Lutz Möller 8x68S Munition

Jagdgeschichten, Seite 5

Pfad / Neuigkeiten / 8 mm / 8x68S V |

Lies vorher 8x68S-Einschießen | 8x68S Klemmer | 8x68S | 8x68S-2 | 8x68S-3 | 8x68S-4

Inhalt Mauser 98 Magazin für 8x68S | Mauser 98 Magazin für 8x68S zu kurz | Mauser 98 Magazin verlängern | Schonende 8x68S | Svarovski personalisierte ballistische Kappe für 8x68S MJG | Wozu die Dicke? | Was können die neuen Geschoss besser | RWS H-Mantel zerstört | 8008 Flitzer Restbolzen | Schalldämpfer für Sauer 90 in 8x68 S

8 mm Flitzer

Lutz Möller 8 mm Flitzer

Mauser 98 Magazin für 8x68S

Hallo Herr Möller,

wir waren schon einmal im Gespräch, ich konnte mich aber damals nicht für Ihre Munition (mind. 50 Patronen) entscheiden, da ich ja nicht weiß, ob die auch aus meiner Waffe gut schießt.

LM: Was für eine Frage!

Nun ist aber so, mich nervt zunehmend, daß außer dem RWS KS (nach meiner Erfahrungen wirklich keine gute Ladung) keine andere moderne 8x68S Munition in den Magazinschacht meines Mauser 98 Repetierers (Baujahr 1969) paßt, da der schlicht zu kurz ist.

Mit dem CDP von Blaser (3 - 4 mm zu lang) habe ich mir bisher damit beholfen, eine Patrone von Hand über eine auf dem Zubringer liegende Patrone ins Patronenlager zu laden, so daß ich wenigstens einen zweiten Schuß habe.

Nach mehrfachen Anfragen bei verschiedenen Büchsenmachern, erhielt ich durchgehend die Auskunft, mit vertretbarem Aufwand sei waffentechnisch nichts zu machen. Lediglich tieferes Einsetzen der Geschosse käme in Frage. Da ich in meinem Umfeld keinen Handlader, dem ich diese Aufgabe zutraue (Beschuß der Munition zum Ausschluß von Überdrücken in der Waffe!),  kenne, wende ich mich heute mit der Frage, welche Lösungsmöglichkeiten Sie hier sehen, an Sie und wäre Ihnen für ein entsprechendes Angebot dankbar.

Mit freundlichen Grüßen, K.S., Mittwoch, 15. Januar 2014 14:59

Tag Herr S.,

eines dummen Fehlers meinerseits wegen, konnte ich im Frühjahr 2012 meine eigene 8x68S Büchse in Afrika nicht benutzen. Schwiegersohn Götz hatte glücklicherweise eine zu Hand - auch ein Mauser 98 Repetierer - . Siehe folgendes Bild:

So nahm ich statt meiner 8x68S Heym eben seine 8x68S Mauser. Meine Munition paßte ohne weiteres in sein Magazin. Die Ergebnisse sprechen für sich selbst. Das einfache, alte Gewehr  schoß kaiserlich (= unübertrefflich). Lesen Sie dazu Afrika 8x68s MJG 2012!

Wie lang ist Ihr Magazin innen?

Waidmanns Heil, Lutz Möller, Mittwoch, der 15. Januar 2014

Herr Möller,

gute Besserung! Gönnen Sie sich Ruhe. Bin selber selbstständig (selbst ständig arbeitend) und weiß, wie schwer das ist.

Meine Mauser 98 8x68S war übrigens früher Testwaffe bei der DEVA, dann gehörte sie lange Jahre einem befreundeten Förster im Bundesforstamt Senne, der sie mir schließlich nach seiner Pensionierung schenkte. Die hat also schon ein paar Schüsse hinter sich. Sie liefert immer noch eine gute Präzision (unter 5 cm auf 100 m, für mich vollkommen ausreichend).  Nachdem ich ich mich an das Rucken beim Schuß gewöhnt habe, auch dank neuer ventilierter Gummischaftkappe (ich weiß, Ihre HDP-Bremse wäre wirksamer, aber mit der hätte ich ein ästhetisches Problem), und den mich nervös machenden deutschen Stecher durch einen Timney-Abzug ersetzt habe, wäre die Lösung des Magazin-Problems nun der nächste Schritt. Bin gespannt auf Ihre Ideen und danke Ihnen schon jetzt dafür, daß Sie sich mit der Sache befassen wollen.

LM: Ich benötige die genaue Magazininnenlänge. Dann geht's weiter. Vorher nicht.

Mit freundlichen Grüßen, K.S., Donnerstag, 16. Januar 2014 11:17

Mauser 98 Magazin für 8x68S zu kurz

zu Mauser 98 Magazin für 8x68S

Herr Möller, ich rief gerade beim Büchsenmacher an: 84 mm sind's. Donnerstag, 16. Januar 2014 12:29

Tag Herr S.,

die C.I.P. TDDC (öffentliche Maßtafeln) geben der 8x68s 87 mm L6 Patronenlänge. Ich gebe für Handlader für das 8005 Geschoß 87,7 mm an. In Ihrem Falle kann nur helfen, die schwarze Kappe vom Geschoß herunter zu nehmen. Das verkürzt die Patrone um 9 mm. Weil der Fehler die Strömung stört, wäre das für weite Schüsse nicht gut. Bis 100 m merken Sie kaum etwas.

Insgesamt bleibt nur zu sagen, Sie haben das falsche Magazin für die Patrone.

Waidmanns Heil, Lutz Möller, Freitag, der 17. Januar 2014

Mauser 98 Magazin verlängern

Betreff: Mauser 98 Magazin für 8x68S zu kurz

Hallo Herr Möller,

Recknagel bietet längere Kästen fürs Standardsystem, ansonsten hilft nur umzuarbeiten, was ich selber schon bewerkstelligt habe. Man muß dazu den vorderen Abschluß des Kastens abtrennen und wieder anschweißen. Die Einlauframpe am System wird dann noch etwas angeschliffen und dann sollte der Kasten für eine vernünftige L6 passen.

Mit freundlichen Grüßen, Christian Waldmann

Vielen Dank für die Nachricht. Das ist ja genau das, was ich mir mit meinem Laienwissen vorgestellt habe! Aber die Auskunft bei den Büchsenmachern war bisher eben immer: Geht nicht, gibt's nicht (zu vertretbaren Kosten).

Ist der Herr Waldmann denn Büchsenmacher?

LM: Nein, Jäger.

Mit freundlichen Grüßen, K.S., Freitag, 17. Januar 2014 16:40

Schonende 8x68S

Sehr geehrter Herr Möller,

Ihre 8x68 fliegt sehr gut, auch auf Rehwild ohne Blutergüsse.

Mit freundlichen Grüßen,Thorsten Müller, Donnerstag, 21. Mai 2015 07:17

Svarovski personalisierte ballistische Kappe für 8x68S MJG

Hallo Herr Möller,

ich hoffe es geht Ihnen gut soweit. Ich habe durch Kaliberwechsel eine sogenannte PBC, eine personalisierte Kappe für den Ballistikturm von Swarovski übrig. Diese wird gegen den üblichen Turm mit bunten Punkten getauscht und ist mit Zahlen versehen. 1 für 100m, zwei für zweihundert usw. Außerdem sind für die 25 m und 50 m Marken zwischen den Hundertern ebenfalls Markierungen vorhanden. Gemacht ist diese für die LM 8x68S mit durchschnittlich 1080m/s.

Ggf. gibt es ja unter Ihren Lesern jemanden, der ebenfalls die 8x68S mit in etwa der v0 schießt und seinen vorhandenen Turm mit den Farben, die man sich immer merken muß, durch dieser Kappe ersetzen möchte. Die Kappe kostet  - wenn man sie bei Swarovski machen lässt 199,-. -

Ich würde diese gegen einen Obulus oder evtl. eine Jagdeinladung (Dam- oder Muffelwild, keine großen Trophäen ich würde gern das Wildbret kaufen) eintauschen.

LM: O ja. Ich möchte auch einen Muffel für Lumpen und Flöhe!

Peter Beer, Montag, 5. Oktober 2015 12:24

Büchsenmachermeister | Waffen Beer OHG | Fürstenstraße 6 | 87439 Kempten | peter.beer@waffen-beer.de | Ruf 0831 52274 21

Wozu die Dicke?

Zuschrift: 5,6x50R mit MJG5606 aus meiner K95

Sehr geehrter Herr Möller!

Es ist schon immer wieder sehr bemerkenswert, welche Waffen- und Patronenkombinationen von Jägern gewählt werden! Oft hat man den Eindruck, die Auswahl erfolgt nach dem Motto: viel Energie ist gut, noch mehr Energie ist besser! Viele Jäger bedenken dabei nicht, daß ein Großteil der Geschoßenergie insoweit verpufft, als sie beim Ausschuss wieder hinausfliegt. Bei Magnumpatronen fliegen dann halt 2000 Joule hinaus, bei Standardpatronen sind es vielleicht "nur" 700 Joule. In mancherlei Hinsicht ähnelt die Patronenwahl dem Autokauf, der auch eine höchst emotionale Angelegenheit ist. Im Zweifel wird immer das Modell genommen, das üppiger motorisiert ist, auch das Prestige darf dabei nicht zu kurz kommen! Zumindest ist das so, wenn Männer diese Wahl treffen. Was die verschwenderische Motorisierung dann im Alltagsverkehr tatsächlich bringt, überlegen sich die Wenigsten! Solche Gedanken kommen mir unweigerlich, wenn ich in der Zuschrift von Herrn Schulz-Durst lese, daß er in seiner K95 die 8x68S geführt hat. Dazu muss man sich zunächst einmal vor Augen führen, daß einläufige Kipplaufbüchsen - auch Pirschbüchsen genannt - ersonnen wurden, um dem Pirschjäger eine möglichst unbeschwerte Jagd zu bieten. Solche Pirschbüchsenwaren gewissermaßen die jagdliche Mindestausstattung, die ein halbwegs ermüdungsfreies Pirschen auch und insbesondere im Gebirge erlauben sollten. Da der Hauptfaktor dabei das Gewicht ist, wurden diese Waffen so leicht und zierlich als möglich gebaut. Da sie kein Magazin und System benötigen, bewegt sich das Gewicht eines solchen Büchsleins bei etwa 2,5 kg. Schon aufgrund dieser Umstände waren diese Waffen immer schon prädestiniert für die Verwendung von moderaten Randpatronen. Schon eine 7x65R benimmt sich in so einer zarten Waffe recht rüpelhaft, zumindest, wenn sie ungebremst ist.

Vor diesem Hintergrund die Rillenpatrone 8x68S, die „deutsche Magnum“ für eine Pirschbüchse zu wählen, ist, sagen wir einmal, „vollkommen gegen den Strich gebürstet“. Sicher, der Kippblickverschluss hält dem Druck dieser Patrone stand, aber ohne Bremse wäre der Rückstoß kaum zu ertragen. Eine Kombination, bei der auch erfahrene Großkaliberschützen leicht zu Muckern werden können! Wie der Zuschrift zu entnehmen ist, hat Ihr Kunde eine Rückstoßbremse montiert. Allerdings stört eine solche Bremse das optische Gleichgewicht einer so schönen Waffe, weil sie den 65 cm-Lauf (so lange sollte der Lauf zumindest sein, wenn man das Potential der starken Patrone halbwegs ausnützen will) noch verlängert. Zudem sollte man - wie schon in der Zuschrift angesprochen - mit dieser Kombination keinen einzigen Schuss ohne Gehörschutz machen, wenn man sich nicht Gehörschäden einhandeln will. Dagegen ist sogar mein Mannlicher
Schönauer 7x57 Stutzen (mit 45 cm Lauflänge) harmlos und bei dem sprechen schon die Kanonen von Navarone! Auch eine "Dose" am Laufende einer solchen Waffe kann ich mir nicht vorstellen, wenn so etwas denn einmal erlaubt werden sollte.

Insgesamt ist das für mich eine sehr seltsame Kombination, bei der ich nicht recht verstehe, wofür man sie braucht. Übertroffen wird dies noch von einem Jäger, der mir einmal erklärte, sein Traum sei ein K95 Stutzen in .257 Weatherby Magnum. Glücklicherweise hatte Blaser diese Kombination nicht im Standardprogramm und die Sonderanfertigung war ihm zu teuer. So blieben ihm Erfahrung mit dieser Kombination erspart!

Eine andere Erinnerung im Zusammenhang mit Pirschbüchsen ist die Erzählung eines Freundes, der längere Zeit in einem Waffengeschäft gearbeitet hat. Damals stand eine K95 in 7 mm Remington Magnum (ungebremst) zum Verkauf. Der Vorbesitzer hatte ganz einfach genug von diesem Gewehr und hatte es eingetauscht. Diese Waffe zog das Interesse vieler Kunden auf sich. Das Interesse erlosch jedoch regelmäßig nach dem ersten Probeschuss. Sie wurde schließlich an einen Kunden verkauft, der nicht damit probegeschossen hatte. Ob er viel Freude damit hatte, oder ob er sie auch bald wieder abstieß, ist leider nicht bekannt.

Jedenfalls gönne ich Herrn Schulz-Durst jetzt die Erfahrungen mit der 5,6x50RM, einer Patrone, die für solche Waffen geradezu geschaffen ist!

Ich verbleibe, mit freundlichen und weidmännischen Grüßen, L. Vogl

Was können die neuen Geschoss besser?

8008 über 8005

Lutz Möller MJG 8008 über 8005

Hallo Lutz,

ich brauche 100 St. 8 x 68 S - wenn möglich noch die „alten“ 8005. Ich bin mit der Munition sehr zufrieden. Bei knapp 150 Stücken mit Deiner Munition hatte ich nur zwei Nachsuchen.

LM: Gute Leistung, nur 1,3%.

Die habe ich aber selber verbockt.

LM: Kommt vor.

Oryx

Oryx

Darunter wahren viele Oryx zum Teil bis 300 m. Wie zäh die sind weißt Du selbst.

LM: Ja. Siehe Afrika!

Was kann das 8008 besser?

LM: Genau vier Splitter, grobe! Der Ausschuß sieht wie die fünf auf einem Würfel aus.

Fliegt das genau so gut ?

LM: Ja - fliegt flacher und wirkt weiter. Lies Zielwidestand!

Mit freundlichen Grüßen, Thomas Schönfeld, Montag, 18. Januar 2016 13:06

RWS H-Mantel zerstört

Guten Tag herr Möller,

ich führe eine Sauer 90 in 8x68 S und verschieße 12,1 g H-Mantel  von RWS. Ich komme aus MV und bejage dort Feld und Waldrandgebiete, Reh und Schwarzwild. Mit der Waffe bin ich zufrieden.

Nur das H-Mantel-Geschoß macht beim Wild gerade auf kurze Entfernungen zu viel Schaden. Ich bitte um Hilfe.

LM: Gern. Lies Splitter | Wundwirkung und Möller Geschosse wirken anders!

Gleichzeitig benötige ich Munition für gelegentliches Übungsschießen.

Weidmannsheil Thilo Martens, Gesendet: Mittwoch, 18. Mai 2016 10:48

 8008 Flitzer Restbolzen

Moin Herr Möller!

Ich hoffe Sie erholen sich gut bei bestem Wetter und ärgern sich nicht zu sehr über Afrika! Ja, ja es ist alles nicht mehr so wie es war.

Wie versprochen habe ich letzte Woche einen Restkörper der 8008 Flitzer (geliefert Juli 2016) aus meiner 8x68S produziert. Das ging reibungslos. Man braucht gut einen Meter Wasser, um das Geschoß aufzufangen. Ich hatte dazu 4 PE-Kanister zu je 15 l längst auf den Boden gelegt und gerade aus 15 m Abstand beschossen. Der erste Kanister platzt völlig und man findet dort die 4 Teile des Splitterkopfes, der zweite Kanister wird längst gerade durchschlagen. Im dritten lag dann der Restbolzen. Wenn Sie wieder aus dem Urlaub zurück sind sprechen wir ab, wo ich den genau hinschicken soll. Die Abdrücke der Felder sehen nicht volkommen aus, ich meine, wir werden die Ursache für geringere Präzision dieser Geschosse aus meiner Waffe ermitteln.

Jagdlich lief es die paar Tage ganz gut, zwei Damspießer und ein Abschußhirsch (Einstangenhirsch) fielen bestens mit „dem“ alten 8008.

Waidmannsheil, Marco Bergemann, Dienstag, 16. August 2016 09:42

Schalldämpfer für Sauer 90 in 8x68 S

Guten Tag Herr Möller,

ich habe eine Sauer 90 in 8x68 S und verschieße H-Mantel 12,1 g von RWS. Ich komme aus MV und bejage Feld und Waldrandgebiete, Reh und Schwarzwild. Mit der Waffe bin ich zufrieden, nur das H-Mantel-Geschoß macht zu viel Schaden. Bitte um Informationen.

LM: Lies Flitzer!

Gleichzeitig benötige ich Munition für gelegentliches Übungsschießen.

LM: Lies Kino!

Weidmannsheil Thilo Martens, Mittwoch, 18. Mai 2016 10:48

Guten Abend Herr Möller,

schon seit zehn Jahren führe ich auf der Jagd eine Sauer 90 in 8x68S. Damit bin ich sehr zufrieden. Jetzt habe ich einen WBK-Voreintrag für einen Knalldämpfer. Mein Jagdausstatter riet mir, den Lauf zu kürzen.

LM: Nie bei einer 8x68S!

Ich würde gerne Ihre Meinung dazu hören

LM: Die größräumige 8x68S wird mit faulen Pulvern geladen. Solche Ladungen benötigen lange Läufe. Kürze nie 8x68S Läufe!

Welcher Dämpfer wäre der richtige.

LM: Dafür mein Stocker 241!

Ich bestellte mir Ihre Geschosse, möchte die laden. Pulverlieferungen dauern bei uns sehr lange. Besteht die Möglichkeit solches schneller zu bekommen?

LM: Ich bin zwar lizensierter Pulverhändler, aber darf (RS52) Pulver nicht (mit Paketdiensten) versenden. An der Küste wohnen Sie für einen Besuch zu weit weg.

Ich las sehr viel in Ihrem Forum, würde mich von Ihnen zu hören freuen.

Weidmannsheil, Thilo Martens, Donnerstag, 23. Februar 2017 19:13

Sie will nicht

Hallo Herr Möller,

ich benötige mal Ihre Hilfe. Ich kaufte mir eine neue Heym SR30 in 8x68S mit 65,5 cm Lauf.

Heym SR 30

Heym SR 30 mit norwegischem GRS Schaft

Ich habe Ihre Geschosse und nach Ihren Empfehlungen RWS Hülsen, (kamen leider erst letzte Woche) RWS Zündhütchen . . .

LM: Welche?

. . . und RS-52 Pulver.

LM: Dafür ein gutes Pulver (wenn es hinreichend kräftig angezündet wird).

Die Patronen wurden mit 4,9 g Pulver (nach Ihren Vorgaben) geladen.

8x68S

Beim Einschießen auf dem Werksschießstand dann die Ernüchterung! Trefferbild (habe leider kein Foto gemacht) streute um 8 cm.

LM: Zu viel.

Der Schießmeister zweifelte an sich und ließ mich eine 5er Reihe schießen.

LM: In welcher Zeit? Munition ist wärmempfindlich. Der Jäger schießt kalt!

Auch hier das selbe Bild. Dann nahmen wir RWS evo green und schossen nochmals. Streukreis 2 cm! Dann begutachten wir die Hülsen, um dem Fehler auf die Spur zu kommen. Wir erkannten, die Zündhütchen einiger meiner Hülsen waren platt gedrückt, bei RWS aber nicht (siehe Bild).

Zündhütchen

Die Vermutung des Schießmeisters, Druckschwankungen könnten eine mögliche Ursache sein kann, gibt mir Rätsel auf! Ich habe die Munition gerade nochmal gegengelesen und kann nur einen Gewichtsunterschied von ± 0.06 g feststellen.

Was habe ich übersehen? Ich Zweifel nicht an Ihnen sondern an mir!

Weidmannsheil Stefan Kettner, Donnerstag, 11. Mai 2017 22:39

Herr Kettner,

RS Pulver müsen kräftig angezündt werden. Nehmen Sie dafür also stärker Magnumzümdhütchen, wie Federal 250, Winchester WMR oder Remington 9½. CCI 250 und RWS 5333 sind für RS 52 zu schwach.

Wenn Sie in kurzer Folge Schüsse als Reihfeuer abgeben, erwärmt ich das Patronenlager und das wiederum folgende Patronen.  Wärme erhöht die Pulverlebhaftigkeit. Daher verändert Hitze alles. Jäger schießen kalt. Sie müssen also hinrechend lange zwischen den Schüssen warten.  Für gleiceh Treffer soll die Waffe soll immer gleich warm (oder kalt) sein.

Waidmannsheil, Lutz Möller 

Springe zum Anfang