Sie will einfach nicht

40 cm Streukreis auf 100 m

Pfad / Neuigkeiten / Waffen / Sie will einfach nicht

Hallo Herr Möller,

ich war gesundheitlich ein wenig außer Gefecht gesetzt, so daß ich erst jetzt zum verladen gekommen bin. Nun habe ich Streukreise von 40 cm Die üblichen Verdächtigen habe ich geprüft; Glas sitzt stramm, verklebt und verschraubt, Lauf hat Spiel, umlaufend >5 mm. Ehrlich gesagt habe ich bei diesen Schußbildern meinen Augen nicht getraut und nach den Schüssen noch mal alles geprüft! Dann habe ich Schüsse mit Blei und mit gekaufter zeitgemäß er Munition (S+B und RWS) mit dem Ergebnis, daß die Schußbilder kleiner 4 cm lagen und sogar die Treffpunktlage einigermaßén identisch war, was mich ehrlich gesagt verwunderte. Aufgrund der geringeren Geschoßmassen der zeitgemäß en Munition als auch der höheren Vo hatte ich eigentlich ein anderes Ergebnis erwartet. Nun sei's drum. Dann lieh ich von Waidgenossen Waffen geliehen; Blaser R93 und ein 98er von Kettner. Gleiches Ergebnis. Dann lud ich auf 7x65R um, verschossen aus Merkel Bockbüchsflinte und auf 7x57, verschossen aus Mauser 66S. Gleiche Ergebnisse. Streuungen über die ganze Scheibe. Jetzt stellt sich für mich die Frage, woran es liegt, daß die LM Geschosse, verladen nach den im Netz vorgegeben Werten R902 Streukreise von 40 cm vorweisen. Ich bin nun mit meinem Latein am Ende und erhoffe mir Hilfe, denn mit diesen Ergebnissen kann und will ich nicht leben.

Gruß aus Olfen, Willy Rusche, Montag, 13. Mai 2013 21:44

Tag Herr Rusche,

Sind die Löcher in der Scheibe rund oder oval?

WR: Die Löcher in der Scheibe sind eindeutig rund.

Bitte Geschosse in Weichholz auffangen und an mich senden.

WR: Geschosse (2 Stück), aufgefangen in Kiefernholz, gehen morgen postalisch raus; ohne großartigen Beschreibung. Brauchen Sie sonst noch Nachrichten oder Dinge?

Zunächst nicht. Ich melde mich nach Erhalt und Begutachtung der Geschosse.

Herr Rusche,

Die Begutachtung der Geschosse erbrachte nicht Ungewöhnliches oder Unerwartetes. Daraus kann keine Fehlerursache abgeleitet werden. Bei 40 cm Abweichung muß auch etwas anderes als die Munition die Störung verursachen (wenn die Löcher rund sind, d.h. die Geschosse stabil fliegen).

LM: Mittwoch, 5. Juni 2013 20:12

Herr Möller,

jetzt wird mir das Ganze ein wenig einfach und nicht unbedingt konstruktiv. Zäumen wir doch das Pferd mal anders herum auf. Geben Sie bitte meine mail adresse einem Kunden, der in etwa zur gleichen Zeit Geschosse im gleichen Kaliber gekauft hat, mit der Bitte mich zu kontaktieren. Ich fahre dann gern zu dem Kunden bzw. schicke ihm Munition mit der Bitte, sie aus seiner Waffe zu verschießen. Vielleicht bin ich mit 286 von 300 Ringen nicht ein excellenter Schütze, aber für kleiner 40 cm ist es dennoch ausreichend. Da die Waffe vor nicht einmal einer Woche mit ihrem Geschoß < 3 cm unter nicht gerade besten  Bedingen geschossen hat, möchte ich ja fast ausschließen, daß die Sauer 80 das Problem ist. Ich habe nun aus 5 unterschiedlichen Waffen die Geschosse verschossen, die von Ihrem Netzplatz empfohlenen Daten verladen, Ihnen Geschosse geschickt und abschließend zu hören Waffe oder Schütze ist mir ehrlich gesagt ein wenig einfach. Hoffend auf weiterhin konstruktive Unterstützung verbleibe ich mit freundlichem Gruß W. RuscheMittwoch, 5. Juni 2013 22:23

LM: Ich kann mir darauf keinen Reim machen. Das ist alles. Wenn Sie tauschen möchten, gern. Mittwoch, 5. Juni 2013 22:23

Hallo Herr Möller,

ich möchte einfach nur zeitgemäß e Munition verschießen und ihr Netzplatz gefällt mir sehr gut. Das was ich dort gelesen habe zeugt von Kompetenz ist nachvollziehbar und es gibt ja auch Berichte die optimale Ergebnisse mit der Sauer 80 Kaliber 7x64 dort zeigen.

Ich finde häufiger den Namen Harald Peter Schilling, der scheinbar auch mit dem MJG hervorragende Ergebnisse hat in 7x64.

Können Sie ihn kontaktieren, ihm meine Mailadresse geben, mit der Bitte Verbsindung zu mir aufzunehmen.

LM: Ist schon erledigt. Aber 40 cm Streuung / 100 m kommen Sie mit Ladungen nicht bei. Das können Sie gleich vergessen!

Vielleicht kommen wir dadurch der Ursache ein wenig näher bzw. ich könnte seine Ladedaten verwenden. Wäre das eine Möglichkeit?

LM: Nein. Die Ursache für 40 cm Streeung auf 100 m liegt woanders.

Was meinen Sie mit tauschen? Ich habe die 100 Geschosse gemäß empfohlener Daten mit R902 verladen und bin eigentlich - nachdem ich Ihren Netzplatz studiert habe- nicht von Schwierigkeiten ausgegangen. Als das halt nicht klappte, lud ich 10 Geschosse auf 7x57 / 7x65R um, bekam aber leider ähnliche Ergebnisse. Das hatte ich ja bereits geschildert.

Ich hoffe auf Ihre Unterstützung. Danke und Gruß, Willy Rusche, Freitag, 7. Juni 2013 20:25

Tag Herr Rusche,

wie Sie wissen, fahre ich seit Jahren  mit meinen 7 mm Geschossen aus der 7x57 in Schweden und aus der 7 mm Rem Mag anderen Ortes beste Ergebnisse ein. Siehe Afrika Juli 2012 und Afrika April 2013. Es gibt noch mehr, aber dort fiel die größe Strecke, so um die 80 Stücke von nah bis 351 Meter.

Nun kommen Sie aber und sagen „Da stimmt was nicht“. Klar, wenn Sie auf 100 m unverzeihliche 40 cm über die Scheibe streuen, ist da so. Aber warum? Die Löcher sind ja rund, sagen Sie, also fliegen die Geschosse stabil. Sie sandten ein weich aufgefangenes Geschoß ein. auch das zeigt mit bloßem Auge keine Auffälligkeiten.

Sollte dennoch was mit den Geschossen sein? Ich glaube kaum! Ausschließen kann ich das aber nie. Derzeit lade ich ohne jeden Zweifel diese 7 mm Geschosse gerade wieder für die Jagd auf Schönfeld im Juli 2013 in mein 7 mm Rem Mag - auf 1.200 m/s V0 aus 60 cm Lauf hochgeladen. Ohne Hochdruck geht das nicht. Das vertragen die. Die Munition kann man nicht kaufen - auch das Pulver als nichgewerblicher Wiederlader nicht - muß ich selbst  machen. Sie bekommen von mir Dinge, die ich selbst versuche und benutze - und zwar unter verschärften Bedingungen, so daß Sie um gewöhnliche Einsatz wissen, die können auch das Besondere, bieten mehr als gebraucht. Was bei mir hält, sind Sachen, auf die Sie sich im Jagdbetrieb unbedingt verlassen können.

Aber ich denke an Walter Plöger. Bild von den Wassertankversuchen 2007. Lang ist's her. Der treue Freund ist tot.

Walter hatte sich im Frühjar 2007 ein niegel-nagel-neue Sauer 202 in 7x64 gegönnt. Die „Kugeltaler“ machten's möglich. Er traf aber nicht, obwohl er sehr wohl genau schießen konnte (das war keine Frage). Sowohl der Lauf als auch meine 7002 Geschosse vom Frühjahr 2007 hatten beide eine Macke.

Das mittlere 7002 Schmalband KJG / 2007 war verkehrt, wurde unverzüglich durch das rechte Breitand ersetzt.

Seltener Zufall, kaum zu glauben, aber wahr. Walter konnte das herausfinden. Zunäcsht hatte ich ihm nicht geglaubt, aber erkonnt den Beweis antreten. Um alle Fehler abzustellen mußten beide getauscht werden, Lauf und Geschosse. Die alte Geschichte ist außergewöohnlich und rar, so  daß ich nicht erwarte, gleiches Zusammentrefen noch einmal zu erleben - aber man weiß ja nie, was noch kommt.

Ich biete Ihnen an, meine Geschosse zu tauschen. Ich würde die fragliche Geschosse glatt selbst aus meiner Waffe verschießen, auch wenn ich bei Merkel dafür erst einen 7x64 Lauf für die KR1 erwerben müßte, um zu sehen, was damit los ist. Das will ich schon wissen. Ich bin kein Hellseher oder Wunderheiler. Aus der Ferne kann ich nicht burteilen, was Sie da haben oder machen, oder was da schief läuft.

Ich kann Sie lediglich beraten und für meine Geschosse Gewährleistung anbieten. Mit Blaser-Sauer-Mauser in Isny müssen Sie selbst verhandeln. Mehr ist nicht drin.

Ins Ziel müssen Sie das Geschoß schon selbst bringen.

Waidmannheil, Lutz Möller Freitag, der 7. Juni 2013

Sie will einfach nicht 1

Ist sie zu schmutzig?

Hallo Herr Möller,

das könnte sich nach verschmutztem Lauf anhören. Ich würde das nicht glauben, wenn ich es nicht selbst erlebt hätte: Meine 9,3 x 62, die normalerweise mit Ihrer LM Munition fast Loch in Loch schießt, fing plötzlich an 20 cm Streukreise abzuliefern. Nach „Rohr frei” und einem „Ölschuß“ war alles wieder gut.

Die .308 meines Jagdfreundes zeigte noch schlimmeres Verhalten: Plötzlich Streukreise um die 40 cm. Überprüfung beim Büchsenmacherz erbrachte keinen Befund, mit herkömmlichen Geschossen funktionierte sie einwandfrei. Nach chemischer Reinigung verschoß sie auch Ihre Munition wieder mit gewohnter Präzision.

LM: Das höre ich so zum ersten Mal. Da ich seit langer Zeit kene andernGeshcosse als mein mehr verschiße - wozu auch  - fehlt mir der Vergleich. Vileicht sollte ich eine Forschungsstelle fremde Heer Ost gründen, um meinen Blick zu erweitern. Möglicheweise bin ich ja schon volkommen vertunnelt.

Das könnte auch auf die Vergleichswaffen des Herrn Rusche zutreffen, wenn nach dem Verschießen von Bleimunition Ihre Geschosse ohne vorherige Reinigung verwendet wurden.

LM: Das weiß ich so nicht, aber auf Ihre wertvolle Anregung hin ich werde ihn mal darauf hinweisen!

Waidmannsheil, Wolfram Ortlieb, Sonntag, 9. Juni 2013 00:58

Schmutz im Rohr

Betreff: 40 cm Streukreis

Hallo Herr Möller,

wenn ich die Berichte des Herrn Rusche lese, kommt mir der Verdacht, hier liegt das Übel vermutlich in der nicht durchgeführten oder mangelhaften Reinigung der Waffen liegt und weniger an den Ihren Geschossen. Da ich auch hin und wieder fremde Waffen, die angeblich gründlich gereinigt seien,  bekomme, muß ich dann bei näherer Prüfung des Laufes feststellen, daß hier wohl nur mit Öl gereinigt wurde. Möglicherweise wurde auch noch kurz mit einem Löser oder Robla Solo kurz durch den Lauf gefahren. Das dies ein (meist stark verschmutzten) Lauf aber nich hinrechend reingigt, ist den Kundigen klar, aber nicht der großen Masse. Buntmetallrückstände sind eigentlich recht schnell mit dreifachem Salmiakgeist, Robla Solo Mil, oder ähnlichen Mitteln aufzulösen und dann zu beseitigen.

Uralte Pulverrückstände bzw. Schmauch sind aber der zweite störende und zu entfernende Schmutz.

LM: Dazu lies Lauf reinigen#Früher half Zahnpasta gegen Schmauch!

Pulverrückstände bzw. Schmauch sind sind unheimlich hartnäckig und nur mit viel Handarbeit zu beseitigen. Die zu entfernen benötigt paßgenaue Bronzebrüsten und Pulverrückständelösert. Bei täglich einmal gründlich mit der Bürste und Löser den Lauf bearbeiten braucht man dann 1 - 2 Wochen bis der Lauf sauber und zu neuem Leben erweckt ist.

LM: Mit Feinstschmirgel (Lies Früher half Zahnpasta gegen Schmauch) dauert das weniger als ein halbe Stunde.

Dann schießen Ihre Geschosse, wenn die Ladung im oberen Druckbereich liegt und sonst kein großer Aufwand bei der Herstellung der Patronen betrieben wurde, aus allen Waffen bestimmt unter 4 cm Streu Ø. Durch die Verwendung Ihre Messinggeschosse seite dem Jahre 2010 haben sich auch die Reinigungsintervalle an meinen Waffen gegenüber Kupferjagdgeschossen der Jahre 2003 - 2009 verlängert. Da ich aber die Präzision
eines sauberen Laufes kenne, reinige ich meine Waffen etwa alle 20-30 Schuss. Dies hab auch den Vorteil, daß die Reinigung schneller und ohne
großen Aufwand erledigt wird, weil ich keine festgebrannten Pulverrückstände mühsam entfernen muß.

Falls der Herr Rusche Fragen bezüglich Reinigung des Laufes und Laden der Patronen hat, kann er sich an mich wenden. Wenn Sie ihm bei Bedarf meine Telefon-Nummer mitteilen, habe ich nichts dagegen einzuwenden.

Mit freundlichen Grüßen, R. Becker, Sonntag, 9. Juni 2013 12:41

Ich auch

Moin Herr Möller,

ich habe gerade Sie will einfach nicht gelesen. Ich erlebe ebenfalls Seltsames mit Ihren 7004 Geschossen.

Während mein 30-06-Repetierer die Umstellung von Ihren früheren Kupfergeschossen auf Messing gut mitmachte, klappt das bei meinem 7x64-Repetierer überhaupt nicht. Streukreise mit Kupfer: etwa 25 mm (Ich bin kein volkommener Schütze). Mit Messing etwa 16 cm! Ich habe schon schwächere Ladungen versucht, aber noch kein befriedigendes Ergebnis erzielt. Mittlerweile habe ich meine restlichen 7 mm Kupfer-Geschosse verladen und auf Anhieb wieder kleine Streukreise erzielt. Wenn diese Munition verschossen ist, werde ich die Waffe nochmal reinigen und einen neuen Versuch starten. Das Ergebnis werde ich berichten.

LM: Seltsam.

Viele Grüße, HD, Sonntag, 9. Juni 2013 20:36

Sie trifft nicht

Blaser 850/88 | 60cm Lauf | 7x64

Hallo Herr Möller,

ich war über die Jahre sicher einer Ihrer zufriedensten Kunden. Jetzt habe ich folgende Störung.

Aus einer CZ550 verschoß ich Ihre .30-06 Munition, sowie seit 2 Jahren aus meiner Blaser 850/88 60 cm Lauf mit Erfolg. Da die alte Munition sich dem Ende neigte, bestellte ich natürlich LM 7x64 Munition für die Blaser. Auf dem Schießstand kam dann die böse überaschung: Streukreis mit der Blaser 18 cm. Da war ich baff, da ich noch 3 alte übrig hatte, habe ich gleich danach noch einmal mit dem alten nachgeschossen, Streukreis kleiner 2 cm. Lauf gereinigt, eine Woche später wieder 16 cm Streukreis, leider habe ich keine alte Munition mehr. Da ich bei meinem Jagdherren ordentlich abliefern muß, habe ich kurzfristig auf RWS DK gewechselt, Streukreis kleiner 2 cm.

Haben Sie eine Idee, woran so etwas liegen kann? Blaser baut ja nicht die schlechtesten Waffen und das vorher und nachher zeigt mehr auf die neue Munition. Kann das sein? Mir ist übrigends noch aufgefallen, daß die Hülse nach dem Schuß teilweise schwer heraus zu repetieren war. Ich bin kein Wiederlader, nur Jäger, und hatte LM Munition im Laden fertig bei Ihnen erworben.

Wenn Sie Zeit finden, würde ich mich über eine Idee zur Fehlersuche sehr freuen.

Waidmannsheil, Tom, Dienstag, 11. Juni 2013 18:10

Tag Herr Tom,

darauf kann ich mir keinen Reim machen. Ich müßte Waffe und Munition selbst in den Händen halten, um überhaupt irgend ewas Vernünftiges dazu sagen zu können. LM Muniton kann getauscht werden, falls das gewünscht wird.

Waidmannsheil, Lutz Möller

Aufrüstung

vorn, kurz, Merkel KR1 7 mm Rem. Mag. | hinten, lang Heym SR20G 8x68S

Zwecks weiterer Vergleichsmöglichkeiten bestellte ich heute einige Dinge von Merkel

.243 Win. Lauf für KR1 ohne Visierung mit 12 mm langem M15x1 Gewinde
.270 Win. Lauf KR1 ohne Visierung mit 12 mm langem M15x1 Gewinde
7x64 Lauf für KR1 ohne Visierung mit 12 mm langem M15x1 Gewinde
.30-06 Lauf für KR1 ohne Visierung mit 12 mm langem M15x1 Gewinde
8x57 IS Lauf, ohne Visierung mit 12 mm langem M15x1 Gewinde
9,3x62 Lauf für KR1, ganz gewöhnlich

34 mm ZF Montage für Merkel KR1

Lutz Möller Dienstag, der 11. Juni 2013

Merkel KR1 Wechselläufe

Merkel KR1 Wechselläufe eingetroffen, Freitag, der 28. Juni 2013

LM 7x64 Munition in Mauser 98

Sehr geehrter Herr Möller,

beim Versuch einen 98iger Mauser auf LM 7x64 Munition umzuschießen sammelte auch ich sammelte gleiche, schlechte Erfahrungen. Sie will einfach nicht. Frustriert gab ich mit diesem Gewehr auf, die 7x64 LM Munition aus Ihrem Laden zur Jagd zu nutzn.

Das RWS DK machte zwar, mit TIG verglichen, kleine Ausschüsse aber doch innen unangenehme BLEIZerstörungen.

Wenn ich auch meine verbliebenen 30 Stück LM Patronen in 7x64 tauschen könnte, würde ich das gern machen.

LM: Gewiß.

Wenn sich bei den anderen aber mit dem neuen LOS die gleiche große Streuung zeigt, möchte ich auf den Umtausch verzichten.

LM: Der Umtausch dient auch der Ursacheforschung. So kann das ja nicht sein, bleiben, muß geändert werden. Gewöhnlich trifft LM Munition auf den Punkt.

Dann gehe ich wieder davon aus, daß etwas mit dem Gewehr nicht stimmt.

LM: Mag sein.

Ich suche nach einer S&S BBF MOD in 6,5x57R. Haben Sie Erfahrungen, wie diese Gewehre mit LM Munition schießen?

LM: Nein.

Mit freundlichen Grüßen, Dirk Simonsen, Mittwoch, 12. Juni 2013 14:58

Vor einem Jahr

Aber ich weiß nichts davon!

Sehr geehrter Herr Möller,

nachdem ich gerade auf Ihrer Seite Sie will einfach nicht über die Ereignisse andere Schützen mit LM Patronen in 7x64 gelesen habe: Auch die vor einem Jahr bei Ihnen gekauften (s.u.) 50 LM Patronen in 7x64 wiesen auf 100 Meter Streukreise über 30 cm auf.

LM: Warum weiß ich davovn nichts?

Unmittelbar danach verschossene RWS DK schossen auf Daumennagelfläche zusammen. Die Umstellung von Blei auf LM war danach erst einmal vertagt. Ich glaube, aus dem o.g. Los LM 7x64 habe ich noch ein paar Patronen übrig. Wenn Sie mir mitteilen, wie ich Ihnen die zukommen lassen kann, damit Sie sie untersuchen können, mache ich das gern.

LM: Ja bitte!

Falls Sie die Mail veröffentlichen möchten, bitte ohne meinen Namen.

Mit freundlichen Grüßen, LK, Mittwoch, 12. Juni 2013 18:26

Gründlich Ursachen ergründen

Rohr frei / Sie will einfach nicht

Hallo Lutz,

Die 8504 sind vor einigen Tagen gut angekommen, danke!

Bzgl. Sie will einfach nicht möchte ich Dir berichten, daß bei mir selbst und auch im Freundeskreis schon mehrfach „unerklärliche“ Streukreisen aufgetreten ist, obwohl die Waffen davor, bzw. mit herkömmlicher Munition, tadellos schossen.

Wir vermutet zuerst, dies sei tlw. durch die Umstellung von KJG auf MJG bedingt.

LM: Bei jeder Anderung imLeben schränkt sich oft der Blick nur auf die Änderung ein. Das große Ganze wird darüber oft vergessen.

Mittlerweile hege ich die starke Vermutung, Deine Geschosse reagieren sehr sensibel auf Laufverunreinigungen. Ich würde sehr begrüßen, wenn Du diese Vermutung mit Deiner gewohnten Kundigkeit und Gründlichkeit weiter untersuchen & aufklären könntest!

Ich putze meine Waffen (vermeintlich) sehr gründlich und verwende dazu beste Komponenten (u.a. Dewey Putzstöcke & Bürsen, VFG Filze, Putzstockführungen, etc.) und Reinigungsmittel (u.a. Hoppes, Shooters Choice, Robla Solo Mil, Forrester Foam).

Gestern habe ich zum ersten Mal - trotz Vorbehalten wg. Materialabrieb - die unter Lauf frei beschriebene Methode mit Chrompolitur - und zwar bei einem zuvor vermeindlich perfekt geputzten Lauf (Shooters Choice, Bronzebürste, Robla Solo Mil, also volles Programm) versucht:

Schmauch

Schmauch

Das Bild oben zeigt nur einen der unzähligen Läppchens des 2ten Reinigungsdurchgangs: unglaublich ist, wieviel Schmauch aus dem Lauf entfernt werden konnte, Putzdauer weit über 1 Stunde! Munition .30R Blaser, Waffe BBF/BS95, bisherige Gesamtschußbelastung des Laufes vielleicht 300 Schüsse- ich putze regelmäßig - zumindest alle 20 Schüsse)

Mir wird damit Einiges klar - eine ausschließliche Reinigung mit ammoniakhältigen Reinigern - gleich welcher Konzentration und Zusammensetzung - wie teilweise unter Rohr frei propagiert reicht also bei weitem nicht um die Läufe frei zu bekommen.

LM: Ja.

Auf die nächsten Schußbilder mit Deinen Geschossen bin ich jedenfalls sehr gespannt !

LG aus Wien, StR, Donnerstag, 13. Juni 2013 11:14

Frankonia will einfach nicht

Sehr geehrter Herr Möller,

ich habe gestern ihre Munition erhalten und bin heute sofort zu Frankonia nach Köln um meine Waffe (Sauer 80 mit Zeis 8x56 in 7x64 einschießen zu lassen. Ich hatte denn Lauf vorher gründlich gereinigt.

LM: Wie?

Doch gelang nicht mit ihrer Munition ein zufriedenstellendes Trefferbild zu erzielen.

Siehe Zielscheibe.

LM: Wer hat geschossen?

Auch nach mehreren Versuchen, mit Abkühlphasen, rund 12 Schüsse, immer das gleiche Bild, die Waffe streute wie eine Gießkanne. Die Waffe schoß vorher mit RWS Evolution hervorragend und ich war sehr überascht. Büchsenmachermeister Herr Michels meinte nach Prüfung der Waffe, das läge an Der Munition. Um das zu überprüfen, reinigten er den Lauf erneut und meinte, wir sollten mit einfacher Ceco Teilmantel bochmals eine Reihe schießen. Gesagt getan. Er schoß ohne Mühe vier Schuss auf 2,5 cm zusammen, und meinte die Waffe würde schießen. ER könnte ein Problem mit der Waffe ausschließen.

LM: So.

Nun meine Frage, wie kann sein, das nicht gelingt mit Ihrer Munition ein vertretbares Trefferbild zu erzielen.

LM: Da muß man zunächst mal wollen.

Über eine schnelle Antwort würde ich mich sehr freuen.

LM: Ich will Ihre Waffe selbst sehen und schießen. Dann sehen wir weiter. Kommen Sie mit, oder schicken Sie mir die Waffe?

Mit freundlichen Grüßen, Peter Severin, Donnerstag, 13. Juni 2013 22:49

Sehr geehrter Herr Möller,

Ihre Fragen möchte ich gern beantworten.

Also der Lauf wurde mit Robla Solo gereinigt. Herr Michels und ich selbst haben geschossen. Er war Ihrer Munition gegenüber unvoreingenommen und hat sich wirklich bemüht. Weder meine Zeit noch meine finanziellen Möglichkeiten lassen zu, auf ihr Angebot einzugehen. Ich dachte es gebe eine andere Möglichkeit der Einigung.

LM: Hier geht es gar nicht um eine Eingung, sonder eine (technische( Störung zu beheben.

Ich habe mir die Waffe gerade in diesem Kaliber 7x64 gekauft, um Ihre LM Munition zu verwenden um Ihrer Empfehlung eine für alles nachzukommen. Ich bin selber sehr enttäuscht, hätte Ihre LM Munition gern verwendet und weiter empfohlen.

Mit freundlichem Gruß, Peter Severin, Freitag, 14. Juni 2013 10:22

Herr Severin,

sofern die Waffe nicht uralt und ausgeschossen ist, wird eine Sauer 80-90 selbstverständlich mit meiner Munition auf den Punkt zu bringen sein. Das ist gar keine Frage. Nur kann ich das nicht aus der Ferne, sondern muß dazu die Waffe selbst in Händen halten. Vor der Sommerpause schaffe ich das nicht. Erst ab August. Dann schicken Sie mir die und ich kümmere mich.

Mit freundlichen Grüßen, Lutz Möller

Mauser 66 und  LM 7x57 Munition wollen sich nicht anfreunden

Hallo Herr Möller,

es geht um meine Mauser 66 im Kaliber 7x57. Vor einem 3/4 Jahr kaufte ich LM 7x57 Munition im Laden gekauft, da mein alter Vorrat zu Neige ging. Im November habe ich die Waffe zu BüMa Herrn Roland Kessler (Kesslerin) geschickt um mir dessen Direktabzug in die Mauser 66 einbauen zu lassen. (sehr zu empfehlen! TOP Abzug) Vorher habe ich den Lauf, wie in Rohr frei auf Ihren Seiten beschrieben, gereinigt, da Herr Kessler die Waffe gleich mit der neuen Munition einschießen sollte. Leider rief mich Herr Kessler an und sagte mir, die Waffe einzuschießen sei unmöglich. Die Waffe streue 10 - 15 cm. Er hat dann die Waffe mit Geco Teilmantel Munition eingeschossen. Ergebnis zwei 5er Gruppen mit 3 cm Streuung.

Ich bat ihn trotzdem - um Fehler auszuschließen - die Montage und das ZFR als auch den Lauf zu überprüfen. Das tat er ohne Befund. Alles sei in Ordnung. Jetzt war ich selbst auf dem Schießstand (habe davor den Lauf nochmal intensiv mit Robla Mil gesäubert) und erfuhr das gleichen frustrierenden Ergebnis. Warum Ihre alte Munition Loch in Loch und die neue streut? Ich bin ratlos!

LM: Ich auch.

Ich mußte die Waffe jetzt zwangsläufig auf ein Restposten Hirtenberger Nosler einschießen (5er Streukreis 2 cm).  Kann es an Ihren Geschoßen liegen oder vertragen sich das MJG und die Mauser 66 nicht? Gibt es vielleicht jemand ihrer vielen Leser, dem ähnliches wiederfahren ist?

LM: Wenn, möger der sich bitte bei mir melden!

Ich möchte ungern mit etwas anderem als Ihrem Geschoß jagen, da ich zu 100% zufrieden damit bin!

Vielen Dank.

Mit freundlichen Grüßen, B. Selzer, Samstag, 22. Juni 2013 15:32

Tag Herr Selzer,

im Rahmen meiner Aufrüstung hatte ich zwar auch einen 7x57 Lauf von Merkel bestellt, bekomme den aber nicht geliefert, nehme nun statt dessen einen .30-06 Lauf. Ich selbst schieße ja, wie Sie wissen, 7 mm Rem. Mag., sowohl mit meinen alten als auch den neuen Geschossen mit gutem Erfolg. Der 7x64 Lauf kommt entweder kommende Woche oder nach meiner Juli-Sommerpause im August. Dann werde ich ich auch 7x64 schießen, die der 7x57 ja nicht unähnlich ist und mal sehen wie das so wird.

Was mit Ihrer Waffe und meiner Munition ist, kann ich erst beurteilen, wenn ich die beiden Nämlichen selbst in meinen Händen halte und schieße. Lassen Sie mir also nach der Sommerpause im August Ihre Waffe mit meiner Munition zukommen. Dann werde ich mich des Rätsels annehmen, die Ursache herausfinden und berichten.

Waidmansheil und danke für Ihr Vertrauen, Lutz Möller Sonntag, der 23. Juni 2013

Mäuserich

Betreff: Mauser 66 und MJG 7x57 wollen sich nicht anfreunden

Hallo Herr Möller,

vielen Dank für Ihre Antwort.

Gernnehme ich Ihr Angebot an und sende ihnen nach der Sommerpause im August meine Mauser 66 mit LM Munition zur Überprüfung zu. Ich würde mich dann im August nochmal bei Ihnen melden und abklären wie wir es machen. Da Sie ja Waffen- und Munitionshersteller sind, kann ich doch die Waffe per DHL Express an Sie versenden oder muß das über z.B. Overnite geschehen?

LM: Nein.

Mir liegt viel daran, Ihre LM Munition weiter zu verwenden, da ich in 7x57 mit der „alten“ bisher nur beste Erfahrungen gemacht habe. Alles Wild (überwiegend Reh- und Raubwild, einige Sauen) verendeten „im Knall“ oder nach kurzer Fluchtstrecke bei geringsten Wildbretverlusten.

Ich schieße Ihre LM Munition auch noch in 8x68S und 8x57 IS, IRS mit den gleichen Erfahrungen und möchte demnächst - wenn in ihrem Laden verfügbar - auch meine K95 in .270 Win auf LM Munition umstellen. Vielen Dank für den Service!

LM: Ach Herr Selzer, früher dachte ich, ich sei „Nußknacker“, weil ich liebte „Nüsse zu knacken“, nämlich schwierige Aufgaben zu verstehen und zu lösen, Sie machen mich nun zum „Mäuserich“, der der Mauser das mäuseln wieder beibringen soll. Da die beobachtete Störung auch mich betrifft, tue ich das gern. Dabei - will ich ganz ehrlich zugeben - liegt mir Ihr Gewehr weniger am Herzen als meine Munition. Aber wenn die Königskinder ohne fremde Hilfe nicht zusammenkommen können, will ich wohl ein leitende Hand reichen. Am Ende nützt uns da beiden. Insofern danke ich für Ihr Vertrauen und Ihre Hilfe. Ich habe gar keine Mauser.

Bis August verbleibe ich mit freundlichen Grüßen, Burkhard Selzer, Dienstag, 25. Juni 2013 13:27

Blaser BBF will nicht

Sehr geehrter Herr Möller,

als regelmäßger Leser Ihres Netzplatzes, der mir schon viele wertvolle Kenntnisse lieferte, verfolge ich die Erörterung Sie will einfach nicht! Hierzu kann ich berichten, auch meine alte Blaser Bockbüchsflinte in 7x65R kam mit dem MJG nicht zurecht. Trotz richtiger Ladung und vorheriger chemischer Reinigung betrug der Streukreis rund 20 cm. Die früheren Bleigeschosse ( KS, TUG ) erbrachten immer gute Trefferbilder, ebenso wie das 7,1g Barnes TTSX, das ich nun als zeitgemäß e Möglichkeit für dieses Gewehr nutzen muß.

LM: Igitt!

Ansonsten wünsche ich Ihnen weiterhin viel Erfolg und vielen Dank für die Zeit und Arbeit, die Sie in Ihren Netzplatz einbringen.

Mit freundlichen Grüßen und Waidmannsheil, Wolfgang Röhm, Sonntag, 23. Juni 2013 18:52

Tag Herr Röhm,

Kipplaufwaffen habe ich gar keine. So weit geht meine Aufrüstung nicht.

Was mit Ihrer Waffe und Munition ist, kann ich erst beurteilen, wenn ich die beiden Nämlichen selbst in meinen Händen halte und schieße. Lassen Sie mir also nach der Sommerpause im August Ihre Waffe mit Munition zukommen. Dann werde ich mich des Rätsels annehmen, die Ursache herausfinden und berichten.

Waidmansheil und danke für Ihr Vertrauen, Lutz Möller Sonntag, der 23. Juni 2013

Polieren macht frei

(Ausdruck! Fürchterliches Deutsch.)

Lies vorher Schmauch weg zu polieren

Betreff: Sie will einfach nicht

Guten Abend Herr Möller,

Sidol Metallpolitur weil meine Schußbilder auf 6 cm „aufgingen“, bin auch ich soeben dem Schmauch mit Chrompolierpaste zuleibe gerückt. Nach unzähligen mit Sidol getränkten Stoffwickeln um Bronzebürsten, die ich mühevoll im Lauf hin- und herschob und -zog, lagert in meinem .243 Blaserlauf in der Nähe der Mündung noch immer  Schmauch.

LM: Zu früh abgebrochen. Im übrigen ist das Poliermitte Kieselerde (braucht man auch für Dynamit) sehr fein. Gut für spiegelnde Oberflächen, wie Tafelsilber, aber möglichwerweise sind die Schleifkörner für groben Dreck nicht fein genung und etwas Gräberes wäre gefragt. Fragen Sie bei Henkel doch mal nach. Die haben kluge Berater.

Der Dreck sieht wie Rostnarben aus, erhebt sich aber von den Zügen, und ist mit einem darübergezogenem Drahthaken (Büroklammer) deutlich zu fühlen!

LM: Oh Gott! Holperpiste für geraden Zieleinlauf? Wie soll das gut gehen?

Der Lauf sah vor der Politur und nach chemischer Reinigung mit Roblasolo Mil blank aus und schoß vorher mit Bleimunition gut 1,5 cm mit 3 Schüssen.

Die 5,6x50 meines Freundes R.F. streute plötzlich 10 cm auf 100 m! Mit Blei trotzdem gutes Schußbild von 2 cm! Ein weiterer Fall mit einer .243 mit dem gleichen Symptomen ist mir bekannt. Ich glaube, es zwischen schlechter Schußleistung mit Ihren Messinggeschossen und zunehmender Schmauchablagerung besteht ein Zusammenhang !

LM: Gewiß. Daher empfehle ich denLauf alle 50 Schüsse zu reinigen.

Ich meine, herkömmliche Geschosse (und auch die alten Kupfernen) werden durch den Schmauch weniger beeinflußt.

LM: So?

Ich hoffe, gegen Schmauch gibt es eine chemische Lösung.

LM: Vielleicht Backofenreinger? Der soll ja auch festgebrannten Dreck lösen.

Polieren macht nicht nur frei sondern auch müde!

LM: Erzählen Sie Henkel die Geschichte und fragen dort nach einer Lösung. Die haben kluge Berater. Die Ergebnisse will ich gern veröffentlichen.

Waidmannsheil, G.H, Montag, 24. Juni 2013 23:04

Fabian wird berichten

Fabian,

da waren Zweifel an dem 7004. Ich schicke Dir eine Schachtel. Bitte sei mal so nett die in Deiner 7 mm RSAUM auf die Zielscheiben zu schießen, und mir zu zeigen, was Du siehst.

Danke.

Gruß Lutz

Zielscheibe

Betreff: 7004

Lutz,

ich habe letztes Jahr eine Schachtel 7004 geordert, aber die noch nicht auf Papier gesetzt, da ich (Gott weiß warum) im ersten Halbjahr keinen Jagd- bzw. Beutedrang habe, . . .

LM: Deshalb! Aber mit der Waffe gelegentlich zu üben schadet gewiß nicht.

Gernbin ich Dir behilflich, werde die „Sorgenkinder“ verladen und durch die Alpenluft auf Papier feuern. Ich habe Sie will einfach nicht mitverfolgt und bin von dem Berichteten ein wenig baff.

LM: Ich auch, fühle mich dabei an das Unglück in Duisburg erinnert. Einer rennt los und am Ende trampeln sich die Massen gegenseitig zu Tode. Nicht eine Sache war für alle die Ursache, sondern die gekippte Stimmung aller.

Da es von mehreren Quellen kommt, muß was dran sein.

LM: So? Muß? Nein. Muß nicht! Bislang habe ich noch keine einzige Waffe mit LM Munition in 7 mm in die Hand bekommen, um das Berichtete nachzuprüfen. Meine KR1 in 7 mm Rem Mag schießt 7003 und 7004 einwandfrei. Das kannst Du hier sehen ♣ 7 mm Rem Mag Afrika 2012 ♣  Lutz 7 mm Rem Mag Afrika April 2013 ♣ 

LM: Glaubst Du ich hätte vor laufender Kamera diesen Kormoran auf 200 Meter ins Wasser gekipt, wenn ich den nicht gut getroffen hätte? Und soo groß war der Zielbereich nicht! Nix 10x10 cm wie beim Reh, eher 5x5 cm!

Ich werde berichten.

LM: Danke Fabian.

Dienstag, 25. Juni 2013 01:34

Bei dem feuchten Frühjahr 2013 lies Gewehrschaft#Zickige Plempe! Geht ein Licht auf?

Laufbettung war fehlerhaft

Zu: Sie will einfach nicht

An: Willy Rusche

Hallo Herr Rusche,

ich hatte sehr viel um die Ohren, daher melde ich mich jetzt erst. Allerdings kann ich mir auch keinen rechten Reim darauf machen. Da ich nicht selbst lade, habe ich die fertige Munition seit ca.2009 von nun drei verschiedenen Wiederladern bezogen in 7x64 und .30 R Blaser (7.62x68). Die letzten 50 Stück in 7x64 aus dem Laden von Herrn Lutz Möller. Auch ich hatte zu Anfangs Probleme, traf nicht so wie ich wollte und sollte.

Bei der 7x64, ein ganz gewöhnlicher 98er, lag es tatsächlich an der Laufbettung.

Bei meiner Kipplaufbüchse K77 von Blaser auch!

Was mich sehr geärgert hatte, denn dies darf bei so einer Waffe nicht sein. Also habe ich das selbst beseitigt und seitdem schießen beide Büchsen ganz hervorragend. Die Läufe habe ich über Nacht mit Laufreinigungsmittel von Sambol S5 , Ammoniumoleat, vollgelaufen stehen gelassen! Filzpfropfen drauf, von einem Gummihandschuh Finger abgeschnitten und damit abgedichtet. Am nächsten Tag mit SAMBOL Waffenspülung sauber gemacht und mit Filz duchgezogen. Dies wiederhole ich alle 50 Schüsse.

Leider kann ich Ihnen nicht mehr Licht ins Dunkle bringen.

MfG, Waidmannsheil, Harald-Peter Schilling, Dienstag, 25. Juni 2013 21:42

Abschluß

zu Sie will einfach nicht

Hi Lutz,

ich war wieder am Schützenplatz,ein Foto ist beigefügt mit dem Ergebnis. Für eine Sau auf 50 Meter reicht es gerade noch so,danach gebe ich keine Garantie mehr zum Treffer. Danach habe ich wieder eine 7003er im Kaliber 7x64 mit der gleichen Waffe abgegeben, perfekt. Ich habe den Repetierer von meinem Cousin ein anderer wieder, Krico 7x64 mit den alten NOCH verfügbaren eingeschossen. Der hat auch auf zeitgemäß umgestellt. Perfekt das Schußbild. Nur habe ich kein Foto davon. Leider vergessen vor lauter Freude von dem Trefferbild.

Die 6 mm MJG für die 243 Win sind auch schon geschossen. Das macht auch Freude. Drei Schüsse Streukreis 9 mm Ø. Nur die Geschwindigkeit möchte ich noch messen. Wird noch kommen.

Ich mache alle zusammen und sende die Dir zurück.

LM: Ich bin nicht da. Bitte erst im August. Vorher Rücksendeanschrift zu erfragen.

Ich kann die nicht benutzen, da ich zu 80% über 100 Meter schieße. Kannst du die mir später dann mal umtauschen gegen die 7005er wenn die in Serie gehen? Ich bekomme die ja zum Versuch, laut Deiner Mail. Die Hülsen sind schon bereit. Ich berichte mit Foto.

LM: Ja bitte.

Ergebnis: Alles perfekt nur die 7004er nicht. Ich hätte die gern mit einem anderen Kaliber getestet, aber ich besitze keines und habe auch niemand im Umkreis der mir eine Waffe zur Verfügung stellen könnte. Wir Elsässer haben zu 90% die 7x64.

Gruß, Alain FRITZ, Montag, 1. Juli 2013 13:43

Sehr geehrter Herr Möller!

Ja, das stimmt schon, ich verlade Ihr Geschoß in 7x57, 7x64, 6,5x57R, 6,5x55. Ich wollte das 5,6 mm Geschoß als fertige Patrone. Die Schwierigkeiten habe ich nun mit der 7x64, seit ich von Kupfer auf Messing umstellte, da die Kupfernen verbraucht waren.

Wmh, G.J.Montag, 1. Juli 2013 10:05

Sehr geehrter Herr Möller!

Ich habe nun Ihre Patronen genommen. Mit denen paßt es! Ursache muß ich noch ergründen.

WMH, G.J., Freitag, 12. Juli 2013 10:55

Hallo Herr Möller,

wie bereits versprochen, war ich am Samstag auf dem Stand. Die 7x64 LM Munition, die Sie mir geschickt haben, schießt Loch in Loch. Besser geht es nicht. Kein Vergleich zu den anderen. Ich würde mich freuen, wenn Sie sich dazu mal melden.

LM: Gut. Dann hab ich zu zaubern ja noch nicht verlernt. Das hätte mich auch gewundert. Ich bin nur auf der Durchreise kurz im Netz. Mehr gern im August, wenn ich aus Afrika zurück sein werde.

Gruß, W. Rusche, Dienstag, 9. Juli 2013 11:02

7 mm MJG 2012 und 2013 treffen einwandfrei

Hallo Lutz!

Ich hoffe du hast viel Neues aus der Sommerpause zu berichten!

LM: Filme aus Afrika werden folgen.

Heute habe ich mit meiner 7 RSAUM wie vereinbart die erhaltenen 7004 MJG versucht. Dazu folgendes: Das von mir üblicherweise verwendete aggressivere Pulver Vihtavuori N540 ist mir ausgegangen, deshalb habe ich 5 x MJG 7004 vom Vorjahr mit 4,15 Gramm Vihtavuori N550 und 5 x MJG 7004 die du mir neulich schicktes mit 4,08 Gramm Vihtavuori N550 verladen und auf Papier gesetzt. Hier ist die Ladung. Zwischen den beiden Serien habe ich mit den Lauf abkühlen lassen und mit dem PMII zehn Klick höher verstellt, damit sich die Schußgruppen nicht decken. Die Schußgruppe nahe der Mitte ist mit der ersten Laborierung, die höhere mit der zweiten Laborierung geschossen. Wie gesagt, das N540 ist mir ausgegangen, und diese Laborierungen sind nur mit Quickload errechnet und nie zuvor erprobt worden. Ich bin überzeugt, daß mit ein wenig experimentieren diese Schussgruppen sicherlich ein ganzes Stück enger werden!

5 mal 7004 aus der 7 mm RSAUM auf 100 m auf der Zielscheibe

dieselben 5 mal 7004 aus der 7 mm RSAUM auf 100 m hinter 50 Cent

Das obige Ergebnis von einem dreitten Beobachter gezeichnet

Wie du selber sehen kannst, ist von den 7004 vom Vorjahr zu den von 2013 kein Unterschied. Beide verrichten das, was sie verrichten sollten! Ich habe auch beide Serien der 7004 genau unter die Lupe genommen, Abweichungen in Gewicht oder Außenmaße sind nicht festzustellen. Dorfmann Norbert, auch erfahrener Wiederlader, hat die Schußreihen miterlebt und als Zeuge die Scheibe unterzeichnet.

LM: Danke.

Das Gerede (Sie will einfach nicht) um mangelhafte Genauigkeite ist also nicht den Geschossen anzulasten, sondern einem der vielen anderen Bedingungen, die eine Rolle spielen!

P.S. soll ich die die restlichen Geschosse retournieren oder soll ich auch andere Bekannte bitten, diesen Test durchzuführen?

LM: Behalte die gern als Lohn, oder gibt sie an Leute weiter, die auch mal zeigen möchten, was sie können.

MfG Fabian F., Dienstag, 30. Juli 2013 22:28

Nun will sie wieder

Hallo Herr Möller,

ich hoffe sie können mir weiterhelfen.

Wie schon mal erwähnt, haben auch meine Jagdkollegen gefallen an ihrer LM Munition gefunden. Also bestellte ich für sie die MJG 7626 welche jedoch nicht mehr erhältlich waren. So entschlossen wir uns für die MJG 7627 und da begann die Misere. Die Streuung ist einfach nicht unter ca. 15cm auf 100m zu kriegen (bei meinem Kollegen)! Nach intensiver suche auf ihrer Seite und vielen versuchen (ändern der Länge etc) versuchten wir es mit einer anderen Büchse welche zuvor eine Streuung von 2cm auf 100m aufwies. Doch das Resultat ist das selbe! Auch kauften wir Munition und versuchten diese. Das Resultat eine Streuung von 5 cm. Nun haben Sie vielleicht eine Idee an was das liegen könnte?

LM: Ja, siehe Rohr frei!

Lukas Grand, Montag, 29. Juli 2013 18:16

Guten Tag Herr Möller,

ich habe mir das MJG von einem anderen Jäger besorgt, der das Kalieber gewechselt hat. In Originalverpackung von Ihnen. Ich führe eine Sauer Weatherby Mark V Kaliber 7x64 wurde in Japan gebaut, Baujahr ist mit unbekannt. Ich schieße sonst Streukreise um die 4 cm mit der Waffe ( RWS Evo oder Nosler Partition ). Nun war ich gestern auf dem Schießstand und wollte die Waffe auf die neue Munition einschießen.  Ich bin verzweifelt! Ich habe Streukreise von 15 cm gehabt. Meine Frage ist, was kann ich machen?, ich will nicht aufgeben, weil ich gern mit Ihrer Munition jagen möchte. Oder können wir uns mal auf dem Schießstand Ihrer Wahl treffen um das zusammen mal zu erforschen. Ich wohne nicht weit weg von Hildesheim und könnte mal vorbei kommen.

Für eine Antwort bedanke ich mich schon mal im voraus und verbleibe,mit freundlichen Grüßen, Axel Runge

Guten Tag Herr Möller,

Ich wollte Ihnen nur sagen. Nun ist jetzt alles gut.

Ich bin nach dem enttäuschende Einschießergebnis zu meinem Büchsenmacher gegangen und hab Ihn um Rat gefragt und vorgeschlagen das er doch bitte mal eine chemische Laufreinigung machen solle. Gesagt getan, nach drei Tagen hab ich die Waffe abgeholt und bin dann gleich zum Schießstand. Was soll ich sagen, die Waffe tut jetzt wieder das sie soll. Streukreis 3 cm, reicht mir.

Ich hab gestern Abend den ersten Bock mit Ihrer Munition erlegt und ich bin sehr zu frieden gewesen. Ich hab Ihn auf 156 Metern gestrekt und er lag im Knall. Treffersitz war knapp hinter dem Blatt aber etwas zu hoch. Ich hab die Wirbelsäule leicht an geschrammt. Wildbretentwertung ist nach meiner Meinung kaum da.

WMHL Axel Runge, Freitag, 2. August 2013 10:03

Sie will nicht heiß sein

Betreff: Waffe streut

Guten Abend Herr Möller,

soeben komme ich vom Einschießen LM .270 Win. Munition aus meinem guten alten Steyr-Mannlicher M Repetierer wieder. Eine Schachtel LM Munition (zudem als Beigabe bzw. zum Vergleich auch noch ein Restbestand an Bleimunition) sind fast weg (uff!).

Zeitweise kam Frust auf, aber dann endlich die Erkenntnis,  

der kalte bis handwarme Lauf schießt prima Präzision,

aber

mit heißem Lauf streut sie stark.

LM: Das war teures Lehrgeld. Aber vielleicht sitzt gerade deshalb die Erkenntnis nun um so fester. Bekannt ist, oder sollte bekannt sein, Jagdwaffen schießt man kalt!  Die kühle Brünierte kommt einfach besser.

Für die übliche Jagd also gar kein Ärgernis. Könnten heiß geschossene Waffen bei den „Sie-will-einfach-nicht-Fällen“ ebenfalls Ursache sein?

LM: Möglich. Die beiden letzten Plempen, die ich zur Prüfung herbekam, fielen allerdings schon durch die mechanische Prüfung. Die vorderen ZF-Montage-Füße waren nämlich nicht fest verklebt. Die konnte ich (ohne Schräubchen) mit dem Gummihammer runterklopfen.

Vergleiche Sieben Ratschläge vom 26. August 2013?

Herr Louen rät insbesonder zur Ruhe. Läufe heiß zu schießen ist nicht vorgesehen!

Grüße, TS, Donnerstag, 5. September 2013 23:15

Politur rettet Läufe

Betreff: Sauer in 6,5x68 trifft mit 6506 nicht

Guten Tag Herr Möller,

vielleicht kann der streuende Lauf durch Polieren gerettet werden, da ich schon mehrere Gewehre, die mit LMessing nicht oder nicht mehr schossen, durch Rauspolieren der Pulverablagerungen wiederhergestellt. Ich rede da von 10 -15 cm Streukreis vorher und 1,5 cm nachher auf 100 m!

Das seltsame dabei war daß mit herkömmlichen Geschossen die Trefferleistung in Ordnung war.

LM: Meine Geschosse sind anders. Sie sind Leichtlaufgeschosse mit kurzer Anlage im Lauf. Gut möglich, daß daher ein Unterschied zu herkömmlichen, stark bremsenden,  Schwerlaufgeschossen mit langer Anlage rührt. Möglicherweise könnten die langen Anlagen weniger auf Unebenheiten ansprechen. Der Jäger, der gut abkommen will, muß seine Pfeife eben sauber halten.  Das sollte längst bekannt sein. Lies dazu Polieren macht frei!

Waidmannsheil, G.H., Freitag, 6. September 2013 10:35

Nicht geklebt, nur gepudert

Betreff: Lauf reinigen

Moin Herr Möller,

ich habe eben noch einmal Gründlich Ursachen ergründen gelesen. Nach meinen zwecklosen Streukreisen habe ich nun mein Glas ganz abgenommen und dabei festgestellt, die Ringe waren nicht verklebt sondern nur mit Kreide bepudert.

LM: Vielleicht um so bessere einen Perückenbock zu fangen (grins)?

Zusätzlich waren sämtliche Schrauben verschieden angezogen. Von lose bis kaum zu lösen war alles dabei...

LM: Gar nicht gut. Wie gut aber, daß Sie das selbst prüften und selbst Fehler fanden. So reift in Ihnen das wohlige Gefühl, die Dinge zu beherrschen, statt ihnen werhlos ausgeliefert zu sein, heran. Für das spätere Schießen auf der Jagd gibt Ihnen diese eigens erworbene Erfahrung Vertrauen in sich und die Waffe, aus der die Kraft erwächst in Ruhe auf das Ziel zurichten und es sicher zu treffen. Das Gewehr selbst zu prüfen, ist ein gute Übung.

Meinen Sie ich soll, trotz Reinigung mit Robla-Solo, vor einem erneuten Einschießen noch mit Sidol Metallpolitur o.ä. putzen?

LM: Die Läufe verschmauchen (mit Dreck) und verschweißen metallisch (vom Geschoß).  Den Schmauch lösen Sie mit den üblichen Reingungsmitteln (Pflanzenöl, Schmierseife) physikalisch an und polieren dann die hartnäckicken Einbrennungen mit einem feinen, milden Poliermittel mechanisch weg. Für die aufgetragenen, reibgeschweißten Metallrückstände (Kupfer, Zink, Zinn (aber nicht Nickel)), die sich besonders in Mündungnähe finden („Mündungsgold“) wäre das zu langsam. Da hilft die chemische Reinigung mit 25% Ammoniak in Wasser = dreifacher Salmiakkeist, Robla Solo Mil oder Ammoniumoleat (Ammoniumsalz der Ölsäure) Mil Foam Forest oder ähnlich. Wenn die Läufe schon so dreckig sind, daß die Waffe merkbar nicht mehr genau trifft = streut, sind beide Verfahren geboten. Schön wäre ein Mittel zu ersinnen, das beide Verfahren verbindet. Die Politur darf allerdings nicht mit dem Ammonium regieren. Das chemisch - mechanisch doppelt wirkende Mittel wäre dann DER Laufreiniger schlechthin.

Viele Grüße und ein Schöns Wochenende, Frederic Hanner.Freitag, 6. September 2013 15:47

Geklebt, nicht gepudert

lies vorher Nicht geklebt, nur gepudert

Betreff: Sie schießt

Moin Herr Möller,

Waffe und Munition schießen endlich auf den Punkt! Ich habe gestern wie schon geschrieben das Glas neu montiert und chemisch und mit Sidol Metallpolitur gereinigt und. Das Ergebnis sehen Sie selbst:

4 Schüsse Lutz Möller Geschoß aus .300 Win. Mag. auf 100 Meter

LM: Mit der richtigen Zielscheibe.pdf oder Zielscheibe-weit.pdf ginge das noch enger.

Vielen Dank auch für ihre Hilfe und Ratschläge!

Frederic Hanner / Jagdreisen international, Samstag, 7. September 2013 12:27

Die Geschichte:

Herr Hanner bat mich um Rat. Er wollte Schußtafeln für Kirkisien für Steinbock bis 500 Meter. Die rechnete ich ihm. Dann schoß er seine Waffe in, bzw. brach bei dem Versuch ab. Der Streikres war größer els einBierdeckel, abe rnicht auf 500 Meter sondern schon auf 100. Er fraget mich wieder um Rat. Den gab ich ihm ffermündlich und schrefgtlich in Nicht geklebt, nur gepudert. Offenbar verstand er und konnt sich nun helfen. Wie schön. Mit dem festen Glas, seinem festenWillen und der nun blitzsauberen Pfeife wird er den weiten Böcken gefährlich zu Leibe rücken. Da müssen die in Krigisien umdenken.

Waidmanns Heil, Lutz Möller

Gut geputzt ist halb getroffen

Moin Herr Möller!

Gern berichte ich Ihnen von meinem Umstieg von einem modernem Handspanner mit bleihaltiger .30-06 Munition auf das 98er System mit Ihrer LM Munition in 8x57.

Nachdem zunächst nur der gute, auf einem 1908er DWM Systems aufgebaute Repetierer mit LM Patronen schoß wie er sollte, und der 45 cm kurzläufige schlichte Alltagsrepetierer herumzickte, indem er über das DIN A 4 Blatt streute und die Hülsen nicht wieder hergeben wollte, sind die Schwierigkeiten nun überwunden. Das einzige das dafür nötig war, war tatsächlich eine sorgfältige chemische Laufreinigung, wie bei Ihnen unter „Rohr frei“ beschrieben.

Seitdem schießt der kurze Kamerad auf den Punkt!

Das hatte ich mir ja noch erhofft, aber daß jetzt auch auf einmal die Hülsen butterweich rausgehen, überaschte mich schon, auch wenn ich natürlich das Patronenlager mit gereinigt habe.

LM: Eben!

Zu dem Verschlußabstand noch eine Bemerkung, weil wir ihn ja als Ursache für die Hülsenklemmer in Verdacht hatten. Er ist laut Beschußamt zwischen 0,1 und 0,15 mm, paßt also. Nun hatte ich ja mit der Papierblättchen- und Fühlerblattlehrenmethode einen Abstand von 0,45 ermittelt, allerdings indem ich so lange die Zwischenlage erhöhte bis ich den Verschluß selbst mit Kraft nicht mehr zu bekam, und den Wert annahm, bei dem ich ihn gerade noch zuwürgen konnte, weil ich die Beschreibung auf Ihrer Seite so verstanden hatte. Auf einer anderen Seite im Netz, zu Wiederladen für Anfänger, wird es so beschrieben, daß der Wert gemessen wird, sobald sich ein spürbarer Widerstand beim Schließen des Verschlusses bemerkbar macht. Wenn ich so verfahre, stimmt der gemessene Wert mit dem des Beschußamtes überein.

LM: Um genau zu messen, benötigen Sie eine kalibrierte Lehre, keine x-beliebige Hülse.

Strecken konnte ich mit LM 8x57IS bisher zwei Schön ungerade Sechser und eine Ricke, und bin nach der kurzen Zeit schon völlig begeistert, sowohl vom altdeutschen 98er System als auch von der LM Munition. Nach einigen Versuchen in der Vergangenheit habe ich damit für mich die rundum zufriedenstellende Kombination gefunden. Vielen Dank für die freundliche Unterstützung dabei!

LM: Bitte sehr, bitte gern.

Ach ja, eine Frage noch, für wie lange sollte man sich ihrer Meinung nach maximal mit LM Munition bevorraten, um das Pulver nicht zu überlagern?

LM: Pulver soll bei kühler Lagerung < 20°C nicht längere als 10 Jahre aufbewahrt werden. Jede 10° Temperturerhöhung halbiert die Lagerdauer.

Ich überlege außerdem, mir eine Packung 8mmS Geschosse hinzulegen, falls es mal wieder Schwierigkeiten mit Zulassungsbehörden o.ä. und dadurch Lieferengpässe geben.

LM: Zu haben ist immer besser als zu brauchen.

Ich würde ich mir dann einen Wiederlader suchen der mir die verlädt. Eignen sich die einmal abgeschossenen LM Munitionshülsen für diesen Zweck

LM: Ja.

Oder müsste man neue kaufen?

LM: Nein.

Schon wieder so viele Fragen, vielen Dank für Ihre Geduld!

LM: Bitte. Danke für Ihren  freundlichen Bericht.

Ich wünsche Ihnen einen Schönn Sonntag! Mit freundlichen Grüßen, Malte Hoeft