Lutz Möller 7 mm Rem. Munition

selbst zu laden, Jagdgeschichten Seite 4

Pfad / Neuigkeiten / 7 mm / 7 mm Rem 4

Lies vorher 7 mm Rem Mag 1 | 7 mm Rem Mag 2 | 7 mm Rem Mag 3

Inhalt Bergjagd im Salzkammergut | Munition den Hahn nicht zu zerschießen | Gemsen fielen alle | 7 mm Rem bevorzugt | 7 mm 5te Erbfolge | frohes Schaffen und Forschen | 7007 aus K3 | 7 mm BR | 7 mm Rem. Mag. Setzer | Doch noch drei Stücke im Januar | Aberwitzig | Ergebnis S202 mit Möller hdp Bremse | 45 Stk Schalenwild | Weites Waidwerk | Unschlagbarer Bund | Gams- und Steppenjagd

Lutz Möller Geschoß 7004

Lutz Möller Geschoß 7004

Bergjagd im Salzkammergut

Hallo Herr Möller!

Ich habe schon viel gutes von Ihnen und Ihrer Munition gehört und möchte nun auch auf Ihre bleifreie Munition umstellen. Ich brauche 7mm Rem Mag. für die Gamsjagd auf weite Schußentfernungen

LM: Genau dafür eigent sich die 7 mm Rem Mag. Sie ist gewissermaßen „Das schnellste Schiff der FLotte“ (Gorch Fock)!

Hier jage ich in einem Hochgebirgsrevier oberhalb der Baumgrenze und muß daher bei Entfernungen mit rund 350 Meter oder auch darüber (400 Meter mgl.) schießen, da man an das Gamswild meistens nicht näher ran kommt.

LM: Ja klar.

Bisher verwende ich das KS von RWS, das eigentlich sehr gut funktioniert aber eben nicht bleifrei.

Für die normale Jagd in einem anderen Revier mit Distanzen bis rund 250 Meter verwende ich das Kaliber 270.

LM: Paßt auch bis 300 m

5,6x52 Savage Diese kombinierte Waffe habe ich eigentlich als Kombiwaffe für Reh- Murmel und Hahn kl. und gr. erworben. Ist eigentlich eine gute Patrone aber mit dem Problem man bekommt im Handel nur noch von zwei Anbietern jeweils ein KS Geschoss bekommt und dieses gerade bei Murmel und Hahn schon heftige Schäden verursacht.

LM: So kennen wir die KS geschosse.

Hätten Sie hier eine ander Wahl mit Ihrer Munition anzubieten?

LM: Nein, die 5,6x52R ist zu selten. I dem Breich empfehle ich .222 Rem oder .22-250 wenn's weiter raus soll.

Die kliene Kugel soll möglichst gestreckt auf 100 Meter gehen und dabei tödlich wirken, aber wenig Zerstörung anrichten.

LM: Genau dafür ist mein 5,6 mm Geschoß bestimmt.

(Hört sich fast unmöglich an aber man soll die Hoffnung nicht aufgeben). Ich würde mich über Ihre Antwort sehr freuen und bitte um ein Angebot für diese drei Kalibergruppen und um eine kurze Antwort ob Sie Ihre Munition dafür als geeignet einschätzen.

LM: Ja, ist unter ihren Bedingungen geignet. Sie benötigen aber nicht drei Waffen. Mit zweien kämen Sie längs, nämlich eine kleine 222 für Hahn und Murmel und die 7 mm Rem Mag für alles andere.

MfG aus dem Salzkammergut Günter Rehn, Montag, 24. März 2014 19:45

Munition den Hahn nicht zu zerschießen

zu Bergjagd im Salzkammergut

Hallo Herr Möller!

Danke für die schnelle Antwort. Ich führe eine Voere Take Down, der ich schnell zwischen 270 er und 7 Rem Mag. Lauf wechseln kann, aber im Grunde hast Du volkommen Recht. Die 7 Rem würde für alles ausreichen und beim Wechseln ist man sich doch nie so ganz sicher, ob sie auch hin geht wo sie sollte.

LM: Eben!

Ich habe aber auch die Erfahrung gemacht daß bei kurze Distanzen die 7 Rem so rasant ist, daß es zu Fluchten kommt die bei der 270 nicht der Fall sind.

LM: Falsch. Die Ursachen sind andere . Lies Wundwirkung!

Da ich in zwei sehr unterschiedlichen Revieren jage, in einem immer nah aber im Hochgebirge auf sehr weite Schußentfernungen, wählte ich diese beiden Patronen.

LM: Wieder flasch. Die 270 Win. ist ebenso zum weit schießen bestimmt. Wenn Sie Munition für nah suchen nehmen Sie die 7x57 oder 308 Win.

Bei der kleineren Waffe für Murmel etc. suche ich bereits eine Waffe. Ich bin derzeit an einer kombinierten 5,6x52R dran aber dieses Kaliber ist ja noch rassanter als die 5,6x52R und man hört viel schlechtes über dieses Kaliber in Bezug auf Wildbretzerstörung. Beim kl. Hahn hingegen den man ohnehin nur noch sehr schwer frei bekommt wäre ein Zerschießen schon sehr schade.

Eben deshalb und dafür empfehle ich Ihnen mein 5,6 mm Geschosß in der .222 Rem. Waffen gibt es an jeder Ecke.

LG Günter Rehn, Montag, 24. März 2014 22:13

Gemsen fielen alle

Lutz,

ich werde meine Erfahrungen und die Erfahrung des Berufsjägers, der vor etwa einem Monat bei Dir Munition kaufte (er hat 6 Gams aus einem Rudel erlegt. Alle sind im Feuer gelegen) den Zweiflern (in diesen Foren sind extrem viele „Möchte auch gern was sagen“ Typen vorhanden) unter die Nase reiben! Weißt, ohne Dir Honig um's Maul zu schmieren.

Du hast mit Deinem MJG das beste Geschoss entwickelt!

LM: Danke!

Das kann ich selber nach 30 eigenen Abschüssen bestätigen!

LG, Eric, Montag, 3. November 2014 17:24

7 mm Rem bevorzugt

Hallo Herr Möller,

ich möchte mal fragen, warum Sie die 7 Rem Mag für lange Schüsse  Schüsse so bevorzugen, wenn die 270 WSM  bessere ± 5 cm Reichweite, Bessere leistung im 300 m hat und auf 300 m und niedriger fällt.

LM: Weil die 270 WSM kaum vorkommt, also selten ist und Hülsen schwer zu beschaffen ist. Die 7 mm Rem Mag hingegegen gibt es schon langte, Gewehre auch und Hülsen von verschiedenen annhembaren Herstellern.

Adam Greksa, Slovakei, Montag, 17. November 2014 06:53

7 mm 5te Erbfolge

7007

Tag Herr Möller,

ob und wann werden Sie die 5te Erbfolge mit 4-fach Splitterkopf auch bei den anderen Kalibern anbieten?

LM: Siehe  5te Erbfolge Geschosse | 5te Erbfolge Munition!

Ich würde mich dann mit ausreichender Menge eindecken.

LM: Gut. Zu haben ist immer besser als zu brauchen.

Ich habe bei meinem K95er 7 mm REM Lauf ein zu kurzes Patronenlager. Die Patronen müssen unter 82 mm lang sein, damit die Waffe schließt!

LM: Patronenlager, besser nur Übergangskegel lassen sich ändern, nachreiben. Frage Markus Beyer!

Mit der 5ten Erbfolge würde ja die Patronenlänge wachsen. Da frage ich mich, ob dann noch  bester Geschoßsitz gewährleistet ist, wenn ich unter 82 mm bleiben muß?

LM: Kaum.

Sonst würde ich bei dem jetzigem MJG bleiben, daß ich 1 mm tiefer als Ihre Empfehlung gesetzt habe!

LM: Von meiner Empfehlung abzuweichen empfehle ich nicht.

Schießen folgt. Dann würde ich mich gern noch mal melden.

LM: Bitte gern.

Mit Waidmansheil, CK, Montag, 27. April 2015 17:31

frohes Schaffen und Forschen

Hallo Herr Möller,

die 7 mm Rem schieße ich mit großer Zufriedenheit. Kann man schon die 7 mm Rem Mag. 7007 Patrone bestellen?

LM: Siehe  5te Erbfolge Geschosse | 5te Erbfolge Munition!

Mit der Tötungswirkung war ich bei dem „alten“ Geschoß stets zufrieden.

Weiterhin frohes Schaffen und Forschen, Stephan Albert Wehenkel, Dienstag, 6. Oktober 2015 15:28

LM: Danke - bin dabei!

7007 aus K3

Hallo Herr Möller,

Freitag war ich mit meiner K3 in 7 BR Rem auf dem Schießstand. Ich kann nur sagen, die 7007 fliegen super. Drei Schüsse auf 100 m berühren sich. Genial! Jetzt werde ich sie auf Wild einsetzen und bin gespannt. Bericht erfolgt.

LM: Bitte mal ein paar Bilder der Patrone. Die gute ist ja doch zu selten!

Christian Gutsche, Montag, 1. Juni 2015 16:00

7 mm BR

Sehr geehrter Herr Möller!

Richtig, die 7 mm BR Rem. ist eine sehr bemerkenswerte Patrone und zwar nicht nur, weil sie so selten ist! Sie war Teil des Remington Benchrestprogramms von Patronen mit 39 mm Hülsenlänge und Mauser Stoßbodendurchmesser (12 mm). Bekannter ist vielleicht die 6 mm BR Rem., die von Norma redesignt wurde. Das Ergebnis war dann die 6 mm BR Norma, die sich von ihrer Vorlage hauptsächlich durch die bessere Eignung für schwere Geschosse (größere Patronenlänge) unterscheidet.

Durch die kurze Hülse wäre die 7 mm BR ausgesprochen gut für kurze Läufe, die heute ja so beliebt sind, geeignet. Sie wurde in ihrem Ursprungsland auch des öfteren in Kurzwaffen (Contender Pistolen u.ä.) eingebaut und zum Silhouettenschießen verwendet. Stutzen mit Läufen um die 45 cm wären mit dieser Patrone sehr gut denkbar und sinnvoll!

Leistungsmäßig liegt sie vermutlich etwas unterhalb der guten .280 British, die ja auch eine ausgezeichnete Stutzenpatrone wäre. Hochwildtauglichkeit - zumindest am Papier - wird sich mit kurzen Läufen nicht ganz ausgehen. Ich zweifle aber nicht daran, daß sie mit Ihren neuen, geschlitzten Geschossen auf alle bei uns vorkommenden Wildarten eine gute Figur machen würde!

Ich verbleibe mit freundlichen und weidmännischen Grüßen, L.Vogl, Dienstag, 2. Juni 2015 11:30

7 mm Rem. Mag. Setzer

Servus Lutz,

du hattest vor längerer Zeit auf Deinen Seiten angekündigt auch für die 7 mm Rem. Mag. Deinen Setzer anzubieten. Ich hatte auf die Meldung der Bezugsmöglichkeit bisher gewartet. Nun lese ich bedauernd, dieser Setzer wird nicht angeboten. Mit meinen bisherigen Möglichkeiten war ich bisher leider nicht zufrieden und hoffte auf Deinen Setzer. Gibt es da keine Chance?

Weidmannsheil, Oskar, Montag, 20. Juli 2015 11:07

Moin Oskar,

erst bediene ich die Vorzugspatronen. Dann höre ich auf das Echo der Benutzer. Dann sehen wir weiter. Meine Personalentwicklung  wird das künftige Angebot entscheidend mitbestimmen. Diesbezüglich erwarte ich mögliche Zuwächse.

Waidmanns Heil, Lutz Möller

Doch noch drei Stücke im Januar

Hallo Lutz,

das letzte Jahr lief jagdlich zuerst gar nicht nach Wunsch. Nicht ein Stück könnte ich zwischen Mai und November erlegen. Damit fand ich mich ab. Mir blieb ja nix. Das ist manchmal einfach so. So hoffte ich auf die Drückjagdsaison. Aber selbst als es da losging, wollten mir meine Jagdkumpel recht schnell die Waffe abnehmen. Begründung: „Du brauchst ja doch nur Dein Messer.“ Als nächstes hatten sie die Idee, ich solle „jagdkrank“ auf meine Jacke sticken lassen. Einzigartige Stimmung unter Kameraden. Es ist einfach schön, mit Gleichgesinnten unterwegs zu sein. Der selber mit Hund(en) durchgeht, weiß wovon ich spreche.

Die Hundeführer unter den Mitlesern kennen das folgende bestimmt auch, haben es so oder ähnlich schon selbst erlebt. Manch einer unter den Jägern denkt, wir seien Dienstleister und behandeln uns auch so. Das sind die unangenehmen Zeitgenossen. Auf deren teils schlimme Aussagen mag ich gar nicht eingehen. Die weitaus meisten sind angetan und danken für unseren Einsatz mit unseren Hunden. Manche schauen regelrecht zu uns auf. „Was Ihr da macht, das könnte ich nicht!“ Oder: „Wie behält man in so einem Getümmel den Überblick? Und schießt dann auch noch sauber einen Frischling?“ Was soll man da sagen? Wenn es einfach wäre, könnte es jeder machen. Aber das klingt zu hochnäsig, trifft  auch nicht richtig zu. Auf der Drückjagd ist kein Platz für nervenschwache Zeitgenossen mit nervösem Finger. Das kann man wohl festhalten.

Aber wie auch immer. Ich durfte beim Durchgehen zwei Schweine  erlegen. Das geschah mit ausdrücklicher Erlaubnis des jeweiligen Jagdleiters. Bevor sich jetzt jemand ereifert. Sicherheit hat natürlich immer Vorrang vor Beute. Davon unberührt ist Schweine im Treiben im Zusammenwirken mit Hunden und Treibern/Hundeführern zu erlegen immer etwas besonderes. Wir haben in der Region Reviere in denen sich die Sauenstrecke gegenüber dem letzten Jahr verdrei- oder gar vervierfacht hat. Also muß jede Gelegenheit genutzt werden.

Im Januar schließlich konnte ich mit der 7mm RM drei Stücke Rehwild erlegen. Mittlerweile ist die R8 auf GRS-Schaft umgebaut und mit Zweibein ausgerüstet. Aufgelegt auf der Ladefläche des Pickup gelang mir eine Doublette. Mein Fehler: Beim ersten Stück muß ich gezuckt haben, denn aus dem angestrebten Schuß hinter das Blatt wurde ein Trägerschuß. Da habe ich echt Glück gehabt. Beim zweiten Stück paßte das Schießvermögen dann wieder. Die Schußentfernung betrug etwa 200m , Fluchtstrecke  kein Meter, wie immer kein Wildbret entwertet. Das dritte und letzte Stück entdeckten wir bei der Gummipirsch. Raus aus dem Auto. Im Graben zurückgepirscht. Der Schuß saß auf 180 m knapp unter dem Rückgrat.

Auf die Frage meines Jagdfreundes zu 7 mm Rem. Mag. , warum ich denn „so“ ein Kaliber führe, konnte ich nur antworten: „Das macht Spaß und wirkt.“ Das soll für heute genügen.

LM: Danke

Beste Grüße und Weidmannsheil, Stefan Simm, Freitag, 12. Februar 2016 15:04

Aberwitzig

oder „Nicht verzweifeln, sondern schrittweise vorgehen und vor allem messen, messen, messen!“

Sehr geehrter Herr Möller!

Ggf. ist dies für Ihren Netzplatz geeignet. Es soll zeigen, wie unerwartet stark sich Schwingungsverhalten und die Treffpunktlage eines Laufes ändern können, auch die Verträglichkeit mit verschiedenen Geschossen, und daß manchmal alles technisch, handwerklich top gefertigt sein kann und dennoch nicht zusammenspielt. 7 mm Rem Mag, Sauer 202, Mündungsbremse Styria Arms (die war schon drauf, als ich die Waffe gebraucht kaufte). Entfernung 239 m (meine GEE). LM7007, also neueste Erbfolge. Beim Einschießen maß ich trotz Sandsackauflage, chemisch gereinigtem Lauf etc ungewöhnlich große 4 - 7 cm Streukreise bei 5 Schüssen 100m und 15 -20 cm auf 200 m. Seltsam.

LM: Jagdlich Unbrauchbar!

Ich war doch recht ratlos. Denn LM schossen noch in jedem Gewehr sehr gut. Hatte ich mir etwa mit der S202 eine gebrauchte Krücke andrehen lassen und dann noch eine teure Montage und Glas drauf montiert und nun war alles umsonst? Ist die Styra Arms Mündungsbremse schief montiert oder gebohrt?

LM: Lies Waffe streut!

Im Zuge der Fehlersuche prüfte ich dann alles, das mir nur einfiel: ZF-Montage, ZF Absehenverstellung, Ladungen, Rundlauf der Patronen. Den Rundlauf von Mündungsgewinde sowie Bremse maß ich auf der Drehmaschine mit der Meßuhr. Die Ladung hatte ich mit Chronographen optimiert und jene mit der geringsten v0 Standardabweichung geladen. Alles paßte volkommen. Ich könnte nichts verändern, ohne es zu verschlechtern. Nur schoß das Ganze trotzdem so mies, daß man jagdlich nicht weiter als 120 m schießen dürfte.

LM: Mit dem schnellsten Schiff der FLotte? Ein Aberwitz!

Ergänzung zu „Aberwitzig

Der Vorderschaft berührt den Lauf nicht, auch nicht wenn das Gewehr aufliegt. Systembettung konnte es nicht sein weil die S202 keine hat zweigeteilter Schaft). Einen Fehler fand ich dennoch: S202 Werksvorschriftist, den Lauf trocken in die Systemhülse zu klemmen. Meiner war mit Öl geklemmt. Dies wurde geändert, brachte bei meiner S202 aber keine meßbare Verbesserung, hat aber bei manchen S202 große Auswirkungen. Freitag, 19. Februar 2016 08:09

Also ceteris paribus Methode: Nur einen Einfluß zu verändern, zu beobachten, zu messen und nachzu denken, Komplexität zu reduzieren. Also SA-Bremse runter und einmal ohne und wieder mit zu schießen.

Unterschied

Bild „Unterschied mit - ohne Styria Arms Bremse“: Obere zwei Einschüsse ohne SA-Bremse. 5er Streukreise waren brauchbar. Untere zwei Einschüsse mit SA-Bremse: TPL fast 300 mm tiefer, Streukreis unbrauchbar groß. Das war noch ein gutes Beispiel - hatte schon noch größre Durchmesser.

Zur Absicherung lud ich dann eine Reihe mit einem Restgeschoß, das ich noch aus meiner bleiernen Vergangenheit daheim hatte, 6,5 g Sierra Varminter

Varminter

Bild „Streukreis Varminter“ mit SA-Bremse 5 Schüsse auf 100 m mit erträglichem Streukreis, wenn auch weit entfernt von dem was ein gedrehtes LM leisten kann.

200 m Prüfschuß dann auch da er sein sollte (seitliche Abweichung war leichter Zielfehler - es war so neblig, daß ich die Mitte der eher hellen LM-Scheibe schwer erkennen konnte).

Diagnose: LM Geschosse, Gewehr, Zieloptik, SA-Bremse etc. alles in Ordnung. Dennoch eine schlechte Verbindung.

Lösung: Ich verwende das Gewehr nun ohne SA-Bremse weil mir die Wirkung der LM Geschosse wichtiger sind und eine 7mm Rem Mag einen erträglichen Rückstoß hat.

LM: Ich empfehle einen meiner Knalldämpfer zu gebrauchen. Ich wüßte bei ihnen schon, wogegen der zu tauschen wäre.

Lutz MÖller hdp Bremse

LM: Im Übrigen sende ich Ihnen ein meiner hdp Bremsen! Ich möchte zeigen, was geht. Die kann's besser!

Vielleicht bringt die nächste LM-Erbfolge den Lauf anders zu schwingen und alles paßt wieder zusammen.

LM: Kann die SA Bremse schlicht schlecht sein?

Mit freundlichen Grüßen AW, Donnerstag, 18. Februar 2016 12:11

p.s. Wenn, dann nur mit Initialen.

Ergebnis S202 mit Möller hdp Bremse

zu Aberwitzig

Sehr geehrter Herr Möller!

Ich weiß nicht, WIE Sie das schaffen.
Ich weiß nur das was ich messe und das zeigt, DASS Sie es schaffen!

LM: Sehen Sie die Bremsenfilme. Die zeigen, wie tief wir in dem Stoff stecken. Das zahlt sich aus!

Styriaarms Bremse (Aberwitzig) demontiert, Möller hdp montiert. Alles andere gleich gelassen. Ergebnis siehe Bild:

300 m mit Lutz Möller HDB Bremse

Drei Schüsse innerhalb von 35 mm, bei einer Entfernung von 300 m!

LM: Gut geschossen. Sehr schön.

Rückstoß nochmals geringer als mit der SA Bremse. Mit der SA fühlt sich die 7mm Rem Mag an wie einer 243er. Mit Ihre hdp Bremse wie eine 223er mit schwerem 56erer-Nachtglas.

Ich bin einfach nur begeistert!

Zumal mein Problem damit nicht nur gelöst ist, sondern auch mein Seelenfrieden und das nötige Vertrauen in mein Gerät wieder hergestellt sind.

LM: Das ist für einen Jäger das Wichtigste!

Oohne dem schießt man schlecht, am besten gleich gar nicht. Nochmals herzlichen Dank, Geschoßbestellung folgt demnächst.

Möller hdp - alles andere ist nur löchriges Metall“

Nur mit Initialen. LG, A.W., Mittwoch, 24. Februar 2016 13:48

45 Stk. Schalenwild

Herr Möller,

ich nehme Ihr Angebot an.

Im letzten Jahr konnte ich mit Ihrer Munition in 7mmRM und .243Win 45 Stk Schalenwild erlegen und bin sehr zufrieden.

LM: Das freut mich, zumal ich Ihre beiden Patronen selbst ebenso führe ( 7 mm), bzw. führte (234).

Wmh, Lukas Pühringer,  Mittwoch, 13. April 2016 21:25

Weites Waidwerk

Sehr geehrter Herr Möller,

Ihre Philosophie gefällt mir und ist auch meine. Ich möchte mit nur einer Waffe in Österreich jagen. Ich habe eine Merkel Helix 270/Wechsellauf 9,3x62 und suche eine entsprechende 270er Munition. Ich bejage von Raubzeug über Reh, Gams und Rotwild alles. Leider muß / sollte ich öfter bis und über 300 Meter weit schießen. Was können Sie mir empfehlen?

LM: Meine Munition.

Falls Sie mir ein anderes Kaliber empfehlen wollen, nur zu.

LM: Für weites Waidwerk „das schnellste Schiff der Flotte“ (Gorch Fock), die 7 mm Rem. Mag. mit 65 cm Lauf. Vieleicht eine leichte Kipplaufbüchse, wie die Merkel K3, ggf. als Tar-GT

Ich habe mich bereits von einer 8x68 und einer 243 getrennt und möchte endgültige Lösung für die zumindest nächsten 5-10 Jahre. Habe noch eine 7x64 Mannlicher Schönauer. Allerdings möchte ich nicht mehr ohne Handspanner und Direktabzug jagen.

LM Dann passen meine Empfehlungen (Merkel K3, ggf. als Tar-GT) ja genau!

Danke für Ihre Mühe im Voraus Konrad Frey, Donnerstag, 5. Mai 2016 07:22

Unschlagbarer Bund

gegen 17 Uhr rief mein Mitstreiter an, im Nachbarrevier sei Mais gehäckselt worden, zehn Sauen konnten dort erlegt werden, mindestens nochmal so viele seien abgegangen – und zwar in unser Revier. Jagdbefehl „Nimm Deinen Püster und fahr da hin!“ Die 7 mm RM mit dem Zeiss V8, Deiner Munition, dem Stocker 241 und GRS-Schaft fuhr mit. Das ist für mich die unschlagbare Kombination.

Um es kurz zu machen: Ich fuhr los, setzte mich auf einen Drückjagdbock – keine fünf Minuten später konnte ich das erste Schweinchen auf 75 m mit Trägerschuß erlegen. Nicht mein bevorzugter Treffersitz, ergab sich aber so.

Sau

Sau, geöffnet

Einschuß

Sau, Einschuß

SS, Mittwoch, 28. September 2016 22:52

Gams- und Steppenjagd

Sehr geehrter Herr Möller,

dürfte ich sie nochmal wegen meiner geplanten Kipplaufbüchse belästigen.

Wie bereits erwähnt habe ich bereits eine R8 in 308 win. In unserem Revier ( Rehe und Sauen), Wald- und Feldrevier mit Schußentfernung bis 200 m, meist um die 100 m oder darunter, fällt damit alles um.

Die Kipplaufbüchse bräuchte ich eigentlich garnicht, sie fasziniert mich nur und deshalb kam der Wunsch auf eine zu besitzen. Die Kipplaufbüchse möchte ich auch bei uns führen und da ist mir die 7 Rem Mag, wie von Ihnen empfohlen zu stark. Ich drückte mich hier mit der Gams falsch aus, denn die Gamsjagd ist einmal im Jahr. Eine Büchse nur dafür ist mir zu schade, event. einen Wechsellauf falls Sie es für nötig halten.

LM: Gemsen leben hoch im Gebirge. Dahin müssen Sie erst hoch klettern. Deshalb wollen Sie wenig Gewicht. Kipplaufbüchsne sind leicht und zerlebar. Sie passen in den Rucksack.. Deshalb empfehel ich Kipplaufbüchcen für das Gebirge.  

Wenn ich jetzt auf ihre Munition umsteige, reicht mir dann auch in der Kipplaufbüchse die 308 oder besser 7x65R als Randpatrone schiesst ja ein bisschen weiter in ihren Tabellen wobei ich nicht weiss ob der Unterschied entscheidend ist.

7x57 gefällt mir irgendwie nicht, möchte ich nicht , ist aber eigentlich eine Gefühlssache.

LM: Dann wählen Sie meine 7x57R für die Kipplaufbüchse.

Die 308 hätte auch dazu den Vorteil das ich wieder nur einen 52 Iger Lauf nehmen könnte was die Führigkeit mit dem Schalldämpfer verbessern würde und ich hätte nur eine Munitionsorte.

Eine letzte Frage noch. Wir planen nächstes Jahr nach Namibia auf eine Jagdfarm zu fahren. Ich habe mich hierüber beim Flintenschießen mit Herrn Schmidt-Colberg unterhalten der mir Ihre Geschosse empfohlen hat. Nun die Frage welche Waffe nehme ich mit bzw. kaufe ich dafür( nur plaingames keine grosskatzen, keine Dickhäuter)?

LM: Auch gern ein Kipplaufbüchse in 7 mm Rem Mag., z. B. ein Merkel K3, Bewährt in 7 mm Rem Mag Afrika 2012und Kroatien auf Kormoran 2012

Ich dachte an 300 Win Mag. Dafür bieten sie aber leider keine Munition an. Herr Schmidt-Colberg empfahl mir 8x68 oder 9,3x 62.

LM: Für weite Schüsse, die in der Steppe durchaus Jagdmöglichkeiten eröffnen, wählenSie ­ ebenso wie für die Gemsen ­ das „das schnellste Schiff der Flotte“, meine 7 mm Rem Mag. Lies auch Ferne Sauen!

Mir persönlich wäre 9,3 x 62 ist am liebsten, weil kurzer Lauf möglich, auch bei uns einsetzbar.

LM: Für weite Schüsse benötigen Sie aber viel Pulver und dafür lange Läufe! Kurze Stutzenläufe hingegen eignen sich nur für nahe Ziele!

Sie bieten Munition an welche auch 200m weit geht, oder besser doch eine 300 winmag scheue aber den langen Lauf wegen des Schalldämpfers.

LM: Dann wählen Sie den TTV200, den Sie im Handumdrehen schnell ab- und anbauen, auch in der Hosentasche mitführen.

Es wäre nett, wenn Sie sich die Zeit nehmen würden, mich hier nochmals zu beraten. Leider ist echte Beratung beim Händler fast unmöglich, denn die wenigsten haben von Ballistik Ahnung.

LM: Lies auch Jagdpatronenwahl | Vorzugspatronen | Gamswaffe

Waidmannsheil, Roland Kausler, Montag, 26. Dezember 2016 14:58

Weitschußpatrone

Lieber Herr Möller,

ich möchte eine etwas stärkere Allzweckpatrone mit Weitschußeigenschaft in einer Heym SR21. Reicht eine 30-06, oder würden Sie ein 300 WM nehmen? Ich kenne Ihre Vorzugspatronen – suche aber etwas, das in 20-30 Jahren auch für meinen Sohn noch paßt.

Vielen Dank und liebe Grüße, Clemens Gregor, Gesendet: Montag, 27. Februar 2017 10:59

Lieber Herr Gregor,

dicker ist nicht besser!

7 mm Rem Mag 7007 Sitz Schnitt

Für weite Schüsse im Gebirge bevorzuge die 7 mm Rem Mag aus einer Kipplaufbüchse (wie die Merkel K3)

Waidmanns Heil, Lutz Möller