Krunkelhals

Fehler, Setzgesenke richtig einzustellen, bringen Schrott

Pfad / Heimat / Munition / Krunkelhals

Inhalt Schwierigkeiten die 375 H&H zu laden | Krunkelhals | Setzgesenkeinstellung | Voll daneben | Fehler | Eier | Fehler nach Handbuch | Übermaßige Lager | Kürze den Hals | RCBS Besonderheit | Schrott | 8x68S 287 m Pavian | Hoffnungslos | Muß das so sein? | L6 | Unverständlich | Geschoßdurchmesser für das Setzen mit meinem Setzer unerheblich  | RCBS Setzgesenk zu eng

Schwierigkeiten die 375 H&H zu laden

Hallo Herr Möller,

mein erster Versuch die 375 H&H mit ihrem KJG zu laden, geht leider ständig irgendwie schief - siehe Fotoanhang.

LM: Kein Anhang zu sehen!
 
Lutz Möller KJG ist 29,1 mm mit Plastikspitze
RWS Hülsenlänge 375 H&H 72,33 mm (LM: Gut CIP L3 bis 73,29 mm)
Tubal 2000 mit genau 4,8 g - eingefüllt mit langem Trichterrohr.
 
Möglicher Fehler:

- daß zuviel Pulver in der Hülse wäre und das Geschoß nicht tief genug reingedrückt werden kann;
-- daß das Geschoß (im Gegensatz zur 30-06) am Boden sehr flach, scharfkantig ist und dadurch nicht richtig in die Hülse rutscht.

LM: Nur bei Ihnen. Das erscheint kaum wahrscheinlich!
 
Ich bin mir bewußt, dies hat grundsätzlich nichts mit Ihrem KJG zu tun hat, würde mich aber über fachmännische Hilfe freuen. Ich sehe ja die geladen 375iger auf ihrem Netzplatz - somit klappt es ja bei anderen. Also muß der Fehler bei mir liegen.

LLM: Nicht unbedingt. Lesen Sie unten weiter.

Bei der 30-06 gibt es keine Störungen.

MfG, Frank Baron, Freitag, 10. Juni 2011 17:30

Tag Herr Baron,
 
HHülsen sind nicht alle gleich. Manche weisen einen größeren, andere eine kleineren Innenraum auf. Siehe zickige 300 WM! Wenn meine KJG mit dem Pulver zusammen nicht in die Hülse passen und nach dem Stopfen wieder herausgedrückt werden, faßt die Hülse eben nicht so viel Pulver. Also mindern Sie den Füllstand etwas weiter als das Pulver das KJG rausdrückt. Dann bleibt es drin.
 
Mit freundlichen Grüßen, Lutz Möller

Krunkelhals

BBetreff: Stopfladung

Hallo Herr Baron,

das ist etwas Anders. Ich dachte, die Geschosse drückten sich beim Verlassen der Matrize etwas aus. Sind das auch 9,3er Geschosse? oder etwa 375er? Messen Sie bitte mal nach. Ich habe schon einmal diese beiden verwechselt und bekam das gleiche Ergebnis. Ansonsten rate ich die Hülse stark zu entgraten und gut innen anzufasen.

MfG, Hubert Bayer, 12. Juni 2011 13:51

Krunkelhälse

hallo herr bayer,

vielen dank für die info u. hilfe. anbei die fotos. sieht das nach dem beschriebenen problem aus?

grüsse frank baron

Hallo, noch etwas, die Hülsen sehen aus, als wenn die Matrize zu tief stünde, als wenn sie die Hülse schon zu früh krempe.

Gruß Hubert Bayer

Das im Bild oben Gezeigte ist nicht gut, weder von der Abbildung her, noch von dem Abgebildeten. Mit einer Stopfladung, wie von mir zuvor vermutet, hat das allerdings rein gar nichts zu tun. An der linken Hülse ist ein eingewürgter Hals zu erkennen. Die Einwürgung entsteht, wenn die Hülse am Mund gegen den inneren Abschlußkegel des Gesenkes gedrückt wird. Dann muß man allerdings aufhören zu drücken, nicht noch weiterdrücken. Das war der Fehler. Im mittleren Fall ist über das sinnvolle Maß hinaus weitergedrückt worden, bis die Schulter einklappte. im rechten Falle noch weiter, bis der Hals krunkelte, d. h. sehr viel zu weit.

Setzgesenkeinstellung

Setzgesenke müssen so eingestellt werden, daß im oberen Totpunkt die Hülsenhälse den Innenkegel gerade eben berühren, oder, wenn eine Krempe gewünscht wird, der Kegel den Mund einwürgt. Das Würgen geschieht binnen weniger zehntel Millimeter Weg. Der Weg den richtigen Abstand des Gesenkes vom Hülsenboden, bzw. dem Hülsenhalter auf dem Pressenstempel, zu finden besteht in folgenden Schritten

  1. Setze den passenden Hülsenhalter für die gewünschte Patronenhülse auf den Setzstempel.

  2. Führe die gewünschte Patronenhülse in den Hülsenhalter ein.

  3. Bewege mittels des Pressenhebels den Stempel nach oben bis auf den oberen Totpunkt (= den oberen Anschlag)

  4. Drehe das zu der Hülse  p a s s e n d e  Gesenk in die Presse oben ein.

  5. Drehe das Gesenk so lange weiter runter, bis da Gesenk an der Hülse leicht anstößt, leicht spannt. Wenn keine Krempe gewünscht wird, ist nun der richtige Abstand zwischen Stempel mit Hülsenhalter und Hülse gefunden. Das ist der übliche Fall. Nun wird das Gesenk, ohne die Einschraubteife zu verändern,  mit der Überwurfmutter festgesetzt. Dann können Geschosse ohne Krempe richtig geladen werden.

  6. Falls zusätzlich ein Krempe gewünscht wird, und weiter das Gesenk über dem Hülsenmund einen Innnenkegel aufweist (Nicht jedes Gesenk ist so. Vergewissere dich darüber!), kann nur für g l e i c h   a b g e  l ä n g t e Hülsen das Gesenk einen „Tick“, oder je nach Gewindesteigung vielleicht ¼ Umdrehung weiter heruntergedreht werden, um den Hülsenmund in den Kegel hineinzupressen. Siehe Krempe. Nun wird das Gesenk, ohne die Einschraubtiefe zu verändern, mit der Überwurfmutter festgesetzt. Dann können Geschosse mit Krempe richtig geladen werden.

Der Vorteil des oben beschrieben Vorgehens Setzgesenke einzustellen, liegt bei Gesenken mit Innenkegel, z. B. den einfachen von RCBS, darin den Hülsenmund „in den Kegel hineinlaufen und anstoßen zu lassen“. Das legt den Hülsenmund im Verhältnis zum Setzer nach Länge und Mitte fest. In dermaßen festgehaltene Hülsen setzt der Setzer meine Geschosse mittig und fluchtend, d.h. ohne Rundlauffehler. Dermaßen gesetzte Lutz Möller Geschosse liegen mit Hilfe des ersten Führbandes im Kegel dann mittig und fluchtend vor dem Rohr, schießen daher genau.

Krunkelhälse zeigen hingegen eine Fehleinstellung des Gesenkes zum Hülsenhalter, oder, was aber eher selten vorkommen wird, ein fehlerhaftes Gesenk, oder ein falsch ausgewähltes, das nicht zu der Hülse paßt.

Lutz Möller Pfingstsonntag 2011

voll daneben

Guten Tag Herr Möller,

am Samstag schoß ich, leider nur mit mäßigem Erfolg, erstmals 8x68S Flitzer auf 150 m. Schießstände mit GEE oder 100 m gibt es hier leider nicht. Die vier Schüsse waren sehr verteilt. Die Zielscheibe war leider vorgegeben.

LM: Hä?

44

voll daneben

LM: Voll daneben, nimm meine Zielscheibe.pdf

Mit alter Munition konnte ich Treffer meist in die 10 bringen. Darum habe ich im Mühe, an meiner Schußabgabe zu zweifeln. Als Wiederladeanfänger vermute ich eher, beim Laden einen groben Fehler gemacht zu haben. Darum beschreibe ich folgend meine Arbeitsschritte:

  1. Reinige Hülsen fünf Stunden im Taumeler. Putze danach Hälse innen mit einer kleinen Rundbürste. Prüfe alle Hülsen auf Sicht.

    LM: Nicht verkehrt

  2. Der ¼ Drehung-Fehler: Setze Hülsenhalter in Presse. Drücke Presse ganz nach oben. Schraube RCBS Hülsenhalskalibriermatrize bis auf den Hülsenhalter ein. Öffne Presse. Schraube Matrize eine ⅛- ¼ Drehung weiter ein.

    LM: Hä? Warum das denn?

  3. Sichere Matrize. Zündhütchenausstoßer ragt unter der Matrize heraus.

  4. Würge so alle Hülsenhälse ein

    LM: Fehler: „Schraube RCBS Hülsenhalskalibriermatrize bis auf den Hülsenhalter ein.“ genügt. „Schraube Matrize eine ⅛- ¼ Drehung weiter ein." ist, wenn keine Krempe gewünscht wird, falsch. So setzt Du die Schulter (ohne Not) unter das vom Deinem Patronenlager vorgegeben Maß zurück. In Folge wird die in der Schulter verkürzte Patrone im Lager klappern.

  5. Nach dem Einwürgen messe ich die Länge aller Hülsen aus, trimme sie mit dem RCBS Hülsentrimmer auf die kürzeste Hülse. Diesmal 67, 2 mm.

    LM: Paßt. Die Maßtafel erlaubt 67,5 mm L3. Insofern aber nicht erforderlich.

    Damit stelle ich sicher, das RCBS Setzgesenk auf die Schulter anzulegen und alle Geschosse gleich tief zu setzen, ohne am Hülsenmund an das Gesenk zu stoßen

    LM: Leider auf das falsche Schultermaß. Siehe 4. So wird das rein gar nichts. Wer hat Dir denn diesen Unsinn beigebracht?

  6. Ich entgrate die Hülsen innen und außen mit einem Handentgrater. (Handgelenk mal π)

  7. Setze Zündhütchen mit Zündhütchensetzer

  8. Fülle Hülse mit 4,83 g R52 Reload Swiss Pulver

    LM: Bitte nach den jeweils von mir empfohlenen Ladedaten

  9. Schiebe Hülse in den Hülsenhalter. Drücke Presse nach oben. Schraube RCBS Setzmatrize mit dem Setzer bis auf die Hülse ein. Danach baue elastische Spannung auf. Das war bei mir nicht ganz eine halbe Drehung.

    LM: Aha. Warum so viel? Siehe Fehler! Ganz falsch.

  10. Öffne Presse. Setze Geschoß auf Hülse. Drücke Presse nach oben. Schraube Setzer bis auf das Geschoß. Öffne Presse und schraube Setzer bis zur ungefähren Setztiefe ein.

  11. Setze Geschoß. Prüfe Patronenlänge. Je nach Ergebnis wiederhole Vorgang bis das zweite Führband bündig im Hülsenmund sitzt. Danach setze den Setzer fest.

  12. Setze alle Geschosse mit dieser Einstellung

So waren meine Arbeitsschritte. Mache ich grundlegend etwas falsch?

LM: Ja. Siehe Fehler

Ich stehe auf dem Schlauch.

LM: Vermeide Fehler. Dann klappt's. Prüfe Rundlauf!

Waidmannsgruß, Armin

Eier

Betreff: Große Streuung: Anfängerfehler?

Guten Abend Herr Möller,

daß ich einen großen Anfängerfehler mache, sieht schwer so . Wir maßen den Rundlauf aus. Der war katastrophal

LM: Mit der Methode gewiß

Das Geschoß war vorn etwa ½ mm aus der Mitte. Das hätte man auch ohne Mikrometer sehen müssen.

LM: Um genau zu treffen, muß das Geschoß fluchtend und mittig vor den Lauf gelegt werden, sagte Johan Loubser. Rundlauf unter 0,02 mm ermöglich guten Schützen Zugang zum 10 mm Verein

Jetzt überlegte ich kurz, wo der Fehler liegen könnte: Wie von Ihnen schon mehrmals geschrieben (war mir eigentlich auch so mm bewußt) muß man bei der RCBS Setzmatritze darauf achten, daß der Hülsenhals so kurz ist, daß die Schulter an der Matritze anliegt, aber nicht der Hülsenmund.

LM: Nicht unbedingt. Wenn der Hülsenmund mit einer Krempe in einem gewöhnlichen RCBS Gesenk eingewürgt werden soll, darf der Hals lang sein. Bei meinen Geschossen muß die Krempe dann zwischen die Führbänder gesetzt werden.

Darum nahm ich heute eine Hülse und trimmte die besonders kurz. Als ich die in den Setzer schob, zog die richtig Vakuum. Meine Hülsen machten das vorher nie. Die waren somit immer zu lang. Jetzt weiß ich was heißt: RCBS Matrize muß an der Schulter liegen. ⇒ Wieder was Wichtiges gelernt. Danke!

LM: Bitte sehr. Bitte gern ☺!

Morgen werden ich ein paar Hülsen kürzen und die Geschosse nochmals setzen.

LM: Oder in langen Hülsen im RCBS Gesenk die Krempe vor oder hinter das zweite Führband setzen. Setze in RCBS Gesenken das jedenfalls NICHT das Führband bündig in den Hülsenmund, wenn die Schulter anliegen soll. Das soll sie allerdings.

Danach werde ich den Rundlauf prüfen. Ich bin überzeugt, diesmal wird es viel besser werden.

LM: Gewiß.

Noch drei Fragen:

1. Trimmen: Ich trimmte die Hülsen auf 67,2 mm. Dieses Länge ist aber für das RCBS Gesenk noch zu lange. Gemäß 8x68S CIP wäre L3 67,5mm. Gibt es ein Mindestmaß das ich nicht unterschreiten darf?

LM: Nein. Allerdings muß das Geschoß noch fest sitzen

2. Entgraten: Kann man mit einem Handentgrater entgraten.

LM: Ja.

Oder muß da Besonderes her?

LM: Nein

3. Darf man gesetzte Flitzer ein zweites Mal neu setzen?

LM: Ja

Schritt für Schritt zu einer sehr guten Patrone ;-)

LM: Mitzudenken hilft immer

Waidmannsgruß, Armin, Montag, 20. August 2018 21:37

Fehler nach Handbuch

zu „Voll daneben“, Beitrag von Arnim, Wiederlade-Anfänger, 8x68S 150 Meter

Moin, Lutz

Arnim beschrieb in seinem Beitrag, wie er seine RCBS-Kalibriermatrize einstellt: „… Anschlag + ¼ Umdrehung …“. Er tat damit, das ich von jemandem erwarte, der keine Ahnung hat und sich in eine neue Tätigkeit einarbeitet: Er las den Beipackzettel (das Handbuch), der den Matrizen beiliegt und handelte buchstabengetreu danach. Dieses Vorgehen ist richtig und kein Fehler.

LM: Der Fehler liegt (leider) im RCBS-Handbuch☻!

Es nahm sämtliche Lose aus der Presse und sorgte dafür, daß die Schulter genau da gesetzt wird, wo sie hingehört.

LM: Leider eben nicht, denn durch den Fehler sind alle Hülsen an der Schulter zu kurz gewürgt geworden! Das Patronenlagen wurde ja nicht „Schraube Matrize eine ⅛- ¼ Drehung weiter ein." gleichbehandelt, sondern behielt seine ursprüngliche Länge bei. Die, durch die „⅛- ¼ Drehung“ zurückgesetzte, Schulter wird die Hülse im Lager mit dem nicht erforderlichen, schädlichen Spiel klappern. Der Hülsenhals ist für das Lager eh ~ 0,1 mm zu dünn, kann das Geschoß allein nicht mittig vor den Lauf setzen (unabdingbare Loubser-Forderung für Genauigkeit) und dort halten. Lager und Übergang sind üblicherweise ebenso zu weit, weil die Reibahlen zwecks „Nachschleifen für längere Lebensdauer“ übermaßig hergestellt und benutzt werden. Also wird das mit „mittig und fluchtend vor den Lauf“ so nichts. Rundlauf bleibt aus. Deshalb streut Armins Munition

Weiter runter geht sowieso nicht! Der Pressenhebel wird kurz vor dem Totpunkt noch darüber hinaus gedrückt. Das sind etwa 2-3 cm Hebelweg.

Ich mache Dir heute Abend eine Kopie des Beipackzettels.

LM: Danke. Lies RCBS Gesenke einzustellen

Davon abgesehen, habt ihr beiden ja möglicherweise den Fehler für die unzureichenden Schußleistung gefunden.

LM: Ich nehme das an. Warten wir ab, wie Armin voran kommt. Danke für Deinen guten Beitrag, André, auf den ich gewissermaßen wartete, da ich die falschen RCBS Handbücher ja kenne!

Die besten Grüße aus Hamburg! André, Dienstag, 21. August 2018 12:12

Übermaßige Lager

8x68S Flitzer im Lager

8x68S Flitzer im Lager

Jeder kann bei Flaschenhalspatronen mit Schulterkegel für sich selbst, bzw. für ein bestimmtes Gewehr, die Hülsenklapperei im Lager abstellen.

Dazu schieße die Patronenerst in dem bestimmten Gewehr ab. Die Patronenhülse dehnt und längt sich dabei. Anschließend  würge nur den Hals ein. Fasse die Schulter keinesfalls an. Länge die Hülsen so lange, bis der Verschlußabstand knapp unter Null schrumpft.

Dann läßt sich der Zylinderverschluß (für andere System kommt dieses Verfahren mangels Kraft beim Schließen leider nicht in Betracht) nur noch unter leichter Spannung mit fühlbarem Kraftaufwand (von der Stoßbodenkraft beim Schließen) schließen. So spannt der Verschluß die Hülse mit dem Schulterkegel gegen den Lagerschulterkegel. Diese Kegel-auf-Kegel-Kraft drückt die Hülse in die Mitte. Da soll sie genau hin ☺! Wenn also Lager und Übergang fluchtend und mittig vor dem Lauf sind (eine Frage ordentlicher Fertigung von Lauf Lager und Übergang) liegt das Geschoß (wenn selbst mittig und fluchtend in der Hülse (prüfe Rundlauf!) ) mittig und fluchtend vor dem Lauf. Das soll es hin. Dieser Sitz ist eine unabdingbare Forderung für Genauigkeit. Lies Genauigkeit kann man nicht kaufen!

Kürze den Hals

Betreff: Voll daneben Beitrag von Arnim

Moin, Armin,

meine eigen Meinung aus jahrzehntelanger Wiederladetätigkeit ist:

Kürze den Hülsenhals, bis Du keinen Kontakt mit dem Setzer hast. Eine Krempe ist für mich immer nur ein Notbehelf, damit das Geschoß bei rabiaten Beanspruchungen festen Sitz behält. Hinweis: Das Geschoss muß im gekürzten Hals immer noch fest sitzen.

Wohnst Du irgendwo in oder um Hamburg? Dann könnte ich Dir mit Rat und Tat zur Seite stehen. Wenn Du nicht in der Nähe wohnst, suche Dir einen erfahrenen Wiederlader, mit dem Du gelegentliche Probleme bequatschen kannst.

Ich mache mit Freunden gelegentliche ‚Wiederlade-Parties‘, an denen wir abends ein oder zwei Kilo Pulver verladen, unseren Jahresvorrat laden und hinterher dummes Zeug reden. Vielleicht findest Du Anschluss an so „Verrückte“ in Deiner Gegend.

Grüße von hier nach da, André

RCBS Besonderheit

Au weia,

da vergaß ich etwas, das der Anfänger nicht weiß,  zu erwähnen. Lies unbedingt Krempe. Daraus stammt dieses sehr alte Bild mit meinen KJG von 2005 in 8x68S und 9,3x64 (schoß ich auch mal):

 links 8x68S ohne Krempe | Mitte 9,3 x64 mit Krempe | rechts 375 Hölderlin ohne Krempe

Die mittlere 8x68S KJG Patrone von 2005  setze ich in einem herkömmlichen RCBS Gesenk. Die sind nicht Ohne! Man muß wissen, RCBS stellt keine geraden, zylindrischen Raum für den Hülsenhälse her, sondern baut am Hülsenmund einen zulaufenden Kegel (Kante gerundet) ein. Man könnte dazu auch „Fase“ sagen. Dieser Kegel, oder diese Fase würgt der Hülse den Mund ein (wen dafür Platz ist). Für diese Mundwürgung waren die folgenden ollen Bleigeschosse (und ähnliche) mit Würgerille bestimmt.

KS GeschoßKS GeschoßHornady Spire PointSpire Point

Wenn der Hülsenmünd, so wie oben bei meiner alten 8x68Szwischen die Führbänder eingewürgt wird, paßt das. Ebenso läßt sich der Mund in die Würgerille einwürgen. Dafür ist der Platz ja da. Paßt.

Schrott

Wenn die RCBS-Würgefase (oder der Würgekegel) den Hülsenmund NICHT in einen dafür vorgesehen Freiraum im Geschoß einwürgen kann, zerquetschest Du die Hülse zu Schrott. Siehe Dir folgende Bilder genau an. Solchen Mist kann der achtlose Widerlader leicht herstellen, wenn er nicht aufpaßt und genau weiß, was und womit er tut. Dem Nichtwissen bzuhelfen schreibe ich hier so breit. Sorgsam arbeiten, müßt ihr selbst

 Schrott

Schrott

Bauch

Bauch

Kipper

Kipper

Schiefer Hals

Schiefer Hals

gestaucht

gestaucht

8x68S 287 m Pavian

Siehe Afrika 2011 Pavian und Ferne Sauen mit 8x68s 440 m Hirsch. Meine Flitzer aus der 8x68S können das (leicht☺)!

287 m Pavian

So einen Schuß auf die Entfernung p u n k t g e n a u, soweit man das in dem Fell bestimmen kann, zu landen, ist herrlich. Es war auf der Reise nicht der einzige, und auch nicht der weiteste, aber bei dem nicht so großen Ziel besonders anschaulich abzulichten. Dafür liebe ich mein Gerät mit gestreckter, flacher Flugbahn und großer ± 5 cm Reichweite. Schneller ist besser als größer - die richtigen Geschosse mal vorausgesetzt.

Paviansch�del

Damit ich solche Treffer im Feld mit der zugehörigen Wirkung landen kann, arbeite ich. Dafür baue ich meine Geschosse!

Lutz Möller, Dienstag, der 21. August 2018

Betreff: Voll daneben

Hoffnungslos

zu voll daneben

Guten Abend Herr Möller,

nun würgte ich die die 8x68S Hülse ohne die falsch ½ Drehung. Danach kürzte ich die Hülsen wiederholt um 0,1 mm. Bei 66 mm Hülsenlänge spürte ich, die Hülse liegt jetzt auf der Schulter an. Die Hülse zog auf der Schulter jetzt richtig Vakuum.

Danach wollte ich die Setzmatrize einstellen. Schon wieder eine neue Überraschung:

RCBS-Setzgesenk-8x68S-Huelse-Halter

RCBS-Setzgesenk-8x68S-Hülse-Halter

RCBS-Setzgesenk-8x68S-Huelse-zu-tief

RCBS-Setzgesenk-8x68S-Hülse-zu-tief

Die Hülse ragt aus der Setzmatrize nur noch sowenig raus, daß ich zwischen dem Hülsenhalter und der Matrize keine Luft mehr habe.

LM: Gewöhnlich sind da bei RCBS Hülsenhalter 0,8 mm Luft. Ihre Hülsen sind (an der Schulter) zu kurz.

Somit kann ich die Hülse auch nicht „elastisch spannen".

LM: Wirf die weg, oder blase die beim Schießen wieder auf, daß die Schulter wieder vorkomme.

Mein Idee nun: RCBS Setzmatrize 1 mm unten kürzen um wieder Luft zwischen den Hülsenhalter und der Matrize zu bekommen. Was meinen Sie dazu?

LM: Völlig falsch. Hülse und Lager sind genormt. Siehe Maßtafel. Die Hülsenmaße dürfen von den angegeben Maß nur wenig abweichen. 0,8 mm sind viel, nicht wenig. Also sind die Hülsen volkommen verwürgt.

Aber ich bin doch sicher nicht der Erste, der in einer RCBS Matritze ein Geschoß auf RWS 8x68S Hülsen setzen will.

LM: Sicher nicht. Das ist schon lange gängige Übung.

Ist die Matrize wirklich nicht besser?

LM: Grundsätzlich und im Allgemeinen genügen RCBS Matritzen vollauf, um Geschosse zu setzen. die. Im Einzefall kann sicher auch RCBS mal einen seltenen Fehler in der Herstellung nicht entfdecken und mangelhafte, unbrauchbare Ware liefern. Aber das kommt nur selten vor.

Oder liegt es an den RWS Hülsen?

LM: Die bauen die Hülsen seit 1940 und können das gut. Natürlich gilt auch hier: Im Einzefall kann sicher auch RWS mal einen seltenen Fehler in der Herstellung nicht entfdecken und mangelhafte, unbrauchbare Ware liefern. Aber das kommt nur selten vor.

Ich sehe im derzeit keine andere Lösung als die Matrize zu kürzen.

LM: Ohne die Maße zu kennen ins Blaue? Das wäre untaugliche, wäre nur Glaube, Liebe, Hoffnung☻!

8 mm Flitzer vor 8x68S Hülse

8 mm Flitzer vor 8x68S Hülse

Noch eine Frage: Reicht der Hülsenhals ihrer Meinung nach noch um das Geschoß genügend zu halten?

LM: Find's raus. Ich glaube, Sie können gar nicht wiederladen. Suchen Sie sich einen erfahrenen Lehrer, der Ihnen das Widerladen von der Pike auf beibringt und sprengen sich bitte nicht vorher in die Luft. Ich bin draußen.

Waidmannsgruß, Armin, Dienstag, 21. August 2018 22:00

Muß das so sein?

Krunkelhals

LM: Lies Krunkelhals

fragte Damian Heinzl zur 7x65R , am Samstag, den 15. September 2018

Hülsenmund

Matter Hülsenhals aber blanker Hülsenmund

Das sieht nach der Wirkung der RCBS Besonderheit. Lies Setzgesenkeinstellung. Wenn nicht so vorgegangen wurde, ergibt ich der oben genannte Fehler mit der Folge Krunkelhälse herzustellen. Beachte Setzgesenkeinstellung!

L6

Lies vorher Patronenlänge

Betreff: Muß das so sein?

Lutz,

ich halte mich genau an Deine Anleitungen.

LM: Nein. Beachte 7x65R Flitzer Setztiefe! Lies auch Setztiefe.

Damian Heinzl 7x65R Flitzer L6

Geschoß sitzt in der 7x65R zu tief.

LM: Eben das zeigt, Du hältst Dich gerade nicht an meine Empfehlungen. Drehe den Setzer weiter raus.

Damian Heinzl, Samstag, 15. September 2018 17:48

Unverständlich

Das ist ja genau das ich nicht kapiere. Wenn ich das ganze Gesetze weiter rausdrehe, komme ich auf das gleiche Ergebnis.

Damian Heinzl, Samstag, 15. September 2018 18:46:

Unverständlich! Ich vermute, da stimmt irgend etwas Grundlegendes an dem ganze Aufbau und Ablauf nicht.

Waidmanns Heil, Lutz Möller

Ja, so geht es mir auch. 8x68s und 30-06 kein Problem, schießen wie Gift und sind normal zu laden.

Hat die Matrize vielleicht 'nen Schaden? Man sieht aber nichts, ist ganz blank innen. Damian Heinzl, Samstag, 15. September 2018 19:12

Geschoßdurchmesser für das Setzen mit meinem Setzer unerheblich

Damin Heinzel fragte an, ob der tatsächliche Geschoßduchmesser für das beobachtee Verhalten (Setzereinschraubteife beinflußt L6 nicht) die Ursache sein könnte. Bei irgendwelchen Setzern mag das, je nach Geschoßanlage im (fremden) Setzer, so sein.

Bei meinem RCBS Setzer mit Ausstoßer ist das anders.

Mein RCBS Setzer mit Ausstoßer umfaßt die Flitzerspitze flächig und stößt mit bei 5,6 mm Ø auf einem Kreis (Linie) gegen das Geschoß, das dort einen ebenso großen 5,6 mm Kreis (Linie) aufweist. Weiter hinten liegende Geschoßteile (ein Maß, anderes Maß) berührt mein Setzer gar nicht (fremde Setzer vielleicht schon). Daher spielen deren Durchmesser für das Setzen mit meinem Werkzeug auch gar keine Rolle. Ich biete mein Werkzeug an und empfehle das zu benutzen.

Damin Heinzls Behauptung „Lutz, ich halte mich genau an Deine Anleitungen.“ kann also nicht zutreffen, wenn nicht mein RCBS Setzer mit Ausstoßer benutzt wird, denn der erlaubt verschiedene, auch die die richtige, L6 einzustellen, sprich meinen Setzer zu verstellen würde die Geschoß-Setztiefe ebenso mit stellen

Der sich nicht an meine Empfehlungen (warum auch immer) hält, trage die Folgen.

Waidmanns Heil, Lutz Möller, Sonntag, der 16. September 2019

RCBS Setzgesenk zu eng

zu Muß das so sein?

Versuche mit einigen von Damian Heinzel eingesandten 7 mm Geschossen mit RCBS Gesenken ergaben, selbst ganz ohne Setzer (meiner oder andere) setzte das Gesenk die fraglichen Geschosse zu tief. Das Gesenk ist wohl zu eng. Um den Sachverhalt weiter zu prüfen, tausche ich Herrn Heinzel die fraglichen 7 mm Geschosse, gegen andere. Mal sehen, was das bringen wird.

Lutz Möller, Donnerstag, der 27. September 2018

Springe zum Anfang

rechts