Lutz Möller 308 Win. Munition

308 Jagdgeschichten, Seite 17

Pfad / Neuigkeiten / 7,6 mm / 308 Seite 16

7611 Flitzer

Lies vorher 308 | 308 I | 308 II | 308 III | 308 IV | 308 V | 308 VI | 308 VII | 308 VIII | 308 IX | 308 X | 308 XI | 308 XII | 308 XIII | 308 XIV | 308 XV | 308 XVI

Inhalt Schmaltier | Neue 308 oder alte 7x64? | Ladungsentwicklung | 308 Flitzer tiefer in den Kegel | 308 bringt Beute | 308 in Schottland auf Kahlwild | Blutergüsse | Der Treffer bestimmt die Wirkung | erfreuliche Ergebnisse | Immer wieder Freude

Schmaltier

Weidmannsheil Herr Möller!

Bilder folgen von einem Schmaltier, 55 kg aufgebrochen, das ich am Samstag am freien Feld erlegte. Schußentfernung 140 m im allerletzten vertretbaren Schußlicht. Vorher stand es eine halbe Stunde halbspitz vor mir – eine Geduldsversuchung.

Als es dann halbwegs breit stand, schoß ich und traf es schön hinter'm Blatt. Flucht doch 120 m über abschüssiges, freies Feld. Das wundert nicht wundert: Noch 10 s ausreichend Glukose im Muskel, hochflüchtig durchaus 10 - 12 m/s unterwegs- man kann sich alles physikalisch erklären.

7,6 mm MJG, v0 970 m/s

Einschuß

Ausschuß

Ausschuß

Reiner Lungentreffer. Herz, Milz und Leber heil. Weil kein hochwertiges Wildbret unnötig zerstört wurde, war mein Zerwirker wieder höchst zufrieden.

MJG sind für mich das Maß aller Jagdgeschosse, an dem sich andere messen lassen müssen.

LM: Danke ☺!

Liebe Grüße, A.W., Sonntag, 15. Oktober 2017 18:24

Neue 308 oder alte 7x64?

Guten Abend Herr Möller,

ich habe zwei Büchsen.

Eine alte AKAH, Mausersystem im Kaliber 7 × 64 die ich zur Zeit mit Geco Munition schieße. Diese Waffe nutze ich zum Ansitz und habe ein sehr gutes Svarowski Nachtglas montiert. Die alte Waffe ist ein wenig ungelenk, hat einen sehr langen Lauf und die 7 × 64 überzeugt nicht ganz so in der Treffer Wirkung.

Daneben habe ich mir vor kurzen eine R8 mit kurzen Lauf und Drückjagdglas im Kaliber 308 zugelegt. Diese Waffe nutze ich für Drückjagden und auf der Pirsch. Die R8 ist sehr führig und praktisch.

Ich überlege derzeit das gute Svarowski Nachtglas auf die R8 umzusetzen und diese für alle Jagdarten zu nutzen.

LM: Richtig.

Erste Frage – was halten Sie von der Idee?

LM: Gut. Lies Australien 2014

Zweite Frage – haben Sie auch Patronen in 7 × 64?

LM: Reste.

(mit ggf. besserer Trefferwirkung)

LM: Auf jeden Fall!

Mit freundlichen Grüßen RG

Mittwoch, 25. Oktober 2017 22:29

Ladungsentwicklung

RCBS Setzer mit Ausstoßer sind da. 7,6 Kino werden nachgefertigt. Ware kommt , wenn fertig, ohne Aufforderung

Waidmannsheil, Lutz Möller

Herr Möller,

dann muß ich mich wohl gedulden. Ich hoffte die Flitzer noch im November und Dezember jagdlich bei den ausstehenden Abschüssen einsetzen zu können.

LM: Flitzer sind in Menge am Lager. Die können Sie sofort haben.

Ich wollte die Ladung mit Ihren Kino Geschossen entwickeln. Mit 1. November hat der Landesschießstand in Innsbruck, da ich wohne, Winterbetrieb. Dann wird die Schußzeit sehr eingeschränkt, der Andrang erfahrungsgemäß groß und es ist kaum möglich in Ruhe Ladungsleitern zu schießen und neue Munition zu entwickeln. Ich werde das Vorhaben wohl auf kommendes Frühjahr verschieben. Das wird wahrscheinlich ohnedies die bessere Variante, weil dann Zeit genug gegeben ist und Eile selten Gutes bewirkt.

LM: Eben.

Die einfachen RCBS Gesenke habe ich inzwischen besorgt.

LM. Gut. RCBS Setzer mit Ausstoßer sind in Menge am Lager.

Ich harre gespannt der ersten Erfahrungen mit Ihren Geschossen, bin aber vorab von Ihrem Ansatz überzeugt.

WmH, Peter Gurka, Samstag, 28. Oktober 2017 13:44

308 Flitzer tiefer in den Kegel

Siehe auch Setztiefe

308 Flitzer 71 mm Sitz

Das erst 7,6 mm Flitzer-Führband hat in der Buchse vor dem Kegel 0,03 mm radiales Spiel. Dabei liegt es bei 71 mm Gesamtlänge 1,73 mm vor dem Kegel. Das folgende zweite Führband beginnt 1,52 mm weiter hinten. Um diesen Betrag ließe sich mein RCBS Setzer mit Ausstoßer höher einstellen, um das Geschoß weiter aus dem Hals heraus tiefer in den Kegel ragen zu lassen, wenn das gewünscht wird. Kann, muß aber nicht.

Sieh dazu Karoo 2004

308 bringt Beute

Her Möller,

heute meine Beute bei Hessenforst-Drückjagd:

  1. ein Wildkalb Treffer Herz, Lunge, Flucht 30 Schritte

  2. ein Keiler 74 kg Hochblatt fiel im Knall

  3. ein Frili 28 kg Lunge Flucht 4 Schritte.

Was will man mehr von einem Geschoß erwarten?

Viele Grüße F.W. Mittwoch, 1. November 2017 17:54

Hallo Herr Möller,

im Anhang finden Sie Bilder

Wildkalb

Strecke

Anbei noch Muffel Teufelchen von letzter Woche, Flucht 26 Schritte.

Muffel

Muffel

Grüße F. Wagner, Mittwoch, 1. November 2017 19:50

308 in Schottland auf Kahlwild

Hallo Herr Möller,

ich kehre gerade aus Schottland zurück. Neun Stücke Kahlwild fielen bis 330 m Entfernungen von Ihren Flitzern.

LM: Sehr schön! Frage Bilder?

Mein Drückjagdglas schoß ich auf die Flitzer ein. Treffen 308 Kreuzer auf 50 - 100 m wie 308 Flitzer?

LM: Ja, und auch 308 Kino als Übungsmunition. Lies Dreifaltigkeit! Für alles Wild von 0 bis 300 Meter biete ich Kino zur Übung, Kreuzer für Drückjagden und Flitzer für weite Schüsse. Nahe Ziele treffen sie gleich. Für hinreichende Wirkung treffe knapp hinter den Vorderläufen, unbedingt vor dem Zwerchfell, über dem Herzen beide Lungen! Preise für Flitzer oder Kreuzer sind gleich. Kino kosten je Stück die Hälfte, Lieferung erfolgt in zweifacher Menge.

Mit freundlichen Grüßen, AN, Sonntag, 5. November 2017 16:44

Blutergüsse

Lies vorher Wundwirkung | Zielwahl | Bluterguß | Brauchbare Treffer

Hallo Herr Möller,

vorab möchte ich mich für meinen „Roman“ bei Ihnen entschuldigen. Seit nunmehr vierzehn Jahren verschieße ich Ihre Geschosse. Bisher war ich meist (Stabilisierungsprobleme nach Umstellung auf Messing in 6,5x68 und 8x68) mehr als zu frieden! Ich schreibe so ausführlich, da ich wirklich viel versuchte, aber leider zu keinem befriedigenden Ergebnis kam.

Ich besitze seit Januar eine .308 Win mit 56 cm Lauf.

Von Januar bis Anfang Mai jagte ich mit Ihrer letzten KJG Generation gejagt (ich hatte noch 40 Stück in 7,6 mm von einem Freund im Schrank), damit vielleicht 5 Rehe, 15 Füchse und 5 Sauen gestreckt und war rundum zufrieden.

Im Mai stellte ich dann auf Flitzer um. Genauigkeit, Geschoßwirkung, Wildbretzerstörung waren wie erwartet ähnlich gut. Schwierigkeiten habe ich jedoch mit riesigen Blutergüssen.

LM: So? Lies Bluterguß! Wo schießen Sie den hin, bzw. treffen Sie?

Ich lud im Mai dann 60 MJG in der .308 Win verladen und 40 in der .300 Win Mag. Von Mai bis Anfang Oktober konnte ich damit 9 Rehe und 14 Sauen Strecken. Der Rest ging für Fuchs, Dachs, Krähen (ist meiner Meinung nach auch Übung) und ein paar wenige auf die Scheibe drauf. Schon im Mai hatte ich erste Schwierigkeiten in der .308 mit sehr großen Blutergüssen (Reh und Sau) bei sauberen Kammertreffern!

LM: Wo genau? Siehe Reh und Wildscheibe.

Die Höhe änderte ich nach Möglichkeit etwas, da Sie ja lediglich hohe Kammertreffer empfehlen.

LM: Nicht zu vergessen hinter die Vorderläufe, Blätter!

Die Entfernungen variierten von 30 m bis um die 200m mit der .308 Win.

Bei einem Bock reichte der Bluterguß von kurz vor den Keulen bis hoch an den Träger. Schußentfernung waren 170 m, Einschuß 2 - 3 cm hinter dem Blatt, Ausschuß 1 - 2 cm weiter hinten, von der Höhe ziemlich mittig auf der Kammer, Flucht 25 m. Mir fiel schon damals auf, die Blutergüsse der .308 waren deutlich größer als die .300 Win Mag.

LM: Nur das Geschoß trifft. Die Hülse bleibet beim Schützen.

Anfang Oktober bestellte ich nochmals 100 Stück 7,6 mm bei Ihnen. Ich lud die im Verhältnis 70/30 (308/300).

Die .308 lade ich mit 2,78 g Norma 200; L6: 73,2 mm; v0: 950 m/s
Die .300 Win mit 5,05 g RS 60; L6: 86,3 mm; v0: 1.120 m/s

Seit dem 6. Oktober war ich jagdlich von ganz im Norden bis ganz im Süden Deutschlands unterwegs und konnte damit:

1 Stk Gamswild (19 Kg junger Bock)
3 Stk Rotwild (21 Kg Kalb bis 65 Kg 3er Hirsch)
8 Stk Damwild (von 18Kg Kalb bis 40 Kg Spießer)
9 Stk Schwarzwild (von 24 Kg bis 58 Kg)
17Stk Rehwild (von 7 Kg Kitz bis 16 Kg Gais)

sprich 38 Stück Schalenwild erlegen, denn ich hatte 3 ½ Wochen Urlaub.

Die Gams, das Rotwild 5 Stück Rehwild und 1 Sau streckte ich mit der .300 Win Mag. Der Gams habe ich auf 150m wohl den Schlund abgeschossen, weshalb trotz gutem Kammertreffer leider relativ viel Grünes auch im Bindegewebe unter der Decke war. Den Hirsch schoß ich sehr weit auf 384 m recht steil bergauf (Es war absolut Windstill. Ich übte vorher ausreichend bis 400 m, überschlage Winkelschüsse über den cos des jeweiligen Winkels, hatte 20 Minuten Zeit zum Beobachten etc. blabla), Einschuß von der Höhe mittig auf der Kammer direkt am Blattansatz, Ausschuß dementsprechend hoch am Trägeransatz vor der Schulter. Hier hatte ich einen Bluterguß von Mitte Kammer, bis hoch ans Haupt, zwar jeweils nur im Bindegewebe, was jedoch auch Arbeit beim Zerwirken ist. Alles andere mit der .300 Win war in Ordnung, i. d. R. Entfernungen von 60 - 230 m mit Kammerschuß Fluchten bis 30 m.

Die .308 bringt, jedoch wie beschrieben, große mit Blutergüsse! Entfernungen von 30 m bis 170 m, Fluchtstrecken sind wirklich mehr als in Ordnung. Beim Damwild und den Sauen hatte ich Ergüsse bis Fußballgröße. Bei den Rehen leider ebenfalls, was beim Reh bedeutet, daß oft beide Schultern bis hoch an den Rücken blutunterlaufen sind.

LM: Ha! Armschlagadern zerschossen?

Mir scheint, als wäre der Wundkanal der .308 nicht groß genug, um den Schweiß sauber aus dem Stück laufen zu lassen.

LM: Ein seltsame, nicht zutreffende Vorstellung. Der Schweiß muß (vor dem Schlachten) gar nicht aus dem Stück laufen. Viel Blut verbleibt im Brustraum, da der Lungendurchschuß im Brustraum oben liegt, die Schwerkraft Blut nach unten zieht.

 Die vier Splitter sorgen zwar für eine sehr gute Wirkung, durch die kleinen Wundkanäle läuft der Schweiß jedoch auch nicht sauber.

LM: Schon wieder ein seltsame, nicht zutreffende Vorstellung. Lies Zielwirkung!

Somit läuft das Blut eben meist im Bindegewebe zwischen die verschiedenen Muskelpartien. Das ist beim Zerwirken sehr mühselig.

Wenn ich bewußt aufs Blatt schieße . . .

LM: Lassen Sie das sein!

. . . , bemerkte ich zumindest bei den zwei Rehen und einer Sau keine Ergüsse, da das „Loch“ vermutlich groß genug ist und der Schweiß besser aus dem Stück laufen kann.

LM: Insgesamt seltsamer Vortrag, der den übliche Erfahrungen widerspricht und so spät (nach Mai – wir sind im November!) und ohne Bilder auch nicht nachzuvollziehen.

Ähnlich erkläre ich mir das mit der .300 Win, bzw. der 8x68. Ich habe auch versucht weiter nach hinten Richtung Zwerchfell zu schießen, was ich sehr schnell wieder verworfen habe, da die Gefahr, daß einer der Splitter das Zwerchfell, den Magen, Pansen aufmacht einfach zu groß ist.

Um endlich auf den Punkt zu kommen. Mir scheint, Ihr Geschoß mit vier großen Splittern neigt eher zum Einbluten . . .

LM: Nicht ein Geschoß „neigt zum Einbluten“ sondern, wenn überhaupt, eine Wunde!

 . . . , als die bisherigen Generationen, die einfach einen größeren Wundkanal erzeugten.

LM: Vollkommen falsche Vorstellung

 Planen Sie in Zukunft eventuell wieder ein Geschoß ohne diese vier Splitter?

LM: Nein.

Was soll ich noch tun?

LM: Beachte gute Zielwahl, schieße eher weit, bewahre beim Schuß Ruhe, lasse Dich nicht vom Wild (durch Bewegung im Schuß) bemerken, damit die Tiere in Ruhe am Anschuß, statt zu flüchten und dabei das Blut aus den Adern zu pumpen. da soll das heile Herz durch die verletzten Lungen in den Brustraum pumpen.

 Ein Bekannter lädt Ihre Geschosse mittlerweile sehr schlapp, sodaß seiner Meinung nach die Splitter weiter zusammen bleiben und angeblich eher „ein großes Loch“ erzeugen.

LM: Unsinn

Er meinte damit werden die Blutergüsse deutlich weniger bzw. verschwinden fast! Der schießt aber auch nur im Wald bis 100 m. Ich genieße im Feld die gestreckte Flugbahn und möchte nicht runterladen.

LM: Davon rate ich ab. Nutzen Sie meine empfohlene Ladedaten so wie die sind.

Schüsse auf Träger oder Hirn trug ich zwar schon an, jedoch sind die nicht immer möglich. Das mag bei einem großen Tier wie einem Büffel natürlich sehr gut auch auf 100 m noch passen, bei z. B. einem Reh ist mir die Gefahr jedoch einfach zu groß. Ich bin ein recht guter Schütze und ich selbst hatte bei den paar mal Erfolg damit, dennoch macht der Mensch Fehler und wer bereits eine Nachsuche auf ein Stück Reh-/ Schwarzwild oder sonstiges begleitet hat, der weiß welche Qualen ein solches Stück durchmachen muß.

Über baldige Antwort würde ich mich sehr freuen.

freundliche Grüße und Waidmannsheil, BG, Dienstag, 7. November 2017 12:19

Der Treffer bestimmt die Wirkung

Betreff: Blutergüsse

Lieber Herr Möller,

leider schreibt Ihr Kunde BG nichts über seine Zielwahl. Ich schieße ebenfalls 308 Win mit 560 mm Lauf und 300 Winmag mit Ihren Flitzern, also genau seine Ausrüstung!

Mein erster Gedanke zu seinen BLutergüssen: Wenn er Muskeln trifft und das Wild noch flüchtet, dann pumpt das Herz kräftig Blut in die zerfetzten Adern, dieses tritt aus und ergießt sich.

LM: Die Venen in den Muskeln pumpen beim Laufen mehr als in Ruhe!

Beim hohen Lungenschuß hinter den Läufen treffe ich weniger stark durchblutetes bzw. bewegtes Gewebe zwischen den Federn. Daher macht dort Bewegung nichts aus. Sie kennen ja meine regelmäßigen Abschußberichte. Nur beim letzten Schmaltier gab es einen großen oberflächlichen Bluterguß, der aber abwaschbar war (siehe mein Beitrag auf Ihrem Netzplatz). Mein Zerwirker ist immer schwer begeistert von den Lungentreffern mit den Flitzern. Bald steigt er wohl auch um. Seine Ergebnisse bestimmen meiner Meinung nach eindeutig des Kunden Zielwahl!

LM: Klar. Der Treffer bestimmt immer die Wirkung!

Nur mit Initialen, danke und WH! A.W., Freitag, 10. November 2017 21:09

erfreuliche Ergebnisse

Sehr geehrter Herr Möller,

ich habe mit Ihrer Munition ausgesprochen erfreuliche jagdliche Ergebnisse erzielt. Ich zolle Ihnen großen Respekt für Ihre Ingenieurleistung und Ihren Beitrag zur Verbesserung der Jagdausübung.

LM: Danke.

Ich würde gern weitere 100 Patronen .308 Flitzer bei Ihnen bestellen.

Vielen Dank und beste Grüße, Philipp v. Bismarck, Dienstag, 7. November 2017 16:47

Immer wieder Freude

Danke Herr Möller,

ich bin sehr mit Ihrer Munition zufrieden.

Mfg und Waidmannsheil Rainer Müller, Dienstag, 14. November 2017 11:55

Hervorragende Patrone

Hallo Herr Möller,

ja, liefern Sie mir bitte 50 St. 308 Flitzer. Hervorragende Patrone.

LM: tja, Vorzugspatrone

Ich habe damit beste Erfahrungen gemacht.

MfG, A.Rohmer, Mittwoch, 15. November 2017 15:23

Schweinepatrone

Guten Abend Herr Möller,
 
es ist schon einige Jahre (siehe  Jahr 2011, .308 WIN III – Schweinepatrone) her, als ich mich mal fragend an Sie wandte – auf der Suche nach einem guten Geschoß. Sie schrieben damals, Sie mühen sich doch sehr, was Vernünftiges zu schaffen.
 
Ich kann Ihnen im vollsten Respekt bestätigen, Sie liefern sehr überzeugende Arbeit ab. Viele Jahre lese und verfolge ich regelmäßig die Berichte.  Im Jahr 2011 steig ich auf Ihre  Geschosse in .308 WIN und auch 7x57. Heute habe ich vom MJG Geschosse in der 4. und 5. Erbfolge als Flitzer.
 
In unserem Land Brandenburg gibt es wunderschöne Jagdreviere, die alles bieten was das echte Jägerherz begehrt. Spreewald, Luch – und Seenlandschaften südlich, östlich und nördlich von Berlin, Oderbruch und so weiter. Wenn man die Gelegenheit hat, mit Jagdkollegen von echtem Schrot und Korn dort auf Jagd zu gehen, dann ist es ein großes Glück, Genugtuung und Dankbarkeit.
 
Zur Hubertusjagd 2017 trug es sich zu, wieder einmal zu begreifen mit welchem Vertrauen man mit Ihrer Munition den Herausforderungen der jagdlichen Situation gewachsen ist.
 
Luch, Erlenwald mit viel Unterholz, Sumpf und Wasser und Wasser – und viele Schweine. Wir stehen zur Hubertus Jagd mit unseren Stiefeln da schön mittendrin. Die Jagdhelfer kommen doch irgendwie vorwärts, die Hunde auch und die Sauen in Bewegung. Jeder weiß wo er ist, wo die Hunde und die Jagdhelfer sind, wo Kugelfang gegeben ist und wo die Schusssektoren sind.

Luch 1Luch 2

Wie immer geht es dann ganz schnell – auf einige Meter kommen die Sauen auf ihren bekannten Wechseln krachen und platschend an. Man geht im oder vor dem Ziel mit und der Schuß mit .308 WIN Flitzer bricht. Jeden einzelnen Strauch, Busch, Ast und kleinen Baum hat man im Rotpunktvisier dabei auch nicht in der längerfristigen Betrachtung, kann man auch nicht - man muß den Überblick behalten und handeln. So kam das der ♀ Überläufer wie vom Blitz getroffen auf 40 Meter zu Boden ging.

Haupt

Am Stück angekommen stellte ich den Einschuß schräg spitz von vorn im Bereich des rechten Lichtes, Ausschuß im Nacken ein ganzes Stück hinter dem linken Teller, fest.  Soweit alles in Ordnung. Die Sauen wechselten ja etwas spitz an.

StammLoch

Danach bemerkte ich jedoch, vorab hatte ich ungefähr einen Meter vor der Sau durch eine 16 cm dicke Erle geschossen. Das beinträchtigte die Richtung des Restbolzen, als auch dessen Wirkung in keine Weise beeinträchtigte. Ein- und Ausschuß, ganz richtungsstabil, war im Erlenstamm, als auch bei der Sau vorhanden.

LM: Mehr lies dazu in Zweige und Hindernisse oder Holzversuche

Ich kann nur sagen – ihr Flitzer wirkt so, wie gewollt. In schwierigen jagdlichen Situation in urigen Schilf- und Luch Landschaften ist man damit bestens gerüstet. Richtungsstabilität ist Sicherheit.
 
Über die Wirkung, wie beschrieben, bei guter Zielwahl - gleich bei welcher heimischen Wildart - will ich nicht viel schreiben. Seit 2011 weiß ich, daß Ihr Geschoß wirkt. Nachsuchen hatte ich nicht. Meinen kritisch, fragenden Beitrag aus 2011 belächle ich heute etwas. Man kann sich aber als „alter Mann“ immer noch was Neues annehmen.

LM: Alter Mann zu werden, ist eine Kunst. Zu veralten dagegen eine zu vermeidende Nachlässigkeit. 

Vielen Dank für Ihre ständige Mühe.

Mit freundlichen Grüßen, J. Zeiske, Dienstag, 14. November 2017 19:36