Während des Urlaubes ruht der Betrieb. Im August geht's weiter!

Lutz Möller .308" Win. Munition

Jagdgeschichten Seite 6

Lies vorher .308" Munition | .308" I | .308" II | .308" III | .308" IV | .308" V

überzuckert

Hallo Herr Möller,

meine Frau und ich sind von der Wirkung und Wildbretschonung Ihrer Geschosse überzuckert. Im Anhang noch ein paar Bilder eines Rehbockes, den meine Frau auf gemessene 131m im Weizen erlegt hat.

Das ist ansonsten keine große Leistung, aber wenn man bedenkt das Ihr MJG vorher noch 2 m Weizenstengel und Ähren gelocht hat um mit einem einzigen Loch knapp hinters Blatt einzudringen um danach noch 20 Meter weiter durch den Weizen  - wohlbemerkt richtungsstabil  - zu fliegen, finde ich das schon bemerkenswert. Sie dürfen natürlich ( wenn Sie möchten ) den Text und die Bilder veröffentlichen. Bei den Bildern handelt es sich um den Einschuß und Ausschuß, der Einschuß ist auf dem Stück links, Ausschuß rechts. Wir bemerkten geringe Blutergüsse, die sich aber nach abschärfen der ersten Muskelschicht einfach abtupfen lies.

Einschuß

Ausschuß

LM: Beachte Zielwahl!

mit Waidmannsheil Frank u. Katrin Bothe, Samstag, 7. Juli 2012 21:53

8 m Keilerchen

Moin Herr Möller,

das war nicht böse gemeint, eher ein Versuch den Smartphonewahn zu stoppen. Es lebe das alte Nokia mit 3 Wochen haltbarem Akku!

Von gestern noch ein paar Bilder. Junger, zweijähriger Keiler 50 - 60 kg auf 8 m im Weizen, Flucht 0 m. Kugel trat vor dem rechten Licht ein und auf dem Rücken wieder aus. Mit dem Restbolzen war also leider wieder nicht mehr zu rechnen.



Bild1: Einschuß vorm rechten Licht

Bild 2: Ausschuß neben Kamm

Bild 3: Ausschuß nah

einen schönen Tag noch, Waidmannsheil, Jasper Tramp, Mittwoch, 11. Juli 2012 11:31

.308 Win MJG auf Fuchs

Hallo Herr Möller,

anbei 4 Photos von heute früh. MJG, .308 WIN, K95, 220 m

Photo 1: (IMG_0466) Einschuß

Photo 2: so lag er nach dem Schuß (re Einschuß, li Ausschuß)

Photo 3: Ausschuß

Photo 4: Ausschuß, nachdem er etwas auf die Seite gedreht

LM: Auf 220 m Schußentfernung trafen Sie den Fuchs sehr gut mit bester Zielwahl. Waidmanns Heil, Lutz Möller

Waidmannsheil, E B, Mittwoch, 18. Juli 2012 10:10

Jährlinge

Hallo Herr Möller,

am letzten Donnerstag und am Freitag hat es wieder mal geklappt. Zwei Jährlinge fielen im Knall der .308. Der erste Bock stand auf 60 m leicht schräg zu mir, der zweite auf 120 m genau breit. Die Wildpretzerstörung wie immer nahezu null, auch wenn einmal die Blattschaufeln durchschossen waren. Die Wirkung war wie immer hervorragend, nur die Packung ist jetzt leider alle.

LM: Aber der Bauch voll gutem Essen!
 

Bild 1: Rehbock 1 Bild 2: Rehbock 1 Einschuß



Bild 3: Rehbock 2 Ausschuß Bild 4: Rehbock 2 Einschuß

Waidmannsheil, Jasper Tramp, Montag, 23. Juli 2012 14:28

Raubwild, oder wann platzt ein Fuchs?

Moin Lutz,

Dieses Wochenende habe ich es mal wieder endlich nach Mecklenburg in die Jagd geschafft, leider hat es nicht für ein Schwein gereicht. Ich konnte aber beim Raubwild ordentlich Strecke machen. 1 Dachs, 4 Füchse. Anbei hierzu ein paar Bilder von 2 Füchsen und 1 Dachs



Bilder Fuchs und Fuchs2 zeigen einen Fuchs, der am helllichten Tag auf einer nicht gemähten Wiese jenseits eines Hochsitzes am Mäuseln war. Jenen hatte am Tag zu vor schon dort gesehen, fühlte mich  am Freitag schon ein wenig herausgefordert. Alos bin ich samstagmittags durch die Jagd gefahren und was sehe ich? Er mäuselte schon wieder auf derselben Wiese. Also fuhr ich zu dem Waldstück, das  an die Wiese grenzt. In Tarnjacke (eigentlich für die Krähenjagd) mit Gewehr und Klapphocker pirschte ich langsam bis zur Wiese, nahm den Entfernungsmesser raus und sah 280 m Schußentfernung. Das war mir zu weit. Also bewegte ich mich langsam am Zaun im hohen Gras kniend Richtung Fuchs. Nach einer gefühlten Ewigkeit war ich auf knapp 180 -170 m rangekommen. Im Schneidersitz setzte ich mich vorsichtig hin, baute meinen Hocker auf, legte dann das Gewehr auf. Auf den Ruf meiner Vogelklage lief der Rotrock sichtlich berührt auf mich zu, doch bei knapp 140 m war auf einmal ein Auto auf dem Feldweg. Der Fuchs nahm das mit einem kurzen Blick wahr und flüchtete schnell. Meine einzige Hoffnung, ein weiterer Ruf mit der Vogelklage, ließ ihn im hohen Gras kurz halten. Da gab er mir die Gelegenheit  für meinen Schuß auf 125 m. Ich schoß. Er fiel. Kein Flucht. Falls es irgendwelche Antworten und Bemerkungen aufgrund der Zielwahl gibt, kannst diese gern an mich verweisen, für solche Erörterungen bin ich immer gern zu haben.

Einschuß

Ausschuß

Ein Dachs. Bemerkenswert finde ich hierbei die völlig fehlende Entwertung der Schwarte. Wie auf den Bildern hoffentlich noch zu erkennen, hat die Decke wirklich auf beiden Seiten nur ein kalibergroßes Loch.

Als letztes fing ich  noch einen Fuchs der saß und auf 60 m den Schuß sitzen auf den Stich bekam. Die Kugel trat hinten am Waidloch wieder aus. Bei diesem Lämgsweichdurchschuß platzte der Fuchs. entsprechend häßlich sah der aus. Ichj möchte wissen, ist nun das „Aufplatzen“ eine Wirkung der Druckwelle oder geschieht dies durch die Splitter.

LM: Wann platzt ein Fuchs? Wenn der Restbolzen im Weichschuß die Decke so überdehnt, daß sie reißt. Anders ausgedrückt wird die kurzweilig Wundhöhle so groß, größer als der Fuchs, daß er überdehnt platzt. Beim Querschuß durch die Lungen, der empfohlenen Zielwahl, bleibt der Fuchs des geringeren Zielwiderstandes wegen fast heil, so daß sein kostbarer Balg kaum versehrt erhalten bleibt.

Der Fuchs konnte leider erst morgens gefunden werden.

Mit freundlichen Grüßen, Frank Radke, Montag, 23. Juli 2012 15:13

Damspießer

Guten Abend Herr Möller,

nun, wie die Zeit vergeht, das letzte Mal waren wir im Dezember 2011 in Verbindung. Ich versprach Ihnen Bilde meiner Jagderfolgen mit Ihrer LM Munition in .308" Win. . Zeitlich beginne ich heute verkehrt und sende Ihnen die Bilder meiner letzen Jagdbeute.

Ein Damspießer der aufgebrochen 36 kg wog. Die Entfernung zum Tier betrug ausgelaserte 65 m Schußentfernung.

Lutz Dembowski, Samstag, 28. Juli 2012 13:58

LM sanft und genau

Hallo Herr Möller,

ich habe nun letzte Woche meinen ersten Bock mit Ihrer LM Munition geschossen. (CZ550 Stutzen 52 cm Lauf / .308). Einschießen auf dem Schießstand brachte die erwartete Genauigkeit und überaschenderweise super sanften Rückschlag.

LM: Absicht!

Auch der Schuß auf den Bock war bestens.

Ich hatte auf 50 Meter knapp hinters Blatt gezielt und auch genau dort getroffen, klasse! Der Bock ging noch 20 Meter, alles gut. Schöner Ausschuss und Schweiß.

Nach dem Aufbrechen gut zu sehen von innen, Einschuß kalibergroß, Ausschuß doppelt Kaliber.




Eigentlich damit ein bester Abschuß, bis ich den Bock aus der Decke geschlagen habe. Ich staunte nicht schlecht, als ich den Bock aus der Decke geschlagen hatte, wie viele großflächige Blutergüsse an den Rippen, aber auch zwischen Brustkorb und Blättern waren. Damit hatte ich bei dem guten Schuß und was bisher zu sehen war, nun gar nicht gerechnet. Selbst bei die, welche ich wesentlich schlechter getroffen habe, habe ich selten so eine Wildpretentwertung gesehen.

LM: Oberflächliche Blutergüsse lassen sich mit dem Messerücken wegschaben. Das Wildpret ist davon unberührt.

Man kann natürlich sagen, ist ja nur das Rippenfleisch, aber da ich meine geschossenen Tiere selber verarbeite und auch esse, möchte ich eigentlich auch das Rippenfleisch für Hack oder Rippchen haben :-). Um weniger Wildpretentwertung zu haben, raten Sie mir zu einer anderen Trefferlage?

LM: Lies Bluterguß. Beachte Zielwahl!

Vielen Dank, Dominik Muissus, Montag, 6. August 2012 17:26

PS: Ich habe an einer Patrone, einen feinen Haarriss in der Hülse, da diese sich verjüngt und das Geschoß aufnimmt. Kann ich dies Patrone trotzdem gefahrlos nutzen?

LM: Patronenhülsen lidern unter Druck bis kurz vor den Boden. Also ja. Sie könnend die aber auch tauschen.

77 / 100

Hallo Herr Möller,

ich benötige dieses Mal 200 Stück benötigen, da die letzten 100 jetzt gerade ein knappes Jahr gehalten haben. Da ich letzte Saison beruflich kürzer getreten bin, konnte ich nur an 24 DJ-Terminen teilnehmen, was sich dieses Jahr wieder ändern wird. Ihre Geschosse fällten bis diese Woche 77 Stück Wild vom Fuchs bis Rotwild sehr zuverlässig ohne große Nachsuchen (weiteste war ein etwa 7 jähriger Keiler der noch 80 m Flucht schaffte).

Mit freundlichen Grüßen, Frank Rauscher, Montag, 27. August 2012 13:16

Langt die .308" Win. für alles?

Hallo Herr Möller,

hier steht viel Text. Ich würde aber gern Ihre Meinung zur .308" in der R93 mit dem 57 cm Lauf wissen.

LM: Meine Meinung zur R93 siehe da.

Reicht die Patrone aus oder wechsele ich lieber den Lauf.

LM: Meine .308 LM Munition aus dem Laden taugt auf alles hiesige Wild (im Rahmen der angegebene Leistungen und Entfernungen). Ein 57 cm Lauf genügt für die Sturmgewehrpatron vollkommen. Mehr zu Lauflänge lies in Stutzenlauf!

Ich meine, die meisten Jäger schießen viel zu dicke Pillen (jedenfalls für in Deutschland vorkommendes Wild).

LM: 7 mm genügen mit meiner Munition vollkommen für alles.

Deshalb habe ich mir damals die 308 angeschafft.

LM: Ganz richtig.

Ich möchte nun aber, da ich ja vor der Entscheidung stehe, neue Munition zu kaufen, die richtige Wahl treffen, oder eben wenn eine andere Munition besser wäre den Lauf entsprechend wechseln.

LM: Nur wenn Sie Ihre Reichweite erheblich steigern wollen, rate ich zu einem Patronenwechsel. Sonst nicht.

Das ist ja bei der R93 möglich. Ich kenne Ihre Geschosse aus meiner alten 9,3x74R. Da hatte ich die auch, habe ich aber aus besagtem Grund (muß im neune Revier nun weiter schießen) verkauft. Im Netz sehe ich jetzt die Patrone mit schwarzer Spitze, was ist der Unterschied?

LM: Siehe hier.

Viele Grüße, Stefan Völker, Gesendet: Samstag, 8. September 2012 18:45

Gamsjagd  mit .308" W.

Guten Morgen Lutz

im Anhang ein Bild von der letzten Gamsjagd.

Geschossen auf 230 m mit Blaser K77 LM 308 MJG

Mit besten Grüßen und Weidmannsheil, Gottfried Ratschiller, Samstag, 15. September 2012 14:07

170 kg Sau

Dear Mr. Möller,

A short report from my first hunt with your MJG 7626 bullets for my .308Win Sako A-II Standard. The load was assembled in three times fired, neck sized Sako cases. Primer Federal 210, Powder Vihtavuori N130, charge weight 2,78 g. This load gives me constant, repeatable 15 mm 5 shot groups at 100 m.

The hunt took place at Piirsalu-area, Estonia, from a “Hochsitz”, i.e. raised hunting blind. (I had changed the scope for a Zeiss Diatal 8x56, just for this purpose). The shot was taken on a Wild boar hog on Friday 5. October at 19:50. Distance was 53 m (laser). The hit entered, just as aimed, diagonally at the left base of neck, exiting at the center of ribcage on the right. The animal fell on the shot, trembled briefly but went completely still after less than a minute.

LM: To be expected , when hitting the Spine, as You did.. See Kraftstoß!

Measured weight (gutted) was 170 kg. Both tusks measured 21 cm.

Ausschuß, angestoßene Wirbelsäule

Best regards, Markus Forsström, Sonntag, 7. Oktober 2012 21:50

.308" für Drückjagd

Hallo Herr Möller,

ich möchte mir eine Drückjagdwaffe kaufen, bin aber etwas unsicher. Im Moment neige ich zu einer Sauer 202 Forest XT. Fraglich ist das Kaliber. Ist die LM .308" Munition für eine Drückjagd komplett geeignet, oder gibt es Einschränkungen?

LM: Solange Sie dafür LM Munition verwenden, sind Sie im grünen Bereich - mit der Patrone, aus der Waffe, für den Zweck.

Bisher jagte ich mit einer 9,3 x 62, wie sind da die Unterschiede (Rückstoß, Ausschuß, Trefferwirkung)?

LM: Kleiner Munition schießt sich immer angenehmer als größere. Otto Bock entwickelte die 9,3x62 für afrikanisches Großwild in den Deutschen Schutzgebieten.  Wir haben hier aber keine Büffel, Nilpferde und so weiter. Die 9,3 ist also für hier größer, als sie sein muß. Die 7,62x51 NATO ( zivil .308" Win.) ist für kurzläufige Sturmgewehre auf mäßige Entfernungen entwickelt worden, den Drückjagden also ähnlichen Bedingungen. Daher rate ich dazu. Der angenehmer schießt, trifft auch besser. Ich entwickle alle meine hochwildtauglich Munition für das selbe Wild (Reh, Sau, Hirsch). Die Wirkungen ähneln sich. Dei Außenbllistik unterscheidet sich.  

Für Ihre Hilfe bin ich sehr dankbar.

LM: Bitte.

Beste Grüße, Philipp Waldmann, Donnerstag, 11. Oktober 2012

Hoher Lungenschuß

Hallo Herr Möller,

in diesem Jahr legte ich bereits 6 Sauen mit Ihrem Geschoß (der vorletzte Generation) auf die Schwarte - teilweise mit schlechten Schüssen bei kurzer Flucht und geringer Entwertung. Meist wurde die Wirbelsäule so stark gestoßen, daß die Sauen liegen blieben und ausschweißten.

LM: Duuch den nervlich wirksamen Kraftstoß auf das Rückenmark!

Denn würde ich gern einmal die neue BBF95 in .308 mit 52 cm Lauf mit raus nehmen - ohne die bleierne Sippe zu nutzen!

Mit Waidmannsheil, SM, Dienstag, 2. April 2013 13:18

Anbei ein paar Bilder von einem FriLi auf rund 100 Meter aus der LM 8x57IS Munition aus dem Laden beschossen. Bei einem zuerst sehr lähmend langweiligem Ansitz ist auf einen Schlag eine einzelne, weibliche Sau auf gut 150 Meter bei bestem Licht im Schnee erschienen. Keine 2 Minuten später waren 20 (!) kleine Wutzen in Anblick. Einer blieb zum Essen - lag durch den hohen Schuss im Knall. Von den anderen Sauen habe ich leider keine so detaillierten Bilder.

Lunge zerschossen, Splitter ins Herz

Lungen von unten, gut zerstört

LM: Sehr schön! Der hohe Lungenschuß mit gestreifter Wirbelsäule fällte das getroffene Tier am Platz. Dort schweißte es gut aus. Siehe auch Zielwahl.

Mit der .308 aus dem kurzen Stummellauf werde ich berichten.

WaiHei SM, Mittwoch, 3. April 2013 18:21
Falls veröffentlich werden soll, bitte ich - wie immer - nur die Initialen zu nennen - Danke!