Merkel KR1

handlicher Kurzrepetierer

Pfad / Neuigkeiten / Waffen / Merkel / KR1 | Herstellerseite

Hund, Peter in Schweden 2009 und ich mit Merkel KR1 mit altem Feuerschlucker

Merkel KR1 geschlossen

Merkel KR1 geöffenet

Merkel KR1 6 Warzen
Bilder: Fabio Casella

Frein de bouche blue Steel

FS7-200 Merkel KR1

Süße kleine Merkel KR1 mit Feuerschlucker, damals der FS7, heute der FS8

Sehr geehrter Herr Möller,

als aufmerksamer Jungjäger, der manche erzählte Anekdote nachrecherchiert, stößt man auf der Suche im Netz sehr rasch auf ihre umfangreiche Seite. Aus gegebenem Anlaß wende ich mich nun an sie, da die Entscheidung für den Kauf des ersten Jagdgewehres unmittelbar bevorsteht. Im Zuge der Jagdausbildung kam ich in Kontakt mit dem von ihnen nicht gerade mit Lob bedachten Blaser R93 Geradezugrepetierer (in .243" Win Kalibrierung). Ich möchte auch gar nicht näher auf die vielen Für und Wider diese Waffe betreffend eingehen, dazu fehlt es mir an Erfahrung, kann jedoch nicht abstreiten, daß mich die Möglichkeit des schnellen Repetiervorgangs und die Führigkeit der Waffe beeindruckten.

Als bevorzugte Patrone für allgemeinen Einsatz neige ich zur 7x64.

Beim Durchstöbern einiger Kataloge und auch in Gesprächen kann man durchaus auch auf andere Fabrikate stoßen, die (auf dem Papier) nahezu idente Eigenschaften wie der R93 aufweisen. Ist eine Browning Acera oder eine Merkel KR1 wirklich annähernd vergleichbar ? Wie sieht es mit der Präzision der Browning aus, oder ist das in Zeiten wie diesen, wo nahezu jeder Hersteller mit genauen Maschinen fertigt, nicht mehr unbedingt ein Thema? Natürlich: der Preisunterschied der Browning im Vergleich zu Merkel und Blaser ist eklatant, und gerade zu Beginn, wo man noch diverse andere Ausrüstungskomponenten benötigt, ein nicht ungewichtiges Argument. Im Falle der Browning könnte ich mir erlauben, ein wirklich gutes Zielfernrohr zu montieren, bei Blaser etc. müßte ich Abstriche machen. Wie dem auch sei, ich würde mich sehr über eine Antwort von ihnen freuen.

Mit freundlichem Gruß, Uwe Christian, Donnerstag, 24. März 2005 13:00

Lieber Herr Christian,

mit Ihre Aussage „Als bevorzugtes Kaliber für universellen Einsatz neige ich zur 7x64.” liegen Sie richtig; können damit jedes Wild strecken, sofern Sie das Lutz Möller Geschoß laden, das auch als fertige Munition erhältlich ist.

Zur Browning Acera selbst kann ich nichts sagen, da ich die Waffe nicht kenne. Der belgische Hersteller in Herstall fertigte ansonsten hochwertige, langlebige und gebrauchstüchtige Waffen. Ich würde ihm in dieser Hinsicht vertrauen. Ob die Waffe ansonsten gut ist, weiß ich, wie gesagt, nicht zu sagen.

Die Merkel KR1 (Hinweis zur Frankoniaseite aus der Sie unten einen Auszug finden) ist meiner Meinung nach einen kurz bauender, guter, sicherer Kurzrepetierer, den ich empfehle. Mir gefällt das leicht kantige Verschlußgehäuse zwar nicht. Aber Gefälligkeit ist ein Geschmacksfrage, über die man sich leicht, aber sinnlos, erregen kann. Ihnen soll Ihre Waffe gefallen, nicht mir!

Heutige Jagdwaffen, mit guter Munition geladen, treffen eigentlich binnen der üblichen Entfernungen immer jagdlich brauchbar, so daß ich hier keine Besonderheiten erwarte. Dem Schwein ist es gleich, ob es 3 cm weiter rechts oder 3 cm weiter oben getroffen wird, dem Reh übrigens auch!

Ihre Meinung lieber ein gutes Zielfernrohr, statt einer überteuerter Waffe, anzuschaffen, zeigt Ihr angemessenes Problembewußtsein und Augenmaß. Gut zu treffen setzt gut zu zielen unabdingbar voraus. Auch hier liegen Sie richtig. Ich würde z. B. mal die Schmidt & Bender Zenithgläser mit Flashdot näher ansehen.

Allzeit gut Anblick auf allen Wegen; Lutz Möller, 4. April 2005

Merkel KR 1 technische Daten

Standardkaliber, Lauflänge 565 mm oder 515 mm

Die KR1 Ausführungen mit den möglichen Kalibern. „-“ bedeutet nicht verfügbar„+“ Punkt verfügbar.
 

  Tracking Basic
Kurz    
.223 Rem - +
Standard
7x64 - +
.308 Win + +
.30-06 - +
8x57IS + +
9,3x62 + +
Magnum
7 mm Rem. Mag. - + Aufpreis
.300Win. Mag. - + Aufpreis

Magazinkapazität: 3+1 | Gesamtlänge: ab 98 cm | Gewicht: ~ 2,9 kg

Schon auf den ersten Blick besticht die Merkel KR 1 durch ihr innovatives Design: Die kurze Konstruktion des Systems wird durch die Formgestaltung unterstrichen. Mit einer Gesamtlänge von nicht einmal einem Meter bei der Drückjagdausführung, gehört sie zu den Kompaktesten auf dem Markt. Das neue Design der KR 1 ist konsequent auf die jagdliche Praxis abgestimmt. Der kurze Verschluß, kurze Verschlußbewegung und kleiner Öffnungswinkel sind die Charakteristika dieses neuen Systems. Schnelles Repetieren und sicheres Schießen fallen mit dieser führigen Waffe leicht.

Die KR 1 im Überblick:

Kurzes System, kleiner Öffnungswinkel | Zylinderverschluß mit 6 Verriegelungswarzen, Verriegelung direkt im Lauf | Dreistellungssicherung auf dem Kolbenhals | Magazin zum Entladen herausnehmbar | Direktabzug mit Rückstecher | Standard- und Magnumkaliber lieferbar | Zuverlässige Zielfernrohrmontage | Einfacher Kaliberwechsel | Einfach zerlegbar, kompakt, transportabel | Die Hauptvorteile der KR 1: Große Sicherheit auch bei erhöhtem Gasdruck durch Zylinderverschluß, der mit 6 Warzen direkt im Lauf verriegelt. | Schnelles Repetieren durch kurzes System und kleinen Öffnungswinkel. | Geringes Gewicht von nur 2,9 kg. | Einfaches Entladen durch Einsteckmagazin.

Tipp: Verschieben Sie mit gedrückter linker Maustaste die Lupe im Bild.

KR 1 Jena ab € 4.785,-

Frankonia, offizieller Merkel-Generalvertreter für Deutschland, hält ständig eine Auswahl an Merkel-Waffen für Sie bereit. In unseren 15 Ladengeschäften werden Sie persönlich und zuvorkommend beratend und können aus einer Vielzahl an Merkel-Waffen auswählen. Bestimmt ist etwas für Sie dabei. Wir freuen uns über Ihren Besuch!

Quelle: Frankonia

Merkel KR1 / ZF Wechselwiederholgenauigkeit

Hallo Herr Möller,

Bei Merkel KR1 Laufwechsel 6,5x55 / .222" sind praktisch keine Veränderungen erforderlich. Erfreulich! Beim Wechsel 8x57IS / .222" sind 4 Klicks horizontal und 7 Klicks vertikal nötig. 1/100 mm Fertigungstoleranz an der Fräsung für die Sattelmontage bedeuten 15 mm auf 100 m. Vielleicht gelingt mir mal irgendwann an den beiden entsprechenden Stellen jeweils 0,013 mm herauszureiben. Die Abweichung in der vertikalen Achse sind wohl hauptsächlich durch die Rasanz der .222" bedingt.

In dem Wechsellauf-Futteral habe ich einen kleinen Borstenpinsel, um möglichen Schmutz aus den Ausfräsungen für die Sattelmontage zu entfernen. Ein kleiner Sandkrümel könnte schon einige Zentimeter Schieflage auf 100 m bewirken.

Gruß, J. S., Freitag, 4. Mai 2007 10:51

Rückstoßbremse

Sehr geehrter Herr Möller,

ich habe mal wieder auf Ihrer hochbemerkenswerten Seite gestöbert. Der neueste Bericht brachte mich zu dieser Anfrage. Ich schieße seit einem Jahr sehr zufrieden Lutz Möller 8x57IS aus einer Merkel KR 1. Da ich eine große Zeiss Optik mit 72er Objektivdurchmesser drauf habe, hat sich an dem Montagefuß (Querstift) eine Deformierung eingestellt. Damit ist die Präzision nicht mehr gesichert.

LM: Das ist wohl so.

Ich mein nun, die große Masse der Optik verursacht das und denke über eine Rückstoßbremse dafür nach.

LM: Zu der (massebedingten) Störung ist das ein richtiger Gedanke.

Wie komme ich an so ein Teil und was kostet die? Wie erfolgt die Montage?

LM: Zur Beschaffung schreibe ich Ihnen und die Montage erfolgt über ein 12 mm langes M15x1 Feingewinde. Das schneidet jeder gute mechanische Betrieb mit Drehbank, oder ich nenne Ihnen jemanden.

Mit freundlichen Grüßen, Steffen Münch, Donnerstag, 15. Januar 2009 09:05

R93 mußte weg

Sehr geehrter Herr Möller,

vielen Dank für Ihre Antwort zu R93. Die muß nun weg!

Jetzt habe ich in der Tat ein Problem, da die Mauser M 03 extreme und die Sauer 202 - Alternativen zur R 93 in .300 Wby. - sehr lange und schwer sind. Es ist einfach lästig, mit einem langen Waffenkoffer zu reisen und vor allem dann mit der zusammengebauten Waffe im Hubschrauber oder auf der Pirsch zu hantieren. Länge und Gewicht stören, vor allem wenn man in den Sträuchern rumklettert. Meine Erfahrung ist, daß auch eine super-leichte KLB kein Ersatz ist, da sie nach körperlicher Anstrengung nicht liegt.

LM: Was meinen Sie damit?

Da ist guter Rat teuer.

LM: Kurz und nicht zu schwer ist die Merkel KR1, für weite Schüsse z.B. in 7 mm Rem Mag.

In Neuseeland war ich bei Walter Speck. Ende April geht`s dann wieder zu ihm, dann auf Thar und Gams. Falls Sie weitere Nachrichten dazu brauchen, schicken Sie mir eine mail oder Ihre Telefonnummer.

Mit besten Grüßen, Franz Baumann, Donnerstag, 29. Januar 2009 18:04

Merkel KR1 Abzug

Merkel teilt bei der KR1 den Schlagbolzen in eine kleine auswechselbaren Schlagbolzenspitze (gute Bauart, kleines billiges Verschleißteil, das einfach genau gefertigt werden kann) und einen größeren nicht verscheißende, Schlagbolzentreiber, der gröber und schneller gefertigt werden kann. Die doppelte Spannkurve (sehr gute Bauart, Lob!) spannt den runden Schlagbolzentreiberrückholstift etwa 5 mm (legen Sie mich nicht aus 1/10 mm fest). Die bei einem Öffnungsspanner erforderliche Ruhenute liegt vielleicht eine halben mm tiefer, oder auch nur 0,3 oder 0,4 mm (geschätzt) So weit, so gut. Der Schlagbolzen kann von daher mindestens 4,5 mm beschleunigen, um die notwendige Geschwindigkeit, laut RWS mindestens 5 m/s zur Initialdetonation im Zündhütchen zu erreichen. Schneller wäre besser!. (Herr Dunkel, denken Sie mal über einen Titanschlagbolzentreiber nach! Gerade bei Ihre geteilten KR1-Schlagbolzenbauweise bietet sich das doch an, liegt nahe. Kleine gehärtete Schlagbolzenspitze + zäher Treiber. Die gemeinsame Treibfläche ist groß genug um nicht sehr hart sein zu müssen. Das zähe Titan hält din Aufschlag schon aus!). Die 4,5 mm Beschleunigungsweg lang gewöhnlich, sind einvernünftiger Wert. Leder bleiben im zusammengebauten Verschluß in der Waffe davon gerade mal etwa 3 mm (geschätzt, nicht gemessen) übrig. Das lang nun nicht mehr immer sicher zu zünden. Hier liegt meines Ermessens die eigentlich Fehlerursache für die Zündversager. Ganz offensichtlich kämmen bei der vorliegenden KR1 der Schlagbolzenfänger und der Abzugsstollen, oder wie immer die beiden Abzugsrastteile bei Ihnen heißen mögen, mit viele zu viel Spiel, nämlich 1,5 mm. Da auch hier der Abzugsstollen am Schlagbolzen ein weiteres kleines einfaches flaches Teil ist, würde genügen, dies gegen ein aufgefuttertes, bzw. anders ausgelegtes Teil zu ersetzen. Dank der modularen KR1-Bauart ist auch das hier kein großes Vorhaben, ließe sich sogar leicht in der Reihenfertigung ändern, bzw. von einem Fachbetrieb nachrüsten.

Stumpf die Schlagbolzenfeder gegen einstärkere zu tauschen wäre dümmlich, weil die mangelnde Schlagenergie wie eben gezeigt, von er ganz anderen Ursache kommt, nämlich den zu geringen Weg der vom Abzug gefangenen Schlagbolzenbaugruppe.

Gern will Ich die Ihnen die Störung im Werk vorschießen, oh, ich meine die Zündversager vorklicken, muß ich ja leider sagen. Bei Ihnen will ich ich die Störung mit Ihnen, bzw. Ihren Fachleuten im Werk am vorliegenden Beispiel erörtern und letztlich vor allem beheben. Bei der schönen Waffe wäre wirklich zu schade, wenn die nicht funktionssicher wäre.

Waidmannsheil, bis dann in Suhl, Ihr Lutz Möller, Valentinstag 2009,

KR1 Versager

Hallo Herr Möller,

Anfang Januar gab ich meine KR1 (8x57IS) zur Reparatur, da auch bei meiner Waffe immer wieder Versager auftraten, die Abbildungen auf Ihrer Seite zeigen die gleichen Symptome wie sie bei mir auftraten - das Zündhütchen war nur gerade eingedrückt. Komisch fand ich, daß die Versager nicht regelmäßig auftraten. Teilweise im Abstand von 20 - 30 Schüssen dann wieder nach 3 oder 4 Zündbefehlen, zu erst schob ich es auf die Munition.

Durch Stöbern auf Ihrer Seite wurde ich dann auf die hoffentlich richtige Fährte gelenkt. Ich glaube, ich werde am kommenden Wochenende meine Waffe wiederbekommen. Die sollte jedenfalls schon letzte Woche fertig gewesen sein. Über erfolgte Reparatur werde ich berichten.

Mit meinem 12,7g TMR Geschoß bin ich sehr zufrieden, Einsatzschwerpunkt Kirrung, Feld und Wald. Der zusätzliche Gewinn an Wirkung vor allem im Feld durch Ihr Lutz Möller Geschoß verlockt sehr.

LM. Siehe dazu Wettbewerb und geben Sie Ihrer Versuchung nach!

sodaß ich einem Versuch - sobald meine Vorräte verbraucht sind nicht widerstehen werde. Übrigens absolut super Seite haben sie da aufgebaut, mit Ihrer Hilfe werden die Abstände zwischen den Vollmondphasen ganz enorm verkürzt.

Beste Grüße Tobias Esser, Montag, 16. Februar 2009 20:25

KR1 Reparaturbericht

Sehr geehrter Herr Möller,

ich konnte nun meine KR1 wieder in Besitz nehmen, laut Reparaturbericht wurde die Schlagbolzenfeder sowie der Schlagbolzen erneuert, ob nun weiter entwickelte Teile verbaut wurden, konnte mir der nette Mensch hinter den Tresen nicht sagen. Das empfinde ich eher als ein ein unbefriedigendes Ergebnis, da bei einem Jagdkollegen (auf Ihrer Seite) die gleichen Fehlzündungen auch nach erfolgter Reparatur wieder einsetzten. Da dies jedoch schon einige Zeit her ist, könnte sein da? Merkel auf die Schwierigkeiten reagiert hätte. Wissen Sie etwas Genaueres darüber?

LM: Leider nein, da Merkel sich nicht rührt. Ich werde auf der IWA mal nachfragen. Bitte messen Sie (oder lassen messen) den Schlagbolzenweg im eingebauten Zustand und teilen mir das Ergebnis mit.

Vielen Dank, Weidmannsheil T. E., Donnerstag, 5. März 2009 21:47

KR1 Schlagbolzenweg

Hallo Herr Möller,

entschuldigen Sie, daß ich mich erst jetzt melde. Mein PC hatte mich pünktlich zum Wochenende entschärft. Also wenn Sie sagen 4,5 mm Schlagbolzenweg seien in Ordnung dann wird das so sein. Ich werde also abwarten und sehen wie sich die Waffe auf dem Schießstand zeigt. Wenn die Zündversager wieder auftreten werde ich mir eine andere zulegen (R93(: war ein Spaß), denn ich meine nur mit Vertrauen in sein Werkzeug kann man präzise schießen. Mit der Umstellung auf Ihr Lutz Möller Geschoß wird es noch ein wenig dauern. Ich muß erst in diesem Frühjahr mein Studium abschließen und es sind noch zu viele TMR da. Aaußerdem versuche ich gerade meinen Vater (9,3x62 DK) zu bekehren - das geringere Vorhaltemaß fand er schon sehr ansprechend! Könnten Sie mir einen Bezugspunkt mit den anfallenden Kosten nennen? Sollten Sie auf der IWA etwas über mögliche Verbesserungen an der KR1 in Erfahrung bringen wäre ich Ihnen sehr dankbar wenn Sie etwas von sich hören lassen.

Mit freundlichen Grüßen T. E., Donnerstag, 12. März 2009 18:25

Tag Herr E.,

die Störungen sind bekannt, waren eine Eigenschaft früher Ausführungen und sind mittlerweile mit einer stärkeren Schlagbolzenfeder behoben. Wenden Sie sich mit Ihrer KR-1 Seriennummer an Andreas Pohland / Merkel. dr kann ggf. die Feder tauschen.

Waidmannsheil, Lutz Möller

KR1 streut

Hallo Herr Möller

Wenn es Ihre Zeit erlaubt würde, ich Ihnen gerne eine Frage bezüglich Waffe streut stellen.

Eigentlich bräuchte ich keine andere Waffe als meinen 98er in 6,5x55 mit Lutz Möller Geschoß aus einem 60cm LW-Lauf. Damit jage ich zu meiner vollsten Zufriedenheit alles heimische Wild. Nun kaufte ich mir der kurzen Bauart wegen und weil Merkel bei mir um die Ecke ist (Verbundenheit zu heimischen Erzeugnissen) die kleine führige Merkel KR1 in 8X57IS mit 565 mm Lauf. Als ich die Waffe zu Hause in Händen hielt und sie mir genauer besah, fiel mir auf, der Vorderschaft lag leicht am Lauf an. Natürlich lies ich das nicht so, baute den Lauf aus, das ja mit wenigen Handgriffen erledigt ist. Ich schliff den Schaft an den Stellen, an denen der Lauf anlag, aus, schraubte den Lauf wieder fest an, prüfte den nun entstandenen gleichmäßigen Spalt mit 3x gefaltetem Papier (zu 0,8 mm) und befand die Luft zwischen Schaft und Lauf als weit genug den Lauf frei schwingen zu lassen.

Dann orderte ich 8 mm Lutz Möller Geschoß, übergab sie meinen Freund und Stopfer (auch ein sehr genauer Mensch) und lies Möller JG-Munition nach Ihrer Empfehlung laden. Die oben erwähnten 6,5x55 Möller JG-Patronen lädt mir mein Freund auch nach Ihrer Empfehlung. Die Treffer sitzen auf 100m in einem Daumennagel. Die neue Merkel KR1 war ja auch beschossen, also war Rohr frei putzen angesagt.

Als soweit alles bei einander war, Waffe mit festen und frei schwingenden Lauf, feste Montage, Swarovski 2,5-10x56, Lauf geputzt, 8 mm Lutz Möller Geschoß-Munition, Zielscheiben, ordentliche weiche Gewehrauflage, Ruhe und ein gutes Gefühl ging es bei besten Sonnenschein auf den Schießstand. Da angekommen, war ich als Schütze allein, baute auf und gab den ersten Schuß ab. Er lag auf der Scheibe. Der nächste Schuß war auch auf der Scheibe aber ~ 10 cm vom ersten entfernt. Nun brachte ich das Absehen mit dem zweiten Treffer überein und machte Pause. Nach weiteren 10 Minuten gan ich den 3. Schuß ab. DEr Treffer lag wieder ~ 10 cm vom Haltepunkt entfernt. Pause. Nach 10 Minuten 4. Schuss, Treffer ~ 15 cm vom Haltepunkt in willkürliche Richtung.

Nun sollte man eigentlich aufhören und Fehler ergründen, . . .

LM: Richtig!

. . .  aber ich schoß in der Hoffnung . . .

LM: Hoffen und harren, hält manchen zum Narren!

. . . auf Besserung noch 10 Schüsse, die aber alle willkürlich auf der Scheibe einschlugen. Meine gute Laune war natürlich verflogen, ich fuhr nach Hause und wir versuchten der Sache auf den Grund zu gehen. Natürlich sucht man zu erst den Fehler bei sich selbst. Ich prüfte die Waffe (Lauf, Montage, Zielfernrohr) alles fest und ohne Tadel. Die Dralllänge kontrollierte ich nicht, da ja diese Waffen in Serie hergestellt werden und andere Nutzer dieser, mit Lutz Möller Geschoß-Munition auch sehr ordentliche Ergebnisse erzielen.

LM: Siehe Drallänge zu messen!

Mein Freund delaborierte die restliche Munition, maß nach, wog nach, maß Rundlauf. Ergebnis: Alles war in Ordnung.

LM: Nein, nicht alles. Da Sie aber nicht wissen was, müssen Sie alles als nicht inOrdnung betrachten, folglich in Frage stellen und prüfen!

Nach 1 Woche versuchte ich mein „GLÜCK“ erneut mit den gleichen haarsträubenden Ergebnis wie vor einer Woche. Nach mehrmaligen lesen der Literatur auf Ihren Seiten wie (Waffe streut, Waffe streut saumäßig ) weis ich mir keinen Rat mehr. Jetzt halte ich mich am letzten Grashalm. Der heißt „LADUNGSLEITER“.

LM: Halt! Die Ladungsleiter ist ein Verfahren für sehr gute Schützen mit sehr guten Waffen Ladungen zu entwicklen, mit denn Sie den Streukreis vom Daumennagel auf 100 auf 100 m auf den Punkt bringen.  Wenn alles zusammen vorher keinen Daumemnagel (oder etwas größer) lieferte, lohnt das nicht.

Die entsprechenden Patronen sind nach Ihren Angaben aus (Ladungsleiter) gestopft. Die Hoffnung stirbt zuletzt, auch wenn ich auf Ihren Seiten gelesen habe das die Ladungsleiter nur Feinabstimmung von Ladungen darstellt und jede empfohlene Ladung jagdlich brauchbar ist.

Herr Möller, ich wäre froh, wenn Sie mir einen Rat geben könnten .

Im voraus vielen Dank und Weidmanns-Heil Eberhard Menz, Freitag, 27. Mai 2011 15:35

Herr Menz,

der Rat seht ja bereits oben. Sie könne ja mal kommen. Dann finden wir den Fehler gemeinsam - sofernSie einruhiger und vernünftiger Mensch sind.

Waidmanns heil, Lutz Möller

Hier stimmt was nicht!

Guten Tag,

habe die Ware aus dem Laden erhalten und muß ein Kompliment machen, hätte diese Verpackung nicht erwartet. Aber ich habe auch kritisch die Hülsen und das Fabrikat angesehen und bin von PPU Prvi Partizan Munition nicht überzeugt.

Auch sehe ich am Hülsenmund einer jeden Patrone eine thermische Verfärbung. Ich hoffe nur, daß die Munition besser funktioniert als bei der SAX Munitions UG, wo ich auch schon mal Munition zu Lutz Zeiten bestellt hatte. Diese verwendeten die gleichen Hülsen. Mit dem Ergebnis, daß ich 3 willkürlich heraus nahm und alle 3 nicht zündeten. Um es vorauszuschicken der Schlagbolzen an meiner Waffe ist OK. Ich führe eine Merkel KR 1. Bisher absolut zuverlässig. Nur bei dieser Munition schlecht. Ich möchte nicht die gleichen Erfahrungen mit Ihrer Munition machen und bitte Sie noch mal um einen Rückruf. 0178 3999880.

Herzlichen Dank, Hendrik Hüttich, Sonntag, 28. August 2011 21:26

Guten Tag,

ich habe diese Email am 28.08. versendet und bis heute keine Antwort. Ob das gut ist vermag ich nicht zu sagen. Aber in der Zwischenzeit habe ich die neue Munition auf dem Schießstand verschossen und wie vorgesagt die Ergebnisse erhalten von 6 Schuß wurden 2 nicht ausgelöst obwohl das Zündhütchen eingeschlagen ist. Das Trefferbild ist eine einzige Katastrophe und ich habe mit einem Jagdfreund gesprochen der Lutz sehr lange kennt und er bat mich dies auch mal in seine Richtung zu artikulieren. Also Die Waffe ist eine KR 1 Merkel und alle anderen Sorten von Munition haben keine Fehler. Sehr merkwürdig.

Jetzt habe ich sehr teure Munition aber kann sie jagdlich nicht verwenden, da das Trefferbild jeweils aus kaltem Lauf Abweichungen von über 15cm Treukreis hat. Jede andere Munition ist vom Streukreis jagdlich jedenfalls akzeptabel. Was soll ich Tun?

Herzliche Grüße, Hendrik Hans Hüttich, Donnerstag, 15. September 2011 06:18

Moin Herr Hüttich,

Lies Waffe streut!

Ich schlag vor, wir treffen uns mal mit Ihrer und meiner Merkel KR 1 in 8x57IS mit Werkzeug in Wannsee oder Flatow, um der Sache auf den Grund zugehen.

Waidmannsheil, Lutz Möller

Peter in Schweden 2009, Hund und ich mit Merkel KR1 mit altem, eisernen Feuerschlucker

KR1 in 7 mm Rem

Moin Ralf,

danke Dir für Deinen Bericht über Deinen neuen, alten Fernaufklärer und Deine guten Wünsche. Ich werde aus Afrika berichten.

Hinten mein zuverlässiger, alter Fernaufklärer von Afrika 2011, eine olle Heym SR20G in 8x68S mit FS7-200 - insgesamt gut, aber groß. Vorn mein neuer Fernaufklärer für Afrika 2012-2, eine Merkel KR1 in 7 mm Rem mit Stocker-250, die insgesamt kürzer ist, obwohl der leisere Stocker mit wesentlicher Mündungsknalldämpfung den Lauf immerhin um 18 cm überagt, nicht nur bescheidene 9 cm wie der nicht ganz so leise FS7-200 mit.

Die Merkelmontage aus Dural für das 1,5-6x42 Kaps Zielfernrohr mit (Leucht)Absehen 4 baut angenehm flach und leicht.

Eine schöne Pirschbüchse und Fernaufklärer zugleich. Nur muß ich dem Ding den Rückstecher noch entfernen. Der ist unnötig. Flintenabzug langt.

Gelber titannitrieter Merkel KR1 Verschluß im Duralgehäuse und zwei mal LM Munition: links die 7 mm Rem und rechts 8x68S. Man sieht deutlich die im Verhältnis zur Länge dickere 7 mm Rem Hülse, die für bessere Anzündung und Abbrand sorg. Wenn bloß der unnütze Gürtel nicht wäre. Der vernünftige 50° Schulterkegel eignet sich hervorragend für einen Schulteranlieger sowohl im Patronenager als auch im Magazin.

Der pfiffige Merkel KR1 Verschluß und eine LM 7 mm Rem Patrone.

Sehr geehrter Herr Möller,

was ich bisher an Ihnen und Ihrer Seite geschätzt habe, ist die geistige und materielle Unabhängigkeit von Waffenherstellern. Zurzeit merkt aber jeder Blinder, daß Sie für Merkel Werbung machen, denn wie sonst könnten Sie für solche Monstren wie die Merkel Helix und KR1 derart Raum lassen.

LM: Ich gebe so viel Raum, wie man mir dazu vernünftig schreibt. Im übrigen teil ich Ihre Meinung zur Helix. Andere sehend das aber anders. Wir leben in einen freien Land, in dem jeder schießen soll, wie es ihm gefällt. Ich bin doch kein Heilsverkünder.

Wer braucht sowas?

LM: Ich. Und zwar deswegen:

7 mm Rem Hochdruck für Afrika in 1.700 m Höhe

Ich finde das schade, daß Sie sich auf den Packt mit dem Teufel einlassen und aus wirtschaftlichen Gründen Ihre tolle Seite als PR Seite für eine Waffenfirma umgestalten.

LM: Ich habe weder einen Pakt mit dem Teufel, noch einen Werbevertrag mit Merkel geschlossen. Den habe ich mit dem Jäger. Die lassen sich die Veröffentlichung meiner Anzeige jeden Monat allerdings sehr wohl bezahlen. Was ich von Merkel kaufe, bezahle ich auch. Im Jahr 2007 und war ich mit der Voere LBW unterwegs. In Schweden bin ich immer mit einer Tikka unterwegs. Seit Jahrzehnten schieße ich ein Heym SR20G, seit Jahren ein Sako TRG 42, dazu mein eigenes G6 und eine Sauer 90 in 6,5-284 habe ich mich auch noch angeschafft, allerdings mehr aus musealen Gründen. Die ist noch neu, die habe bislang noch nie geschossen. Ein Glas fehlt noch. Was also soll der Anranzer?

Ich schieße, was mir gefällt. An der Merkel KR1 gefällt mir die kurze, leichte Bauart zusammen mit dem sicheren Zylinderverschluß, den Wechselläufen und der flachen ZF-Montage.

Heym SR20G mit hohem Zielfernrohr

Merkel KR1 mit flachem Zielfernrohr

Längenvergleich, flach

Längenvergleich, hoch

Das wird sich langfristig nicht lohnen für Sie, denn der Juniorpartner wird erfahrungsgemäß bei solchen Kooperationen am Ende aufgefressen.

LM: Das ist mir schon klar. Deshalb bleibe ich ja auch unabhängig. Das muß nicht heißen, daß nicht von Fall zu Fall mit Herstellern zusammenarbeite, so wie schon 2005, als ich dann mit meinem LM-105 auf Anhieb den Lapua Sniper Cup gewann.

Grüße aus Berlin, Thomas Braun, Sonntag, 24. Juni 2012 09:56

LM: So, nun muß ich für Afrika Koffer packen. Sonst fliegt Air Berlin noch ohne uns von Tegel nach Windhuk.

Merkel KR1 in 7x57 oder 7 mm 08?

Sehr geehrter Herr Möller

Ich habe eine Frage bezüglich Patronenwahl. Ich führe einen Merkel KR1 in 8x57IS und bin auf der Suche nach einem Wechsellauf für „Die beste Patrone“ (7x57) für meine KR1. Einen Lauf stellt Merkel jedoch für diese Patrone nicht her. Jetzt bekam ich die Nachricht, Wechselläufe für die 7mm-08Rem. mit 565mm Lauflänge seien verfügbar. Laut Ihrer Seite weist die 7mm-08 Rem. die gleichen Leistungsdaten wie die 7x57 auf. Was halten Sie von der Zusammenstellung Patrone-Lauflänge?

LM: Die passen gut zusammen. Gegen die 7 mm 08 ist nichts einzuwenden.

Natürlich würde ich auch diese Patrone mit Ihrem 7 mm Geschoß bestücken. Sind 7004-Geschosse verfügbar, lieferbar?

LM: Ja.

Hülsen würde ich auch PPU verwenden wollen. Oder würden Sie einen anderen Hersteller wählen?

LM: Nein.

Pulver ist ja auf Ihrem Netzplatz beschrieben, aber welche Zündhütchen schlagen Sie vor?

LM: Gewöhnliche große Büchsenzündhütchen, wie RWS5341, CCI 200 oder Federal 210. Detztere sind die weichsten der dreien - für den nicht so kräftigen KR1 Schlagbolzen eine gut Wahl.

Oder kommt demnächst sogar LM-Munition für 7 mm-08 Rem.?

LM: Sie fragen mich als erster überhaupt. Will die denn noch jemand? Schießt die denn  noch jemand?

Es wäre schön wenn Sie mir bei der Beantwortung meiner Fragen helfen könnten.

So verbleibe ich mit freundlichen Grüßen und Weidmannsheil E. Menz, Freitag, 10. Mai 2013 12:14

Mut zum Gottvertrauen in die Merkel KR1

Betreff: Ihre Australienreise

Moin, moin Herr Möller,

Erst einmal Waidmannsheil zu Ihrer erfolgreichen Australienreise auf Büffel 2014.

LM: Waidmanns Dank.

Ich bewundere Ihr Gottvertrauen, daß alles gut geht, nicht wegen der Munition, sondern Ihrer Waffe wegen.

LM: In der Vorbereitung und während der Reise im lebendigen Einsatz vor den Büffeln, tat die Merkel KR1 genau das (nicht mehr, nicht weniger) was ich von ihr wollte. Sie lud auf VErlangen nach, zündete, schoß und traf (genau). Das genügte mir.

Selten habe ich solches Rumgemurkse beim Repetiervorgang gesehen. Das letzte mal bei meinem toten Schwager mit seiner Mauser 66.

LM: Mit welche Patrone? Die von mir gewählte 7,62x51 NATO ~ 308 Win. ist für Sturm- und Maschinengewehre, bei denen es im gefählichen Einsatz insbesondere auf gute Ladefähigkeit beim Reihenfeuerschießen ankommt, bestimmt. Hals- und Leibdurchmesser und -länge sowie Schulterwinkel sind eben dafür ausgelegt. Entsprechend gut läßt die sich aus geigneten Waffen mit passenden Magazinen nachladen. Von einer 300 Win. Mag, kann man das selbe dagegen gar nicht behaupten. Die verhält sich hakelig!  

Gut, daß vor allem Büffel 1 und 2 ihrer Linie, nicht angriffslustig zu sein, treu blieben. Meine Heym SR 20N, oder wie das alte Schätzchen heißt, und meine Sauer 202 repetiere ich an der Backe, ohne großartig aus dem Ziel zu gehen.

Von daher gibt’s noch reichlich Möglichkeiten zu verbessern.

LM: Meinen Sie mich oder die Waffe?

Zen

LM: Ich selbst bin inzwischen auf eine einschüssige Kipplaufbüchse Merkel K3 umgestiegen, um mich selbst zu besseren Schüssen zu erziehen. Ich meine, in dem Bewußtsein,

nur einen Schuß in der Waffe

zu haben, werde ich - nach gewisser Sammlung, Übung und Besinnung, noch besser treffen (müssen). Man lese  „Zen in der Kunst des Bogenschießens" / Eugen Herrigel / 1948, oder lese http://zenbogenschiessen.de. Schon seit Jahren bewege ich mich in jene Richtung, beim Schießen auf Wild mein Handeln nicht mehr bewußt zu steuern, sondern vor Beute gewissermaßen alles wie von selbst geschenen zu lassen. „Es“ handelt unbewußt, nicht ich bewußt. Solches läßt sich, im Laufe vieler Jahre durch Übung und Besinnung (oder dem Gegenteil davon, Leere, ohne Ich, ohne Absicht) lernen und schlußendlich können, um sich zum Meisterschützen zu entfalten. Blink! Ich bin auf diesen Weg aufgebrochen. Soll, oder muß ich dann noch nachladen?

Mit freundlichem Gruß, Axel Plümacher, Donnerstag, 2. Oktober 2014 12:01

Hochmut kommt vor dem Fall

Betreff: Ihre Australienreise
 
Moin, moin Herr Möller,
 
Antwort auf “ LM: Meinen Sie mich oder die Waffe?“

Ich meinte in erster Linie waffenmäßig. Kann ja sein, daß ich mich irre , aber in ihrem Video, von Büffel 2 sieht’s so aus, als wenn Sie es schon eilig hatten nachzuladen und das ging alles andere als smooth. Ich habe keine Ahnung wie ich die Videos hier rein bekomme, deshalb kopiere ich die mal bei Facebook und schicke die in einer Nachricht. Einmal LM Büffel 2 und einmal etwas aus Schwarzwildfieber, so als Vergleich. Es geht nur um das Repetieren.

LM: Der Mann ist fix. Ausgezeichnet! Ein Zen Meisterschütze!
 
Ich bewundere Ihre Einstellung zum Schießen auf Wild, die Sie in Zen geschildert haben, das ist der Weg den Sie gehen wollen, der ist Ihr Recht und den soll und darf Ihnen niemand nehmen. Ich wünsche Ihnen, daß Sie Ihr Ziel, nicht mehr nachladen zu müssen, erreichen.

Ein Geschmäckle bleibt: Dieses Ziel ist nicht weit von Hochmut entfernt. Der kommt laut Sprichwort vor dem Fall.

LM: Gut zu schießen wächst langsam. Ich bin ja noch jung und habe noch viel Zeit immer weiter zu lernen.

Damit Ihnen das nicht passiert und Sie sich noch lange an Ihren  Erlebnissen, Abenteuern und Erfolgen erfreuen können, nehmen Sie meinen Rat an: Gehen mit einem Repetierer auf Jagd, mit dem man das, was die Patrone 308 Win ermöglicht, auch umsetzen kann, nämlich schnelles, sicheres Reihenfeuer schießen. Sollte das mit der Merkel KR1 möglich sein, müssen Sie allerdings noch etwas an sich arbeiten. Ihr Ziel, nicht nachladen zu müssen, brauchen Sie bei Ihrer Charakterstärke ja nicht aufzugeben, aber ohne Rückversicherung auf die Jagd auf wehrhaftes Wild zu gehen, wäre töricht.

LM: Meine Versicherung in Australien war Barry Jones, übrigens mit K98.

Ihr treuer Fan, Axel Plümacher, Freitag, 3. Oktober 2014 10:15