Lutz Möller .308" Büffeljagd Australien 2014

Lutz Möller mit Büffel
Einleitung | Vorbereitung | Sauerei | Eselei 1 mit Büffeln | Eselei 2 mit Nachsuche | Eselei 3 mit Hirnschuß | Eselei 4 mit bösem Büffel | F1 | Büffel 1 zum Abgewöhnen (Gnadenschuß) | Büffel 2 auf den Träger | Büffel 3, endlich verstanden! (Hirnschuß) | Büffel 4, kaum zu sehen | Büffel 5-7, Leitbulle fällt mit Folgen | Büffel 8 nahm die Nüster hoch | Büffel 9 war ein großer Stier | Büffel 10 war ein roter Stier | Büffel 11 war noch ein Stier | Büffel 12, Tod im langen Gras | Wasserbüffelskelett: Die Lehre.

Inhalt : Die Reise | Der Zweck | Die Waffe | Kamera | Gehörschutz | Warum Hirnschüsse | Kleiner ist feiner | Bemerkenswert | Kipplaufbüchse ohne Randpatrone | Gummi statt Messing | 7. Halswirbel | Warum Hirnschuß | Büffel 3, endlich verstanden! | Büffeldurchschuß | Rätsel gelöst

Die Reise

Im September 2014 reiste ich nach Nordaustralien in die Tropen (südlicher 14. Breitengrad) zu Barry und Sonja Jones / Buffalosafris.com, um mit meiner Merkel KR1 und meiner 308 MJG Munition Büffel zu jagen. Davor war ich schon mal mit meiner 9,3x64 im Jahre 2008 dort. Das ging zwar auch gut, war aber viel mehr Bewaffnung als nötig. 

Der Zweck

Die Tiefenwirkung meiner 308 Munition genügt für Büffel, denn (mein MJG durchdringt > ½ m Fleisch oder 0,1 m Knochen). Das durch meinem eigenen Einsatz vor laufender Kamera zu zeigen, war Ziel dieser Reise und Ausrüstung. Wenn was schief gegangen wäre, hätte ich da selbst gestanden. Daß ich nach über einem Dutzend erlegter Büffel hier schreibe, zeigt wie glatt mit meiner 308 Munition alles ging.

Die Waffe

Merkel KR1 308

Merkel KR1 und meiner 308 MJG Munition. Sie faßt drei Patronen im Magazin und eine in der Kammmer. Das Schmidt& Bender 3-13x50 PM II Zielfernrohr war nicht so gut geignet, weil bei nahen Schüssen die Vergrößerung nur auf 3-fache Vergrößerung zurückgestellt werden kann.

Büffelhaut

Die Büffel schütz seitlich eine gut daumendicke Haut. Hier mit Lutz Möller 308 MJG Patrone (Ø 12 mm am Boden) zum Vergleich aufgeschnitten zu sehen.

Der Anfang war schwer. Dann kam ich in Fluß und alles wurde leicht. Zwei Büffel waren besonders. Einer, der uns nicht wohlgesonnen war, und ganz zuletzt ein anderer, der ein Sohn des Frachtflieger-Büffels / 2008 sein könnte. Der war allerdings sehr schlau, ging rechtzeitig aus dem Schußfeld, schlug einen Halbkreis und lauerte gut getarnt hinter gleichfarbigem grau-schwarzen Gestrüpp auf uns, um uns zu beobachten. Den in einigen Jahren in voller Pracht zu erwischen wird sehr schwer werden, aber gewiß lohnen.

Aufmerksamer Bulle

Aufmerksamer Bulle

Walstatt

Drei Hirnschüsse, die beste Weise einem aufmerksamen Büffel einen sofort tödliche Schuß anzutragen.

Gefallener

Hirnschuß

Toter Bulle, Hirnschüß

Lungenschüsse auf breit stehende Tier sind auch erfolgreich, nur rennen die Getroffenen dann halt noch 50 m oder so, bevor die fallen. Hier zeige ich den treffer auf einen so gefallene Büfffel an.

Esel in sich zusamengesackt

Dieser Esel fiel mit Hirnschuß einfach in sich zusammen. Der war schon tot, bevor seine Bauchdecke den Boden berührte. Die Totenstellung ist antürlich. Er wurde nicht bewegt.

Stichschuß

Wenn Tiere ein wenig weiter stehen, ist von vorn der hohe Stichschuß in die Kammer an der Wirbelsäule sicherer. In die Lunge getroffen mögen die Getroffenen ein wenig laufen. Mit Wirbelsäuentreffer fallen sie sofort.

Ich werde künftig auf eine kurze Merkel K3 Extrem in 308 mit Leica Magnus ZF 1,5-10x42 (hier ein Merkel Werkbild) umsatteln

  1. um leichter zu pirschen, besser zu schießen (nur 1 Schuß in der Kipplaufbüchse - das zu wissen, züchtigt den Geist) und

  2. mit dem 1,5-10x42 Magnus näher heranzukommen.

Lutz Möller 308 Munition

Meine 308 MJG Munition aus dem Laden (einfach aus demSchrank gegriffen, keine Sonderladung) ermöglichte mir jeden Schuß, den ich wollte und brachte immer die erwarteten und angesagten Ergebnisse. 15 beschossene Büffel (mit Gnadenschüssen auf (nicht von mir) verwundete Tiere, die wir im Feld fanden, und 24 Esel kamen zur Strecke, ohne auch nur ein Tier zu verlieren, die meisten mit Hirnschuß am Platz, oder mit anderen Treffern teils nach kurzen Fluchten.

Kamera

Merkel und Sony

Ich, bzw. Barry, benutzte ein Sony alpha 77 II ( ILCA-77M2) mit elektronischem Sucher (für Aufnahmen in heller Tropensonne), halburchlässigem Spiegel und (darauf kommt es an), dauerndem Autofokus auch beim Filmen und einigen bildstbilisierten Objektiven und Dreibein. Nachdem ich jahrelang viele tausend Euro zum Fenster hinausgeworfen habe, ist dies die erste übrhaupt brauchbare Lösung für die Jagdfilmerei, meine ich.

Gehörschutz

Meine Merkel KR1 schieße ich nie ohne Knalldämpfer, hier mit dem leichten, zerlegbaren FS8. Als ich vor 6 Jahren bei Barry war, konnte ich mich mit ihm noch ganz gewöhnlich unterhalten. Jetzt ging das nicht mehr. Barry fragte oft nach, denn Barry wurde leider schwerhörig (Too much Gunfire!). Er ist mit seinen Gästen allerdings auch immer ohne Knalldämpfer unterwegs. Laute Mündungsknalle (besonders aus zu großen Patronen) zerstören sein Gehör! Nicht gut!

Warum Hirnschüsse?

Der Grund bevorzugt Hirnschüsse anzutragen lag in der Absicht, die Jagd möglichst ungeschnitten in einer Einstellung zu filmen. Bei hohen Lungenschüssen (siehe Zielwahl) mögen die Getroffenen noch etwas laufen, meist aus dem Bild und außer Sicht hinter Gebüsch. Das filmt sich nicht gut. Hirntreffen hingegen  bannen jedes Tier an seinen Platz.  Keine Lauflänge kommen die mehr weg.

Kleiner ist feiner

Drei Waffen

Oben Heym SR20G in 8x68S mit altem Feuerschlucker

Mitte Merkel KR1 in 308 mit Stocker 170

Unten Merkel K3 Extrem in 308

Nach all den Jahren, Treffern und Wirkungen wird mir immer klarer, wie überbewaffnet wir Jäger doch meist herumlaufen. 9,3x64 und 8x68S sind teuer und laut: Wer braucht die? Wozu?

Die lütte 308 fängt doch jedes Tier (Dickhäuter wie Elefant, Nashorn und Flußpferd mal ausgenommen). Seht euch doch nur meine Büffelfilme an, dann wißt ihr, wie schön sein kann, mit einer handlichen Waffe ohne zu viel störende Nebenwirkungen (Blitz, Krach, Rückstoß) sauber ins Ziel (Hirnschuß) zu treffen und mit meinem Geschoß sofortige Wirkung zu erleben. Oben im Bild Kleiner ist feiner seht ihr, wie altmodisch und riesig so ein herkömmliches Repetiergewehr ist. Saurier waren gestern! Wie schnucklig  sieht dagegen meine neue Merkel K3 Extrem aus (in 308 im 50 cm Lauf, etwas dicker, kanneliert). Weite Schüsse sind damit ebenso möglich. Svante ist Weltmeister seiner Altersklasse im jagdlichen Schießen in Bloemfontein auch mit seiner 308 geworden. Dort wurde bis ~ 350 m geschossen. Geht doch! Also überlegt mal mit welch Riesenkrachern ihr da draußen herumfuhrwerkt und bedenket: Kleiner ist feiner!

Bemerkenswert

Betreff: Australien, Merkel K3 (Kleiner ist feiner)

Sehr geehrter Herr Möller!

Es freut mich, daß in Australien alles gut gegangen ist! Wie Sie sicher noch wissen, war ich ob des Gelingens doch eher skeptisch. Respekt vor Ihrem selbstkritischen und ehrlichen Umgang mit eigenen Fehlern, damit sind Sie ein Vorbild für andere Jäger die (zumindest offiziell) nie etwas falsch machen. Trägerschüsse sind, wie man sieht, doch nicht so unproblematisch, wie viele denken!

LM: Jedenfalls dann nicht, wenn man nicht weiß, wie der Träger in der Zielart verläuft!

Daß die .308 W der Aufgabe gewachsen sein würde, habe ich nie bezweifelt. Bei Hirn- und Trägerschüssen könnte man sogar ohne weiteres noch kleinere Patronen verwenden.

Ihre Waffenwahl für die Zukunft finde ich in zweierlei Hinsicht bemerkenswert. Zum einen die Kombination einer Rillenpatrone (.308 W) mit einer Kipplaufbüchse. Das hätte ich von Ihnen nicht erwartet, sind Sie es doch, der bei jeder Gelegenheit - zu Recht - kritisiert, wenn eine solch unpassende Kombination gewählt wird.

LM: Ich gehe nur mit der Zeit. Randpatronen sterben aus.

Für eine K 3 wäre doch die 7x57R wesentlich passender gewesen.

LM: Gewiß, nur die Hülsenbeschaffung ist sehr schwierig! Bei der 308 hingegen weiß ich, daß die in 100 Jahre noch an jeder Ecke zu haben sein wird! Ich möchte halt nichts vormachen, daß man nicht leich nachmachen kann.

Wegen der geringfügig geringeren Leistung bräuchte man sich keine Gedanken machen. Zur Not käme auch die mit einem kurzen Lauf aus (der wäre aber gar nicht notwendig, wenn der Dämpfer wegfallen würde).

LM: Der Knalldämpfer bleibt. Ich schieße nie ohne. Ich will, bei dem was bei mir so duchgeht, doch nicht schwerhörig werden (so wie Barry).

Sonst könnte man auch die 8x57 IRS wählen, wenn man meint, das wäre nötig. Die .308 W ist eine sehr gute Patrone für automatische Gewehre und Repetierer, nicht für Kipplaufwaffen!

LM: An sich zwar richtig, aber die 308 ist gut für kurze Läufe geignet und die K3 Extrem hat nun mal einen ½ m kurzen Stutzenlauf.

Zum anderen stört mich bei einem schönen Kipplaufstutzen eine solche „Dose“ an der Mündung. Schalldämpfer und Feuerschlucker mögen bei Halbautomaten und Repetierern noch hingehen, zarte Pirschbüchsen verunzieren sie, zumindest nach meinem Empfinden.

LM: Auch Geschmäcker ändern sich mit der Zeit. In zehn Jahre wird jeder so eine „Dose“ drauf haben!

Wer mit solchen Waffen jagt und den Schuß nicht, oder nur gedämpft hören will, muß andere Wege finden. Es wäre denn, man legt auf Ästhetik gar keinen Wert.

LM: Ich führe meine Waffen zu schießen und töten, nicht zu zeigen.

Ich verbleibe mit freundlichen und weidmännischen Grüßen, L.Vogl, Donnerstag, 18. September 2014 14:33

Kipplaufbüchse ohne Randpatrone

Betreff: Australien, Merkel K3 (Kleiner ist feiner)

Hallo Herr Möller,

warum benutzen Sie auf einmal eine Kipplaufbüchse ohne Randpatrone?

LM: Für die Merkel K3 Extrem mit ½ m kurzem Stummellauf, kommen nicht so viele Patronen in Frage. Randpatronen steben langsam aus. Für ½ m kurzen Stutzenlauf ist die 308 ein gute Wahl. Ob es Schwierigkeiten mit dem Ausziehen geben word, , werde ich erleben und darüber berichten.

Mit besten Grüßen, Andreas Kern, Donnerstag, 18. September 2014 17:09

Anfang Lutz Möller .308" Büffeljagd Australien 2014

Waidmanns Heil, Lutz Möller, Donnerstag, der 18. September 2014

Gummi statt Messing

Betreff: Jagd unter Wasser mal ohne Messing

Hallo Lutz,

gut, daß Du gesund wieder hier bist. Gut auch, daß Dein Sommerplan 2014 aufgegangen ist. Deine Neue ist eine schöne, kleine, effektive Waffe.

Zeiss Victory V8

Ich würde wohl eine K95 wählen mit einem Zeiss V8 1,8-14x50, aber das ist einfach Geschmacksache. Da fehlt jetzt nur noch der Kohlefaserschaft.

LM: Danke für Deinen Rat. Man riet mir schon vom Leica Magnus ab und satt dessen zum Svarowski Z6i zu, aber der Zeiss 8-fach Zoom mit Parallaxeinstellung gefällt mir gut. Allerdings muß ich mir dann 36 mm Ø Ringe für meine Merkel-Montage / Recknagel beschaffen. Das ist leicht möglich. Dann wird's wohl das Zeiss werden, seit langem mal wieder.

Hechte mit Gummiharpune

Hechte mit Gummiharpune

Vorgestern habe ich mal nicht mit Deinem MJG Beute gemacht. Federstahl aus einer Harpune streckte die beiden Hechte. 95 cm und 110 cm Länge, 5 kg und 9 kg aufgebrochen.

LM: Gut gemacht. Petri Heil1

Die hatten sich irgendwie in meine Forellengehege gemogelt. Das mußte ich unterbinden.

SS, Freitag, 19. September 2014 13:43

7. Halswirbel

Hallo Lutz,

willkommen zurück in der Heimat – insbesondere wohlbehalten. Gut für Dich gut für uns.

LM: Danke.

Büffeljagd Australien 2014“ ist offensichtlich eine sehr erfolgreiche Reise gewesen, von der Du viele spannende Eindrücke Dank gut dokumentierter Videoaufzeichnungen und Bilder mitgebracht hast.

Ich möchte bitte einmal etwas hinterfragen. Es war doch Deine Absicht zu zeigen, daß Dein MJG in der Lage ist selbst mit geringeren Patronen und Kalibern, stärkste Stücke wie z.B. Büffel sicher strecken zu können. Deine Reisevorbereitungen waren dahingehend abgestimmt, daß Du mit der .308“ den 7. Halswirbel des Büffels anvisierst und beim Treffer der Büffel so über die Trefferauswirkung über das Rückenmark sicher „gefällt“ wird. Die Zusage, die für alle Deine Patronen gilt und eine Eindringtiefe von mindestens ½ Meter Fleisch oder 0,1 m Knochen besitzen, sollte u.a. auch die .308“ auf dieser Büffeljagd beweisen.

Nun, wie uns der „Büffel 1“ zeigt, konntest Du hier keinen ersten korrekten Schuss auf den 7. Halswirbel antragen, da Dir die Skelettskizze nicht zur Hand lag und selbst nach großer Sucherei nicht zu finden war. Im Fortlauf der Büffeljagd sehen wir jedoch, daß Du stets immer einen ersten Schuß als Hirnschuß auf Büffel abgegeben hast. Sofern dieser auch richtig traf ist das Ergebnis augenblicklich, umwerfend und endgültig. Soweit alles gut. Ich frage mich, warum ist Dir nach all den guten Vorbereitungen für die Reise die genaue Lage des 7. Halswirbels beim Büffel nicht bewußt gewesen?

LM: Weil ich keine Skelettskizze vom Wasserbüssel gefunden habe und in der Kürze der Zeit (viel Arbeit bis zur letzten Minute) auch keine Sammlung z. B. die der Uni Hamburg mit 23.000 Skeletten aufsuchen konnte. Ich hatte mir zwar eine innere Vorstellung gebildet, die aber entweder nicht zutraf, oder die ich nicht umsetzen konnte. Ich müßte mal Prof. Dr. Reinhold R. Hofmann (siehe Wildscheibe), einen  großen Kenner der Widerkäuer und begnadeter Künstler, fragen

Warum hast Du im späteren Fortlauf der Jagd, nach Orientierung wo nun der 7. Halswirbel genau liegt, keinen einzigen der weiteren Büffel auf diese angekündigte Treffpunktlage hin erlegen können?

LM: Ich weiß es immer noch nicht genau wo der 7. Halswirbel beim Wasserbüffel zu finden ist. Der Verlauf der Wirbelsäule ist mich nicht klar (genug) .

Bitte verstehe mich nicht falsch. Ich will Dir nichts. Hier hätte das Geschoß noch deutlicher zeigen können, was es kann, nämlich dicke Haut, Muskelfleisch und Knochen zu durchdringen. So muß man sich die Frage in der Tat gefallen lassen, ob nicht wirklich ein kleineres Kaliber als die .308“ für Hirnschüsse auf Büffel gereicht hätte.

LM: Ja.

In jedem Fall möchte ich mich für den guten dokumentierten Jagdbericht bedanken.

LM: Bitte. Gern geschehen.

Waidmannsheil, Martin, Freitag, 19. September 2014 15:53

Warum Hirnschuß?

Sommerplan 2014

Der Grund nach Australien zu reisen war, die dortigen Büffel sind nicht so scheu. Da in Nordaustralien kaum Menschen sind, auch kein Raubwild, haben diese wehrhaften Tiere mit Menschen wenig Erfahrung und folglich wenig Scheu. Diesen Umstand nutzte ich weidlich aus.

Ich wollte ungeschnittene, abgeschlossene Kurzfilme von der Pirsch bis zum Tod.

Das geht nur mit wenig scheuem Wild und Treffern ins Zentralnervensystem!

Büffel 3, endlich verstanden!

Nach dem Büffel 1 zum Abgewöhnen (Gnadenschuß) und dem Büffel 2 auf den Träger, kam mir beim dritten Büffel nun endlich die Erleuchtung. Hatte ich doch in Echem mal eine formale Ausbildung zum Schuß auf freilaufende Rinder, die vorwiegend mit Kopfschuß, genau Hirnschuß, erlegt werden genossen. Daran erinnerte ich mich nun. Diese Büffel stehen in der Ferne irgendwie zu Dir, aber in der Nähe nie breit, sondern immer von vorn.

Der Haltepunkt für eine Hirnschuß ist bei Hornträgern in der diagonalen Kreuzung zwischen den Lauschern und den Lichtern. Mit Lauschern, ist hier der Gehörgang ins Haupt gemeint. Dieser Haltepunkt ist leicht zu finden. Man sieht die Ecken des Kreuzes und stellt sich dessen Mitte vor. Da muß das Geschoß hin. Und das ging dann so!

Büffeldurchschuß

Betreff: Büffel 1 - 4. Schuß

Hallo Lutz,

ich weiß nicht ob´s aufgefallen ist.

Beim ersten Büffel und dem 4. Schuß mit Ziel auf die Kammer, sieht man deutlich zeitgleich Ein- und Ausschuß. Die .308“ macht ordentliche Arbeit und schafft die 60 cm Fleisch locker.

LM: Klar

Mich würde einmal interessieren, welches Objektiv Du bei der neuen Sony Alpha 77M2 verwendet hast?

LM: DT 16 - 105 mm und DT 55 - 300 mm. Beide nicht so groß und für Video gut genug.

LG, Martin, Samstag, 20. September 2014 16:06

Marc hat geschrieben: „Die Wirkung des MJG ist mehr als beeindruckend. Die Videos unterstützen auch meine Auffassung, daß die deutsche Mär „Nur überlegene Feuerkraft führt zu einer erfolgreichen, waidgerechten Jagd“ überholt ist. Weiter so, Lutz Möller! Wirklich grandiose Arbeit und ein kräftiges Waidmannsheil zu den erlegten Büffeln. Dein MJG kommt absofort auch auf meine 6,5x55!“

Büffeljagd mit 308 war erfolgreich

Herr Möller,

die Filme zu Büffeljagd 2014 mit der 308 habe ich mir alle angesehen! Ich verstehe Ihre Absicht, mit der .308 Schüsse auf das Hirn oder die Wirbelsäule zu tätigen, um die Leistungsfähig Ihres MJG zu beweisen! Ich hätte trotzdem meine geliebte 9,3x64 genommen! ;-)

LM: Das war gar nicht im Sinne der Reise. Sinn war zu zeigen, daß meine Geschosse aus der 308 Büffel an den Anschuß bannen = sofort töten.

LM: Mit der 9,3x64 hatte ich das Dutzend davor 2008 schon erleget. Das war schon lange bekannt. Der Wiederhohlung bedurfte es nicht.

Waidmannsheil, Dieter Nagl, Donnerstag, 16. Oktober 2014 20:12

Rätsel gelöst

Lies weiter in Wasserbüffelskelett

Vielen Dank und Waidmannsheil zu Ihren Büffeln, eindrucksvolle Filme!

Mit besten Grüßen, Lorenz Bahlsen, Montag, 6. Oktober 2014 06:55

Einleitung | Vorbereitung | Sauerei | Eselei 1 mit Büffeln | Eselei 2 mit Nachsuche | Eselei 3 mit Hirnschuß | Eselei 4 mit bösem Büffel | F1 | Büffel 1 zum Abgewöhnen (Gnadenschuß) | Büffel 2 auf den Träger | Büffel 3, endlich verstanden! (Hirnschuß) | Büffel 4, kaum zu sehen | Büffel 5-7, Leitbulle fällt mit Folgen | Büffel 8 nahm die Nüster hoch | Büffel 9 war ein großer Stier | Büffel 10 war ein roter Stier | Büffel 11 war noch ein Stier | Büffel 12, Tod im langen Gras | Wasserbüffelskelett: Die Lehre.