Lutz Möller 8x57IS Munition

Jagdgeschichten, Seite 1

Lies vorher 8x57 IS Ladungen

Lutz Möller Geschosse für Stutzen

Hallo Herr Möller,

ich besitze eine Drückjagdwaffe in 8x57IS mit einem 49 cm kurzen Stutzenlauf. Bislang lud ich 13 - 14,3 g Geschosse, die aufgrund der Dralllänge des Laufs sehr gute Ergebnisse brachten.

LM: Aber nicht der Drallänge wegen!

Da Ihr Flitzer wesentlich leichter ist, möchte ich fragen ob Sie Erfahrung betreff der kurzen Dralllänge bei der 8x57IS Patrone haben.

MfG, Michael Hartlage, Samstag, 9. Juni 2007 12:08

Tag Herr Hartlage,

unsere gute alte 8x57IS Patrone ist leicht zu bedienen und verträgt mein 8 mm Geschoß sehr gut, auch aus kurzen Läufen im Stutzen.

Mit freundlichen Grüßen, Lutz Möller

Hallo Herr Möller,

ich hoffe, Sie finden demnächst ein wenig Zeit, Ihren neuen Netzplatz mit den alten Inhalten aufzufüllen, besonders den Punkt Afrikaner vermisse ich sehr.

LM: Afrikaner waren immer da. Sie haben Sie nur nicht gesucht!

Desweiteren möchte ich Sie bei folgender Thematik um Ihre Meinung bitten: „Die 8x57IS kommt gut mit kurzen Läufen zurecht“ heißt es auch bei Ihnen, aber ist der Gewinn eines 60 cm Laufes gegenüber eines 50 cm Laufes in ballistischer Hinsicht eventuell größer als der Gewinn an Führigkeit bei Wahl eines 50 cm Laufes?

LM: Kurze Läufen bieten keine bessere Führigkeit, da das Trägheitsmoment unverhältnismäßig abnimmt.

Ich freue mich auf eine Antwort.

Gruß, C. Wagner, Freitag, 26. Juni 2009 12:44

Kemira flammt

Guten Abend Lutz,

ich komme gerade von Schießstand: Es läßt gutes erhoffen. Der neue Lauf scheint seine Aufgabe zu erfüllen! *freu* Ich habe ihn bereits auf 50cm gekürzt. Ich habe die letzten N130 Kemira Ladungen verballert. Geht schon gut. Streukreis bisher rund 5Mark Stück. Morgen mache ich die neuen mit Tubal Pulver. Es fällt doch schon auf, daß das Kemira recht ordentlich flammt. Sobald Ergebnisse vorliegen kommt mehr mit Bildern.

Sag mir Bescheid, wann die nächsten 8 mm und 9,5er für die .375" HH zu haben sind. Wieviel würdest du für die Afrika-Ladungen weniger laden? 2,3,4, oder 5%?

Gruß und Schönn Abend noch, Christoph, Montag, 25. Juni 2007 20:08

Moin Christoph,

9,5 mm sind auf dem Weg. 8 mm folgen. Die .375" H+H und die 8x57IS verträgen Tubal 2000 bis zum Kragen. Einer N200 Ladung um +30°C erwärmt bringt 9,7% mehr Druck. 2,8% weniger Pulver bringen den Druck wieder auf den Ausgangswert zurück. Ich würde also 3% weniger nehmen.

Waidmannsheil, Lutz Möller

Küselwind

Servus Lutz,

Mit der 6,5x68 hatte ich keine Zeit etwas weiterzumachen. Mit der 7mm STW hat sich noch keiner gemeldet. Ich freue mich auch schon auf den Oktober, da ich sonst unter der Woche nie Zeit hatte mal auszuspannen. Ich war mit meiner Tochter in Ungarn auf Sauen. War sehr schön aber keine Sau zu kriegen. Der Wind kreiste ständig und die Schweine hatten uns dauernd in der Nase. Nur 1x sahen wir sie auf 200 m in der Nacht und das war einfach für das Mädel zu weit. Dafür durfte sie einen alten abnormen Rehbock erlegen. Mit der 8x57 JS KJG alt auf 120 m sehr spitz auf das Blatt geschossen, Ausschuß weich machte der Bock noch 3 Fluchten und verendete dann. Bilder waren leider nicht möglich, da die Kamera streikte.

Gruß, Werner Aichwalder, Mittwoch, 29. August 2007 15:42

8 mm KJG-spitz aus 8x57 JS fällte 180 Kg Wildschwein

Hallo Lutz!

Erstmals ein kräftiges Weidmannsheil zu Deiner erfolgreichen Finnland-Jagd.

Ich hatte das Glück letzten Samstag den, 23. November 2007, in ungarischen Staatsrevier Labod, bei einer Riegeljagd eine ~ 9-jährige, nicht mehr führende und 180 Kg schwere Bache zu erlegen.

Ich wurde von den ungarischen Berufsjäger an einer ~ 10 Meter breiten Straße in einer 90° Kurve abgestellt. Nach kurzer Einweisung über Schießrichtung und Kugelfang bezog ich einen meterHöhen Erdsitz der am äußeren Rand der Kurve stand und richtete mich her. Ich lud in das Magazin meiner Sauer S202 Highland im Kaliber 8x57JS 5 Schuß der Lutz Möller Munition  (Norma 200-Ladung), repetierte und sicherte. Sie lag immer griffbereit auf meinen Schoß.

Ich wartete ~ eine gute halbe Stunde nachdem das Treiben begann. Auf einmal ein leises brechen und knacken halb rechts von mir. Ich entsicherte sofort, verharrte regungslos und immer bereit das Gewehr in Anschlag zu bringen. Ich hörte das Stück immer näher und näher kommen. Ab dann ging alles ganz schnell. Das einzelne "Riesenschwein" kam 55 Meter im "Schweinsgallopp" rechts von der Straße aus dem Bestand. Ich schlug an, fuhr mit, brachte das auf 3-fach verkleinerte absehen des Kahles 3-12x56 CBX auf ~ "Tellerhöhe" des Wildschweines und zog den Abzug durch. Die Sau quittierte den Schuß und zeichnete auf den Schuß enorm. Sie stürzte im Knall, kam aber wieder auf die Beine, zog halb links in den Jungbestand ein, verhoffte kurz und wechselte darauf schwer krank wieder links aus dem Jungbestand aus. Im Ziehen fuhr ich mit und beschoß das Schwein noch (unnötig) zwei Mal bis das Monstrum lag. Das Wildschwein wäre aber auch ohne den Fangschüssen nicht weit gekommen.

Nach den Treiben ging ich zum Anschuß, denn ich wollte sehen was das Lutz Möller KJG geleistet hatte. (Habe leider keine Bilder gemacht) vom Anschuß bis zum verendeten Riesenschwein war enorm viel Schweiß. Bei der Bache angekommen sah ich, daß der erste Schuß perfekt und absolut tödlich genau hinter dem Blatt war. Der zweite Fangschuß saß etwas Tiefblatt und der dritte saß hinter den Tellern der Sau.

Beim Aufbrechen sah ich, der erste Schuß hatte beide Lungenflügel durchschossen und Splitter ritzten das Herz an, also absolut streckend.

Das Lutz Möller KJG arbeitete vollkommen zuverlässig und durchschlug rund 40 - 45cm Fleisch und Knochen.

Weidmannsheil, Watzke J., Österreich, Donnerstag, 29. November 2007 21:50

Waidmannsheil Julian,

da hast du ja schnell und beherzt gehandelt und wohl das genau richtige Vorhaltemaß gefunden. Sehr schön!

Alles Gute, Lutz,

Erste Ladung = wie gewünscht!

Nein, Herr Möller, so schnell schießen die Preußen nicht!

Ein Kollege möchte auch Lutz Möller KJGe einsetzten und will 100 Schuß haben. Übrigens : Die Schießstandergebnisse meiner ersten selbstgeladenen KJG-Patronen sind ermutigend : 3 Schuß auf 100 m mit K98 ( 45 cm LL ) mit Streukreis von 2 cm genau 4,8cm hoch → gem. Schußtafel liegt das Geschoß bei 200 m wie gewünscht auf Fleck. Ich habe dabei die Geschosse etwas weiter rausgesetzt : L6 = 79,5 mm.

Mit freundlichen Grüßen, Michael Schimper, Freitag, 4. Januar 2008 07:23

Tag Herr Schimper,

manchmal finde ich schon geradezu beängstigend, wie gut die Rechnungen die späteren Tatsachen vorhersagen, wenn das Pulver mitspielt. Dort sind immer die größten Abweichungen zu finden. Kein Kanister gleicht dem anderen. An Ihren Ergebnissen sieht man auch schön, wie die Lutz Möller 8x57IS Munition den Stummellauf ohne große Leistungseinbußen gut verdaut. Aus nur 45 cm Lauf solch gestreckte Flugbahn hinzufliegen ist schon ein tolle Leistung. Unser alte deutsche Patrone aus dem 19. Jahrhundert und das Lutz Möller KJG aus dem 21. Jahrhundert scheinen ja gut zusammenpassen.

Also dann Horrido und Waidmannsheil für 2008! Lutz Möller

Mauser 03 in 8x57IS trifft

Guten Tag Herr Möller,

anbei, sende ich Ihnen ein Schußbild der Mauser 03 in 8x57IS, 60 cm Lauf mit Lutz Möller Munition geladen.

Mauser 03 in 8x57 IS


Ein Kästchen auf der Zielscheibe entspricht 1cm.

Hülse RWS, Zünder Winchester WLR, Pulver 3,078 g Norma N200, Lutz Möller Geschoß, L6 78,5mm

Waidmannsheil Guido Philipps, Mechernich, Donnerstag, 24. April 2008 20:26

Tag Herr Phillips,

da haben Sie fast mit der empfohlenen Ladung ein gutes Schußbild hingelegt. Wenn Sie das Geschoß schon weiter raus setzen (warum?), sollten Sie zum Ausgleich aber auch mehr Pulver einfüllen! Kam das Schußbild auf Anhieb, oder hat es ein Weile dahin gebraucht?

Waidmannsheil, Lutz Möller

Antwort

Guten Abend Herr Möller,

das Schußbild kam mit der Ladung auf Anhieb.

LM: Die schmeckt Ihrer Mauser wohl!

Die Höchstladung mit 3,09 g Norma N200 erbrachte 3 cm Streukreis. Ich bin auf 78,5mm L6 gegangen, da ich mit 77,5 mm L6 keinen Streukreis unter 5 cm bekam. Diese Ladung schießt sich sehr angenehm.

Gruß, Guido Philipps, Donnerstag, 24. April 2008 21:50


Tubal 2000

Guten Abend Herr Möller,

ich komme gerade vom Schießstand, auf dem ich die 8x57 IS Lutz Möller Munition schoß. Nach dem ich eine sehr gute Ladung mit Norma 200 für das 8 mm S 8,2 g GEschoß fand, versuchte ich heute das Vectan Pulver Tubal 2000. Ich gab 5 Schuß schnell hintereinander vom Sandsack aus ab. Das Ergebnis kann sich sehen lassen.

Hülse RWS, Pulver 3,18 g Tubal 2000, Zünder Winchester WLR, Lutz Möller Geschoß, L6 78,5 mm, Waffe Mauser M03 Patrone 8x57IS

Waidmannsheil, Guido Philipps, Mechernich, 30.04.2008, Mittwoch, 30. April 2008 18:48

Tag Herr Philipps,

mir scheint durch die Erwärmung klettern die Treffer.

Waidmannsheil, Lutz Möller

Erster KJG-Rehbock auf 214 m

Guten Tag Herr Möller,

heute Morgen gegen 9:10 Uhr habe ich diesen Rehbock auf gemessene 214 Meter mit der 8x57IS und dem Lutz Möller Geschoß geschossen. Der Bock zeichnete nach dem Schuß stark. Nach 30 Meter wurde er langsamer und kippte um. Es war reichlich Schweiß vorhanden.



Links sehen sie den Einschuß, rechts den Ausschuß.


Blutgerinnsel und Wildpretverlust = Null.

LM: Bei dem Treffer soll das wohl so sein!

Ich bin mit der Leistung Ihres Geschosses sehr zufrieden.

LM: Danke. Ich bin mit ihrer gewollten Zielwahl und gekonnten Schießfertigkeit sehr zufrieden.

Auf solche Entfernungen hätte ich mit einem 12,7 TM Geschoß nicht gewagt einen Schuß abzugeben.

LM: Ich auch nicht!

Waidmannsheil, Guido Philipps, Samstag, 10. Mai 2008 20:01

Gute alte deutsche Militärpatrone

Guten Tag, sehr geehrter Herr Möller,

ich habe das dringende Bedürfnis Ihnen über ein für mich ganz besonderes Weidmannsheil zu berichten. Ich führe einen Merkel KR1 in 8x57IS mit 6 - 24 x 72 Zeiss Optik. Vor einiger Zeit hatte ich durch Ihre Vermittlung Lutz Möller Geschosse laden lassen.

Nun bekam ich von meinem Jagdpächter für einen Bock, der auch noch laufkrank sein sollte die Freigabe. Gewöhnlich können bei uns die Böcke recht alt und reif werden. Nun setzte ich mich auf diesen Bock an und hatte schon bald Anblick von einer Ricke die zwei gute Kitze führte.

Kurze Zeit später gesellte sich ein Bock dazu, der sich nach eingehendem Ansprechen als der gesuchte erwies. Nun war die Entfernung beachtlich und ich hoffte, das Treiben käme zur Kanzel. Leider war die Aussicht darauf eher schlecht. So drehte ich mein Glas auf 24 und keilte mich in der Kanzel gut ein. Die 8x57IS ballistischen Daten waren im Kopf, so hielt ich Rückenlinie an und ließ fliegen. Was soll ich sagen, der Bock lag im Knall und die Entfernung mit Laser gemessen vom Anschuß zur Kanzel betrug sage und schreibe 328 m! Ich habe mindesten vier Mal gemessen, da ich es selbst nicht glauben konnte. Noch größer war aber die Freude über die Trophäe. Einen ungeraden 10er erlegt man nicht jeden Tag.

Ungerader Zehner mit der 8x57IS auf 328 m

Ungerader Zehner mit der 8x57IS auf 328 m

LM: Ich meinte immer, man zählt ein Ende nur dann als solches, wenn ein am Riemen darüber gehängtes Jagdhorn nicht runter fällt. Ist das so?

Ich bin so erfreut über die Entscheidung Ihre Lutz Möller KJG zu verwenden, daß ich Ihnen hiermit meinen Dank für Ihre anregende Seite und die vielen Hilfen und Nachrichten aussprechen möchte. Ich bin sehr froh mich für Lutz Möller Geschosse entschieden zu haben. Machen Sie weiter so.

Viele Grüße, Steffen Münch, Freitag, 1. August 2008 19:56

Tag Herr Münch,

Waidmanns Heil zu ihrem hervorragendem Treffer. Das nenne ich beherzt gehandelt. Ich freu mich darüber. So muß das sein.

Also machen auch Sie weiter so. Die Blattzeitvorstellung (nach Eulenburg) läuft noch.

Ihr Lutz Möller

Hirsche und Gämsen

Sehr geehrter Herr Möller

Ich habe mich Ihre Seite angesehen und ich finde, die 8x57IS KJG Munitionen besser als andere (z. B. RWS H-Mantel) sind. Darum möchte ich wissen, ob die Munition 8x57IS KJG für mich geeignet ist (ich schiesse mit dem Gewehr Steyr Mannlicher Stutzen 52 cm Lauf; von 500 bis 2000+ m. ü. M.).

LM: Sowohl die 8x57IS - als auch die 9,3x62 Lutz Möller Munition vertragen kurze Stutzenläufe gut.

Außerdem möchte ich wissen, ob Sie die Munitionen in der Schweiz senden könnten.

LM: Ich fertige und versende keine Munition, aber ich nenne ihnen eine Quelle.

Wie viel würden 40 Stücke (Versandkosten inbegriffen) kosten und wie viel Zeit sollte ich warten?

LM: Das fragen sie dort.

Schließlich, ist diese Munition für Hirschen und Gämsen geeignet?

LM: Ja, da Sie offenbar noch unterhalb der Waldgrenze jagen, also nicht so weit. Über 2000 m, jedenfalls oberhalb der Waldgrenze erfordern Gemsen im offnen Kar oft weite Schüsse. Dafür die 8x57IS nicht gerade die Wunschbewaffnung. Beachten Sie die /Ballistik/Flugbahnen

Vielen Dank und freundliche Grüße, Francesco Viglezio, Schweiz, Donnerstag, 14. August 2008 12:48

8x57IS KJG trifft auf Anhieb

Hallo Herr Möller!

Danke für die sehr schnelle Lieferung der Lutz Möller Geschosse + Setzer für meine 8x57IS. Ich habe schon einige Büchsen in verschiedenen Kalibern mit Ihrem Lutz Möller KJG zum Schießen gebracht – aber diesmal überzeugte schon die erste „Rezeptur“

Patrone 8x57IS, Zünder CCI 200, 8 mm KJG-S, 2,98 g Norma 200:

8x57IS KJG Munition: Erste Scheibe mit 4 Schuß auf 100 Meter auf Anhieb.

Waidmannsheil, Martin Noisten, Freitag, 5. September 2008 22:39

Moin Herr Noisten,

danke für Ihren Bericht. Warum bleiben Sie unter der empfohlene Ladung? So verschenken Sie Leistung!

Waidmannsheil, Lutz Möller

Ziehender Keiler im Altholz

Guten Tag Herr Möller.

am Mittwoch den 17.9. war ich bei einem Jagdkameraden zur Rehwildjagd eingeladen. Gegen 6:50 Uhr wechselte eine starke einzelne Sau zügig auf 80 m durch den Altholzbestand. Ich konnte die Sau als Keiler ansprechen. Ich zog mit meiner Mauser M03 im Kaliber 8x57IS mit Lutz Möller Geschoß  mit und, trug ihm die Kugel auf den rechten Rippenbogen an. Der Keiler rollierte wie ein Hase fiel, und lag im Knall. Das Lutz Möller Geschoß trat am linken Blatt aus. Die Sau wog aufgebrochen 98 kg.

Basse

Da hängt der Keiler

MfG, Guido Philipps, Samstag, 20. September 2008 16:11

Mehr zum ziehenden Altholzkeiler

Moin Herr Philipps,

„im Bestand mitgezogen“, schreiben Sie oben. Das nenne ich bei Hindernissen und Zweigen mutig und gekonnt geschossen. Mut und Entschlußkraft braucht man dazu. Welches Holz wuchs den da?

Den Keiler haben Sie Sie wohl gut erwischt, daß der wie ein Hase rollierte, fiel und lag. Trafen Sie die Wirbelsäule, oder vielleicht nur ein Splitter?

Ein kräftiges Waidmannsheil dem Erleger, Lutz Möller

Guten Abend Herr Möller,

bei dem Altholz handelt es sich um einen Fichtenbestand mit Farnen als Unterwuchs. Ich hatte eine 8 m Schneise als freies Schußfeld. Die Wirbelsäule wies eine kleine Beschädigung auf, die vermutlich ein Splitter hervorgerufen hatte.

Waidmannsheil, Guido Philipps, Samstag, 20. September 2008 23:44

Moin Herr Philipps,

Einige 901 m/s 8 mm S 8002 Splitter, siehe 8x57IS Wassertankversuche!

wie ich fernmündlich soeben hörte, trafen Sie den schräg von Ihnen weglaufenden Keiler, der Sie mitbekommen hatte und also flüchtete, auf der kurzen Rippe am Weichen, das Lutz Möller 8 mm Geschoß durchdrang die Sau schräg und schoß am gegenüberliegenden Blatt wieder aus, also ein Diagonalschwein wie damals in Afrika 2005. Gewöhnlich laufen solch auf der Pirsch schräg von hinten durch Weiches und Kammer geschossenen Schweine noch bis zu 15 m. Weiter ist mir kein so getroffenes je noch geflüchtet.

Die 7x64 KJG spitz Wassertankversuche | 7x64 Versuche in Afrika | 8x57IS KJG spitz Wassertankversuche | samt früheren Fragen &; Antworten zum Lutz Möller Geschoß zeigen die KJG-Splitter deutlich. Jenen verdankte das KJG auch, neben dem Kraftstoß, seine gute Wirkung abseits des eigentlichen Geschoßkanales. Die Splitter retteten vor kurzem Oskars Bugtreffer auf seinem #Hirschbrunft_mir_deutscher_Magnum">ungarischen Hirsch mit der deutschen Magnum. In Ihrem Falle beschrieben Sie neben der Wirbelsäule ein 1 x 1,5 cm Blutfleck. Der verursacht KJG-Kraftstoß großflächigere Blutungen. So bleibt nur zu vermuten, hier habe ein Splitter seine segensreiche Wirkung entfaltet.

Ihre Übungen zum Vorhaltewinkel im Kerpener Schießkino, in dem Sie den zum früher benutzten bummeligen 12,7 g TMR kleineren KJG-Vorhaltewinkel zu nutzen lernten, zahlten sich hier ebenso, wie die im Vergleich zum weichbleiernen TMR-Geschoß deutlich größer Eindringtiefe, siehe Daten, aus. Mit dem aus der 8x57IS selbst aus kurzen Stutzenläufen schnellen und für gute Tiefenwirkung immer hinreichend harten 8 mm S KJG dürfen sie beruhigt solch schwierige Schüsse gekonnt wagen. Die Beute bleibt nicht aus. Daß dabei ein 98 kg Keiler wie ein Hasse rolliert, fällt und liegenbleibt, werden Sie aber nicht immer erleben. Daß das Lutz Möller Geschoß ihen diesen Schön Erfolg bescherte freut mich auch. Machen Sie gern so weiter, aber laden Sie ihren Akku künftig auf, damit nicht wie hier die Kamera schon nach dem 2. Bild versagt!

Waidmannsheil, Lutz Möller

Hellauf begeistert

Sehr geehrter Herr Möller,

ich möchte ihnen mitteilen das mein Herr Vater von der Genauigkeit der Lutz Möller Geschosse hell auf begeistert ist. Aus seinem 8x57IS Gewehr, einem alten 98er, schoß einen 18 mm Streukreis. Aufgrund dieses Ergebnisses sind wir begeistert von den KJG auf der Zielscheibe. Nun hoffen wir bald Waidmannsheil zu haben und zu sehen, wie das Geschoß im Wildkörper wirkt.

Ich selbst werde, wenn mein ZF montiert ist, meine 8x68S auf Ihr Geschoß einschießen. Was mich allerdings doch etwas nachdenklich stimmt sind Bemerkungen in der Presse zeitgemäßen Geschossen. die meist nicht so gut ausfallen. Häufig liest man von Abprallern bzw. Querschläger. Da sollte man wohl noch stärker auf guten Kugelfang achten.

Waidheil E. Massoth, Sonntag, 21. September 2008 17:45

Tag Herr Massoth,

auf einen sicheren Kugelfang muß jeder Schütze selbst achten. Das ist und bleibt allein seine Verantwortung. Das hat mit dem Geschoß zunächst mal gar nichts zu tun, sondern mit allgemeiner Unfallverhütung, die bei Schußwaffen selbstverständlich besonders ernst genommen werden muß, da Schlamperein hier schnell gefährlich werden können.

Bitte lesen Sie dazu in Abpraller weiter.

Waidmannsheil, Lutz Möller

8x57IS KJG auf der Drückjagd

Hallo Herr Möller!

Seit Jahren jage ich schon mit Ihrem hervorragenden Lutz Möller KJG. Neuer Einsatz seit kurzem für mich: 8x57IS Lutz Möller Munition mit schwarzer Spitze. Diese Verbindung scheint besonders gut zu sein! Auf dem Schießstand erreiche ich bei 4 Schuß auf 100 Meter Streukreise unter 1 cm.

Am letzten Wochenende war die Durststrecke vorbei. Nach 5 Drückjagden ohne Anlauf sollte es diesmal besser klappen. Wir jagten in der Nähe von Magdeburg zwei Tage auf einem Truppenübungsplatz. Auf der Strecke lagen jeweils an die 80 Stück Schalenwild.

Am ersten Tag, noch vor dem Treiben, wechselte ein einzelnes Damtier, meinen Stand hochflüchtig, um auf 30 Meter am Rand einer Dickung zu verhoffen. Der Schuß von hinten auf das Haupt wirkte blitzartig.

Damtierhauptschuß

LM: Wie sonst?

Eine Stunde später kam vor dem Hund ein Kalb auf 40 Meter und erhielt die Kugel schräg spitz von vorn auf den Stich – Ausschuß hinter dem Blatt – es fiel im Knall.

KalbAusschuß

Auch am zweiten Tag war recht auffällig, daß das Wild schon vor dem Treiben auf den Läufen war.

LM: Warum wohl?

So zeigte mir mein noch nicht geschnallter Hund, Wildwechsel in meinem Rücken an. Ich nahm meine Waffe hoch, schaute nach hinten. Dort wechselt hochflüchtig auf 40 Meter ein Tier mit Kalb – nein es waren zwei Tiere – der Schuß bricht, das beschossene Tier bricht nach 30 Meter Flucht mit einem Blattschuß zusammen!

DamtierEinschuß

DamtierAusschuß

3 Stunden später höre ich eine sich nähernde, spurlaute Wachtel. Was wird sie wohl bringen? Dort hinten auf 120 Meter eine Bewegung! Die Wachtel arbeitet die warme Fährte, während das Reh den Abstand zum Hund wahrt und flüchtet. Erst auf 15 Meter habe ich freie Sicht und die gehörnte Ricke fällt mit einem Trägerschuß.

Ricke

Schön wenn man sich als Jäger auf Waffe und Munition verlassen kann!

Strecke 2008

Waidmannsheil, M. Noisten, Dienstag, 18. November 2008 23:07

Moin Herr Noisten,

wir kennen uns ja schon eine Weile. Ich freue mich über jeden Ihre Berichte, auch wenn die vier Drückjagden ohne Anlauf nicht so spannend waren. Na ja, dann kann so geschehen. Aber der Grund, aus dem das Wild beim Anstellen auswechselt, sollte doch klar sein! Oder?

Kopf- und Trägerschüsse auf flüchtiges Wild sind schwierig. Sie gleichwohl gekonnt anzutragen zeugt von besonderem Mut und Können. Zu Beidem sende ich Ihnen als tapfrerem Waidmann ein kräftiges Heil! Das kann nicht jeder. Mögen Sie auch künftig Augenmaß zeigen, mögliche Gelegenheiten beherzt nutzen, aber Unmöglichkeiten gelassen vermeiden!

Wie lieben unser Wild, mögen uns beweisen wollen, aber sollen keinen Unsinn versuchen. Im Augenblick die richtige Entscheidung zu treffen ist nicht einfach. Mögen die Götter Ihnen dabei immer eine glücklich Handführen!

Lutz Möller

Sylvesterspaziergang 2008

Hallo Herr Möller!

Ich wünsche Ihnen und Ihrer Sippe ein Frohes neues Jahr!

LM: Danke!

Eine kleine „Sylvestergeschichte“: füge ich bei:

Am 31.Dezember 2008 fuhr ich mit einem Jagdfreund zur Mittagszeit ins Revier, um die Kirrungen zu bestücken. Nach getaner Arbeit fuhren wir zur Müscheder Höhe, um dort meinen Hund im Buchenaltholz (mit Naturverjüngung) mit der Hoffnung auf Sau und Fuchs mal stöbern zu lassen. Beim Angehen sprang eine Ricke mit Kitz ab. Dieter nahm seinen Stand ein und ich ging auf dem Rückenzug noch 400 Meter weiter um dort den Hund zu schnallen. Jener machte einen großen Bogen, kam auf die Rehwildfährte und und folgte spurlaut ins Tal um im Gegenhang zu verstummen – plötzlich 70 Meter weiter links vom letzen Laut - Standlaut! Sauen! Von hier war der Ort oben nicht einzusehen, aber der Laut deutlich zu hören. Standlaut angehen? Schuß abgeben – damit Bewegung hineinkommt? – zu spät – die Hatz entfernt sich ins Nachbarrevier.

Nach einer ¼ Stunde gehe ich zu Dieter zurück, um zum Auto zu gehen. Der Hund folgt gewöhnlich binnen 20-30 Minuten. Da! Hinter uns vernehme ich Hetzlaut – Der nähert sich! Gute Sicht zu bekommen laufen wir schnell 40 - 50 Meter zurück. Dort kommt mein braver Aaron mit einem einzelnen Frischling bergauf, 80 Meter vor uns! Der Hund hängt unmittelbar am Stück – An einen Schuß ist nicht zu denken. Doch plötzlich dreht der Frischling sich um, greift den ausweichenden Hund an, flüchtet spitz auf uns zu! Der Abstand reicht! Am Baum angestrichen ließ ich den Schuß auf 80 Meter spitz von vorn auf’s Haupt raus! Das Stück fiel im Knall!

Slowakische Schwarzwildbracke (Kopov) mit Beute
LM: Ich liebe solche und Hunde und dies beschreiben Jagdart. Viel besser kann`s nicht werden!

Schußwürdigung:

Der 18,5 kg Frischling erhielt das Lutz Möller KJG mit schwarzer Spitze aus der 8x57IS Patrone spitzt von vorn, knapp unter dem linken Licht.

Das Geschoß zertrümmerte 10 cm Wirbelsäule im Nackenbereich, drang gerade durch Lunge und Bauchhöhle, um neben dem Filet die Bauchhöhle nach außen zu verlassen – ein paar Zentimeter zwischen Fleisch und Schwarte –

Frischlingsbauchhöhle

Da steckte das 8mm Lutz Möller Geschoß an der Keule! Wildbretentwertung? Nein! Im Nacken Knochen zertrümmert – Lunge durchschossen – Magen, Darm, Milz und Leber unbeschadet!

Splitteraustritt an der Schulter – ebenfalls fast ohne Wildbretverlust! Bilder anbei!

8 mm S Möller Restbolzen

Waidmannsheil, M. Noisten, Samstag, 3. Januar 2009 20:41

Tag Herr Noisten,

danke für Ihre guten Wünsch für das neue Jahr 2009, die ich herzlich erwidere, die Geschichte und die Bilder.

Ich liebe Schwarzwildbracken als Läufer und Finder, die nach meiner bescheidenen Erfahrung, auch wenn außer Sicht, immer Fühlung halten, so das der Rüdemann gehen kann, wo er will, aber nie seinen Hund verliert oder Stunden warten muß (wie oft beim Beagle, zumindest Svantes Zigge). Lies Bracki rennt (zwar Dachbracke, aber ähnliches Verhalten)!

Einen ähnlichen Kopfschuß von vorn trug ich im Sommer 2009 in Afrika an, siehe Afrika Sau 2009. Die Bilder ähneln sich. Das Lutz Möller KJG ist eben so! Im Diagonalschwein 2005 steckte das Zerstörer-KJG-2005 nachdem es die Warzensau von hinten spitz angetragen schräg ganz durchdrungen hatte ebenso unter der gegenüberliegenden Schwarte, wie bei Ihnen.

Ich wünsch Ihnen viele Schön Stunden mit ihrem Hunde, allzeit guten Anblick und bei passender Gelegenheit fette Beute

Lutz Möller

Versucht, verflucht und abgehakt!

Servus Herr Möller,

ich ziehe meinen Hut. Kompliment !

Als Wiederladeveteran nach über 125 kg verarbeitetem Treibladungspulver, mehrmaligem Landesmeister und so `nem Quatsch, habe ich meine Freizeit nur noch dem Jagen verschrieben; allerdings mit Leib und Seele. Die passende Gefährtin darf ich (Gott sei's gedankt) mein eigen nennen.

Was habe ich alles an Geschossen der bleierne Sippe versucht, verflucht und schließlich abgehakt. Nach genau 407 erlegten Sauen bestellte ich vor einigen Wochen erstmalig 100 Stück 8 mm Lutz Möller Geschosse. Geladen habe ich mit R901, da Norma 200 nicht verfügbar war. Meine Ansitzwaffe: Alter Krico-Stutzen in 8x57IS. Ich erlegte in 34 Tagen 2 Füchse, 4 Rehe und 11 Sauen (13 - 97 kg, Nr. 408 - 418) auf Entfernungen zwischen 15 bis 183 m (Leica Geovid) erlegt und bin sprachlos! Alle Stücke fielen und lagen am Platz (wenn man 5 m Flucht als „am Platz“ einbezieht). Die Wildpretentwertung war minimal und alles geschah mit der guten alten 8x57IS. Ich werde künftig nur noch Lutz Möller KJG verwenden und bestelle hiermit :

100 St. 8,5 mm Lutz Möller Geschosse für meine Heym SR30 Keiler in 8,5x63 Reb (Drückjagdwaffe) und nochmals 100 St. in 8 mm für die 8x57IS.

Hierzu eine Frage: in ihren Ladedaten mit Norma 200 ist die 8,5x63 mit 3,61 Gramm, die Randpatrone mit 3,76 Gramm gelistet. Warum ? Pmax = 3.700 bar zu 3.300 der Randpatrone ?

LM: Das war eine Vertauschung, die ich dank Ihres aufmerksamen Mitlesens nun gefunden und beseitigt habe. Im übrigen benutzen Sie veraltete Kupferstauchangaben. Die Meßmethode war gestern. Heute ist Piezo. Die Zahlen sind anders.

Gruß, R. G. Donnerstag, 15. Januar 2009 12:32

Falls Sie die Lobeshymne veröffentlichen wollen, bitte nur mit Kürzel R.G. Danke.

Wiederladeveteran

Servus Herr Möller,

ich las eben die Veröffentlichung. Ich habe über 125 kg Pulver verladen, nicht 25.

Gruß, R. G., Freitag, 16. Januar 2009 09:20

LM: Und das bei der sparsamen Patrone1 Schießen Sie MG-42?

Trägerschuß

Erste Beute mit dem KJG

Hallo Herr Möller,

die erste Beute mit dem Lutz Möller KJG aus der 8x57IS ließ auf sich warten. Jetzt endlich konnte ich ein Schmalreh von gerade 10kg erlegen. Das kann man schon fast einen Hegeabschuß nennen, üblich sollten die Jährlinge in diesem Revier jetzt 13 - 15 kg wiegen.

Schußweite etwa 60m, Schuß spitz von vorn links, Halswirbelsäule durchtrennt. Reh kippte am Platz hin, lauflange Ablage. Leider kein kalibergroßes Löchlein wie bei anderen Kopf- oder Trägerschüssen. Bei der geringen Entfernung war das aber eigentlich zu erwarten. Bilder hängen an.

SchmalrehträgerEinschuß

SchmalrehträgerEinschuß

SchmalrehträgerAusschuß

SchmalrehträgerAusschuß

Weidmannsheil, Stefan Simm, Mittwoch, 27. Mai 2009 11:46

KJG Geschosse 8x57IS

Hallo Herr Möller,

zuerst möchte ich 100 Stück Lutz Möller Geschosse für die 8x57IS Patrone bestellen. Einen Setzer möchten Sie bitte ebenfalls beifügen (RCBS - Matrizensatz). Umgehende Bezahlung wie üblich. In der Anlage habe ich Ihnen ein Schußbild beigefügt: Sie sehen hier 4 Schuss im Kaliber 9,3x62, KJG, geladen mit Norma 200, 3,84 Gramm, also geringfügig unterhalb Ihrer Ladedaten, RWS Zündhütchen 5143, 100 m Schußweite, Blaser Lauf 57,5 cm lang (R 93), incl. (altersbedingter) Schützenstreuung. Ich denke, besser geht es kaum - welche herkömmliche Munition kann da schon mithalten. Beim nächsten WMH schicke ich Ihnen auch gern eine bebilderte Serie - das werde ich noch nachholen.

Viele Grüße und Waidmannsheil, Peter Wolf, Samstag, 13. Juni 2009 14:35

4 Treffer

Hier eine KJG 8mm 8X57 IS Zielscheibe eines Freundes, laut Ihren Anweisungen, - 4 Treffer!

Gruß Martin P., Sonntag, 15. November 2009 16:42

8x57IS KJG Erfahrung

Sehr geehrter Herr Möller,

es ist schon länger her da ich Ihnen das letzte Mal schrieb. Doch muß ich Ihnen von diesem Wochenende berichten. Drei gute Nachrichten kann ich Ihnen hier mitteilen.

1. Am Freitag sind die „ersten“ 50 8x57IS Lutz Möller Patronen eingetroffen.

2. Natürlich mußte ich sofort auf den Schießstand fahren um die Waffe, einen 98er (60 cm Lauf) mit KAPS 2,5-10x50 einzuschießen. Ich kann nur sagen, die Genauigkeit verblüffte mich.

Ich habe schon mehrere Fabrikladungen geschossen (bleierne Sippe) aber niemals solche Schußbilder erhalten.

Zu sehen sind die Einschüsse von drei KJG 8X57IS, geschossen mit gescheiter Auflage und aus der Schulter mit jeweils 10 min Pause zum Abkühlen. Anschließend noch einen Klick nach rechts und zwei hoch, paßt!

LM: Sehr schön. Mir scheint unsere deutsche Jägerschaft hat besserer Munition, als die Großen bislang lieferten, verdient, wenn als so wie Sie schießen würden. Das sehe ich gern. Alle Achtung, gut gmeacht!

3. Heute Abend um 19:10 konnte ich nachdem mich mein oft bestätigter Bock schon drei mal austrickste, meine erste Kreatur für dieses Jagdjahr, ein Schmalreh auf gelaserte 153 m erlegen.

8x57IS KJG Schmalreh im Mai 2010

Das Tier quittierte den Treffer indem es kurz mit den Vorderläufen in die Luft stieg und anschließend am Anschuß verendete. Der Einschuß lag 5 cm hinter dem Blatt auf der rechten Seite, der Ausschuß 3 cm hinter dem Blatt der linken Seite. [Siehe Bild oben]. Heute hat mich Ihr Geschoß beeindruckt. Wenn das Reh aus der Decke geschlagen ist, hoffe ich noch ein paar mehr Bilder zu senden.

Viele Grüße und Waidmannsheil, Florian S., Sonntag, 9. Mai 2010 22:17

8x57IS KJG Schmalreh

Nachtrag zu 8x 57IS Erfahrung

Sehr geehrter Herr Möller,

heute sende ich Ihnen weitere Bilder vom erlegten Schmalreh:

Einschuß außen aus der Decke

Ausschuß aßen aus der Decke

Kammer von innen (links Einschuß, rechts Ausschuß)

Beim Ablösen der Blätter war unter beiden Blättern und unter den Deckmuskeln Schweiß zu finden, die Wildbret war allerdings war sehr gering entwertet wahrscheinlich um die 100 g. Es sah also schlimmer aus als es ist.

Viele Grüße, Florian S., Montag, 17. Mai 2010 11:21

Ja Herr S.,

Wenn Gefäße verletze werden ergießt sich Blut bis zum nächsten Hindernis, den Bindehaut. Darunter breitet es sich dann großflächig aus. Den Bluterguß schaben Sie mit dem Messerrücken weg. Das Wildpret stört das nicht.

Waidmannsheil, Lutz Möller

Fortsetzung 8x57IS Jagdgeschichten 2