Lutz Möller 6x62 Frères Munition

selbst zu laden

Lutz Möller Geschoß 6003

für 78 mm lange 6 x 62 Frères Patrone mit 65 cm Lauf; GEE 251 m; ± 5 cm Reichweite 291 m

Masse
[g]
Dichte
[%]
Druck [bar] Umsatz
[%]
V0
[m/s]
Bemerkung
höchst vorn
3,70 96,90 4.381 819 98,66 1.135
3,70 101,5 4.524 803 98,1 1.131
3,90 101,1 4.122 879 99,35 1.138 empfohlen
3,80 103,6 4.011 834 96,4 1.108 flammt
Flugbahn
0 50 100 150 200 250 300
1.138 1.096 1.056 1.017 980 943 908
-4,5 +0,4 +3,8 +5,0 +3,8 +0,1 -6,3
Leistungen
            > 50
            > 10

6x62 Frères 6003

Guten Tag Herr Möller,

ich habe Ihre Neuvorstellung der 6x62 Frères angeregt gesehen. Die GEE und ± 5cm Reichweite gleichen  der 6,5x68. Die Fleisch- und Knochenleistung ist bei der Frères jedoch deutlich höher als bei der schnelleren 6,5x68. Macht die Querschnittsbelastung so viel aus?

LM: Ja.

Falls 6,5mm für Hochwild gefordert sind, ist die Frères etwas beschränkt einsetzbar. Würden Sie die LM 6x62 Frères für jagdliche Zwecke ggü. der 6,5x68er für überlegen halten?

LM: Beide sind seltene Exoten. Das deutsche BJagdG ist da eindeutig. 6,5 mm müssen für Hochwild mindestens sein. Insofern stellt sich die Frage kaum.

Mit freundlichem Gruß, C. Baumer, Mittwoch, 14. Dezember 2011 09:53

Jagdmunition in 6x62 Frères für Auslandsjagden

Sehr geehrter Herr Möller!

Herzlichen Dank für die erhaltene Lieferung der LM 7x64. Sobald ich wieder auf den Beinen bin, wird sie auch eingesetzt. Bisher verwendete ich nur 7x64 von RWS, mit wechselhaftem Erfolg (teilweise längere Fluchtstrecken trotz guter Trefferlage).

Künftig möchte ich die zeitgemäße 7x64 hauptsächlich für stärkeres, starkes Hochwild einsetzen, weshalb mich als österreichischer Jäger auch die 6x62 Freres anrührt, für Feldrehe und auf weitere Schüsse. Nach der Lektüre Ihrer Beiträge (Seltenes, 6 mm) bin ich mir allerdings nicht klar darüber, ob Sie die 6x62 Freres Munition anbieten. Ich ersuche Sie daher um aufklärende Nachricht.

LM: Ich erwäge im Laden 6x62 Frères Munition anzubieten, nachdem ich einen zuverlässigen Hülsenliefernten aufgetan habe. Die sehr gestreckte Flugbahn erklärt die Vorliebe der Bergbewohner für diese gute Patrone, die zwar in Österreich, aber nicht in Deutschland für Hochwild zugelassen ist.

Da sie mit 7x64 in Afrika erfolgreich jagten, hoffe ich in ein oder zwei Jahren dort damit ebenfalls das Auslangen zu finden. ggf  kommt für mich dafür noch 9,3x62 in Frage, obwohl ich lieber 7x64 bevorzuge.

LM: Meine LM 7x64 Munition langt vollkommen, die 7x57 übrigens auch.

Von der Leistung in Fleisch und Knochen steht die 7x64 der 9,3x62 scheinbar um nichts nach. Ist diese Überlegung richtig oder raten Sie mir doch eher zu 9,3x62 ?

LM: Für Afrika nur, wenn Sie Büffel schießen wollen, weil die Afrikaner mit einem gewissen Kaliberwahn an die Tier rangehen. Unter 9,3 mm läßt man Sie ggf. dort nicht auf Büffel zu Schuß kommen.

Mit bestem Dank und Waidmannsheil, Hans Greifensteiner, Sonntag, 10. Juni 2012 23:39, Wien, am 10.06. 2012

Erste eigene 6x62 Frères Hülse

Otto Bocks eingewürgte 9,3x62 als 6x62 Frères  Hülse. Paßt!

Der die weitreichende 6x62 Frères Patrone in den Bergen auf Gams schießen möchte, aber keine fertige Hülsen mit passendem Bodenstempel von der SHM kaufen möchte, macht es wie Frères selbst: Er würgt seit 1905 vorhandene 9,3x62 Hülsen ein! Vom Schulterwinkel und auch von den Stufen her sind die 308 Win. und 7x57 gute, kleine Zwischenstufen. Der solche Gesenke hat, kann stellt in wenigen Schritten eigene 6x62 Hülsen durch Einwürgen her. Der Bodenstmpel paßt dann zwar nicht mehr zum Kaliber, aber die Verwechselungsgefahr ist bei den großen Kaliberunterschieden nur gering. Den Handlader stört das nicht. Der ist froh sich selbst helfen zu können.

Lutz Möller, Samstag, der 23. Juni 2012

6x62 R Frères nach Laufreinigung

Hallo Lutz!

Wenn du dich erinnerst, ich schrieb dir zwecks erstem Schuß nach der Laufreinigung: Damals hatte ich die Erfahrung gemacht, der erste Schuß nach der Laufreinigen nicht auf der Scheibe saß, aber die anderen sehr wohl.

LM: Der sog. „Ölschuß

Nun, dieser Umstand ließ mir keine Ruhe, da ich doch auch all meine anderen Büchsenläufe immer gründlich reinige (nach jedem Gebrauch) und bei denen jeder Schuß, sei es der erste oder die darauffolgenden, immer dort sitzen, wo sie sitzen sollten. Zurückzukommen zur Blaser BBF 700/88: Als der erste Schuß beim Scheibeschießen dann auch nach Nichtreinigen nicht auf der Scheibe saß, begann ich die Fehlerquelle zu suchen. Als ich das ZFR heruntergenommen hatte, konnte ich feststellen, der vordere Montageblock der Blaser Schwenkmontage war locker.

Ich habe sie nun zu meinem Vertrauensbüchsenmacher gebracht, der sich so erklärt: Vor 10 Monaten war die Waffe bei Blaser, da beim alten Lauf das Patronenlager defekt war (siehe Bild), und sie mir einen neuen Lauf eingelötet haben. Er meint, beim löten könnte sich auch der obere Schrotlauf, auf dem der Montageblock aufgeklebt war, soweit erhitzt haben, daß sich der Klebstoff zwischen Schrotlauf und Montageblock gelöst hat. Da der vordere Montageblock aber genauestens zwischen der Visierschiene eingeklemmt ist, und solange der hintere Montageblock fest war, konnte der Fehler nicht entdeckt werden, solange das ZFR montiert war (außer bei der miesen Streuung). Nun wird die Montage neu verklebt, dann werde ich die neue Laborierung mit Deinen Geschossen schießen.



Zur Setztiefe möchte ich folgendes sagen: Bei den meisten verschiedenen Patronen, die ich bisher verladen habe, ist die von Dir vorgeschlagene Setztiefe ideal, d.h. die Präzision hervorragend, nur eben bei der Frères habe ich mit einer längeren Setztiefe (3. Band am Hülsenhals) die weitaus besseren Schußbilder zustande gebracht. Rundlauf ist wahrscheinlich trotzdem gewährleistet, und vielleicht ist der zu lange rotationslose Geschossweg bei diesem Kaliber, oder besser gesagt bei dieser Waffe, wirklich präzisionsschädlich.

MfG Fabian F., Dienstag, 16. Oktober 2012 14:22

6x62 R Frères

Randpatrone

Hey Lutz!

Wenn dich jemand um Rat zur Frères R fragt: Wolfgang Romey Hülsen; 3,37 G Vihtavuori N550; Federal Large Rifle Magnum Zünder; L6 79,9 mm; Gemessene 1.140 m/s und sehr schöne Streukreise :-)

LM: Empfohlen 1.138 m/s - erreicht 1.140 m/s: paßt. Woraus denn geschossen? Hast Du ein Bild der Waffe für mich?

Fabian F., Montag, 22. Oktober 2012 16:33

Fichtenäste 10 bis 15 m vor Rehgeiß

6x62 R Frères mit MJG Vo 1.140 m/s. Rehgeiß auf 90 m, Fichtenäste 10 bis 15 m vor Rehgeiß, Einschuß (leider keine Bilder) etwa 5 bis 7 cm groß im mittleren Rippenbereich.

 

Die abgerissene Hohlspitze steckte im hinteren Schlegel. Der Restbolzenausschuß am Wildkörper stimmte fast mit Geschoßflugbahn überein.

LM: Bemerkenswert und gut zu wissen.

Fabian, F. Dienstag, 18. Dezember 2012 18:59
Ps: Stück fiel natürlich im Feuer und stand nie wieder auf! ;-)

Betreff: Fichtenäste vor Ricke

Moin Lutz,

ist das tatsächlich ein Restbolzen? Wieso läuft er dann konisch zu? Oder ist es eine geborgene „Geschoßspitze“, die durch die Holzberührung leicht verformt, eben nicht mehr splitterte?

Beste Grüße, Stefan Simm, Mittwoch, 19. Dezember 2012 18:42

Moin Stefan,

lies doch einfach oben. Dann nimm das Geschriebene wörtlich. Ich erklär's noch mal.

„Die abgerissene Hohlspitze steckte im hinteren Schlegel.“

Die hat Fabian geborgen und zeigt sie.

„Der Restbolzenausschuß am Wildkörper stimmte fast mit Geschoßflugbahn überein.“

Der Restbolzen schoß aus und war nicht mehr gesehen, ist verschwunden, wird also nicht gezeigt!

Was also sehen wir? Du darfst einmal raten!

Gruß Lutz

Sorry, der richtig liest hat mehr von allem. Streich meine letzte Mail. War unaufmerksam.

LM: Beim Lesen kann man das noch heilen. Beim Schießen nicht.

Beste Grüße, Stefan Simm, Mittwoch, 19. Dezember 2012 18:43

Gemöllerte Gemsen

Ausflug über die Generationen hinweg im November 2012. Lutz Möller Geschosse fingen all diese Gemsen.

Frohe Weihnachten und ein gutes neues Jahr wünscht Dir und Deiner Familie

Werner, Donnerstag, 20. Dezember 2012 18:09

109 m Birkhahn

Hallo Lutz,

heute in der Früh hat eines deiner 1.140 m/s schnellen Geschosse aus meiner BBF 6x62 R Frères einen kleinen Hahn auf gemessenen 109 Metern gefangen!

Ein- und Ausschuß sind mit freiem Auge nicht sichtbar, dementsprechende Wildbretentwertung = NULL! Wie immer hervorragende Arbeit!

MfG Fabian F., Dienstag, 14. Mai 2013 18:17

LM 6 x 62 Frères Bedarfsermittlung

Der beabsichtigt, LM 6 x 62 Frères Patronen zu erwerben, möge sich bitte bis Mitte September per Email melden, um den mittelfristigen Bedarf und die zu beantragende Losgröße für die Zulassung zu ermittelen. Zulassungen durch die Beschußämter erfolgen nur noch nach Vorlage des gesamten Loses (siehe In fremder Sache). Dies erhöht die Kosten und den sonstigen, Aufwand. Um die erforderlichen Aufwendungen sinnvoll zu gestalten, müssen Sie verbindlich, d.h. ohne die Möglichkeit vom Kauf zurückzutreten)  bestellen. Diese besonderen Patronen werden erst nach Bestellung auf Wunsch handgefertigt. Die Hülsen sind ausgewogen und die Ladung stimmt auf < 0,001 g (eintausendstel Gramm, Laborwaage, gewogen, nicht geschüttet). Rundlauf < 0,03 mm. Den hohen Preis der teuren Patronen entnehmen Sie bitte dem Laden.

Waidmanns Heil, Lutz Möller, Samstag, der 31. August 2013

In fremder Sache

Soweit mir von dritter Seite durch Hörensagen bekannt geworden ist, hat das Bundeskriminalamt dieses Vorfalles wegen, die Beschußämter „bearbeitet“ künftig vorzusorgen, daß keine vorschriftswidrige Munition mit Beschußamtsstempel mehr in den Verkehr gebracht werden kann. Mittel wird sein, sich alle Lose vollständig vorlegen zu lassen (oder steckt da ein Gefahrgutspediteur, der das ganz große Geschäft wittert, hinter?), Stichproben zu ziehen, zu prüfen und bei Zulassung das ganze Los - jede einzelne Schachtel - zu stempeln. Ich weiß gar nicht, ob die Ämter dafür überhaupt genügend sicheren Platz bereitstellen können. Die Aufbewahrungsvorschriften gelten auch für die! Jedenfalls dauern (fertigungsbegleitende) Zulassung länger, werden schwieriger und teurer. Möglicherweise wird sich das künftig auf die Munitionspreise auswirken.

Mehr Druck?

Betreff: Pulvermenge 6x62Freres

Sehr geehrter Herr Möller!

Nun geht's aber dahin, der nächster Waidkamerad wird auf LM umgestellt: Warum nur 3,9g MRP in der 6x62? QL errechnet einen moderaten Gasdruck (35xx bar) im Vergleich zu diversen anderen LM-Ladungen rasanter Patronen (oft über 4.000 bar). Ich frage nur, weil es könnte ja eine Besonderheit in diesem Fall geben den ich nicht kenne. Ich wäre auf 4 g und 4.000 bar gegangen.

LM: Paßt den soviel rein?

RWS Hülsen halten dies ja aus.

LM: Gewiß. Mit Norma 204 wird‘s nicht schneller. Also ist gut. Ggf. noch mehr reinstopfen, wenn’s reinpaßt. Wieviel viel können Sie laden, so daß das Geschoß noch hält?

Danke und mit freundlichen Grüßen, Alexander Weinbacher,  Montag, 9. Dezember 2013 11:05

Ratlos

Betreff: Pulvermenge 6x62Freres

Ja, klar um die 4g und bei solch grobkörnigem Pulver wie MRP nur Magnum hat ein kluger Physiker auf seiner Website stehen... :-). Ich saß bis jetzt in der Werkstatt, hab gemessen, geprüft, begutachtet: Die zur Patrone gehörige SR850/88 bringt mich langsam zur Verzweiflung. Irgendwas ist daran kaputt.

LM: Wieviel Schüsse hat die schon gesehen? Bedenke Lauflebensdauer und Laufverschleiß!

Mein Waidkamerad fehlte damit auf 200 m drei Rehe, obwohl er ein exzellenter Schütze ist.

LM: Dreimal hintereinander ohne die Treffpunktlage zu prüfen.. Dan wäre er aber ein schlechter Jäger!

Beim Prüfschießen hab ich auf 200 m + 17 cm / + 3 cm TPL gehabt. Kein Wunder...

LM: Ich verstehe Ihre Angaben nicht. Bitte erläutern Sie die beiden Angaben noch mal in andern Worten.

Daher verschoß ich alten Munirest (15 Schuß Tombakmantel) und schoß den auf ~  +4 cm / 100 m ein, um dann bei den LM Geschossen weniger zu verbrauchen.

LM: So ein Blödsinn. Sie könne nicht verschieden Munitionen durcheinander schießen und dann noch brauchbare Ergebnisse erwarten!

Aber TPL folgt den ZF-Verstellungen nicht immer entsprechend.
Bsp: 100m TPL +8 / +1 cm mit den LM.
Stellung -4 Klicke runter (4 cm auf 100m) - TPL nächster Schuß +7,5/ + 2cm.
Weitere -4 Klicke runter - Folgeschuß auf 100 m nicht mehr auf der Scheibe!.

Lauf war vorher dem ersten Versuch chemisch gereinigt, sauber. Bei der ZF-Montage sitzt jede Schraube fest, nix wackelt.

LM: Hammerprüfung bestanden?

Laufverschraubung und -sitz der Blaser ok. Lauf berührt den Vorderschaft nicht, erst beim vorderen Montagesockel des ZF wird es knapp, aber das ist bei der SR so. Daher ZF bei Swarovski im Werk überprüfen lassen, alles ok.

Eine zum Lauf unpassende Munition oder ein Kontakt des Laufs zum Vorderschaft könnte vielleicht 100 m Streukreis auf 100 m verursachen, aber doch niemals derartig Beobachtetes!

LM: 100 m auf 100 m. Was soll das?

Ich hab keine Idee mehr wo ich suchen soll.

LM: Heute erst mal schlafen. Morgen sprechen!

Donnerstag, 12. Dezember 2013 22:25

Nicht mehr ratlos

Zu: Ratlos im Bereich 6x62 Freres auf Ihrem Netzplatz bzw. „Alles ok sagte der Büchsenmacher“ (das find ich nicht mehr auf Ihrem Netzplatz):

Betreff: 6x62 Problem - Ergänzung und abschließendes Ergebnis

Guten Morgen Herr Möller!

Die Blaser SR850/88 hatte drei sich überlagernde Fehler! Es hat somit gedauert, alle zu finden:

1. Der Vorderschaft lag unten am ZF-Montageblock auf wie bereits berichtet. Nach dem Freistechen war der Streukreis um rund ein Drittel kleiner als vorher, aber immer noch jenseits der 100 mm auf 100 m.

2. Der Hauptgrund liegt jedoch in einem ausgeschossenen Lauf. Wir haben nachgerechnet, in Summe hat die 6x62 rund 500 bis 700 Schüsse in ihren 20 Jahren geschossen.

LM: Die ist fertig. Siehe Lauflebensdauer und Laufverschleiß!

Nach kurzer Ratlosigkeit beim neuerlichen Einschießen und Analysieren von Streukreismustern und -größen am Schießstand habe ich mich an Ihren hilfreichen Artikel über Gasfraß erinnert und mit einem Büchsenmacher besprochen. Er hat die Bilder der Streukreise begutachtet und ist sich sicher, daß der Lauf am Ende ist.

3. Zuletzt kam noch eine fehlerhafte RCBS-Setzmatritze, die nicht maßhaltig gefertigt wurde und die Geschosse nicht gerade setzte. Aber das war das wenigste, die waren rasch ausgerichtet. Ich hatte noch nie eine hohe Meinung von RCBS und wurde hier wieder bestätigt. Leider war das die einzige 6x62 Matritze auf die ich Zugriff hatte.

Somit wissen wir zumindest, woran es lag, wenn das Ergebnis auch teuer zu beseitigen ist.

LM: Das alles herausgefunden zu haben befriedigt. Nicht mehr ratlos!

(wenn, dann nur mit Initialen veröffentlichen)

Nochmals herzlichen Dank und freundlichen Grüßen, AW, Donnerstag, 9. Januar 2014 10:17

6003 in 6x62

Hallo lieber Lutz Möller,

vor 2 Jahren bin ich ganz auf Deine Geschosse umgestiegen und jage seitdem mit .30-06, 5.6x50R (Krieghoff Drilling) und 6x62 Frères (Blaser SR 850, Lauflänge 57cm).

Mit 7627 in 30-06 und 5605 in 5,6x50R bin ich mit der Wildwirkung sehr zufrieden - alles beschossene Wild liegt am Platz oder in unmittelbarer Umgebung bis max. 20m ! Die 5.6x50R hat auch beste Wirkung auf die Luftwaffe (am Boden).

Nur das LM6003 in der 6x62 ist wohl für unsere Rehe zu hart, oder? Bisher gab es noch keines, das am Platz liegengeblieben wäre! Alle hatten einen Kammerschuß und gingen mindestens 50-100m, bekommen habe ich sie alle - aber teilweise erst nach längerer Suche im hohen Gras, Getreide, Raps oder Mais. Vor 2 Wochen ging ein Bock mit Herzschuß noch 80m ins hohe Gras, aufgebrochen hatte er 19.5kg !

LM: Wie weit waren die Schußentfernungen? Lies Zielwahl auf nahe Ziele und Trägerschuß!

Ich habe die 6x62 nach Deinen Ladeangaben geladen: LM6003 vor 3,9g Norma MRP ! Kommt da vielleicht ein Nachfolger für das 6003 ?

LM: Nein. Nicht beabsichtigt.

Vielleicht wäre das eine Anregung für weitere Entwicklungen ?

LM: Welche Anregung?

Ich will mit dieser 6x62 demnächst in Südtirol auf Gams gehen, vielleicht ist die Wirkung des 6003 auf die schwereren Gams besser als auf unsere Rehe ? Auf jeden Fall wird die 6x62 bei Schußentfernungen von 200 - 360 m eine gute Wahl sein - oder?

LM: Ja, ist sie.

ZF Swar. Z6i 2.5-15x44 ! Bei 57cm Lauflänge muß ich wohl bei Deinen GEE-Angaben von 251m, bzw. 291 m, deutliche Abstriche machen ??

LM: Was für einw hirnige Verbindung 6x62 Frères aus 57 cm. So ein Unsinn! Du mußt die v0 messen oder die Treffpunktlage erschießen (Beider Patrone keine guter Gedanke).

Mit besten Grüßen HDS, Dienstag, 1. Juli 2014 19:22

Herztreffer bewegen

Betreff: 6x62 mit 6003

Vielen Dank für Ihre unverzügliche Antwort.

Die Schußentfernungen waren alle zwischen 100 - 250m ohne Haltepunktänderung ! Der letzte Bock mit 19.5kg war 165m weg, vom Herz war praktisch nichts mehr übrig und trotzdem lief er noch 80m.

LM: Herzschuß ist Vollkommen falsch. Nicht „trozdem“ sondern „deswegen“ müssen Sie schreiben, sind Ihnen die Böcke gelaufen. Sie haben offenbar Wundwirkung nicht gelesen oder verstanden. Dazu paßt Wildscheibe. Wenn Sie beides gelsen und verstanden haben, melden Sie sich noch mal.

Übrigens war außer Ein- und Ausschuß nichts kaputt und nur ein minimales Hämatom mit Blutschwamm vorhanden! Im letzten Sommer hatte ich mit dieser 6x62 auf fast 200m einen Fuchs (mit frisch gerissenem Hasen im Fang) gestreckt - er blieb im Feuer liegen.

Gemeint war eine eventuelle Weiterentwicklung des 6003 für ein besseres, schnelleres Ansprechen beim Rehwild?

LM: Nicht nötig.

Tiefere oder weitere Bohrung ?

LM: Nicht nötig.

Der Lauf wurde vor 27 Jahren mit 57cm Länge so von Blaser geliefert ! Verlängern geht ja bekanntlich nicht!

LM: Solche Läufe soll man weder fertigen noch kaufen.

Ich werde ins Gelände gehen, die Scheibe auf 300 m rausstellen und einen Streukreis erschießen!

LM: Davon haben Sie Ihre Flugbahnen noch nicht. Dazu benötigen Sie Höhenlagen in verschiedenen Entfernungen.

Nochmal besten Dank für die wertvollen Hinweise, mit besten Grüßen HDS, Dienstag, 1. Juli 2014 23:29

Gern.

Birkhahn 2015

Betreff: LM 6003 - 6x62 R Frères

Moin Lutz,

so wie alle Jahre wieder haben deine 6003 aus der Blaser BBF in 6x62 R Frères pünktlich zur Jagderöffnung 2 Birkhahnen, die dem Lockruf nicht widerstehen konnten, aus 120 m Entfernung aus den Wipfeln zwei gelbverfärbten Lärchen geholt.

Birkhahn

Beute

Wie immer mit geringstem, fast unsichtbaren Wildbretschaden.

Ich und mein Vater sagen danke!

LM: Ich freu mich für euch. Sehr schön!

Mfg FF, Gesendet: Donnerstag, 15. Oktober 2015 11:51