Lutz Möller 7x65R Munition

Jagdgeschichten Seite 2

Lies vorher Lutz Möller 7x65 R Munition

Lutz Möller 7006 MJG

Lutz Möller Geschoß 7006

7x65 R Lutz Möller Geschoß Überläufer

Hallo Herr Möller,

seit dem 1.4.2010 verschieße ich aus meiner BBF Ihr Lutz Möller Geschoß . Natürlich wird die Geschoßwirkung bei den erlegten Stücken ganz besonders aufmerksam begutachtet. Am 20.08 habe ich an der Kirrung auf 40 m einen ♂ Überläufer - 56 kg - beschossen, der wieder Erwarten nicht gleich lag.

LM: Auf 40 m hat der Sie doch mitbekommen. Lies Fluchstrecke!

AmAnschuß Lungenschweiß. Auf der Schweißfährte beidseitig Schweiß. Nach 60 m war die Flucht beendet. Das Erstaunen kam beim Abschwarten:

Bilder: Nr. 410.jpg: Einschußseite außen - Zerstörungen wie ich Sie beim Lutz Möller Geschoß noch nicht erlebt habe
LM: Wie dick war das Weiße?

Nr. 413.jpg: Einschußseite innen - Für ein Lutz Möller Geschoß wohl sicher normal

Nr. 414.jpg: Ausschußseite außen - Völlig normal

Bitte betrachten Sie sich das Bild der Einschußseite. Mein Eindruck: Die splitterbringende Hohlspitze hat sich eben unter der Decke dort ausgetobt.

Waidmannsheil Jochen Ricks, Montag, 6. September 2010 11:58

Herr Ricks,

ich vermute eine feiste Sau mit dickem Weißen. War das so? Wie dick war das Weiße?

Waidmannsheil, Lutz Möller

Fette Sau

Betreff: 7x65 R Lutz Möller Geschoß Überläufer

Hallo Herr Möller,

Ja das stimmt! Das Schwein war ungewöhnlich feist. Ich habe noch ein Bild beigefügt.


Einschußseite Schwarte - innen -

WMH J. Ricks, Mittwoch, 8. September 2010 09:34

Geschwindigkeitsabweichungen der Geschosse

Guten Tag Herr Möller

Da habe ich doch vor noch nicht allzu langer Zeit via Dufaux Waffen Schweiz eine fünfziger Schachtel 7x65R mit Lutz Möller Geschoß gekauft. Nach Ihrer Promotion bin ich nun wirklich davon ausgegangen, daß Sie da voll dahinterstehen. Die Geschwindigkeitsmessung aus dem Krieghoff Drilling 600 mm Lauf ist wie folgt ausgefallen:

V5 1.  Schuß  973 ms
V5 2.  Schuß  1019 ms
V5 3.  Schuß  988 ms

Bemerkung: na ja……….was meinen Sie? Wie viel Prozent Abweichung finden Sie als noch tolerierbar?

Selbst geladene 6.5x68 6g Lutz Möller Geschoß vor 4.62 g (71gr) MRP aus 650 mm Lauf Blaser 850/88 Repetierer

V5 1.  Schuß  1093 ms
V5 2.  Schuß  1124 ms
V5 3.  Schuß  1115 ms
Bemerkung: könnte besser sein

Selbst geladene 9.3x74R 10 g Lutz Möller Geschoß vor 3.9 g (60gr) Norma 200 aus 600 mm Lauf Krieghoff Doppelbüchse

V5 1.  Schuß  904 ms
V5 2.  Schuß  895 ms
V5 3.  Schuß  891 ms

Bemerkung: für meine Ansprüche i.O.

Sehr geehrter Herr Möller, ich bin fast sicher, daß Sie anhand der angegebenen Geschwindigkeiten sogar irgendwo eine Tabelle für die entsprechenden Geschossabweichungen auf 100 m auf Lager haben?!

Noch zu allfälligen weiteren Lutz Möller Geschoß-Bestellungen Schweiz. Kriege ich Ihre Geschosse also wieder direkt wie auch schon gehabt?

Freundliche Grüße aus der Schweiz, Ernst Schläppi, Dienstag, 7. September 2010 08:06

7x65R Kupferhirsch

Hallo Herr Möller,

anbei ein kleiner Bericht, wenn´s gefällt gern!

Totenwache

Einschuß

Einschuß innen

Ausschuß innen

Hirschwurst

Waidmannsheil und Schöns Wochenende, D.R. Freitag, 11. Februar 2011 19:47

 

Reh, Sau, Hirsch

Servus Herr Möller,

herzlichen Dank für Ihre freundlichen Begrüßung, mit Dank aus dem tiefsten Süden zurück, wir halten noch immer getreu die letzte Grenze zum Balkan.

LM: Was sagen dazu denn die Österreicher?

Ich schieße eine alte Brünner BBF Super 7x65R mit neuem EL .222 Rem. Das Schätzchen wiegt mit Glas gute 5 Kg, hat einen Verschluß wie eine Großwildbüchse und schießt eine gute Streuung (beide Läufe auf 100 m immer auf 1 - 2 cm zusammen). Lauflänge 60 cm mit  Patronenlager, also eher 55cm. 

Zur Zeit verwende ich folgende Munition: 7x65 SAKO Hammerhead 11,0 g Soft Point und .222 Rem Norma 4,0 g Semi pointed. Meine Frau schießt eine neue Blaser BBF Kal. .30-06 mit ebenfalls neuem EL .222 Rem. Das edle Teil ist nicht ganz so schwer wie meine, liegt aber auch satt auf und schießt erstaunlich sauber auf 100 m Loch in Loch grosse/kleine Kugel. Lauflänge auch 60 cm mit Patronenlager, also eher auch 55 cm.Sie verwendet zur Zeit folgende Munition: .30-06 RWS Evolution 11,9g und .222 Rem Norma 4,0g Semi pointed.

Wir jagen hier am Gebirgsrand Rotwild, Rehwild und haben im Odenwald eine Jagd auf Schwarzwild. Wir verarbeiten das Wild zusammen mit den Revierinhabern selbst. Wir schmeißen auch lieber mal 5 kg weg als 55 kg elend verrecken und verhitzen zu lassen.

LM: Bei meinen Jagdgeschossen (MJG)müssen Sie nicht zwischen Pest und Cholera wählen, vorausgesetzt, Sie beachten richtige Zielwahl und treffen auch so!

Es wird eigentlich nur reine Ansitzjagd betrieben, die Schußentfernungen sind i.d.Regel 60-120 m selten auch mal 150 - 170 m. Daher sind die Waffen zur Zeit auf 100 m mit 2 cm Hochschuss eingeschossen.

Kleinzeug und Rehwild unter 100 m jagen wir mit kleiner Kugel, Rotwild oder Schwarzwild mit große Kugel. Rotwild und Schwarzwild reine Nachtjagd, gute Wirkung, ohne immer gleich die Blätter durchhauen zu müssen, ist sehr wichtig, da beim Rotwild die Reviergrenzen zum Staatsforst zum Teil sehr nahe liegen, z.T. unter 50m und bei den Sauen ist eine längere Nachsuche im diesem Revier nachts auch mit bestem Hund geländetechnisch oft einfach unmöglich sind.

LM: Vorausgesetzt, Sie beachten richtige Zielwahl und treffen auch so gilt Lutz Möller Geschoß wirken anders!

Der letzte Hirsch mit 110 kg ging mit der SAKO Kammertreffer auf 80 m Herzschuß, beide Lungen, sehr viel Schweiß auf der Fährte  immerhin noch gute 100 m Fluchtstrecke und das im Tiefschnee!

LM: ja, das können die. Lies Fluchtstrecke.

Beim Ausschuß durch eine Rippe etwa 8 cm Durchmesser, allerdings großer Bluterguß unter der Decke.

LM: Bei der langen Fluchtstrecke verwundert der Bluterguß nicht, denn die Venen pumpen in der Bewegung, ganz gleich ob noch ein Herz da ist oder nicht, Blut duc die anderm Ausschuß zerrisenen Adern und Äderchen inse Freie. Das sieht man danm. Um das zu vermeiden gilt möglichst kurze Fluchten zu begünstigen, das wieder druch geroße Schußentfernungen und breite Lungensctreffer ohne Herz oder Vorderläufe, oder Blätter.

Sonst war keinerlei Wildpretentwertung zu beobachten. Die 7x65 geht auch gut auf Rehwild ohne alles kaputtzuhauen, ab 100 m aufwärts nehmen wir dann doch lieber jeweils die große Kugel, weil die Norma-Munition leistungstechnisch und ballistisch dann bald wegsackt.

LM: Ja, die ist immer schlapp!

Da wir mit der Munition bei den Großen Kalibern bald zur Neige gehen, wollen wir dann eigentlich auch mal weg vom Blei.

LM: Richtig, wird ja auch mal Zeit, 130 Jahre nach Einführung des Nitropulvers! Mehr dazu siehe zeitgemäß e Jagdmunition!

Wir haben allerdings noch fast 200 Patronen von der Norma. Das gibt dann eine tolle Einstellerei bei den Einsteckläufen, wenn wir auf Ihre Munition umstellen.

LM: Nicht unbedingt, wenn Sie zunächst die „große Kugel“ 7x65R umstellen und dann damit alles Wild strecken. Mit meinen 7 mm Jagdgeschossen sollten Sie das tun. Damit strecken Sie alles Wild auf jede (jagdlich noch vernünftige) Schußentfenrung, bei Ihre 170 mm allemal.

Die EL sind übrigens nicht von der Stange, der Büchsenmacher fertigt und paßst sie selber an, die treffen auch noch was, wenn man sie raus -und wieder reinbaut, die halten auch ordentlich was aus. Bemerkenswerterweise habe ich bei meiner Brünner ohne EL (Gewicht etwa 900g) gut 7cm Hochschuß. Man sieht, was eine reine Massenveränderung der Waffe im Schussverhalten bewirkt!

LM: Ja, so ist das!

Ich bin mir sicher, Sie haben das Richtige für uns und freue mich schon auf Ihre Meinung.

LM: Ja haben wir im Laden für Sie!

Mit freundlichen Grüßen, Thomas und Petra Sorger, Montag, 2. Mai 2011 10:41

LM 7x65R streut aus Drilling Sauer & Sohn 3000

Sehr geehrter Herr Möller,

ich habe von der Lutz Möller GmbH jüngst 50 Patronen / 7x65R KJG erworben.

LM Zündhütchen

Sie hatten die Munition freundlicherweise an meinen BÜMA gesendet. Der hat (nach dreimaligem Versuch) auf dem Schießtand kein befriedigendes Ergebnis mit der Munition erreicht.  Aus jeweils 3 Schüssen liegen regelmässig zwei auf 4 - 5 cm „zusammen“ und der dritte 9 -1 2 cm davon entfernt.

LM: Wann haben Sie den Lauf zuletzt entkupfert? Ich welchem zeitlichem Abstand schoß der Schütze aus dem Drilling?

Die Waffe ist geprüft worden. Das Zielfernrohr kommt gerade aus einer Revision bei Swarowski und auch die Montage wurde geprüft. Fehlerquellen sind nicht erkennbar. Das Gewehr würde zudem noch mit handelsüblicher Munition (TIG und KS) geschossen. Dabei konnten gute Ergebnisse erzielt werden (2,5 cm Streukreis beim TIG 10,5 gr. Beim KS etwas mehr).

Der BÜMA erklärte, nach seiner Erfahrung komme gelegentlich vor, daß Läufe & Munition nicht zusammen passen würden. Ich habe daher gebeten am nächsten Dienstag die KJG Munition aus einem anderen Gewehr zu schießen, um zu prüfen, ob sich daraus ggf. gute Resultate mit KJG ergeben.

Ich bitte um Ihre Rückmeldung und Ihren Rat. Was kann ich tun?

LM: Lesen Sie Weichholz! Lesen Sie 7 mm MJG duch 40 cm Holz! Bauen Sie sich mehr als einem halben Meter aus Weichholz eine Kugelfang. Schießen Sie in der gleichen Zeit wie bei den vorigen Versuchen in das Weichholz! BegenSie die Geschosse und senden die mir an die gesondert bennante Anschrift zu Prüfung - nicht an die Gesellschaft.

Wenn es nützlich erscheint, können Sie gern mit meinem BÜMA direkt sprechen. Er ist an einem „professionellen Austausch“ in der Sache interessiert und „vorgewarnt“.

LM: Ja gern.

Es handelt sich um die Waffen Reinig, Inhaber: Herr Schwan. Der Senior hat die Waffe geschossen. Waffen Reinig, Löwengasse 6, 35390 Gießen, Tel.: 06 41 / 76 09 6, Fax: 06 41 / 78 95 1, info@waffen-reinig.de

MJG Restbolzen

8 mm S MJG 8004 Restbolzen

MJG Restbolzen aus 8x68S aus Gnu in Ordnung. KJG Restbolzen aus ausgeschossener 7x57, nicht i. O.

MJG Restbolzen aus 8x68S aus Gnu in Ordnung. KJG Restbolzen aus ausgeschossener 7x57, nicht i. O.

Der Grund ihnen und Herrn Schwan die beiden Bilder oben (MJG Restbolzen aus 8x68S aus Gnu in Ordnung. KJG Restbolzen aus ausgeschossener 7x57, nicht i. O.) zu zeigen, ist Ihnen zu erläutern, was geschehen kann, wenn eine Waffe entweder ausgeschossen ist, oder aber einen zu weiten oder zu langen Übergangskegel hat. Dann kann, wie oben in einer ausgeschossenen 7x57 geschehen, das Geschoß nach einigen Zentimetern rotationslosen Geschoßweges die Felder bereits mit so hoher Schnelle treffen, daß Drall die Führbänder abschert. Zwischen bestimmungsgemäß „ganz heil“ und völlig außerhalb der Norm „ganz weg“ fließen die Übergnge, die sich zunächt in mangelnder Genauigkeit beimTreffen äußern, bis hin zum völligem Taumeln und Streuen.

Um zu erfahren, wie das bei Ihnen aussieht, müssen Sie die Geschossen schißen, weich fangen und mir senden, damit ich die prüfe. Dann sehen wir weiter.

Jens-Peter Abresch, Sonntag, 10. Juli 2011 13:41

KJG zu MJG Trefferlagen

Lieber Herr Möller,

die beiden Zielscheiben vom Einschiessen wollte ich Ihnen noch schicken. So macht das einfach Spaß.  Nachdem ich Ihre neue MJG-Munition erhalten hatte, habe ich bei beiden Waffen die Läufe mit Ammoniak-Lösung entkupfert, mit Ethanol/Wasser entsalzt, nur mit Filz trocken gerieben und dann sofort auf den Schießplatz. Einschießen ohne Schießgestell, nur weiche Auflage unter dem Vorderschaft und Polsterstütze unter dem Hinterschaft.

Bei der .30-06 schossen KJG und MJG gut zusammen, wie man auf der Scheibe sieht. Präzision der Munition ist hervorragend.

Die 7x65R MJG schoß gegenüber dem KJG etwas weiter rechts. Die entsprechenden Klicke verstellt und es paßte.

Werden Sie irgendwann auch die .243 Win. in Ihrem Laden als fertige Munition anbeiten?

LM: Mal sehen.

Bis dahin jedenfalls benutze ich die Waffe nur noch für den SchädlingsAbschuß.

Herzliche Grüße und Waidmannsheil,  Joachim Armbruster, Montag, 11. Juli 2011 08:30

7x65R Flugbahn

Betreff: Außenballistikrechner

Hallo Herr Möller,

ich weiß die arbeiten am Rechner haben Sie eingestellt, aber man kann ihn benutzen. Ich habe folgendes Problem damit:  Ich habe 100 Stk. MJG (7x56R) von Ihnen erhalten, ich schieße aus einem 60 cm Lauf. Daraus folgten 996 m/s v0. Mein Zielfernrohr baut 5 cm auf. BC = 0,427 ergibt ± 5 cm Entfernung zu 255 m. In der Tafel steigt die Kugel aber bis auf 6 cm!

LM: Das sollte sie nicht. Ich weiß nicht mehr warum. Wenn Sie die ± Gräße etwas kleiner einstellen, können Sie die größte Höhe einstellen

Für meine damalige BBF hatten Sie mir das schon mal gerechnet, dort baute das ZF 8,5cm auf und es ergab sich eine (± 5 cm) 276 m Entfernung. In Ihrer Kurve stieg die Kugel auch nur bis 5cm. Soll das bedeuten, je höher mein ZF montiert ist, desto weiter kann ich schießen? Sicher nicht, oder?

LM: Ja doch!

Könnten Sie mir das nochmal rechnen, damit ich meine Waffe auf Ihre Geschosse einschießen kann? Die Daten: MJG 7x65R, LL 60cm, ZF 5cm über Laufseele.

LM: Mit der kleinen Hilfe können Sie das dann schon selbst erledigen.

Vielen Dank Marco Bomberg, Freitag, 7. Oktober 2011 09:31

Italienische Alpen

Dear Mr. Lutz,

first off all, many thanks for keeping my ammunitions, I hope Andrea Vaccari or a friend of him will come soon to pik up the ammo. I need some 7x65R and 6,5x57R.

Thank you very much indeed, have my best regards, Silvio Cattarinich, Sonntag, 9. Oktober 2011 22:30

LM 7x65 R Munition auf der 100 m Scheibe

Hallo Herr Möller,

anbei eine Scheibe mit den ersten Schießübungen mit dem MJG. Geschossen in Garlstorf, 6 Schüsse, vorn weich aufgelegt und hinten nur in die Schulter gezogen.

Zwei Ausreißer sind dabei, aber mit den anderen vieren bin ich sehr zufrieden. Ich stehe noch am Anfang meines Jägerdaseins und gewöhne mich gerade an meine neue Waffe. Ich glaube, mit der Zeit wird das besser. Ich habe jetzt die Höhung im Außenbalistikrechner entsprechend Ihren Vorgaben so geändert, daß die Kugel nicht höher als 5 cm steigt. Heraus kamen auf 100 m +4,4 cm und eine ±5 cm Reichweite von 239 m. Ich hoffe das ich damit alles richtig gemacht habe.

LM: Die beiden wichtigtsten unabhängigen Veränderlichen sind, erstens den richtigen Abstand der optischen Visierlinie von der Laufseele anzugeben und zweitens die wahre Mündungsgeschwindigkeit zu verwenden.

Versuche auf 200 m konnte ich bisher nicht machen um die Flugbahn zu bestätigen.

WMH Marco Bomberg, Mittwoch, 26. Oktober 2011 14:03

268 m Steinbock

Dear Lutz,

I just got back from Kyrgyzstan where my son shot his throphy Mid-Asian Ibex.

One of Your KJG from his 7x65R K95 put an end to an excellent approach that took us to 268 meters of the group of Ibex, still feeding and completely unaware of our presence. My clients shot their Tiens Shan Argalis and Ibexes too, but the monster Ibex I was looking for will have to wait until my next -4th- trip to those beautiful mountains.

LM: Alvar, Congratulations,Waidmannsheil to You and Your Son. Lutz

Best regards, Alvaro Mazon, Camino Real Hunting Consultants, Mittwoch, 2. November 2011 12:29

Weniger Rückstoß als CDP

Sehr geehrter Herr Möller,

ich führe eine Blaser K95 im Kaliber 7x65R auf Rehwild und verschieße das Blaser CDP Geschoß, sicher nicht optimal, soweit für mich aber in Ordnung. Jedoch würde ich mich über ein wenig geringeren Rückstoß freuen. An der Waffe möchte ich aber nichts verändern, höchstens Kickstopp.

LM: Den Halte ich für sinnlos!

Das Gleichgewicht leidet dabei aber sicherlich. Sehen Sie eine Möglichkeit, den Rückstoß durch geringe Pulverladung und z.B. Ihr Geschoß merklich zu reduzieren?

LM: Ja. Das 7 mm CDP Geschoß besitzt 10 g träge Masse, mein 7 mm MJG 7003 6,75 g. Der Rückstoßimpuls ergibt sich aus Masse mal Schnelle. Die Schnellen sind nicht so verschieden, aber die Massen.  Rechnen Sie bei Lutz Möller 7x65R Munition alos mit 25 - 30 % weniger Rückstoß als bei der CDP.  Sie kaufen die im Laden

Falls ja, wäre ich für die Nennung einer Bezugsquelle dankbar. Die Patronen können ruhig etwas kosten, denn allzu viel schieße ich mit der Waffe nicht.

Viele Grüße aus den hessischen Hinterland bzw. Dautphetal, Matthias Jäger, Donnerstag, 10. November 2011 15:31

Deutsche Munition in British Kolumbien

Lieber Lutz,

Ich hoffe, Du bist gut ins neue Jahr gekommen. Die Neuigkeiten von Deinem Geschäftsführer habe ich gelesen, traurig, tragisch! Mein Beileid! Ich bin ja jetzt in BC und habe mich ein wenig eingelebt. Bald geht ja auch das Bärenjagen wieder los und ich habe ein neues „altes” Gewehr für das ich nun laden will. Auf Deiner Seite finde ich leider weder führ die 7x65R noch für die 8x57IS Pulver, die hier gängig sind, als da wären Varget, RL10,15,17, IMR 3031, H414 oder ähnliches. Ich kann mir einiges zwar extrapolieren aber ein paar Quickload Zahlen wären nett.

LM: sende ich Dir!

Vielen Dank für Deine Mühe! Anbei ein paar Stimmungsfotos:


Wir graben uns eine Parkbucht (Smithers Backcountry, 2/2012, 40 cm Neuschnee)



Schild an der Skihügel Gaststätte in Smithers



Bei mir ums Eck, Gott sei dank hatten wir noch genug Benzin!

Liebe Grüße, Christian, Dienstag, 13. März 2012 07:21

Wirkung

Hallo Hr. Möller,

mittlerweile sind alle meine Gewehre auf ihre Munition, Geschosse umgestellt.

Mit der 8x57IS (ich schieße dort Ihre Munition in meiner R8) bin ich bisher weitestgehend zufrieden. Die Wildbretentwertung hält sich bei Sauen in Grenzen, wobei es je nach Treffersitz doch ab und an zu größeren Hämatomen kommen kann (üblicherweise schieße ich eine hand breit hinter daß Blatt). Was mir aber immer wieder zu denken gibt, sind die häufig langen Fluchtstrecken (immer mind. 40 m, aber oft auch bis über 100 m). Haben sie eine Erklärung für die langen Fluchtstrecken?

LM: Ja. Lies Wundwirkung ganz! Wie waren die Schußentfernungen?

Wie könnte man die Hämatombildung weiter reduzieren?

LM: Vermutlich meinen Sie Blutergüsse. um zu erkennen, was war, benötige ich scharfe, aussagekräftige Bilder.

Die 7x65R und 5,6x50RMag habe ich nach ihren Empfehlungen selbst geladen und nachdem ich meinen Berstutzen damit eingeschossen hatte ging’s los zum Ansitz. Bisher habe ich 3 Sauen mit der 7x65R geschossen (53kg, 81Kg und 69Kg). Die 3 Sauen wurden auf Entfernungen zwischen  40 - 60 Meter und 1 hand breit hinter Blatt geschossen. Alle Sauen sind dann noch je mindestens 70 Meter geflüchtet

LM: Nachdem Sie Wundwirkung ganz gelesen und verstanden haben, sollte Ihnen der Grund inzwischen klar geworden sein! Oder aber noch nicht?

Bei allen kam es an je beiden Blättern zu erhebliche Hämatome und Bluttaschen, obwohl Ein- und Ausschuß hintern dem Blatt waren.

LM: Bilder bitte!

Bei 2 der 3 Sauen waren auch je beide Seitenwände nicht mehr für Rollbraten zu gebrauchen (wirklich von vorn bis hinten voll mit Blut zwischen den Häuten).

Haben sie ne Idee wo hier der Fehler liegt? …ist es die Ladung, oder der Sitz des Treffers? Ist das MJG evtl. für die 7x65 ungeeignet ?

LM: Nein. Das Gegenteil ist der Fall.

Würde mich wirklich sehr freuen wenn sie mir einige Anregungen / Tipps / Erklärungen zu oben geschilderten Bemerkungen geben würden.

LM: Sie müssen zunächst meine Hinwese ganz lesen und verstehen. Im weiteren benötige ich Bilder, um zweifelsfrei erkenne zu können, was geschah.

Viele Grüße, T. S., Freitag, 29. Juni 2012 06:06

PS: Sollten sie diesen Bericht veröffentlichen, dann bitte anonymisieren.

Wirkung 2

Sehr geehrter Herr Möller,

ich habe gerade den aktuellen Eintrag WIRKUNG gelesen, bin auch gespannt auf die Fotos des Autors.

Ich meine die Kombination von Ihrem Geschoß PLUS Zielwahl ist wichtig für das gewünschte Ergebnis. Da seine Beschreibung des Zielpunktes eine Handbreit hinters Blatt etwas vage sein könnte (ich habe da schon bei Blatt zwischen Schulterblatt und Herz alles gesehen!), wäre es für Leser, die sich nicht die Mühe machen die Artikel auf Ihrer Seite alle zu lesen, von Vorteil, einmal für Bock und Sau ein Foto mit dem idealen Zielwahlpunkt zu zeigen. (Vielleicht dies auch im Shop noch einmal "zeigen"? Das könnte evtl. helfen Enttäuschungen zu mindern. Ich denke, viele kaufen Munition und meinen damit alleine sei jedes Problem gelöst...)

LM: Lies Wundwirkung und siehe Wildscheibe!

Eine Anmerkung zum Eintrag 200 und 300 m schießen. Iich glaube die Verlinkung paßt nicht, zumindest finde ich den dazu passenden Artikel nicht.

LM: Fehler über Satellit behoben.

Ihnen noch Schön Tage und guten Gelingen in Namibia, ich freue mich schon auf weitere, bemerkenswerte Bilder!

hier

Gruß, C. Bäumer, Freitag, 29. Juni 2012 10:29

Danke

Guten Morgen Herr Möller,

ich habe heute morgen erneut die umwerfende Wirkung Ihrer Geschosse auf einen Jungfuchs auf 140 m erleben dürfen. Vielen Dank für diese hervorragende Geschosse und Ihre ausgezeichnete Internetseite. Für meine gestrige Bestellung benötigen Sie noch die Daten der Unteren Jagdbehörde [ . . .] Eine Kopie des Jagdscheins habe ich als Anlage beigefügt. Geld ist bereits überwiesen. Für Ihre Bemühungen bedanke ich mich bereits im voraus.

Mit freundlichen Grüßen, Marc Sinkewitz, Montag, 23. Juli 2012 08:25

Your Old Bullet

Dear Lutz,

I hope you enjoy the photo.

5 KJG S into one ragged hole at 100 meters.

So wonderful. Welcome to the 10 mm Verein!

Francisco Camacho was there with me and the picture is his. Loaded was with Norma 202 and gun is my 7x65R Blaser Kipplauf.

Best regards, Alvaro, Donnerstag, 17. Oktober 2013 19:06

Alvaro MAZON
Partner-Director
Camino Real Hunting Consultants SL
c/ Puerto de los Leones, 1 - OF.204
28220 - Majadahonda - SPAIN

Cell +34608439242
Office +34916345878
Fax +34916392465

7x65R Keiler

Lieber Herr Möller,

Ich habe Ihre Kugeln erfolgreich benutzt. Das einzige Kaliber was Ich jetzt noch wiederlade ist 9 mm Para Wettkampfmunition. Dafür verwende ich Hornady XTP.

Die Ergebnisse mit Ihrer .22 Hornet, 7 mm und 6,5 mm waren allerdings HERVORRAGEND. Siehe Foto in annex !

7x65R MJG Keiler 2013

LM: Waidmanns Heil!

Falls ich entscheide wieder mit Wiederladen von Jagdpatronen anzufangen werde ich mich unbedingt melden.

Mit freundlichen Grüßen, Arnoud Kwint, Freitag, 22. November 2013 16:15

Rehbrei für den Säugling

Erfahrungsbericht 8x57 IS

Guten Tag Herr Möller,

nachdem ich zufriedener Kunde Ihrer 7x65 R Munition bin, habe ich mir für meine 8x57 IS nun ebenfalls LM geleistet, bzw. gar nicht erst mit der bleiernen Sippe begonnen sondern fabrikneu direktemang LM genutzt.

Meine kleine Tochter (9 Monate) wird es mir danken, wenn Sie bald schon ihren Reh-Brei essen wird und ich mir keine Sorgen um Vergiftung durch Blei machen muß.

Kitz (w) und Ricke beim Morgenansitz im Münchner Umland am Maisacker gestreckt. Schußentfernung Kitz 40 m (sehr schlechter Schuß da komplett weich, lag aber dank Kraftstoß am Platz). Die Geiß verhoffte nach dem Schuß und stand breit, so ereilte sie auf 35 m Ihr Geschoß in 8x57 IS mit (aus meiner Sicht) bestem Treffersitz. Fluchtstrecke 45 m, wobei sie im Knall hinten hoch ging, und dann im Unterholz verschwand. AmAnschuß reichlich Lungenschweiß, der sich über die ganze Wundfährte weiterzog. Das Stück war 5 m im Unterholz verendet, und leicht zu finden. Beim Aufbrechen keinerlei Wildbretverlust.

Beide Schüsse butterweich aus meiner Helix mit 51 cm Semiweight Lauf, so wie ich das erhofft und beim Anschießen erlebt hatte. Daher ist auch möglich im Feuer das Stück und den Treffersitz zu beobachten.

Als treuer Leser und nun auch Kunde sage ich Danke für all Ihre Mühen und Ihren unermüdlichen Drang besser zu werden. Wir alle gewinnen davon und ich freue mich, auch zukünftig mit Ihren Geschossen zur Jagd zu gehen. Auch wenn man keine Strecke macht, so ist es doch schön zu wissen, man könnte wenn man wollte, und sich wegen Haltepunkt auf jegliche (jagdlich normale) Schußentfernung keine Sorgen machen zu müssen

Veröffentlichung gern auf Ihrem Netzplatz mit Initialien MD.

Wünsche Allzeit WH, guten Anlauf und freue mich auf die nächsten Jahre mit LM

Gruß aus München, M.D.,  Samstag, 5. Oktober 2013 17:48

Doppelpack

Hallo Herr Möller,

mein Freund hat seine 7x65R aufgebraucht. Er erlegte kürzlich unbeabsichtigt zwei 25 kg Frischlinge mit Ihrem MJG mit nur einem Schuß erlegt. Die beiden standen genau hintereinander. Beide fielen mit Lungenschuß. Nr. 1 fiel im Feuer, Nr. 2 mit 30 m Flucht. Erst die Schweißfährte deckte die Doublette aufgedeckt.

Gruß Rico Ullmann, Sunday, August 31, 2014 10:09 PM

Forstetzung 7x65R II