Betrieb ruht bis 3. Mai wg. Afrikajagd

Lutz Möller 7x65R Munition

7006

Lutz Mller Geschoß 7006

Lutz Möller Geschoß 7006 | 7x65R Maßtafel

für L6 = 83,5 mm lange 7x65R Patrone, 65 cm Lauf, GEE 223 m, ± 5 cm Reichweite 259 m

Masse
[g]
Dichte
[%]
Druck [bar] Umsatz
[%]
V0
[m/s]
Bemerkung
höchst vorn
3,43 94,9 4.093 636 99,97 1.045 nur für KBV
3,35 92,7 3.804 629 99,82 1.023
3,35 92,7 3.820 608 100,0 1.025 nachts
3,42 89,2 3.800 635 99,81 1.029
3,36 93,0 3.790 625 99,81 1.021 empfohlen
3,65 102,0 3.787 730 99,4 1.017 gestopft
Flugbahn
0 50 100 150 200 250 300
1.021 980 941 903 866 830 794
-4,5 +1,2 +4,4 +4,9 +2,3 -3,6 -13,1
Leistungen
            > 50
            > 10

7x65R 7006 Setztiefe

7x65R 7006

7x65R 7006

7x65R 7006 Setztiefe

7x65R 7006 Setztiefe

Optische Achse 8,5 cm über Laufseele

Hallo Herr Lutz,

Bei meiner BBF 7x65R ist die optische Achse stolze 8,5 cm über der Laufseele. Wie hoch steigt dann die Kugel bei 4 cm Hochschuß und bei welcher Entfernung? Wie stelle ich denn die Klicks ein, wenn ich weiter schießen will, sagen wir mal 300 m?

Ich habe zwar ihren Außenballistikrechner gefunden, aber die Parameter sind nicht richtig beschrieben: Was ist Höhung, Windung (Anfang, Schritt)?

LM: Die Anleitung zu Außenaballistikrechner finden Sie in Weite Schüsse!

Danke und Gruß, Bernhard Russ, 26.Januar 2008

GEE 245 m, ± 5 cm Reichweite 280 m bei O.A. 8,5 cm über Laufseele

Flugbahn
0 50 100 150 200 250 300
1.021 980 941 903 866 830 794
-8,5 -1,4 +3,2 +5,0 +3,9 -0,6 -8,6

Hallo Herr Möller,

danke für die schnelle und treffende Antwort. So ganz stimmt es nicht: In der Tafel schreiben 3,2 cm Hochschuß bei 100 m, in der Zeile darüber Ihren Standard-Satz mit ± 5 cm Reichweite. Letzteres trifft wohl nicht zu, oder?

Danke und viele Grüße, Bernhard Russ, Sonntag, 27. Januar 2008 12:54

P.S. Ich muß Ihnen sagen, Sie haben neben Flintenschuetze.de die einzig g'scheite Seite, wie wir Schwagen sagen, über jagdliches Schießen im Internet. Besser auch als alle Bücher. Dafür mal ein herzliches Dankeschön.

Herr Russ,

ich schreibe was ich meine. Bei -8,5 cm bei 0 m, erreichen das 7 mm Lutz Möller Geschoß mit 10 21 m/s v0 bei 100 m +3,2 cm, bei 150 m +5 cm und bei 280 m - 5 cm. Warum schreibe ich das wohl in die Tafel? Sie müssen es nur lesen.

MfG, Lutz Möller,

Guten Tag Hr. Lutz Möller !

Bleibt die in den Ladedaten zu 7x65R empfohlene Pulvermenge Rottweil R 902 von 3,36 g bei 60 cm Lauflänge in Brünner ZH Bock gleich?

LM: Ja!

Auf Ihre Antwort wartend grüße ich Sie einstweilen aus Österreich recht herzlich

Franz Huber, Dienstag, 21. August 2007 15:38

Alter Keiler erlegt

Hallo Lutz,

nun hat es schnell geklappt und ich konnte gleich zu beginn der Jagdzeit einen wirklich reifen alten Keiler erlegen. Übrigens mein erster dieses Alters in 24 Jahren Jagd. Schwerere habe ich schon erlegen dürfen, jedoch alle bei weitem nicht so alt.

Kurze Geschichte. Vorab Bewaffnung: K95, 7x65 R, S&;B 3-12x50 PM II Mil Dot, 7,5 Gramm Lutz Möller Geschoß alt, Ladung L. Möller.

Ich wollte eigentlich mal nach einem Bock Ausschau halten und setze mich frühzeitig an einer Waldfläche, erstmals ausgestellte Fläche mit derzeit minimalen Bewuchs, an. Vom Rehwild war aber nichts zu sehen, außer einem strammen Waldhasen, doch eher ruhig. Dank der langen Helligkeit und der angenehmen Wärme im Juni bereitete der Ansitz größtes Vergnügen, da auch reichlich Vogelgetier die Zeit kurzweilig werden ließ.

Urplötzlich ohne jede weitere Vorankündigung vernahm ich ein starkes Astknacken zu meiner rechten Seite. Ohne zu zögern war die Waffe im Anschlag. Hier muß die Sau kommen. Ich schaue bei gutem Augenlicht am Glas vorbei und schon stand am Bestandesrand das Hauptschwein. Nun lange zu überlegen gab's da nichts, die Waffen waren deutlich fast mit bloßem Auge zu erkennen. Im ZF letzte Bestätigung und dann kurz entschlossen den Schuß raus. Haltepunkt wie immer auf das Fahrwerk leicht schräg von vorne. Auf den Schuß warf sich die Sau herum und entschwand den Blicken. Aber das sofortige starke Knacken bzw. Brechen von Ästen verrät den guten Schuß.

Nach einer Wartezeit prüfte ich den Anschuß mit sehr gut Schweiß, den ich dann auch ohne Hund im Taschenlampenlicht verfolgen konnte. Nach nur 20 Schritt lag die Sau mausetot.

Beute: Keiler 92 kg aufgebrochen, nach verschiedenen Altersbestimmungsmethoden im Mittel 7 jährig bestimmt.

Schußentfernung 80 m. Schräg durch Blatt und Brustraum. Auf Ein- und Ausschußseite je eine Rippen durchschossen. Da kommt nach 24 Jahren gehörig Freude auf und wir werden die Sau auch noch gebührend tot trinken. Dazu werden auch ein paar Jungjäger anwesend sein, damit sie die Sitten und Gebräuche der Altvorderen kennen lernen und vielleicht auch eines Tages weiterführen. In den meisten Fällen sind die heute ja schon verroht!

Weitere Bilder von der Sau im Anhang!

Jetzt komm ich noch mal auf Kaffernbüffel zurück. Wir hatten bereits diesbezüglich Verbindung aufgenommen. Das 9,3 mm Lutz Möller Geschoß ist dem Berufsjäger bekannt und er verfolgt Deine Seiten aufmerksam. Leider muß ich als Mittelsmann fungieren, da er nicht genannt werden möchte (9,5 mm, min. 5400 Joule, usw.) wie schon bei meinem Afrikabericht aus dem letzten Jahr. Daran soll es nicht scheitern. Weiterhin hat er das große Problem, das er via Satellit seine E Mals schicken muß und dies bei langen Mails oft nicht funktioniert. Er muß mir auch oft mehrere kleine Mails schicken, die ich dann in eine zusammen fasse. Die Fleisch- und Knochenleistung hält er für sicher. Jedoch wenn man danach geht könnte man auch mit der 6,5x57 o. ä. auf Büffel jagen. Er bedauert jedoch den Trend des immer leichter werdenden Geschosses zugunsten von 5 oder 10 Metern Reichweitengewinn. Für die großen Kaliber wären ihn schwerere Geschosse trotzdem lieber. Er möchte nicht falsch verstanden werden und in Bereiche der alten Bleigeschosse kommen, jedoch hält er ein Geschoßgewicht für die 9,3 von 13 bis 16 Gramm gefühlsmäßig für besser (Er kann das nicht begründen). Mit dem alten 12 Gramm Geschoß konnte er sich jedenfalls besser anfreunden als mit dem neuen 10 Gramm.

Er weist auch nochmal auf den von dir mehrfach niedergeschriebenen Spruch hin „Länge läuft“ - „Breite bremst“. Hieraus leitet er auch bei den leichteren Geschossen die fehlende Länge ab und sieht hierin den Widerspruch. Er stimmt dir voll und ganz zu, daß Geschosse lang sein sollen. Soweit die Ausführungen fürs erste. Er äußert den Wunsch für Büffeljagd ein 14 Gramm Lutz Möller Geschoß für die 9,3 mm zu schaffen, durchaus in der alten oder neuen Variante.

Waidmannsheil , Stephan Heckeroth, Dienstag, 26. Juni 2007 14:20


Unsinn

Hallo Herr Möller!

Ich habe mich natürlich über ihre Lutz Möller Geschoße erkundigt und die Auskunft erhalten, daß diese nicht ganz so unproblematisch sind wie sie diese darstellen. Tests sollen gezeigt haben, daß diese sehr harten Möller JG Geschoße den Lauf aufweiten und somit für andere Munitionstypen unbrauchbar machen?! Weites soll bei etwas schlechteren Schüssen (z.B. Weichschuß) das Wild doch erhebliche Strecken fliehen.

Was sagen sie dazu?

LM: Unsinn!

Ihr Alfred Piberhofer, Freitag, 10. August 2007 15:04

Tag Herr Piberhofer,

nett wäre mal die Quellen, die so etwas behaupten, offenzulegen.

Erstens sind Lutz Möller Geschosse nicht „sehr hart“ sondern bewegen sich im Bereich für Kupfer und Tombak üblichen Rahmen bei 100 HV, je nach Zustand.

Zweitens sind Lutz Möller Geschoß nämlich reibungsarme Führbandvollgeschosse. Zugehörige Messungen zeigen das. Insofern weiten die gar nichts auf!

Zuletzt bestimmt neben der Beunruhigung des Wildes die Zielwahl des Jägers die Fluchtstrecke mehr als jedes andere. Da Lutz Möller Geschoß durch ihre gut beibehaltene Geschwindigkeit auch in der Tiefe vergleichsweise hohen Wirkungsquerschnitt bieten, ist deren Wirkung gerade bei Weichschüssen wegen geschwindigkeitsbedingten großen Kraftstoßes besser als bei anderen Geschoßarten. Beispiele finden sich auf meinem Netzplatz genug.

Ihre Quelle soll das gefälligst nachlesen, verstehen, statt Blödsinn zu quatschen!

Schauen Sie sich dazu gern mal 7x64 in Afrika 2007 an. Da ist alles drin. Was sagen Sie dann?

R903

Hallo Herr Möller,

Gibt es für die neuen 7 mm Lutz Möller Geschoß auch eine brauchbare R 903 Ladung für die 7x65R.

LM: Wenn Sie die 3,65 g in die Hülse reinbekommen ja. Bei neuen Hülsen mag das schwierig sein, aber bei abgeschossen nur halskalibrierten sollte es reingehen. Sonst stopfen Sie eben.

Mit diesem Pulver funktionierten die alten Lutz Möller Geschoß einwandfrei, für die Schwarzspitzen ist das 903 nicht mehr in der Tabelle. Ich werde aber erst umstellen, wenn mein R 903-Vorrat verbraucht ist. Ist das neue Lutz Möller Geschoß in der jagdlichen Wirkung wesentlich anders als der Vorgänger?

LM: Etwas. Die Splitteranzahl sank, aber die Splittergröße wuchs. Der Unterschied ist gering.

Gerade bei Rehwild ist der Splitterkegel des alte Lutz Möller Geschoß nicht gerade wildbretschonend und bei Schüssen hinters Blatt ist oft auch der Pansen explodiert, was nicht gerade appetitlich aussieht. Sind die Bohrungen in den Geschoßspitzen immer gleich tief - ich habe den Eindruck, das die erste Charge nicht so brutal wirkte wie die jetzige, habe aber auch nicht kontrolliert.

Gruß - KDR, Donnerstag, 6. September 2007 09:03

Guterhaltene Füchse

Sehr geehrter Herr Möller

Anbei sende ich ihnen zwei Fotos zweier von mir vor kurzem erlegter Jungfüchse aus meiner Blaser BBf 20x76 und 7x65R noch mit dem alten Lutz Möller Geschoß auf gemessene 125 m und 160 m. Die Wirkung sehen bzw. sehen sie ja nicht ☺. Super! Die Ausschüsse maßen etwa 2 - 3 cm. Da zeigt sich, wie balgschonend sogar die 7x65R mit 'nem vernünftigen Geschoß sein kann.


Erster Rotrock

Der Einschuß befand sich vor dem Blatt am Rande des Kehlflecks. Den hab ich selber erst suchen müssen.

Waidmannsheil Nikolas Packheiser, Donnerstag, 13. September 2007 17:03

Hirsch tot, halali

Hallo Lutz,

im Anhang findest du ein paar Bilder von eines Hirsches, den ich gestern Abend streckte.

Da ich den Hirsch nicht selber verwerte, habe ich versucht zumindest brauchbare Bilder vom Ein und Ausschuß vom Brustraum Inneren zu machen.

7 mm Lutz Möller Geschoß alt Hirschausschuß

7 mm Lutz Möller Geschoß alt Hirschausschuß

Kurz die Geschichte: 31ter Ansitz auf einen brauchbaren Hirsch der Klasse 3. Der ein einziges mal zuvor vom Jagdführer bestätigte Hirsch kommt im Eiltempo von links nach rechts aus einem Bestand heraus auf ein Windwurfnest gestürmt. Die Eile legte er an den Tag, da unweit von diesem Platz die Brunft im vollen Gange war und er sicherlich eine oder mehrere Damen entführen wollte. Nun auf etwa 70 m verhoffte er dann doch und ich war auch schon bereit. Die übliche Bewaffnung K95 in 7x65 R 7,5 gramm Lutz Möller Geschoß alt. Leicht schräg zu mir stehend trug ich ihm die Kugel auf dem Blatt an, so daß diese durch den Winkel auf den ersten Rippen wieder austreten konnte. Im Schuß zeigte er keine große Reaktion. Er machte eine volle Kehrtwendung und lief dann zurück Richtung Bestandesrand. Den erreichte er dann aber nicht mehr, denn schon nach 20 m wurde er auf den Läufen unsicher um schließlich nach 40 m umzufallen und zu verenden.

LM: Wie mein 7x64 Lutz Möller Geschoß Gnu mit ähnlichem Treffer!

Nichts desto trotz hatte ich nachgeladen und war längst für den zweiten Schuß bereit. Der das ein wenig trocken übt, wird überascht sein, wie schnell man eine einläufige, extrem leichte K 95 nachladen kann. So manchen Mitjäger habe ich da schon eiskalt mit einer Wette erwischt. Nun Bilder vom Ein- und Ausschuß außenseitig vergaß ich anzuferteigen, kann aber kurz beschreiben wie diese aussahen.

Ein- und Ausschuß hatten Kaliberstärke, nicht mehr. Die gesamte Kammer war voller Blut (solange noch im Körper reden wir ja von Blut, statt von Schweiß - keine Belehrungen bitte die lieben Leser, da gibt es unterschiedliche Meinungen - jeder wie er mag). So etwas habe ich noch nicht gesehen. Er muß innerlich nahezu vollständig eingeblutet sein. Nach außen hin auf der Fährte war allerdings kein einziger Tropfen Schweiß zu finden, nun der Ausschuß wie gesagt Kaliber. Übrigens wog der Kerle doch immer noch nach der Brunft bzw. zum Ende hin ohne Haupt noch 104 kg, für einen 3-4 Jährigen Hirsch in unseren Breiten eine stolze Zahl.

Achter Hirsch

Gruß und Waidmannsheil, Stephan, Mittwoch, 3. Oktober 2007 21:21

Mein Gott Stephan,

mit 31 Ansitzen hast du dir den wirklich verdient!

Waidmannsheil, Lutz Möller,

7 mm Lutz Möller Geschoß spitz eingeschossen

Hallo Herr Möller

nun habe ich meine Blaser K770 (Kal. 7x65R) mit den Lutz Möller Geschoß „S“ auf der 100 m Bahn eingeschossen. Zutaten: Möller JG „S“, 7 mm, Pulver Rottweil R901, Pulvermenge 3,20 g, Hülsen „MEN“, Volumen zw. 4,34 - 4,42 cm³ (gemessen), Zündhütchen CCI 200 LR. Alles kalibriert und geladen mit RCBS.

Nimmt man das 2 cm Schußpflaster als Größenvergleich, so bezeichne ich den Streukreis als sehr gut. Ein solches Ergebnis hatte ich mit anderen Geschossen noch nie. Ich war schon erschrocken, daß ich den Zielstachel um 15 cm (Klicke) nach oben stellen mußte. Was hatte ich bis dato bloß für eine Bogenlampe geschossen.

So, nun kann es auf die Jagd gehen. Über meine Erfahrungen mit Lutz Möller Geschoß „S“ werde ich berichten.

Waidmannsheil, Volker Priwitzer, Samstag, 13. Oktober 2007 20:03

7 mm Lutz Möller Geschoß spitz fingen zwei Rehe

Hallo Herr Möller

die ersten zwei Rehe mit dem Lutz Möller Geschoß spitz sind nun erlegt.

Das erste ein Kitz (10,5 kg aufgebrochen), auf etwa 40 m, leicht schräg, Einschuß Mitte der Rippen, Ausschuß hinter der letzten Rippe. Reh blieb im Schuß, machte keinen Mucks mehr (leider keine Bilder).

Zweites Reh (Geiß 19 kg (nicht aufgebrochen), auf etwa 30 m; im Wald sind solche Entfernungen eben normal), linker Vorderlauf Einschuß - rechter Vorderlauf Ausschuß (siehe Bilder).

LM: Warum durch die Läufe? Beachte vernünftige Zielwahl!

7 mm Lutz Möller Geschoß Einschuß

7 mm Lutz Möller Geschoß Ausschuß in der Decke

7 mm Lutz Möller Geschoß Ausschuß innen

Der Ausschuß außen ist sehr etwas mehr als Kaliber groß. Bei solche Ausschüsse, rissen früher Blei-TM-Geschosse meist faustgroße Löcher. Der Sitz des Treffers nicht optimal - ich weiß. Die Geiß blieb ebenfalls am Anschuß liegen. Das Grüne auf den Bildern stammt aus dem Schlund, der wurde in Mitleidenschaft gezogen.

Ich möchte noch etwas an diejenigen schreiben, die immer behaupten, es gäbe mit dem Lutz Möller Geschoß spitz keine Pirschzeichen (Anschußzeichen). Bei beiden Rehe waren haufenweise Pirschzeichen vorhanden (Schnitthaare, Schweißspritzer, Lungenschweiß). Man muß sich nur bemühen, die zu finden. Das ist eben die Kunst. Dazu muß man eben manchmal auf allen Vieren durch den Wald robben. Das kann man lernen und sei es in einem Lehrgang. Bei jedem Anschuß gibt es immer Pirschzeichen, gleich mit welchem Geschoß und seien es nur Schnitthaare.

Waidmannsheil, Volker Priwitzer, Sonntag, 4. November 2007 20:14

Her Möller,

Übrigens erlegte ich mit der K95 in 7x65R in der Zwischenzeit schon wieder 2 Frischling mit 23 kg und 28 kg; einer davon beim Pirschen mit Waidwundschuß. Von Anfang an reichlich Schweiß. Er lag nach 100 m. Ich bin bereits nach wenigen jagdlichen Erfolgen vom Lutz Möller Geschoß überzeugt.

Nur das Rundlaufproblem der Munition von Herrn Liebich wäre noch zu lösen.

Markus G., Samstag, 10. November 2007 14:53


Auf Lutz Möller Geschoß um zu schießen

Moin Lutz,

ich bin gerade vom Einschießen bzw. „Um“schießen auf Lutz Möller Geschoß-spitz zurück. Für Connis BBF 95 mit Zeiss 2,5-10x50 Varipoint in 12/76 und 7x65R brauchte ich 8 Schuß, war also ohne Schwierigkeiten. Trefferbilder 5 (!) Schuß anbei.

5 Schuß 7x65 R Lutz Möller Munition aus BBF95 auf 100 m

Abschätzung der Maßverhältnisse nach Schußpflaster = 15 mm Durchmesser.

Weiterhin schoß ich noch 3 Schuß mit der Dir gut bekannten Brünner in .30-06 mit Lutz Möller Geschoß alt (von Dir geladen) mal so zur Kontrolle.

Brünner mit .30-06 Lutz Möller Geschoß alt im Loimaa '06 brachte auf Anhieb Bierdosentreffer auf 170 m

Drei Schuß Brünner mit .30-06 Lutz Möller Geschoß alt auf 100 m

Lutz, es waren wirklich 3 Schuß unter den Augen des Schießwarts. Man sieht nur, daß das Loch größer und gezackter ist als normalerweise von einem Einzelgeschoß. Das hatte ich bisher noch nicht. Die Serien wurden jeweils mit weichem Sandsack unter Vorderschaft und Kolben sitzend vom Anschußtisch geschossen.

Herrje, so macht das Spaß !

Beste Grüße - Torsten, Freitag, 30. November 2007 13:31

Moin Torsten, da wird Carsten ja bald neidisch werden.

Gruß Lutz

Eland

Eland

Hallo Lutz,

bitte schicke mir doch mal einen Setzstempel für die schwarzen Spitzen und 100 Stk. Lutz Möller Geschoß 9,3 (x74R). Ich bin gerade dabei die neuen 7 mm Lutz Möller Geschoß S für die 7x65R vorzubereiten, obwohl ich noch 50 alte Lutz Möller Geschoß habe. Aber am 9. Juni geht's ab nach Südafrika. Da wollen wir die neuen S Geschosse testen.

Wie du schon richtig festgestellt hast, gilt bei den sturen Buren nicht immer alles gesagte bzw. Versprochenes. Jetzt plötzlich will man mir ohne Mehrkosten einen Elandabschuß zugeben. Ich glaub's aber erst wenn der Schuß aus dem Lauf ist.

LM: Klug!

Nun deshalb will ich doch vorsichtshalber mal die 9,3x74R Doppelbüchse auch noch ertüchtigen, oder meinst Du ich sollte es auch mit der lütten 7x65R wagen?

LM: Mit Lutz Möller Geschoß schon. Schau dir an, was ich letztes Jahr mit der 7x64 in Afrika 2007 erreichte, insbesondere das Gnu. Dann weißt du , was das 7 mm Lutz Möller Geschoß kann. Im Übrigen mache dich mit dem Inneren Aufbau der Afrikaner bekannt und übe gute Zielwahl. Mit hinreichender Schißfertigkeit wirst du mit der 7x65R Lutz Möller Geschoß Erfolg auch auf Eland zustande bringen!

Wenn das Tier nicht liegt bzw. wir es nicht kriegen, war das wahrscheinlich das letzte Geschenk.

LM: Beherzige mein Rat und du wirst es gewiß mit der 7 x65 R Lutz Möller Munition fangen! Ich bitte um eine aussagekräftigen Bildbericht.

Gruß und Waidmannsheil, Stephan H., Montag, 31. März 2008 10:22


Botschaft an die Zweifler

Hallo Herr Möller

kurz zur späten Stunde. Ich prüfte meine Blaser K770 Anfang Mai auf der Hundert-Meter-Bahn. Ich gab zwei Schuß ab, um zu sehen, ob noch alles stimme. Es stimmte - und wie. Loch in Loch - besser geht das nicht!

Zwei 7 mm Lutz Möller Geschoß s aus 7x65R aus Blaser K770

Abstand der beiden Schüsse etwa zwei Minuten. Wahrscheinlich haben Sie es schon oft gesehen. Dennoch sende ich Ihnen die Anschußscheibe (Zielscheibe.pdf). Vielleicht auch als Botschaft an die Zweifler.

Grüße und Waidmannsheil, Hunter, Dienstag, 3. Juni 2008 23:24

Herzlichen Glückwunsch lieber "Hunter",

solche Treffer gelingen nicht alle Tage. Sie können schießen. Das sieht man wohl. Ich sehe das auch als Botschaft an jene, die glaubten Kipplaufbüchsen könnten das nicht. Sie können - wenn der richtige Man am Rohr sitzt und die Waffe ruhig ins Ziel richtet. Sehr schön!

Waidmannsheil, Lutz Möller,

p.s. Torsten, zeige das mal Conni. Sie müßte das mit ihrer 7x65R doch auch können! Oder? Sie schießt ja auch gern weit!

7 mm Lutz Möller Geschoß Weichschuß

Moin Lutz,

als erstes ein kräftiges Waidmannsheil zu deinem Büffel 2008 und den anderen gestreckten Kreaturen, auch wenn Hugo mal wieder was zu meckern hat. Wenn man es genau nimmt ist er ja jetzt in der Beweispflicht mit seiner .308" VM. Soll er mal machen, auf den Bericht bin ich dann gespannt.

LM: Hugo, du hast angesagt. Also denn mal ran an den Speck!

Dies sollte eigentlich ein Bericht über ein 8g KS aus 7x57R werden, abends lag dann jedoch wieder die bewährte Bockbüchse in 7x65R mit Lutz Möller Geschoß alt in meinen Händen. In meinem Revier befindet sich ein Kuschel um den außen rum ein Blühstreifen ist, umrahmt von einem Rapsfeld, in dem vorn der Raps schlecht aufgelaufen ist und somit einen hervorragenden Blick auf den Blühstreifen gewährt. Im Kuschel ist Wasser und somit halten sich dort auch Sauen auf.

Ich saß erhöht auf einem Weg davor, hinter ein Paar Zweigen als Deckung. Gegen 21:00 Uhr erschien rechts der Bock, der sofort ein Paar Gänge nach vorn machte, mich anäugte und einen fürchterlichen Krach machte. Danach zog er links an die Rapskante von mir weg. In etwa 80 m Entfernung erschien er auf einmal auf dem Blühstreifen und stand breit. Ich nahm Maß, kurz hinters Blatt und ließ fliegen. Der Bock brach auf der Stelle zusammen, Fluchtstrecke 40 cm nach links, schlegelte allerdings noch gut 1 Min. um dann zu verenden.

Bock

Einschuß im Weichen viel zu weit hinten

Ausschuß

Einschuß außen

Einschuß innen

Ausschuß innen

Beim Bergen stellte ich fest, das der Schuß viel zu weit hinten saß, und der Schußkanal schräg nach vorn verlief. Weichschuß! Das Geschoß durchschlug Gescheide, Kammer mit rechtem Lungenflügel und dann eine Rippe bevor es austrat. Einschuß kalibergroß, Ausschuß etwa 4 cm keine Wildpret entwertet.

Ich habe die Büchse am nächsten Tag püfgeschossen. Sie schießt dort hin ich hinhalte. Ob ich nun verrissen habe, oder das Stück sich im Schuß nach vorn bewegt hat, wird ewig unser Geheimnis bleiben. Fakt ist mit dem KS Geschoß hätte es eine lange Nachsuche im dichten Raps gegeben, über die sich sicher nur mein Hund gefreut hätte, da bin ich mir sicher.

Schluß

Dank Lutz Möller Geschoß kam dieses Stück trotz des schlechten Schusses weidmännisch zur Strecke. Schade nur, daß ich davon nur noch 8 Patronen habe.

Die Bilder sind mit einer Handykamera gemacht, weil meine Krabben den Akku der Digi leergespielt hatten, und zu allem Überfluß ist das Ladegerät plötzlich unauffindbar. Na ja wird sich sicher irgendwann irgendwo in einer Spielkiste wieder anfinden.

LM: Mit Schwund muß man leider immer rechnen!

Falls Du die Bilder wegen der schlechten Qualität nicht verwenden willst, habe ich dafür vollstes Verständnis.

Waidmannsheil und schönes Wochenende, Thomas, Samstag, 7. Juni 2008 18:01

Wissenschaft und Philosophie

Tach Lutz,

Hugo hat nicht „mal wieder was zu meckern“, wie fälschlich behauptet wird, sondern ist, wie Du weißt, Wissenschaftler und findet deshalb Einzelfallbeschreibungen oder anekdotische Glaubensbekenntnisse zwar äußerst bemerkenswert, aber eben auch äußerst ungeeignet, allgemeingültige Aussagen damit belegen zu wollen.

LM: Ich reihe seit fünf Jahren hunderte Einzelfallbeschreibungen aneinander. Daran sollten inzwischen selbst Statistiker, die keine inneren, physikalischen oder biologischen Zusammenhänge des Beschriebenen kennen, Ihre Freude haben.

Das scheinen leider unter Anglern und Jägern nur die allerwenigsten zu verstehen in der Lage zu sein. Deshalb reagieren sie wohl auch bei dem dezentesten Hinweis darauf teilweise geradezu zickig.

Bekanntlich schützt Literaturstudium vor Entdeckungen und der Notwendigkeit, kostspielige Versuche überflüssigerweise zu wiederholen. Siehe deshalb zum Beispiel Ron Thomson, Mahohboh, Africa Safari Press 1997 (und viele andere). Da können Thomas F. und alle anderen Gläubigen oder Ungläubigen bei einem Wissenden nachlesen, wie das mit der Wirkung von .308" Winchester Vollmantel auf Großwild ist.

LM: Hugo, du brachtest den Unsinn ins Spiel, zwar sicher als Scherz gemeint, aber man kann dich natürlich auch anders auslegen, wenn dann denn will (aber nicht muß).

Gruß und Waidmannsheil (und nichts für ungut, bitte!)

Hugo, Samstag, 7. Juni 2008 21:35

Zu dem Adler sprach die Taube,

da das Denken endet, beginnt der Glaube.

Recht hast Du, sprach jener, mit einem Unterschied jedoch:

Da Du schon glaubst, da denk` ich noch!

nach Ludwig Robert

Drilling

Hallo Herr Möller,

da meine Munition mit handelsüblichen Geschossen bald aufgebraucht sein wird, will ich auf Lutz Möller Geschosse umstellen. Teils aus Überzeugung nach umfangreichen Informationsbemühungen, aber auch wegen der spätestens für das nächste Jahr geforderten Umstellung in meinem Hauptjagdgebiet (Seeadlerbestand).

LM: Siehe Seeadlerforschung.

Zunächst für den Sauerdrilling 7x65R, später dann auch für die Büchsen mit .30-06 und .308" W.. Letztere würde ich gern wieder führen (Mauser 66, sehr handlich), die Wirkung auf stärkeres Schwarzwild war aber bei anderen Jägern oft zu gering. Ist das bei Lutz Möller Geschoß anders? Die andere Wirkungsweise läßt das zumindest vermuten.

LM: Ja, lies Lutz Möller Geschoß wirken anders und Wirkungsquerschnitt!

Auf Ihren sehr umfangreichen Seiten habe ich viele Informationen gefunden, allerdings für die Pulvermenge immer nur jeweils einen Wert, nicht aber min/max. Üblicherweise habe ich bei NeuLadungen immer jeweils fünf Schuß min/normal/max geladen und die mit dem dann besten Streukreis ausgewählt, ggf. noch Ergänzungsversuch zwischen zwei gleichwertigen Bildern. Das gab immer sehr gute Endresultate, ist aber beim Drillig ohne freischwingenden Lauf mürbend zeitaufwendig wegen der erforderlichen Abkühlpausen. Kann man sich nach Ihren Erfahrungen beim Drilling/Lutz Möller Geschoß auf die Normalladung beschränken, zumal in meinem Falle die Schußentfernungen revierbedingt meist kurz sind?

LM: Ja, laden Sie genau die empfohlen Ladung (einschließlich L6 zu beachten).

Leider fand ich auf Ihrer sehr umfangreichen Intenetseite weder Bestellmöglichkeiten noch Preise für Geschosse. Kann altersbedingt sein oder ich habe den richtigen Link nicht gefunden. Ich wäre deshalb für eine Antwort mit den entsprechenden Informationen dankbar.

LM: Ich schreibe Ihnen.

MfG, Wolf Hetzer, Sonntag, 15. Juni 2008 12:21

7x65R auf ferne Sauen

Hallo, Herr Möller,

ich habe ein Feldrevier mit Wildbestand vom Fuchs , Marderhund bis zu starken Keiler alles und auf alle Entfernungen bis hin zu 220 - 220 m. Derzeit schieße ich eine BBF Suhler Merkel M 211 E ( Bj. 1985) in 7x65 R. Ich habe die verschiedensten Munitionen versucht, Norma, RWS gutes Trefferbild aber nicht immer Ausschuß (Vulkan); in der Entfernung war die Impala auf schwaches Wild ohne Schwierigkeiten, aber auf Sauen zu hohe Fluchtstrecken und das im Sommer im Getreide oder Raps!

Ich brauche eine Patrone mit einer GEE von 200m und dem Widerstand des Wildkörpers entsprechenden Tiefenwirkung. Die Daten ihrer Patrone habe ich, war auch schon sehr viel auf der Ihrigen Seite, die im Übrigen seines Gleichen im Netz sucht! Was empfehlen Sie, was ich tun sollte. Ich habe keine Möglichkeit selbst zu Ladens!

LM: Lesen Sie Ferne Sauen und 7x64 in Afrika 2007. Ich nenne Ihnen einen Munitionslieferanten.

Gerd Breitsprecher, Freitag, 20. Juni 2008 10:09

Ergebnis eines Maiwochendes

mit 7 mm Lutz Möller Geschoß

Die kleine Bockstrecke wurde mit 7x65R Lutz Möller Geschoß-spitz aus BBF 95 mit Zeiss Varipoint 2,5-10x50 56LP (Conni), mit 7x64 Lutz Möller Geschoß-alt aus M98 mit ML&;T 2,5-10x56 4LP (Vater) und .30-06 Lutz Möller Geschoß-spitz aus M98 mit Frankonia 3-12x56 4LP (selbst) an einem schönen Maitag zustande gebracht. Anbei auch etwas Malediven-Flair vom Wasserflieger aus. Anbei ein paar Bilder:

Beim Jung-Fuchs hat sich das 7,62 mm Lutz Möller Geschoß-spitz gar nicht erst zerlegt. Einschuß sieht wie Ausschuß aus und ist im Fell kaum zu finden. Dummerweise finde ich das Ausschußbild nicht, wahrscheinlich ist es das völlig fehlbelichtete auf dem Handy. Der Akku war mal wieder fast am Ende und dann geht der Blitz meist nicht mehr korrekt.

15 mm Buchse für DK?

LM: Ist gezeichnet und beauftragt!

Bis denne - Torsten, Donnerstag, 26. Juni 2008 22:07

Lutz Möller Geschoß für die 7x65R in der Schweiz

Guten Tag Herr Möller,

Ich komme aus der Schweiz. Ich führe einen Drilling D99 7x65R 20/76 20/76 Wir bejagen hier Reh, Fuchs und selten Wildschweine. Bei der Fuchsbejagung achten wir darauf, die Bälge verwerten zu können. Im Kugelkaliber 7x65 R sind die Bälge mit einem herkömmlichen Bleijagdgeschoß aber meistens unbrauchbar. Vollmantelgeschosse sind bei uns auf der Jagd verboten. Ich bin nicht Wiederlader. Jetzt zu meinen Fragen.

Ist Ihr Lutz Möller Geschoß im Sinne der Gesetzgebung (Schweiz, Kanton Bern) kein Vollmantelgeschoß und also erlaubt?

LM: Das Lutz Möller Geschoß wirkt bei richtiger Zielwahl und Treffer mittels der Hohlspitze unter der aerodynamisch erforderlichen schwarzem Kappe durch Splitter. Es ist ein Jagdgeschoß, kein Vollmantelgeschoß, ist für die Jagd bestimmt, aber nicht dafür verboten

Wird das Hintergelände durch ein Lutz Möller KJG mehr gefährdet als mit einem Bleijagdgeschoß, Abpraller etc.?

LM: Nein, siehe Abprallergerücht widerlegt!

Kann ich den Balg eines Fuchses verwerten, wenn ich ihn mit der 7x65R Lutz Möller Munition erlege?

LM: Bei bei richtiger Zielwahl und Treffer ja.

Wo könnte ich in der Schweiz Kugelpatronen mit Ihrem Lutz Möller KJG beziehen?

LM: Ich nenne Ihnen ein Quelle.

Für Ihre Antworten danke ich Ihnen im voraus Bestens und

grüße Sie freundlich, E. Räz aus Bern , Freitag, 21. November 2008 13:38

230 kg Hirsch

Hallo Lutz!

Ich möchte 100 Stück 7 mm Lutz Möller Geschoß bestellen.

Ich war im September zur Hirschjagd in den Rumänischen Karpaten und konnte einen schlecht veranlagten Abschußhirsch auf 80 m strecken. Mit der Wirkung des Lutz Möller Geschoß war ich sehr zufrieden, obwohl der Hirsch noch 80 m Todesflucht bergab zurücklegte. Der Einschuß lag hinter dem Blatt und verlief schräg durch den Wildkörper nach vorne. Die Lunge war zu zwei Drittel zerstört und das Lutz Möller Geschoß Lutz Möller Geschoß durchschlug noch die Schulter. Die Decke fing das Lutz Möller Geschoß . Der Hirsch brachte aufgebrochen 230 Kg auf die Waage.

MfG, Markus G., Dienstag, 2. Dezember 2008 12:30
p.s. Ich bitte den Nachnamen nicht veröffentlichen

Bilder zu 230 kg Hirsch

Hallo Lutz!

Hier noch einige Bilder von der Hirschbrunft in Rumänien mit 230 kg Hirsch. Wenn du sie veröffentlichen möchtest, bitte gern.

7x65 R Lutz Möller Geschoß streckte diesen 230 kg Hirsch 2008 in Rumänien

Gruß, Markus G., Donnerstag, 4. Dezember 2008 12:31

1. Kupferfuchs

Hallo Herr Möller,

nachdem wir bereits vor ~ 14 Tagen fernmündlich sprachen und ich Ihnen über meinen Einsatz mit Lutz Möller Geschoß 8x57IS berichte (zur vollsten Zufriedenheit, nach Erhalt der Munition und einschießen 1x Kitz, 1x Rotwild-Kalb, 1x Rothirsch (ung. 10er), Fluchtstrecken 0 - 40 Meter. Wildbretentwertung fast 0, erlegt) möchte ich Ihnen heute, mit der 7x65 R, (1.Schuß auf Wild), den 1.Kupfer-Fuchs melden.

Um 18 Uhr auf ~ 100 Meter, lag ein Fuchsrüde im Feuer. Der Einschuß im Winterbalg war fast nicht zu erkennen. Der Ausschuß hatte doppelte Kalibergröße. Gute Zielwahl, also „mittendrauf“. Wenn ich da an meine früheren mit Blei „vulkanisierten“ Füchse denke!

Lutz Möller Geschosse kann ich, nach anfänglicher Skepsis, nur weiterempfehlen.

Danke Herr Möller, bleiben Sie wie Sie sind und uns erhalten und machen Sie weiter so !

Mit Waidmannsheil und freundlichen Grüßen

C. Ehrhardt, Samstag, 6. Februar 2010 19:29

Wildpret entwertet ? Von wegen!

Moin moin Lutz,

anbei Bilder eines kürzlich erlegten Bockes. Davon hast Du ja schon eine Unmenge, aber in Hinblick auf die erst wieder kürzlich bemängelte „Wildpretentwertung“ dies hier als Gegenbeispiel: 7x65R Lutz Möller Geschoß mit gemessenen knapp 1.100 m/sec, 95 m gelasert, Fluchtstrecke höchstens 10 m.

7 mm Lutz Möller Geschoß mit über 1000 m/s ins Ziel, den Bock am rechten Fleck: Ziehlwahl

7 mm Lutz Möller Geschoß mit über 1.000 m/s ins Ziel, den Bock am rechten Fleck: Ziehlwahl

Ein- und Ausschuß wie auf den Bildern nicht der Rede wert, ein Splitter kratzte die Leber an (hat trotzdem gut gemundet ;-) ), die restlichen brachten die Lunge zum Zusammenfallen. Viel Schweiß im Brustkorb, Bauchraum ganz sauber bis, wegen des Einzelsplitters, auf einen Blutsaum um die Leber. Am Anschuß tiefe Schaleneingriffe, Schweiß und einige kleine Lungenfetzen, Schweißfährte gut verfolgbar. Lange Rede - kurzer Sinn = alles wie es sein soll mit Null Wildpretentwertung. Alle Anforderungen erfüllt!

Bis denne - Torsten, Mittwoch, 26. Mai 2010 14:34

Moin Torsten,

das war ein perfekter Haltepunkt auf ein breit stehendes Reh mit dem zugehörigen richtigen Treffer. So soll das sein! Knapp weiter vor bis zum Lauf wäre ebenso gut. Danke Torsten. Dafür gebe ich Dir eine 10 auf der Wildscheibe.

7x65 R mit Lutz Möller Geschoß auf Scheibe

Hallo Lutz, anbei eine auf 150 Meter beschossene Scheibe mit Blaser Kipplauf Kal. 7x65 R, neue RWS Hülse geladen mit 6,75 Gramm 7-mm Lutz Möller Geschoß-S / 3,35 Gramm Norma 201 Pulver / L6 = 83,6 mm. Ergebnis so wie immer: nicht schlecht! :-)

Schönen Urlaub noch an der Nordsee!

MfG - Fabian Ferrari, Samstag, 7. August 2010 16:58

Waidmanns heil, Lutz!

Fortsetzung in 7x65R Seite 1