10 mal so weit schießen soll,  zu schaffen. Letzteres soll in großen Höhen eingesetzt werden. Gewissermaßen am „Dach der Welt“! Nachdem ich diese Jahr mangels Waffe meine Meldung zur Long Shot  in Nipter bei Meseritz (nahe dem alten nie benutzten Ostwall, über den sich heute Vergnügungsreisende und Feldermäuse freuen ), nicht ausüben konnte, soll das die Waffe werden mit der ich dort inder Super Magnum Klasse den Sieg gewinnen möchte. dnach wird sich das Ding dann hoffentlich auch verkaufen. Mal sehen. erst müssen die Hülsen da sein. Ohne die fange ich nicht an. Ohne die hat das alles keinen Zweck.

Mit Hülsen und Bergjagdgewehr suche ich mir dann gern auch in Norwegen Mitstreiter, mit denen ich das zusammen in den Bergen püfen und mich selbst üben kann, damit die Sache voran komme. Einige Mitstreiter sind schon da. Peter Jackson, der selbst Waffen baut(e) und (auch mit Hugh Forghie) einige Langstreckenrekorde für sich gewinnen konnte, sagt zu den Vorrausetzungen dazu „70% zählt die Erfahrung!“ 

300 m in Texas

300 m in Texas bei Accuracy 1st

1500 m inTexas

1.500 m in Texas bei Accuracy 1st

Todd Hoddnett

Lehrer Accuracy 1st

Es gibt ja auch Lehrer, die man fragen kann.

Waidmanns Heil, Lutz Möller Montag, der 26. Mai 2014