Lutz Möller 30-06 Munition

Jagdgeschichten Seite 12

Pfad / Neuigkeiten / 7,6 mm / .30-06 Seite 11

Fortsetzung von .30-06 I | .30-06 II | .30-06 III | .30-06 IV | .30-06 V | .30-06 VI | .30-06 VII | .30-06 VIII | .30-09 IX | .30-06 X | .30-06 XI

Inhalt Kalb mit 7627 MJG der 4ten Erbfolge | Spießer seltsam | Spießer seltsam II | Spießer seltsam III

Kalb mit 7627 MJG der 4ten Erbfolge

Lutz Möller 7,6 mm Messing Geschosse

Lutz Möller 7,6 mm Messing Geschosse. Siehe 7,6 mm Geschichte und Lutz Möller Geschichte

7627

Sehr geehrter Herr Möller,

mit einer der letzten .30-06 Patronen der 4ten Erbfolge konnte ich vor einigen Wochen, nachdem das Rudel in den Bestand gezogen war (keine Zeugen!),  ein verwaistes Kalb erlegen. Auf 120 m trug ich dem breit stehenden Kalb einen hohen Lungenschuß an.

LM: Gute Zielwahl, brauchbarer Treffer

Kurze zwanzig Meter Flucht mit viel Schweiß ab dem ersten Meter. Perfekt!

5te Erbfolge ist schon beschafft. Ich denke die 5te Erbfolge wird ebenfalls gute Ergebnisse bringen.

LM: Gewiß

Dabei bestimmen natürlich immer Entfernung, Treffersitz und der mentalen Verfassung von Schütze und Wild die Ergebnisse.

einszwei

dreivier

Einschuß außen und innen, Ausschuß innen und außen . . .

Lungen

. . . sowie Lungen. Das Herz blieb unversehrt.

Bei Veröffentlichung bitte nur Initialen. Danke.

Waidmannsheil! FR, Samstag, 4. November 2017 09:18

Spießer, seltsam

Hallo Herr Möller,

vor drei Wochen war ich bei einer Ansitzdrückjagd. Schon gegen Ende des Jagdtages wechselte mich langsam ein Spießer an. Nachdem er entlang einer Geländekante in den Kugelfang zog, konnte ich ihm gut eine Kugel antragen. Bei gemessenen 118 m beschoß ich den Spießer auf der rechten Seite. Er drehte sich um 90° von mir ab. Ich dachte schon gefehlt zu haben. Beim ersten Schritt schonte er den linken Vorderlauf. Ich wollte schon nachschießen. Jedoch schon im zweiten Schritt fiel er und verendete augenblicklich.

LM: Zwei Schritte sind ein kurze Fluchtstrecke

Spießer

Einschuß

Ausschuß am linken Vorderlauf unten

Soweit so gut, als ich dann zum Stück kam sah ich zuerst nur die Schaumblasen auf der linken hinteren Seite und fürchtet schon einen sehr schlechten Weichschuß, den ich mir zunächst gar nicht erklären konnte.

Da im Trieb mehrere Stück fielen, Nachsuchen notwendig waren wurde erst spät im Dunkeln im Revier aufgebrochen und da ich leider nur ein paar Blicke machen konnte, waren weiter Bilder leider nicht möglich.

LM: Kein Blitz am Mann? Den hat doch heute jedes Handy!

Ich sah nur den Einschuß auf der rechten Innenseite als 4 – 5 cm große Wunde, Treffpunktlage gut, Herz heil, Lunge kaputt und dann am Pansen sah ich einen handtellergroße Öffnung, ein Splitter dürfte ihn angekratzt haben. Glücklicher Weise trat kein Panseninhalt aus, also zumindest gute Wildbretgewinnung.

Mein Treffer rechts hinter das Blatt lag hoch genug um zumindest Herz nicht zu treffen. Zu dem Winkel in dem das Tier zu mir stand bzw. auf die 118 m einige Höhenmeter talwärts lag der Ausschuß entsprechend tiefer und weiter vorn. Daß passt zusammen. Das mangelnde Zeichnen (eigentlich keines) und rasches Verenden, sowie die, leider nur bedingt von mir gesehenen,  Ein- und Ausschußmerkmale sprechen für mich für die von Ihnen geforderte Zielwahl.

LM: Ja.

Ausschuß am linken Vorderlauf na

Ausschuß

Schußverletzung an der linken Lende

 Erst beim zweiten Blick sah ich den kalibergroßen Ausschuß (Restbolzen?) am linken Vorderlauf, der mir meinen guten Treffer bestätigte.

Das Loch im hinteren Wildkörper verursachte also offenbar einem Splitter! (30-06 Flitzer).

LM: „offenbar“, wieso das? Ganz und gar nicht offenbar! Nicht an der Stelle. Sie träumen von einer ganz ausgeschlossenen  Tiefenwirkung meiner Splitter gleich der eines Restbolzens. Nein. Das geht nicht. Das gibt's nicht.

Aber Splitter: Kann einer (oder können mehrere mehrere) wirklich derart abgelenkt werden (Röhrenknochen am linken Vorderlauf innenseitig) und dann so weit entfernt austreten?

LM: Nein. Nach der Auflösung der vierfach gekerbten Hohlspitze in ihre zugehörigen vier Splitter beträgt der Splitterwinkel etwa 40°. Meine Splitter durchdringen dann stark schulterstabilisiert gerade.

Der „Splitterausschuß“ ist doch mächtig (2 cm großes Loch außen in Decke). Der Splitter flog wohl gewiß unkontrolliert.

LM: Wohl? Gewiß? Beides falsch. Meine Splitter durchdringen Wild, wie ich das vorherbestimmte, aber nicht „unkontrolliert“!

Wie weit? Mit welcher Energie?

LM: Wieso Flitzer-Splitter? Waren Sie denn gewiß der Einzige, der auf dieser Drückjagd mit weit auseinderstehenden Stützen (alle 200 - 300 m) auf diesen Spießer schoß? Beschossen Sie den sicher heil, vorher unverwundet? Sie schossen, wie sie schreiben, auf die rechte Seite. Die hintere, schaumige, Verletzung, über die Sie hier rätseln und vermuten, liegt aber links. Sie konnten die beim Schuß also vorher gar nicht sehen

Ich habe nun Bedenken hinsichtlich einer Drückjagd, bei der Nachbarschützen auf 200 – 300 m verteilt sind, augenscheinlich zwar durch gewachsenen Boden sicher sind, aber bei so einem Splitterausschuß nach über 100 m Treffer am Wild dann ein doch großer Gefährdungsbereich entstünde!

Ich bitte um Ihre Einschätzung dazu.

LM: Lies vorher gründlicher. Bei den 7,6 mm Flitzern steht „Bei 830 m/s durchdringen die Splitter 9 cm Fleisch“. Sie träumen von einem halben Meter. Hallo! Das geht nicht. Da gibt's nicht! Lies Irrglauben! Die schaumige Verletzung stammt nicht von Flitzersplittern eines einigermaßen breiten schußes mit dem oben sichtbaren Ausschuß am linken Vorderlauf unten. Die schaumige Verletzung verursachte etwas anderes. 

Danke und Weidmannsheil, KE, Dienstag, 14. November 2017 16:29

(bitte wie immer wenn ohne Namen)

Spießer, seltsam II

Betreff: Spießer seltsam

Sehr geehrter Herr Möller,

der Bericht Spießer seltsam erinnert mich ein wenig an meinen seltsamen Rehbockschuß vom September

Freundliche Grüße , Chris Zinnecker, Mittwoch, 15. November 2017 12:59

Spießer, seltsam III

Betreff: Spießer seltsam

Hallo Herr Möller,

schauen Sie sich den Blutverlauf an. Wenn das Tier sofort nach dem Schuß fiel und lag, fließt das Blut abwärts. Siehe Blutverlauf auf der Brust. Das ist eindeutig eine alte Schußverletzung, von der das Blut beim gehenden Tier noch abwärts floß.

Hut

LM: Hercule Poirot hätte das nicht besser beobachten können. Chapeau! Danke für Ihren guten Hinweis.

Grüße, SA, Mittwoch, 15. November 2017 07:38

Spießer, seltsam IV

Hallo Lutz,

Spießer seltsam regt an.

Nachvollziehbar ist der Ablauf des Geschehens bzw. der Schußabgabe. Hierzu jedoch folgende Aussagen von KE:

„..Lunge kaputt und dann am Pansen sah ich einen handtellergroße Öffnung, ein Splitter dürfte ihn angekratzt haben.“

dann

„…außer der von mir erwähnten wirklich kleinen Öffnung des Pansens UND keine Beobachtung eines entsprechenden Verhaltens,..“

Was nun? „handtellergroße Öffnung“ am Pansen oder „wirklich kleine Öffnung des Pansens“?

Das letztere wird es sicherlich sein. Die Wahrscheinlichkeit, daß ein Splitter den Pansen bei dem Schuss erreicht ist gegeben und das erklärte Erscheinungsbild plausibel. Bisher ist in jeder Form bewiesen, daß niemals eine Abweichung eines Splitters um auch nur annähernd um 90 Grad zur Schußrichtung eintrat, der zudem eine Tiefenwirkung ähnlich eines Restbolzens haben soll. Wie soll ein Splitter beim Energieverlauf durch den Körper beim Eintritt in den Pansen ein kleines Loch verursachen um dann über 50 cm spurstabil durch Gescheide bis zur Flanke vorzudringen und dort dann auch noch einen 2 cm großen Ausschuß verursachen? Das klingt nicht nur sehr wenig plausibel, sondern eher völlig absurd.

Anders wenn der Pansen wie von KE zuvor beschrieben doch eine handtellergroße Öffnung gehabt haben sollte. Dann könnte man sich schon gut vorstellen, daß ganz andere Kräfte wirkten. Beispielsweise ein schräger Schuß von hinten der durch Gescheide und dem Pansen auch ohne Austritt aus dem Wildkörper. Aber es gibt noch viele andere Möglichkeiten für eine solche Verletzung.

„Dabei sah die Körperöffnung für mich zu 99,9 % nach einer Austrittsöffnung aus, nach außen gestülptem Gewebe.“

Wo KE diese 99,9-%-ige Sicherheit hernimmt, frage ich mich. Wenn in der Bauchhöhle Druck durch Gase aufgebaut wird, diese Gase durch ein kleines Loch mit bildenden Schaum entweichen, warum sollte sich Gewebe, das zusammen mit dem Schaum an der Austrittsöffnung austritt nicht auch nach außen stülpen?

Wie Du schon selbst schriebest, möge KE sich selbst bitte einmal selbst hinterfragen und dabei ganz nüchtern betrachten. Meinungen anderer auch für seine Denke hinzuziehen ohne stur auf eine eigene zu beharren und nichts annehmen wollen, hilft Erkenntnis zu gewinnen immer.

Viele Grüße, Martin, Samstag, 18. November 2017 11:54

Springe zum Anfang